Home / Forum / Mein Baby / Notfallchat / Telefonseelsorge

Notfallchat / Telefonseelsorge

1. Juli 2014 um 23:01

Ich kenne die normale Telefonseelsorge, die aber schlecht zu erreichen ist. Und ehrlich gesagt, schäme ich mich, fast nachts um 23 Uhr Leute mit meinen Nichtigkeiten zu nerven. Ich bin schwer depressiv und grad vollkommen allein. Ich hab leider niemanden mit dem ich reden kann, keine Freundinnen, keine Mama, niemanden...Ich kann ja schlecht mein Kleinkind vollheulen...Ich bin so verzweifelt

Mehr lesen

1. Juli 2014 um 23:09

Ich hab Angst das ich vielleicht angegriffen werde
Ich denke jetzt in meiner Situation kann ich mit Kritik schlecht umgehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2014 um 23:44

Ok, ich meine ich bin ja fast anonym.
Vorweg, ich bin noch sehr jung, und es gibt viele Dinge die ich zwar nicht unbedingt bereue aber gerne anders gemacht hätte.

Ich hab leider keine Familie mehr, meine Eltern haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, mich zu quälen. Nebenst körperlicher Gewalt gab es eine Menge psychische Gewalt, man sprach sogar vom psychischen Missbrauch. Von Geburt an war ich den Launen meiner Eltern ausgesetzt und ein Spielball. Naja theoretisch einfach nur gut für das Kindergeld.
Lange Rede, wenig Sinn. Mit knapp 12 begann ich meinen ersten Selbstmordversuch. Hat nicht geklappt, ab in eine Psychatrie. In der Zeit kristallisierte sich die Diagnose "schwere depressive Episoden mit dem vagen Verdacht auf Borderline (war ja noch sehr jung und da das eine Persönlichkeitsstörung ist wollte man vorsichtig sein damit. Meine Persönlichkeit entwickelte sich ja noch).

Ich kam in ein Heim, in direkter Nähe zu meinen Eltern (die allerdings getrennt sind, die Gewalt wurde aber nie weniger)
Ich mit dann irgendwann fast 13 Jahren denen natürlich irgendwo hinterher getrauert. Waren ja meine Eltern.
Ich entdeckte aber schnell das es was "cooleres" gab, womit man alles vergessen konnte. Alkohol. Das Heim war nicht für solche schweren Fälle wie mich konzipiert und so konnte ich denen schön auf der Nase rumtanzen. Fazit - Keine Schule mehr, nur noch betrunken, geraucht wie ein Schlot. Das ich dringend wieder Hilfe brauchte sah keiner. Aber ich war auch nicht in der Lage klar zu reflektieren wie es mir ging oder was ich brauchte. Es wurde auch nicht drauf eingegangen.

Ich kam dann knapp 3 Monate später wieder in eine Psychatrie, hatte also 3 Monate nur Mist gemacht. Meine Mutter kam mich besuchen und man ließ uns alleine. Sie spuckte mir ins Gesicht, und sagte mir, das sie meinen Willen brechen werde. Sie werde dafür sorgen, das ich so leide wie sie. Weil sie ja jetzt alleine lebt.

Ich bekam Neuroleptika und Beruhigungsmittel die stark abhängig machten. Ich war 13 und total zugedröhnt.
Nach einem halben Jahr kam ich ins nächste Heim.

Nun ja, ich wurde älter, baute mehr Mist aber das Heim hatte mich fest im Griff. Liebevoll und streng. Meine Eltern versuchten oft mich wieder "in ihren Bann" zu bekommen, sie benötigten jemanden zum schlagen, wegsperren, hungern lassen und fertig zu machen. Ich verstand das ich niemals eine klassische Familie haben werde. Mein Kopf verstand das, mein Herz allerdings nicht.

Ich hatte aber noch meine Großeltern, die sich zwar bedeckt verhielten, aber meine größte Stütze wurden.
Bis mein Opi ganz plötzlich starb, und meine Oma dem Alkohol komplett verfiel.

Mit 17 1/2 wurde ich schwanger und schwor mir, alles zu ändern. Ich ging wieder zur Realschule und versuchte sogar wieder mit meinen Eltern Kontakt aufzunehmen. Die von der Caritas meinte "Es würde das nicht geben, das Eltern ihre Kinder dann im Stich ließen." Ja denkste. Meine Mutter drohte mir mich aus dem Stammbaum zu schneiden, mein Vater drohte mir noch viel schlimmeres. Aber das war mir egal, zog ich es halt alleine durch. Der Vater meines Kindes war seitdem ich ihm sagte, dass da was unterwegs ist nicht mehr erreichbar.

Ich hatte wirklich keine guten Vorraussetzung. In der Zwischenzeit bekam ich die Diagnose, schwere manische Depressionsepisoden und Borderline. Ja hallejullja.
Aber ich zog meinen Realschulabschluss durch, auch wenn ich als einzige auf der Abschlussfeier alleine war. Ich widersetzte mich allen Strapazen und brachte dann ein wunderschönes Kind zur Welt.

Ich lernte dann "schnell" einen Mann über eine Freundin kennen. Er liebte meine Tochter so sehr und naja, wir zogen zusammen. Ich war extra für ihn 500km weit weg gezogen von meiner Heimat. Wieso auch nicht, ich wollte was neues. Einen Tapetenwechsel.

Naja. Und jetzt bin ich hier. Alleine, ohne Freunde oder soziale Kontakte. Hier ist alles nur plattes Land. Busse und Züge fahren naja...aber nicht zu super Zeiten.
Ohne Auto - verloren!

Ich suchte Arbeit und suchte und suchte und suchte. Und rutschte in H4. Ich hab mich so unendlich geschämt!!! Mit einem kleinen Kind im JC zu stehen, und Geld zu beantragen. Obwohl ich arbeiten WILL. Ich hab ja nicht umsonst meinen Realschulabschluss gemacht- wäre ich so ne RTL2 Mama hätte ich mich auch ruhig auf den Arsch setzten können und nichts tun wäre angesagt. Aber das wollte ich nicht.
Naja, ließ sich nicht vermeiden.
Ich wurde eingeladen zu Vorstellungsgesprächen und mir wurde abgesagt. Ziemlich eklig manchmal abgesagt. Einfach nicht mehr melden.

Durch den ganzen Ärger und Streß den ich mir selbst machte, fing es an, das ich auf einmal keinen richtigen Zyklus mehr hatte und ein FA meinte zu mir - ich könnte keine Kinder mehr bekommen. Ich hatte mal Zyklen von 60-70 Tagen. Mal nur von 20. Also entschied ich mich nach fast einem Jahr hin und her wieder zur Pille weil man mir sagte, das würde dem Körper helfen wieder "normal" zu werden. Ich hatte auch jedes mal wenn mein Körper "durchdrehte" Schwangerschaftsanzeichen (aber absolut unmöglich da Kondom benutzt.)

Diesen April hab ich angefangen. Ende Mai immer noch keine Periode. Aus Spaß nen Test gemacht, f*** schwanger. Wie konnte das passieren? Wahrscheinlich bin ich einfach nur strohdumm...Ich schäme mich so!!

Bewerbungsgespräch gehabt - sah gut aus. Wie sie haben eine Tochter? Oh ne wir suchen jemanden flexiblen der auch mal Überstunden am WE machen kann. Ich versuchte alles, aber ich wurde höflich gebeten zu gehen.

Mein Freund war strikt gegen Abtreibung. Er sagte "Wenn du abtreibst ziehst du noch am gleichen Tag aus! Wir machen das schon!"
Tja..Und jetzt sitze ich hier, schäme mich des Todes in meinem Alter das zweite Kind zu bekommen, mein Freund interessiert meine Angst, meine Denkensweiße, meinen Kummer nicht. Er ist überzeugt, wir können alles schaffen. Ich will endlich wieder arbeiten, ich will mein eigenes Geld verdienen, unabhängig sein.

Ich darf auch mit niemandem über die SS reden, seine Eltern interessiert das nicht so. Für sie ist es eben nur ein "Kind". Aber sie meinen das nicht böse. Der Rest der Familie sagt "Ja haben wir ja nichts mit zu tun"
Ich wünschte ich hätte eine Mutter, die da sitzt, mich in den Arm nimmt und einfach nur da ist. Ich will einfach alles nicht mehr. Ich hab nur versagt in meinem Leben, bin das typische Klischee auf dem alle rumhaken. Ich bin nicht faul, ich würde alles tun. Aber jetzt hab ich mir mein eigenes Grab geschaufelt. Ich möchte nicht, das es so rüber kommt als würde ich das Ungeborene nicht "lieben"! Für alle die jetzt sagen - Wieso hat sie nicht einfach abgetrieben...Ja, da hatte ich noch Chancen auf einen Arbeitsplatz, das dann aber doch geplatzt ist. Und da sah alles noch rossiger aus. Da brauchte ich keine Angst um das finanzielle haben. Die Ereignisse kamen jetzt erst alle. Oh langsam wird mein Text wirr...Sorry.

Ich hab schon eine Therapie wieder angefangen, aber wieder abgebrochen weil der Typ mir total auf die Nerven ging. Er war eher so der Typ "Wir reden jetzt über die Zukunft und ihren Partner".


Es tut mir leid und bitte hakt nicht auf mir rum. Ich brauch niemanden der auf mich einprügelt. Sondern jemanden der einfach nur "da" ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 0:04

Danke für deine Antwort!
Ich bin wahrscheinlich blind für Glück...

Wenn ich in den Spiegel sehe, ist da eigentlich nur Hass. Hass, Verachtung und Ekel. Ich seh in mir meine Mutter. Nichts geschafft, nur versagt. Ich wünschte meine beiden hätten sich eine andere Mama ausgesucht, sonst hätte ich wahrscheinlich schon längt "Schluss" gemacht. Aber das möchte ich meinem Kind nicht antun. Dann wäre ich ja nicht besser als meine Mutter. Ich wollte immer ein Vorbild sein und jetzt läuft alles aus dem Ruder.

Ja für eine Abtreibung ist es ab jetzt eh zu spät. Seit 0 Uhr bin ich in der 12ten Woche. Das meiste erreignete sich Donnerstag bis heute. Ich frag mich halt ob es nicht besser für das Ungeborene wäre, wenn es eine andere Mama hat. Eine die vielleicht nicht so krank ist. Und ihr Leben liebt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 0:07
In Antwort auf sometimesiwannafly

Danke für deine Antwort!
Ich bin wahrscheinlich blind für Glück...

Wenn ich in den Spiegel sehe, ist da eigentlich nur Hass. Hass, Verachtung und Ekel. Ich seh in mir meine Mutter. Nichts geschafft, nur versagt. Ich wünschte meine beiden hätten sich eine andere Mama ausgesucht, sonst hätte ich wahrscheinlich schon längt "Schluss" gemacht. Aber das möchte ich meinem Kind nicht antun. Dann wäre ich ja nicht besser als meine Mutter. Ich wollte immer ein Vorbild sein und jetzt läuft alles aus dem Ruder.

Ja für eine Abtreibung ist es ab jetzt eh zu spät. Seit 0 Uhr bin ich in der 12ten Woche. Das meiste erreignete sich Donnerstag bis heute. Ich frag mich halt ob es nicht besser für das Ungeborene wäre, wenn es eine andere Mama hat. Eine die vielleicht nicht so krank ist. Und ihr Leben liebt.

Ich hab jetzt mal nach EMDR gegooglet
Und jemanden gefunden der das für mein Bundesland macht. Muss man das selbst bezahlen? Was passiert denn da?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 0:22

Kann ich sofort machen
Muss nur eben mein Kind beruhigen, hatte wohl einen Alptraum und weint. Ich singe eben ein bisschen und dann geht es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 0:29

Das
Was ich hier von dir lese ist das komplette Gegenteil von Versagen! Du hast Dinge geschafft, die viele in deiner Situation nie meistern würden!

Natürlich hast du auch deine Fehler gemacht, aber du warst doch noch ein Kind, das der Schutz gefehlt hat, den es eigentlich verdient.

Das werden auch deine Kinder sehen... wie hart ihre Mama für sie kämpft!

Zöger bitte nicht in den Momenten, wo du keinen Weg mehr siehst, dir Hilfe zu holen.

Du kannst, auch wenn du es noch nicht glaubst, stolz auf dich sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 8:52

Ich finde dich bemerkenswert
Deine Art zu schreiben, obwohl du aus so schlechten Verhältnissen kommst, ist bemerkenswert!

Es tut mir sehr leid was dir alles passiert ist.
Ich finde allerdings überhaupt nicht, dass du dich schämen musst. Ich finde du hast das alles bisher toll gemeistert und kannst sehr gut über dein Leben reflektieren. Gibst nicht auf. Hänger und tiefs darfst du haben. Entscheidend ist, dass du das alles überhaupt gemeistert hast!

Ich verstehe, dass dir das baby jetzt angst und dich vielleicht auch hilflos macht, ABER deine kinder lieben dich. Du kannst ihnen eine gute Mutter sein, dafür musst du nicht perfekt sein. Dass du jung 2 Kinder erziehst hat auch einen positiven Effekt in einer Bewerbung. Du kannst mit Stress umgehen, ihn überwinden.
Ein weiteres baby zerstört nicht dein Leben. Es macht es lebenswerter. Du hast eine Person mehr die zu dir gehört, für die du da sein kannst und die dich dann ab einem bestimmten Alter fest in den Arm nehmen kann!
Hast du schon eine Ausbildung gemacht? Oder hast du dich gleich richtig beworben?
Vielleicht kannst du nach dem ersten Babyjahr eine Ausbildung beginnen? So hast du im jahr zeit dich zu bewerben. Oder vllt Abitur machen und dann studieren?
Oder vielleicht etwas über das Arbeitsamt finden?

Es ist mit Kindern schwerer Arbeit zu finden, aber es ist nicht unmöglich. Womöglich musst du länger suchen, aber es liegt noch so viel Lebenszeit vor dir, dass du den richtigen Arbeitgeber finden wirst!

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei allem. Du hörst dich nach einen guten Menschen an. Zweifeln und Angst haben darf jeder! Bisher hast du doch was gutes drauß gemacht. Das packst du weiterhin!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 17:02

Danke für eure lieben Antworten
Ich bin ein bisschen ruhiger geworden.
Ich bin wirklich gerührt von euren lieben Antworten...Und doch fühle ich mich ganz anders. Nicht als hätte ich was großes vollbracht. Andere Menschen haben viel schlimmeres erlebt und jammern wahrscheinlich nicht so rum wie ich.
Ich denke das auch viele Hormone sich jetzt erstmal einpendeln muss.

Aber wisst ihr es ist so traurig. Ich wünschte ich könnte mit jemandem liebes aus dem näheren Umfeld über die Schwangerschaft reden...Aber meine Schwiegermutter z.b ist jetzt eher genervt davon. Der Vater ist auch eher nicht so der Ich-will-darüber-reden. Ich kann es ihnen auch nicht verübeln, ich bin auch keine einfache Persönlichkeit sondern ziemlich anstrengend. Aber unbewusst...Ich versuche mich schon so klein wie möglich zu machen. Damit ich niemanden stören kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2014 um 11:28

Wie
Geht es dir?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen