Home / Forum / Mein Baby / Milchstau, was tun?

Milchstau, was tun?

28. Februar 2007 um 19:44

Habe in beiden Brüsten einen Milchstau, habe jetzt schon soo viel probiert, aber es geht nicht weg. Von Quarkwickel, ausstreichen, massieren, Retterspitz,...
Und soll ich apbumpen, wenn der Kleine die Brust nicht leer trinkt und sie noch spannt, oder wird der Milchstau dadurch noch schlimmer?
Wäre über ein paar Ratschläge sehr dankbar.

Mehr lesen

28. Februar 2007 um 21:24

Milchstau
Hallo,
es wäre jetzt günstig zu wissen, wie alt Dein Kind ist. Solltest Du ein Neugeborenes zuhause haben, ist das Spannungsgefühl in den ersten Tagen völlig normal. Hat die Hebamme die Diagnose Milchstau gestellt?
Ich würde an Deiner Stelle die verbliebene Milch nicht abpumpen, da Du damit die Milchproduktion zusätzlich anregst. Eine wirkungsvolle Maßnahme ist das Anlegen des Babys an beiden Seiten während einer Stillmahlzeit, wobei das Baby die Brust nicht leertrinken soll. Ansonsten ist es auch sinnvoll, die Stillpositionen mal zu wechseln. Die Footballhaltung ( Bilder findest Du in jedem Stillratgeber) hilft dabei, die Seitenstränge gut zu entleeren. Die Trinkmenge beim Stilltee zu reduzieren ist auch sehr hilfreich. Eine Freundin von mir schwört auf das Auflegen von Kohlblättern, ich selber habe nur Erfahrung mit Retterspitz und den anderen Tipps.
Lieben Gruß
jula

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 15:03
In Antwort auf zlata_12921243

Milchstau
Hallo,
es wäre jetzt günstig zu wissen, wie alt Dein Kind ist. Solltest Du ein Neugeborenes zuhause haben, ist das Spannungsgefühl in den ersten Tagen völlig normal. Hat die Hebamme die Diagnose Milchstau gestellt?
Ich würde an Deiner Stelle die verbliebene Milch nicht abpumpen, da Du damit die Milchproduktion zusätzlich anregst. Eine wirkungsvolle Maßnahme ist das Anlegen des Babys an beiden Seiten während einer Stillmahlzeit, wobei das Baby die Brust nicht leertrinken soll. Ansonsten ist es auch sinnvoll, die Stillpositionen mal zu wechseln. Die Footballhaltung ( Bilder findest Du in jedem Stillratgeber) hilft dabei, die Seitenstränge gut zu entleeren. Die Trinkmenge beim Stilltee zu reduzieren ist auch sehr hilfreich. Eine Freundin von mir schwört auf das Auflegen von Kohlblättern, ich selber habe nur Erfahrung mit Retterspitz und den anderen Tipps.
Lieben Gruß
jula

Hi!
Die Ratschläge von jula19691 sind genau richtig. Nicht abpumen!! Regt noch mehr an!
Was auch hilft sind Salbei- oder Pfefferminztee (reduziert die Milchmenge).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2007 um 15:30

Trink keinen salbeitee!
es sei denn, du willst abstillen? ich hatte auch lange probleme mit milchstaus, und habe sie immer durch folgendes konsequentes vorgehen in den griff bekommen: vor jedem stillen heiße wickel, also z.b. eine mullwindel, unter ganz heißem leitungswasser anfeuchten, auswringen, und auf die brust legen, bis er anfängt abzukühlen, dann sofort wiederholen, insgesamt dreimal. dann schnell anlegen, und zwar jedesmal in einer anderen position, damit möglichst alle bereiche gut entleert werden. die wärme erweitert die kanäle, die milch kann dann besser abfliessen. ab und an, wenn mein baby noch genug geduld hatte, habe ich vorher noch einen schwarzen tee (lange ziehen lassen, damit er nicht anregend wirkt) getrunken, der soll auch die gefäße erweitern. wenn du zu denjenigen gehörst, die jedesmal an beiden brüsten anlegen, lege eine weile immer erst an der betroffenen seite an, solange die andere brust damit klarkommt, denn dann hat dein kind noch mehr motivation. und wichtig sind die quarkwickel, die du schon erwähnst, nach jedem stillen, damit nicht so arg viel milch nachgebildet wird. und gönn dir ruhe, wenn du kannst. viel glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 15:52
In Antwort auf ania_12888258

Trink keinen salbeitee!
es sei denn, du willst abstillen? ich hatte auch lange probleme mit milchstaus, und habe sie immer durch folgendes konsequentes vorgehen in den griff bekommen: vor jedem stillen heiße wickel, also z.b. eine mullwindel, unter ganz heißem leitungswasser anfeuchten, auswringen, und auf die brust legen, bis er anfängt abzukühlen, dann sofort wiederholen, insgesamt dreimal. dann schnell anlegen, und zwar jedesmal in einer anderen position, damit möglichst alle bereiche gut entleert werden. die wärme erweitert die kanäle, die milch kann dann besser abfliessen. ab und an, wenn mein baby noch genug geduld hatte, habe ich vorher noch einen schwarzen tee (lange ziehen lassen, damit er nicht anregend wirkt) getrunken, der soll auch die gefäße erweitern. wenn du zu denjenigen gehörst, die jedesmal an beiden brüsten anlegen, lege eine weile immer erst an der betroffenen seite an, solange die andere brust damit klarkommt, denn dann hat dein kind noch mehr motivation. und wichtig sind die quarkwickel, die du schon erwähnst, nach jedem stillen, damit nicht so arg viel milch nachgebildet wird. und gönn dir ruhe, wenn du kannst. viel glück!

Kühlakkus...
... hat meine hebamme empfohlen als alternative zur quarkwickeln, oder ein weißkohlblatt ohne strunk aus dem kühlschrank. wärme VOR UND WÄHREND dem stillen durch ein kirschkernkessen zB. ... hatte auch schon 2mal brustentzündung mit fieber und kopfweh ... auaaa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper