Home / Forum / Mein Baby / Mutter terrorisiert uns

Mutter terrorisiert uns

9. April 2010 um 15:52

Ich hab ein kleines Problem. Weiß gar nicht ob es was nützt, sowas in einem Forum zu diskutieren. Aber ich mach mal einen Versuch. Weiß allerdings nicht, ob ihr helfen könnt oder ob ich die Frage lieber in einem christlichen Forum stellen sollte weil ihr womöglich andere Wertvorstellungen habt und mit dem nichts anfangen könnt.

Meine Mutter ist Protestantin, mein Vater Katholik. Wir wurden allerdings katholisch erzogen (ich und mein Bruder). Wir sind alle gläubig katholisch. Mein Vater ist eigentlich immer gut zu meiner Mutter gewesen, und vor allem zu uns. Er hat uns viele glaubenstechnische Dinge beigebracht. Seit ca. 4 Jahren fing meine Mutter an, Faxen zu machen. Das äußerte sich dadurch, dass sie meinte, es stimmt was in der Ehe nicht und sie will Neues erleben. So hatte ich den Eindruck. Sie ist auf uns zugegangen (ich 24, mein Bruder 19) und wollte mit uns darüber diskutieren, dass es Probleme gibt mit Papa. Allerdings ist das Gespräch immer zum Stillstand gekommen, weil wir sagten, sie soll aufhören mit dem Schwachsinn und sich einfach wie jede normale Frau abfinden und das beste daraus machen. Sie soll einfach ne gute Mutter sein und fertig. Sie kam öfters, und es wurde immer wieder im Keim erstickt und wir wollten einfach nichts davon wissen.
Seit zwei Monaten kam dann der Schlag. Sie will sich von meinem Vater trennen, und meinte, er solle ausziehen. Wir fragen sie ob sie noch ganz normal sei im Kopf oder was das zu bedeuten habe. Wir fragten sie, was er denn bitte für eine Schuld hat, dass sie mit solchen Aussagen kommt. Sie meinte sie liebt uns aber sie will so mit Papa nicht leben.
Na ja wir sagten, dass sie jetzt endlich aufhören soll und endlich wieder Normalität einkehren soll. Wir hörten, wie sie im Flur mit meinem Vater stritt, er solle das Haus verlassen (was ja sein Haus ist, er hat ja immer gearbeitet). Er hat sich natürlich geweigert und gesagt dass er eine Trennung auch nicht akzeptiert.

Na ja und das üblere kam dann aber noch vor Kurzem. Sie will einen Anwalt einschalten lassen und meinen Vater vom Haus entfernen. Geht das überhaupt???? Wir sind dann alle zu ihr hin, und sagten dass sie jetzt den Bogen überspannt hat. Katholisch gesehen kann sie sich gar nicht trennen.

Wir haben gesagt, wenn sie gehen will, dann soll sie es möglichst so machen, dass es kein Aufsehen erregt und dann braucht sie auch nicht wiederkommen. Meinen Vater haben wir gestärkt indem wir sagten, es war ein Fehler, eine Protestantin zu heiraten. Meine Mutter kann gehen, aber sie soll uns wenigstens all unsere Sachen hier lassen. Wenn sie schon schuld ist, dann soll sie das auch ausbaden und uns nicht darunter leiden lassen. Wir haben ihr gesagt, dass wenn sie versuchen sollte, irgendwas per Sorgerecht oder mit Anwalt zu probieren, sie für uns gestorben ist.

Na ja, die Situation hat sich kaum geändert. Sie schlafen in getrennten Zimmern und es ist sozusagen zu einem Stellungskrieg gekommen. Wir sind einfache gläubige Menschen, für uns ist eben eine Ehe nicht trennbar und wir tun so, als kanns das nicht geben. Aber sie reitet immer wieder drauf rum.

Ich weiß nicht, ich halt das psychisch nicht aus mit dieser Frau. Womit hat mein Vater das verdient? Soweit ich weiß hat er alles richtig gemacht. Wenn die Frau glaubt, sie könne unser Leben zur Hölle machen, dann hat sie sich geirrt. Wir wollen alles versuchen, um die Familie zusammenzuhalten. Doch was kann man bei so einer Mutter machen, die einfach die Familie zerstören will, obwohl keine Schuld des Vaters vorliegt? Wie gesagt, ich habe Zweifel, ob es Sinn macht, diese Fragen hier in einem offenen Forum zu stellen und nicht lieber ein christliches zu suchen. Denn hier stellen sich auch viele kirchenrechtliche Fragen, in welchen Fällen eine Eheannullierung erlaubt ist usw. Was die normalen Gerichte sagen, ist uns in dem Fall jetzt egal weil wir eben gläubig sind.

Mehr lesen

13. April 2010 um 19:52

Schuldzuweisungen...
Wenn du wirklich so gläubig bist, wie kannst du dann deiner Mutter die Schuld zuweisen?

Du weißt nicht, was hinter verschlossenen Türen zwischen deiner Mutter und deinem Vater abgelaufen ist.

"Mein Vater ist eigentlich immer gut zu meiner Mutter gewesen, und vor allem zu uns." Das Wort "eigentlich" zeigt an sich schon, dass etwas nicht stimmte. Ja... an sich war er schon gut zur Mama, aber.. Wisst ihr, ob er sie nicht emotional vernachlässigt hat? Unter Druck gesetzt hat etc.? Nein, das wisst ihr nicht. Das könnt ihr gar nicht wissen.

Sorry, aber: Für katholische Priester gilt auch das Zölibat, Nachwuchs zeugen ist schon gar nicht erlaubt. Überlege mal, wie viele sich daran halten... Soviel zum Thema "Wir sind einfache gläubige Menschen, für uns ist eben eine Ehe nicht trennbar und wir tun so, als kanns das nicht geben."

Manchmal klappt es eben nicht mit der Ehe. Irgendwann wirst vielleicht auch du die Erfahrung machen, dass ein Zusammenbleiben keinen Sinn mehr macht. Lieber getrennt glücklich als zusammen und unglücklich.

An deiner Stelle würde ich versuchen weiterhin einen guten Kontakt zur Mutter zu finden und sie nicht als Sündenbock sehen, das ist viel zu überspitzt.

Gruß
Mistelzweig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2010 um 14:07

Ich erlaube mir mal
nur bis zur Mitte zu lesen.

Du bist also der Meinung das deine Mutter Ihre Klappe zu halten hat und gefälligst Ihre eigene Gefühle und Ihr eigenes Interesse hinten anstellt um so zu funktionieren zu können wie Ihr es wollt?

Wie alt bist du noch gleich?

Ich denke deine Mutter ist alt genug um über sich selber entscheiden zu können und wenn sie meint sie liebt deinen Vater nicht mehr dan ist das so und das kann man nicht erzwingen weil es irgendwo steht.
Nicht trennbar Das ich nicht lache, jeder Mensch macht fehler und manchmal den einen falschen zu Heiraten
Dafür gibt es "GOTT SEI DANK" Scheidungen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2010 um 18:28

Arme Frau
Deine Mutter tut mir von Herzen leid.
24 Jahre lang hat sie dich groß gezogen und es hat dir sicher an nichts gefehlt und das ist der Dank dafür.

Das du dich nicht schämst, deine Mutter so im Stich zu lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper