Home / Forum / Mein Baby / Moderne Medizin, Fluch oder Segen?

Moderne Medizin, Fluch oder Segen?

6. Januar 2011 um 22:31

Ich habe die Leidensgeschichte von Musikpoh von Anfang an mitverfolgt und heute kurz reingelesen. Leider hatte ich wenig Zeit zum antworten und habe eben beschlossen, trotzdem was dazu zu schreiben, auch wenns grad verschwunden ist.
Einige Userinnen wissen bereits, dass ich auch ein Kind mit einer Balkenagenesie habe, bisher mochte ich allerdings nicht öffentlich darüber reden.

Ich habe es erst am Ende meiner Schwangerschaft erfahren, eigentlich eher durch Zufall und nur, weil der Vertretungsarzt zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Für mich begann damals die Hölle, ich wusste aus tiefstem Herzen, dass ich mit dieser Situation nicht fertig werden würde. Ich wollte es weder mir, noch meinen Töchtern antun. Die Prognosen der verschiedenen Ärzte reichten aus von körperlicher und geistiger Behinderungen, bis zu völlig normal.

Im Dezember 2008, nur wenige Wochen nach der Diagnose ist mein Sohn dann geboren, hatte tolle Apgarwerte und machte überhaupt nicht den Anschein, dass er diesen Diagnosen gerecht werden könnte. Lange Zeit hatte ich ziemlich große Angst um ihn, war laufend bei Ärzten, in Krankenhäusern, habe jede Bewegung beobachtet und war über jeden seiner Fortschritte überglücklich. Er konnte alles im Rahmen, robben, krabbeln, laufen, das erste Wort....


Bei der letzten Vorsorgeuntersuchung bestätigte mir der Kinderarzt noch eine altersgerechte Entwicklung aber was danach passiert ist, verschlägt mir echt die Sprache!

Bei meinem Kleinen ist seit Ende Dezember der Knoten geplatzt und er hat einen riesen Fortschritt in seiner sprachlichen Entwicklung gemacht. Er redet plötzlich klar und deutlich, kann Kinderlieder mit einigen niedlichen Versprechern singen und seit 2 Tagen klappts sogar mit dem Alphabet!
Jede Angst die ich bis dahin besaß ist verschwunden, ich weiß, dass mein Kind gesund ist.

Damit möchte ich weder sagen, dass jede Diagnose ungerechtfertigt ist, noch zweifel ich an der Richtigkeit von Katharinas Entscheidung. Nein, ich kann sie sogar sehr gut verstehen, kann ihre Ängste und die Entscheidung sogar richtig durchleben.

Was mir eher Sorge bereitet ist die Tatsache, wie oft solche Diagnosen festgestellt werden, die eigentlich nichts zu sagen haben? In dem Thread konnte man heute nicht selten lesen, dass mehrfach die Nackenfalte zu groß war und die Kinder kamen gesund zur Welt.
Heute würde ich mir wünschen, nie bei diesem Vertretungsarzt gewesen zu sein, es wäre besser, hätte ich das nie gewusst und hätte mir diese leidvolle Zeit erspart.

Was denkt ihr, macht uns die moderne Medizin verrückt?






Mehr lesen

6. Januar 2011 um 23:02

Beides
wenn man sie braucht, ist es ein segen, wenn man etwas erfährt, was man lieber nicht wissen möchte ein fluch.

wenn ich nur an die geburt denke, wenn ich beim zahnarzt bin, was es alles gibt gegen schmerzen.

aber dann wieder, dieses verrückt machen. ich glaube eher das die medien einen verrückt macht.

zb hier im forum. wie oft lese ich hier, ob man etwas tun soll oder eben nicht. zb thema impfen. die einen sagen ja die anderen sagen nein.
in vielen dingen werden die menschen verunsichert.
wir können bei soetwas meist gar nicht mehr entscheiden und holen uns von wild fremden ratschläge.

viele sollten mal anfangen auf das eigene gefühl zuhören, sich in soweit untersuchen lassen ud alles was dazu gehört, wobei man sich selber wohlfülhlt mit.

angebot ist reichlich da, aber man muss nicht alles annehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2011 um 23:22

Beides.
Auf der einen Seite hab ich mich gegen eine FWU entschieden (mein FA wollte mich nichtmal zur FD schicken oder ne NFM machen, sondern direkt zur FWU), aber ich hatte natürlich schon Schiss, daß meine Tochter krank zur Welt kommt. Aber ein Ergebnis von einer FWU hätte auch nicht so viel gebracht, weil die Phänotypen der Erkrankungen in meiner Familie so unterschiedlich sind, daß man nie sagen kann was rauskommt. Das wäre für mich ein Fluch gewesen.
Hab dann immer wieder geträumt, daß meine Maus deformiert zur Welt kommt. Das hab ich meinem FA erzählt und der hat dann regelmäßig die 3D-Funktion vom US angemacht und mir meine wunderschöne Tochter gezeigt. Das fand ich dann wieder einen Segen, weil ich danach wieder ruhiger war.

Bei der Geburt meiner Tochter war ich auch sehr froh über die Möglichkeiten der Überwachung und was die Ärzte so alles können, weil mein Mädchen sonst während der Geburt wahrscheinlich gestorben wäre.
Allerdings war ich weniger froh, daß die Ärzte mittlerweile wohl ziemlich schnell mit nem Kaiserschnitt sind und wenn die Hebamme und einer der Ärzte nicht verbissen für eine Spontangeburt gekämpft hätten hätte ich jetzt ne Narbe, die nicht hätte sein müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2011 um 23:33

Vielen Dank für Eure Antworten!
Ich hoffe, dass der Beitrag weiterhin so schön sachlich bleibt

LG und gute Nacht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2011 um 8:26

@nickname36
Als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich mich so unendlich dolle gefreut für... dass sich dein kleiner Schatz so unauffällig entwickelt... und so weit, wie er es in seiner Entwicklung bis jetzt schon geschafft hat, wird er wohl zu den Glücklichen gehören, die ohne Auffälligkeiten mit Balkenmangel leben werden können.
Ich verstehe deine Gedanken, dass du es im Nachhinein lieber nicht gewusst hättest... das kannst du jetzt aber auch nur im Nachhinein so sagen, WEIL er sich so unauffällig entwickelt... du hättest dir alle Sorgen und Ängste ersparen können...

Meine Maus hatte obendrein noch eine so seltene Trisomie 8, dass ihre Prognosen bei weitem nicht so positiv und hoffnungsvoll waren... leider...

Ich freue mich wirklich wirklich unendlich für dich, dass ihr solch ein Glück gehabt habt...

Ich habe mal einen Buchtitel gelesen, der fast wie deine Überschrift klingt: Die gläserne Gebärmutter - Segen und Fluch der modernen Medizin - Dieser Satz ist soo sooo passend...

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass bei meinem Mädchen jetzt alles in Ordnung ist... Ich weiß ja selber, dass eine dicke Nackenfalte nur ein Indiz sein kann und nicht muss... trotzdem steckt man in diesem Gefühlchaos...

Ich hoffe, dass alleine die Tatsache, dass ICH hier eine Antwort geschrieben habe, der Thread nicht wieder ausartet...

Alles Gute für euch.

Katharina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen