Home / Forum / Mein Baby / Nur Hausfrau und Mutter sooo schlimm?

Nur Hausfrau und Mutter sooo schlimm?

2. September 2008 um 11:13

Hallo Mädels,

also um mich rum werd ich nur noch dumm angesprochen, weil ich 3 Jahre zu Hause bleiben will. Mein Mann verdient genug und wir wollen uns voll auf unser Söhnchen konzentrieren.
Jetzt werd ich von den Krabbelgruppenmamas oft blöd angeredet, von wegen, wir sind nicht mehr in den 50ern, wo die Frau "nur" Hausfrau ist. Jeder hat doch auch seinen Job in dem er sich verwirklichen will. Nicht nur die Männer... Naja.
Ich hatte auch nen gut bezahlten Job. Hab mich aber bewusst für Kind und Familie entschieden.
Hab den Eindruck, dass das heutzutage total verpöhnt ist.

Gibts noch Frauen, die so denken wie ich?

Grüsse
Hausmutti Melanie und klein MAximilian (*13.01.08)

Mehr lesen

2. September 2008 um 11:16

Ich bin auch eine Hausmutti
Ist doch egal was die anderen sagen.
Ohren auf DURCHZUD stellen.

Miriam mit Lena *01.01.08

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 11:23
In Antwort auf polona_11865765

Ich bin auch eine Hausmutti
Ist doch egal was die anderen sagen.
Ohren auf DURCHZUD stellen.

Miriam mit Lena *01.01.08

Oh wie peinlich
ich meine natürlich DURCHZUG
kleiner Tippfehler

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 11:26

Lass
die doch reden wie sie wollen, es ist doch deine eigene entscheidung!

ich selber habe mich dazu entschieden, gleich nach 8 wochen wieder zu arbeiten. sozusagen das andere extrem, auch alles andere als "üblich", was die leute dazu sagen ist mir völlig wurscht. während ich arbeite passt der papi auf fenja auf, wenn ich heim komme ist "schichtwechsel".

mir persönlich war das einfach wichtig wieder ein bissel eigenes leben zu führen. ich finde es aber auch ganz toll wenn frauen sagen, sie bleiben zuhause beim kind - sicherlich einer der schwersten jobs überhaupt!

lg,

mausala + fenja (5 mon.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 11:34

Bin sehr
Stolz MAMA zu sein...und zwar "NUR" Mama
Was gibt es schöneres als bei seinem Engel zu sein und jeden Tag Neues zu erleben???

Lass sie reden,zum Glück sind wir alle verschieden!!!
Sei stolz&froh,das du daheim bleiben kannst!!!

Liebe Grüsse
Ivonne mit Hanna*12.01.2008

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 11:50

Hallo Melanie,
ich kann Dich sehr gut verstehen!
Mir geht es ähnlich, (siehe meinen Thread:
http://forum.gofeminin.de/forum/bebeestla/__f31521_r431297_bebeestla--St andig-muss-ich-mich-rechtferti gen-warum-er-19-Mon-noch-nicht -im-KiGa-ist.html)

Ich habe zwar eine Viertel-Stelle und das arbeite ich von zu Hause aus, aber auch wenn ich die nicht hätte, würde ich wenns irgendwie geht zu Hause sein und das Aufwachsen von meinem kleinen Schatz miterleben wollen und nicht erzählt bekommen.

Erst gestern habe ich wieder 2 blöde Bemerkungen aufgedrückt bekommen: Eine Krankenkassen-Angestellte fragte mich, ob der Kleine (19Monate) nicht im KiGa oder "wenigstens"bei der Tagesmutti sei. Als ich verneinte, meinte sie nur "Ups!" und gestern sprach mich eine Bekkannte darauf an, ob ich den Kleinen auch mal mit anderen Kindern spielen lasse - als ob er assozial wird, weil er zuhause aufwächst!

Im Übrigen mache auch ich eigentlich gerne die Hausarbeit - klar, es ist oft viel und gerade durch das Arbeiten bleibt immer wieder mal was liegen. Aber der Kleine hat immer ein warmes und gesundes Mittagessen, wir frühstücken und essen abends gemütlich zusammen mit Papa, der Kleine hat immer frische Wäsche, bekommt immer wenn er es braucht Aufmerksamkeit, Liebe und Anregung und jeden Tag gehen wir mindestens 2 Stunden auf den Spielplatz oder spazieren oder andere Kinder besuchen.

Ich glaube auch, das heutzutage immer öfter die Meinung vorherrscht, daß eine Frau, die zu Hause bei "Kind und Herd" bleibt entweder zu dumm oder zu faul für eine "anständige" Karriere ist und dann gleich in den Konservativ-veraltet-Topf geworfen wird. Aber sicher gibt es, wenn auch nur insgeheim, jede menge Frauen, die es am liebsten so machen würden wie wir, sich aber nie trauen würden es zu tun, weil es im Verwandten- und Freundeskreis nicht akzeptiert würde.

Ich habe auch ein erfolgreiches Diplom in der Tasche, hatte schon eine Promotions-Stelle und bin trotzdem glücklich mit meiner Situation! Ich denke mir wirklich oft: so harte Arbeit und so anstrengende Tage und Nächte wie in den letzten anderthalb Jahren hatte ich vorher noch nie - aber ich war auch noch nie so glücklich, wie ich es jetzt bin! Manchmal frage ich mich wirklich, was ich eigentlich vorher "gemacht" habe...

Im Übrigen: wenn ich wirkich gut bin und es will, bekomme ich auch nach der Erziehungs-Zeit noch einen anständigen Job - meine Meinung.

Also, an alle Haus-Mamas: macht weiter so! Lasst Euch nichts einreden, die meisten Querulanten sind einfach nur neidisch

Viele Grüße,

Nele


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 11:51

Vielen Dank.
Das hat mir echt geholfen. Bin mir schon vorgekommen, wie ein Steinzeitmensch. Ich kenn so viele Frauen, wo das mit Arbeiten und Haushalt und Kind nicht klappt. Und die dann trotzdem mords stolz drauf sind, dass sie arbeiten gehen...
Aber wehe man würde da was sagen. DA wäre aber was los. Aber unsereiner muss sich so einen Müll anhören.

DANKE NOCHMAL

Grüsse
Melanie und Max (der gerade seinen Mittagsschlaf macht)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 11:58

Mein
kleiner ist 10,5 monate und ich suche im moment wieder nen job (hab vorher abi nachgeholt und davor ne lehre gemach), aber auch nur teilzeit und auch nur weil mein freund wg dem kelinen sein studium abgebrochen hat und nun eine lehre macht und das geld reicht wirklich nicht, erst recht ncht mehr wenn jetzt das elterngeld bald wegfällt...
finde es schön wenn mütter länger zu hause bleiben können und ich glaube auch das es für das kind besser ist. es gibt genug möglichkeiten kontakte zu anderen kindern zu schließen. und spätestens mit 3 gehen ja die meisten dann auch in den kiga... denke solche komentare kommen oft auch aus neid oder unverständniss... lass dir da nicht reinreden... siehst ja es gibt genug die es genauso machen oder machen wollen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 12:15

...
wie du es machst es wird IMMER leute geben die meckern. Bist du zuhause bist du faul, arbeitest du bist du herzlos...scheiß drauf was andere sagen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 12:18

Hallöchen
also auh ich hab mich für die drei jahre endschiedien. mein mann verdient auch recht gut, es reicht für uns 3 und wir nagen nicht am hungertuch.
ich möchte die erste zeit gern genießen und ich bin gern mama und hausfrau.
klar möcht ich auch gern mal wieder raus und arbeiten, aber das kann ich doch auch wenn johanna 2 is und in die tages krippe geht.
ich find es furchtbar wenn man ein kind bekommt und kurz danach es schon zu einer tages mama gibt. klar muss es jeder für sich wissen. aber ich konnt es nicht. sie werden so schnell groß und flügge...da will ich die abhängigkeit noch genießen

gruß dorina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 12:19

Hausfrau und Mutter
Hallo Melanie,

ich verstehe dich voll und ganz.

Ignorier die Leute doch einfach. Meist sind Frauen die solche Sachen von Selbstverwirklichung im Job erzählen solche, die dann im Supermarkt Regale einräumen. Das ist keines Wegs abwertend gemeint und aus finanzieller Sicht völlig nachvollziehbar, allerdings wenn man wirklich abgesichert ist und die Wahl hat zwischen Kind und Regal einräumen (oder ähnliches) sollte man sich doch ganz klar für sein Kind entscheiden.

Ich hatte/ habe auch einen gutbezahlten prestigträchtigen Beruf und geniesse die Zeit, die ich mich Dank Job meines Mannes voll und ganz auf meine Kleine konzentrieren kann.

Viele Grüsse Jane

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 13:28

"nur" Hausfrau und Mutter
Also ich finde Hausfrau und Mutter sein ist ein 24h Job,der leider nicht angemessen bezahlt wird. Ich muss nach 1Jahr wieder arbeiten gehen und bin schon ein bissl traurig, obwohl ich mich auch sehr auf meine Arbeit freue.
Wenn du dir die 3Jahre leisten kannst ist das doch schön!Deinem Kind wirds gut tun,also lass die anderen reden
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 14:06

"Nur Hausfrau und Mutter sooo schlimm?"
Hallo Melanie,

da brauchst du dir keine Sorgen zu machen, bist nicht die einzige die bei ihrem Kind zu Hause bleiben möchte. Ich habe mich auch dafür entschieden drei Jahre Elternzeit zu nehmen und habe Anfang des dritten Jahres sogar mein zweites Kind bekommen, so das ich insgesamt fünf Jahre zu Hause bleiben werde. Wenn meine beiden dann im Kindergarten sind werde ich wieder anfangen halbtags zu arbeiten. Ich bin der Meinung, das ich meine Kinder nicht dafür bekommen habe um sie von einer Tagemutter bzw. in der Kita betreuen zu lassen. Aber jeder soll es so machen wie er möchte, nur soll er auch andere Meinungen und Ansichten akzeptieren und einen nicht dumm anpöbeln.
Ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber ganz aufgeben möchte ich meine Arbeit auch nicht- außerdem wird es schwierig genug wieder einzusteigen.

Also Kopf hoch und immer dazu stehen wofür du dich entschieden hast.

Libe Grüße fabilena1127

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 15:43

Ich
bekomme doch kein Kind um dann meiner Karriere nachzugehen?!? Was soll denn der Mist?
Klar bin ich Hausfrau und Mutter und froh, dass ich nicht arbeiten gehen muss bzw meine Süße mitnehmen kann und vorrangig Mutter bleibe.

Nicht falsch verstehen: Wenn eine Frau arbeiten gehen MUSS, ist das was anderes.
Wenn eine Frau aber ein Kind bekommt und dann ein paar Monate später wider arbeiten geht, weil sie sich selbst verwirklichen will, habe ich dafür kein Verständnis und finde es egoistisch. Denn egal, was manche sagen: Das Kind leidet darunter. So oder so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 16:35

Ich finde es weniger anstrengend
zu arbeiten UND Hausfrau und Mutter zu sein, als NUR-Hausfrau und Mutter zu sein.
Deswegen erst mal Respekt allen Müttern, die "nur" zuhause bleiben.
Ich hatte schon so einige Krisen mit meinem Mann und möchte mir deswegen ein STück Unabhängigkeit bewahren.
Das gibt mir ein Gefühl von Eigenständigkeit und Sicherheit.Deswegen arbeite ich teilzeit.
Aber nicht bei allen hängt ja der Haussegen schief und krumm
Ich denke, es kommt auch darauf an, ob man Familie in der Nähe hat oder ein wirklich gutes Kindermädchen findet und was für ein Gefühl man eben hat.
Mein Sohn ist 3 und geht in die Kita und die ist gut.
Aber ich bin nur 3 Tage die Woche arbeiten.
Das geht.
Alles andere ist mir zuviel und meinem Kleinen auch.

Man sollte sich eben fragen, wo man die nächsten Jahre noch so hin will. Beruflich und privat.
Aber weißte:
Wenn du arbeitest, bekommst du auch wieder ein schlechtes Gewissen gemacht.

In unserer Position kann man nur verlieren


Also "Laß die Leute reden und hööör einfach nicht hin....lalalalalalalalalalalal alalalala!"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 16:50

Wow
hab nicht gedacht, dass ich so viele positive Antworten bekomme. Ist ja irre !
Fühl mich um einiges besser jetzt. Und klar steh ich hinter der Entscheidung....

Grüsse und DANKE
Melanie und Max

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 21:00

Das seh ich auch so.
Kenne einige, die sich selbst verwirklichen und es immer nur um die Frau geht. Die ist so arm dran. Diese Doppelbelastung. Der scheiss Haushalt. Die Kinder, die ja schon um 15:00 Uhr aus dem KiGa kommen. Der Sohn, der noch mit 5 ins Bett pinkelt. Der Mann, der genügend Kohle nach Hause schafft. Da gehts nicht mehr um die Familie. Um die Kinder. Um ein intaktes Familienleben. Um ein Wochenende, wo der Mann nicht staubsaugen, bügeln oder Fenster putzen muss. Neee, da gehts nur um die arme Frau, die ja die Doppelbelastung hat. Aber nur, weil Sie es so will. Dann schaff ich mir eben keine Kinder an. Hab 2 Verdienste und kann tun und lassen, was ich will. Da brauch ich kein Kind zu.

Grüsse
Melanie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2008 um 7:19

Ich
lese hier jetzt auch nichts durch möcht nur kurz meinen senf dazu geben!

ich denke, es gibt frauen, die dazu geboren sind, hausfrau und mutter zu sein - und andere eben nicht.

ich hab schon nach 6 monaten gemerkt, dass mir mir der job tierisch fehlt und das ich mit dem mutterdasein nicht "ausgelastet" bin. mein mann wollte auch, dass ich drei jahre zuhause bleibe, aber nach einem jahr gings echt nicht mehr

ich bin einfach kein "hausmütterchen" - mir ist zuhause die decke auf den kopf gefallen, trotz div. aktivitäten mit kind. ich war zeitweise richtig angenervt....hatte auch leider viele supermuttis im bekanntenkreis, die mich nicht verstanden haben.
arbeite jetzt teilzeit und bin wieder glücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram