Forum / Mein Baby

Name vom Sohn der Schwägerin!

Letzte Nachricht: 18. September 2005 um 17:40
K
kym_12637433
31.08.05 um 9:57

hallo,

also meine schwägerin hat ihren sohn pascal rainer genannt..hmm darüber lässt sich streiten pascal find ich ja okay aber das rainer (ihr vater heisst so) geht meiner meinung gar nicht..tut mir auch für später leid der kleene

mein jungs find ich noch gut:

- elijah
- aaron
- julian
- moritz
- robin
- leon

bei mädchen:

- leonie
- lara - isabell(a)
- shanice
- romy
- emma
- emily

mehr fallen mir erstmal nicht ein

mfg justi

Mehr lesen

L
leta_12706627
31.08.05 um 10:14

Wieso tut er Dir "für später leid"?
Ich find es ne schöne Geste, und auch ein Geschenk an das Kind, wenn ein Name in der Familie weitergegeben wird.
In unserer Familie ist es üblich und auch etliche Freunde und Bekannte tragen Namen ihrer Verwandten, Patennamen,... da gibt es Otto, Curt, Gertrud, Conrad, Hans, Wilhelm, Richard, Heinrich,... zum Teil als zweite aber durchaus auch als Erst-, also Rufnamen.
LG Phyllis (selbst mit Oma-/Uroma- und Tantennamen)

Gefällt mir

K
kym_12637433
31.08.05 um 11:17
In Antwort auf leta_12706627

Wieso tut er Dir "für später leid"?
Ich find es ne schöne Geste, und auch ein Geschenk an das Kind, wenn ein Name in der Familie weitergegeben wird.
In unserer Familie ist es üblich und auch etliche Freunde und Bekannte tragen Namen ihrer Verwandten, Patennamen,... da gibt es Otto, Curt, Gertrud, Conrad, Hans, Wilhelm, Richard, Heinrich,... zum Teil als zweite aber durchaus auch als Erst-, also Rufnamen.
LG Phyllis (selbst mit Oma-/Uroma- und Tantennamen)

Also..
das ist wahrscheinlich ansichtssache aber ich finde das beid enamen nicht ansatzweise zusammenpassen. wenn ich mal kinder habe werde ich auch nicht als nette geste ( meine eltern leben beide zb nicht mehr) die namen meiner eltern da als 2ten oder 3ten vornamen reinbasteln. es passt einfach nicht und dem kind ist es später meist peinlich. kenne da auch einen fall im freundeskreis, ist so mein alter 26 und er hat als zweiten vornamen auch den von seinem opa der lautet eckbert, das ist ihm super peinlich und zum vornamen patrice passt es überhaupt nicht. ich finde einfach das man vorher auch überlegen sollte das es dem kind später nicht peinlich sein sollte. zum zunamen zb. sollten die namen ja auch immer einigermassen passen was nützt der schönste vorname wenn er zum nachnamen überhaupt nichgt passt. sorry aber meine meinung!!!

MFG JUSTI

Gefällt mir

L
leta_12706627
31.08.05 um 13:14
In Antwort auf kym_12637433

Also..
das ist wahrscheinlich ansichtssache aber ich finde das beid enamen nicht ansatzweise zusammenpassen. wenn ich mal kinder habe werde ich auch nicht als nette geste ( meine eltern leben beide zb nicht mehr) die namen meiner eltern da als 2ten oder 3ten vornamen reinbasteln. es passt einfach nicht und dem kind ist es später meist peinlich. kenne da auch einen fall im freundeskreis, ist so mein alter 26 und er hat als zweiten vornamen auch den von seinem opa der lautet eckbert, das ist ihm super peinlich und zum vornamen patrice passt es überhaupt nicht. ich finde einfach das man vorher auch überlegen sollte das es dem kind später nicht peinlich sein sollte. zum zunamen zb. sollten die namen ja auch immer einigermassen passen was nützt der schönste vorname wenn er zum nachnamen überhaupt nichgt passt. sorry aber meine meinung!!!

MFG JUSTI

Man benutzt doch eher selten alle seine Vornamen, oder?
und daß Patrice zu nur wenigen deutschen Namen paßt, liegt in der Natur der Sache - ist nun mal ein französischer Name. Ich nehme mal an, er paßt auch nicht so recht zum Nachnamen des Namenträgers - wäre dieser Eckbert würdest Du jedoch (vermutlich) kaum über mangelndes Zusammenpassen reden...
Das wir Deinem Neffen Pascal kaum anders gehen, schätze ich...
Außerdem meine ich, daß ein Vatersname einem erwachsenen Menschen gar nicht peinlich sein kann - ist doch nicht der Rufname, sondern lediglich ein Zweitname und als solches ein Zeichen der Familienverbundenheit - wenn die jedoch fehlt, ist der Zweitname schon völlig egal...

LG von Phyllis, die übrigens ihre Meinung auch ganz ohne !!! sagen kann

Gefällt mir

A
an0N_1288852299z
01.09.05 um 0:22

Warum soll..
..es ihm später peinlich sein?
Alte namen sind peinlich? find ich nicht..

Gefällt mir

K
kym_12637433
01.09.05 um 11:49
In Antwort auf leta_12706627

Man benutzt doch eher selten alle seine Vornamen, oder?
und daß Patrice zu nur wenigen deutschen Namen paßt, liegt in der Natur der Sache - ist nun mal ein französischer Name. Ich nehme mal an, er paßt auch nicht so recht zum Nachnamen des Namenträgers - wäre dieser Eckbert würdest Du jedoch (vermutlich) kaum über mangelndes Zusammenpassen reden...
Das wir Deinem Neffen Pascal kaum anders gehen, schätze ich...
Außerdem meine ich, daß ein Vatersname einem erwachsenen Menschen gar nicht peinlich sein kann - ist doch nicht der Rufname, sondern lediglich ein Zweitname und als solches ein Zeichen der Familienverbundenheit - wenn die jedoch fehlt, ist der Zweitname schon völlig egal...

LG von Phyllis, die übrigens ihre Meinung auch ganz ohne !!! sagen kann

Tja....
dann frag ich mich warum es den meisten leuten doch immer peinlich ist wenn sie einen doch eher alten namen haben egal ob erster name oder zweitname. und mit familienverbundenheit hat das auch meiner meinung nach nix zu tun, haben dann etwa leute die nur einen namen haben nicht so eine verbundenheit zu ihren eltern oder grosseltern nur weil der name nicht mit drin steckt. blödsinn. das war mal vor 50 jahren und noch früher tradition das dann der erstgeborene usw... aber ist doch nicht zwingend notwendig..schon gar nicht wenns nicht passt!!!!

MFG JUSTI

Gefällt mir

L
leta_12706627
01.09.05 um 13:02
In Antwort auf kym_12637433

Tja....
dann frag ich mich warum es den meisten leuten doch immer peinlich ist wenn sie einen doch eher alten namen haben egal ob erster name oder zweitname. und mit familienverbundenheit hat das auch meiner meinung nach nix zu tun, haben dann etwa leute die nur einen namen haben nicht so eine verbundenheit zu ihren eltern oder grosseltern nur weil der name nicht mit drin steckt. blödsinn. das war mal vor 50 jahren und noch früher tradition das dann der erstgeborene usw... aber ist doch nicht zwingend notwendig..schon gar nicht wenns nicht passt!!!!

MFG JUSTI

Hä?
würdest Du mal die Freundlichkeit besitzen, mitzudenken, wenn Du hier eine Frage in den Raum stellst und Antworten bekommst...?!?
"familienverbundenheit hat das auch meiner meinung nach nix zu tun, haben dann etwa leute die nur einen namen haben nicht so eine verbundenheit zu ihren eltern oder grosseltern nur weil der name nicht mit drin steckt. blödsinn." - genau, das IST Blödsinn! - hab ich ja auch so herum gar nicht gesagt!
Und halt mich ruhig für antiquiert, wenn ich es schön finde, den Namen meiner Tante und meiner Oma zu tragen und das auch als eine Art "Segen" - im völlig unreligiösen Sinne - empfinde. Diese Tradition ist nicht von "vor 50 Jahren", sie lebt und ich finde das schön so.

Wozu glaubst Du, tragen Menschen Eheringe? Es ist ein äußeres Zeichen ihrer Verbundenheit - da würdest Du sicher sagen: ist doch ok, gar nicht antiqiert... ganz persönliche Entscheidung...
EBEN - wie auch die der "Familiennamen"!

LG von der von vor 50jahren übriggebliebenen Phyllis

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
lyric_12355544
01.09.05 um 17:58
In Antwort auf kym_12637433

Tja....
dann frag ich mich warum es den meisten leuten doch immer peinlich ist wenn sie einen doch eher alten namen haben egal ob erster name oder zweitname. und mit familienverbundenheit hat das auch meiner meinung nach nix zu tun, haben dann etwa leute die nur einen namen haben nicht so eine verbundenheit zu ihren eltern oder grosseltern nur weil der name nicht mit drin steckt. blödsinn. das war mal vor 50 jahren und noch früher tradition das dann der erstgeborene usw... aber ist doch nicht zwingend notwendig..schon gar nicht wenns nicht passt!!!!

MFG JUSTI

Interessant...
ich habe grade meinen süssen gefragt, ob ihm sein zweitname... wie in diesem falle der vorname des vaters peinlich ist, der nun "vom stil her" auch überhaupt nicht zu seinem vornamen paßt.

antwort: nö, ist doch nur der zweitname.

in diesem sinne
lg die sefi




Gefällt mir

K
kym_12637433
03.09.05 um 9:40
In Antwort auf leta_12706627

Hä?
würdest Du mal die Freundlichkeit besitzen, mitzudenken, wenn Du hier eine Frage in den Raum stellst und Antworten bekommst...?!?
"familienverbundenheit hat das auch meiner meinung nach nix zu tun, haben dann etwa leute die nur einen namen haben nicht so eine verbundenheit zu ihren eltern oder grosseltern nur weil der name nicht mit drin steckt. blödsinn." - genau, das IST Blödsinn! - hab ich ja auch so herum gar nicht gesagt!
Und halt mich ruhig für antiquiert, wenn ich es schön finde, den Namen meiner Tante und meiner Oma zu tragen und das auch als eine Art "Segen" - im völlig unreligiösen Sinne - empfinde. Diese Tradition ist nicht von "vor 50 Jahren", sie lebt und ich finde das schön so.

Wozu glaubst Du, tragen Menschen Eheringe? Es ist ein äußeres Zeichen ihrer Verbundenheit - da würdest Du sicher sagen: ist doch ok, gar nicht antiqiert... ganz persönliche Entscheidung...
EBEN - wie auch die der "Familiennamen"!

LG von der von vor 50jahren übriggebliebenen Phyllis

Frechheit....
wenn du meinen ersten beitrag richtig gelesen hättest..dann hättest du schon eher mitbekommen das ich sehr wohl jeden seine entscheidung lasse welche namen er für seine kinder wählt aber MEINER meinung nach muss das zusammenpassen...und ich kann dir mit guten gewissen sagen das es in meiner generation scheinbar eine zeitlang nicht so in war seinen kindern einen zweiten vornamen zu geben, egal ob familiär oder nicht, warum das so war? keine ahnung...aber es ist so...hab in meinen freundeskreis da auch genug beispiele!!!als beispiel mit den eheringen kann ich nur sagen das ich auch davon nix halte...wer es will solls machen aber ich muss nicht heiraten um mich verbundener zu fühlen meinen partner gegenüber ..das ist auch ohne trauschein so und auch ohne ring. FAZIT: unsere ansichten sind einfach verschieden! und ltztlich ist es doch alles eine traditions sache...alle tragen nen ehering wenn sie heiraten...und in manchen familien ist es tradition die namen der eltern/grosseltern/tanten im namen der neugeborenen reinzuzwängen. nicht das mich hier eine rfalsch versteht und denkt..die hat wohl keine bindung zur familie oder ähnliches. das ist nicht so...ich bin nur generell sehr unabhängig non sogenannten traditionen wenns nicht passt!

MFG JUSTI

Gefällt mir

L
leta_12706627
03.09.05 um 10:46
In Antwort auf kym_12637433

Frechheit....
wenn du meinen ersten beitrag richtig gelesen hättest..dann hättest du schon eher mitbekommen das ich sehr wohl jeden seine entscheidung lasse welche namen er für seine kinder wählt aber MEINER meinung nach muss das zusammenpassen...und ich kann dir mit guten gewissen sagen das es in meiner generation scheinbar eine zeitlang nicht so in war seinen kindern einen zweiten vornamen zu geben, egal ob familiär oder nicht, warum das so war? keine ahnung...aber es ist so...hab in meinen freundeskreis da auch genug beispiele!!!als beispiel mit den eheringen kann ich nur sagen das ich auch davon nix halte...wer es will solls machen aber ich muss nicht heiraten um mich verbundener zu fühlen meinen partner gegenüber ..das ist auch ohne trauschein so und auch ohne ring. FAZIT: unsere ansichten sind einfach verschieden! und ltztlich ist es doch alles eine traditions sache...alle tragen nen ehering wenn sie heiraten...und in manchen familien ist es tradition die namen der eltern/grosseltern/tanten im namen der neugeborenen reinzuzwängen. nicht das mich hier eine rfalsch versteht und denkt..die hat wohl keine bindung zur familie oder ähnliches. das ist nicht so...ich bin nur generell sehr unabhängig non sogenannten traditionen wenns nicht passt!

MFG JUSTI

@justicejayline...
Was ich meinte, mit "Mitdenken":
Man kann nicht einfach einen Satz, umkehren, meinen, er wäre auch so herum stimmig, und dann auch noch so tun, als hätte der erste Satz das auch schon impliziert...
So, jetzt noch mal zum Mitdenken.
"Ein Zweitname kann Familienverbundenheit ausdrücken." Du drehst den Satz herum, es wird daraus, "keinen Zweitnamen aus der Familie zu vergeben, ist ein Zeichen fehlender Familienverbundenheit". Jetzt ist der Punkt, an dem Du - meiner Meinung nach aus gutem Grund - "BLÖDSINN!" schreist. Bloß, hast Du diesen Blödsinn nicht mal eine Minute zuvor selbst verzapft... !?
So zu tun, als hätte ich dies verzapft, empfand ich als Frechheit. Und durch Deine ganzen !!! fühlte ich mich ein wenig angeschrien.
Jetzt hast Du das Beispiel, das ich als Erklärungsversuch reingebracht habe, auch noch genauso umgedreht...
"als beispiel mit den eheringen kann ich nur sagen das ich auch davon nix halte...wer es will solls machen aber ich muss nicht heiraten um mich verbundener zu fühlen meinen partner gegenüber"
ich gebs auf
Phyllis (übrigens aus völlig unromatischen und untraditionellen, weil aus steuerrechtlichen Gründen verheiratet und auch noch ganz ohne Trauring )

Gefällt mir

K
kym_12637433
03.09.05 um 23:05
In Antwort auf leta_12706627

@justicejayline...
Was ich meinte, mit "Mitdenken":
Man kann nicht einfach einen Satz, umkehren, meinen, er wäre auch so herum stimmig, und dann auch noch so tun, als hätte der erste Satz das auch schon impliziert...
So, jetzt noch mal zum Mitdenken.
"Ein Zweitname kann Familienverbundenheit ausdrücken." Du drehst den Satz herum, es wird daraus, "keinen Zweitnamen aus der Familie zu vergeben, ist ein Zeichen fehlender Familienverbundenheit". Jetzt ist der Punkt, an dem Du - meiner Meinung nach aus gutem Grund - "BLÖDSINN!" schreist. Bloß, hast Du diesen Blödsinn nicht mal eine Minute zuvor selbst verzapft... !?
So zu tun, als hätte ich dies verzapft, empfand ich als Frechheit. Und durch Deine ganzen !!! fühlte ich mich ein wenig angeschrien.
Jetzt hast Du das Beispiel, das ich als Erklärungsversuch reingebracht habe, auch noch genauso umgedreht...
"als beispiel mit den eheringen kann ich nur sagen das ich auch davon nix halte...wer es will solls machen aber ich muss nicht heiraten um mich verbundener zu fühlen meinen partner gegenüber"
ich gebs auf
Phyllis (übrigens aus völlig unromatischen und untraditionellen, weil aus steuerrechtlichen Gründen verheiratet und auch noch ganz ohne Trauring )

@ Phyllis..DITO
alleine das du dich durch Ausrufezeichen angegriffen fühlst ist lächerlich aber naja, umkehren tue ich hier auch gar nix, es liegt nur auf der hand das wir uns nicht verstehen (in jeder hinsicht) und mehr hab ich dazu nicht mehr zu sagen

mfg justi

Gefällt mir

S
soyala_12531110
18.09.05 um 17:40

Unglaublich
Ich vermute, ihr habt alle sehr viel Zeit.


Im Übrigen, liebe "justicejayline", von Zeichensetzung halten Sie wohl nicht viel, oder? Ihre Beiträge bestehen aus einem einzigen langen Satz. Nicht gerade angenehm zu lesen. Und, mit Verlaub; es zeugt nicht gerade von einem hohen Bildungsniveau.

Genauso wie die Eigenschaft, hier öffentlich über den Namen des Sohnes der Schwägerin abzulästern.

Gefällt mir