Anzeige

Forum / Mein Baby

Nochmal Krippeneingewöhnung

Letzte Nachricht: 12. November 2012 um 8:54
B
bobby_11975716
27.09.12 um 14:02

Hallo ihr Lieben!

Ich bin sooooo genervt!! Seit über 2 Wochen sind wir jetzt in der Krippeneingewöhnung und mein Kleiner schafft es einfach nicht, über eine Stunde allein zu bleiben. Geplant wäre, dass er in Zukunft dort zu Mittag isst und sein Mittagsschläfchen dort hält und dann noch spielt, bis ich ihn um 17 Uhr abhole.

Die Betreuerinnen sagen, er setzt das schon ganz bewusst ein, dass er weint, weil er weiß, dass ich dann komme. Eigentlich sollte ich am Montag wieder zu arbeiten anfangen, aber das musste ich jetzt schon verschieben.

Dazu kommt noch, dass er seit zwei Wochen immer schon um 6 wach wird und nicht wie sonst erst um halb 8. Ich geh schon dermaßen am Zahnfleisch.

Druck von allen Seiten. Sprüche wie "Er braucht halt etwas länger (als die anderen)" von der Krippe helfen nicht. Das klingt, als ob mein Sohn nicht normal wäre. Natürlich tut er sich schwer, ist ja auch kein Wunder.

Mache ich irgendwas falsch? Soll ich was ändern?

Meinem Mann könnte ich grad auch so dermaßen in den Hintern treten. Der weigert sich nämlich standhaft, mich irgendwie zu entlasten. Helft mir doch mal mit ein paar Argumenten, dass er wenn ich wieder arbeite arbeite auch mindestens 1 x pro Woche mit dem Kleinen aufstehen muss, damit ich mal zum ausschlafen komme.

Ich komm mir grad vor wie der letzte Depp! Könnte etwas Aufmunterung gebrauchen.

Mehr lesen

A
an0N_1251143899z
27.09.12 um 14:15

Hallo
ich war selbst bis ich schwanger wurde in einer krippe tätig und muss sagen, dass wir für die eingewöhnung immer mit mindestens drei wochen geplant haben.
es ist aber auch völlig normal, dass es noch länger dauert. jedes kind ist anders. es gibt kinder, die nehmen das hin, dass sie jetz in der krippe sind.
auf der anderen seite gibt es aber auch kinder, die mit dieser situation erst mal überfordert sind.

wichtig ist vorallem, dass du bei jedem neuen schritt dabei bist. das umschließt alle bereiche - die erste brotzeit - das erste mal wickeln - mittagessen - mittagsschlaf - aufwachen nach dem mittagsschlaf usw.

ich weiß, das ist ziemlich viel und kann auch sehr langwierig sein.

nach jedem neuen schritt solltest du dann mit deinem kind nach hause gehen und es am nächsten tag dann wieder eine stunde länger versuchen.

ich hatte ein kind in der gruppe, das für diese schritte gut drei monate brauchte.

lass deinem kind, die zeit, die es braucht. es wird auch wieder besser. auch das mit dem schlafen. wenn er sich erst mal richtig an die situation gewöhnt hat, schläft er auch wieder besser.

sorry für den langen text.

hexerl1986

Gefällt mir

B
bobby_11975716
27.09.12 um 14:49
In Antwort auf an0N_1251143899z

Hallo
ich war selbst bis ich schwanger wurde in einer krippe tätig und muss sagen, dass wir für die eingewöhnung immer mit mindestens drei wochen geplant haben.
es ist aber auch völlig normal, dass es noch länger dauert. jedes kind ist anders. es gibt kinder, die nehmen das hin, dass sie jetz in der krippe sind.
auf der anderen seite gibt es aber auch kinder, die mit dieser situation erst mal überfordert sind.

wichtig ist vorallem, dass du bei jedem neuen schritt dabei bist. das umschließt alle bereiche - die erste brotzeit - das erste mal wickeln - mittagessen - mittagsschlaf - aufwachen nach dem mittagsschlaf usw.

ich weiß, das ist ziemlich viel und kann auch sehr langwierig sein.

nach jedem neuen schritt solltest du dann mit deinem kind nach hause gehen und es am nächsten tag dann wieder eine stunde länger versuchen.

ich hatte ein kind in der gruppe, das für diese schritte gut drei monate brauchte.

lass deinem kind, die zeit, die es braucht. es wird auch wieder besser. auch das mit dem schlafen. wenn er sich erst mal richtig an die situation gewöhnt hat, schläft er auch wieder besser.

sorry für den langen text.

hexerl1986


Danke für deine Antwort!

Ich hab langsam echt den Verdacht, dass die in dieser Krippe keine Ahnung von nichts haben. Die hätten mir das so erklären sollen, wie du es gerade getan hast. Wir haben etliche vermurkste Versuche hinter uns. Zuerst sollte ich nicht bleiben beim Mittagsschlaf, dann doch, dann haben wir den Mittagsschlaf ganz gestrichen, bis er sich sonst eingewöhnt hat.

Die Krippenleiterin schlägt ständig was anderes vor. Wäre es nicht besser, einmal bei einer Linie zu bleiben und es durchzuziehen?

Ich hab ihn grad wieder hingebracht und der Abschied war wieder tränenreich. Ich bin auch grad am Weinen, weil mir das alles zu viel wird. Ich bin kurz davor, ihn wieder abzumelden, aber sollen wir jetzt schon aufgeben?

Gefällt mir

A
an0N_1251143899z
27.09.12 um 15:02
In Antwort auf bobby_11975716


Danke für deine Antwort!

Ich hab langsam echt den Verdacht, dass die in dieser Krippe keine Ahnung von nichts haben. Die hätten mir das so erklären sollen, wie du es gerade getan hast. Wir haben etliche vermurkste Versuche hinter uns. Zuerst sollte ich nicht bleiben beim Mittagsschlaf, dann doch, dann haben wir den Mittagsschlaf ganz gestrichen, bis er sich sonst eingewöhnt hat.

Die Krippenleiterin schlägt ständig was anderes vor. Wäre es nicht besser, einmal bei einer Linie zu bleiben und es durchzuziehen?

Ich hab ihn grad wieder hingebracht und der Abschied war wieder tränenreich. Ich bin auch grad am Weinen, weil mir das alles zu viel wird. Ich bin kurz davor, ihn wieder abzumelden, aber sollen wir jetzt schon aufgeben?

Nicht aufgeben
sag klipp und klar was du möchtest und wie du dir das weiter vorgehen wünschst, weil es so wie es momentan ist keinen sinn hat.

du weißt am besten was dein kind braucht und wie es wann reagiert.

es ist außerdem unverständlich, dass sie dich beim mittagsschlaf nicht dabei lassen. es ist eine neue/fremde schlafumgebung für dein kind. das ist nicht leicht. selbst mancher erwachsene kann in einer fremden umgebung nur schwer schlafen. und so hat er wenigstens eine bekannte person (also dich als mama) dabei.

klar, kann man es versuchen, dass du erst mal nur bis zum mittagessn bzw. bis nach dem mittagessen mit ihm bleibst. allerdings würde ich das keinesfalls länger als eine woche machen. sonst wird das nie was, weil dein kleiner meint, dass er dann immer nach dem essn heim darf. wenn du allerdings meinst, dass du es mit dem mittagsschlaf versuchen möchtest, sollte dir dafür auch die möglichkeit gegeben werden.

gehen die erzieherinnen nicht auf deine und die bedürfnisse deines kindes ein, würde ich mich um einen anderen krippenplatz bemühen. das wohl des kindes steht IMMER im vordergrund.

ich kann dich gut verstehen, dass du mit den nerven fertig bist. Denk immer positiv - so geht es sehr vielen eltern


hexerl1986

Gefällt mir

Anzeige
B
bobby_11975716
27.09.12 um 15:09
In Antwort auf an0N_1251143899z

Nicht aufgeben
sag klipp und klar was du möchtest und wie du dir das weiter vorgehen wünschst, weil es so wie es momentan ist keinen sinn hat.

du weißt am besten was dein kind braucht und wie es wann reagiert.

es ist außerdem unverständlich, dass sie dich beim mittagsschlaf nicht dabei lassen. es ist eine neue/fremde schlafumgebung für dein kind. das ist nicht leicht. selbst mancher erwachsene kann in einer fremden umgebung nur schwer schlafen. und so hat er wenigstens eine bekannte person (also dich als mama) dabei.

klar, kann man es versuchen, dass du erst mal nur bis zum mittagessn bzw. bis nach dem mittagessen mit ihm bleibst. allerdings würde ich das keinesfalls länger als eine woche machen. sonst wird das nie was, weil dein kleiner meint, dass er dann immer nach dem essn heim darf. wenn du allerdings meinst, dass du es mit dem mittagsschlaf versuchen möchtest, sollte dir dafür auch die möglichkeit gegeben werden.

gehen die erzieherinnen nicht auf deine und die bedürfnisse deines kindes ein, würde ich mich um einen anderen krippenplatz bemühen. das wohl des kindes steht IMMER im vordergrund.

ich kann dich gut verstehen, dass du mit den nerven fertig bist. Denk immer positiv - so geht es sehr vielen eltern


hexerl1986


Ich hab normalerweise schon ein gutes Gespür dafür, was mein Kind braucht, aber momentan ist mir jegliches Gefühl abhanden gekommen und ich weiß gar nichts mehr.

Ich erzähl dir jetzt mal, wie es bisher war, vielleicht kannst du mir einen Tipp geben, wie ich am besten weitermache:

Anfang September das 1. mal dort gewesen (nach Plan ab halb 12 zum essen), da sollte er gleich alleine zum Mittagsschlaf dableiben, hat sogar geschlafen, nach dem Aufwachen aber geweint und war nicht mehr zu beruhigen.

Dann zwei Tage Pause, weil ich krank war.

Dann nochmal da gewesen, schlafen hat gar nicht geklappt.

Die Woche drauf waren wir auf Urlaub. War vielleicht auch nicht optimal.

Letzte Woche nochmal Schlafen probiert - Katastrophe!
Dann hab ich ihn zum Mittagsschlaf nach dem Essen wieder mitgenommen und dann wieder gebracht, da wollte er gar nicht bleiben ohne mich.

Seit Mitte letzter Woche gehen wir erst nach dem Mittagsschlaf hin und er schafft eine gute Stunde, dann muss ich kommen.

Die Krippe ist im Nachbarhaus. Ich hab immer geglaubt, das ist gut, aber momentan zweifle ich daran. Außerdem soll es die beste Krippe der Stadt sein. Am Nachmittag sind max. 5 Kinder mit 1-2 Betreuerinnen.

Sorry für den ellenlangen Text. Ich bin gespannt auf deine Meinung. Danke schonmal!!!

Gefällt mir

A
an0N_1296141099z
27.09.12 um 15:25

Gib dem kind zeit
Zwei Wochen sind nicht viel.
Bei uns wrrden für eine eingewohnung sechs Wochen angesetzt.

Wie alt ist dein Kind?

Mein jüngerer Sohn war damals 16 Monate alt. Jünger hätte er nicht sein dürfen denn sonst wäre es bei uns auch schwieriger gelaufen.
Ausserdem ist er geschwisterkind und ohnehin dadurch etwas weiter gewesen.

Wenn ich mir vorstelle dass ich meinen älteren mit einem Jahr hätte abgeben müssen wäre dass unheimlich schwierig geworden und vielleicht sogar gescheitert.

Höre auf die Erzieher. Sie sind immerhin mit dem schreienden Kind allein und versuchen die Situation dem kind immer wieder Neu anzupassen.

Nicht die Erzieher sind das Problem und auch nicht das Kind. Sondern dass du viel zu wenig Zeit hast und du selbst unter Druck stehst. Du bist dass Problem. Kannst du dir nicht noch Urlaub nehmen und später starten.
Für gewöhnlich sollte mehr Zeit bis zum arbeitsstart eingeplant werden.
So wie es jetzt ist hat dass Kind gefälligst zu funktionieren. Es gibt jedoch etliche Kinder die sich anfangs Scheer tun.
Und ein kleines Kind gleich bis 17 Uhr da zulassen ist auch nicht so geschickt. Auch da sollte man sich Zeit lassen. Sonst rächt sich das und die Eltern sprechen dann von heftiger trotzphase Usw. Aber damit setzt sich das Kind auf seine Weise zur wehr.

LG

Gefällt mir

A
an0N_1296141099z
27.09.12 um 15:34
In Antwort auf bobby_11975716


Ich hab normalerweise schon ein gutes Gespür dafür, was mein Kind braucht, aber momentan ist mir jegliches Gefühl abhanden gekommen und ich weiß gar nichts mehr.

Ich erzähl dir jetzt mal, wie es bisher war, vielleicht kannst du mir einen Tipp geben, wie ich am besten weitermache:

Anfang September das 1. mal dort gewesen (nach Plan ab halb 12 zum essen), da sollte er gleich alleine zum Mittagsschlaf dableiben, hat sogar geschlafen, nach dem Aufwachen aber geweint und war nicht mehr zu beruhigen.

Dann zwei Tage Pause, weil ich krank war.

Dann nochmal da gewesen, schlafen hat gar nicht geklappt.

Die Woche drauf waren wir auf Urlaub. War vielleicht auch nicht optimal.

Letzte Woche nochmal Schlafen probiert - Katastrophe!
Dann hab ich ihn zum Mittagsschlaf nach dem Essen wieder mitgenommen und dann wieder gebracht, da wollte er gar nicht bleiben ohne mich.

Seit Mitte letzter Woche gehen wir erst nach dem Mittagsschlaf hin und er schafft eine gute Stunde, dann muss ich kommen.

Die Krippe ist im Nachbarhaus. Ich hab immer geglaubt, das ist gut, aber momentan zweifle ich daran. Außerdem soll es die beste Krippe der Stadt sein. Am Nachmittag sind max. 5 Kinder mit 1-2 Betreuerinnen.

Sorry für den ellenlangen Text. Ich bin gespannt auf deine Meinung. Danke schonmal!!!

Also das kann ja nicht gut gehen
Ich lese erst jetzt dass du dazwischen krank warst und auch noch im Urlaub. Eigentlich kann man dann erst ab dem Zeitpunkt rechnen ab dem ihr aus dem Urlaub zurück gewesen seid.
Alles andere war umsonst. So gesehen ist dass Kind ja zeitlich nicht zurück.

Gefällt mir

Anzeige
B
bobby_11975716
27.09.12 um 15:40
In Antwort auf an0N_1296141099z

Also das kann ja nicht gut gehen
Ich lese erst jetzt dass du dazwischen krank warst und auch noch im Urlaub. Eigentlich kann man dann erst ab dem Zeitpunkt rechnen ab dem ihr aus dem Urlaub zurück gewesen seid.
Alles andere war umsonst. So gesehen ist dass Kind ja zeitlich nicht zurück.

Ein wahres Wort!
Was hältst du davon, wenn ich ab Montag (morgen nachmittag hat die Krippe zu) zu Mittag mit ihm hingehe, mit ihm dort schlafe und dann heim gehe. Dann am Dienstag ebenso, nur danach noch eine Stunde dort lassen, Mittwoch vielleicht schon alleine schlafen versuchen...?

Ich brauch echt einen Plan, ich dreh langsam durch!

Gefällt mir

B
bobby_11975716
27.09.12 um 15:45
In Antwort auf an0N_1296141099z

Gib dem kind zeit
Zwei Wochen sind nicht viel.
Bei uns wrrden für eine eingewohnung sechs Wochen angesetzt.

Wie alt ist dein Kind?

Mein jüngerer Sohn war damals 16 Monate alt. Jünger hätte er nicht sein dürfen denn sonst wäre es bei uns auch schwieriger gelaufen.
Ausserdem ist er geschwisterkind und ohnehin dadurch etwas weiter gewesen.

Wenn ich mir vorstelle dass ich meinen älteren mit einem Jahr hätte abgeben müssen wäre dass unheimlich schwierig geworden und vielleicht sogar gescheitert.

Höre auf die Erzieher. Sie sind immerhin mit dem schreienden Kind allein und versuchen die Situation dem kind immer wieder Neu anzupassen.

Nicht die Erzieher sind das Problem und auch nicht das Kind. Sondern dass du viel zu wenig Zeit hast und du selbst unter Druck stehst. Du bist dass Problem. Kannst du dir nicht noch Urlaub nehmen und später starten.
Für gewöhnlich sollte mehr Zeit bis zum arbeitsstart eingeplant werden.
So wie es jetzt ist hat dass Kind gefälligst zu funktionieren. Es gibt jedoch etliche Kinder die sich anfangs Scheer tun.
Und ein kleines Kind gleich bis 17 Uhr da zulassen ist auch nicht so geschickt. Auch da sollte man sich Zeit lassen. Sonst rächt sich das und die Eltern sprechen dann von heftiger trotzphase Usw. Aber damit setzt sich das Kind auf seine Weise zur wehr.

LG

Also
Danke erstmal, dass ich das PROBLEM bin. Hört man immer gerne.

Mir wurde damals voller Zuversicht gesagt, die erste Woche müsse man dabei sein, die zweite Woche noch leicht erreichbar. Mein Sohn ist mein erstes Kind und deshalb hab ich da null Erfahrung und erst mal darauf vertraut, dass die schon wissen, was sie da erzählen.

Mein Kleiner ist 20 Monate alt und war bisher immer superzufrieden, ist ohne Probleme beim Babysitter geblieben, etc. Deshalb bin ich total überrascht, dass er sich jetzt so schwer tut.

Den Arbeitsstart habe ich schon verschoben. Zum Glück habe ich einen verständnisvollen Chef.

Er soll nicht den ganzen Tag bleiben, sondern von 11.30 bis 16.30. Das ist auch nicht mehr als wenn ein Kind um 7 in die Krippe geht und bis 12 bleibt.

Gefällt mir

Anzeige
B
bobby_11975716
27.09.12 um 15:46
In Antwort auf bobby_11975716

Ein wahres Wort!
Was hältst du davon, wenn ich ab Montag (morgen nachmittag hat die Krippe zu) zu Mittag mit ihm hingehe, mit ihm dort schlafe und dann heim gehe. Dann am Dienstag ebenso, nur danach noch eine Stunde dort lassen, Mittwoch vielleicht schon alleine schlafen versuchen...?

Ich brauch echt einen Plan, ich dreh langsam durch!

Ups
Ich wollte eigentlich hexerl antworten.

Gefällt mir

A
an0N_1296141099z
27.09.12 um 15:52
In Antwort auf bobby_11975716

Also
Danke erstmal, dass ich das PROBLEM bin. Hört man immer gerne.

Mir wurde damals voller Zuversicht gesagt, die erste Woche müsse man dabei sein, die zweite Woche noch leicht erreichbar. Mein Sohn ist mein erstes Kind und deshalb hab ich da null Erfahrung und erst mal darauf vertraut, dass die schon wissen, was sie da erzählen.

Mein Kleiner ist 20 Monate alt und war bisher immer superzufrieden, ist ohne Probleme beim Babysitter geblieben, etc. Deshalb bin ich total überrascht, dass er sich jetzt so schwer tut.

Den Arbeitsstart habe ich schon verschoben. Zum Glück habe ich einen verständnisvollen Chef.

Er soll nicht den ganzen Tag bleiben, sondern von 11.30 bis 16.30. Das ist auch nicht mehr als wenn ein Kind um 7 in die Krippe geht und bis 12 bleibt.

Ok
Das sollte nicht bös gemeint sein. Aber wenn der Chef Verständnis hat wieso ist dann zwischen eingewohnungsstart und Arbeitsmarkt so wenig Zeit. Das ist schlecht. Und Urlaub während der eingewöhnen ist auch gift. Damit will ich sagen dass mit alledem jeder die Kita noch das Kind zu tun hat. Aber die ganze Zeit hört es sich bei dir so an als ob die Krippe oder dass Kind nicht funktionieren.

Ich hatte bisher auch nur ein Kind in der Krippe. Aber ich wusste von Anfang an dass man während der Zeit nicht Urlaub machen sollte und es sich auch lange hinziehen konnte.

Gefällt mir

Anzeige
B
bobby_11975716
27.09.12 um 17:39
In Antwort auf an0N_1296141099z

Ok
Das sollte nicht bös gemeint sein. Aber wenn der Chef Verständnis hat wieso ist dann zwischen eingewohnungsstart und Arbeitsmarkt so wenig Zeit. Das ist schlecht. Und Urlaub während der eingewöhnen ist auch gift. Damit will ich sagen dass mit alledem jeder die Kita noch das Kind zu tun hat. Aber die ganze Zeit hört es sich bei dir so an als ob die Krippe oder dass Kind nicht funktionieren.

Ich hatte bisher auch nur ein Kind in der Krippe. Aber ich wusste von Anfang an dass man während der Zeit nicht Urlaub machen sollte und es sich auch lange hinziehen konnte.

Schön
dass man dir das so klar gesagt hat. Bei mir hieß es, das sei kein Problem. Und wenn du genau liest... ich habe den Arbeitsstart verschoben, WEIL es so nicht funktioniert. Ich fange dann zu arbeiten an, wenn es mit dem Kleinen passt.

Und ich bin sehr wohl der Meinung, dass die Krippe bzw. die Kommunikation mit derselben einen großen Teil des Problems darstellt! Wenn man mir von Anfang an gesagt hätte, die Eingewöhnung kann schwierig sein, dann wären das schon ganz andere Voraussetzungen. Aber es hieß immer locker flockig, das geht schon, eine Woche dabeibleiben und dann eben noch erreichbar sein. Urlaub gaaaar kein Problem, der Kleine packt das schon.

Das ist übrigens das erste Mal, dass der Kleine fremdelt. Weder Oma und Opa noch diverse Babysitter waren je ein Problem. Kaum war jemand anders da, war ich abgeschrieben. Ist es mir da zu verdenken, dass ich... verblüfft... bin, dass er sich dieses Mal so schwer tut?

Gefällt mir

K
keri_12458540
27.09.12 um 20:41

Zwei wochen...
sind doch nicht lange. Klar sind einige Kinder schon nach ner Woche eingewöhnt, andere brauchen halt 3 oder 4 Wochen. Find da nix schlimmes dran, jedes Kind ist anders und er merkt halt nun das er da jeden Tag hin MUSS und genau deswegen protestiert er dagegen, die kleinen sind natürlich lieber bei der Mama. Er merkt auch das es dich nervt und der Druck verunsichert ihn noch mehr. Du hast ja geschrieben das du später anfangen kannst, weiß von demher auch gar nicht warum du da ein Problem damit hast das es länger dauert...
Ich kann im übrigen auch nie ausschlafen und der kleine ist schon seit er auf der Welt ist jede bis jede zweite Stunde wach aber ist halt so wenn man Kinder hat...
Lg

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1251143899z
27.09.12 um 20:41


das ist am anfang ja wirklich nicht gut gelaufen. kann aber auch nicht nachvollziehen warum dich niemand darauf hingewiesen hat, dass ein urlaub in der eingewöhnungszeit alles andere als gut ist. dafür, dass du krank warst, kannst du nichts.

man kann also sagen du fängst wieder bei null an.

ansonsten finde ich deinen "plan"
achte aber genaustens auf die signale deines kindes. so kleine kinder sind sehr schnell überfordert und verunsichert. nimm dir doch was zu lesen oder so mit, damit du da bist, wenn er aufwacht. auch wenn du gleich nebenan wohnst, bist du doch nicht sofort da, wenn er wach ist.

wenn du merkst, es funktioniert nicht gleich so wie es soll, dann gib ihm zeit. setz dich und vor allem dein kind nicht unter druck und zweifel nicht an dir. kinder haben da ein sehr gutes gespür dafür, wenn sich die eltern unsicher sind.

bei uns war und ist es so, dass die mutter oder eine andere bezugsperson die ersten acht wochen immer erreichbar sein soll.

im allgemeinen sollte eine mutter immer erreichbar und abkömmlich sein. du weißt nie was ist. dein kind kann krank werden (geht innerhalb von minuten - alles schon erlebt), dein kind kann sich verletzen und muss zum arzt.


ich weiß, alles ziemlich viel und es dauert. aber es ist alles machbar. vertrau auf dich und dein kind.

solltest du noch fragen haben kannst du dich gerne auch pn melden.

hexerl1986

Gefällt mir

B
bobby_11975716
27.09.12 um 20:49
In Antwort auf keri_12458540

Zwei wochen...
sind doch nicht lange. Klar sind einige Kinder schon nach ner Woche eingewöhnt, andere brauchen halt 3 oder 4 Wochen. Find da nix schlimmes dran, jedes Kind ist anders und er merkt halt nun das er da jeden Tag hin MUSS und genau deswegen protestiert er dagegen, die kleinen sind natürlich lieber bei der Mama. Er merkt auch das es dich nervt und der Druck verunsichert ihn noch mehr. Du hast ja geschrieben das du später anfangen kannst, weiß von demher auch gar nicht warum du da ein Problem damit hast das es länger dauert...
Ich kann im übrigen auch nie ausschlafen und der kleine ist schon seit er auf der Welt ist jede bis jede zweite Stunde wach aber ist halt so wenn man Kinder hat...
Lg

"Das ist so wenn man Kinder hat!"
Nein, das ist eben NICHT so. Mein Kleiner schläft seit er 4 Monate alt ist, mit Ausnahmen (Schub, Zähne, etc.) 12 Stunden durch. Mama-sein heisst nicht automatisch, keinen Schlaf zu bekommen. Das kommt ganz auf das Kind an.

Mich nervt es und ich finde es schwer, dass es mit meinem Kleinen wohl "länger" dauert. Aber nicht, weil ich unbedingt sofort zu arbeiten anfangen will. Dafür habe ich schon einen Notfallplan, der auch super funktionieren würde. Mir tut es weh, weil sich mein Kleiner so quält, weil er so viel weint und ihm der Abschied so schwer fällt. Vor allem für ihn würde ich mir wünschen, dass es leichter geht.

Gefällt mir

Anzeige
Z
zeta_12351273
27.09.12 um 20:57

Hallo
Jetzt geb ich auch mal meinen Senf dazu, weil wir vermutlich so ziemlich die gleichen Arbeitszeiten haben.
Ich muß ab nächster Woche 3 x die Woche von 13.00 bis 17.00 arbeiten. Mein Kleiner ist 18 Monate alt und wir sind seit vier Wochen in der Krippe.
Das Problem an der Sache ist halt, dass die Kinder in diesem Alter noch schlafen und sie somit ja logischerweise schon vor dem Mittagsschlaf in die Krippe gebracht werden müssen. Was bei uns die Lösung gebracht hat, hört sich zwar komisch an, ist das ich ihn jetzt schon früher hinbringe. Sprich nicht mehr erst um 11.15 (da ist bei uns Essenszeit) sondern schon um 9.00 oder halb 10.

Mir haben die Erzieherinnern das nahe gelegt. Er hat somit die Möglichkeit schon ausgiebig zu spielen bevor es essen gibt. Dann ist er auch so müde dass das schlafen kein Problem ist.

Ich habe zwar ständig ein schlechtes Gewissen weil er dann so lange in der Krippe ist, aber für meinen Sohn wars die beste Lösung.

Evtl. wär das ja mal ein Versuch.

Wünsch Dir gute Nerven.

Kerstin

Gefällt mir

C
carine_12460691
27.09.12 um 21:19

Hallo
schon mal was von sanfter Eingewöhnung gehört?

Eine frühe Fremdbetreuung bedeutet für ein Kind Stress.
Jedes Kind braucht seine individuelle Eingewöhnungszeit.
Bei der Eingewöhnung geht es primär darum, dass das Kind zu der Erzieherin eine Bindung aufbaut, so dass es sich von ihr trösten lässt. Lässt es sich nicht innerhalb von 10 Min von mir trösten, wenn die Mutter nicht in der Nähe ist, ist die Eingewöhnung nicht geglückt oder abgeschlossen bzw. es muss noch einige Zeit investiert werden.
Ich finde es ganz ganz schlimm, was die Erzieherin sagt, dass dein Sohn sein Weinen bewusst einsetzt.
Kinder in dem Alter zeigen ihre Gefühle einfach so wie sie sie fühlen und nicht um einen zu manipulieren. Er weint nicht weil er weiß dass er dich damit zurück ködern kann sondern weil er großen Stress empfindet wenn du gehst.

In der Krippe wo mein Sohn ist, sind einige Kinder die bis zu 6 Wochen gebraucht haben, das wird dort als völlig normal angesehen, man lässt jedem Kind seine individuelle Zeit.

Es war vll nicht so klug von dir nur 2 Wochen einzuplanen, aber das hast du ja auch gemerkt und einen Notfallplan, das ist ja schon mal gut. Denn es gibt nichts schlimmeres als ein nicht richtig eingewöhntes Kind einfach da zu lassen, das kratzt an der Bindung!

Lange Rede, kurzer Sinn!

Lass ihm die Zeit die er braucht. Du willst dein Kind den ganzen Tag woanders betreuen lassen, er soll in eine völlig neue Umgebung und dort schlafen etc., dass was er bisher nur in vertrauter Umgebung getan hat, dann gib ihm doch wenigstens die Zeit dort "richtig anzukommen" ohne gleich schon nach 2 Wochen
wieder in Stress zu geraten weil es dir zu lange dauert!

Was du ändern musst? Geduldiger sein! Auch wenn es hart ist und dir nicht in den Plan passt....




Gefällt mir

Anzeige
C
carine_12460691
27.09.12 um 21:20
In Antwort auf carine_12460691

Hallo
schon mal was von sanfter Eingewöhnung gehört?

Eine frühe Fremdbetreuung bedeutet für ein Kind Stress.
Jedes Kind braucht seine individuelle Eingewöhnungszeit.
Bei der Eingewöhnung geht es primär darum, dass das Kind zu der Erzieherin eine Bindung aufbaut, so dass es sich von ihr trösten lässt. Lässt es sich nicht innerhalb von 10 Min von mir trösten, wenn die Mutter nicht in der Nähe ist, ist die Eingewöhnung nicht geglückt oder abgeschlossen bzw. es muss noch einige Zeit investiert werden.
Ich finde es ganz ganz schlimm, was die Erzieherin sagt, dass dein Sohn sein Weinen bewusst einsetzt.
Kinder in dem Alter zeigen ihre Gefühle einfach so wie sie sie fühlen und nicht um einen zu manipulieren. Er weint nicht weil er weiß dass er dich damit zurück ködern kann sondern weil er großen Stress empfindet wenn du gehst.

In der Krippe wo mein Sohn ist, sind einige Kinder die bis zu 6 Wochen gebraucht haben, das wird dort als völlig normal angesehen, man lässt jedem Kind seine individuelle Zeit.

Es war vll nicht so klug von dir nur 2 Wochen einzuplanen, aber das hast du ja auch gemerkt und einen Notfallplan, das ist ja schon mal gut. Denn es gibt nichts schlimmeres als ein nicht richtig eingewöhntes Kind einfach da zu lassen, das kratzt an der Bindung!

Lange Rede, kurzer Sinn!

Lass ihm die Zeit die er braucht. Du willst dein Kind den ganzen Tag woanders betreuen lassen, er soll in eine völlig neue Umgebung und dort schlafen etc., dass was er bisher nur in vertrauter Umgebung getan hat, dann gib ihm doch wenigstens die Zeit dort "richtig anzukommen" ohne gleich schon nach 2 Wochen
wieder in Stress zu geraten weil es dir zu lange dauert!

Was du ändern musst? Geduldiger sein! Auch wenn es hart ist und dir nicht in den Plan passt....




Korrektur
...lässt es sich nicht innerhalb von 10 Min von "ihr" trösten.... soll es heißen

Gefällt mir

P
pina_12157173
27.09.12 um 21:20

Ach Mensch,
eure Eingewöhnung läuft nicht gut, das frustiert, versteh ich aber steck den Kopf nicht in den Sand! So wie ich es hier rauslese, seid ihr nicht wirklich an eine kompetente Krippe geraten - zumindest was das Eingewöhnungskonzept angeht. Die meisten Krippen/Kitas gewöhnen nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell ein, das geht mindestens von 3 Wochen Eingewöhnungzeit aus. Diese Zeit solltest du deinem Kind auch zugestehen. Zeit für die Eingewöhnung zu haben nimmt automatisch den Druck und damit eine gewisse Erwartungshaltung. Natürlich sollte in dieser Zeit kein Urlaub fallen, denn sonst fängt man praktisch wieder von vorne an. Ich würde dir vorschlagen, dass du dich mal mit dem besagten Modell befasst (z. Bsp. http://www.kiga-upstalsboom.de/texte/modell.pdf) und versuchst das so ab Montag in der Krippe umzusetzen. Dein Chef scheint ja sehr verständnisvoll, dann red nochmal mit ihm und sag, dass du erst am 1.11. beginnen kannst. Dann habt ihr den kompletten Oktober zum eingewöhnen. Nimm dir die Zeit, es lohnt sich! Meine Tochter hat exakt am letzten Tag der 4-wöchigen Eingewöhnungszeit nicht mehr beim abgeben geweint. Sie, wir haben einfach die Zeit gebraucht. Heute 8 Wochen später geht sie freudestrahlend hin.

Gefällt mir

Anzeige
B
bobby_11975716
28.09.12 um 17:13
In Antwort auf pina_12157173

Ach Mensch,
eure Eingewöhnung läuft nicht gut, das frustiert, versteh ich aber steck den Kopf nicht in den Sand! So wie ich es hier rauslese, seid ihr nicht wirklich an eine kompetente Krippe geraten - zumindest was das Eingewöhnungskonzept angeht. Die meisten Krippen/Kitas gewöhnen nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell ein, das geht mindestens von 3 Wochen Eingewöhnungzeit aus. Diese Zeit solltest du deinem Kind auch zugestehen. Zeit für die Eingewöhnung zu haben nimmt automatisch den Druck und damit eine gewisse Erwartungshaltung. Natürlich sollte in dieser Zeit kein Urlaub fallen, denn sonst fängt man praktisch wieder von vorne an. Ich würde dir vorschlagen, dass du dich mal mit dem besagten Modell befasst (z. Bsp. http://www.kiga-upstalsboom.de/texte/modell.pdf) und versuchst das so ab Montag in der Krippe umzusetzen. Dein Chef scheint ja sehr verständnisvoll, dann red nochmal mit ihm und sag, dass du erst am 1.11. beginnen kannst. Dann habt ihr den kompletten Oktober zum eingewöhnen. Nimm dir die Zeit, es lohnt sich! Meine Tochter hat exakt am letzten Tag der 4-wöchigen Eingewöhnungszeit nicht mehr beim abgeben geweint. Sie, wir haben einfach die Zeit gebraucht. Heute 8 Wochen später geht sie freudestrahlend hin.

Vielen Dank!
Danke für den Tipp mit dem Eingewöhnungsmodell! Werd ich mir gleich mal anschauen.

Ich bin gerade total enttäuscht von der Krippe. Die ist, wie gesagt, im Nebenhaus und die Betreuerinnen kenne ich schon, seit wir hier eingezogen sind. Ich hätte wirklich gedacht, dass das alles besser läuft.

Dann werd ich eben selber ansagen müssen, wie das in Zukunft laufen soll. Mein Kleiner tut mir so leid, für den waren die letzten Wochen ein schlimmes Durcheinander!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

B
bobby_11975716
28.09.12 um 17:16
In Antwort auf zeta_12351273

Hallo
Jetzt geb ich auch mal meinen Senf dazu, weil wir vermutlich so ziemlich die gleichen Arbeitszeiten haben.
Ich muß ab nächster Woche 3 x die Woche von 13.00 bis 17.00 arbeiten. Mein Kleiner ist 18 Monate alt und wir sind seit vier Wochen in der Krippe.
Das Problem an der Sache ist halt, dass die Kinder in diesem Alter noch schlafen und sie somit ja logischerweise schon vor dem Mittagsschlaf in die Krippe gebracht werden müssen. Was bei uns die Lösung gebracht hat, hört sich zwar komisch an, ist das ich ihn jetzt schon früher hinbringe. Sprich nicht mehr erst um 11.15 (da ist bei uns Essenszeit) sondern schon um 9.00 oder halb 10.

Mir haben die Erzieherinnern das nahe gelegt. Er hat somit die Möglichkeit schon ausgiebig zu spielen bevor es essen gibt. Dann ist er auch so müde dass das schlafen kein Problem ist.

Ich habe zwar ständig ein schlechtes Gewissen weil er dann so lange in der Krippe ist, aber für meinen Sohn wars die beste Lösung.

Evtl. wär das ja mal ein Versuch.

Wünsch Dir gute Nerven.

Kerstin

Danke für den Tipp
Das ist bei uns leider nicht so ganz möglich, weil ich für den Vormittag keinen Platz mehr bekomme. Aber ich werde ihn dann um 11 bringen, dann kann er noch eine halbe Stunde spielen, dann Essen, dann nochmal spielen und so um 13 Uhr gehts ins Bett. Müde ist er um diese Zeit schon.

Mal sehen, wie es weitergeht.

Gefällt mir

Anzeige
E
elva_12739456
28.09.12 um 20:00

Gib ihm mehr zeit
Habe die eingewoehung grade mit cem hintermir fast 3 wochen lang liess er sich weder anfassen noch beruhigen von der erzieherin und er weinte nur schon wenn ich mich auf dem stuhl im kitaraum bewegte da dachte er wohl mutti geht los.
Tja aber dann mussten er da durch erst hab ich 10min alleine mgelassen, 1woche spaeter 30min, dann ne stunde er hat immer geweint.
Dann 2 tage spaeter war es nur noch ein jammern und eine woche spaeter war er fuer eine stund dort und lachte das erstemal.
Danach habe ich ihn 3 std gelassen dann 2wochen bis zum mittag, dann kurze zeit spaeter nach mittag, dann zum schlafen und nun sind wir bei um 15uhr.
Wenn ich ihn heute 2 monate spaeter morgens bringe weint er immernoch aber dann wird er schnell abgegeben ohne lange verabschiedung nur mit den worten mama holt dich wieder ab. Nach 2 min hoert er im raum auf zu weinen

Gefällt mir

E
elle_12731426
28.09.12 um 20:48
In Antwort auf bobby_11975716

Vielen Dank!
Danke für den Tipp mit dem Eingewöhnungsmodell! Werd ich mir gleich mal anschauen.

Ich bin gerade total enttäuscht von der Krippe. Die ist, wie gesagt, im Nebenhaus und die Betreuerinnen kenne ich schon, seit wir hier eingezogen sind. Ich hätte wirklich gedacht, dass das alles besser läuft.

Dann werd ich eben selber ansagen müssen, wie das in Zukunft laufen soll. Mein Kleiner tut mir so leid, für den waren die letzten Wochen ein schlimmes Durcheinander!

Ich kann Dich verstehen!
ABER schieb die Schuld nicht auf die Krippe!

Mein Sohn hat gerade nach 6 Wochen Eingewöhnung den Absprung geschafft.
Da er mein 2. Kind ist und ein sehr offener und fröhlicher Typ hatte ich auch gedacht, dass es schneller geht. In unserem Umfeld haben auch alle gesagt, dass er das ratz-fatz machen wird. So war es aber nicht!
Mir ist durch diese langwierige Eingewöhnung erst klar geworden, welch starke Bindung er zu mir hat und dass er vielleicht nur wegen dieser tollen Bindung so fröhlich und offen ist.

Als dann auch noch die Kita-Leitung zu mir gesagt ht, dass ich zu viele negative Schwingungen mitbringe wäre ich fast ausgerastet!
Etwas recht hatte sie aber. Dadurch, dass ich so enttäuscht von der Eingewöhnung war hat sich mein Kleiner nur noch mehr an mich geklammert - er hat das gespürt!

Gefällt mir

Anzeige
B
bobby_11975716
04.10.12 um 15:33
In Antwort auf elva_12739456

Gib ihm mehr zeit
Habe die eingewoehung grade mit cem hintermir fast 3 wochen lang liess er sich weder anfassen noch beruhigen von der erzieherin und er weinte nur schon wenn ich mich auf dem stuhl im kitaraum bewegte da dachte er wohl mutti geht los.
Tja aber dann mussten er da durch erst hab ich 10min alleine mgelassen, 1woche spaeter 30min, dann ne stunde er hat immer geweint.
Dann 2 tage spaeter war es nur noch ein jammern und eine woche spaeter war er fuer eine stund dort und lachte das erstemal.
Danach habe ich ihn 3 std gelassen dann 2wochen bis zum mittag, dann kurze zeit spaeter nach mittag, dann zum schlafen und nun sind wir bei um 15uhr.
Wenn ich ihn heute 2 monate spaeter morgens bringe weint er immernoch aber dann wird er schnell abgegeben ohne lange verabschiedung nur mit den worten mama holt dich wieder ab. Nach 2 min hoert er im raum auf zu weinen

Hallo!
Ja, so hab ich mir das auch gedacht. Aber wenn er weint, werde ich ziemlich schnell angerufen, dass ich ihn holen soll. Irgendwie hab ich das Gefühl, so lernt er das nie.

Gefällt mir

A
asifa_12882142
09.11.12 um 0:06


"Ich kann diese Mütter absolut nicht verstehen. Warum setzt man seine eigenen Kinder so unter Druck und erzwingt, dass sie allein, ohne Mama zurecht kommen müssen, so schnell und so früh."

Du warst Erzieherin. Hast du die Mütter nie danach gefragt? Vielleicht wüsstest du dann mehr über ihre Gründe. Es kann sich nicht jede Mutter den Luxus leisten, jahrelang mit ihrem Kind zu Hause zu verbringen, aus vielerlei Gründen.

Und es gibt wohl kaum ein Mutterherz, dass in dieser Situation nicht blutet.



Gefällt mir

Anzeige
Y
yannic_12480229
09.11.12 um 6:14

Wahrscheinlich
Weil man arbeiten gehen muss um seinen kind ein Dach über den kopf zu geben und den teller zu füllen?! Hast du da mal dran gedacht? Du wärst ja dann auch arbeitslos weil die wenigen kinder die es dann noch gibt von ihrenn müttern betreut werden!

Gefällt mir

L
lavern_11869939
09.11.12 um 6:25

Pffft...
Selten so einen Schwachsinn gelesen...wenn du selber Erzieherin warst hast du aber den Beruf verfehlt.Eine gewisse Verständnis und Distanz gehören zu jedem Berufsleben dazu....
Aber man kann ja mal versuchen der TE ein schlechtes Gewissen mit dem Post einreden zu wollen...

Gefällt mir

Anzeige
F
ferne_12235073
09.11.12 um 7:10

Vielleicht hast DU
die Kinder falsch eingewöhnt wenn sie im Kiga nur schreien

Man man man selten so n dämlichen Schwachsinn wie deinen gelesen


Hast du Kinder? Wahrscheinlich nicht. Weil wenn du welche hättest würdest du wissen, dass man ein Kind nicht mit Luft und Liebe ernähren kann.



An die TS:
Ich weiß dass du unter Druck stehst und genau das spürt natürlich auch unterbewusst dein Kind.
Je mehr Stress du hast, desto mehr hat auch dein Kind.


Wurde dir denn im Kiga gesagt, dass eine Eingewöhnung durchaus 4-6 Wochen oder länger dauern kann?

Wenn es möglich ist, dann nimm dir noch etwas Urlaub (wenn es möglich ist!!!) und versuche dich zu entspannen.
Dein Kind spürt den Druck und denkt es passiert wunderweise was wenn die Mama geht.

Ganz wichtig ist auch deine Grundhaltung. Wenn du ganz fest möchtest dass dein Kind hingeht und auch hinter der Arbeit der Erzieherinnen stehst, dann spürt auch das dein Kind und geht eher mit einem sicheren Gefühl hin.


Kinder haben ganz sensible Antennen für die Gefühlslage der Eltern.



Ich wünsche euch alles Gute

Gefällt mir

B
bobby_11975716
09.11.12 um 10:15

Hallo
Das finde ich ja total nett von euch, dass ihr mir immer noch antwortet, obwohl der Thread jetzt doch schon älter ist. Vielen Danke!

Ich kann voller Stolz vermelden, dass mein Kleiner inzwischen sehr gerne in die Krippe geht. Ich hatte viel Unterstützung von einer Mama hier, dir mir immer wieder geschrieben hat und ich hatte dann noch einen Termin bei der Erziehungsberatung bei uns im Ort.

Und auf einmal hat es klick gemacht - und zwar bei mir. Scheinbar hat mein Kleiner wirklich gespürt, dass ich total unsicher war, wenn ich ihn in die Krippe gebracht habe. Nach dem Gespräch in der Beratung ging ich am nächsten Tag hin, hab ihm erzählt, dass Mama jetzt wieder in die Arbeit geht und er ganz viel Spaß mit den Kindern hat. Ich musste einfach verinnerlichen, dass es ihm wirklich gut geht dort und dass Menschen da sind, die sich wirklich um ihn kümmern.

Hab dann den Erzieherinnen gesagt, ich bin jetzt eine Stunde einkaufen (also auch nicht innerhalb von 5 min erreichbar) und komme dann wieder... Und was war? Mein Kleiner hat geweint, aber als ich in der Garderobe war, hatte er schon aufgehört! Ich dachte mir, ich höre nicht richtig!

Wir haben die Tage jetzt umgestellt, sodass er auch mal vormittags dort ist, wenn mehr Kinder da sind.

Er weint immer noch kurz, wenn ich ihn abgebe, geht aber schon ganz alleine weg von mir und hin zu seiner Lieblingsbetreuerin. Und gestern hat er zum ersten Mal gar nicht geweint, als ich gegangen bin. Er ist den ganzen Tag fröhlich und spielt mit den anderen Kindern.

Ich arbeite auch schon wieder und es funktioniert inzwischen wunderbar!

Vielen Dank nochmal an alle, die versucht haben, mir zu helfen!!

Gefällt mir

Anzeige
E
elva_12739456
09.11.12 um 12:18

Ach meiner
Brauchte 6wochen, oh man der ist ja nur auf mein schoss gesprungen wenn ich mich im kitaraum bewegt habe, aber irgendwann musste er eine stunde alleine bleiben,denn merken sie erstmal das sie mit dem geheule durchkommen ist es schwer sie einzugewoehne.

Mal zum fruehen aufstehen, wenn er in die kita muss ist doch 6uhr supi oder so hast du genung zeit fuer fruehstueck, zaehne putzen und co, also meine sind immer normal um 7.30-8.00 aufgestanden und dann musste ich sie durch die kita um 6 wecken hatte echt angst ob die das wegstecken und zum anfang waren die trotz mittagschlaf um 3 totmuede aber nun gehts.

Gefällt mir

E
elva_12739456
09.11.12 um 13:40
In Antwort auf elva_12739456

Ach meiner
Brauchte 6wochen, oh man der ist ja nur auf mein schoss gesprungen wenn ich mich im kitaraum bewegt habe, aber irgendwann musste er eine stunde alleine bleiben,denn merken sie erstmal das sie mit dem geheule durchkommen ist es schwer sie einzugewoehne.

Mal zum fruehen aufstehen, wenn er in die kita muss ist doch 6uhr supi oder so hast du genung zeit fuer fruehstueck, zaehne putzen und co, also meine sind immer normal um 7.30-8.00 aufgestanden und dann musste ich sie durch die kita um 6 wecken hatte echt angst ob die das wegstecken und zum anfang waren die trotz mittagschlaf um 3 totmuede aber nun gehts.

Ich habe
2 kleinkinder kleinkinder gleichzeitig in die eingewoehung gebracht, so und ihnen alle zeit der welt gegeben und bei cem hat es nun mal6 wochen gedauert, trotzdem man muss dieses geweine aushalten koennen.
Es ist schrecklich fuer mutter und kind, trotzdem muss man konsquent bleiben, irgendwann wird das kind dort alleine bleiben und es wird weinen, aber es wird sich auch an die kita gewoehnen auch wenns dauert.
Es ist aber nun mal auch so das die erzieherin, so weinerliche oder nervoese mutter nicht so gerne da haben weil, es sich aufs kind uebertraegt.
Ich war gestern erst in einer stunde des erziehungskurses des jugendamtes, dort war eine ausgebildete erzieherin und familienhelferin.
Wie hatten das thema schlafen lernen und konsequent, ich wurde ja damals hier gesteinigt weil mein kind nie schlafen wollte und ich ihn nicht mehr aus dem bett holte wenn er weinte.
Und was wurde den anderen muettern gesagt gestern, hingehen zu dem kind ja, kurz streicheln ja aber nicht mehr aus dem bett nehmen.
Dies sind alles themen bei gofem, die wohl immer fuert zuendstoff sorgen, aber jeder hat seine meinung und jede mutter macht wie sie es fuer richtig haelt.

Gefällt mir

Anzeige
F
ferne_12235073
11.11.12 um 21:44

Sanbo77
Du glaubst ja wohl nicht dass ich mein Kind durch dich beleidigen lasse

Gefällt mir

F
ferne_12235073
11.11.12 um 22:21

Weiter unten schrieb sie
dass es inzwischen besser klappt und das Kind gerne reingeht

Der Thread ist ja noch von September

Gefällt mir

Anzeige
F
ferne_12235073
11.11.12 um 22:57

Sie hat
mich und mein Kind persönlich beleidigt. Das lasse ich nicht auf mir sitzen und habs von nem Mod löschen lassen

Gefällt mir

D
diana_12953872
11.11.12 um 23:31

Wie
bist du denn unterwegs?? schalt bitte einen gang zurck!

Gefällt mir

Anzeige
F
ferne_12235073
11.11.12 um 23:34

"schwachsinnig
Wird dein Kind und dumm werden deine Kinder"

Ist also keine persönliche Beleidigung?

Aha

Gefällt mir

D
diana_12953872
11.11.12 um 23:49

Meine
ist ausschließlich bei mir! hin und wieder oma und opa! und sein kimd in die kita zu bringen hat nix mit der nationalität zu tun!!! wieviele südländer weiß ich wo dieses tun!!! du hast ja vom thema her eine gute einstellung nur solltest du manche aussagen einfach unterlassen! stell dir mal.vor man würde es andersrum.sagen!

Gefällt mir

Anzeige
F
ferne_12235073
12.11.12 um 8:54

Ja
und bei mir muss bestimmt kein Kind herzzereißend schreien. Und dass ein Kind aber auch mal weint gehört auch dazu. Eine gute Erzieherin versucht das Kind dann aufzufangen und zu trösten und wenn eine gute Eingewöhnung stattgefunden hat zB Berliner Modell, dann ist das auch kein Problem.

Ein guter Kiga sieht sich als ergänzende unterstützende Einrichtung zum Elternhaus und die Eltern als Experten für ihr Kind und nicht als "Verwahrstelle "

Sanbo
Ich weiß zwar nicht in was für einer Einrichtung du gearbeitet hast aber bei dir klingt das so wie wenn es vom letzten Jahrhundert wäre.
Zudem solltest du mal deine Einstellung gegenüber arbeitenden Eltern überdenken


So und nun muss ich selbst arbeiten weil ich einerseits muss und andererseits es auch will.
Ach ja und mein Kind U3 geht in den Kindergarten und es gefällt ihm sogar weil die Erzieherinnen gute wertvolle Arbeit leisten.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige