Home / Forum / Mein Baby / MMR-Impfung

MMR-Impfung

17. Dezember 2004 um 23:30

Hallo!
wollte mal euere Meinung über die Impfung von Mumps, Masern und Röteln hören.
Ich habe lange überlegt und mich (zumindest vorerst) gegen diese Impfung entschieden. Ich bin halt der Meinung, dass solche Kinderkrankheiten das Immunsystem stärken.
Gerade in der heutigen Zeit, in der die Krankheiten so bald erkannt werden, hat man doch auch gute Möglichkeiten, mögliche Folgen auszuschließen.

Was ich jetzt auch schon hörte, ist eine Impfung gg Windpocken. Find ich ja totalen Quatsch! Das ist doch eine total harmlose Kinderkrankheit!

Bin mal auf euere Meinungen gespannt.

Liebe Grüße

Mausi05

Mehr lesen

29. Dezember 2004 um 15:15

Hi,
ich kann nur sagen,das ich voll durch immunisiert/geimpft bin, ich bin fast 36 Jahre, ich lasse auch regelmäßig auffrischen und es hat mir bis heute nicht geschadet.

Auch mein Mann und mein Sohn sind geimpft.

Jeder sollte selber entscheiden, wie er es handhaben will. Es gibt auch einige in meinem
Bekanntenkreis, die Deine Ansichten vertreten, aber letztlich gibt es kein Patentrezept.

Aber man sollte auch bedenken, das viele Krankheiten, die nicht in der frühen Kindheit durchlebt werden, im Teenager- oder Erwachsenalter um so heftiger durchlebt werden können. Das muß nicht, kann aber sein.

Ich gehöre zu der Generation der Pocken-Geimpften und ich kann nur sagen, ich bin froh, diese, wenn auch derzeit umstrittene Impfung, zu haben. Gäbe es die Möglichkeit meinen Sohn zu impfen, ich würde es auf alle tun. Leider steht aber in Deutschland dieses Serum nur für den Notfall (Kriegs- oder Krisensituationen) zur Verfügung und nicht wie zu meiner Kindheit der Allgemeinheit.

Vielleicht sollte ich erwähnen, das ich Krankenschwester bin. Und vielleicht vertrete ich deswegen diese Meinung.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2004 um 19:30

Ein paar Fakten:
Masern:

Nach Schätzungen der WHO sterben jedes Jahr ca. 1 Million Menschen an den Folgen einer Masernerkrankung. In den Entwicklungsländern gehören die Masern beispielsweise zu den häufigsten Ursachen für Erblindungen. Die WHO hat sich daher das Ziel gesetzt, nach der Ausrottung der Pocken durch Impfungen, nunmehr die Masern dauerhaft zu beseitigen. Weltweit sind leider gravierende Unterschiede bei der Impfbeteiligung zu bemerken. Insbesondere in Deutschland ist die Bereitschaft, Kinder gegen Masern impfen zu lassen, schlecht. Ein Negativbeispiel für die Folgen einer Ablehnung der Impfung war 1999 in einem sehr religiösen Gebiet in der Region um Utrecht in den Niederlanden zu beobachten. Die dort lebenden Calvinisten lehnten und lehnen jede Art von Impfung ab. Bei einer Masernepidemie erkrankten 2960 Menschen, 510 von ihnen entwickelten Komplikationen. Bei 5 Patienten trat eine Masernenzephalitis auf und 3 Kinder verstarben.

In den letzten Jahren hat sich die Diskussion über Nutzen und Risiken von Impfungen bei Kindern erheblich verstärkt. Man schätzt, dass es etwa pro 100.000 Impfungen zu einem so genannten Impfschaden kommt. In dieser Zahl sind auch geringfügige Zwischenfälle ohne bleibende Folgen, wie z.B. Fieber oder eine Hautrötung an der Injektionsstelle, eingeschlossen. Bei einer Anzahl von ca. 200.000 Impfungen ist mit einem Zwischenfall mit bleibenden Schäden zurechnen und ca. bei 500.000 Impfungen nimmt man 1 Todesfall an. Aufgrund der häufig auftretenden Komplikationen der Masernerkrankung muss jedoch festgestellt werden, dass die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden durch die Erkrankung selbst wesentlich größer ist als durch Impfungen. Dies gilt insbesondere auch für Todesfälle. Bei einer Erkrankung rechnet man etwa mit 1 Todesfall pro 50.000 Erkrankungsfällen, bei 1 Todesfall auf 500.000 Impfungen.
Komplikationen:
Komplikationen sind verhältnismäßig häufig. Es wird angenommen, das bei jedem 5. Patienten Komplikationen auftreten. Dabei können durch das Masernvirus selbst als auch durch zusätzliche bakterielle Infektionen bedingte Komplikationen unterschieden werden. Eine weitere Gefahr für Komplikationen ergibt sich aus der vorübergehenden Schwächung der Immunabwehr

Röteln:
Komplikationen
Entzündung des Gehirns ist bei 1 von 6000 Erkrankten möglich
Kleine Gefäßschäden, die zu Blutungen unter der Haut führen
Längerdauernde Gelenkentzündungen, wobei die Prognose für Erwachsene günstiger ist als für erkrankte Kinder
Die am meisten gefürchtete Komplikation ist die Infektion mit dem Rötelnvirus während der Schwangerschaft. Hier sind starke Organmissbildungen des Embryos zu erwarten und zwar sind bei einer Rötelninfektion der Mutter folgende Fehlbildungen des Kindes zu erwarten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Fehlbildungen auch mehrfach auftreten können:

Augenfehlbildungen 70%
Ohr (Taubheit) 60%
Herzmissbildung wie z.B. nicht geschlossene Herzwände 50%
Geistige Schäden 45%
Bei dieser Erkrankung wird den betroffenen Frauen, in den meisten Ländern eine Abtreibung aus medizinischer Indikation ermöglicht.

Mumps:

Komplikationen
Mitbeteiligung anderer Drüsen (z.B. Bauchspeicheldrüse)
Hodenentzündung mit möglicher Zeugungsunfähigkeit
Schädigung des Hörnerven
Hirnhautentzündung (im Promillebereich)

Ich habe mich entschlossen meine Tochter impfen zu lassen. Mir ist es einfach sicherer und sie hat alle Impfungen auch gut überstanden.
Vor längerer Zeit lief übrigens ein Beitrag über die neue Impfmüdigkeit der Deutschen. Dort zeigten sie Kinder bei denen Komplikationen bei Masern aufgetaucht waren. Es war sehr traurig. Vor allem als eine Mutter meinte sie hätte immer gedacht Masern wären doch nur eine harmlose Kinderkrankheit. Weit verbreiteter Verdacht. Aber das es nicht unbedingt so sein muss, kann man ja oben lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2004 um 22:01
In Antwort auf tausendschoen

Ein paar Fakten:
Masern:

Nach Schätzungen der WHO sterben jedes Jahr ca. 1 Million Menschen an den Folgen einer Masernerkrankung. In den Entwicklungsländern gehören die Masern beispielsweise zu den häufigsten Ursachen für Erblindungen. Die WHO hat sich daher das Ziel gesetzt, nach der Ausrottung der Pocken durch Impfungen, nunmehr die Masern dauerhaft zu beseitigen. Weltweit sind leider gravierende Unterschiede bei der Impfbeteiligung zu bemerken. Insbesondere in Deutschland ist die Bereitschaft, Kinder gegen Masern impfen zu lassen, schlecht. Ein Negativbeispiel für die Folgen einer Ablehnung der Impfung war 1999 in einem sehr religiösen Gebiet in der Region um Utrecht in den Niederlanden zu beobachten. Die dort lebenden Calvinisten lehnten und lehnen jede Art von Impfung ab. Bei einer Masernepidemie erkrankten 2960 Menschen, 510 von ihnen entwickelten Komplikationen. Bei 5 Patienten trat eine Masernenzephalitis auf und 3 Kinder verstarben.

In den letzten Jahren hat sich die Diskussion über Nutzen und Risiken von Impfungen bei Kindern erheblich verstärkt. Man schätzt, dass es etwa pro 100.000 Impfungen zu einem so genannten Impfschaden kommt. In dieser Zahl sind auch geringfügige Zwischenfälle ohne bleibende Folgen, wie z.B. Fieber oder eine Hautrötung an der Injektionsstelle, eingeschlossen. Bei einer Anzahl von ca. 200.000 Impfungen ist mit einem Zwischenfall mit bleibenden Schäden zurechnen und ca. bei 500.000 Impfungen nimmt man 1 Todesfall an. Aufgrund der häufig auftretenden Komplikationen der Masernerkrankung muss jedoch festgestellt werden, dass die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden durch die Erkrankung selbst wesentlich größer ist als durch Impfungen. Dies gilt insbesondere auch für Todesfälle. Bei einer Erkrankung rechnet man etwa mit 1 Todesfall pro 50.000 Erkrankungsfällen, bei 1 Todesfall auf 500.000 Impfungen.
Komplikationen:
Komplikationen sind verhältnismäßig häufig. Es wird angenommen, das bei jedem 5. Patienten Komplikationen auftreten. Dabei können durch das Masernvirus selbst als auch durch zusätzliche bakterielle Infektionen bedingte Komplikationen unterschieden werden. Eine weitere Gefahr für Komplikationen ergibt sich aus der vorübergehenden Schwächung der Immunabwehr

Röteln:
Komplikationen
Entzündung des Gehirns ist bei 1 von 6000 Erkrankten möglich
Kleine Gefäßschäden, die zu Blutungen unter der Haut führen
Längerdauernde Gelenkentzündungen, wobei die Prognose für Erwachsene günstiger ist als für erkrankte Kinder
Die am meisten gefürchtete Komplikation ist die Infektion mit dem Rötelnvirus während der Schwangerschaft. Hier sind starke Organmissbildungen des Embryos zu erwarten und zwar sind bei einer Rötelninfektion der Mutter folgende Fehlbildungen des Kindes zu erwarten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Fehlbildungen auch mehrfach auftreten können:

Augenfehlbildungen 70%
Ohr (Taubheit) 60%
Herzmissbildung wie z.B. nicht geschlossene Herzwände 50%
Geistige Schäden 45%
Bei dieser Erkrankung wird den betroffenen Frauen, in den meisten Ländern eine Abtreibung aus medizinischer Indikation ermöglicht.

Mumps:

Komplikationen
Mitbeteiligung anderer Drüsen (z.B. Bauchspeicheldrüse)
Hodenentzündung mit möglicher Zeugungsunfähigkeit
Schädigung des Hörnerven
Hirnhautentzündung (im Promillebereich)

Ich habe mich entschlossen meine Tochter impfen zu lassen. Mir ist es einfach sicherer und sie hat alle Impfungen auch gut überstanden.
Vor längerer Zeit lief übrigens ein Beitrag über die neue Impfmüdigkeit der Deutschen. Dort zeigten sie Kinder bei denen Komplikationen bei Masern aufgetaucht waren. Es war sehr traurig. Vor allem als eine Mutter meinte sie hätte immer gedacht Masern wären doch nur eine harmlose Kinderkrankheit. Weit verbreiteter Verdacht. Aber das es nicht unbedingt so sein muss, kann man ja oben lesen.

Danke
für den ausführlichen medizinischen Bericht, leider fehlte mir die Zeit, diese Fakten rauszusuchen und mit einzufügen, aber ich bin ganz deiner Meinung wie du ja meinem Bericht entnehmen kannst.
Auch ich habe diesen Bericht im Fernsehen verfolgt und hoffe, er wird irgendwann wiederholt für all die, welche ihn nicht gesehen haben, aus welchen Gründen auch immer.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest