Home / Forum / Mein Baby / Mit 4 Monaten in den Kindergarten - Tips gesucht!

Mit 4 Monaten in den Kindergarten - Tips gesucht!

24. Juni 2005 um 16:26

Hallo,

ich bin zwar noch schwanger, doch weiß ich bereits, dass ich aufgrund meines Jobs mein Baby mit 3,5-4 Monaten in den Kindergarten bringen muss, und zwar ganztags. Ich habe inzwischen sogar schon einen festen Platz gefunden. Nun wollte ich berufstätige Mütter fragen, ob es ein paar Dinge zu beachten gibt, um es dem Zwerg (und mir ) einfacher zu machen, sich an den Rhythmus dort und an die Trennung von mir zu gewöhnen. Kann mein Baby dann schon zwischen mir und der Erzieherin unterscheiden? Die Babygruppe dort ist ganz süß gemacht und ich habe sogar die Möglichkeit zum Stillen rüberzukommen bzw. Milch hinzubringen, weil meine Arbeit nur 5 Gehminuten entfernt liegt.

Für erleichternde Tips bin ich sehr dankbar!

Liebe Grüße an alle!
KleineBiene25

Mehr lesen

24. Juni 2005 um 16:31

Unterscheiden
können Säuglinge sehr wohl. Wenn DU dann auch noch voll stillst, brauchst Du keine Angst zu haben zur "zweiten Geige" zu werden (ist das Deine Befürchtung?). Du bist die Mama, die Ernährerin, die Trösterin, alle anderen: NICHT DIE MAMA!

Alles Gute für Euch zwei
Phyllis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2005 um 20:26

Wichtig ist die Qualität der Zeit!
Hallo,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, wann ist es denn soweit? Geht es dir gut, wie fühlst du dich?
Toll auch, dass du bereits einen Krippenplatz gefunden hast!

Meine Tochter ist inzwischen fast 11 Monate, seit 2 Monaten geht sie in den Kindergarten (altersgemischt von 3 Monaten bis 6 Jahre). Sie geht sehr gerne in den Kindergarten und es tut ihr sehr gut, mit anderen Kindern zusammen zu sein (sie ist mein erstes Kind, also Einzelkind). Momentan lasse ich sie von 7.30 bis 14.30 Uhr dort, aber langfristig wird es auf 16.00 Uhr heraus laufen.
Auch ich arbeite wieder jeden Tag (6 Stunden), danach gibt es Muttermilch von mir für sie, und abends und morgens auch noch. Allerdings trinkt sie nun immer weniger (was mir recht ist), wie gesagt, sie ist schon richtig mit.

Ich denke, es kommt nur darauf an, die gemeinsame Zeit intensiv und schön zu nutzen, die Anzahl der Stunden spielt dabei nur bedingt eine Rolle. Lieber ein paar glückliche Stunden mit dem Baby verbringen, als den ganzen Tag herumzunörgeln oder genervt zu sein...

Hier ein paar Tipps für dich:

- Rechne mindestens 2 Wochen als Eingewöhnungszeit für dein Baby, in denen du noch nicht arbeiten gehen kannst! Bei uns war es so: Am 1. Tag war sie mit mir 1 Stunde im Kindergarten, am 2. Tag 1 Stunde, davon 10 Minuten ohne mich etc. Nach 2 Wochen blieb sie dann von 9.00 - 14.00 Uhr dort.

- Hast du mit deinem Arbeitgeber diese Themen bereits geklärt? Kannst du in Teilzeit (15-30 Stunden pro Woche) arbeiten und ist es auch OK, wenn du zwischendurch zum Stillen weggehst? (Ist zwar gesetzlich garantiert, aber ich würde es mit dem Chef trotzdem klären).

- Falls man dich fragt, was man dir zur Geburt schenken kann: Bitte doch einfach um einen "doppelten Satz" nützlicher Babysachen, dann kannst du einen Teil im Kindergarten lassen und musst nicht immer alles ein- und wieder auspacken, z.B. Wechselkleidung, Schnuller, Bettwäsche, Bettdeckchen, Creme etc. Hat sich bei uns sehr gut bewährt.

Alles Gute für dich und dein Baby,
Sophistox

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2005 um 13:21
In Antwort auf selina_12089507

Wichtig ist die Qualität der Zeit!
Hallo,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, wann ist es denn soweit? Geht es dir gut, wie fühlst du dich?
Toll auch, dass du bereits einen Krippenplatz gefunden hast!

Meine Tochter ist inzwischen fast 11 Monate, seit 2 Monaten geht sie in den Kindergarten (altersgemischt von 3 Monaten bis 6 Jahre). Sie geht sehr gerne in den Kindergarten und es tut ihr sehr gut, mit anderen Kindern zusammen zu sein (sie ist mein erstes Kind, also Einzelkind). Momentan lasse ich sie von 7.30 bis 14.30 Uhr dort, aber langfristig wird es auf 16.00 Uhr heraus laufen.
Auch ich arbeite wieder jeden Tag (6 Stunden), danach gibt es Muttermilch von mir für sie, und abends und morgens auch noch. Allerdings trinkt sie nun immer weniger (was mir recht ist), wie gesagt, sie ist schon richtig mit.

Ich denke, es kommt nur darauf an, die gemeinsame Zeit intensiv und schön zu nutzen, die Anzahl der Stunden spielt dabei nur bedingt eine Rolle. Lieber ein paar glückliche Stunden mit dem Baby verbringen, als den ganzen Tag herumzunörgeln oder genervt zu sein...

Hier ein paar Tipps für dich:

- Rechne mindestens 2 Wochen als Eingewöhnungszeit für dein Baby, in denen du noch nicht arbeiten gehen kannst! Bei uns war es so: Am 1. Tag war sie mit mir 1 Stunde im Kindergarten, am 2. Tag 1 Stunde, davon 10 Minuten ohne mich etc. Nach 2 Wochen blieb sie dann von 9.00 - 14.00 Uhr dort.

- Hast du mit deinem Arbeitgeber diese Themen bereits geklärt? Kannst du in Teilzeit (15-30 Stunden pro Woche) arbeiten und ist es auch OK, wenn du zwischendurch zum Stillen weggehst? (Ist zwar gesetzlich garantiert, aber ich würde es mit dem Chef trotzdem klären).

- Falls man dich fragt, was man dir zur Geburt schenken kann: Bitte doch einfach um einen "doppelten Satz" nützlicher Babysachen, dann kannst du einen Teil im Kindergarten lassen und musst nicht immer alles ein- und wieder auspacken, z.B. Wechselkleidung, Schnuller, Bettwäsche, Bettdeckchen, Creme etc. Hat sich bei uns sehr gut bewährt.

Alles Gute für dich und dein Baby,
Sophistox

Hallo Sophistox
Mein Baby soll im November kommen, der Platz ist ab Mitte März. Vielen Dank für die vielen Tips! Eingewöhnung soll ja bei so ganz kleinen kein Problem sein, sagte die Erzieherin. Damit würde ich sogar schon Anfang März beginnen. Mit meinem Arbeitgeber ist alles abgeklärt. Ich habe sehr flexible Arbeitszeiten (also keine festen, ich promoviere in Biologie) und arbeite wesentlich mehr als ich laut Vertrag muss (ist normal bei Doktorarbeit). Insofern kann ich kommen und gehen wann ich will. Aber je mehr ich arbeite, desto schneller ist eben die Dr.Arbeit fertig. Daher wird Stillen und Eingewöhnung kein Problem sein. Die Idee mit dem "doppelten Satz" Kleinkram ist gut.
Weint Deine Kleine viel, wenn Du sie hinbringst? Ich hoffe, das wird mir nicht das Herz brechen...

LG, Kleine Biene25

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2005 um 21:03
In Antwort auf lica_12153476

Hallo Sophistox
Mein Baby soll im November kommen, der Platz ist ab Mitte März. Vielen Dank für die vielen Tips! Eingewöhnung soll ja bei so ganz kleinen kein Problem sein, sagte die Erzieherin. Damit würde ich sogar schon Anfang März beginnen. Mit meinem Arbeitgeber ist alles abgeklärt. Ich habe sehr flexible Arbeitszeiten (also keine festen, ich promoviere in Biologie) und arbeite wesentlich mehr als ich laut Vertrag muss (ist normal bei Doktorarbeit). Insofern kann ich kommen und gehen wann ich will. Aber je mehr ich arbeite, desto schneller ist eben die Dr.Arbeit fertig. Daher wird Stillen und Eingewöhnung kein Problem sein. Die Idee mit dem "doppelten Satz" Kleinkram ist gut.
Weint Deine Kleine viel, wenn Du sie hinbringst? Ich hoffe, das wird mir nicht das Herz brechen...

LG, Kleine Biene25

Hallo Kleine Biene25
Kann dich beruhigen, meine Kleine hat am Anfang überhaupt nicht geweint, sondern war im Gegenteil ganz begeistert von all den neuen Sachen, den vielen Kindern und den Erzieherinnen. Inzwischen kommt es manchmal vor, dass sie etwas "knatschig" morgens ist (insbesondere Montags, da hatte sie meinen Mann und mich eben die ganze Zeit und stand quasi uneingeschränkt im Mittelpunkt). Ist aber nicht schlimm, ist nur eine kurze Phase und ich habe mir sagen lassen, sobald ich dann weg bin, beruhigt sie sich auch wieder ganz schnell und spielt fröhlich.

Ich glaube auch, dass es umso leichter ist, ein Kind an einen Kindergarten zu gewöhnen, je jünger es ist, sollte bei dir also recht unkompliziert sein. Mit ca. 4 Monaten schläft dein Kind am Anfang sicher auch noch recht viel, wird dich also nicht so sehr vermissen.

Wie willst du das mit dem Stillen machen, mit einem festen 4-Stunden-Rhythmus? Habe am Anfang "nach Verlangen" gegeben, aber irgendwann hatte sie eine Phase, da war es dann ca. alle Stunde, das wurde mir dann echt zuviel, bin dann auf den 4-Stunden-Rhythmus gegangen, den sie nach zwei Tagen Schmollen und Protestieren auch akzeptiert hat. Manche Ärzte schwören ja von Anfang an darauf.

Wie groß ist den die Kindergruppe und wie viele Erzieherinnen stehen zur Verfügung? Sind dort nur "Krabbelkinder"? Wichtig ist m.E., dass die Erzieherin auch Zeit hat, das Kind auch mal länger auf den Arm zu nehmen und es zu trösten oder zu streicheln.

Respekt, wenn du in Biologie promovierst. Hat meine Freundin auch getan (ebenfalls mit dem bekannten "Zeitmodell", weniger verdienen, aber mehr arbeiten...), aber ohne Kind. Gehe die Sache bloss ruhiger an, hast du etwas davon, wenn du einige Monate früher fertig bist, wartet eine konkrete Stelle auf dich? Wenn nicht, setzte dich nicht zu sehr unter Druck, ein Kind lässt sich leider (!) nicht planen, meistens kannst du nur dann etwas machen, wenn es schläft (es sei denn, du hast einen Mann/Freund/Freundin o.ä.), die sich dann um das Kind kümmern - aber wenn du noch stillst, wirst meistens du gefordert sein.

Habe eine Kollegin, die von zuhause aus "nur" 18 Stunden in der Woche gearbeitet hat, sie hatte keine Kinderbetreuung. Leider konnte sie tatsächlich nur arbeiten, wenn der Kleine schlief, und da dies tagsüber oftmals nur kurz war, nutzte sie dann die Abende oder Wochenenden, wenn ihr Mann auf das Kind aufpassen konnte. Leider litt ihre Beziehung ganz schön darunter...

Hoffe, ich mache dir keine "Angst", ich möchte dir nur empfehlen, die Sache ruhig anzugehen und die Zeit mit deinem Kleinen zu geniessen. Je ruhiger du bist, umso entspannter und pflegeleichter wird auch dein Kind sein. Und deine Kollegen und dein Chef werden auch akzeptieren, dass du Doktorandin UND Mutter bist, wenn du z.B. stets konsequent um eine bestimmte Uhrzeit gehst, gewöhnen sie sich auch daran.

So, war etwas länger,
freue mich mit dir auf dein Baby,
Sophistox

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Was gehört in die Reiseapotheke für ein Kleinkind?
Von: lica_12153476
neu
25. August 2007 um 19:47
Noch mehr Inspiration?
pinterest