Home / Forum / Mein Baby / "Nicht Hören" - Erziehungssache???

"Nicht Hören" - Erziehungssache???

16. März 2013 um 12:47

Ich war mit meiner Freundin und ihrem Kleinen (auch 2 1/2) gerad in der Stadt und es war der Horrer.

Er hört nicht einmal, wird rotzfrech, geht überall ran. Das kenn ich von meiner gar nicht. Sie fand es natürlich toll und hat mitgemacht. Er hört so gar nicht.

Ist das Erziehungssache oder gibt es solche und solche Kinder? Ich überlege schon die ganze Zeit.....

LG

Mehr lesen

16. März 2013 um 12:50


Ermahnst du ihn dann trotzdem immer wieder oder lässte ihn dann walten z. Bsp. im Laden oder so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:50

Meine hört
auch nicht(wenn sie mal n schlechten Tag hatte) ,und ich bin überzeugt ich "begleite" (ich mag dasWort erziehen" nicht) richtig.....

Manchmal höre ich auch nicht, zb wenn in der Konditorentheke eine leckere Sahnetorte steht, die Stimme sagt "NEIN NEIN NEIN" aber ich höre nicht....und esse sie.....vorallem wenn eine Freundin mit mir imCafe auch sowas bestellt, da muss ich einfach mitmachen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:53
In Antwort auf mimimalwieder11

Meine hört
auch nicht(wenn sie mal n schlechten Tag hatte) ,und ich bin überzeugt ich "begleite" (ich mag dasWort erziehen" nicht) richtig.....

Manchmal höre ich auch nicht, zb wenn in der Konditorentheke eine leckere Sahnetorte steht, die Stimme sagt "NEIN NEIN NEIN" aber ich höre nicht....und esse sie.....vorallem wenn eine Freundin mit mir imCafe auch sowas bestellt, da muss ich einfach mitmachen


Aber was macht du wenn sie z. Bsp. im Laden überall rangeht, alles rausnimmt, sich hinter Regale versteckt und so weiter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:55


Aufmerksamkeit

Ich war mit meinem 2jährigen heute zu einer Besprechung und hatte das volle Spaßprogramm mit...Kekse, trinken, Spielzeug etc...und trotzdem hat er nur Unsinn gemacht . Ich bin überzeugt, dass es nicht an der Erziehung liegt, sondern ihm war einfach langweilig wie die Erwachsenen dort über Gebietsreformen fachsimpeln...

Das gleich ist ja in der Stadt...für dich toll, fürs Kind langeweile pur

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:57

So mach ich es auch,
aber meine Freundin - so mein Gefühl - interessierte das gar nicht mehr weil er eh nicht hörte. Er ist fast aus dem Laden gelaufen und sie hat es nicht bemerkt Ich war die ganze Zeit die die immer ermahnt hat.

Das war gerad Stress pur

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:57
In Antwort auf farrah_12753000


Aber was macht du wenn sie z. Bsp. im Laden überall rangeht, alles rausnimmt, sich hinter Regale versteckt und so weiter?

Ich gehe
nie lange in Läden wo sie sich langweillt.....ich finde ein Stadtbummel mit so kleinen Kinder nicht grade toll...dann lieber Spielplatz....Bummeln bzw Shopping mache ich lieber ohne Kinder


Aber: Sie hat es noch nie so weit getrieben das sie ALLES rausnimmt etc.....ich sage ihr immer wieder das die Dinge nicht uns gehören, und dann ist es auch gut....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:58
In Antwort auf freizeitkluge


Aufmerksamkeit

Ich war mit meinem 2jährigen heute zu einer Besprechung und hatte das volle Spaßprogramm mit...Kekse, trinken, Spielzeug etc...und trotzdem hat er nur Unsinn gemacht . Ich bin überzeugt, dass es nicht an der Erziehung liegt, sondern ihm war einfach langweilig wie die Erwachsenen dort über Gebietsreformen fachsimpeln...

Das gleich ist ja in der Stadt...für dich toll, fürs Kind langeweile pur


Zu einer Besprechung würd ich meine Kleine auch nicht mitnehmen wollen

Aber sowas wie wenn er vorläuft bis man ihn nicht mehr sieht oder einfach um die Ecke verschwindet, das find ich, geht gar nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 12:59
In Antwort auf mimimalwieder11

Ich gehe
nie lange in Läden wo sie sich langweillt.....ich finde ein Stadtbummel mit so kleinen Kinder nicht grade toll...dann lieber Spielplatz....Bummeln bzw Shopping mache ich lieber ohne Kinder


Aber: Sie hat es noch nie so weit getrieben das sie ALLES rausnimmt etc.....ich sage ihr immer wieder das die Dinge nicht uns gehören, und dann ist es auch gut....


Ach ab und an muss ein kleiner Stadtbummel (max. ne Stunde) auch drin sein

Meine ist auch nicht so dass sie alles rausnimmt, deswegen kannte ich das gar nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 13:02
In Antwort auf farrah_12753000


Zu einer Besprechung würd ich meine Kleine auch nicht mitnehmen wollen

Aber sowas wie wenn er vorläuft bis man ihn nicht mehr sieht oder einfach um die Ecke verschwindet, das find ich, geht gar nicht


Immer wieder ermahnen mit kurze knappen Sätzen...ich würde nicht lange Erklärungen abgeben, das verstehen sie in dem Alter sowieso nicht und schalten nach 3 Wörtern auf Durchzug.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 13:04
In Antwort auf farrah_12753000


Ach ab und an muss ein kleiner Stadtbummel (max. ne Stunde) auch drin sein

Meine ist auch nicht so dass sie alles rausnimmt, deswegen kannte ich das gar nicht

Etvl dann grade mit der freundin und deren Kind
nicht in die Stadt...mir kommt es so vor als hätte sie dich so ein wenig "ausgenutzt" als Babysitter, damit sie in Ruhe shoppen gehen kann...weiter unten schreibst du das sie gar nicht bemerkte wie er abhaute, und du da ständig hinterher warst...etvl wusste sie das sie nicht in Ruhe shoppen kann wenn sie alleine ist.....


Demnächst wenn ihr euch trefft, sagte du einfach:"Heute möchte ich lieber etwas auf den Spielplatz/Park damit sich XXX auch mal wohl fühlt, ich habe letztens mitbekommen das es XXX nicht so toll fand, der hatte furchbare langweille"

Mal schauen wie sie reagiert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 13:26
In Antwort auf mimimalwieder11

Etvl dann grade mit der freundin und deren Kind
nicht in die Stadt...mir kommt es so vor als hätte sie dich so ein wenig "ausgenutzt" als Babysitter, damit sie in Ruhe shoppen gehen kann...weiter unten schreibst du das sie gar nicht bemerkte wie er abhaute, und du da ständig hinterher warst...etvl wusste sie das sie nicht in Ruhe shoppen kann wenn sie alleine ist.....


Demnächst wenn ihr euch trefft, sagte du einfach:"Heute möchte ich lieber etwas auf den Spielplatz/Park damit sich XXX auch mal wohl fühlt, ich habe letztens mitbekommen das es XXX nicht so toll fand, der hatte furchbare langweille"

Mal schauen wie sie reagiert


Sie macht das unbewusst, sie kriegt das gar nicht mit.

Hab ihr schon ganz klar gesagt dass es das letzte Mal war mit ihr und den Kindern in die Stadt.

Mit meiner Kleinen ist das ALLEINE gar kein Problem

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 14:59


da meine Tochter schon von Natur aus schon eine sehr liebe Maus ist: Erziehungssache natürlich
Ich frage mich das auch manchmal - beides wahrscheinlich, nur dass die Mütter, deren Kinder überhaupt nicht hören, meiner Erfahrung nach oft zu der Ansicht neigen, dass das rein genetisch bedingt ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 16:08
In Antwort auf farrah_12753000


Sie macht das unbewusst, sie kriegt das gar nicht mit.

Hab ihr schon ganz klar gesagt dass es das letzte Mal war mit ihr und den Kindern in die Stadt.

Mit meiner Kleinen ist das ALLEINE gar kein Problem


und dann auch nicht nachgeben....also ich wäre das letzte mal mit ihr UND den Kinder in der Stadt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 16:31

Nicht nur Erziehungssache
Wenn ich meinem Großen keine Grenzen setze geht es auch drunter und drueber. Er rennt davon und kann seine Finger nicht bei sich behalten.
Unser Kleiner hört jetzt mit 22 Monaten schon wesentlich besser, als sein grosser Bruder mit 5,5 Jahren. Und ich mache bei den beiden nichts anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 21:59


Also, ohne das ich jetzt geteert und gefedert werde...

ich denke schon, das hören und nicht hören Sache der Erziehung sind.

Mein Sohn hört. Punkt.

Sicher, er kann trotzen, aber dieser Trotz dauert ca 2 Minuten. Weil er weiß das es nix bringt.

Schreit und kreischt er, ignorier ich ihn, sage ihm er soll in einem normalen Ton mit mir sprechen ansonsten mach ich überhaupt nichts. Klappt prima.

Im Laden haben wir ihm von Anfang an, seit er sich dafür interessiert, gesagt, es NUR geguckt wird! Und wenn wir im Laden sind, sage ich es ihm immer mal wieder. "Aber NUR gucken, Engel!" und es klappt. Klar, er nimmt auch mal was aus dem Regal, ich sag ihm: "Tu' es zurück, das kaufen wir nicht." Und er tut's zurück.
Beim Einkaufen darf er sich immer eine Kleinigkeit aussuchen. Ein Ü-Ei oder ein Brötchen. Sowas eben.
Ich habe immer Trinken mit und einen kleinen Snack wie eine handvoll Salzstangen etc.

Sollte es doch mal gequengel geben, unterbinde ich das sofort. Sagen wir, er will noch ein Ü-Ei und fängt an zu ningeln: Noch ein Ei haben! Und er wird immer lauter und fordernder kommt von mir: "Entweder das eine, oder keines!"

Ich bin konsequent und vielleicht auch etwas streng, aber mein Sohn bekommt meine 1000%ige Aufmerksamkeit, wird den ganzen Tag geknuddelt und gekuschelt. Papa spielt stundenlang mit ihm und ich auch.

Aber wenn ich mal was im Haushalt machen will/muss akzeptiert er das und spielt dann die Zeit für sich.

Selbst als wir beschlossen haben den Schnuller abzugewöhnen haben wir gesagt: Ab morgen liegt der Schnuller Tagsüber im Schrank. Zum Schlafen bekommst du ihn wieder.
Und es hat sofort geklappt. Er hat zwar danach gefragt, aber ein "Nein, nur zum schlafen Schatz, du singst immer so schön wenn du keinen Nunni hast, singen wir Backe, backe Kuchen?" Und schon singt er und verschwendet keinen Gedanken.

Klar, es kann auch sein das ich einfach ein mega liebes Kind habe denkt ihr, aber nein ^.^ Er ist sehr Willensstark und setzt sich z.b. bei Schwiema und meiner Ma immer wieder durch. Das ist mir aber wurscht :P Das is Oma, das is was Anderes und er weiß das.
Sohni war ein Schreibaby das nur getragen werden wollte, nur Apfelsaft trinken will und von Geburt an Entertainment braucht, und das zu jeder Zeit.
Er kann zickig sein, aber durch konsequente Reaktion und kurzen, prägnanten Anweisungen wirken wir gut entgegen.

Außerdem, und das musste ich selbst auch erst lernen: Wir haben ihn -und das tun wir heute noch- zu viel gefragt. "Hebst du das mal auf, bitte? "Möchtest du dies oder das?" "Gehen wir dein Zimmer aufräumen?" usw usf.
Keine Fragen stellen, sondern auffordern: "Wir räumen jetzt dein Zimmer auf; Heb das mal auf, bitte" und sowas.

Außerdem ist uns sehr wichtig, das wir ihn Entscheidungen treffen lassen, deren Verantwortung er selbst tragen kann. Z.b.: Entweder du putzt dir jetzt die Zähne, oder ich putze sie dir.
So oder so hätte ich nicht ohne Zähne zu putzen das Bad verlassen^.^ Da wir das von Beginn an so machen, funktioniert das alles super gut.

Also, wir bekommen im Juni Baby Nr. 2. Dann habe ich den direkten Vergleich. Vielleicht läuft's da ganz anders und unsere bisherige Methode funktioniert da nicht. Ich bin gespann. Aber bisher sage ich: Ob hören oder nicht, entscheidet die Erziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 23:49

... sowohl als auch ..
- denke ich.

Es gibt insgesamt ruhigere Menschen, die vorsichtiger, rücksichtsvoller, zurückhaltender, zarter sind. Und dann gibt es auch welche, die eben forscher, lauter, temperamentvoller, umtriebiger, unruhiger, lebendiger sind. Manche sind wie ein leichter Windhauch, andere ein Wirbelsturm. Ist wohl Charaktersache. Ich habe bewusst "Menschen" statt "Kinder" geschrieben, weil sich diese Art von Charaktereigenschaft ja meist durchs ganze Leben zieht und nicht nur auf die Kindheit beschränkt ist
Grundsätzlich gibt es meiner Meinung nach schon "solche und solche" Kinder.
Einige Freundinnen, die mehrere Kinder haben, können ein Lied davon singen: während das erste Kind ruhig und bedacht ist, ist das zweite das genaue Gegenteil: nur Faxen im Kopp und "auf Mama hören ? Gerne - wenn ICH es möchte" (natürlich auch umgekehrt: das erste Kind Bengel, das zweite Engel).

Ich habe das Gefühl, das hängt sowohl vom Charakter wie auch vom Alter, der Situation und von der Tagesstimmung ab.
Es geht uns ja nicht wirklich anders: an manchen Tagen nehme ich die größten "Alltagskatastrophen" gelassen hin: kein Parkplatz gefunden ? Die Oma an der Kasse vor mir kramt seit Minuten in ihrem Geldbeutel, um das passende Kleingeld zu finden ? Zug verpasst ? .... ist doch egal, keep cool. Einen Tag später könnte ich in den gleichen Situationen abheben wie das HB-Männchen
Kinder lassen eben ihre Stimmung raus - ganz ungeachtet von "sozialen Regeln". Ist ja auch irgendwie verdammt echt und ehrlich

Aber klar gehört natürlich auch Erziehung dazu: wenn der Wirbelwind im Supermarkt Regale umsortiert, muss er eben lernen, dass das so nicht geht. Ebenso, dass es Verhaltensregeln gibt, an die man sich hält - auch wenn man es doof findet.

Mein Sohn wird bald 7 und wir haben so einige Phasen durchlebt, mal bessere, mal schlimmere Dass er gar nicht hört, kommt auch vor, nicht häufig, aber es passiert. Zum Glück ist das allerdings dann nur zu Hause der Fall - sind wir irgendwo, hält sich sein "Ungehorsam" wirklich in akzeptablen Grenzen.

Es ist in meinen Augen eine Mischung aus beidem - und für Eltern von Wirbelwinden vermutlich ein Stück weit mehr Arbeit als für Eltern, die ein ruhiges und stets braves Kind haben.

Und wohl wieder ein Thema, an dem sich die Gemüter erhitzen können

Liebe Grüße
Friederike



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 11:10

Schwieriges Thema.
Ich denke, da spielt sehr viel mit rein.
Tagesform des Kindes und der Mutter, Situation, Charakter des Kindes und, ja, ich denke auch die Erziehung hat einen Anteil am Verhalten des Kindes.
Wie groß dieser Anteil ist mag ich nicht zu beurteilen.
Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass Erziehung und Kosequenz wahnsinnig anstrengend sind und dass ich in meinem Umfeld meist ablesen kann welche Eltern konsequent sind und welche nicht.

LG
Pupsigel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 12:10

Stimme dir nicht ganz zu
Unser Grosse hatte mit 2 keine Trotzphase. Er war das liebste Kind und vor allem unterwegs ein Musterkind. Zu Hause Hans schon mal Reibereien, aber nie so schlimm wie jetzt.
Der ganze Trotz kam erst im Kiga-Alter raus. Und dass wir nicht konsequent sind, kann man auch nicht sagen.
Ich habe jetzt den Vergleich mit dem Kleinen, der komplett anders ist. Wir machen es aber bei beiden
Kindern gleich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 12:29

Hallo
also 'in der Stadt' und 'sie hat mitgemacht' sind für mich so zwei Schlafworte...allein schon in der Stadt und wenn Kinder nicht mehr alleine mit ihrer Mama unterwegs sind, ist ja doch dann einiges mehr an Zerstreuung...Wenn sie in dem Moment mitgemacht hat und du das sonst nicht von ihr kennst, bist du dann nicht in dem Moment irgendwie schlechter an sie rangekommen als sonst? Mir geht es jedenfalls meist so...die Kinder haben ja noch mehr als Erwachsene so 'Tunnelblickempfinden'-spüren dann konzentriert, was die Freunde alles tun wollen..als Mama muss man sich oft darauf einstellen, dann mit mehr Aufwand an das Kind ranzukommen...

Es ist Erziehungssache und es sind unterschiedliche Kinder würde ich sagen. Oft sind ja einfach die ErziehungsZIELE oder Mittel einfach anders. Vielleicht DURFTE ihrer ja alles anfassen?
Hm..wenn meiner etwas nicht umsetzen konnte (was ich grade verlangt habe) habe ich ihn immer geholfen, die Erwartung durchzustzen...konnte er noch nicht gut an der Hand gehen, habe ich ihn eine Zeitlang dann über die Straße getragen, bis er es richtig und selbstverständlich umsetzen konnte..Er hat NICHT durch seine Schreiattacken mich dazu bewegt, mit der Forderung oder einem Verbot nachzulassen...darum ging ihn das glaube meistens auch nicht...vielleicht war ich manchmal schon ZU streng? Jedenfalls ist er einfach mal sensibel..als Baby ging das Geschrei los, sobald sich das Fenster öffnete und später wieder beim schließen...bei jeder Veränderung quasi...Nach und nach habe ich ihn dadurch geholfen, was echt viel abverlangt hat...Aber meiner Meinung nach hat sich das echt gelohnt..Ist halt nur anstregend sein Ding durchzuziehen, wenn man von allen Seiten beäugt wird und man das Gefühl hat, manche empfinden da Schreien irgendwie als 'ungezogen'...

Und klar kann man sich seine Gedanken darüber machen, dass der oder derjenige Bekannte das doch irgendwie anders machen könnte oder man überlegt, wie man es selbst machen würde..ist ja normal...aber ich würde versuchen, anderen gegenüber sowas nicht so 'wertend' entgegenzubringen...ich glaube, das geht in Richtung No-Go.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 12:45

Ja,
wenn ein 5 Jähriger Probleme macht, ist es sicherlich meist schon bedenklicher, als bei 2-3 Jährigen...zumal die ja denen eben allein schon die Fähigkeit fehlt, sich verbal zu äußern bzw mitzuteilen..allerdings würde ich Probleme dann nicht immer auf die Eltern schieben...manche schaffen den Stress mit der Kita nicht und und und...Auch denke ich, dass nicht NUR im gewissen Alter Grenzen getestet werden, sondern einfach mal bestimmte Grenzen mehr oder minder bestehen. Der Wille ich ja keine schlechte oder böse Eigenschaft, die man abstellen muss. Man kann eigentlich nur helfen, in bestimmten Situationen sich dennoch besser anzupassen. Ich kann mir schon auch denken, dass bei einzelnen Kindern die Angewohnheit sich entwickelt, zu weinen, wenn man was will...aber eigentlich nur, wenn die Eltern immer wieder WEGEN dem Weinen mit ihrem Verbot brechen (und doch die Schokolade rüberwachsen lassen)..das würde ich auch so sehen...aber ich denke, wenn ein Kind bei Grenzen weint, kann es dennoch andere Ursachen geben als diese...bzw gute Verhaltensweisen können auch andere Gründe haben als 'gut Grenzen Setzen'....Wenn dein Kind z.b. sehr sozial ist, dann wird es vielleicht auch von euch viel Verständnis erlebt haben..erlebt haben, wie ihr euch verbal um eure Probleme erfolgreich kümmert...und nicht nur die Sprache ist ausgereift, sondern auch die Fähigkeit, die Sprache auch bei (emotionalen)Stress angemessen zu gebrauchen.

Eigentlich kann der Mensch doch von Geburt bis zum Tod trotzen? Nur die Verhaltensweisen sind dann, denke ich, anders ausgeprägt...ein 2 Jähriger fällt vor Schreien hin oder wehrt mit Fäusten ab, ein 80 Jähriger klopft mit dem Besen an die Heizung oder spricht ewig nicht mehr mit seinem Partner.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 12:53


Putzig ist, dass Mütter mit auffälligen und Mütter mit unauffälligen Kinder zur Beobachtung tauschen mussten...ein bisschen anders Feld, aber tatsächlich sind die sonst so ausgeglichen Muttis mit den 'tollen Kindern' bei den auffälligen Kinder im Erziehungsstil aggressiver geworden, haben DANN also selbst die 'Erziehungsfehler' entwickelt und die sonst aggresiv erziehenden Eltern, bei denne man dachte 'kein Wunder, dass die Kinder so sins' haben die ruhigeren Kind auch verständnisvoll und alles behandelt.

Neben den unterschiedlichsten Schwierigkeiten in den Familien, in den Kinder, in den Eltern schwingen oft einfach mal die Teufels-und Engelskreise mit. Es ist wirklich schwierig ein Kind, sei es krankheitsbedingt, sei es erziehungsbedingt, aus einem 'Teufelskreis' wieder rauszubewegen...und ja, es tut weh, wenn man auch noch abschätzig kritisiert wird ohne das einer sieht, was eigentlich dahinter steht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 13:03
In Antwort auf queeny57


da meine Tochter schon von Natur aus schon eine sehr liebe Maus ist: Erziehungssache natürlich
Ich frage mich das auch manchmal - beides wahrscheinlich, nur dass die Mütter, deren Kinder überhaupt nicht hören, meiner Erfahrung nach oft zu der Ansicht neigen, dass das rein genetisch bedingt ist


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 13:10

Hm,
ich habe auch so einen "Nicht Hörer" zuhause, ebenfalls 2 1/2.

Er soll definitiv nicht überall ran oder irgendwelche Regale ausräumen.
Ich bitte ihn, ermahne ihn, werde manchmal auch laut, wenn nichts mehr hilft gehen wir.
Denke schon, dass wir da konsequent sind. Trotzdem versucht er es das nächste mal wieder ...
Momentan probieren wir es mit vorherigen Absprachen - klappt manchmal (je nach tagesform) und manchmal nicht.

Größtenteils gehe ich aber solchen Situation wie du sie beschrieben hast (Shoppen z.B.) aus dem Weg

und nun: ist es jetzt Erziehungssache oder nicht!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 13:12

Also bei meiner Freundin
ist das so, dass wir ganz anders ticken was die Erziehung angeht. Eigentlich bei fast Allem, manches geht gar nicht, wie mit nem Schlappen drohen wenn er abdreht oder sowas Von daher würde das mit nicht konsquent sein gut passen. Ich kenn den Kurzen eigentlich anders. Ach schwierig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 13:17
In Antwort auf farrah_12753000

Also bei meiner Freundin
ist das so, dass wir ganz anders ticken was die Erziehung angeht. Eigentlich bei fast Allem, manches geht gar nicht, wie mit nem Schlappen drohen wenn er abdreht oder sowas Von daher würde das mit nicht konsquent sein gut passen. Ich kenn den Kurzen eigentlich anders. Ach schwierig

Mit
nem Schlappen drohen
Dann läuft da aber was ganz anderes schief ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 19:42
In Antwort auf katica_12697828

Mit
nem Schlappen drohen
Dann läuft da aber was ganz anderes schief ...

Jep
das hab ich ihr auch gesagt und ich hab ihr auch gesagt dass wenn man (das macht ihr Mann) damit droht auch die Hemmschwelle ganz schnell fällt ihn zu benutzen

Wir waren ja in der Stadt, die Kinder verstecken sich in einen Hauseingang und sie meint ganz trocken: Kommt, sonst kommt der schwarze Mann euch holen
Ich so:

Hab ihr sofort klar gemacht dass ich sowas in Gegenwart meiner Tochter nicht mehr hören will

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 21:32
In Antwort auf katica_12697828

Hm,
ich habe auch so einen "Nicht Hörer" zuhause, ebenfalls 2 1/2.

Er soll definitiv nicht überall ran oder irgendwelche Regale ausräumen.
Ich bitte ihn, ermahne ihn, werde manchmal auch laut, wenn nichts mehr hilft gehen wir.
Denke schon, dass wir da konsequent sind. Trotzdem versucht er es das nächste mal wieder ...
Momentan probieren wir es mit vorherigen Absprachen - klappt manchmal (je nach tagesform) und manchmal nicht.

Größtenteils gehe ich aber solchen Situation wie du sie beschrieben hast (Shoppen z.B.) aus dem Weg

und nun: ist es jetzt Erziehungssache oder nicht!?


Versuch's mal mit vorwarnen. Wenn er also im Begriff ist dran zu gehen, dann ruf ihm gleich zu: Denk dran, nicht an die Regale gehen!

Klappt bei unserem Sohn prima. Wenn ich ihn vorwarne lässt er's. Sag ich nichts, versucht er's.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 22:24


häää, du findest es nicht normal wenn ein 5 jähriger sich aml daneben benimmt???


Du weisst schon das es sehr wohl normal ist, wenn auch 5 Jährige mal wütend etc sind, und das auch zum Ausdruck bringen??!!??

Was arbeitest du den, das du sowas unnormal findest?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2013 um 8:16

@schwarzer Mann und Schlappen und so..
also, bei solchen Aussprüchen kräuselt sich bei mir auch alles...Im Prinzip zeigt es ja, dass deine Freundin dann schon Wert drauf legt, dass das Kind sich lenken lässt..wobei ich persönlich ja finde, man sollte aufpassen Kindererziehung nicht mit sturer Konditionierung oder Dressur zu verwechseln..manchmal geht es vielleicht nicht anders, aber es sind kleine Menschen die mal große werden sollen. Wie auch immer...wenn es grade wichtig oder an der Zeit ist weiterzugehen und die Kinder WISSEN das, verstecken sich aber...dann gibt es doch im Grunde minesten zwei Möglichkeiten (ohne den schwarzen Mann). Man kann wiederholen, wie das es jetzt weitergehen muss und notfalls das Kind selbst da rausholen(eventuell mit Nörgelpotenzial) oder man plant 'ne Extra-Minute ein und macht den Spaß noch einmal mit mit der Ankündigung, danach geht es weiter. Ich kannte auch mal ein Kind, das ist immer recht weit weg von uns gelaufen und hat sich auch versteckt, kam aber wie alle Kinder, immer wieder zu uns zurück...kommt halt darauf an, wie die Mama das Kind einschätzt..und was sie zulassen kann.

Hm..ich würde deiner Freundin vielleicht nicht unbedingt stecken, wie anstrengend es für dich war...eventuell geht dann deine Intention nach hinten los, zumal Kinder in der Gruppe meist anstrengender sind als alleine und jede Mama auch einfach mal 'n schlechten Tag hat. Aber wenn ihr öfter zusammen unterwegs sein wollt, würde ich vielleicht das mit dem schwarzen Mann ansprechen..ob man nicht überlegen könnte, was man sonst anwenden kann.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen