Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Nackenfalte auffällig! Wer kann mich beruhigen?

Nackenfalte auffällig! Wer kann mich beruhigen?

20. Juli 2011 um 21:01 Letzte Antwort: 20. Juli 2011 um 22:29

Ich hatte heute einen Termin zur Nackenfaltenmessung. Dort wurde festgestellt, dass die Nackenfalte mit ihren 4,1 mm auffällig vergrößert ist!
Am Freitag habe ich einen Termin in der Uniklinik, damit dort die Nackenfalte nochmals kontrolliert wird.

Ich habe solche Angst.

Mehr lesen

20. Juli 2011 um 21:20


Sunshinemom
Nein, ich bin kein Risiko Patient. Wir haben uns für die Untersuchung entschieden, da wir einfach Gewissheit möchten, ob das Kind gesund ist oder nicht.
Wir haben uns auch noch keine konkreten Gedanken darüber gemacht was passiert, wenn das Kind wirklich behindert sein sollte.
Momentan stecke ich meine ganze Hoffnung in den Termin am Freitag.

Gefällt mir
20. Juli 2011 um 21:33

Blutentnahme
Bei der Nackenfaltenmessung wurde dir doch bestimmt auch Blut abgenommen für die Bestimmung von 2 Hormonen, oder? Hat man die Ergebnisse davon schon? Sonst müsste man die auch noch abwarten. Aus der Höhe der 2 Hormone und der Nackenfalte und einigen anderen Ultraschallparametern kann man eine Wahrscheinlichkeit errechnen, ob es genetische Fehlbildungen gibt. Ist die Wahrscheinlichkeit bei kleiner als 1:100, wird eine Fruchtwasseruntersuchung empfohlen, um eine genaue Diagnostik zu haben, weil bei einer Wahrscheinlichkeit von größer als 1:100 das Risiko der Fruchtwasseruntersuchung größer ist. so wurde mir das damals erklärt, als ich die Nackenfaltenmessung hatte. Wer hat denn die Nackenfaltenmessung gemacht? Dein FA? Oder war das schon ein Facharzt für diese Untersuchung, wo du hingegangen bist? Warte erstmal Freitag an der Uni ab. Die sind da auf dem neusten Stand und sehr geübt.

Gefällt mir
20. Juli 2011 um 21:33


Alcudia
Wenn sich die Diagnose am Freitag nochmals bestätigt, werde ich auf jeden Fall eine Fruchtwasseruntersuchung oder eine Chorionzottenbiopsie durchführen lassen. Ich möchte einfach nur Gewissheit, ob mein Kind krank ist oder nicht.

Gefällt mir
20. Juli 2011 um 21:43
In Antwort auf roxana_12326380

Blutentnahme
Bei der Nackenfaltenmessung wurde dir doch bestimmt auch Blut abgenommen für die Bestimmung von 2 Hormonen, oder? Hat man die Ergebnisse davon schon? Sonst müsste man die auch noch abwarten. Aus der Höhe der 2 Hormone und der Nackenfalte und einigen anderen Ultraschallparametern kann man eine Wahrscheinlichkeit errechnen, ob es genetische Fehlbildungen gibt. Ist die Wahrscheinlichkeit bei kleiner als 1:100, wird eine Fruchtwasseruntersuchung empfohlen, um eine genaue Diagnostik zu haben, weil bei einer Wahrscheinlichkeit von größer als 1:100 das Risiko der Fruchtwasseruntersuchung größer ist. so wurde mir das damals erklärt, als ich die Nackenfaltenmessung hatte. Wer hat denn die Nackenfaltenmessung gemacht? Dein FA? Oder war das schon ein Facharzt für diese Untersuchung, wo du hingegangen bist? Warte erstmal Freitag an der Uni ab. Die sind da auf dem neusten Stand und sehr geübt.


Meinst du den Triple-Test? Der wurde bei mir nicht durchgeführt. Laut meiner Ärztin ist bei diesem Test die Rate der Fehldiagnosen wohl ziemlich hoch.
Die NFM wurde bei meiner Frauenärztin gemacht.

Gefällt mir
20. Juli 2011 um 21:50


Lt. Internet liegt das Risiko einer Fehlgeburt, ausgelöst durch die Fruchtwasseruntersuchung bei 0.5 -1.0 %.Eigentlich relativ gering. Doch ich stelle mir die ganze Zeit die Frage, was wenn ich mein GESUNDES Kind durch die Untersuchung verlieren würde?

Gefällt mir
20. Juli 2011 um 21:55
In Antwort auf lys_12375724


Meinst du den Triple-Test? Der wurde bei mir nicht durchgeführt. Laut meiner Ärztin ist bei diesem Test die Rate der Fehldiagnosen wohl ziemlich hoch.
Die NFM wurde bei meiner Frauenärztin gemacht.

Nicht ganz
Das ist das Erst-Trimester-Screening.

http://de.wikipedia.org/wiki/First-Trimester-Screening

Das sind etwas andere Hormone. Im Endeffekt sind das alles Wahrscheinlichkeiten.

Ich denke aber, dass du dich echt beruhigen solltest, wenn deine Frauenärztin das gemessen hat. Nicht weil ich ihr unterstelle, dass sie den Ultraschall nicht beherrscht, sondern weil sie nicht so geschult ist, wie jemand, der den ganzen Tag nicht anderes macht. Wenn ich mich erinnere, wie mir die Ärztin bei der Untersuchung über den Bauch gehuscht ist mit dem Schallkopf, war das nicht mit meiner Fä zu vergleichen.

Gefällt mir
20. Juli 2011 um 22:29


Hallo liebe 2009mili,

lass mich dir auch kurz etwas dazu sagen.

Also zunächst mal: Die auffällige Nackenfalte ist noch kein Grund zur Sorge. Lass das genau kontrollieren, ggf. eine Blutuntersuchung machen.

So und jetzt zu dem eigentlichen Thema Fruchtwasseruntersuchung. Ja, es birgt ein gewisses Risiko und ich kann dazu nur sagen:

Mach so eine Untersuchung nur, wenn dir die Konsequenzen bewusst sind. Was ist, wenn dein Kind wirklich krank ist? Behälst du es dann oder entscheidest du dich für einen Abbruch?

Wenn du es behalten möchtest, würde ich eine solche Untersuchung nicht machen. Wenn du dir über die Folgen eines schwer behinderten Kindes im Klaren bist (und das Baby ist eben nicht immer Baby sondern wird älter und auch erwachsen und ist noch immer 24 Stunden auf deine Unterstützung angewiesen), dann solltest du die Untersuchung durchführen lassen.

Entscheide zunächst du für dich, welche Folgen die Untersuchung hätte, dann weißt du auch, ob du sie durchführen lassen würdest oder nicht.

Und an alle, die jetzt auf mich losgehen: Ja, ein behindertes Kind ist etwas ganz besonderes, ist auf die Eltern ein Leben lang angewiesen, hat es in der Aussenwelt sehr schwer und man muss sich einfach dessen bewusst sein! Viele sind das nicht! Einfach grundsätzlich zu sagen: Ein Spätabbruch käme für mich nie in Frage, finde ich persönlich falsch und naiv.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
LG Susanne + Celine (1,5 Jahre - Gott sei dank kerngesund)

Gefällt mir