Home / Forum / Mein Baby / Mein Sohn wurde schwer verprügelt

Mein Sohn wurde schwer verprügelt

31. August um 1:07

Hallo ihr Lieben,

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen.
Bis jetzt...
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht.

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) .
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich.
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien.

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen.
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm.
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird.

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war.

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen.
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte.
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht.

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt.
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse.
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz.
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen.

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern.
Ich bin fix und fertig.
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen.

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat.

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten.
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird?

Grüße
Eure Carpe

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

31. August um 9:35
Beste Antwort

Ich bin Lehrerin und Mutter und kann dir sagen: Das geht gar nicht! Selbst wenn es der andere Junge zuhause schwer hat, dann muss man ihn ja auch da schützen, mal ganz abgesehen davon, dass du auf jeden fall deinen Sohn schützen musst!
Ich würde am Montag beim Schulleiter stehen und Konsequenzen fordern. Und zwar umgehend! Und, jetzt sorry dafür, aber manche Schulleiter wissen selbst nicht damit umzugehen und wiegeln dann gerne ab, sollte er dich beschwichtigen, dann sag klipp und klar, deine nächsten Wege führen dich zum Schulamt, dem Jugendamt und evtl. der Presse. Das wirkt auf jeden Fall! Ich sag das nicht gerne, aber manche Schulleiter reagieren erst dann, wenn man ihnen drastisch Feuer macht. 
Aber bei „Schlag ins Genick“ und „Kopf auf den Tisch knallen“ hört es einfach auf, das sind keine Bagatelldelikte und ich verstehe die Kollegin auch nur insoweit, dass sie erstmal geschockt war und nicht wusste, wie reagieren, aber spätestens nach dem zweiten Angeiff hätte sie handeln müssen!!
Alles Gute euch!

3 LikesGefällt mir 11 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 1:25
Beste Antwort

wow ich bin schockiert. wirklich. ich hoffe deinem sohn geht es den umständen entsprechend gut.
 ich würde es auch nicht mehr bei einer entschuldigung oder irgendwelchen ausreden belassen.

ich würde es gar nicht mit bei gesprächen mit lehrerin und sozialarbeiterin belassen ich würde selbst zum schulleiter gehen und diesen informieren. auch zum jugenamt würde ich gehen und das ganze melden. es geht immerhin nicht mehr nur um eine einfach streiterei zwischen kindern sondern um körperverletzung! die eltern würde ich mir auch packen und denen was erzählen.

ich denke du hast einen arztbrief aus dem krankenhaus bekommen ? den würde ich auf jedenfall mitnehmen dazu bilder der verletzungen machen und vielleicht sogar nochmal attestieren lassen.das du was handfestes hast wenn du mit schulleitung/ amt sprichst.

da muss auf jedenfall was getan werden, ich kanns beim besten willen nicht verstehen das das ganze einfach so im vorfeld mit einem " so ist er eben" abgetan wurde. wahnsinn.

dir und deinem sohn alles gute und ich hoffe das es sich schnell zum besseren wendet!

Gefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 2:43
In Antwort auf yuray

wow ich bin schockiert. wirklich. ich hoffe deinem sohn geht es den umständen entsprechend gut.
 ich würde es auch nicht mehr bei einer entschuldigung oder irgendwelchen ausreden belassen.

ich würde es gar nicht mit bei gesprächen mit lehrerin und sozialarbeiterin belassen ich würde selbst zum schulleiter gehen und diesen informieren. auch zum jugenamt würde ich gehen und das ganze melden. es geht immerhin nicht mehr nur um eine einfach streiterei zwischen kindern sondern um körperverletzung! die eltern würde ich mir auch packen und denen was erzählen.

ich denke du hast einen arztbrief aus dem krankenhaus bekommen ? den würde ich auf jedenfall mitnehmen dazu bilder der verletzungen machen und vielleicht sogar nochmal attestieren lassen.das du was handfestes hast wenn du mit schulleitung/ amt sprichst.

da muss auf jedenfall was getan werden, ich kanns beim besten willen nicht verstehen das das ganze einfach so im vorfeld mit einem " so ist er eben" abgetan wurde. wahnsinn.

dir und deinem sohn alles gute und ich hoffe das es sich schnell zum besseren wendet!

Danke für deine Antwort. 

Du hast Recht. Ich werde das Gespräch mit dem Schulleiter suchen. Der wird sich freuen, denn er ist erst seit 2 Wochen an dieser Schule. 
Auch beim Jugendamt werde ich mich melden. 
Ja, den Brief aus dem KH habe ich hier.

Montag früh werde ich mit der Sozialarbeiterin reden. Die kennt die Wahrheit ja auch noch nicht. Der Junge hat ihr nämlich auch erzählt, dass er ihm nur eine Ohrfeigen verpasst hat...so wie er es den Erziehern und der Lehrerin erzählt hat. Die anderen Schüler wurden dazu nämlich auch noch nicht befragt. Das passiert erst Montag bei der Sozialarbeiterin und das passiert erst nachdem ich bei ihr war.

Ich bin so schockiert über diese Tat und darüber, dass dieser Junge dann auch noch erzählt, dass es eine "harmlose" Ohrfeigen war. 

Die Mütter haben mir auch ihre Hilfe angeboten. Sie stehen hinter meinem Sohn. 

Ich stehe noch total unter Schock und kann nicht schlafen. Ich kriege es nicht in meinen Kopf rein, wie ein Kind so brutal handeln kann.
Hätte ich das gewusst, dann hätte ich meinen Sohn da gestern nicht hingeschickt. Mit diesem "Versöhnungsvertrag", dass der Junge ihn nicht mehr ärgern wird, spuckt man meinem Kind gleich nochmal ins Gesicht, weil das ganze auf einer Lüge basiert. 
Ich könnte ausrasten. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 3:35

Hallo,

erst mal gute Besserung an deinen Sohn. Ich hoffe es geht ihm bald wieder besser. Wenn ich das richtig verstanden habe ist der andere Junge genau so alt wie er. Also 8 Jahre alt. Ich weiss es ist schwierig ich würde selber sauer werden wenn mein Sohn (hab einen im selben Alter und einen 11J) blutverströmt in der Schule sitzen würde, aber seid mit dem anderen nicht zu böse sondern klärt die sache ruhig mit ihm.
Normalerweise sind gerade Jungen relativ friedfertige manchmal vlt freche Kinder aber keinesfalls Gewaltätig. Das kommt meist dann wenn es zuhause Probleme gibt und sie nicht wissen wie sie sich ausdrücken können. Nach aussen mögen das die Eltern sein die sich als Mustereltern hinstellen aber wehe die Tür ist zu...
Ich vermute das daher der Wind weht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August um 7:32

Also Kinder in dem Alter können durchaus gewalttätig werden! Man weiß nicht was er alles schon im Tv gucken darf oder in seinem Umfeld erlebt...und dann auch so nachmacht. Habe schon Kinder im Alter von 5 Jahren erlebt, die die Faust richtig ausholen und wie Erwachsene auf ein Kind eindreschen. Das machen die nicht im Affekt. Das haben die irgendwo gesehen oder erlebt. Da läuft mächtig was schief bei dem Jungen!
Ich weiß sicherlich, dass Jungs sich hauen, treten usw, aber auf die Tischkante schlagen, geht eindeutig zu weit!!!!!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August um 7:44
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Das hört sich so schlimm an
Tut mir leid für deinen Sohn und wünsche ihm schnelle Besserung der Wunden, seelisch wird wohl länger dauern, ich drücke euch die Daumen, dass er diesen Vorfall gut verarbeiten kann. 

1. Schritt Gespräch mit Klassenlehrerin und Schulleitung + einschalten vom Jugendamt, der Junge ist hochaggressiv, da muss im privaten Umfeld was sein.
2. Sollte unter Punkt 1. von der Schule her nichts passieren Schulamt einschalten.
3. Fertige ein Protokoll an von allen Misshandlungen die er deinem Sohn zugefügt hat, auch die verbalen Nötigungen, Beleidigungen (Mia* muss mit ihm spielen etc. ) 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 7:50
In Antwort auf pustew

Also Kinder in dem Alter können durchaus gewalttätig werden! Man weiß nicht was er alles schon im Tv gucken darf oder in seinem Umfeld erlebt...und dann auch so nachmacht. Habe schon Kinder im Alter von 5 Jahren erlebt, die die Faust richtig ausholen und wie Erwachsene auf ein Kind eindreschen. Das machen die nicht im Affekt. Das haben die irgendwo gesehen oder erlebt. Da läuft mächtig was schief bei dem Jungen!
Ich weiß sicherlich, dass Jungs sich hauen, treten usw, aber auf die Tischkante schlagen, geht eindeutig zu weit!!!!!

Ich weiß nicht, unser Sohn hat manchmal auch so Anwandlugen, dass er die Faust hebt und zuschlagen will. Wo er das her hat keine Ahnung, er schaut nur kindgerechte Serien und geschlagen wird sich bei uns auch nicht. Im Kiga ist ein sehr aggressiver Junge der doll ausflippt, vielleicht von dort. Wir dulden das nicht. Ist in dem Fall auch egal, der Sohn von Carpe tut mir nur leid, sowas Schlimmes sollte kein Mensch erleben

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 8:57
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Erst einmal gute Besserung.
Sofern die Schule nichts tut oder das Amt ggf. nen Anwalt einschalten sonst wird das nichts! Krass das es schon so weit gekommen ist und das unter Kindern....traurig...

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 9:35
Beste Antwort

Ich bin Lehrerin und Mutter und kann dir sagen: Das geht gar nicht! Selbst wenn es der andere Junge zuhause schwer hat, dann muss man ihn ja auch da schützen, mal ganz abgesehen davon, dass du auf jeden fall deinen Sohn schützen musst!
Ich würde am Montag beim Schulleiter stehen und Konsequenzen fordern. Und zwar umgehend! Und, jetzt sorry dafür, aber manche Schulleiter wissen selbst nicht damit umzugehen und wiegeln dann gerne ab, sollte er dich beschwichtigen, dann sag klipp und klar, deine nächsten Wege führen dich zum Schulamt, dem Jugendamt und evtl. der Presse. Das wirkt auf jeden Fall! Ich sag das nicht gerne, aber manche Schulleiter reagieren erst dann, wenn man ihnen drastisch Feuer macht. 
Aber bei „Schlag ins Genick“ und „Kopf auf den Tisch knallen“ hört es einfach auf, das sind keine Bagatelldelikte und ich verstehe die Kollegin auch nur insoweit, dass sie erstmal geschockt war und nicht wusste, wie reagieren, aber spätestens nach dem zweiten Angeiff hätte sie handeln müssen!!
Alles Gute euch!

3 LikesGefällt mir 11 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 9:54

Wir haben auch so einen Jungen der Schule. Der hat am Ende meinem Sohn eine solche Schramme im Gesicht versetzt, das er für immer eine Narbe haben wird.( der war schon mit 6 so, mitlerweile ist er 9)
Dieser Junge wurde am Ende von der Schule ausgeschlossen. Er durfte dann nur noch 2 Stunden "Privat" Unterricht haben und musste dann wieder von der Mutter abgeholt werde. Das lief einige Zeit wieder, dann wurde er wieder in den Unterricht integriert und es war alles noch viel schlimmer als vorher.
MIr und auch allen aanderen Eltern wurde geraten ALLES wirklich alles anzuzeigen. Das geht in unserem BL zum Glück einfach per Onlineanzeige. Ich habe den Jungen bestimmt, 10x angezeigt, wegen Körperverletzung, Diebstahl, Morddrohungen und und und. Ja, die Anzeigen werden eingestellt.Aber es gibt mit jeder Anzeige eine Meldung ans Jugendamt. UNd wenn der Junge dann 14 ist, ist seine Akte meterdick und wenn er sich dann ein Ding leistet wird er nicht nur verwarnt, sondern bekommt dann eine richtige Strafe.

Wir ziehen bald um und haben jetzt zur 4. Klasse die Schule gewechselt. Da ist bisher alles ruhig.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August um 10:10

Hallo, wenn Kinder gewalttätig werden, ist meistens das Elternhaus, Grund der Ursache.
Dort muss meines Erachtens angesetzt werden.
Möglicherweise erfährt dieser Junge ebenfalls Gewalt im Elternhaus und gibt dann seinen Frust darüber, an vermeintlich Schwächere aus.
Diesen Aspekt, sollte man nicht außer Acht lassen. 

1 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 10:17
In Antwort auf lexia_18569930

Hallo, wenn Kinder gewalttätig werden, ist meistens das Elternhaus, Grund der Ursache.
Dort muss meines Erachtens angesetzt werden.
Möglicherweise erfährt dieser Junge ebenfalls Gewalt im Elternhaus und gibt dann seinen Frust darüber, an vermeintlich Schwächere aus.
Diesen Aspekt, sollte man nicht außer Acht lassen. 

Dieser Aspekt ist mir durchaus klar. Dennoch geht es nicht das durch solche Kinder andere Kinder nachhaltig verletzt werden.
Ich fand den Schulau und Hort-ausschluss in dem von mir beschriebenen Fall da schon sehr angemessen.

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 12:14

Ich danke euch. 
Ich habe Strafanzeigen erstattet. Das hat mir auch eine befreundete Anwältin geraten, da diese auch das Jugendamt informieren.
Ich weiss, dass das Kind im Endeffekt nichts dafür kann, aber das in Watte gepackte der Erzieher im Hort "Er hat doch keine Freunde und hat es zuhause schwer." hat jetzt seine Grenze erreicht.
Diesen Satz haben ja die Erzieher auch den Kindern gesagt, wenn sie erzählt haben, dass der Junge wieder erschlagen hat. Mia und F. haben uns anvertraut, dass sie sich geschworen haben, dass sie sich gegenseitig vor dem Jungen schützen, weil die Erzieher ihn immer nur bemitleidet haben. Da wollen sich die Kinder schon gegenseitig beschützen, weil es keine Konsequenzen für den Jungen gibt. 

Ich lasse mich nicht abwimmeln...zur Not wende ich mich ans Schulamt. 

1 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 13:58
Beste Antwort
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Wow, da könnte ich Galle spucken. Dein armer Sohn! Da ist er schon von einem vergebenden Gemüt und wird dann noch dafür bestraft. 
Ganz ehrlich, wenn ich ihr wäre hätte ich mir das kleine Monster schon längst zur Brust genommen. Ja, es ist ein kleines Monster. 
Von der Schule würde ich mich nicht abspeisen lassen, auf gar keinen Fall. Lass dir einen Termin beim Rektor geben. Hast du die Verletzungen dokumentiert? Mit Fotos vielleicht? Beim Jugendamt würde ich auch anrufen. Ich würde auf einen Schulverweis pochen und dass das Kind aus der Klasse entfernt wird, sonst würde ich zur Zeitung gehen und denen mal erzählen was mein Kind erleiden muss. 
Und für deinen Sohn würde ich einen Selbstverteidigungskurs anraten. Schlimm, dass es soweit überhaupt kommen muss aber im äussersten sehr hilfreich. Ich würde meinem Sohn wohl auch erklären, dass er in solchen Fällen auf die Weichteile zielen soll und zwar so fest er kann. 

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 14:01
Beste Antwort
In Antwort auf jose_18548164

Hallo,

erst mal gute Besserung an deinen Sohn. Ich hoffe es geht ihm bald wieder besser. Wenn ich das richtig verstanden habe ist der andere Junge genau so alt wie er. Also 8 Jahre alt. Ich weiss es ist schwierig ich würde selber sauer werden wenn mein Sohn (hab einen im selben Alter und einen 11J) blutverströmt in der Schule sitzen würde, aber seid mit dem anderen nicht zu böse sondern klärt die sache ruhig mit ihm.
Normalerweise sind gerade Jungen relativ friedfertige manchmal vlt freche Kinder aber keinesfalls Gewaltätig. Das kommt meist dann wenn es zuhause Probleme gibt und sie nicht wissen wie sie sich ausdrücken können. Nach aussen mögen das die Eltern sein die sich als Mustereltern hinstellen aber wehe die Tür ist zu...
Ich vermute das daher der Wind weht.

Das ist total irrelevant und würde mich null interessieren! Das Kind ist hochgradig gewalttätig und hat die Konsequenzen zu spüren. Fertig. Mit etwas anderem muss sich niemand zufriedengeben. Erstmal ist ER der Täter. Eine Therapie kann er gerne bekommen aber zunächt geht es um das Opfer und darum die ganze Klasse zu schützen.

3 LikesGefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 14:49
Beste Antwort
In Antwort auf carpe3punkt0

Ich danke euch. 
Ich habe Strafanzeigen erstattet. Das hat mir auch eine befreundete Anwältin geraten, da diese auch das Jugendamt informieren.
Ich weiss, dass das Kind im Endeffekt nichts dafür kann, aber das in Watte gepackte der Erzieher im Hort "Er hat doch keine Freunde und hat es zuhause schwer." hat jetzt seine Grenze erreicht.
Diesen Satz haben ja die Erzieher auch den Kindern gesagt, wenn sie erzählt haben, dass der Junge wieder erschlagen hat. Mia und F. haben uns anvertraut, dass sie sich geschworen haben, dass sie sich gegenseitig vor dem Jungen schützen, weil die Erzieher ihn immer nur bemitleidet haben. Da wollen sich die Kinder schon gegenseitig beschützen, weil es keine Konsequenzen für den Jungen gibt. 

Ich lasse mich nicht abwimmeln...zur Not wende ich mich ans Schulamt. 

Ich finde, du hast mit der Strafanzeige absolut richtig gehandelt.

Und glaub mir, dieses ewige "er hat es doch so schwer" dient in erster Linie den Erziehern/Hortmitarbeitern, denn so müssen sie sich nicht kümmern.

Lass dich nicht abwimmeln! Gute Besserung deinem Sohn.

 

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 14:51
Beste Antwort
In Antwort auf jose_18548164

Hallo,

erst mal gute Besserung an deinen Sohn. Ich hoffe es geht ihm bald wieder besser. Wenn ich das richtig verstanden habe ist der andere Junge genau so alt wie er. Also 8 Jahre alt. Ich weiss es ist schwierig ich würde selber sauer werden wenn mein Sohn (hab einen im selben Alter und einen 11J) blutverströmt in der Schule sitzen würde, aber seid mit dem anderen nicht zu böse sondern klärt die sache ruhig mit ihm.
Normalerweise sind gerade Jungen relativ friedfertige manchmal vlt freche Kinder aber keinesfalls Gewaltätig. Das kommt meist dann wenn es zuhause Probleme gibt und sie nicht wissen wie sie sich ausdrücken können. Nach aussen mögen das die Eltern sein die sich als Mustereltern hinstellen aber wehe die Tür ist zu...
Ich vermute das daher der Wind weht.

**Normalerweise sind gerade Jungen relativ friedfertige manchmal vlt freche Kinder aber keinesfalls Gewaltätig.**

Also in meiner Schulzeit haben sich nur die Jungs geprügelt und nicht die Mädchen. Warum erzählst du hier so einen Stuss? Warst du selber so ein Kind, das andere verprügelt hat?

1 LikesGefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 16:48
Beste Antwort

Es tut mir von Herzen leid, was deinem Sohn passiert ist.
ich habe auch ein Kind was viel viel einsteckt. Sie ist ebenfalls 8 und wir sagen ihr immer wieder, dass sie sich wehren darf. Es ist zum Glück noch längst nicht so schlimm wie eure Geschichte... 
Ich finde euer Vorgehen absolut richtig und kann dir sagen, dass ich in diesem Fall auch für nichts garantieren könnte... 

ich wünsche euch alles Gute und gute und schnelle Besserung deinem kleinen Sohn.
hoffentlich hat seine Seele keinen Schaden genommen. Achte bitte auch darauf.
😢

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 16:55

Wieso wolltest du unbedingt dass er am nächsten Tag hingeht?
ich hätte ihn ruhig einen Tag zu Hause gelassen

wieso hast du die Eltern nicht kontaktiert ??
das wäre mein erster Schritt gewesen !

kann es sein dass der Junge eine andere Kultur hat und so erzogen wurde sich so zu wehren?

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 18:44
In Antwort auf ai_18454549

Wieso wolltest du unbedingt dass er am nächsten Tag hingeht?
ich hätte ihn ruhig einen Tag zu Hause gelassen

wieso hast du die Eltern nicht kontaktiert ??
das wäre mein erster Schritt gewesen !

kann es sein dass der Junge eine andere Kultur hat und so erzogen wurde sich so zu wehren?

Bei uns war es ein eindeutig deutscher, blonder, blauäugiger Junge mit eindeutig deutschem Namen. Nichts mit andere Kultur. Das war einfach ein Schlägertyp.
Ja er hatte ein scheiss Elternhaus. Aber deswegen darf er meinen Sohn trotzdem nicht verprügeln und gehört da raus genommen.
Und selbst wenn der aus einer anderen "Kultur" käme, würde das an "er darf andere nicht schlagen" nichts ändern.

2 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 21:21
In Antwort auf ai_18454549

Wieso wolltest du unbedingt dass er am nächsten Tag hingeht?
ich hätte ihn ruhig einen Tag zu Hause gelassen

wieso hast du die Eltern nicht kontaktiert ??
das wäre mein erster Schritt gewesen !

kann es sein dass der Junge eine andere Kultur hat und so erzogen wurde sich so zu wehren?

Ich habe ihn in die Schule geschickt, weil er 4 Stunden bei der Sozialarbeiterin war und über die Sache gesprochen hat. Das war wichtig für ihn, da er von dem Jungen beschuldigt wurde, dass er selbst angefangen hat und der Junge sich nur gewehrt hat. Das wollte er so nicht stehen lassen. Hatte ich gewusst, was wirklich passiert ist, hätte ich ihn nicht geschickt. 

Nein, der Junge ist ein kleines, deutsches, blondes und blauäugiges Ar***lochkind. 

Die Mutter habe ich kontaktiert. Ich habe sie sogar freundlich gebeten, dass sie mit ihrem Sohn darüber redet (war ja noch von einer Ohrfeigen ausgegangen). Sie hat extrem aggressiv reagiert, dass ich mich doch hüten soll ihren Sohn als Gewalttäter hinzustellen. Zu einem Streit gehören immer zwei und ihr Sohn würde nicht ohne Grund zuschlagen. 

Soll man darüber lachen oder heulen?

Mein Bedarf an Konversation war dann dementsprechend gedeckt. 

4 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 21:26

Abwimmeln lasse ich mich definitiv nicht. 
Habe mich schon auf Arbeit gemeldet und angekündigt, dass es später werden könnte. Mein Chef weiss Bescheid was passiert ist und meinte auch, dass ich Montag vor Stundenbeginn in der Schule auf der Matte stehen werde.

Ich bin ja schon fast froh über seine Gedächtnislücken. So ist es nicht ganz so schwer für ihn und wir können das Wochenende genießen. 
Mir geht es damit um einiges schlechter. Ich habe die Nacht kaum geschlafen, weil ich den Gedanken nicht aus meinem Kopf bekomme, was dieses Monster mit meinem Kind gemacht hat. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August um 22:46
Beste Antwort
In Antwort auf mamavonbaby

Dieser Aspekt ist mir durchaus klar. Dennoch geht es nicht das durch solche Kinder andere Kinder nachhaltig verletzt werden.
Ich fand den Schulau und Hort-ausschluss in dem von mir beschriebenen Fall da schon sehr angemessen.

Damit hast du natürlich Recht, dass Kind muss Konsequenzen zu spüren bekommen,
aber ebenfalls die Eltern, dieses gewaltbereiten Jungen.
Früher hieß es immer  ,,Eltern haften für ihre Kinder``, ich denke dieses gilt heute immer noch.
Es tut mir leid um deinen Sohn, es ist schlimm, dass er so etwas durchmachen muss.
Schlimm ist aber auch, dass Lehrkräfte heutzutage nicht in der Lage sind, so etwas frühzeitig zu erkennen und zu unterbinden.
Solche Gewalttaten mit Körperverletzungen, hätte es früher zu meiner Schulzeit, in diesem Ausmaße nicht gegeben. 
Da gab es ältere Ordnungsschüler und vor den Lehrern hatten die Kinder noch Respekt. Das scheint verloren gegangen zu sein. Sehr schade darum.
Alles Gute für deinen Sohn und hoffentlich verkraftet er das alles gut.
Ich denke, ihr als Eltern, werdet schon das Richtige für ihn tuen. Alles Gute.       

3 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

31. August um 23:13
In Antwort auf lexia_18569930

Damit hast du natürlich Recht, dass Kind muss Konsequenzen zu spüren bekommen,
aber ebenfalls die Eltern, dieses gewaltbereiten Jungen.
Früher hieß es immer  ,,Eltern haften für ihre Kinder``, ich denke dieses gilt heute immer noch.
Es tut mir leid um deinen Sohn, es ist schlimm, dass er so etwas durchmachen muss.
Schlimm ist aber auch, dass Lehrkräfte heutzutage nicht in der Lage sind, so etwas frühzeitig zu erkennen und zu unterbinden.
Solche Gewalttaten mit Körperverletzungen, hätte es früher zu meiner Schulzeit, in diesem Ausmaße nicht gegeben. 
Da gab es ältere Ordnungsschüler und vor den Lehrern hatten die Kinder noch Respekt. Das scheint verloren gegangen zu sein. Sehr schade darum.
Alles Gute für deinen Sohn und hoffentlich verkraftet er das alles gut.
Ich denke, ihr als Eltern, werdet schon das Richtige für ihn tuen. Alles Gute.       

Auch das ist ein Grund, warum ich mich für eine Anzeige entschieden habe. Die Eltern sollen Verantwortung übernehmen. Ich befürchte aber, dass diese sowas nicht können. 
Deswegen habe ich mich für eine Anzeige entschieden. Die Anzeige geht zum Staatsanwalt und wird geschlossen, da unter 14 Jahre. Durch die schwere der Tat geht aber ein Bericht zum Jugendamt. Diese Familie hat eine Familienhilfe mehr als nötig.

Ich möchte aber auch, dass die Schule etwas unternimmt. Es muss Konsequenzen geben und es nicht als "Sind halt Kinder und der arme Junge hat es auch nicht leicht.". Tut mir ja auch leid, aber mein Sohn kann dafür nichts und die Schule ist in der Verantwortung, dass mein Sohn unbeschadet nach Hause kommt. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. September um 12:52
Beste Antwort
In Antwort auf carpe3punkt0

Auch das ist ein Grund, warum ich mich für eine Anzeige entschieden habe. Die Eltern sollen Verantwortung übernehmen. Ich befürchte aber, dass diese sowas nicht können. 
Deswegen habe ich mich für eine Anzeige entschieden. Die Anzeige geht zum Staatsanwalt und wird geschlossen, da unter 14 Jahre. Durch die schwere der Tat geht aber ein Bericht zum Jugendamt. Diese Familie hat eine Familienhilfe mehr als nötig.

Ich möchte aber auch, dass die Schule etwas unternimmt. Es muss Konsequenzen geben und es nicht als "Sind halt Kinder und der arme Junge hat es auch nicht leicht.". Tut mir ja auch leid, aber mein Sohn kann dafür nichts und die Schule ist in der Verantwortung, dass mein Sohn unbeschadet nach Hause kommt. 

Ich denke auch, dass bei dem Kind Zuhause vieles schiefläuft. Zeigt ja auch die Reaktion der Mutter.

Und jedes Mobbing-Opfer kann über "Für Streit braucht es 2" nur sehr, sehr müde lächeln.

Gefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

1. September um 13:43
In Antwort auf jose_18548164

Hallo,

erst mal gute Besserung an deinen Sohn. Ich hoffe es geht ihm bald wieder besser. Wenn ich das richtig verstanden habe ist der andere Junge genau so alt wie er. Also 8 Jahre alt. Ich weiss es ist schwierig ich würde selber sauer werden wenn mein Sohn (hab einen im selben Alter und einen 11J) blutverströmt in der Schule sitzen würde, aber seid mit dem anderen nicht zu böse sondern klärt die sache ruhig mit ihm.
Normalerweise sind gerade Jungen relativ friedfertige manchmal vlt freche Kinder aber keinesfalls Gewaltätig. Das kommt meist dann wenn es zuhause Probleme gibt und sie nicht wissen wie sie sich ausdrücken können. Nach aussen mögen das die Eltern sein die sich als Mustereltern hinstellen aber wehe die Tür ist zu...
Ich vermute das daher der Wind weht.

Daran liegt es definitiv, ABER dafür können die anderen Kinder nichts und ich sehe es als meine Aufgabe in erster Linie, meinen Sohn und die anderen Schüler vor diesem Kind zu schützen. 
Dieser Junge soll Hilfe bekommen, aber bis dahin müssen die Kinder beschützt werden. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September um 16:02
Beste Antwort

Hallo,

zunächst mal alles Gute für deinen Sohn, damit er es gut hinter sich bringen und wieder entspannt zur Schule gehen kann. Gerade psychisch ist das wirlich heftig. Was sagt denn der Arzt zu seinen Gedächtnislücken? Das würde mir auch Sorgen machen, das klingt schon nach einer heftigeren Verletzung, oder?

Jetzt mal meine Meinung als Grundschullehrerin zum Thema: Normalerweise wird so eine Situation (also ein sehr gewaltbereites Kind - war er eigetnlich schon früher so oder nur jetzt?) arbeitet man als Schule zweischichtig.
Einerseits muss man natürlich nachforschen, woher so ein Verhalten kommt. Gesunde Kinder in einer gesunden Familie werden nicht so. Daher ist es natürlich wichtig, dem nachzugehen, wie es zu solchen Verhaltensweisen bei einem 8-9jährigen Kind kommt. Denn normal ist das keinesfalls! Und dem Jungen muss dementsprechend geholfen werden.
ABER gleichzeitig ist es auch sehr wichtig, dass man für den Schutz der anderen Kinder was tut. Das heißt, dein Sohn (oder auch andere Mitschüler) dürfen keine Angst vor der Schule bzw. vor diesem Kind haben. Sie MÜSSEN geschützt werden. Das was du beschrieben hast, hat rein gar nichts mir "normalen" Rangeleien zwischen Grundschülern zu tun.

Ich kann mir vorstellen, wie es dir oder auch deinem Sohn geht und drücke euch die Daumen, dass da eine Lösung gefunden wird. Auch deine Anzeige bei der Polizei finde ich wichtig und richtig. Der Junge ist ja natürlich noch nciht strafmündig, aber es kann nicht schaden, wenn das aktenkundig wird. (Man will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber wenn bei diesem Kind nicht etwas passiert, dann möchte ich ihm nicht mit 16 Jahren gegenüberstehen, wenn ihm etwas nicht passt. Jetzt ist er ja noch relativ klein, aber er wird immer größer und stärker... Selbst das was bei euch in der Klasse vorgefallen ist, war ja alles andere als ungefährlich...

LG

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 10:36

Ich bin schockiert...ich bin hochgradig schockiert und enttäuscht. 

Ich komme gerade vom Gespräch mit dem Direktor. Er will rein gar nichts unternehmen. Angeblich sei es zu spät Konsequenzen zu ziehen. Ich und die Klassenleiterin hätten ihn Donnerstag informieren müssen. 
Donnerstag wussten wir aber alle noch nicht, was wirklich passiert ist. Das kam erst Freitagabend raus. 
Wegen einer Ohrfeige geht doch keiner zum Schulleiter und mir hat auch keiner gesagt, dass ich mich direkt an diesem Tag beim Schulleiter melden muss. Er meinte sogar selbst, dass keiner wegen einer Ohrfeige zum Schulleiter kommen würde. 

Dieses ganze Gespräch war mit Widersprüchen durchzogen, aber Fakt ist: Ich soll warten bis es wieder passiert, damit er handeln kann. Er kann nichts mehr gegen den Jungen unternehmen. 
Ich dachte ich höre nicht richtig. Ich stand unter Schock. 
Die Krönung war dann der Spruch "Ihr Sohn muss ihnen doch erzählt haben, dass ihm das so passiert ist. Dann hätten sie es ja an dem Tag melden können. Ist er ja selbst schuld, wenn er es nicht erzählt.". 
Er hat Gedächtnislücken durch den Schlag gegen die Tischplatte und er stand unter Schock. 
Schulleiter:"Dann hätte er ja bewusstlos sein müssen."  Im Ernst? 

Ich bin absolut fassungslos. Für ihn ist das Thema vom Tisch. 

Für mich nicht. Gerade habe ich beim Schulamt angerufen. Ich habe bei der Sekretärin gleich losgeplappert und alles erzählt. Sie meinte, dass sie schon vieles gehört hat, aber das ist unfassbar, was meinem Sohn da passiert sein. Sie hat Schnappatmung bekommen, als ich ihr von der Reaktion vom Schulleiter erzählt habe. 
Sie würde sofort mit ihrem Chef sprechen. 
Er hat mich gerade angerufen. Er will mir auf alle Fälle helfen und er sieht es ganz anders als der Schulleiter. Er war über die Aussage "Nach 5 Tagen kann ich nichts mehr machen, wenn es mir an dem Tag nicht gemeldet wurde." extrem schockiert.
Er hat mir seine Hilfe zugesichert und gleich mit mir nen Termin in der Schule ausgemacht. Mittwoch setzen wir uns mit dem Schulleiter zusammen und regeln das. Mir fällt gerade ein Stein vom Herzen und ich bin froh, dass mir wenigstens das Schulamt helfen will. 

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 11:41
In Antwort auf carpe3punkt0

Ich bin schockiert...ich bin hochgradig schockiert und enttäuscht. 

Ich komme gerade vom Gespräch mit dem Direktor. Er will rein gar nichts unternehmen. Angeblich sei es zu spät Konsequenzen zu ziehen. Ich und die Klassenleiterin hätten ihn Donnerstag informieren müssen. 
Donnerstag wussten wir aber alle noch nicht, was wirklich passiert ist. Das kam erst Freitagabend raus. 
Wegen einer Ohrfeige geht doch keiner zum Schulleiter und mir hat auch keiner gesagt, dass ich mich direkt an diesem Tag beim Schulleiter melden muss. Er meinte sogar selbst, dass keiner wegen einer Ohrfeige zum Schulleiter kommen würde. 

Dieses ganze Gespräch war mit Widersprüchen durchzogen, aber Fakt ist: Ich soll warten bis es wieder passiert, damit er handeln kann. Er kann nichts mehr gegen den Jungen unternehmen. 
Ich dachte ich höre nicht richtig. Ich stand unter Schock. 
Die Krönung war dann der Spruch "Ihr Sohn muss ihnen doch erzählt haben, dass ihm das so passiert ist. Dann hätten sie es ja an dem Tag melden können. Ist er ja selbst schuld, wenn er es nicht erzählt.". 
Er hat Gedächtnislücken durch den Schlag gegen die Tischplatte und er stand unter Schock. 
Schulleiter:"Dann hätte er ja bewusstlos sein müssen."  Im Ernst? 

Ich bin absolut fassungslos. Für ihn ist das Thema vom Tisch. 

Für mich nicht. Gerade habe ich beim Schulamt angerufen. Ich habe bei der Sekretärin gleich losgeplappert und alles erzählt. Sie meinte, dass sie schon vieles gehört hat, aber das ist unfassbar, was meinem Sohn da passiert sein. Sie hat Schnappatmung bekommen, als ich ihr von der Reaktion vom Schulleiter erzählt habe. 
Sie würde sofort mit ihrem Chef sprechen. 
Er hat mich gerade angerufen. Er will mir auf alle Fälle helfen und er sieht es ganz anders als der Schulleiter. Er war über die Aussage "Nach 5 Tagen kann ich nichts mehr machen, wenn es mir an dem Tag nicht gemeldet wurde." extrem schockiert.
Er hat mir seine Hilfe zugesichert und gleich mit mir nen Termin in der Schule ausgemacht. Mittwoch setzen wir uns mit dem Schulleiter zusammen und regeln das. Mir fällt gerade ein Stein vom Herzen und ich bin froh, dass mir wenigstens das Schulamt helfen will. 

Ich schrieb es dir ja, leider, Schulleiter wiegeln gerne ab... lass dich nicht unterkriegen! Dein Weg zumSchulamt war genau richtig, ebenso die Anzeige! Und wie gesagt, weil ich mittlerweile schon so vieles mitbekommen habe, würde ich in diesem Gespräch mit dem Schulamtsvertreter, falls es in eine ungute Richtung geht, Presse/Medien noch fallen lassen. Da reagieren sie bestimmt! Ich drück dir vor allem für deinen Sohn die Daumen!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 14:00
In Antwort auf carpe3punkt0

Ich habe ihn in die Schule geschickt, weil er 4 Stunden bei der Sozialarbeiterin war und über die Sache gesprochen hat. Das war wichtig für ihn, da er von dem Jungen beschuldigt wurde, dass er selbst angefangen hat und der Junge sich nur gewehrt hat. Das wollte er so nicht stehen lassen. Hatte ich gewusst, was wirklich passiert ist, hätte ich ihn nicht geschickt. 

Nein, der Junge ist ein kleines, deutsches, blondes und blauäugiges Ar***lochkind. 

Die Mutter habe ich kontaktiert. Ich habe sie sogar freundlich gebeten, dass sie mit ihrem Sohn darüber redet (war ja noch von einer Ohrfeigen ausgegangen). Sie hat extrem aggressiv reagiert, dass ich mich doch hüten soll ihren Sohn als Gewalttäter hinzustellen. Zu einem Streit gehören immer zwei und ihr Sohn würde nicht ohne Grund zuschlagen. 

Soll man darüber lachen oder heulen?

Mein Bedarf an Konversation war dann dementsprechend gedeckt. 

es tut mir echt leid für deinen Sohn!!!

dass es so gefühllose mütter gibt die das dann tolerien wenn ihr sohn sowas macht

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 14:42
Beste Antwort
In Antwort auf ai_18454549

es tut mir echt leid für deinen Sohn!!!

dass es so gefühllose mütter gibt die das dann tolerien wenn ihr sohn sowas macht

Ich glaub, in einem gewissen Milieu wird das nicht toleriert, sondern einerseits vorgelebt und andererseits scheint es der Mutter schlichtweg egal zu sein. Leider!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 15:13
In Antwort auf butterfliegenbeinchen

Ich schrieb es dir ja, leider, Schulleiter wiegeln gerne ab... lass dich nicht unterkriegen! Dein Weg zumSchulamt war genau richtig, ebenso die Anzeige! Und wie gesagt, weil ich mittlerweile schon so vieles mitbekommen habe, würde ich in diesem Gespräch mit dem Schulamtsvertreter, falls es in eine ungute Richtung geht, Presse/Medien noch fallen lassen. Da reagieren sie bestimmt! Ich drück dir vor allem für deinen Sohn die Daumen!

Danke. 
Da haben sie sich mit der falschen Mutter angelegt.
Es haben jetzt 9! Kinder gegen den Jungen ausgesagt bei der Sozialarbeiterin und alle haben das selbe erzählt. Der Junge bestreitet alles weiterhin.

Die Sozialarbeiterin will jetzt mit der Klasse arbeiten und das ganze aufarbeiten, weil auch viele von dem Geschehen geschockt sind. Die sind vollkommen durch den Wind. Habe ich gerade auch wieder gemerkt, als ich meinen Sohn abgeholt habe. Gerade deswegen finde ich es auch wichtig, dass sie auch diesen Kindern zeigen, dass es nicht einfach und den Teppich gekehrt wird. Die vertrauen sich doch nie wieder einem Lehrer an, weil sie merken, dass es rein gar nichts bringt. 

Zumal der Direktor mir gesagt hat, dass ich die Mutter in Kenntnis setzen soll. Das ist meiner Meinung nach die Aufgabe der Schule. Warum soll ich das machen?
​Bin ich ja gespannt, was am Mittwoch rauskommt. Ich gebe nicht kleinbei. 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 19:36
In Antwort auf carpe3punkt0

Ich bin schockiert...ich bin hochgradig schockiert und enttäuscht. 

Ich komme gerade vom Gespräch mit dem Direktor. Er will rein gar nichts unternehmen. Angeblich sei es zu spät Konsequenzen zu ziehen. Ich und die Klassenleiterin hätten ihn Donnerstag informieren müssen. 
Donnerstag wussten wir aber alle noch nicht, was wirklich passiert ist. Das kam erst Freitagabend raus. 
Wegen einer Ohrfeige geht doch keiner zum Schulleiter und mir hat auch keiner gesagt, dass ich mich direkt an diesem Tag beim Schulleiter melden muss. Er meinte sogar selbst, dass keiner wegen einer Ohrfeige zum Schulleiter kommen würde. 

Dieses ganze Gespräch war mit Widersprüchen durchzogen, aber Fakt ist: Ich soll warten bis es wieder passiert, damit er handeln kann. Er kann nichts mehr gegen den Jungen unternehmen. 
Ich dachte ich höre nicht richtig. Ich stand unter Schock. 
Die Krönung war dann der Spruch "Ihr Sohn muss ihnen doch erzählt haben, dass ihm das so passiert ist. Dann hätten sie es ja an dem Tag melden können. Ist er ja selbst schuld, wenn er es nicht erzählt.". 
Er hat Gedächtnislücken durch den Schlag gegen die Tischplatte und er stand unter Schock. 
Schulleiter:"Dann hätte er ja bewusstlos sein müssen."  Im Ernst? 

Ich bin absolut fassungslos. Für ihn ist das Thema vom Tisch. 

Für mich nicht. Gerade habe ich beim Schulamt angerufen. Ich habe bei der Sekretärin gleich losgeplappert und alles erzählt. Sie meinte, dass sie schon vieles gehört hat, aber das ist unfassbar, was meinem Sohn da passiert sein. Sie hat Schnappatmung bekommen, als ich ihr von der Reaktion vom Schulleiter erzählt habe. 
Sie würde sofort mit ihrem Chef sprechen. 
Er hat mich gerade angerufen. Er will mir auf alle Fälle helfen und er sieht es ganz anders als der Schulleiter. Er war über die Aussage "Nach 5 Tagen kann ich nichts mehr machen, wenn es mir an dem Tag nicht gemeldet wurde." extrem schockiert.
Er hat mir seine Hilfe zugesichert und gleich mit mir nen Termin in der Schule ausgemacht. Mittwoch setzen wir uns mit dem Schulleiter zusammen und regeln das. Mir fällt gerade ein Stein vom Herzen und ich bin froh, dass mir wenigstens das Schulamt helfen will. 

WOW - ich bin auch ein biesschen schockiert. Was glauben Schulleiter denn, was ihr Job ist?

Du machst das super, dass du es einfach weiterziehst. Ich bin gespannt. wie es am Mittwoch weitergeht.

Euch weiterhin alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September um 20:12

Deine Courage ist bewundernswert und ich glaube auch, dass es deinem Sohn guttut, dass er sieht, wie seine Mama für ihn einsteht und nicht lockerlässt! So fühlt er sich ernstgenommen und beschützt. Deswegen ist es auch wichtig, dass hier tatsächlich sichtbare KOnsequenzen für den Jungen eintreten, denn sonst wird dein Sohn von der Maschinerie /Schule/Schulamt/Gerechtigkeit schon in so jungen Jahren enttäüscht sein.

Mir wäre "der arme Junge" da auch erstmal herzlich egal. Als allererstes kommt das eigene Kind, bzw das unschuldige Opfer, dann vielleicht gern ein "unschuldiger" Täter, weil er ja so ne schlechte Kindheit hat/hatte. Dass diesem Kind geholfen wird, kann ja dann zweitrangig noch geschehen.

Ich würde ja über den Schulleiter ne Dienstaufsichtsbeschwerde beim Schulamt einreichen, wenn sowas geht. Der Typ ey, so ne feige Schnalle; will sich jetzt schön aus der Affäre ziehen... Der würde mich kennenlernen.

Ich ziehe den Hut vor dir und deinem kleinen Sohnemann alles Gute, dass er stark aus dieser Situation herausgeht.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. September um 21:01

Kann mir auch nicht vorstellen,  dass das Rechtens ist was der Schulleiter da abzieht. Wenn ein Kind z.B. eingeschüchtert wurde und dann erst ne Woche später sich Hilfe sucht,  kann er nix machen?? Der spinnt doch. Das hieße ja jedes Kind kann da machen was es will und dann anderen totale Angst machen und käme damit durch?? Niemals. Es kann nicht rechtens sein, dass ein gewalttätiger Schüler, der erst Tage nach der Tat gemeldet wird, unbeschadet davon kommt!! 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. September um 9:28
In Antwort auf butterfliegenbeinchen

Ich schrieb es dir ja, leider, Schulleiter wiegeln gerne ab... lass dich nicht unterkriegen! Dein Weg zumSchulamt war genau richtig, ebenso die Anzeige! Und wie gesagt, weil ich mittlerweile schon so vieles mitbekommen habe, würde ich in diesem Gespräch mit dem Schulamtsvertreter, falls es in eine ungute Richtung geht, Presse/Medien noch fallen lassen. Da reagieren sie bestimmt! Ich drück dir vor allem für deinen Sohn die Daumen!

So...der Termin ist durch und ich bin noch schockierter als am Montag. 

Der Direktor ist mir direkt ins Wort gefallen, als das Schulamt mich gefragt hat, was passiert ist. Er hat mich beschuldigt, dass ich meine Pflicht als Mutter nicht nachgekommen bin und ihn nicht am Donnerstag informiert habe. Dass ich es nicht konnte, weil ich da noch nicht Bescheid wusste, das ist ihm egal. 

Der nächste Satz hat mich erstarren lassen. "Ich glaube auch nicht, dass es sich so abgespielt hat, wie die Situation geschildert wurde. Dann hätte sich ihr Sohn erinnern müssen, wenn er das nicht kann, dann ist das auch nicht so passiert. Und die Aussagen der 20 Kinder kann man auch nicht ernst nehmen. Die Kinder lügen, weil es so nicht passiert sein kann und es war ja kein Erwachsener dabei, der das bezeugen kann. Der Junge hat einen Klaasenleitertadel bekommen und damit sollten sie sich zufrieden stellen. 
Zumal normale Kinder gleich dem nächsten Erwachsenen erzählen, was sie gesehen haben. Das haben sie nicht gemacht, also scheint bei den Kindern ja auch was nicht zu stimmen.".

Ja,das hat der Direktor gesagt und der vom Schulamt sah zwar nicht so aus, als würde er die Meinung teilen, aber gesagt hat der auch nichts. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September um 10:01
In Antwort auf carpe3punkt0

So...der Termin ist durch und ich bin noch schockierter als am Montag. 

Der Direktor ist mir direkt ins Wort gefallen, als das Schulamt mich gefragt hat, was passiert ist. Er hat mich beschuldigt, dass ich meine Pflicht als Mutter nicht nachgekommen bin und ihn nicht am Donnerstag informiert habe. Dass ich es nicht konnte, weil ich da noch nicht Bescheid wusste, das ist ihm egal. 

Der nächste Satz hat mich erstarren lassen. "Ich glaube auch nicht, dass es sich so abgespielt hat, wie die Situation geschildert wurde. Dann hätte sich ihr Sohn erinnern müssen, wenn er das nicht kann, dann ist das auch nicht so passiert. Und die Aussagen der 20 Kinder kann man auch nicht ernst nehmen. Die Kinder lügen, weil es so nicht passiert sein kann und es war ja kein Erwachsener dabei, der das bezeugen kann. Der Junge hat einen Klaasenleitertadel bekommen und damit sollten sie sich zufrieden stellen. 
Zumal normale Kinder gleich dem nächsten Erwachsenen erzählen, was sie gesehen haben. Das haben sie nicht gemacht, also scheint bei den Kindern ja auch was nicht zu stimmen.".

Ja,das hat der Direktor gesagt und der vom Schulamt sah zwar nicht so aus, als würde er die Meinung teilen, aber gesagt hat der auch nichts. 

Das wird ja immer schlimmer. Das gibt es doch gar nicht, das ein Erwachsener Mensch so über Kinder redet. De Mann hat absolut GAR KEINE Ahnung wie Kinder reagieren.
Ich hab meine schon abgeholt, da hatt mein Sohn den Bauch Blutig, weil er vom Klettergerüst gefallen war. Er hat kein Wort zu den Erziehern gesagt, weil er sich nicht getraut hat. Erst als ich kam, fing er an zu weinen und zeigte es mir. Und erst dann konnten wir ihm helfen. Da konnte ich vestehen das die Erzeiher ratlos waren, denn wenn es keiner gesehen hat und keiner was sagt, dann können sie es nicht wissen. Und das er ruhig in der Ecke saß und nicht mehr spielte, da haben sie sich nichts bei gedacht. Da gab es dann aber zumindest Gespräche mit dem Kind, das er sich unbedingt bei den Erziehern Hilfe holen soll, und das das sehr wichtig ist und sie ihm ja auch gerne geholfen hätten.

Hattest du danach noch mit dem Mann vom Schulamt gesprochen?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. September um 10:22
In Antwort auf carpe3punkt0

So...der Termin ist durch und ich bin noch schockierter als am Montag. 

Der Direktor ist mir direkt ins Wort gefallen, als das Schulamt mich gefragt hat, was passiert ist. Er hat mich beschuldigt, dass ich meine Pflicht als Mutter nicht nachgekommen bin und ihn nicht am Donnerstag informiert habe. Dass ich es nicht konnte, weil ich da noch nicht Bescheid wusste, das ist ihm egal. 

Der nächste Satz hat mich erstarren lassen. "Ich glaube auch nicht, dass es sich so abgespielt hat, wie die Situation geschildert wurde. Dann hätte sich ihr Sohn erinnern müssen, wenn er das nicht kann, dann ist das auch nicht so passiert. Und die Aussagen der 20 Kinder kann man auch nicht ernst nehmen. Die Kinder lügen, weil es so nicht passiert sein kann und es war ja kein Erwachsener dabei, der das bezeugen kann. Der Junge hat einen Klaasenleitertadel bekommen und damit sollten sie sich zufrieden stellen. 
Zumal normale Kinder gleich dem nächsten Erwachsenen erzählen, was sie gesehen haben. Das haben sie nicht gemacht, also scheint bei den Kindern ja auch was nicht zu stimmen.".

Ja,das hat der Direktor gesagt und der vom Schulamt sah zwar nicht so aus, als würde er die Meinung teilen, aber gesagt hat der auch nichts. 

Ich weiss gerade nicht, was ich sagen soll... ich bin mir so viel Imkompetenz und Unverschämtheit von ein und derselben Person, einem SCHULLEITER nicht gewohnt...

Vielleicht schreib ich später was... ich gehe aber davon aus, dass du dich nachträglich mit der Schulamt in Verbindung setzt. Ich glaube nicht, dass die Sache für die gegessen ist. Aber es ist ja quasi eine Stelle und das wäre ungefähr so, wie wenn der Chef in einem Kundengespräch seinen Angestellten tadelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September um 11:01

Musste beim Lesen an diesen Fall denken:

https://www.hna.de/kassel/nord-holland-ort304156/mobbing-in-grundschule-kind-brutal-in-kassel-grundschule-attackiert-10760709.html

Da war das Mädchen sogar noch alleine, weil das wohl mehrere Kinder das Problem waren. Aber wie die Schule sich verhalten hat...unglaublich!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September um 13:48

Das alles ist einfach nur ein Alptraum.
Du hast ja schon einen Anwalt eingeschaltet... den würde ich jetzt auf den Rektor setzen.
das ist einfach nur unglaublich.
dienstaufsichtsbeschwerde oder ähnliches, falls möglich.
und zur allergrößten Not würde ich einen schulwechsel tatsächlich in Betracht ziehen.
dort ist ein Kind scheinbar nicht sicher, außer es ist ein Täter.

ich bin fassungslos und wünsche euch Menschen an eure Seite, die wissen was Recht und Unrecht ist.
ganz liebe Grüße 

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

4. September um 17:08
In Antwort auf carpe3punkt0

So...der Termin ist durch und ich bin noch schockierter als am Montag. 

Der Direktor ist mir direkt ins Wort gefallen, als das Schulamt mich gefragt hat, was passiert ist. Er hat mich beschuldigt, dass ich meine Pflicht als Mutter nicht nachgekommen bin und ihn nicht am Donnerstag informiert habe. Dass ich es nicht konnte, weil ich da noch nicht Bescheid wusste, das ist ihm egal. 

Der nächste Satz hat mich erstarren lassen. "Ich glaube auch nicht, dass es sich so abgespielt hat, wie die Situation geschildert wurde. Dann hätte sich ihr Sohn erinnern müssen, wenn er das nicht kann, dann ist das auch nicht so passiert. Und die Aussagen der 20 Kinder kann man auch nicht ernst nehmen. Die Kinder lügen, weil es so nicht passiert sein kann und es war ja kein Erwachsener dabei, der das bezeugen kann. Der Junge hat einen Klaasenleitertadel bekommen und damit sollten sie sich zufrieden stellen. 
Zumal normale Kinder gleich dem nächsten Erwachsenen erzählen, was sie gesehen haben. Das haben sie nicht gemacht, also scheint bei den Kindern ja auch was nicht zu stimmen.".

Ja,das hat der Direktor gesagt und der vom Schulamt sah zwar nicht so aus, als würde er die Meinung teilen, aber gesagt hat der auch nichts. 

der direkt gehört sofort weg!!!!  würde mir einen Anwalt nehmen!   das ist Verleumdung! Er unterstellt deinem Kind dass es lügt

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

4. September um 17:08
In Antwort auf carpe3punkt0

So...der Termin ist durch und ich bin noch schockierter als am Montag. 

Der Direktor ist mir direkt ins Wort gefallen, als das Schulamt mich gefragt hat, was passiert ist. Er hat mich beschuldigt, dass ich meine Pflicht als Mutter nicht nachgekommen bin und ihn nicht am Donnerstag informiert habe. Dass ich es nicht konnte, weil ich da noch nicht Bescheid wusste, das ist ihm egal. 

Der nächste Satz hat mich erstarren lassen. "Ich glaube auch nicht, dass es sich so abgespielt hat, wie die Situation geschildert wurde. Dann hätte sich ihr Sohn erinnern müssen, wenn er das nicht kann, dann ist das auch nicht so passiert. Und die Aussagen der 20 Kinder kann man auch nicht ernst nehmen. Die Kinder lügen, weil es so nicht passiert sein kann und es war ja kein Erwachsener dabei, der das bezeugen kann. Der Junge hat einen Klaasenleitertadel bekommen und damit sollten sie sich zufrieden stellen. 
Zumal normale Kinder gleich dem nächsten Erwachsenen erzählen, was sie gesehen haben. Das haben sie nicht gemacht, also scheint bei den Kindern ja auch was nicht zu stimmen.".

Ja,das hat der Direktor gesagt und der vom Schulamt sah zwar nicht so aus, als würde er die Meinung teilen, aber gesagt hat der auch nichts. 

was sagt dein Mann eigentlich dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September um 16:23

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} Hallo Carpe,
ich finde es wahnsinnig schlimm, was deinem Sohn passiert ist und es tut mir sehr leid.
Ich selbst musste solche Dinge leider auch erleben. Vor etwa 20 Jahren wurde ich von einem Jungen aus meiner Klasse geschlagen und getreten. Kaum einer hat etwas davon mitbekommen. Ich selber habe es leider auch keinem erzählt, da mir dieser Junge gedroht hatte, wenn ich etwas erzähle, tötet er meine Mutter. Ich war 12 Jahre alt. Ich habe mich nicht mehr in die Schule getraut, habe aufgehört zu essen und war ein halbes Jahr nicht  in der Schule. Im Krankenhaus haben sie Gallensteine festgestellt und dort habe ich auch das erste Mal von meinem Erlebten erzählt. Mittlerweile weiß ich von der ganzen Sache nichts mehr, da mein Kopf die Erinnerung komplett ausgeblendet hat. Aber es ist passiert, da meine Mutter selber leider einen Angriff mitansehen musste. Der Schulleiter damals hat auch nichts unternommen. Er hat meine Mitschüler befragt und jeder konnte sich nur an ein bisschen erinnern. Er wollte von allen Schülern zu einem zusammenhängenden Zeitpunkt einen Angriff genannt haben. Was natürlich absolut nicht funktionieren kann. Ganz zum Schluss hat meiner Mutter es geschafft, nach vielem Suchen und Ausreden der Schulen, eine neue Schule für mich zu finden. Durch das halbe Jahr hat mir so viel Stoff gefehlt, dass ich die Klasse wiederholen musste. Ganz wichtig ist, sei auf jeden Fall für deinen Sohn da. Glaube ihm und glaub an ihn!
Viele Grüße, Carina
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

6. September um 17:23
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Liebe Carpe!
Vieles wurde ja schon gesagt zu dem Thema. Ich kann mich nur anschließen, mach dich für deinen Sohn stark.
Was ich noch ergänzen möchte: das mit dem Selbstverteidigungskurs, den jemand hier vorgeschlagen hat finde ich in diesem Fall eine gute Idee! Mein Sohn ist auch 8. Er macht seit 2 Jahren Taekwondo. Da lernt er nicht nur, sich zu verteidigen, sondern auch Selbstbewusstsein. Ich habe die Hoffnung, sollte meinem Sohn mal in eine ähnliche Situation kommen wie deiner, dann hat er das Selbstbewusstsein und das können um sich zu wehren.
Wünsche euch alles Gute!! 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

7. September um 7:41
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Hallo, es wurde ja bereits viel geschrieben und du hast den richtigen Weg eingeschlagen. Ich möchte dir nur kurz von unserer Grundschule erzählen:

Ich bin im Elternrat und nehme somit auch an den Schulsitzungen teil. Die Rektorin hatte mit den Lehrern ein Konzept erarbeitet, indem es darum ging welche Schritte bei gewalttätigen Schülern eingeleitet werden. Das ging von Info an die Eltern in mehreren Schritten bis zum Verweis der Schule und Info an das JA. Mit keinem Wort wurde das Opfer erwähnt. Als ich fragte, wann ich als Eltern eine Info von der Schule erhalte, dass mein Kind Opfer ist, war Schweigen angesagt. Dann teilte man mir mit, dass darüber nicht nachgedacht wurde, man würde sich auf die Täter konzentrieren. Das fand ich wirklich hart! Aber so scheint es heutzutage zuzugehen. 

Ich wünsche deinem Sohn alles Gute! 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

9. September um 12:09
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Wow, das ist echt hart. 
Man kann jetzt wieder sagen, der arme Junge hat’s sicher schwer zuhause, Blabla. Aber tatsächlich gehts um dein Kind und dass diese Übergriffe sofort aufzuhören haben. 
entweder kriegen die das in der Schule geregelt, oder der Junge muss von der Schule verwiesen werden, finde
ich. Das geht gar nicht. Dein Kleiner tut mir undendlcih leid und ich hoffe, dass sowas nie wieder passiert. Alles Gute für euch. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September um 13:46
In Antwort auf lalindi

Wow, das ist echt hart. 
Man kann jetzt wieder sagen, der arme Junge hat’s sicher schwer zuhause, Blabla. Aber tatsächlich gehts um dein Kind und dass diese Übergriffe sofort aufzuhören haben. 
entweder kriegen die das in der Schule geregelt, oder der Junge muss von der Schule verwiesen werden, finde
ich. Das geht gar nicht. Dein Kleiner tut mir undendlcih leid und ich hoffe, dass sowas nie wieder passiert. Alles Gute für euch. 

nicht jedes aggressive kind hat es schwer zu hause

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September um 13:46
In Antwort auf jasmin7190

nicht jedes aggressive kind hat es schwer zu hause

agressive

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September um 2:11

Test..............................................................................

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September um 10:31
In Antwort auf carpe3punkt0

Hallo ihr Lieben, 

Ich brauche dringend Rat.
Seit 2 Wochen ist mein 8jähriger Sohn in der 3. Klasse. Er hatte nie Probleme in der Klasse. In jeder Klasse gibt es kleine "Rüpel", aber denen ist mein Sohn immer aus dem Weg gegangen. 
Bis jetzt... 
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der Streitigkeiten aus dem Weg geht. 

Angekündigt hat es sich schon Ende des 2. Schuljahres. Ein Junge in seiner Klasse hat sich auf die beste Freundin von meinem Sohn eingeschossen (selber Charakter wie mein Sohn) . 
Mein Sohn und seine beste Freundin kennen sich seit der Kinderkrippe und sind seitdem unzertrennlich. 
Vor den Ferien hat dieser Junge schon versucht meinen Sohn zu verdrängen. Er wollte Mia* für sich allein haben. Das haben weder das Mädchen noch mein Sohn zugelassen. Dann kamen die Ferien. 

Am ersten Schultag ging es schon wieder los. "Ich will mit Mia* allein spielen. F. soll sich verpissen.". Haben sich beide dagegen gewehrt oder gesagt, dass sie doch zu dritt spielen können, wurden beide angebrüllt und beleidigt. Das ging die ganze Woche so.
Freitag kam es zum ersten Vorfall. Der Junge hat meinem Sohn einen Schlag ins Genick gegeben, weil mein Sohn nicht darauf gehört hat, dass er gehen soll, weil der Junge allein mit Mia* spielen wollte. Sie wurde wieder angebrüllt und fing an zu weinen. Erzieherin im Hort hat das mitbekommen und hat die Geburtstagsfeier des Jungen an diesem Tag ausfallen lassen. 
Die nächsten Tage das selbe Spiel...mein Sohn hat sich allerdings zurückgezogen, weil er Angst hatte, dass der Junge sonst vielleicht noch seine Freundin schlägt, wenn sie sich weigert. Mia hat mittlerweile auch Angst vor dem Jungen und Spiel nur noch deswegen mit ihm. 
Mittwoch wollten mein Sohn und Mia zusammen spielen. Der Junge ist total ausgerastet und hat meinem Sohn 2x links und rechts ins Gesicht geschlagen. Mein Sohn ist zu seiner Lehrerin gegangen, hat es ihr erzählt, aber diese hat nichts weiter unternommen als zu sagen "So ist er eben.".
Er hat es mir am Abend unter Tränen erzählt, weil die Ohrfeigen auch ordentlich schmerzten. Wir (mein Mann und ich) hatten genug. Da es der 2. Angriff in kürzester Zeit war, haben wir ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wenn das nochmal passiert, da ihm anscheinend vom Lehrer nicht geholfen wird. 

Am nächsten Tag bekomme ich einen Anruf von der Schule "F. bitte sofort abholen! Er sitzt mit blutender Nase blutüberströmt im Sekretariat. Der Junge ist wieder ausgerastet.".
Ich bin los von Arbeit und habe mein Kind geschnappt und bin ins KH. Nichts gebrochen, aber merkwürdig ist es schon, dass er so stark geblutet hat. So richtig erinnern konnte er sich auch nicht. Er wusste nur noch von einem Schlag und war überzeugt, dass es eine Ohrfeigen war. 

Heute früh grosses Drama. Er will nicht mehr in die Schule, weil er Angst vor dem Jungen hat. Kann ich ja auch verstehen, aber ich konnte ihn überreden zu gehen, wenn ich ihn in die Klasse bringe und mit der Lehrerin und der Sozialarbeiterin reden würde (bei der sollte er heute auch einen Termin haben). Ich habe dann kurz mit der Lehrerin gesprochen, die auch noch total durch den Wind war. Sie hatte es nicht mitbekommen, da sie in dem Moment nicht in der Klasse war und von schreienden Mitschülern wieder in den Klassenraum geholt wurde, wo sie ein Schlachtfeld voller Blut vorgefunden hatte. Sie wollte mich dann zur Sozialarbeiterin bringen. 
Auf dem Weg dahin hatte ich die zuständige Erzieherin aus dem Hort getroffen. Sie hatte mir erzählt, dass sie mit dem Jungen gesprochen hatte und er erzählt hat, dass F. angefangen hat und er ihm dann mit der Hand ins Gesicht gehauen hat. Gut...ich bin von einem Faustschlag ausgegangen, da die Nase ewig geblutet hat...nur war da noch ein Bluterguss am äußeren Wangenknochen, den ich mir nicht erklären konnte. 
Die Sozialarbeiterin hatte in dem Moment keine Zeit für mich und wir haben einen Termin für Montag gemacht. 

So...mein Sohn hatte einen Termin bei ihr allein, damit er alles erzählen konnte. Dann hat sie beide Jungs zusammen angehört und haben sich auf Waffenstillstand geeinigt. 
Hat sich alles super angehört...bis ich heute 3 Nachrichten von 3 Müttern aus der Klasse meines Sohnes bekommen habe.
Sie haben sich nach dem Befinden von meinem Sohn erkundigt und dass die Art und Weise ja so grauenhaft sei und ihr Töchter unglaublich geschockt sind...wie die gesamte Klasse. 
Ich habe dann nachgefragt was sie meinen und alle 3 Mädels (darunter auch seine beste Freundin, die neben ihm sitzt) haben die selbe Geschichte Zuhause erzählt.

Alle Kinder saßen auf ihrem Platz. 
Der Junge hat meinen Sohn beleidigt worauf mein Sohn nichts sagte. Daraufhin ist der Junge aufgestanden, hat ihn fest an den Schultern festgehalten, hat ihn geschüttelt und dann in die Ecke gestoßen. Mein Sohn hat nach ihm geschlagen(ja, haben wir ihm ja auch am Abend zuvor gesagt, dass er sich verteidigen soll), daraufhin ist der Junge ausgerastet, hat ihn an den Haaren hoch gezogen, hat ihm ins Genick geschlagen, hat ihn wieder an den Haaren gepackt und hat ihn dann 2x mit dem Gesicht auf den Tisch geschlagen. 

Durch den Schlag weiss mein Sohn nämlich nicht mal mehr was passiert ist. Ich habe es ihm erzählt, was alle 3 erzählt haben und er konnte sich nicht erinnern. 
Ich bin fix und fertig. 
Das erklärt auch die stark blutende Nase und den Bluterguss von dem Wangenknochen. 

Ich gehe am Montag zu der Sozialarbeiterin und erzähle ihr davon. Sie kennt ja die Wahrheit noch nicht, da beide Jungs von einer Ohrfeige erzählt haben. Montag soll allerdings eins der Mädchen bei der Sozialarbeiterin erzählen, was sie gesehen hat. 

Ich will es nicht bei einer Entschuldigung belassen. Das war der 4. körperliche Angriff innerhalb von einer Woche und es interessiert mich langsam nicht mehr, dass der Junge eine geringe Frustrationsgrenze hat oder es schwer Zuhause hat. Dann sollen sie das Jugendamt einschalten. 
Deswegen hat er aber meinen Sohn nicht zu schlagen oder ihn mit dem Gesicht 2x auf die Tischplatte zu knallen und ins Genick zu hauen. Es hätte sonst was passieren können.

Was kann ich von der Schule verlangen? Einen Klassenleiterverweis? Dass der Schulleiter informiert wird? Dass das Jugendamt endlich informiert wird? 

Grüße 
Eure Carpe 
 

Wie geht's dein Sohn? Und wie geht's jetzt in der Schule weiter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram