Home / Forum / Mein Baby / Ohje - Brief vom Finanzamt - Steuerklärung

Ohje - Brief vom Finanzamt - Steuerklärung

22. Oktober 2014 um 17:00

Wir haben heut Post vom Finanzamt bekommen, weil wir die Steuererklärung für 2013 vergessen haben abzugeben.
Wir können es uns derzeit nicht wirklich leisten, etwas nachzuzahlen und deswegen bitte ich um Erfahrung.

Mein Mann hat das ganze Jahr normal gearbeitet und sowohl eine private riester-rente wie auch Unfallversicherung.
Ich bekam 4,5 Monate ALG1 und 6 Monate Elterngeld. Zudem habe ich von Januar bis mitte März vom Amt aus an einer Fortbildung teilgenommen.
Wenn man jetzt noch die ganzen pauschalen, werbungskosten, fahrten etc berücksichtigt: wie stehen unsere Chancen, dass wir, trotz des elterngeldes, nicht ganz so viel zurück zahlen müssen? Oder vllt doch ein wenig zurück bekommen?

Gerade ein wenig verzweifelte grüße
P.S. ich werd das jetzt schnellstens einem Steuerberater übergeben.

Mehr lesen

22. Oktober 2014 um 17:43

Ich hatte
2013 4 Monate elterngeld erhalten und hab fürs ganze jahr dann 500 euro wieder bekommen.
Bei euch kommt es sicherlich auf die Höhe des elterngeldes an und ob ihr eine gemeinsame Steuererklärung macht, da ihr ja verheiratet seid. Da du alg bekommen hast, wäre es auch möglich, dass ihr plus minus null oder mit einem Guthaben aus der Sache kommt. Kommt allerdings mächtig auf eure Zahlen an.
Dein Mann sollte auf jeden Fall seinen arbeitsweg als Kosten nicht vergessen. Kleinvieh macht ja bekanntlich auch viel aus.

Wenn ihr die Erklärung nicht selbst macht, empfehle ich eher einen Verein als den Steuerberater, da die etwas günstiger sind. Falls ihr für 2012 einen Steuerberater bezahlt habt, könnt ihr das auch absetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 17:53

1500??????
Also da würde ich mir beim nächsten mal gut überlegen, ob ich das überhaupt beantrage
Ich finde das mit diesem progressionsvorbehalt eine absolute Frechheit

Ich habe nur den mindestsatz von 300 bekommen. Mit viel bei seite legen ist bei uns leider nicht wirklich drin.
Gut, dann werde ich mich mal an einen lohnsteuerverein wenden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 17:55

Sorry
Laavia, ich habe auch eine Frage! Darf ich?

Warum sagen viele, dass sie wg. dem Elterngeld viel zurück zahlen mussten. Aber warum?

Ich habe fast 2 Jahre Elterngeld bekommen, also aufgesplittet. Wir mussten nichts bezahlen. Wir haben aber auch nix besonderes abzusetzen. Nur Businesskleidung, KM Pauschale, Kontoführungsgebühren, Versicherungen usw.

Haben wir was falsch gemacht? Wir haben sogar ne Kleinigkeit zurück bekommen.

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 18:13

Sema
Das mit dem zurückzahlen trifft nicht auf jeden zu. Aber gerade bei verheirateten ist das leider oftmals der fall.
Das elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Das bedeutet, dass es zwar steuerfrei ist, aber es erhöht die steuerschuld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 18:20


Ich hab noch von keinem in 3/5 gwhört, dass nachgezahlt werden musste. Ganz im gegenteil.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 19:24

Hey
Also bei uns war das so als ich elterngeld bekommen habe, mussten wir ca 800 euro zurück zahlen bei steuerklasse 3/5
Jetzt wo ich arbeiten wollte haben wir uns durch rechnen lassen was wir zurück zahlen müssten bei 18 std arbeit in der Woche.
Wir müssten jedes jahr ca. 900-1000 nachzahlen.
Frag mich nicht warum.
Meine Schwiegereltern müssen nie nachzahlen....
Also geh ich auf minijob basis arbeiten und müssen nichts nachzahlen.
Kack steuern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 19:41

Hmm
evey, das mit 3/5 und den nachzahlungen höre ich jetzt auch zum ersten mal.. In meiner Familie sind auch alle in Steuerklasse 3/5 und da musste noch nie jemand nachzahlen. Als wir noch Kinderlos waren, haben wir auch mehrere hundert zurück bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 19:42

Ich versuch's mal verständlich zu erklären
also steuerklasse 3/5 ist schonmal der idealfall.

dann ist es so, dass man als ehepaar zusammen ca. 16.000 euro als "freibetrag" hat. liegt man darunter (wir gehen vom einkommen und einkünften wie sozialleistungen aus), muss man in der regel nichts bezahlen. dazu musss ich kurz erklären: jeder ehepaartner hat seine 8.000 euro als freibetrag. wenn du jetzt z.b. von deinen 8.000 euro nur 5.000 euro zu verzeichnen hast. fallen die übrigen 3.000euro an deinen partner. daher insgesamt die 16.000 euro.

selbst wenn man über den 16.000 euro liegt, hat man möglichkeiten, kosten geltend zu machen. z.b fahrtkosten (dazu zählen auch monatskarten beim öffentlichen anbieter, bis zu 5.000km mit der bahn). bei fahrtkosten rechnet man immer nur die hinfahrt hin, die rückfahrt nicht. als pauschale rechnet das finanzamt mit 0,38 euro pro km. also, schön durchrechnen und immer angeben.

je nachdem, was ihr arbeitet, kann man auch dienstbekleidung oder putzmittel abrechnen.

dann kann man z.b. noch härtefälle angeben. meine eltern haben einen behindertenausweis (einmal 50%, einmal 60%), sowas auch undedingt angeben.

ich hoffe, du kannst zumindest mit diesen eckdaten etwas rechnen (dabei aber auch unbedingt die sozialleistungen berücksichtigen!).

bevor du aber zum steuerberater rennst, kannst du ja mal schauen, ob du das alleine hinbekommst. WISO (von denen gibts ne software) kostet kein großes geld. die erklären auch jede menge.

und noch eins: du kannst beim finanzamt auch einfach um aufschub bitten . da es um das jahr 2013 geht, würde ich bitten, bis märz oder mai nächsten jahres das ganze zu verlängern, dabei aber gleichzeitig auch unbedingt sagen, dass man das zusammen mit der steuer für 2014 abgibt. in der regel ist das finanzamt da sehr kulant und gewährt es auch. du musst das auch nicht begründen. einfach schreiben, du bittest um aufschub bis dann-und-dann.
sage aber auch gleich: mai ist die letzte deadline, bis dahin hat man so ne art schonfrist, die erklärung fürs letzte jahr zu machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 19:51

Wir haben
3/5 und hab das ganze Jahr Elterngeld bekommen. Mein Mann hat einige Werbungskosten und ich ne Riesterrente und wir müssen 650 nachzahlen. Ich denke ihr kommt nicht drum rum.

Wenn ihr Geld sparen wollt, spar dir den Steuerberater. Wenn du nicht ganz doof bist verstehst du auch das Elsterprogramm oder eines vom Aldi und Co. der Steuerberater trägt auch nur eure Zahlen ins Steuerprogramm ein. Ich denke ihr werdet jetzt auch nicht die Mega WK haben oder irgendwelche Kosten die total kompliziert sind. Die Programm erklären die auch einiges und sagen dir wenn was fehlt.

Schoko hat das ja auch schon super erklärt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 20:12
In Antwort auf selene_12148207

Ich versuch's mal verständlich zu erklären
also steuerklasse 3/5 ist schonmal der idealfall.

dann ist es so, dass man als ehepaar zusammen ca. 16.000 euro als "freibetrag" hat. liegt man darunter (wir gehen vom einkommen und einkünften wie sozialleistungen aus), muss man in der regel nichts bezahlen. dazu musss ich kurz erklären: jeder ehepaartner hat seine 8.000 euro als freibetrag. wenn du jetzt z.b. von deinen 8.000 euro nur 5.000 euro zu verzeichnen hast. fallen die übrigen 3.000euro an deinen partner. daher insgesamt die 16.000 euro.

selbst wenn man über den 16.000 euro liegt, hat man möglichkeiten, kosten geltend zu machen. z.b fahrtkosten (dazu zählen auch monatskarten beim öffentlichen anbieter, bis zu 5.000km mit der bahn). bei fahrtkosten rechnet man immer nur die hinfahrt hin, die rückfahrt nicht. als pauschale rechnet das finanzamt mit 0,38 euro pro km. also, schön durchrechnen und immer angeben.

je nachdem, was ihr arbeitet, kann man auch dienstbekleidung oder putzmittel abrechnen.

dann kann man z.b. noch härtefälle angeben. meine eltern haben einen behindertenausweis (einmal 50%, einmal 60%), sowas auch undedingt angeben.

ich hoffe, du kannst zumindest mit diesen eckdaten etwas rechnen (dabei aber auch unbedingt die sozialleistungen berücksichtigen!).

bevor du aber zum steuerberater rennst, kannst du ja mal schauen, ob du das alleine hinbekommst. WISO (von denen gibts ne software) kostet kein großes geld. die erklären auch jede menge.

und noch eins: du kannst beim finanzamt auch einfach um aufschub bitten . da es um das jahr 2013 geht, würde ich bitten, bis märz oder mai nächsten jahres das ganze zu verlängern, dabei aber gleichzeitig auch unbedingt sagen, dass man das zusammen mit der steuer für 2014 abgibt. in der regel ist das finanzamt da sehr kulant und gewährt es auch. du musst das auch nicht begründen. einfach schreiben, du bittest um aufschub bis dann-und-dann.
sage aber auch gleich: mai ist die letzte deadline, bis dahin hat man so ne art schonfrist, die erklärung fürs letzte jahr zu machen.

Schön erklärt!
Es gibt nicht per se eine Steuerklassenkombi bei der man keine oder viel Steuern zurückzahlen muss. Es kommt immer auf die individuelle Situation an, sprich was und welcher Höhe kann man absetzen. Wir haben seit 4 Jahren 3/5 und haben bisher immer -selbst im Jahr des Elterngeldbezuges- Steuern erstattet bekommen. Wir haben/hatten aber auch immer viele Sachen zum absetzten (zB Augen-OPbim Wert von 6.000, die voll als außergewöhnliche Belastung anerkannt wurde). Es kommt also immer auf den Einzelfall an und lässt sich nicht pauschalisieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 20:17
In Antwort auf xrumpelstilzchenx

Schön erklärt!
Es gibt nicht per se eine Steuerklassenkombi bei der man keine oder viel Steuern zurückzahlen muss. Es kommt immer auf die individuelle Situation an, sprich was und welcher Höhe kann man absetzen. Wir haben seit 4 Jahren 3/5 und haben bisher immer -selbst im Jahr des Elterngeldbezuges- Steuern erstattet bekommen. Wir haben/hatten aber auch immer viele Sachen zum absetzten (zB Augen-OPbim Wert von 6.000, die voll als außergewöhnliche Belastung anerkannt wurde). Es kommt also immer auf den Einzelfall an und lässt sich nicht pauschalisieren.

Klar
man kann das nicht pauschal über einen kamm scheren. wenn es so einfach wäre, müsste es nicht zig sach- und fachbücher zu steuerlücken usw. geben und steuerberater wären arbeitslos.

aber meiner erfahrung nach fährt man mit 3/5 immer besser als mit 4/4, und noch besser, als wenn man nicht verheiratet ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 20:27
In Antwort auf selene_12148207

Klar
man kann das nicht pauschal über einen kamm scheren. wenn es so einfach wäre, müsste es nicht zig sach- und fachbücher zu steuerlücken usw. geben und steuerberater wären arbeitslos.

aber meiner erfahrung nach fährt man mit 3/5 immer besser als mit 4/4, und noch besser, als wenn man nicht verheiratet ist.

War jetzt nicht an dich gerichtet
du hast das Steuersystem ja ganz gut verstanden Mir fällt nur immer wieder auf, dass so pauschale Fragen gestellt werden, die man ohne die Fakten zu kennen, so gar nicht beantworten kann. Z.B. hier: klar, viele müssen während des Elterngeldbezuges Steuern zurückzahlen, aber das ist kein muss und von verschiedenen Faktoren abhängig.

Und du hast recht, wenn einer der Eheleute mind. 60% des Familieneinkommens beiträgt und der andere entsprechend weniger, fährt man mit 3/5 am besten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 20:55

.
Also der Steuerberater hat uns ausgerechnet das wenn ich mehr als minijob verdiene wir immer nachzahlen müssen und wenn ich nur minijob mache müssen wir nicht nachzahlen. Ob es so ist kann ich die nächstes Jahr sagen :- D

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 21:16

Elterngeld unterliegt zwar dem Progressionsvorbehalt,
aber da du durch die ALG1 Monate ja eher "wenig" hattest, d.h. ein niedriges Einkommen und du 1,5 Monate gar keine Einkünfte hattest (wenn ich das richtig lese), dann sehe ich nicht so schwarz für euch.
Allerdings immer in Abhängigkeit von den Summen, die da eintrudelten.
Hau das durch einfach mal durchs Elster-Programm.

Bei uns war das Elterngeldjahr schon hardcore was die Rückzahlung angebelangte, weshalb wir auch gewartet haben, bis die Aufforderung kam und dann auch das Folgejahr gleich mitnahmen und dann nur 200 statt 1000 nachzahlen mussten.
Was hab ich geflucht über die 1000 , weil ich ja "mein" Elterngeld ja schon mit Steuerklasse 5 versteuert hatte und daher absolut am Durchticken war, dass ich das dann nicht "netto" beziehen darf, aber ändern kann man daran ja leider nichts, außer eben fluchen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 22:53

Vielen dank
für eure antworten.. über elster hatte ich das schon mal versucht, aber ich bin da nicht mehr so fit drin, vorallem was die riesterrente angeht. das hab ich noch nie gemacht und da lief alles schief...

wie weiter unten schon geschrieben, hab ich ja nur den mindestsatz an elterngeld bekommen. ich hoffe, das wirkt sich dann doch recht zu unserem vorteil aus..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2014 um 6:59
In Antwort auf laaviaxxvenator

Vielen dank
für eure antworten.. über elster hatte ich das schon mal versucht, aber ich bin da nicht mehr so fit drin, vorallem was die riesterrente angeht. das hab ich noch nie gemacht und da lief alles schief...

wie weiter unten schon geschrieben, hab ich ja nur den mindestsatz an elterngeld bekommen. ich hoffe, das wirkt sich dann doch recht zu unserem vorteil aus..

Nur den mindestsatz?
Soweit ich weiß, ist der steuerfrei. Google aber noch einmal nach! Und selbst wenn, wird da keine fette nachzahlung auf euch zukommen, wenn ihr sonst immer was rausbekommen habt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2014 um 7:06
In Antwort auf paditax

Nur den mindestsatz?
Soweit ich weiß, ist der steuerfrei. Google aber noch einmal nach! Und selbst wenn, wird da keine fette nachzahlung auf euch zukommen, wenn ihr sonst immer was rausbekommen habt!

Nee,
sorry! Fehlinformation. Auch der Sockelbetrag unterliegt dem Progressionsvorbehalt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2014 um 9:43
In Antwort auf laaviaxxvenator

Vielen dank
für eure antworten.. über elster hatte ich das schon mal versucht, aber ich bin da nicht mehr so fit drin, vorallem was die riesterrente angeht. das hab ich noch nie gemacht und da lief alles schief...

wie weiter unten schon geschrieben, hab ich ja nur den mindestsatz an elterngeld bekommen. ich hoffe, das wirkt sich dann doch recht zu unserem vorteil aus..

Du
hast doch bestimmt die Bescheinigung von deinem Anbieter von der Risterrente. Da stehen doch soweit alle Zahlen drauf die du ins Elster übertragen musst.

Was genau hat da nicht geklappt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2014 um 12:59


Wenn ihr eh knapp bei Kasse seid, würde ich nicht zum Steuerberater gehen, sondern lieber zum Lohnsteuerhilfering (weiß nicht, ob es das bei euch gibt). Das kostet nur einmalig Aufnahmegebühr, und dann einen Betrag, der sich nach dem Jahreseinkommen richtet. Denke, da fahrt ihr auf alle Fälle günstiger!
Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen