Home / Forum / Mein Baby / Och mensch - toter Zahn beim Kleinkind...

Och mensch - toter Zahn beim Kleinkind...

8. November 2013 um 21:20

Hallo erstmal...

Ich bin total fertig. Mir war vor etwa einem viertel Jahr aufgefallen, dass mein Sohn am Zahnhals seines oberen Schneidezahns so ein Zipfel Zahnfleisch hat. An dieser Stelle war auch eine vertikale Einkerbung des Zahnfleisches. Die Kinderzahnärztin meinte undramatisch und sehr wahrscheinlich durch eine Verletzung nach Sturz o.ä. bedingt. Nun fiel mir die Woche auf, dass der Zahn sich verfärbt hat und gestern entdeckte ich etwa 5 mm über dem Zahnhals eine helle, pralle Blase auf dem Zahnfleisch. Das ist vermutlich eine Fistel, das Gewebe hat sich also entzündet und produziert Eiter, der sich übers Zahnfleisch nen Gang nach "draußen" gesucht hat... Ich bin so fertig, ehrlich So ein Mist... wir sind so akribisch mit der Zahnhygiene, alle Kinder haben super Zähne und jetzt das
Mein Sohn ist gerade erst drei geworden- der Zahn muss doch noch mind. 2,5 bis 3 Jahre Platz halten.

Hat jemand ähnliches erlebt und kann mir erzählen wie es weiter geht und auf was ich mich gefasst machen muss? Sie gehen so gern zum Zahnarzt, aber wenn da jetzt etwas schmerzhaftes gemacht wird, dann wird doch jeder Zahnarztbesuch eine Qual für ihn...

Ich könnte heulen

Danke und viele Grüße...

Mehr lesen

8. November 2013 um 22:12


Mir gehts ähnlich. Unserem großen Mädchen werden in zwei Wochen zwei Zähne unter Vollnarkose gezogen. Leider hat sie gestern und vorgestern Nacht Zahnschmerzen gehabt und ich weiß nicht, was ich tun soll. Einen früheren Termin gab es nicht, der Zahn wurde auch schon einmal angebohrt, so richtig was tun kann die Zahnärztin jetzt nichts, lohnt sich auch nicht...hab schon überlegt Schmerzmittel zu geben, aber die Schmerzen gingen bis jetzt zum Glück wieder weg.
Ich hoffe so sehr, dass wir diese zwei Wochen noch irgendwie rumkriegen und dann alles gut wird.

Ich kann dir nur was zum Zahnarztbesuch sagen. Schau, dass ihr nach dem unangenehmen Termin wieder ein paar Mal hingeht und die Zahnärztin nur schaut und weiter nichts macht. Dadurch bekommt er das Vertrauen wieder und merkt, dass nicht bei jedem Zahnarztbesuch etwas unangenehmes passiert.

Das hat unsere Zahnärztin uns auch geraten...und es war auch wirklich so. Das erste Mal danach war wirklich schlimm, sie wollte weglaufen, weinte nur auf dem Arm, hat den Mund nicht aufgemacht. Ich habe ihr dann versprochen, ein Spielzeug zu kaufen, wenn sie den Mund auf macht..was zum Glück im zweiten Anlauf geklappt hat.

Mach dich nicht fertig! Man würde es seinem Kind so gerne ersparen...andererseits bin ich auch froh, dass wir nicht vor 200 Jahren leben....
Ich wünsch euch viel Glück!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:15

Ich danke
Dir, liebe Jaseble...

Ich bin da wirklich absolut total ungeeignet für solche Situationen Im Frühjahr soll er am Tränenkanal operiert werden, jedes Mal wenn ich daran denke, versetzt es mir einen Stich ins Herz... mein armer Tropf...

Auch an Dich liebste Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:17
In Antwort auf sunshinedaughter


Mir gehts ähnlich. Unserem großen Mädchen werden in zwei Wochen zwei Zähne unter Vollnarkose gezogen. Leider hat sie gestern und vorgestern Nacht Zahnschmerzen gehabt und ich weiß nicht, was ich tun soll. Einen früheren Termin gab es nicht, der Zahn wurde auch schon einmal angebohrt, so richtig was tun kann die Zahnärztin jetzt nichts, lohnt sich auch nicht...hab schon überlegt Schmerzmittel zu geben, aber die Schmerzen gingen bis jetzt zum Glück wieder weg.
Ich hoffe so sehr, dass wir diese zwei Wochen noch irgendwie rumkriegen und dann alles gut wird.

Ich kann dir nur was zum Zahnarztbesuch sagen. Schau, dass ihr nach dem unangenehmen Termin wieder ein paar Mal hingeht und die Zahnärztin nur schaut und weiter nichts macht. Dadurch bekommt er das Vertrauen wieder und merkt, dass nicht bei jedem Zahnarztbesuch etwas unangenehmes passiert.

Das hat unsere Zahnärztin uns auch geraten...und es war auch wirklich so. Das erste Mal danach war wirklich schlimm, sie wollte weglaufen, weinte nur auf dem Arm, hat den Mund nicht aufgemacht. Ich habe ihr dann versprochen, ein Spielzeug zu kaufen, wenn sie den Mund auf macht..was zum Glück im zweiten Anlauf geklappt hat.

Mach dich nicht fertig! Man würde es seinem Kind so gerne ersparen...andererseits bin ich auch froh, dass wir nicht vor 200 Jahren leben....
Ich wünsch euch viel Glück!!

Sunny
... meine Liebe... Oh Gott, das klingt so schlimm, was Du von Eurem schlimmen Besuch schreibst Genau vor sowas habe ich Angst... ich weiß noch, wie schlimm für mich Zahnarztbesuche im Kindesalter waren und selbst jetzt macht mir das alles andere als Spaß

Wie alt ist denn Deine Maus?

Liebste Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:19

Ich glaube
das geht nicht. Also wenn das Gewebe "oben" im Wurzelkanal tot ist, dann kann man da wohl nicht einfach bohren und wieder zumachen. Er hat ja keine Karies, die für diese Entzündung sorgt... es ist das Gewebe, was dort abstirbt...

Liebe Grüße an Dich Deeni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:22

Oh Padma-
ich fühl mich heute Abend auch so mies... bin echt eytrem dünnhäutig und obwohl ich weiß, dass alles Gejaule und jede Grübelei nichts bringt, kommt mein kopf gar nicht weg von seinem Zahn Wenn er wenigstens schon 4 oder gar 5 wäre... aber er ist vor 2,5 Wochen 3 geworden...

Ich glaub, ich gönne mir nen Glas Wein heute Abend...

Liebe Grüße auch an Dich Padma!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:25

Eddi-
ihm tut nichts weh, also das ist ja sehr positiv. Auch die Beule nicht... Die platzt wohl einfach wenn der Druck zu groß wird...
Und ganz ehrlich- ne Vollnarkose wäre mein allerallerallerschlimmster Alptraum... habe selbst schon hunderte gemacht- aber ich weiß um die Risiken...

Danke für den Drücker

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:34

Vielen vielen
Dank! Ich hoffe es auch so sehr...

GLG!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:34
In Antwort auf xjaanbosx

Sunny
... meine Liebe... Oh Gott, das klingt so schlimm, was Du von Eurem schlimmen Besuch schreibst Genau vor sowas habe ich Angst... ich weiß noch, wie schlimm für mich Zahnarztbesuche im Kindesalter waren und selbst jetzt macht mir das alles andere als Spaß

Wie alt ist denn Deine Maus?

Liebste Grüße!

Sie ist
5.
Ja, Zahnarztbesuche sind schon meistens unangenehm.
Aber ich kann dir auch Mut machen. Wir mussten nach dem unangenehmen Besuch noch einmal zum gucken hin und nach ein paar Wochen wieder.
Ich hatte mir schon total Sorgen gemacht, hab extra einen spannende CD im Auto angemacht, damit sie nicht merkt, wohin wir fahren und auch nichts angekündigt. Hab dann noch im Auto überlegt, wie ich es ihr sage, wenn wir vor der Tür stehen udn sie weiß, wohin es geht.

Wir kamen dann an und ich meinte zu ihr, dass wir vor dem Einkaufen noch schnell zum Zahnarzt müssen, nur zum anschauen. Innerlich war ich total angespannt, was jetzt wohl auf mich zukommt...da meint sie ganz locker: Heute habe ich keine Angst.
Ich war so erleichtert

Ihr schafft das!! Manchmal stecken die Kleinen das viel besser weg, als wir...wir Mütter sind dann schon lange vorher am leiden...
Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:35

Ich danke
Dir Padma... zum Wohl...

Bis bald!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:40

Candy
Wir sind bei so einer Kinderzahnärztin in Behandlung, sie macht das auch wirklich super.

Ja, das finde ich auch so schlimm- wir sind mit der Zahnhygiene wirklich so hinterher. Alle haben super Zähne, keine Karies- und dann das!

Alles drei lieben es zum Zahnarzt zu gehen- weil eben nie etwas gemacht werden musste und immer eine tolle Überraschung gab. Ich habe so Schiß, dass er danach nicht mehr hin mag und nen verkorkstes Verhältnis zu Zahnärzten bekommt

Ich danke Dir liebe Candy und sende Dir liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:41
In Antwort auf sunshinedaughter

Sie ist
5.
Ja, Zahnarztbesuche sind schon meistens unangenehm.
Aber ich kann dir auch Mut machen. Wir mussten nach dem unangenehmen Besuch noch einmal zum gucken hin und nach ein paar Wochen wieder.
Ich hatte mir schon total Sorgen gemacht, hab extra einen spannende CD im Auto angemacht, damit sie nicht merkt, wohin wir fahren und auch nichts angekündigt. Hab dann noch im Auto überlegt, wie ich es ihr sage, wenn wir vor der Tür stehen udn sie weiß, wohin es geht.

Wir kamen dann an und ich meinte zu ihr, dass wir vor dem Einkaufen noch schnell zum Zahnarzt müssen, nur zum anschauen. Innerlich war ich total angespannt, was jetzt wohl auf mich zukommt...da meint sie ganz locker: Heute habe ich keine Angst.
Ich war so erleichtert

Ihr schafft das!! Manchmal stecken die Kleinen das viel besser weg, als wir...wir Mütter sind dann schon lange vorher am leiden...
Alles Gute!

Danke sehr!
Ich muss mal schauen, es ist nun unumgänglich... und ich hoffe hoffe hoffe, dass es vielleicht weniger schlimm wird, als ich gerade vermute

Auch Euch alles Liebe und Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:44

Hallo
Wir hatten vor kurzem den gleichen Fall. Der Zahn war nach einem Sturz abgestorben (jedoch nicht sichtbar verfärbt). Monate später plötzlich eine schmerzfreie Eiterblase im Zahnfleisch über diesem frontzahn.
Unser normaler Zahnarzt wollte, da sie auch erst 3 ist, abwarten.wir. Waren dann zur Sicherheit noch bei einem kinderzahnarzt. Dort nach einem Blick die Diagnose, der Zahn muss raus, da dies nicht mehr einfach verschwindet, die anderen Zähne gefährdet und auch für den Körper auf Dauer zu belastend ist.

Ich hatte auch das Szenario mit der Vollnarkose im Kopf und davor wirklich Angst. Die Ärztin meinte jedoch, dass in dem alter, wenn das Kind etwas mit macht, man den Zahn unter örtlicher Betäubung zieht. Ich habe dann meine Tochter in die Entscheidung mit einbezogen, ob sie kurz schlafen möchte, oder ob nur der Zahn schlafen soll.
Sie entschied sich für den Zahn. Es wurde dann zuerst mit Gel das Zahnfleisch betäubt und dann kam die normale Betäubung. Alles ohne Protest. Dann wurde der Zahn quasi mit Hilfe meiner Tochter herausgezaubert. Sie war so konzentriert auf das drumherum, dass sie weder gezuckt, noch gejammert oder ähnliches hat. Das alles, alleine auf dem Stuhl, nur mit einer Hand in meiner (auf ihren Wunsch - ich bin daneben tausend Tode gestorben). Sie hatte nur "Schmerzen" als die Betäubung nachließ, damit mente sie jedoch das Gefühl, wenn der Taube Bereich wieder anfängt zu Kribbeln. Wir waren, auf ihren wunsch, am gleichen Tag sogar noch auf einer kindergartenveranstaltung....

Alles in allem hat sie keine schlechte Erinnerung an diesen Zahnarztbesuch und ist stolz, wie eine Schulanfängerin auszusehen.

Und, sie möchte ab jetzt zur Kontrolle ausdrücklich wieder zu dieser kinderzahnärztin.


Ich hoffe, das beruhigt dich wenigstens etwas. Aber ich weiß, wie einem da das Herz blutet. Gerade wenn einem der Arzt noch bestätigt, dass wirklich alle Zähne Top sind, wäre eben dieser Sturz nicht gewesen....


Kopf hoch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:50


Das ist echt schade, aber kein Grund sich verrückt zu machen!
Der Zahn wird sehr wahrscheinlich aufgebohrt, damit der Eiter abfließen kann.
Das spürt er ja nicht, da der Zahn sehr wahrscheinlich nicht vital ist!
So kann er noch eine weile erhalten bleiben, was als Platzhalter wichtig ist wie du selbst schon geschrieben hast

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:55
In Antwort auf karima_12739868

Hallo
Wir hatten vor kurzem den gleichen Fall. Der Zahn war nach einem Sturz abgestorben (jedoch nicht sichtbar verfärbt). Monate später plötzlich eine schmerzfreie Eiterblase im Zahnfleisch über diesem frontzahn.
Unser normaler Zahnarzt wollte, da sie auch erst 3 ist, abwarten.wir. Waren dann zur Sicherheit noch bei einem kinderzahnarzt. Dort nach einem Blick die Diagnose, der Zahn muss raus, da dies nicht mehr einfach verschwindet, die anderen Zähne gefährdet und auch für den Körper auf Dauer zu belastend ist.

Ich hatte auch das Szenario mit der Vollnarkose im Kopf und davor wirklich Angst. Die Ärztin meinte jedoch, dass in dem alter, wenn das Kind etwas mit macht, man den Zahn unter örtlicher Betäubung zieht. Ich habe dann meine Tochter in die Entscheidung mit einbezogen, ob sie kurz schlafen möchte, oder ob nur der Zahn schlafen soll.
Sie entschied sich für den Zahn. Es wurde dann zuerst mit Gel das Zahnfleisch betäubt und dann kam die normale Betäubung. Alles ohne Protest. Dann wurde der Zahn quasi mit Hilfe meiner Tochter herausgezaubert. Sie war so konzentriert auf das drumherum, dass sie weder gezuckt, noch gejammert oder ähnliches hat. Das alles, alleine auf dem Stuhl, nur mit einer Hand in meiner (auf ihren Wunsch - ich bin daneben tausend Tode gestorben). Sie hatte nur "Schmerzen" als die Betäubung nachließ, damit mente sie jedoch das Gefühl, wenn der Taube Bereich wieder anfängt zu Kribbeln. Wir waren, auf ihren wunsch, am gleichen Tag sogar noch auf einer kindergartenveranstaltung....

Alles in allem hat sie keine schlechte Erinnerung an diesen Zahnarztbesuch und ist stolz, wie eine Schulanfängerin auszusehen.

Und, sie möchte ab jetzt zur Kontrolle ausdrücklich wieder zu dieser kinderzahnärztin.


Ich hoffe, das beruhigt dich wenigstens etwas. Aber ich weiß, wie einem da das Herz blutet. Gerade wenn einem der Arzt noch bestätigt, dass wirklich alle Zähne Top sind, wäre eben dieser Sturz nicht gewesen....


Kopf hoch!

Puuuh-
so eine tapfere Maus!!! Whoa- ich bin gerade wirklich hin un her gerissen... es klingt so unkompliziert und souverän, was Du von der Behandlung und Deiner Maus schreibst... andererseits- ich weiß nicht, ob mein Sohn das so hinbekäme...

Vielen Dank für Deine Erfahrungen! Ganz liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:56

Liebe Klammermaus-
das ist so lieb, was Du schreibst! Und Du hast recht- die Kleinen stört sowas wahrscheinlich am wenigsten... wir Erwachsene machen uns mit großer Wahrscheinlichkeit viel mehr Gedanken.

Lieben Dank für Deine Worte und Deine guten Wünsche... GLG!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 22:58
In Antwort auf malou_11988710


Das ist echt schade, aber kein Grund sich verrückt zu machen!
Der Zahn wird sehr wahrscheinlich aufgebohrt, damit der Eiter abfließen kann.
Das spürt er ja nicht, da der Zahn sehr wahrscheinlich nicht vital ist!
So kann er noch eine weile erhalten bleiben, was als Platzhalter wichtig ist wie du selbst schon geschrieben hast

Lg

Ok-
und das Loch bleibt dann? Steigt da nichts auf, also Keime o.ä.?

LG!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 23:06
In Antwort auf xjaanbosx

Puuuh-
so eine tapfere Maus!!! Whoa- ich bin gerade wirklich hin un her gerissen... es klingt so unkompliziert und souverän, was Du von der Behandlung und Deiner Maus schreibst... andererseits- ich weiß nicht, ob mein Sohn das so hinbekäme...

Vielen Dank für Deine Erfahrungen! Ganz liebe Grüße!

Wenn ich ehrlich bin,
Ich kann es heute noch nicht glauben, wie "einfach" die Sache war.

Sie war in dem Moment so groß, hätte man mir einen Zahn gezogen, ich wäre nicht so tapfer gewesen.

Ich hatte sie 2 Tage etwas darauf vorbereitet, dass wir zum Arzt gehen, wegen dieser Blase und, dass es eben auch sein kann, dass der Zahn so "böse" ist, dass er vielleicht raus muss, damit er sie nicht mehr ärgern kann. Und das hat sie irgendwie wohl überzeugt, auch wenn ich beim Gedanken daran am liebsten geweint hätte.

Ich glaube, so etwas steht und fällt wirklich mit dem team beim Zahnarzt. Gut, wenn er den kinderzahnarzt schon kennt, wir waren dort zum ersten mal, da wir bisher immer bei meinem normalen waren. Aber die haben da so eine Routine, das strahlt auf die Mäuse aus - ehrlich.

Ach Mensch, ich kann mich so in deine Situation reinversetzen, das ist wirklich fies, gerade jetzt wenn Wochenende ist.

Was ich bei uns gut fand, dass die Ärztin gleich gehandelt hat. Sprich, nach der Diagnose nicht noch einen separaten Behandlungstermin ausgemacht hat. Die zeit dazwischen ist mit das fieseste.

Ach ja, und um Candy recht zu geben: Bestechung ist zusätzlich Gold wert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 23:09
In Antwort auf xjaanbosx

Ok-
und das Loch bleibt dann? Steigt da nichts auf, also Keime o.ä.?

LG!

Hmm,
Da hieß es bei uns, das macht man nicht (mehr), da dadurch quasi eine Schwachstelle entsteht, die nicht richtig gereinigt werden kann und so die Kariesgefahr steigt.

Und Platzhalter werden wohl bei den frontzähnen nicht benötigt. Das war auch damals die einhellige Aussage von Zahnärzten, die ich über dr.google gefunden hatte (ja ja ich weiß - aber ich war verzweifelt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2013 um 23:22
In Antwort auf xjaanbosx

Ok-
und das Loch bleibt dann? Steigt da nichts auf, also Keime o.ä.?

LG!

Wenn der Zahn offen bleibt
Ist es nicht bedenklich! Klar kann ab und an mal was drin hängen bleiben, aber die Wurzel von Milchzähnen lösen sich ja auf. Von daher ist sie bald eh nicht mehr da!
In manchen fällen kann der zahn auch geschlossen werden. Da dein Sohn keinerlei schnerzen hat, kann es sogar sein das das Loch gefüllt wird!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2013 um 2:27

Das gleiche wie bei meiner tochter
der milchzahn wurde gezogen. es hiess das er raus muss, weil sonst auch der bleibende zahn sich verfärbt oder schaden nimmt. sie war aber schon 6, naja das ziehen war schon schlimm...erst die betäubung , dann der zahn der nicht raus wollte meine tochter ist echt wehleidig und voll der schisser, sie heult schon beim kleinsten kratzer.
lasst ihn ziehen , wenn der zahnarzt dazu rät. die ersten stunden danach waren schlimm, die betäubung liess nach und es tat wohl weh, aber schon 3h später war alles wieder ok und am nächsten tag ging sie auch wieder zur schule.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2013 um 2:36
In Antwort auf ano100

Das gleiche wie bei meiner tochter
der milchzahn wurde gezogen. es hiess das er raus muss, weil sonst auch der bleibende zahn sich verfärbt oder schaden nimmt. sie war aber schon 6, naja das ziehen war schon schlimm...erst die betäubung , dann der zahn der nicht raus wollte meine tochter ist echt wehleidig und voll der schisser, sie heult schon beim kleinsten kratzer.
lasst ihn ziehen , wenn der zahnarzt dazu rät. die ersten stunden danach waren schlimm, die betäubung liess nach und es tat wohl weh, aber schon 3h später war alles wieder ok und am nächsten tag ging sie auch wieder zur schule.

Bei uns hat das auch eine zahnärztin
gemacht die nur kinder behandelt.überm behandlungsstuhl lief ein zeichentrickfilm (interessierte meine aber nicht) und die ärztin war auch sehr vorsichtig, hat ihr alles kindgerecht erklärt...
ich denke auch , das es für uns mütter schlimmer ist , als für die kleinen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2017 um 0:54

Hallo Ihr Lieben. Die Beiträge sind schon etwas älter und mich würde sehr interessieren, wie das Zahn ziehen geklappt hat?!

Wir haben das selbe Problem. Doch aktuell weiß ich noch nicht ob der abgestorbene Schneidezahn aufgebohrt oder gezogen wird 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen