Home / Forum / Mein Baby / Mein Sohn seine Wutänfalle

Mein Sohn seine Wutänfalle

20. September um 16:05

Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und gibt immer mal wieder alles. Ich halte sein Verhalten für ziemlich normal und kenne das auch schon von unserer Tochter.
Er hat zu meinem Leidwesen ein ziemlich lautes Organ und eine Menge Ausdauer und Willenskraft.

Als Beispiel, eben beim nach Hause fahren mit dem Fahrrad ist seine Kastanie runter gefallen. Auf die Straße mit den fahrenden Autos. Für ihn eine Katastrophe. Nix half...
Auf unserem Hof angekommen, wo auch ein Kastanienbaum steht, wollte er keine davon. Brüllte weiter und bestand darauf, dass wir zurück fahren und die andere holen.
Bisher alles nur schlimm für unsere Nerven...
Doch dann brüllte es von gegenüber vom Balkon, dass ich das mal unterbinden soll, sowas gab es früher nicht usw... die Frau war ca. 50 Jahre alt...
Ich sagte ihr, dass es nicht besser wird, wenn sie auch mitbrüllt und am Ende meinte ich, weil sie das nicht mit anhören will, sie soll reingehen und die Tür zu machen...

Ich habe sowas leider schön öfters erlebt. An verschiedenen Orten und mit verschiedenen Personen.
Und es regt mich nachträglich so auf.
Ich kann damit nicht umgehen.
ICh hätte dieses Theater ja am liebsten selbst nicht, aber so sind kleine Kinder doch nun mal. Die einen leiser, die anderen lauter...

Ich glaube auch nicht daran, dass es das früher nicht gegeben hat bzw. nicht gegeben hätte...

Bitte sagt mir, dass ihr solche Situationen auch kennt 😢. Wie geht ihr damit um? Was sagt ihr zu diesen Leuten?

Vorm Kindergarten meinte mal einer brüllend zu mir, ob ich mein Kind nicht im Griff hätte.
In allen Situationen brüllt er in denen ihrer Nähe vielleicht 5 Minuten. Also nicht wirklich eine Ewigkeit.

Mehr lesen

Top 3 Antworten

24. September um 6:32

Kinder sollen also lernen, dass Gefühle zu haben "falsch" ist... Damit sie auch so roboterhaft werden wie du oder was?

6 LikesGefällt mir

20. September um 16:47
In Antwort auf sfsp

Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und gibt immer mal wieder alles. Ich halte sein Verhalten für ziemlich normal und kenne das auch schon von unserer Tochter.
Er hat zu meinem Leidwesen ein ziemlich lautes Organ und eine Menge Ausdauer und Willenskraft.

Als Beispiel, eben beim nach Hause fahren mit dem Fahrrad ist seine Kastanie runter gefallen. Auf die Straße mit den fahrenden Autos. Für ihn eine Katastrophe. Nix half... 
Auf unserem Hof angekommen, wo auch ein Kastanienbaum steht, wollte er keine davon. Brüllte weiter und bestand darauf, dass wir zurück fahren und die andere holen. 
Bisher alles nur schlimm für unsere Nerven... 
Doch dann brüllte es von gegenüber vom Balkon, dass ich das mal unterbinden soll, sowas gab es früher nicht usw... die Frau war ca. 50 Jahre alt... 
Ich sagte ihr, dass es nicht besser wird, wenn sie auch mitbrüllt und am Ende meinte ich, weil sie das nicht mit anhören will, sie soll reingehen und die Tür zu machen...

Ich habe sowas leider schön öfters erlebt. An verschiedenen Orten und mit verschiedenen Personen.
Und es regt mich nachträglich so auf. 
Ich kann damit nicht umgehen.
ICh hätte dieses Theater ja am liebsten selbst nicht, aber so sind kleine Kinder doch nun mal. Die einen leiser, die anderen lauter... 

Ich glaube auch nicht daran, dass es das früher nicht gegeben hat bzw. nicht gegeben hätte...

Bitte sagt mir, dass ihr solche Situationen auch kennt 😢. Wie geht ihr damit um? Was sagt ihr zu diesen Leuten?

Vorm Kindergarten meinte mal einer brüllend zu mir, ob ich mein Kind nicht im Griff hätte. 
In allen Situationen brüllt er in denen ihrer Nähe vielleicht 5 Minuten. Also nicht wirklich eine Ewigkeit.

 

Tut mir leid, dass du von solch dummen Menschen umgeben bist.

Dein Sohn ist völlig normal, früher gab es so etwas natürlich genauso, nur wurden da die Kinder eben auch noch geschlagen.... was die Sache sicher nicht besser machte.

Mein Sohn ist ähnlich und zum Glück hatte ich bisher sehr verständnisvolle Menschen um mich. Ich meine, man ist sowieso oft so hilflos und schon mit den Nerven fertig, da braucht es nicht noch so tptal blöde Kommentare, die genu null hilfreich sind..

Aber du weisst ja, es wird besser. Mein Sohn kann wirklich inzwischen viel besser mit seinen Emotionen umgehen - die Kinder werden ja selbst total von den Gefühlen überrollt...

Gefällt mir

20. September um 16:51

Also ich kenne deine Situation nicht, aber meine Tochter ist auch sehr laut. Inzwischen trotz sie nicht mehr, dadurch fällt es nicht so sehr auf, aber ich würde schon abgesprochen als sie 7 Monate alt war, dass sie sehr laut ist. Jeder Trotuanfall zog dadurch immer alle Blicke auf sich.  Da hilft eigentlich nur, mit Ruhe zu erwidern. Wenn ich selbst ganz ruhig würde und leise mit ihr sprach, konnte sie auch ruhiger werden.  Ich wünsche dir viel Kraft 

Gefällt mir

20. September um 16:52

Oh man, Fehler einfach ignorieren.  Tippe im Bus...

Gefällt mir

20. September um 18:47

Na, für dich ist es "richtige Eskalation".

1 LikesGefällt mir

20. September um 22:43

Naja, ich denke früher gab es solche Situationen tatsächlich eher weniger, weil einfach jedes Aufmucken von klein auf sofort bestraft wurde. Und die Kinder lernten schnell und unterdrückten vieles. 
Zum Glück weiß man heute dass das pädagogisch nicht besonders wertvoll war, aber es wissen halt nicht alle......

Ich hab in solchen Situationen immer versucht alles drumherum auszublenden, egal wie du was machst, gehst du auf dein Kind ein oder schimpfst du oder was auch immer, es wird immer jemanden geben der was besser weiß, der blöde Sprüche parat hat obwohl er nicht mal ein Kind hat (haben wir hier im Thread ja auch.....) oder eben mit "früher" kommt.

Ich denke du machst das schon richtig so, hör auf dein Gefühl und lass dich nicht von so blöden Kommentaren verunsichern 

 

Gefällt mir

21. September um 9:25

Meine Kinder bocken auch schon mal, aber sowas ist mir noch nie passiert. Das würde mich auch extrem aufregen, wenn manche Menschen dann noch meinen, sich einmischen zu müssen.

Gefällt mir

21. September um 21:06

Wissen Sie was? Ich habe gerade genug mit einem bockenden Kleinkind zu tun, da brauche ich nicht noch eine bockende Nachbarin.... Also wir lösen wir das? Soll ich jetzt ihnen beiden eine kleben, damit das Gemecker aufhört? Oder geht es dann wohl erst richtig los, was meinen Sie?

Nein, ich würde auf solche Sprüche gar nicht eingehen.

Von meinem 1. Kind kannte ich so ein Verhalten so gut wie gar nicht. Mein 2. Kind allerdings ist auch so ein Kandidat. Wenn irgendwas ist, kann sie sich u.U. so doll reinsteigern, dass nichts hilft. Ich sitze das dann einfach aus. Abwarten, mein Ding durchziehen und je nach Anlaß, Stimmung, Müdigkeit... beruhigt sich das Kind dann irgendwann. Da kann ich vorher anbieten oder auch anmotzen so viel ich will. Das dringt nicht zum Kind durch.

Gefällt mir

22. September um 9:56
In Antwort auf alphabetiker

Wissen Sie was? Ich habe gerade genug mit einem bockenden Kleinkind zu tun, da brauche ich nicht noch eine bockende Nachbarin.... Also wir lösen wir das? Soll ich jetzt ihnen beiden eine kleben, damit das Gemecker aufhört? Oder geht es dann wohl erst richtig los, was meinen Sie?

Nein, ich würde auf solche Sprüche gar nicht eingehen.

Von meinem 1. Kind kannte ich so ein Verhalten so gut wie gar nicht. Mein 2. Kind allerdings ist auch so ein Kandidat. Wenn irgendwas ist, kann sie sich u.U. so doll reinsteigern, dass nichts hilft. Ich sitze das dann einfach aus. Abwarten, mein Ding durchziehen und je nach Anlaß, Stimmung, Müdigkeit... beruhigt sich das Kind dann irgendwann. Da kann ich vorher anbieten oder auch anmotzen so viel ich will. Das dringt nicht zum Kind durch.

Mein erster ist auch so. Wenn er mal richtig loslegt, ist er absolut nicht mehr ansprechbar. Und bei ihm gibt es auch nur von 0 auf 100 in einer Sekunde und dann muss man das Gebrülle aushalten. Sehr anstrengend. Allerdings hat er wie gesagt schon sehr dazu gelernt und kann besser mit seiner Wut umgehen.

Mein zweiter ist so angenehm. Der motzt generell viel weniger und wenn, dann kann man noch gut mit ihm reden. Das bin ich gar nicht gewohnt. Richtig traumhaft. Dafür hat Nummer 2 teilweise große Probleme mit Angst. Der kann sich richtig stark fürchten. Das kenne ich vom ersten gar nicht.

Gefällt mir

22. September um 10:36

Mein Sohn war in dem Alter auch so. Furchtbar. Wegen jeder Kleinigkeit wurde gebockt, geschrien, getobt. Und er hat auch ein sehr lautes Organ, hat er von Papa und Oma. Zuhause haben wir ihn ins Kinderzimmer geschickt wenn er sich nicht zusammenreißen konnte. Er hat dann die Tür zugeknallt und richtig Gas gegeben. Nach einer Minute kam er dann wieder raus, wie ausgewechselt, total lieb und umgänglich. Als als hätte er das mal gebraucht. 
Unterwegs hatten wir das seltener. Aber es kam vor. Einmal waren wir in einem Kindererlebnispark. Nach einer Weile hat er auch den ganzen Park hysterisch zusammen geschrien. Der Papa hat ihn sich dann geschappt, ist zurück und hat ihn ins Auto gesetzt, bis irgendwann alle zurück kamen. Sein Bruder durfte derweil noch etwas im Park spielen. 
Mit 3 hat sich das Verhalten sehr viel gebessert. Jetzt ist er 4 und eine richtige Heulsuse. Vor allem, wenn ihn sein Bruder ärgert (Sachen wegnehmen, hauen, kneifen, beißen). Ich mein, ich komm dann schon, denn das was sein Bruder da teilweise macht geht echt gar nicht und dann wird er auch zurecht gewiesen. Aber das ständige Geheule, ich kann es nicht mehr hören. Ansonsten ist er aber echt top. Immer sehr freundlich, aufgeschlossen, kommunikativ.
Ich denke da muss man einfach durch. 
Aber ich versteh dich, keine Sorge.

Gefällt mir

22. September um 10:49

Mit seinem Bruder war es neulich aber auch lustig, im Supermarkt, als ich mit beiden unterwegs war. 
Die erste Hälfte war noch alles in Ordnung, ich musste sie nur drauf hinwesen, dass im Laden nicht gerannt wird (mitsamt Wagen). 
Die zweite Hälfte war der totale Horror. Minimann stand ja beim Spielzeug rum und wollte ja uuuuuunbedingt das Auto haben. Aber er hat vor kurzem von Oma und Opa haufenweise Autos geschenkt bekommen. Also habe ich "nein" gesagt. Er blieb stehen und wollte nicht mehr mitkommen. Dann hab ich ihn halt stehen lassen und bin mit dem Bruder schonmal Richtung Kasse und sag dabei "Tschüss" zu ihm. Normalerweise kommt er dann immer mit, weil er nicht zurückgelassen werden mag. Nur diesmal stand er immer noch davor. 
Erst köderte ich ihn mit Gummibärchen (hauptsache weg von da) aber er wollte nicht.
Dann erklärte ich ihm im Ruhigen, dass er erst vor kurzem viele Autos von Oma und Opa geschenkt bekommen hat, mit denen er gern spielen kann wenn wir wieder daheim sind (waren halt noch eingepackt in einer Tüte) und wir das Auto nicht kaufen. 
Dann schmiss er sich wütend auf den Boden, schrie, heulte und tobte und meinte, dass er nicht mit Nachhause kommt und hier bleibt. Ich glaube der ganze Laden hat ihn gehört. 
Da ich auf das Theater keinen Bock mehr hatte griff ich ihn mir, packte ihn über meine Schulter und lief, zusammen mit seinem Bruder, der die Ruhe in Person war, zur Kasse. Währenddessen schlug und kneifte mich der tobende Zwerg am Rücken. Aber egal. Habs ertragen. 
An der Kasse angekommen drehte sich der Letzte an der Schlange um, schaute ganz mitleidig und meinte "Ich kenn das. Hab auch zwei Kinder."

Wer weiß, was der Rest im Laden in dem Moment dachte. Klar, ich hätte ihm das scheiß Auto auch einfach kaufen können aber es ging ums Prinzip und ich will ihm auch nicht das Gefühl geben, durch Bocken alles zu erreichen. 
Ist nicht so, dass er gar keine Autos bekommt. Bevor wir Oma und Opa besucht haben nahm ich ihn hin und wieder auch beim Einkaufen mit. Und wenn er da wirklich brav war und keinen Unsinn angestellt hat, dann hab ich ihm auch mal seinen Herzenswunsch erfüllt. 

Gefällt mir

22. September um 21:33

Kinder sind Menschen und wie jeder Mensch mal glücklich oder wütend. Insofern lässt man sowas natürlich zu vor allem bei so kleinen Kindern. Oder gehst du etwa zum Lachen in den Keller 🙄 man man 

Gefällt mir

23. September um 10:34

Weißt du was, wir sagen dir hier auch konsequent, wie hilfreich deine Kommentare sind. Und das bringt mindestens genauso viel wie die berühmte "Konsequenz" bei einem 2,5 jährigen.

Du spielst auch in der Liga der Nachbarin der TE.

1 LikesGefällt mir

23. September um 10:37

*loooooool* weißt du wie oft ich froh gewesen wäre, wenn sich mein Großer auf den Boden geschmissen hätte zum Bocken. Denn dann kann man einfach um's Regal gehen und so tun, als gehöre einem der Fratz einfach nicht. Stattdessen lief mir der Große brüllend wir ein Wesen aus der Hölle nach und hing am Rockzipfel.


Aber erkläre mir mal bitte ganz genau, wie man das unterbindet? Eine gesunde Watsche, oder welchen tollen Vorschlag hast du für uns? Denn wir mit den unmöglichen Kindern wissen es einfach nicht, wie das geht.

Gefällt mir

23. September um 12:10

Was ist denn die Alternative draufhauen oder festbinden oder wie🙄

Gefällt mir

23. September um 12:55
In Antwort auf sfsp

Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und gibt immer mal wieder alles. Ich halte sein Verhalten für ziemlich normal und kenne das auch schon von unserer Tochter.
Er hat zu meinem Leidwesen ein ziemlich lautes Organ und eine Menge Ausdauer und Willenskraft.

Als Beispiel, eben beim nach Hause fahren mit dem Fahrrad ist seine Kastanie runter gefallen. Auf die Straße mit den fahrenden Autos. Für ihn eine Katastrophe. Nix half... 
Auf unserem Hof angekommen, wo auch ein Kastanienbaum steht, wollte er keine davon. Brüllte weiter und bestand darauf, dass wir zurück fahren und die andere holen. 
Bisher alles nur schlimm für unsere Nerven... 
Doch dann brüllte es von gegenüber vom Balkon, dass ich das mal unterbinden soll, sowas gab es früher nicht usw... die Frau war ca. 50 Jahre alt... 
Ich sagte ihr, dass es nicht besser wird, wenn sie auch mitbrüllt und am Ende meinte ich, weil sie das nicht mit anhören will, sie soll reingehen und die Tür zu machen...

Ich habe sowas leider schön öfters erlebt. An verschiedenen Orten und mit verschiedenen Personen.
Und es regt mich nachträglich so auf. 
Ich kann damit nicht umgehen.
ICh hätte dieses Theater ja am liebsten selbst nicht, aber so sind kleine Kinder doch nun mal. Die einen leiser, die anderen lauter... 

Ich glaube auch nicht daran, dass es das früher nicht gegeben hat bzw. nicht gegeben hätte...

Bitte sagt mir, dass ihr solche Situationen auch kennt 😢. Wie geht ihr damit um? Was sagt ihr zu diesen Leuten?

Vorm Kindergarten meinte mal einer brüllend zu mir, ob ich mein Kind nicht im Griff hätte. 
In allen Situationen brüllt er in denen ihrer Nähe vielleicht 5 Minuten. Also nicht wirklich eine Ewigkeit.

 

Super skurril finde Ich, dass die Leute dich ja auch anschreien. Sie wollen, dass dein Kind leise mit seinem Frust umgeht und sch

1 LikesGefällt mir

23. September um 12:58
In Antwort auf momo8488

Super skurril finde Ich, dass die Leute dich ja auch anschreien. Sie wollen, dass dein Kind leise mit seinem Frust umgeht und sch

Schaffen es selbst nicht als Erwachsene...

Ich bin in solchen Situationen immer sehr konzentriert bei mir und meinem Kind und versuche alles andere auszublenden. Ist so schon stressig genug... da gebe ich keine Ressourcen an Dritte ab.

Gefällt mir

23. September um 17:06

Ein Kind in dem alter versteht die Zurechtweisung aber nicht und vor allem warum soll ich es zurecht weisen wenn’s wütend ist? Macht mein Mann ja mit mir auch nicht wenn ich mal stinkig bin

Gefällt mir

23. September um 17:35

Ich habe dir schon inmal erklärt: Konsequenz bei einem Kind heißt, dem Kind in eienr Situation 100 male strikt zu sagen, was es tun soll.

Daher wird sich das Kind einige 100 mal auf den Boden werfen und man muss das konsequent aushalten. Mit einmal "dudu, das war aber schlimm" ist es nicht getan!

Genau so, wie ich dir das schon einige male gesagt habe und es war auch noch nicht oft genug...

Und eine "Zurechtweisung" juckt einen trotzenden 2,5 jährigen genau null.

2 LikesGefällt mir

23. September um 23:22

Hast du Kinder? Nein ergo kannst du nicht verstehen dass ein Kind in dem Alter es nicht versteht. Punkt. 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen