Anzeige

Forum / Mein Baby

Neugeborenes Baby + Weiterbildung (Fernstudium)

Letzte Nachricht: 7. September 2012 um 20:50
R
rohan_12735635
07.09.12 um 15:36

Hallo Ihr Lieben!

Ich schreibe diesen Beitrag im Auftrag meiner Freundin. Sie möchte gerne neben der Betreuung unseres Sohnes noch eine Weiterbildung (Fernstudium, 2 Semester ausgelegt auf 14 Std. die Woche) beginnen. Den Bachelor hat sie bereits in der Tasche, das wäre quasi nur noch ein Zusatzmodul zu ihrem abgeschlossenen Studium. Meine Freundin möchte auf jeden Fall in max. 2 Jahren wieder anfangen zu arbeiten und erhofft sich mit diese Weiterbildung mehr Perspektiven bei der späteren Jobsuche. Unser Kleiner wird in diesem Monat noch auf die Welt kommen & die Weiterbildung beginnt Anfang Novemember. Diese Weiterbildung hat aber auch einen Finanziellen Grund. Da sie noch keine 25 Jahre ist, wird sie momentan noch über ihren Vater versichert. Ohne diese Weiterbildung müsste sie sich demnach auch selbst Krankenversichern. Und ihre Eltern müssten auf das Kindergeld verzichten.

Jetzt meine Frage an Euch erfahrenen Mütter. Kann man diese Belastung auf sich nehmen. Oder würdet Ihr meiner Freundin von diesem Vorhaben abraten? Oder habt ihr Tipps wie man es gut orgranisieren kann? Ich kann unser Kind ausberufslichen Gründen, leider nur am Wochenende und abends ab 19:00 betreuen. & wir möchten auch keine anderen Personen beauftragen auf unser Kind aufzupassen.

Vielen Dank schonmal.

Mehr lesen

G
gowri_11876193
07.09.12 um 16:45


Hi du,

das wird euch leider keiner beantworten können...
Denn alle Babies und alle Eltern sind unterschiedlich!
Ich denke, ihr könnt noch nicht richtig abschätzen was mit einem Baby auf euch zukommt - wie alle Erstlingseltern (ich inklusive). Das macht es schwer. Wenig Schlaf, Kind stillen, tragen und noch vieles mehr wird ständige Beschäftigung... Fragt euch doch mal wie belastbar ihr beide seid, eher weniger oder eher mehr? Kann sie sich denn noch konzentrieren wenn sie nachts mal wieder alle 2 Stunden wach war? Oder ohnehin nur 4 Stunden geschlafen hat?

Und völlig unabschätzbar ist, wie euer Kind sein wird. Es gibt Schreikinder, deren Mamis nicht mal zum Duschen kommen, und absolut liebe Kinder, die den ganzen Tag nur verschlafen. Das dumme daran ist: Das werdet ihr erst rausfinden wenn das Kleine da ist...

Was würde denn passieren wenn sie es nicht schafft oder ein Semester dranhängen muss, wäre das ein grosses Problem?

Tiri

Gefällt mir

R
rohan_12735635
07.09.12 um 17:24
In Antwort auf gowri_11876193


Hi du,

das wird euch leider keiner beantworten können...
Denn alle Babies und alle Eltern sind unterschiedlich!
Ich denke, ihr könnt noch nicht richtig abschätzen was mit einem Baby auf euch zukommt - wie alle Erstlingseltern (ich inklusive). Das macht es schwer. Wenig Schlaf, Kind stillen, tragen und noch vieles mehr wird ständige Beschäftigung... Fragt euch doch mal wie belastbar ihr beide seid, eher weniger oder eher mehr? Kann sie sich denn noch konzentrieren wenn sie nachts mal wieder alle 2 Stunden wach war? Oder ohnehin nur 4 Stunden geschlafen hat?

Und völlig unabschätzbar ist, wie euer Kind sein wird. Es gibt Schreikinder, deren Mamis nicht mal zum Duschen kommen, und absolut liebe Kinder, die den ganzen Tag nur verschlafen. Das dumme daran ist: Das werdet ihr erst rausfinden wenn das Kleine da ist...

Was würde denn passieren wenn sie es nicht schafft oder ein Semester dranhängen muss, wäre das ein grosses Problem?

Tiri

Re
Danke Tirima für deine Antwort. Sie hat rein theoretisch für jedes Semester 3 Jahre Zeit. Ja, scheint wohl doch von dem Kind abhängig zu sein. Kann man in den ersten Wochen denn schon erkennen, wie das Kind "tickt" ? Ob wir ein Schreikind bekommen haben oder ein Schlafkind?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
F
fae_12379732
07.09.12 um 20:50


Huhu!
Also es wird sich schon am Anfang herausstellen, ob es eher ruhig oder aufgeweckt ist. Dennoch verändern sich Kinder auch ständig, z.B beim Zahnen oder wenn sie einen Schub haben. Aber das werdet ihr schon rausfinden. Ich hab auch nach zwei Monaten wieder Seminare besucht und bin nach sechs Monaten wieder arbeiten gegangen, weil mein Freund dann zu hause geblieben ist. Ich habe ein ganz liebes und pflegeleichtes Kind, da ist das kein Problem. Ich mache gerade Referendariat und bin unter der Woche allein mit meiner einjährigen Tochter. Ich kann aber auch abends gut arbeiten, wenn sie schläft. Ich denke das könnte sie schon packen. Sie kann sich ja die Zeit frei enteilen. Meine Freundin hat ein anstrengenderes Kind und viele schlaflose Nächte und hat trotzdem ein Fernstudium gemacht. Zudem ist sie alleinerziehend. Also geht alles. Die ersten zwei Monate wird deine Freundin aber ganz für sich und das Baby brauchen, dann spielt es sich schnell ein.

LG

Gefällt mir

Anzeige