Home / Forum / Mein Baby / Meine Geschichte

Meine Geschichte

21. Juni 2012 um 0:58

Also ich bin hier ganz frisch angemeldet,meine schwegerin erzählte mir von dem forum...so ich wollte einfach mal fragen ob er ander mutter gibt die durch ähnliches durchgegangen sind wie ich und meine tochter...sie hatte an beiden seiten erweiterte nieren,es wurde in de 22 sw be mir festgestellt,meine schwangerschaft bestand aus ctgs,prenatal diadnostik und 2 krankenhaus aufenthalte...ich hatte verzeitige wehen in der 32woche,dann worden die wehen gehemmt,in der 36sw tauchte arythmie bei kaylah auf und musste wieder ins krankenhaus,aus eine überwachung wurden 8tage...dann habe ich sie doch 5tage übertragen hatte sehr starke wehen musste mit prodtaglandin gel eingeleitet werden,zwei tage danach konnte ich einfach nicht mehr und der mm war einfach zu zäh(von dem wehnhämmenden)und es ging nicht weiter auf als 2cm...die wehen waren so stark das mir sogar schwarz vor augen wurde,da war mir klar das ich wegen meiner tochter ein 2.keiserschnitt auf anfrage machen wollte(sie hatte nieren probleme und da war meine angst einfach zu gross)....Alles war nicht so einfach meine bauchdeckenmuskelatur ist beinahe gerissen,meine tochter hatte ein mekonium abgang im mutterleib und kam auch wegen aarythmie auf die intensive...und 3st nach dem keiserschnitt hatte ich heftige blutungen so das sich ein ob.arzt,ein ass.arzt ond eine hebamme sich auf mein bauch drücken mussten usw...8st nach der geburt bekam ich meine tochter zum 1sten mal in die arme,da hatte sie bereits eine infusion,eine windel und socken an...es geht noch weiter,mit ein hb von4,6 bekam in 2 blut transfusionen während dessen bekam meine tochter,laufend untersuchungen...das übliche u2 aber dann noch 100 andere untersuchungen wo sie immer gewäckt wurde und gepiekst geschallt usw wurde... mit 5tagen eine blasenspieglung wo kntrastmittel in ihre blase hinein gespritzt wurde,ich war dabei obwoh ich nicht laufen konnte bestand ich drauf in den op mit zu koennen!es war nicht einfach aber ich habe es ohne trähnen überstanden zu zuschauen...und danach als ich auf dem zimmer mit ihr war habe ich weinen müssen...am nächsten tag bekam ich meine 2 transfussion und meine arme kleine maus hatte eine ganz blaue scheide von der blasenspieglung...es war keine einfache zeit,ich war so schwach das ich meine tochter nicht mal stillen oder versorgen konnte...zum glück gab es wundervolle krankenschwester und hebammen die auf meine tochter nachts über aufgepasst haben,und gefüttert haben...zum glück hat sich meine milchproduktion reguliert und ich konnte wieder stillen...dann wurde festgestellt das Kaylah eine OP braucht...morgen erzähle ich weiter...gute nach

Mehr lesen

21. Juni 2012 um 0:59


sorry bin sehr müde...hab gerade viele tip und rechtschreibfehler gefunden!lol

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest