Home / Forum / Mein Baby / Mit wieviel Geld müsst ihr im Monat leben, geht ihr arbeiten? Wie managet ihr Familie und Beruf?

Mit wieviel Geld müsst ihr im Monat leben, geht ihr arbeiten? Wie managet ihr Familie und Beruf?

10. Dezember 2018 um 9:46

Mir fehlt im Übrigen noch die Antwort auf deine Aussage, dass man ja sieht, wie sich Kinder von Vollzeitarbeitenden entwickeln. Ich habe mir meinen Mann angeschaut, mich, meine Schwester und den Großteil unserer Bekannten. Alles Kinder von vollzeitarbeitenden Eltern, sind jetzt völlig normale Leute mit guten oder sehr guten Jobs, einer stabilen Partnerschaft und gut erzogenen Kinder. Scheint ja eine gute Auswirkung auf das spätere Leben zu haben, wenn die Eltern Vollzeit arbeiten gehen, also machen wir ja alles richtig 

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 9:49
In Antwort auf skadiru

Vorallem, das darf nicht vergessen werden, lassen manche Berufe zu lange Pausen gar nicht zu, wenn mensch nicht weg vom Fenster sein will.

Bei mir waren 8 (bzw 6, war drei Monate während meiner Elternzeit eingesprungen als ich zwei Jahre daheim war) Jahre zu Hause absolut kein Problem, obwohl sich einiges verändert hatte aber das technische hatte ich relativ schnell gelernt. 

Das war mein Problem beim dritten Kind, eine weitere Pause hätte mich zu weit zurückgeworfen. Hatte ich keine Lust drauf und mein Mann hat es auch gut geschafft 😉

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 10:17
In Antwort auf lori1223

Man kann das ja jetzt totreden, wie toll die KITA ist. Eigentlich sind sich, glaub ich, alle einig, dass ein Kind soziale Kontakte benötigt. Ob nun ab 1, 2 oder 3, da gibt es wohl keine Einigkeit.

Was ich eher etwas sonderbar finde ist, dass soziale Kontakte bei einigen hier automatisch die KITA bedeutet. Und scheinbar auch 40 Stunden die Woche.

Soziale Kontakte beudetet nichts weiter, als dass das Kind Kontakt zu +/- Gleichaltrigen hat. Also Spielplatz, Kinderturnen, einfach andere Eltern mit den Kinder treffen (Freunde, Nachbarn etc.). Würde ausreichen, ist aber anstrengender für die Eltern und dafür hätten einige hier schlicht auch keine Zeit.

Weitere Bezugspersonen sind meiner Meinung nach sehr wichtig. Aber muss das die fremde Betreuerin sein, die 20 Kinder gleichzeitig betreut und das auch immer nur für eine kurze Zeit? Haben eure Kinder keine Grosseltern, sonstigen Verwandten, Patentanten/-onkel etc.? Also Personen, die Zeit zu zweit mit dem Kind verbringen und das über viele Jahre?

Meine Kinder lieben/liebten es, zur TM zu gehen (und da bin/war ich auch immer sehr froh darüber). Aber das sind 1, manchmal 2x die Woche und das reicht völlig aus.

Mein Großer musste bis er 3,5 war zu hause bleben, weil ich keinen Anspruch auf einen Kitaplatz hatte ( war damals erst ab 3, wenn die Mutter zu hause war, ich war mit Kind 2 in Elternzeit).
Wir waren täglich 2x draussen. Auf wirklich leeren Spielplätzen. Weil alle anderen Kinder in der Kita waren. Freunde hatt er somit keine im selben Alter. Und erst recht keinen regelmäßigen Kontakt zu gleichalten Kindern.
Wenn andere Kinder auf den Spielplatz kamen, war es nach 16Uhr. Da die dann aus der Kita geholt wurden und noch kurz auf den Spielplatz kamen.
Wir waren dann 2x die Woche noch zum Kinderturnen. Das war aber auch nicht ideal, da ich ja doch noch immer das Baby dabei hatte und das auch wärenddessen bespasst habe. Oder in Inddorspielplätzen bei schechtem Wetter.  Mit 3,5 durfte er dann endlich in die Kita. (ging nicht früher, da die Gruppen zum August aufgemacht werden). Zack er liebte es, jeden Tag Kinder da zum spielen, plötzlich hatte er Freunde mit denen man sich verabreden konnte etc. Die Kleine ging früher in die Kita. (und hatte somit auch früher "richtige" Freunde und nicht nur Kinder die man ab und an mal auf dem Spielplatz trifft.
Es ist halt was anderes nur mit Mama zu hause, oder doch regelmäßig Spass mit Gleichltrigen zu haben. Das brauchen Kinder meiner Meinung nach wirklich.

Ich gehe mitlerweile Vollzeit (die beiden sind jetzt 6 und 8) und für uns passt es prima. Die Kinder gehen noch in Kita und in den Hort. Und auch da gilt, die Freunde sind auch dort, die beiden gehen gerne hin und haben Spass. Warum sollte ich da ein Sschlechtes Gewissen haben. Das ist doch Quatsch. Dafür können wir uns Dinge leisten. Die nächste Klassenfahrt steht auch schon an. Wo andere Eltern dann anfangen wegen den 200euro zu jammern und sich das vom Mund absparen, oder Anträge beim Amt stellen müssen, damit ihr Kind mitfahren kann, zahl ich das aus der Portokasse. Ich hab da ganz bestimmt kein schlechtes Gewissen wegen.

3 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 11:04
In Antwort auf paprikaschote12

Hallo, einfach nur Interessenhalber da ich immer noch finde, dass Familie und Beruf ein ziemlicher Spagat ist.

Wir haben eine Tochter (2 einhalb Jahre) gehen beide Vollzeit arbeiten. Mein Mann arbeitet in 4 Schichten und jedes zweite Wochenende macht er 12 Stunden Schichten.
Ich arbeite von 8-15:30 Uhr und hole danach gegen 16 Uhr unsere Tochter von der Kita. Danach ich man erstmal im Eimer aber ausruhen geht frühstens ab 19 Uhr ein paar Stunden.

Monatlich haben wir natürlich Abgaben. Wenn alles ab ist wie Miete, Strom, Kita, Kabel, Handy, Verbindlichkeiten dann sind fürs Leben im Monat ca. 1300 Euro übrig. Davon sparen wir aber einen kleinen Teil und unsere Tochter hat ein Bausparvertrag, wo wir monatlich jeder 30 Euro investieren. Wenn sie dann 18 ist kann sie Führerschein machen und sich nen Auto kaufen, wenn sie mag.

Wie ist das bei euch so? Findet ihr Beruf und Familie passen zusammen? Ich find es immer wieder schwierig aber vom Staat leben wollen wir nicht. Wir wollen unabhängig sein und nicht aufs Geld gucken müssen. Und das müssen wir zum Glück bei unseren Gehältern nicht. Daher nehme ich das irgendwie in Kauf.

Habt ihr noch Nachwuchs geplant? Unsere Famlilienplanung ist abgeschlossen. Wir sind zufrieden, so wie es ist

Liebe Grüße und einen schönen 1. Advent.

Wahnsinn was hier fuer ein battle abgeht, entweder ich hab Kinder und hab auch Zeit fuer sie oder mir ist die Karriere oder Hobbies/andere Dinge wichtiger dann hat man halt eben keine und man lebt trotzdem noch. Moegen sich hier von mir aus alle Muetter angegriffen fuehlen aber ein Kind ist auch eine bewusste Entscheidung und nichts was man haben muss oder hat "weil es eben dazugehoert".
Wenn man permanant maximal arbeiten muss sodass man Betrag X doch noch mitnehmen kann weil es sonst hinten und vorn nicht zu reichen scheint und sich taeglich von X nach Y abhetzt und abends in die restlichen 3h noch putzen/kochen, etc. muss und totmuede in's Bett faellt ist meiner Meinung nach was faul. Da lob ich mir das kinderfreie Leben mit dem Partner ohne Geldnot & staendiger Ruecksichtnahme wegen Beklemmung XY.

4 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 11:20

Ach was, und das Kind musste in die böse, böse Fremdbetreuung, obwohl man doch 3 Jahre zu Hause bleiben könnte? Ist ja ein Ding 

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 11:31
In Antwort auf sara88

Wahnsinn was hier fuer ein battle abgeht, entweder ich hab Kinder und hab auch Zeit fuer sie oder mir ist die Karriere oder Hobbies/andere Dinge wichtiger dann hat man halt eben keine und man lebt trotzdem noch. Moegen sich hier von mir aus alle Muetter angegriffen fuehlen aber ein Kind ist auch eine bewusste Entscheidung und nichts was man haben muss oder hat "weil es eben dazugehoert".
Wenn man permanant maximal arbeiten muss sodass man Betrag X doch noch mitnehmen kann weil es sonst hinten und vorn nicht zu reichen scheint und sich taeglich von X nach Y abhetzt und abends in die restlichen 3h noch putzen/kochen, etc. muss und totmuede in's Bett faellt ist meiner Meinung nach was faul. Da lob ich mir das kinderfreie Leben mit dem Partner ohne Geldnot & staendiger Ruecksichtnahme wegen Beklemmung XY.

Oder man vereint einfach beides und ist trotzdem nicht gestresst. Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem kinderlosen Leben, ich hoffe du bereust es nicht, wenn es irgendwann zu spät ist 

4 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 11:38
In Antwort auf sara88

Wahnsinn was hier fuer ein battle abgeht, entweder ich hab Kinder und hab auch Zeit fuer sie oder mir ist die Karriere oder Hobbies/andere Dinge wichtiger dann hat man halt eben keine und man lebt trotzdem noch. Moegen sich hier von mir aus alle Muetter angegriffen fuehlen aber ein Kind ist auch eine bewusste Entscheidung und nichts was man haben muss oder hat "weil es eben dazugehoert".
Wenn man permanant maximal arbeiten muss sodass man Betrag X doch noch mitnehmen kann weil es sonst hinten und vorn nicht zu reichen scheint und sich taeglich von X nach Y abhetzt und abends in die restlichen 3h noch putzen/kochen, etc. muss und totmuede in's Bett faellt ist meiner Meinung nach was faul. Da lob ich mir das kinderfreie Leben mit dem Partner ohne Geldnot & staendiger Ruecksichtnahme wegen Beklemmung XY.

Da lob ich mir das kinderfreie Leben mit dem Partner ohne Geldnot & staendiger Ruecksichtnahme wegen Beklemmung XY.

Dann frag ich mich, was du dann in einem Babyforum zu suchen hast. 
Da scheint bisschen mehr im Argen zu liegen. 

9 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 11:40
In Antwort auf juko89

Oder man vereint einfach beides und ist trotzdem nicht gestresst. Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem kinderlosen Leben, ich hoffe du bereust es nicht, wenn es irgendwann zu spät ist 

ich hoffe du bereust es nicht, wenn es irgendwann zu spät ist 

Dann muss sie eben damit leben.
Die Chefin meines Mannes bereut auch schon eine Weile, keine Kinder zu haben, obwohl sie sich damals bewusst gegen welche entschieden hat. 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:12
In Antwort auf juko89

Oder man vereint einfach beides und ist trotzdem nicht gestresst. Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem kinderlosen Leben, ich hoffe du bereust es nicht, wenn es irgendwann zu spät ist 

Vielen Dank, das habe ich bereits! Fuer mich ist das ein kinderfreies Leben und kein kinderloses denn ich vermisse nichts. Was soll ich konkret bereuen?

Das ich:

- alle Zeit der Welt fuer meinen Partner habe
- meinem Vollzeitjob nachgehen kann
- Hobbies/Freundschaften pflege
- spontan Urlaub nehmen kann & diesen zu Zweit geniesse
- mir schoene Dinge leisten kann und nicht jeden Cent umdrehen muss
- mir nicht die naechsten 20 Jahre mit jeglicher Art von Entbehrungen versaue
- den Planeten nicht mit Ueberbevoelkerung belaste die ohnehin schon besteht
...
..
.
 

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:14
In Antwort auf lilith

Da lob ich mir das kinderfreie Leben mit dem Partner ohne Geldnot & staendiger Ruecksichtnahme wegen Beklemmung XY.

Dann frag ich mich, was du dann in einem Babyforum zu suchen hast. 
Da scheint bisschen mehr im Argen zu liegen. 

Das Thema wurde unter "Beliebte Diskussionen" angezeigt, insofern darf ich da genauso reinschauen.

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:15
In Antwort auf sara88

Vielen Dank, das habe ich bereits! Fuer mich ist das ein kinderfreies Leben und kein kinderloses denn ich vermisse nichts. Was soll ich konkret bereuen?

Das ich:

- alle Zeit der Welt fuer meinen Partner habe
- meinem Vollzeitjob nachgehen kann
- Hobbies/Freundschaften pflege
- spontan Urlaub nehmen kann & diesen zu Zweit geniesse
- mir schoene Dinge leisten kann und nicht jeden Cent umdrehen muss
- mir nicht die naechsten 20 Jahre mit jeglicher Art von Entbehrungen versaue
- den Planeten nicht mit Ueberbevoelkerung belaste die ohnehin schon besteht
...
..
.
 

Aber warum treibst du dich dann in einem Mütterforum herum?

Geniess dann doch einfach dein schönes Leben und drück uns nicht deine Ansichten vom Leben auf.
Wir Mütter haben da nämlich unsere eigenen Ansichten und da gehört ein Kind (oder mehre Kinder) halt dazu.

3 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:17
In Antwort auf lilith

ich hoffe du bereust es nicht, wenn es irgendwann zu spät ist 

Dann muss sie eben damit leben.
Die Chefin meines Mannes bereut auch schon eine Weile, keine Kinder zu haben, obwohl sie sich damals bewusst gegen welche entschieden hat. 

Das kommt immer darauf nach was man sein Leben ausrichtet, im Jahre 2018 stehen einem alle Moeglichkeiten offen sein Leben auch abseits von Nachwuchs erfolgreich zu gestalten, deshalb kann ich die Engstirnigkeit nicht verstehen.

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:25
In Antwort auf sara88

Das kommt immer darauf nach was man sein Leben ausrichtet, im Jahre 2018 stehen einem alle Moeglichkeiten offen sein Leben auch abseits von Nachwuchs erfolgreich zu gestalten, deshalb kann ich die Engstirnigkeit nicht verstehen.

Ein Leben ohne Kinder konnte man auch vor 100Jahren schon erfolgreich gestalten.
Mir ist es doch egal ob andere Leute Kinder haben oder nicht.
Wenn man aber welche hat, muss man halt für sie sorgen und das geht ohne Geld dann halt nicht so gut.
Ich wunderte mich nur warum du hier mitschreibst. Da es dich ja weder jetzt noch in Zukunft betreffen wird. (Aber das hast du ja schon beantwortet. Der Thread wurde dir unter "Beliebt" angezeigt. Und anscheinend hat es dir unter den Fingern gebrannt hier ein Kommentar zu hinterlassen)

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:35
In Antwort auf sara88

Vielen Dank, das habe ich bereits! Fuer mich ist das ein kinderfreies Leben und kein kinderloses denn ich vermisse nichts. Was soll ich konkret bereuen?

Das ich:

- alle Zeit der Welt fuer meinen Partner habe
- meinem Vollzeitjob nachgehen kann
- Hobbies/Freundschaften pflege
- spontan Urlaub nehmen kann & diesen zu Zweit geniesse
- mir schoene Dinge leisten kann und nicht jeden Cent umdrehen muss
- mir nicht die naechsten 20 Jahre mit jeglicher Art von Entbehrungen versaue
- den Planeten nicht mit Ueberbevoelkerung belaste die ohnehin schon besteht
...
..
.
 

Da muss ich dann doch mal herzlich lachen. Lass uns doch mal deine Argumente ansehen:
1. Habe ich auch, aber noch viel mehr genießen wir die Zeit zu dritt als Familie
2. Mache ich auch ab Januar nach meiner Elternzeit wieder
3. Warum sollte man das mit Kind nicht mehr können? Mein Mann geht nach wie vor 2x in der Woche zum Sport, da nimmt er die Kleine meistens mit und sie besucht in der Zeit die Oma, diese Zeit habe dann auch ich für was auch immer. Unsere Freunde sehen wir genauso oft, wie vorher, außer, dass sie jetzt eher zu uns kommen, da hatten wir auch schon wunderschöne Abende bis spät in die Nacht, die Kleine hat da eh schon geschlafen. Und das Beste? Die beiden basteln auch gerade am 1. Kind, das wird also noch besser, wenn es erstmal soweit ist.
4. Spontan Urlaub nehmen konnten wir uns auch ohne Kind nicht, da gibt es bei uns beiden immer noch Kollegen, mit denen man sich absprechen muss.
5. Wir müssen auch nicht jeden Cent 2x umdrehen, da wir ja wie gesagt beide gut bezahlte Jobs haben, würde mir auch nicht einfallen, wann ich mir das letzte Mal etwas nicht gekauft habe, was ich wollte, weil es mir zu teuer war.
6. Welche Entbehrungen denn? Bisher hatten wir durch unsere Tochter nur Zugewinne.
7. Tolles Argument, nur dass wir hier nicht im afrikanischen Busch leben, sondern in einem Land, wo sich die demographische Entwicklung bis 2030 in eine ganz üble Richtung entwickelt, wenn nicht mehr Kinder geboren werden. Hauptsache du meckerst dann nicht, wenn du keine Rente mehr bekommst, weil dann die arbeitsfähige Bevölkerung dermaßen geschrumpft ist, dass es eben nicht mehr für alle reicht. Freiwillig Kinderlose wie dich würde ich in so einem Fall von der Rentenzahlung ausschließen
 

5 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:37

Doch hast du, lies dir doch vielleicht nochmal deine eigenen Beiträge ganz genau durch.

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:38

Aber du antwortest ja auch nicht auf Nachfragen zu jedem Quatsch, den du postest, also von daher...

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:46

Mein Kind macht gerade Mittagsschlaf, schau mal auf die Uhr 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 12:46

Sprichst wohl aus Erfahrung?

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 13:14
In Antwort auf lori1223

Man kann das ja jetzt totreden, wie toll die KITA ist. Eigentlich sind sich, glaub ich, alle einig, dass ein Kind soziale Kontakte benötigt. Ob nun ab 1, 2 oder 3, da gibt es wohl keine Einigkeit.

Was ich eher etwas sonderbar finde ist, dass soziale Kontakte bei einigen hier automatisch die KITA bedeutet. Und scheinbar auch 40 Stunden die Woche.

Soziale Kontakte beudetet nichts weiter, als dass das Kind Kontakt zu +/- Gleichaltrigen hat. Also Spielplatz, Kinderturnen, einfach andere Eltern mit den Kinder treffen (Freunde, Nachbarn etc.). Würde ausreichen, ist aber anstrengender für die Eltern und dafür hätten einige hier schlicht auch keine Zeit.

Weitere Bezugspersonen sind meiner Meinung nach sehr wichtig. Aber muss das die fremde Betreuerin sein, die 20 Kinder gleichzeitig betreut und das auch immer nur für eine kurze Zeit? Haben eure Kinder keine Grosseltern, sonstigen Verwandten, Patentanten/-onkel etc.? Also Personen, die Zeit zu zweit mit dem Kind verbringen und das über viele Jahre?

Meine Kinder lieben/liebten es, zur TM zu gehen (und da bin/war ich auch immer sehr froh darüber). Aber das sind 1, manchmal 2x die Woche und das reicht völlig aus.

Nein, wir haben absolut keine Verwandten vor Ort (andere Eltern haben evt. Verwandte, aber da geht es aus anderen Gründen nicht - Gesundheit, Arbeit oder sonstwas der Verwandten)!
Klar reden sich alle, die nicht in so einer Situation sind seeeehr leicht... 
Finde ich ja einerseits fast schon eine herzig naive Frage...

Und zum Thema Babysitter kann ich auch sagen, dass ich und andere Eltern, die ich kenne, da auch so ihre Problemchen habe. Das einzige, was uns als Eltern hilft, ist das Netzwerk, das wir mit anderen Eltern inzwischen haben, wenn mal alle Stricke reißen.

Und ich schrieb mehrmals, dass man Sozialkontakte auch anders haben kann, aber nicht jede Mutter sitzt gern mehrmals die Woche mit anderen Müttern und deren Kindern zusammen, damit der Nachwuchs bespaßt ist. Ich habe das auch gemacht. Aber da habe ich nicht 3 Jahre pro Kind drauf Lust.
Anderen gefällt das - ist doch ok. Aber jeder Weg ist doch ok!


Übrigens arbeite ich nicht mal Vollzeit! Und meine Kinder sind auch nicht Vollzeit in der Krippe. Ich verteidige nur die Mama, die hier so angegangen wird, weil ich das daneben finde.

Ich meine nur, dass jeder Weg ok ist und diese Verurteilungen nicht ok sind. Vielleicht sind wir uns da ohnehin einig!

6 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 13:21
In Antwort auf sara88

Wahnsinn was hier fuer ein battle abgeht, entweder ich hab Kinder und hab auch Zeit fuer sie oder mir ist die Karriere oder Hobbies/andere Dinge wichtiger dann hat man halt eben keine und man lebt trotzdem noch. Moegen sich hier von mir aus alle Muetter angegriffen fuehlen aber ein Kind ist auch eine bewusste Entscheidung und nichts was man haben muss oder hat "weil es eben dazugehoert".
Wenn man permanant maximal arbeiten muss sodass man Betrag X doch noch mitnehmen kann weil es sonst hinten und vorn nicht zu reichen scheint und sich taeglich von X nach Y abhetzt und abends in die restlichen 3h noch putzen/kochen, etc. muss und totmuede in's Bett faellt ist meiner Meinung nach was faul. Da lob ich mir das kinderfreie Leben mit dem Partner ohne Geldnot & staendiger Ruecksichtnahme wegen Beklemmung XY.

Hast du selber Kinder? Warst du nicht eine, derer, die sich bewusst gegen Kinder entschieden haben?

Ich sehe schon, dass man Beruf und Kinder vereinbaren kann. Es können sich ja auch nicht die arbeitslosen und unausgebildeten fortpflanzen. Sorry, wenn ich das so schreibe. Aber auch wir gut ausgebildeten und berufstätigen wollen und vermehren und unsere Lebensart weitergeben. Das ist ein Recht, das alle haben!

Und jeder darf auch für sich entscheiden, wie er das macht.


Nebenbei habe ich mehr als genug Zeit für meine Kinder. Mir fehlt meistens eher die Zeit für mich und leider auch oft für die Partnerschaft... aber alles geht dann doch nicht.

3 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 13:26
In Antwort auf kreuzunge

Hast du selber Kinder? Warst du nicht eine, derer, die sich bewusst gegen Kinder entschieden haben?

Ich sehe schon, dass man Beruf und Kinder vereinbaren kann. Es können sich ja auch nicht die arbeitslosen und unausgebildeten fortpflanzen. Sorry, wenn ich das so schreibe. Aber auch wir gut ausgebildeten und berufstätigen wollen und vermehren und unsere Lebensart weitergeben. Das ist ein Recht, das alle haben!

Und jeder darf auch für sich entscheiden, wie er das macht.


Nebenbei habe ich mehr als genug Zeit für meine Kinder. Mir fehlt meistens eher die Zeit für mich und leider auch oft für die Partnerschaft... aber alles geht dann doch nicht.

habe inzwischen nachgelesen.


Alles klar. Das tolle kinderfreie Leben und eine gewisse Lageweile zwischendurch, dass man auf so ein Babyforums-Thema antworten muss.
Ich kann das nie nachvollziehen, da ich kinderlos sicher viel gemacht habe, aber sicher keinen Babyunsinn von Mamis gelesen.
Da hatte ich mit allem rund um Kinder einfach NICHTS am Hut.

9 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 14:05
In Antwort auf juko89

Da muss ich dann doch mal herzlich lachen. Lass uns doch mal deine Argumente ansehen:
1. Habe ich auch, aber noch viel mehr genießen wir die Zeit zu dritt als Familie
2. Mache ich auch ab Januar nach meiner Elternzeit wieder
3. Warum sollte man das mit Kind nicht mehr können? Mein Mann geht nach wie vor 2x in der Woche zum Sport, da nimmt er die Kleine meistens mit und sie besucht in der Zeit die Oma, diese Zeit habe dann auch ich für was auch immer. Unsere Freunde sehen wir genauso oft, wie vorher, außer, dass sie jetzt eher zu uns kommen, da hatten wir auch schon wunderschöne Abende bis spät in die Nacht, die Kleine hat da eh schon geschlafen. Und das Beste? Die beiden basteln auch gerade am 1. Kind, das wird also noch besser, wenn es erstmal soweit ist.
4. Spontan Urlaub nehmen konnten wir uns auch ohne Kind nicht, da gibt es bei uns beiden immer noch Kollegen, mit denen man sich absprechen muss.
5. Wir müssen auch nicht jeden Cent 2x umdrehen, da wir ja wie gesagt beide gut bezahlte Jobs haben, würde mir auch nicht einfallen, wann ich mir das letzte Mal etwas nicht gekauft habe, was ich wollte, weil es mir zu teuer war.
6. Welche Entbehrungen denn? Bisher hatten wir durch unsere Tochter nur Zugewinne.
7. Tolles Argument, nur dass wir hier nicht im afrikanischen Busch leben, sondern in einem Land, wo sich die demographische Entwicklung bis 2030 in eine ganz üble Richtung entwickelt, wenn nicht mehr Kinder geboren werden. Hauptsache du meckerst dann nicht, wenn du keine Rente mehr bekommst, weil dann die arbeitsfähige Bevölkerung dermaßen geschrumpft ist, dass es eben nicht mehr für alle reicht. Freiwillig Kinderlose wie dich würde ich in so einem Fall von der Rentenzahlung ausschließen
 

6. - keine Zweisamkeit mehr
    - staendige Ruecksichtnahme
    - Kostenfaktor

7. - von mir aus denn ich lebe nicht mehr in DE oder EU Ausland wo ich irgendeine Rente bezahlen muss, das koennen deine Kinder dann fuer dich und Andere.

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 15:01

Bist du primitiv. Beim Friseur war ich zb vor 6 Jahren das letzte mal und schneide sie mir und meinem Kind mittlerweile selbst weil ich keinen Bock hab nen Nachmittag beim Friseur zu vertrödeln.....ich liebe ja so Leute die unfähig sind sachlich zu diskutieren. Deine Basis Jobs kannst du unter die Fußmatte kehren die meisten sind im Dienstleistungsbereich und da muss man flexibel sein zb auch mal abends ab 6 an die Kasse sitzen oder Büros ab 20 Uhr putzen, ginge bei mir gar nicht da mein Mann erst nachts heimkommt.

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 15:26

Oh nein, Mütter die auf ihr Äußeres achten, schlümm 😱

3 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 16:08
In Antwort auf wonderwoman80

Oh nein, Mütter die auf ihr Äußeres achten, schlümm 😱

Dürfen wohlgemerkt nur die die auf Basis arbeiten die anderen die Vollzeit arbeiten können auch nen Kartoffel Sack anziehen 🙄

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 16:41

Echt erschreckend in welche Richtung sich so ein einfacher Post entwickelt. Welche Themen da angeschnitten werden und was für Urteile gefällt werden. 

Es ist doch egal ob Mütter 3 Jahre zu Hause bleiben oder nach 6 Monaten wieder arbeiten gehen. Ob Kinder gar nicht in die Kita gehen oder Vollzeit.
Es muss für jede Familie selber stimmen. Und Kinder sind weder bei Mama noch in der Kita unglücklich. Ist die Mama glücklich und ausgeglichen ist es das Kind auch.

Und der stylingzustand der Mama hat auch nichts über ihre mutterqualitäten auszusagen.

Genau so wenig kann man pauschalisieren, dass Familien mit Kindern nur mit Entbehrungen leben.

6 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 18:15
In Antwort auf sara88

6. - keine Zweisamkeit mehr
    - staendige Ruecksichtnahme
    - Kostenfaktor

7. - von mir aus denn ich lebe nicht mehr in DE oder EU Ausland wo ich irgendeine Rente bezahlen muss, das koennen deine Kinder dann fuer dich und Andere.

Ich freue mich für dich und das du mit deinem gewählten Lebensstil zufrieden bist. Aber du wirst es nie erleben, wie Kinderaugen vor Glück leuchten. Du wirst nie erfahren, wie glücklich man mit Kindern ist. Du wirst nie voller Stolz dein Kind bei einer lang geprobten Kindergartenaufführung sehen, du wirst niemals singend in Pfützen springen, dich nie als Schneeengel sehen, nie überschäumen vor Liebe wenn dein Kind dir in die Arme läuft. Wenn das der von dir gewählte Lebensstil ist, herzlichen Glückwunsch, toll gemacht. Aber stell nicht alle Mütter als überforderte Furien da, die in Kartoffelsäcken rumlaufen und lange Fingernägel haben. Kinder sind laut, nerven und rauben einem den Schlaf, und manchmal ist meine Arbeit tatsächlich Erholung. Trotzdem macht MEIN Leben erst wirklich einen Sinn, seitdem ich Kinder habe. 

8 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 18:52

Ach, danke für dein Mitleid 😉 Das hatte ich ganz sicher nicht, wir sind gereist (tun wir übrigens immer noch), waren lang und ausgiebig feiern (machen wir teilweise immer noch), und haben uns ein Eigenheim gebaut. Aber ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass ich mich vor einer Kinderlosen die sich in Babyforen rumtreibt rechtfertigen muss 😉 Bei dir stimmt doch was nicht 😏

5 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 19:05

Ich denke nicht, dass das damit gemeint war. Aber Kinder geben dem Leben auf eine völlig neue Art eine völlig andere Bedeutung, das kann man erst wissen, wenn man selber welche hat

4 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 19:27
In Antwort auf sara88

Vielen Dank, das habe ich bereits! Fuer mich ist das ein kinderfreies Leben und kein kinderloses denn ich vermisse nichts. Was soll ich konkret bereuen?

Das ich:

- alle Zeit der Welt fuer meinen Partner habe
- meinem Vollzeitjob nachgehen kann
- Hobbies/Freundschaften pflege
- spontan Urlaub nehmen kann & diesen zu Zweit geniesse
- mir schoene Dinge leisten kann und nicht jeden Cent umdrehen muss
- mir nicht die naechsten 20 Jahre mit jeglicher Art von Entbehrungen versaue
- den Planeten nicht mit Ueberbevoelkerung belaste die ohnehin schon besteht
...
..
.
 

Oooch..... alle Punkte, ausgenommen den letzten, können wir auch - obwohl wir drei Kinder haben! Mit dem Unterschied, dass ich mir nach 17 Jahren Vollzeit arbeiten jetzt meine Halbzeitarbeit gönne und es voll genieße, nicht mehr arbeiten zu müssen. Ich könnte auch noch paar Jahre länger zu Hause bleiben, will ich aber nicht, weil mir meine Arbeit meistens Spaß macht. 
Manch andere Punkte WILL ich gar nicht aber wir könnten. 
Was manche Leute für Vorstellungen haben, wie das Leben MIT Kindern verläuft ist schon echt köstlich  

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 19:44
In Antwort auf cathi67

Bist du primitiv. Beim Friseur war ich zb vor 6 Jahren das letzte mal und schneide sie mir und meinem Kind mittlerweile selbst weil ich keinen Bock hab nen Nachmittag beim Friseur zu vertrödeln.....ich liebe ja so Leute die unfähig sind sachlich zu diskutieren. Deine Basis Jobs kannst du unter die Fußmatte kehren die meisten sind im Dienstleistungsbereich und da muss man flexibel sein zb auch mal abends ab 6 an die Kasse sitzen oder Büros ab 20 Uhr putzen, ginge bei mir gar nicht da mein Mann erst nachts heimkommt.

Ich war in meinem ganzen Leben noch nie beim Friseur
Wie gut, dass Mama mit 40 nochmal von der Kapitänin zur Friseurin, später -meisterin umschulte und vor ihrer Friseurlehre schon Haare schneiden konnte
Meinem Mann schneide ich sie meistens -obwohl das nicht meins ist. Weder die Seefahrt, das Fernweh, noch das Hairstylistinnengen erbte ich von meinen Eltern (Opa und Papa waren auch Kapitäne, irgendein Großonkel ein bekannter Friseurmeister). Und den Kindern schneide ich ab und zu die Spitzen und den Pony und mir selbst auch. Will ich was neues, geh/en ich/wir zu Mama. 

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 20:11
In Antwort auf kreuzunge

Nein, wir haben absolut keine Verwandten vor Ort (andere Eltern haben evt. Verwandte, aber da geht es aus anderen Gründen nicht - Gesundheit, Arbeit oder sonstwas der Verwandten)!
Klar reden sich alle, die nicht in so einer Situation sind seeeehr leicht... 
Finde ich ja einerseits fast schon eine herzig naive Frage...

Und zum Thema Babysitter kann ich auch sagen, dass ich und andere Eltern, die ich kenne, da auch so ihre Problemchen habe. Das einzige, was uns als Eltern hilft, ist das Netzwerk, das wir mit anderen Eltern inzwischen haben, wenn mal alle Stricke reißen.

Und ich schrieb mehrmals, dass man Sozialkontakte auch anders haben kann, aber nicht jede Mutter sitzt gern mehrmals die Woche mit anderen Müttern und deren Kindern zusammen, damit der Nachwuchs bespaßt ist. Ich habe das auch gemacht. Aber da habe ich nicht 3 Jahre pro Kind drauf Lust.
Anderen gefällt das - ist doch ok. Aber jeder Weg ist doch ok!


Übrigens arbeite ich nicht mal Vollzeit! Und meine Kinder sind auch nicht Vollzeit in der Krippe. Ich verteidige nur die Mama, die hier so angegangen wird, weil ich das daneben finde.

Ich meine nur, dass jeder Weg ok ist und diese Verurteilungen nicht ok sind. Vielleicht sind wir uns da ohnehin einig!

So wirklich viele sind es ja unter dem Strich auch nicht, die Vollzeit arbeiten. Und die, die hier das Maul am weitesten aufreisst, ist noch im Mutterschutz und weiss nicht mal, ob ihr "Plan" funktioniert.

Ich setz mich übrigens auch nicht mit "irgendwelchen" Müttern auf den Spielplatz, hab ich nie und werd ich nie, da bin ich einfach nicht dazu gemacht. Aber ich hab Freundinnen, die haben Kinder und da trifft man sich halt. Oder andere Kinder aus dem Dorf kommen zum Spielen vorbei, im Sommer sind immer irgendwelche Kinder draussen, meine Grosse seh ich da oft den ganzen Tag kaum.

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 20:16

Natürlich macht man Abstriche, aber man erhält etwas anderes zurück. Ich denk mir, im Alter wird man es spüren, keine Kinder und somit keine Enkelkinder zu haben.

Andererseits muss man auch sagen, dass es ja viele gibt, die ihre Kinder nach deren Auszug noch 4x jährlich sehen und die Enkelkinder auch nicht mehr. Oder Geschwister, die keinen Kontakt haben. Da ist man dann ja letztlich auch irgendwie alleine.

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 20:17

Weißt du, wer am besten kinderlos geblieben wäre? Deine Eltern! 

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 20:18
In Antwort auf sommerkind1-1

Ach, danke für dein Mitleid 😉 Das hatte ich ganz sicher nicht, wir sind gereist (tun wir übrigens immer noch), waren lang und ausgiebig feiern (machen wir teilweise immer noch), und haben uns ein Eigenheim gebaut. Aber ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass ich mich vor einer Kinderlosen die sich in Babyforen rumtreibt rechtfertigen muss 😉 Bei dir stimmt doch was nicht 😏

Man kann auch mit Kindern reisen - nur anders und in einem anderen Tempo.

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 20:50
In Antwort auf lori1223

So wirklich viele sind es ja unter dem Strich auch nicht, die Vollzeit arbeiten. Und die, die hier das Maul am weitesten aufreisst, ist noch im Mutterschutz und weiss nicht mal, ob ihr "Plan" funktioniert.

Ich setz mich übrigens auch nicht mit "irgendwelchen" Müttern auf den Spielplatz, hab ich nie und werd ich nie, da bin ich einfach nicht dazu gemacht. Aber ich hab Freundinnen, die haben Kinder und da trifft man sich halt. Oder andere Kinder aus dem Dorf kommen zum Spielen vorbei, im Sommer sind immer irgendwelche Kinder draussen, meine Grosse seh ich da oft den ganzen Tag kaum.

Ach weißt du, erzähl doch was du willst. Ich komme aus einem Teil Deutschlands, wo es durchaus üblich ist, nach der Elternzeit (im Mutterschutz bin ich schon lange nicht mehr, aber egal) wieder Vollzeit arbeiten zu gehen, und komisch, bei allen die ich kenne funktioniert es, die Kinder sind glücklich und wirken auf mich auch nicht vernachlässigt. Dazu kommt noch, dass viele Eltern beide Schichten und es klappt trotzdem. Das Problem haben wir ja noch nichtmal, also warum sollte es nicht funktionieren? Kümmere du dich mal weiter um dein tolles Bilderbuchleben und lass meins in Frieden

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 21:26
In Antwort auf juko89

Ach weißt du, erzähl doch was du willst. Ich komme aus einem Teil Deutschlands, wo es durchaus üblich ist, nach der Elternzeit (im Mutterschutz bin ich schon lange nicht mehr, aber egal) wieder Vollzeit arbeiten zu gehen, und komisch, bei allen die ich kenne funktioniert es, die Kinder sind glücklich und wirken auf mich auch nicht vernachlässigt. Dazu kommt noch, dass viele Eltern beide Schichten und es klappt trotzdem. Das Problem haben wir ja noch nichtmal, also warum sollte es nicht funktionieren? Kümmere du dich mal weiter um dein tolles Bilderbuchleben und lass meins in Frieden

Du hast doch gar kein Bilderbuchleben. Du malst dir gerade dein Leben und weisst dann nach dem Mutterschutzerst, ob das überhaupt funktioniert. Du hast keine Ahnung, was es heisst, 9 Stunden zu arbeiten, nachdem das Kind die ganze Nacht aufgrund was auch immer nicht geschlafen hat. Freu dich.

Und nur kein Neid bez. meinem Leben, das würde mir auch nicht vom Christkind vor die Tür gelegt. Ich weiss das und schätze das jeden Tag. Denn letztlich können Dinge, die man nicht beeinflussen kann (Krankheit, TM gibt Tätigkeit auf etc. etc.), alles über den Haufen schmeissen.

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 21:50
In Antwort auf lori1223

Du hast doch gar kein Bilderbuchleben. Du malst dir gerade dein Leben und weisst dann nach dem Mutterschutzerst, ob das überhaupt funktioniert. Du hast keine Ahnung, was es heisst, 9 Stunden zu arbeiten, nachdem das Kind die ganze Nacht aufgrund was auch immer nicht geschlafen hat. Freu dich.

Und nur kein Neid bez. meinem Leben, das würde mir auch nicht vom Christkind vor die Tür gelegt. Ich weiss das und schätze das jeden Tag. Denn letztlich können Dinge, die man nicht beeinflussen kann (Krankheit, TM gibt Tätigkeit auf etc. etc.), alles über den Haufen schmeissen.

Hab ich behauptet ein Bilderbuchleben zu haben? Ich habe geschrieben, kümmere dich um DEIN Bilderbuchleben, merkst du den Unterschied? Keine Sorge, ich beneide niemanden um irgendwas, den ich nichtmal kenne, aber misch dich ruhig weiter in meine Angelegenheiten, von denen DU überhaupt keine Ahnung hast, da hab ich nur noch ein müdes Lächeln für übrig 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 21:57
In Antwort auf juko89

Hab ich behauptet ein Bilderbuchleben zu haben? Ich habe geschrieben, kümmere dich um DEIN Bilderbuchleben, merkst du den Unterschied? Keine Sorge, ich beneide niemanden um irgendwas, den ich nichtmal kenne, aber misch dich ruhig weiter in meine Angelegenheiten, von denen DU überhaupt keine Ahnung hast, da hab ich nur noch ein müdes Lächeln für übrig 

Na entschuldige mal, dir wird ja hier geantwortet weil du dein Maul aufreisst, Behauptungen aufstellst (alle Kinder, kein Kind etc.), dabei bist du noch im Mutterschutz und hast maximal eine Vision, wie dein Leben sein wird.

Berichte dann mal im nächsten Sommer Bis dahin lächeln die Mütter müde über DICH, die das alles durch haben, mit mehreren Kindern und einem Job, in dem sie so gut sind, dass sie Forderungen stellen können.

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 22:40
In Antwort auf lori1223

Na entschuldige mal, dir wird ja hier geantwortet weil du dein Maul aufreisst, Behauptungen aufstellst (alle Kinder, kein Kind etc.), dabei bist du noch im Mutterschutz und hast maximal eine Vision, wie dein Leben sein wird.

Berichte dann mal im nächsten Sommer Bis dahin lächeln die Mütter müde über DICH, die das alles durch haben, mit mehreren Kindern und einem Job, in dem sie so gut sind, dass sie Forderungen stellen können.

Sollen sie mal machen, stört mich nicht wirklich, dass Menschen die mich gar nicht kennen sich meinen ein Urteil erlauben zu müssen.
Benutzt du diese Fäkalsprache eigentlich auch vor deinen Kindern? Wäre ja dann ein toller Umgangston, den ihr zu Hause pflegt. 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 22:53
In Antwort auf juko89

Sollen sie mal machen, stört mich nicht wirklich, dass Menschen die mich gar nicht kennen sich meinen ein Urteil erlauben zu müssen.
Benutzt du diese Fäkalsprache eigentlich auch vor deinen Kindern? Wäre ja dann ein toller Umgangston, den ihr zu Hause pflegt. 

Du erlaubst dir mit deinen Behauptungen hier doch andauernd Beurteilungen über "Fremde" (du weisst ja von allen Kindern, wie es ihnen geht oder nicht geht).

Und dann googlen wir mal Fäkalsprache. Lass dir einen Duden zu Weihnachten schenken.

Gute Nacht, gibt ja Leute, die morgens raus müssen

1 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 23:02

Auch das kann nur eine Kinderlose auf dieses Post anworten. Eine Mutter weis genau was sie meint.

Du planst ja Kinder und du wirst sehen, das du es dann ganz genauso siehst. Davon bin ich überzeugt.

2 LikesGefällt mir

10. Dezember 2018 um 23:33
In Antwort auf sara88

Vielen Dank, das habe ich bereits! Fuer mich ist das ein kinderfreies Leben und kein kinderloses denn ich vermisse nichts. Was soll ich konkret bereuen?

Das ich:

- alle Zeit der Welt fuer meinen Partner habe
- meinem Vollzeitjob nachgehen kann
- Hobbies/Freundschaften pflege
- spontan Urlaub nehmen kann & diesen zu Zweit geniesse
- mir schoene Dinge leisten kann und nicht jeden Cent umdrehen muss
- mir nicht die naechsten 20 Jahre mit jeglicher Art von Entbehrungen versaue
- den Planeten nicht mit Ueberbevoelkerung belaste die ohnehin schon besteht
...
..
.
 

Das ich:
- alle Zeit der Welt fuer meinen Partner habe


Hab ich im Prinzip auch. Das einzige, was uns da etwas dazwischenfunkt ist höchstens der Job (Schichten). Ansonsten brauche ich ihn auch nicht 24/7 um mich, schon gar nicht jetzt mit Männergrippe.  Genieße auch Qualitytime ganz alleine für mich. 

- meinem Vollzeitjob nachgehen kann

Auf Vollzeit bin ich ehrlich gesagt nicht neidisch. Das hat mich schon vor den Kindern nur genervt. Ich hab mittlerweile einen Teilzeitjob (15-35h). Verdiene genug Geld, schufte mich nicht kaputt, habe genug Ruhetage und je nach Schicht auch noch sehr viel Zeit für Hobbys übrig. Vollzeit war ich ziemlich oft am Limit - ohne Kinder. 

- Hobbies/Freundschaften pflege

Dafür habe ich mehr als genug Zeit. Ich verbringe auch fast täglich Zeit mit Freunden. Und Hobbys stehen eh jeden Tag an der Tagesordnung. 

- spontan Urlaub nehmen kann & diesen zu Zweit geniesse

Naja selbst ohne Kinder könnten wir nicht mal eben gemeinsam spontan Urlaub nehmen. Das muss mit den jeweiligen AG genauestens abgestimmt werden. 
Und Zeit zu zwei haben wir, da wir meistens zur Familie fahren und die derweil auf die Kinder aufpassen. 

- mir schoene Dinge leisten kann und nicht jeden Cent umdrehen muss

Wenn beide Partner arbeiten dann erübrigt sich das mit dem "jeden Cent umdrehen". 
Kommt auch drauf an was man für Ansprüche hat. Schöne Dinge leiste ich mir auch so jeden Monat. Also.... für mich schöne Dinge. 

- mir nicht die naechsten 20 Jahre mit jeglicher Art von Entbehrungen versaue

Inwiefern? Das musst du mal genauer erklären. 

- den Planeten nicht mit Ueberbevoelkerung belaste die ohnehin schon besteht

Wenn du dir mal mehr Gedanken um die Umwelt machen würdest als um die Überbevölkerung.
Herrschte in DE nicht auch ein extremer Geburtenrückgang? (die ganzen Asyls mal nicht mitberechnet)


 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 23:36
In Antwort auf juko89

Da muss ich dann doch mal herzlich lachen. Lass uns doch mal deine Argumente ansehen:
1. Habe ich auch, aber noch viel mehr genießen wir die Zeit zu dritt als Familie
2. Mache ich auch ab Januar nach meiner Elternzeit wieder
3. Warum sollte man das mit Kind nicht mehr können? Mein Mann geht nach wie vor 2x in der Woche zum Sport, da nimmt er die Kleine meistens mit und sie besucht in der Zeit die Oma, diese Zeit habe dann auch ich für was auch immer. Unsere Freunde sehen wir genauso oft, wie vorher, außer, dass sie jetzt eher zu uns kommen, da hatten wir auch schon wunderschöne Abende bis spät in die Nacht, die Kleine hat da eh schon geschlafen. Und das Beste? Die beiden basteln auch gerade am 1. Kind, das wird also noch besser, wenn es erstmal soweit ist.
4. Spontan Urlaub nehmen konnten wir uns auch ohne Kind nicht, da gibt es bei uns beiden immer noch Kollegen, mit denen man sich absprechen muss.
5. Wir müssen auch nicht jeden Cent 2x umdrehen, da wir ja wie gesagt beide gut bezahlte Jobs haben, würde mir auch nicht einfallen, wann ich mir das letzte Mal etwas nicht gekauft habe, was ich wollte, weil es mir zu teuer war.
6. Welche Entbehrungen denn? Bisher hatten wir durch unsere Tochter nur Zugewinne.
7. Tolles Argument, nur dass wir hier nicht im afrikanischen Busch leben, sondern in einem Land, wo sich die demographische Entwicklung bis 2030 in eine ganz üble Richtung entwickelt, wenn nicht mehr Kinder geboren werden. Hauptsache du meckerst dann nicht, wenn du keine Rente mehr bekommst, weil dann die arbeitsfähige Bevölkerung dermaßen geschrumpft ist, dass es eben nicht mehr für alle reicht. Freiwillig Kinderlose wie dich würde ich in so einem Fall von der Rentenzahlung ausschließen
 

Freiwillig Kinderlose wie dich würde ich in so einem Fall von der Rentenzahlung ausschließen

Da ist was dran.  So würde man eventuell auch automatisch die Geburtenzahlen hochschrauben, weil ja jeder unbedingt seine Rente möchte. 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 23:38

Himmel....das klingt so nach Hartz IV Fernsehen... 

Gefällt mir

10. Dezember 2018 um 23:41
In Antwort auf sara88

6. - keine Zweisamkeit mehr
    - staendige Ruecksichtnahme
    - Kostenfaktor

7. - von mir aus denn ich lebe nicht mehr in DE oder EU Ausland wo ich irgendeine Rente bezahlen muss, das koennen deine Kinder dann fuer dich und Andere.

6. Warum sollte man keine Zweisamkeit mehr haben? Nur weil da noch jemand unterm gleichen Dach lebt? 
Der Kostenfaktor ist so ziemlich das einzige Argument. 

1 LikesGefällt mir

11. Dezember 2018 um 7:06
In Antwort auf lilith

Freiwillig Kinderlose wie dich würde ich in so einem Fall von der Rentenzahlung ausschließen

Da ist was dran.  So würde man eventuell auch automatisch die Geburtenzahlen hochschrauben, weil ja jeder unbedingt seine Rente möchte. 

Das geht so aber nicht, denn auch die kinderlosen Leute zahlen eine Menge Kohle in den Rententopf ein.
 

1 LikesGefällt mir

11. Dezember 2018 um 7:19
In Antwort auf mamavonbaby

Das geht so aber nicht, denn auch die kinderlosen Leute zahlen eine Menge Kohle in den Rententopf ein.
 

Aber das Rentensystem funktioniert wie eine Art “Generationenvertrag”. Wir zahlen ein und unsere Eltern- bzw. Großelterngeneration profitiert. Das System funktioniert aber nur so lange, wie genug Nachwuchs nachkommt, nämlich unsere Kinder unsere Generation versorgt. Wenn aber nicht mehr genug Kinder geboren werden, dann wird das Ungleichgewicht zwischen einzahlender Bevölkerung und Anspruchnehmern immer größer. Dann sollen diejenigen mit Kindern genauso dafür bestraft werden, wie die Kinderlosen, die nichts dazu beigetragen haben, dass das System weiter funktioniert? 

1 LikesGefällt mir

11. Dezember 2018 um 7:37
In Antwort auf juko89

Aber das Rentensystem funktioniert wie eine Art “Generationenvertrag”. Wir zahlen ein und unsere Eltern- bzw. Großelterngeneration profitiert. Das System funktioniert aber nur so lange, wie genug Nachwuchs nachkommt, nämlich unsere Kinder unsere Generation versorgt. Wenn aber nicht mehr genug Kinder geboren werden, dann wird das Ungleichgewicht zwischen einzahlender Bevölkerung und Anspruchnehmern immer größer. Dann sollen diejenigen mit Kindern genauso dafür bestraft werden, wie die Kinderlosen, die nichts dazu beigetragen haben, dass das System weiter funktioniert? 

Das Rentensystem finde ich an sich nicht OK. Rechne mal aus was du da einzahlst.
Vergiss den Arbeitgeberanteil nicht.  Bei eienem Gehalt von sagen wir mal 3000Brutto, zahlst du etwa 250euro ein, dein Cheff auch, also zusammen 500Euro. Jeden Monat. Wenn du das also nur 20Jahre einzahlst sind das 120000euro, plus Zinsen.  Willst du all diese Menschen um ihr selbst verdiendes Geld bringen?
Noch dazu ist es "weg" wenn man vorher verstirbt. Und die Witwenrente/Waisenrente ist nur ein Bruchteil davon.
Ich selbst fände eine verpflichtende private Vorsorge ohnehin viel besser. So muss jeder für sich selbst sorgen. ( und auch da kann der Gesetzgeber vorschreiben, das jeder sounsoviel % vom Brutto für die Rente sparen  muss).

Auch heute ist es ja so, das wer nicht gearbeitet hat bekommt keine Rente. Wer also nicht spart bekommt halt nichts. Und niemand muss später rumheulen, das soweing ausgezahl wird. Da es ja das eigene Geld ist, kann man dann die Auszahlungshöhe selbst bestimmen.

2 LikesGefällt mir

11. Dezember 2018 um 8:02
In Antwort auf mamavonbaby

Das Rentensystem finde ich an sich nicht OK. Rechne mal aus was du da einzahlst.
Vergiss den Arbeitgeberanteil nicht.  Bei eienem Gehalt von sagen wir mal 3000Brutto, zahlst du etwa 250euro ein, dein Cheff auch, also zusammen 500Euro. Jeden Monat. Wenn du das also nur 20Jahre einzahlst sind das 120000euro, plus Zinsen.  Willst du all diese Menschen um ihr selbst verdiendes Geld bringen?
Noch dazu ist es "weg" wenn man vorher verstirbt. Und die Witwenrente/Waisenrente ist nur ein Bruchteil davon.
Ich selbst fände eine verpflichtende private Vorsorge ohnehin viel besser. So muss jeder für sich selbst sorgen. ( und auch da kann der Gesetzgeber vorschreiben, das jeder sounsoviel % vom Brutto für die Rente sparen  muss).

Auch heute ist es ja so, das wer nicht gearbeitet hat bekommt keine Rente. Wer also nicht spart bekommt halt nichts. Und niemand muss später rumheulen, das soweing ausgezahl wird. Da es ja das eigene Geld ist, kann man dann die Auszahlungshöhe selbst bestimmen.

Ich bin ganz nah bei dir, dass private Vorsorge sehr wichtig ist. Ich habe ja auch nur gesagt, wo ich ansetzen würde, wenn das System, was aktuell in Deutschland gilt irgendwann nicht mehr funktioniert, eben weil der Anteil der einzahlenden Bevölkerung zu weit gesunken ist. Das ist im Übrigen hochgerechneten Statistiken zufolge bereits 2030 der Fall, wenn nämlich das Verhältnis von arbeitender Bevölkerung zu nicht arbeitender Bevölkerung 1:1 ist.
Wie dem auch sei, habe ich Gott sei dank nicht zu entscheiden, möchte ich auch niemals entscheiden müssen. Dinge, die wir für unsere Familie tun können, damit es uns auch im Alter gut geht haben wir in Angriff genommen und für alles andere sind wir nicht verantwortlich 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen