Home / Forum / Mein Baby / Mu-Ki-Kur Antrag abgelehnt...

Mu-Ki-Kur Antrag abgelehnt...

7. Juni 2015 um 14:42

Und nun? Ich habe mehr als 8 Wochen darauf gewartet...man, jetzt fängt der Mist von vorne an, wenn ich Widerspruch einlege...was muss ich alles dafür tun?

LG

Mehr lesen

7. Juni 2015 um 15:06

Unterstützung
Bist Du bei Facebook? Da gibt es eine Gruppe, gegründet von Kurberaterinnen die können Dir weiterhelfen. Oder das Müttergenesungswerk anschreiben, die unterstützen auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 18:36

Ok...
Ich schaue mal bei FB...dringend nötig hab ich sie auch...bin ja nicht mal arbeitsfähig bzw nur ganz eingeschränkt.
Und bei jedem in meinem Umkreis klappt es,...

Das hat mich echt zurückgeworfen...

Es steht drin, dass die Kur wohl nicht den gewünschten Erfolg bringen wird, hat zumindest der Medizinische Dienst festgestellt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 19:01

Bist du dir denn sicher
Das du dich mit Kind/Kindern so gut erholen kannst das du wieder arbeiten kannst?

Ich empfehle nicht über FB Beratung zu suchen, sondern nach der nächsten Beratungsstelle des Müttergenesungswerks in deiner Stadt zu suchen und dort einen Termin zu vereinbaren. Das ist persönlicher und ich denke dir wird schneller geholfen.

Ich habe selbst eine Mutterkindkur 2013 gemacht und kann aus meiner Erfahrung nur sagen, dass es mir gesundheitlich mehr gebracht hätte eine Kur ohne Kinder zu machen. Vor allem mit sehr kleinen Kindern ist man dort sehr eingeschränkt...
Alles Gute dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 20:19

Ja...
Das ist eben auch mein Problem, ich muss meinen Kleinen mitnehmen, weil mein Partner Schicht arbeitet und er kann den Kleinen nicht betreuen, es ist einfach nicht möglich. Dazu kommt, er ist nicht mal der leibliche Vater.

Ich hab viele psychische Probleme, große emotionale Belastung, die nicht abzustellen ist. Dann vor kurzem ne Konisation, kam raus, dass es schon Krebs war, die Heilung war sehr schwierig....
Schlafstörungen hab ich seit 3 Jahren mal schlimmer, mal besser...aber es belastet sehr.

Es würde mir einfach schon viel bringen vom Alltag Abstand zu haben, auch wieder Einstieg in Sport, ich bekomme hier daheim einfach nichts hin...mir reicht mein Alltag vollkommen, der fällt mir so schon schwer und ich arbeite nur 8 Std die Woche (2x4) und bin hinterher so kaputt, mit mir ist nichts mehr anzufangen.

Wenn der Stress nachlässt, geht es mir besser...

Ich hab mal bei FB geschaut und dort gibt es ne Gruppe der Kurberatung Deutschland, da wird einem sogar ein Anwalt gestellt -kostenlos.versuch Isses Wert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 20:43

Das ist schon schwierig...
Bei uns war es auch so, dass ich in der Familie niemanden hatte, der die Kinder so lange betreuen konnte und mein Mann konnte es auch nicht übernehmen wegen seiner Arbeit...ich kann aber nur für mich sprechen und sage: wenn die Mutter so krank ist und die Kinder noch sehr klein sind, ist eine Muki Kur wahrscheinlich nicht das beste um gesund zu werden. Mit Kindern ab 4/5 Jahren ist es glaube ich wirklich entspannt, da diese meist von morgens bis späten nachmittag betreut werden. Aber bei den kleinen ist das leider nicht immer so möglich. Mal wegen der Klinik, mal wegen des Kindes, dass vielleicht noch keine fremdbetreuung kennt. So war es bei uns. Sebastian war 22 Monate alt und hat sich sehr schwer getan und viel geweint, obwohl die Betreuerinnen wirklich sehr lieb und kompetent waren. Ich wurde ganz oft angerufen, um ihn wieder abzuholen. Dann wurde er auch noch krank. Dazu haben wir alle zusammen in einem kleinen Zimmer geschlafen, was auch meinen großen Sohn, damals 9, sehr unzufrieden machte. Ich kam nicht wirklich zur ruhe und zu Therapien die ich dringend gebraucht hätte. Es war schön dort, keine frage, und es hat gut getan, Abstand vom Alltag zu bekommen und die zeit mit den Jungs zu verbringen...nur konnnte ich nie wirklich entspannt was für mich unternehmen.
Vielleicht würde die KK in diesen Fällen aber eine Haushaltshilfe bezahlen, welche die Mutter Zuhause "ersetzt"? Und man könnte die Arbeitszeiten des Mannes damit abdecken? Ich denke, dass das die bessere Möglichkeit ist. Gerade auch nach einem BSV wie du ihn beschreibst, evey. Ich hab auch schon BSV OP hinter mir und hab die Reha damals ohne Kind gemacht. Mit Kind hätte ich definitiv nicht die Möglichkeit gehabt mich so gut zu erholen.
Liebe TE, erkundige dich doch auch wegen dieser Möglichkeit. Ich hoffe, es geht dir bald wieder besser!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 22:11
In Antwort auf sonnenschein654

Das ist schon schwierig...
Bei uns war es auch so, dass ich in der Familie niemanden hatte, der die Kinder so lange betreuen konnte und mein Mann konnte es auch nicht übernehmen wegen seiner Arbeit...ich kann aber nur für mich sprechen und sage: wenn die Mutter so krank ist und die Kinder noch sehr klein sind, ist eine Muki Kur wahrscheinlich nicht das beste um gesund zu werden. Mit Kindern ab 4/5 Jahren ist es glaube ich wirklich entspannt, da diese meist von morgens bis späten nachmittag betreut werden. Aber bei den kleinen ist das leider nicht immer so möglich. Mal wegen der Klinik, mal wegen des Kindes, dass vielleicht noch keine fremdbetreuung kennt. So war es bei uns. Sebastian war 22 Monate alt und hat sich sehr schwer getan und viel geweint, obwohl die Betreuerinnen wirklich sehr lieb und kompetent waren. Ich wurde ganz oft angerufen, um ihn wieder abzuholen. Dann wurde er auch noch krank. Dazu haben wir alle zusammen in einem kleinen Zimmer geschlafen, was auch meinen großen Sohn, damals 9, sehr unzufrieden machte. Ich kam nicht wirklich zur ruhe und zu Therapien die ich dringend gebraucht hätte. Es war schön dort, keine frage, und es hat gut getan, Abstand vom Alltag zu bekommen und die zeit mit den Jungs zu verbringen...nur konnnte ich nie wirklich entspannt was für mich unternehmen.
Vielleicht würde die KK in diesen Fällen aber eine Haushaltshilfe bezahlen, welche die Mutter Zuhause "ersetzt"? Und man könnte die Arbeitszeiten des Mannes damit abdecken? Ich denke, dass das die bessere Möglichkeit ist. Gerade auch nach einem BSV wie du ihn beschreibst, evey. Ich hab auch schon BSV OP hinter mir und hab die Reha damals ohne Kind gemacht. Mit Kind hätte ich definitiv nicht die Möglichkeit gehabt mich so gut zu erholen.
Liebe TE, erkundige dich doch auch wegen dieser Möglichkeit. Ich hoffe, es geht dir bald wieder besser!

Über
Die Betreuung dort mach ich mir keinen Kopf...er ist schon 4 bis zur Kur 4,5. Außerdem wäre die Stiefschwester mit dabei und die kinder sind vom Frühstück bis 17 Uhr betreut und 3 Wochen ohne Kind halt ich nicht durch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 22:21

Es gibt einrichtungen die die anträge für einen ausfüllen
und weiterbearbeiten, bei ablehnung widerspruch einlegen, die wissen wie man alles schreiben muß und das kostet nichts außer vielleicht 2 oder 3 besuche, ich habe es so gemacht und meine kinder als begleitkinder mitgehabt da mein mann arbeiten mußte, in jeder stadt gibt es sowas, lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 22:29

Ich bin...
In psychologischer Behandlung, schon seit 3 Jahren, weil es Probleme sind, die gehen nicht weg...die sind eben unlösbar, ich kann nur schauen, wie ich am besten damit umgehe.

Er ist 4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen