Home / Forum / Mein Baby / Omg gleich bei punkt 12, echt schrecklich und traurig

Omg gleich bei punkt 12, echt schrecklich und traurig

15. Dezember 2011 um 11:51

die lassen ein baby 22 woche auf dem bauch der mama sterben.

Mehr lesen

15. Dezember 2011 um 12:21

Sowas
ist nicht Traurig ...



sowas ist unmenschlich .. asi .. dämlich .. bescheuert .. keine ahnung was es noch an wörtern gibt

glaube wäre ich die mutter gewesen hätte ich die da alle einzelnd umgebracht !

sowas unverschämtes an ärtzen gibts auch noch auf dieser welt .. sowas darf und kann nicht war sein di hatten wahrscheinlich einfach keine lust sich ums kleinezu kümmern .. oder wusste dass es schwerst behindert wird und wollten der mutter sowas nicht antun was weiß ich ... ich hätte die einzelnd aus dem fenster geworfen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 12:24

Wenn du
die wahl hättest dein kind sterben zu lassen was du grad geboren hast oder damit zu leben es könnte behindert sein aber hat ein recht zu leben wie du auch würdest du dich bestimmt für das kind endscheiden .. ich hatte schonmal so eine situatuation und ich hätte nie gedacht dass ich mich dafür endscheiden würde aber ich habs ! ...

jeder hat das recht zu leben und ich denke auch behinderte kinder sind glücklich und können glücklich sein und sind froh wenn sie leben dürfen .. liebst du es willst du dich auch drum kümmern ... wenn du 10 jahre lang ein gesundes kind hast was nach einem unfall behindert ist sagst du ja auch nicht .. geh weg oder sowas sondern liebst es und bist froh dass es lebt und da ist und du es manchmal glücklich machen kannst ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 12:27

Oh
Mein gott ist das schlimm!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 12:40

Um was ging es denn genau??
Ich arbeite auch auf einer frühchen-intensiv... Würd mich interessiere. Um was es genau ging?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 12:45
In Antwort auf sinja_11933208

Um was ging es denn genau??
Ich arbeite auch auf einer frühchen-intensiv... Würd mich interessiere. Um was es genau ging?


http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/aerzte-liessen-fruehchen-charlotte-sterben-1d152-51ca-71-964493.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 13:01


ja ... es ist ja auch nicht immer gesagt alles ist behindert was um die woche zur welt kommt .. auserdem kann ein kind auch noch nach der geburt behindert sein egal wie alt ... ärzte sehen auch nicht alles ...

ich sollte damals abtreiben weil mein kind angeblich nicht genug ernährung bekommt ich musste sogar schon ins krankehaus ... spätfolgen bla bla bla behinderungen wenn es zur welt kommt bla bla bla ....


ich habe mich trotzdem für das kind endschieden .. sie ist kern gesund war noch so gut wie nie krank und lebt ihr leben wie jeder andere normale gesunde mensch ! ... hätte ich abgetrieben hätt ich ein gesundes kind umgebracht ... nur weil ärzte *meinten* es würde behindert auf die welt kommen .. tja ... man gut dass sie heute 1 jahr ist und gesund ist wie andere menschen auch
wenn es nach den ärzten gegangen wäre würde sie heute nicht leben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 13:49

In der 22.ssw...
Hat bis jetzt leider noch kein frühchen überlebt
Das problem dabei ist, dass lunge, darm, gehirn.. noch nicht für das überleben ausgereift sind...
Die babys schaffen es ev wenige tage, länger nicht... Somit quält man die kleinen nicht und lässt sie nach der geburt gehen... Es gibt eine grenze und die ist 23 0 ssw... Es ist jedoch ein sehr sensibles thema und gehört mit den eltern gut abgeklärt... Und gehört auf alle fälle nicht ins fernsehen!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 14:32

Ich sehe das
so ähnlich wie Sophi. Ich kann verstehen dass es für die Elten sehr, sehr schrecklich ist aber die Medizin hat ihre Grenzen.
Eine sehr liebe Freundin von mir hat ihr Kind in der 24 Ssw bekommen die Ärzte haben alles menschenmögliche getan um das Leben des Mädchens zu retten.
Heute ist sie 3, sie kann nicht laufen, nicht sprechen, nicht schlucken und es tut mir jedes Mal aufs neue weh wenn ich sie so sehe....
glg aus Tirol, Kate

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 14:32


Ich denke einfach man muss in solchen traurigen Fällen auch einfach mal das Herz "ausschalten " Klingt hart, aber viele schreiben hier Ihre Emotionen resultierend daraus, weil sie selber Mutter sind.

Wäre meine kleine so früh zu Wel gekommen, hätte ich sie gehen lassen. Ich hätte ihr damit sicher keinen Gefallen getan , wenn ich sie zwanghaft am leben gelassen hätte... angeschlossen an Maschienen, evtl viele viele Operationen und bestimmt Spätfolgen !
Ich glaube nicht , das man den Kindern damit einen Gefallen tut
Es ist hart, es ist ungerecht, es ist verdamt traurig .... aber das ist die Natur. Auch die Medizin hat seine Grenzen .
Was hätte dieser kleiner Mensch alles über sich ergehen lassen müssen ?

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 14:34

Ich glaube kaum
das die Ärzte es einfach "abhaken" und nach Hause gehen !
Viel dieser Ärzte haben selber Kinder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 14:35

Ach ja
Weil RTL immer auf Konfrontation ist!
Man zeigt so schockierende Sachen, weils genug Leute gibt die es sich ansehen!
Es ist nicht schön was da passiert ist, aber naja ich finde es schlecht rescherchiert und dargestellt!

Naja jedem das seine!

Lg Sterillium

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 14:42

Die Ärzte müssen
in solchen Fällen ja auch einen klaren Kopf bewahren ! Was bringt es , wenn der Arzt mit anfängt zu heulen ? Du weißt doch gar nicht , wie es "in" dem Arzt aussieht ! Was er fühlt, was er denkt ... Du weißt nicht ob er vllt in Behandlung ist, um all das zu verarbeiten , was er täglich mit ansehen muss.

Ich finde deine Aussage unfähr ! Klar wird es einige geben, die damit besser umgehen, und in deinen Augen die Sache "abhaken"...

Aber ich glaube kaum, das ein Arzt , der selber Kinder hat, di eSache abhakt und keinen Gedanken mehr daran verschwendet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 15:29

Die ärzte
Sibd an die regeln des krankenhauses gebunden, sie können nicht den helden spielen. Es muss im gesetz was geändert werden und nur weil wor es emotional schrecklich empfinden, sind die ärzte nicht die bösen.

Ich denke, dass keiner eigentlich will, dass das baby stirbt, aber ich würde mein baby wohl gehen lassen, damit es nicht zu arg leiden muss

Die mutter muss es entscheiden können, jede für sich.

Ich denke, dass die ärzte schwer daran zu knabbern haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 15:38

Hm
klar ist das emotional gesehen hart für die eltern, aber medizinisch, moralisch und ethisch absolut vertretbar. ein kind hat in der 22 ssw so gut wie keine überlebenschance. erst ab der 23.ssw, in manchen häusern sogar erst ab der 24.ssw. erst ab dann kann man von einer geringen überlebenschance ausgehen, und erst ab dann wird auch "etwas gemacht". selbst in dieser ssw tragen die kinder häufig hirnschäden davon, ausgelöst durch hirnblutungen usw. solche behinderungen können durchaus lebensunwürdig sein für die armen kinder. leider

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 16:49


gefällt mir . war mit abstand der beste beitrag in diesem thread.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 17:06

Ich...
muss mich billyeve da echt anschließen, auch wenn ich keine Ärztin bin!
Ich denke auch das die Ärzte dort diese Entscheidung nicht mit einem reinen Gewissen getroffen haben aber sie mussten es ebend wegen der Richtlinien!!

Mein Sohn ist nun auch schon fast zwei jahre Tod, auch damals sind dinge geschehen die ich als Mutter gerne anders gehabt hätte doch auch da lag die Entscheidungskraft alleine in den Händen der Ärzte!

Mein kleiner war auch ein Frühchen, geboren in der 27+3 SSW und noch dazu hatte er in der Schwangerschaft kein Fruchtwasser!

Es wurde zwar alles für ihn getan aber für meinen Geschmack war das zu viel!!
Er hat nur 18 minuten lang alleine gelebt und wurde dann 22 minuten reanimiert!
Ich hätte mir gewünscht das sie ihn mir zum Sterben einfach gebracht hätten und nicht noch 22 minuten lang versucht hätten ihn zurück zu holen!!
Es zerbricht mir immer und immer wieder das Herz wenn ich daran denke, aber auch ich wurde in diese Entscheidung nicht einbezogen!!

Was aber würde mir das Klagen bringen, selbst wenn es Schmerzensgeld geben würde, das macht einen doch auch nicht wieder Glücklich und bringt das Baby nie nie wieder!!!

Ich denke auch das es wieder nur ein anstoss von Rtl war damit nun jeder wieder auf diesen bösen Ärzten rumhackt!!

Langezeit war ich auch böse auf die Ärzte aber man muss ihre Richtlinie akzeptieren!!

Das andere was da noch passier ist, ist natürlich auch nicht toll und mein kleiner Schatz war in Tücher gewickelt und lag sogar in einem Kinderbettchen mit Kissen!!!

Ich glaube es ist wirklich nur um in die Medien zu kommen und in der hoffnung das viele Leute genau auf dieser Geschichte basierend auch schlecht denken und reden!!!

Ich finde das man das alles endlich mal ruhen lassen soll!!
Auch alle anderen Frühchenstationen die in letzter Zeit in den Medien waren sollte man nun doch ruhe gönnen!!!



Lg an euch Mamis Brina mit Lenny tief im Herzen und Finley im Bauch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 17:20

Wie schon erwähnt..
arbeite ich mit Frühchen... und ich hab mir in der SS viele Gedaken darüber gemacht, wie ich mich entscheiden würde...Unter der 25.SSW hätt ich nicht gewollt, dass etwas gemacht wird... Das klingt nun für einige hart, aber die Erfahrung die ich mit Frühchen gemacht habe, bringt mich dazu...
Das Risiko ist mir einfach viel zu hoch, dass es nach tage- oder wochenlangen kämpfen, diesen Kampf verliert...
Die kleinen müssen unzählige Eingriffe durchstehen, bekommen oft Bauchprobleme, Hirnblutungen, mehrmals täglich Blutabnahmen, kämpfen mit dem Atmen und müssen dadurch dauernd stimuliert werden, damit sie sich von ihren Atempausen erholen (ich erinnere mich an ein Baby, dass 48 Atempausen pro Stunde hatte).. Dazu kommen oft Infektionen, Rückschläge, Reintubationen, Bauch-OPs, Lumpalunktionen...
ich hatte Fälle, da haben wir uns gewünscht, dass es sterben darf... Denn irgendwann ist dies ethisch nicht mehr vertretbar!!!
Dieses Sterben muss dann aber würdevoll und einfühlsam vor sich gehen... Ich finde es zb schrecklich, dass das Baby keine Decke bekam!! Das darf nicht passieren!!

Ich bin unendlich dankbar einen gesunden Sohn neben mir liegen zu haben!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 18:05

Meine Tochter
kam in der 24ssw (23+2) zur welt und ich musste sie auch gehen lassen. Sie hat heute ihren 2geburtstag und todestag.
Die Ärzte meinten auch, dass sie höchstwahrscheinlich sehr leiden würde, wen man versucht sie zu retten und das sie Behinderung und Erkrankungen haben würde.
Ausserdem ist es in der Schweiz fest geregelt, das die Ärzte erst ab vollen 24ssw versuchen, das baby zu retten.
Ich habe mir auch immer gedanken gemacht, wieso ich nichts unternommen habe und hab sie einfach gehen lassen. Aber ich bin mir sicher, dass das der richtige weg war.
22ssw ist eindeutig zu früh. Da leiden die Eltern und vorallem das baby.
Ausserdem würden die Ärzte liebend gern in so einer Situation helfen können, aber es geht nicht. Meine hebamme und meine Ärztin damals haben auch mit uns geweint als die kleine auf die welt kam und wir sie auf den Armen hielten.
Die Ärzte sind auch nur menschen.
Ich habe zwar den Beitrag nicht gesehen, aber ich finde, sie haben richtig gehandelt.
Den Eltern wünsch ich ganz viel Kraft das alles durchzustehen und das sie hoffentlich auch bald einigermasse abschliessen können und lernen, damit zu leben.
Entschuldigt, falls ich durcheinander geschrieben habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2011 um 0:00


Hatte mein Mann auch schon. Er war Rettungsassi hat dann aber nach einem Schlüsselerlebnis beschlossen das er das nicht mehr machen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2011 um 0:05


So schlimm das vielleicht auch klingen mag:
Wäre mein Kind in der 22. SSW geboren worden, ich hätte es mir sogar gewünscht das man ihn mir zum sterben auf den Bauch legt, so wie es da passiert ist.
Klar kann man versuchen mit allen erdenklichen Mitteln diesen kleinen Körper am Leben zu erhalten, aber um welchen Preis? Leid für das Kind, behinderung, ein Leben als Pflegefall? Nein, das würde ich meinem Kind niemals antun wollen!
Da würde ich die Seele lieber wieder auf die Reise schicken, in einen anderen, stärkeren Körper...

Pah, da hab ich sogar Tränen in den Augen bei dem Gedanken das das meinem Magnus hätte passieren können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook