Home / Forum / Mein Baby / Osten/ westen - macht ihr da einen unterschied?

Osten/ westen - macht ihr da einen unterschied?

27. März 2014 um 12:06

Ich saß vorhin mit meinem kranken Kind beim Arzt im Wartezimmer als ich folgenden Gesprächsfetzen einer anderen Mutter aufschnappte:

"...der Opa ist da im Ossiland..."

Eine simple Aussage die wahrscheinlich nur wenig schockiert, doch mich brachte es zum nachdenken.

Warum wird noch immer in Ost/ West unterteilt?

Wie fühlen sich hier Ostdeutsche, die vielleicht heute in Westdeutschland leben, wenn man sie immer als Ossi betitelt? Oder die "Ossiwitze" über sich ergehen lassen müssen?

Macht ihr auch Unterschiede fest? Habt ihr Vorurteile?

Ich als geborene Ostdeutsche, welche nun seit fast 7 Jahren im Norden lebt, habe mir oft blöde Sprüche anhören müssen und wurde auch teilweise deswegen diskriminiert indem man mich nicht ernst nahm.
Aber ich weiß auch, dass es Leute in Ostdeutschland gibt, die über Westdeutsche herziehen. Meine Familie väterlicherseits sagten immer zu mir: "Komm uns ja nicht mit einem Wessi daher!"
Als Jugendliche fand ich das schon bekloppt....

Also...wie seht ihr das? Findet ihr es in Ordnung, dass man noch solche Unterschiede macht?
Leben wir nicht alle in einem Deutschland?

Bin auf verschiedene Meinungen gespannt....

Mehr lesen

27. März 2014 um 12:09

Nicht Unterschiede in den Personen
ich beurteile niemanden nach Ost oder West...aber ich ertappe mich oft dabei, wie ich sage "er/sie wohnt drüben"

Aber wenn ich schon sowas wie "Ossiland" höre, das ist für mich abwertend und ein No-Go. Ist doch auch rassistisch, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 12:25

....
Oft am schlimmsten finde ich echt dieses gebrabbel im Osten war alles so viel besser und ganz klassisch was die wessis immer behaupten was es im Osten nicht gab

Egal ob in der Nachbarschaft oder auf Arbeit es ist immer das selbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 12:28


mein Mann und ich kommen ja auch beide aus Sachsen, also "Ossiland", sind seit fast 15 und 10 Jahren hier in NRW
wir haben uns am Anfang ein dickes Fell zugelegt und gesagt, lass die anderen sich mit Lästereien aufhalten, wir überholen inzwischen rechts und das ist uns auch gelungen, mittlerweile verkörpern wir soviel Status dass sich Fremde oder Angestellte oder Kunden eh nicht trauen Ossisprüche in unserem Beisein zu reißen
mit Freundinnen mach ich aber auch ab und an Ossiwitze mit sächsischem Dialekt, allerdings in einer Runde wo eine blond ist, die andere aus Ostfriesland und die dritte aus Kasachstan kommen... viel Stoff für Witzeleien man muss das unter Freunden nicht so ernst nehmen
Deutschland ist für mich ein Land, auch wenn ich weiß dass es zwischen Ost und West genauso wie zwischen Nord und Süd sicher Mentalitätsunterschiede gibt
LG Dee

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 12:30

Ich hasse es
Ich bin wendekind 88geboren. Im Osten. Lebe immernoch im ehemaligen Osten und arbeite im Westen Ich habe ein paar Kollegen die sind natürlich "wessis" . Ich mache keinen Unterschied dazu war ich zu klein damals. Den höre ich mir sowas an wie: Ja bei dir da drüben Oder ich fahr nicht rüber ich kenn mich im osten nichts aus. Oder na sowas kennt ihr ja nicht Ne ist klar "wir" kennen das alles nicht "wir " leben ja schon seit über 20Jahren ohne Mauer aber is klar.
Oder : euer softeis schmeckt gut. Ich hasse es ehrlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 12:54


als ossi habe ich ne zeitlang in düsseldorf gelebt und kann beim besten willen nicht sagen, irgendwie ob meiner herkunft diskriminiert worden zu sein. im gegenteil. ich wurde herzlich von den düsseldorfern aufgenommen und unterhalte immer noch enge freundschaften.

als berlinerin in mecklenburg habe ich größere schwierigkeiten und kann nicht behaupten, dass ich mich hier in meck-pomm wohl und willkommen fühlen. bei aller mühe die ich mir gebe...bin halt nur die doofe boulette

gott sei dank gehts bald wieder nach hause. aber das ist ein anderes thema und gehört nicht hierher

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 13:01


hmmm. also ich mach da keine unterschiede. bin damals in der DDR geboren worden und lebe seid einiger zeit im südwesten von deutschland.

hatte aber schon in jugendtagen mehr "wessi"(bzw. "nordi")-kontakte als "ossi" kontakte.
bin mit denen irgendwie besser klar gekommen. damals haben viele meiner ossi- freunde/bekanntschaften nur gemosert und gemeckert und gejammert. ja ist auch so ein typisches klischee. traf da aber wirklich zu.

naja was soll ich sagen, meine mutter hat nen wessi-nordi als mann, meine schwester nen wessi-nordi als mann, ich nen wessi-wessi.

wobei es hier in der gegend wo ich wohne viele ossis gibt und die sind alle gut angesehen. sie haben teilweise ihre eigenen geschäfte, sind tüchtig, fleißig, nett, gutbürgerlich. so wie man es im ländle halt so macht.

bei freunden von uns ist sie wessi und er ossi. seine eltern leben auch hier. und wenn wir mal alle beisammen sitzen dann kommt da schon mal ein richtiger ossi klönschnack bei rum.

oder nachbarn bei uns. da ist sie auch ossi. und da waren mal die eltern zu besuch und man kam draußen so ins gespräch.... "ach... sie kommen auch aus den neuen bundesländern?...blabla..) ist eigentlich immer ganz witzig zu sehen.

also ich kann hier in meinem umfeld nicht feststellen das es dahingehend irgendwelche diskriminierungen gibt, oder unterschiede gemacht werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 14:03

Ich stamme ursprünglich aus dem erzgebirge
Lebe jetzt schon länger in Bayern als ich dort gelebt habe.

Als ich 1994 her zog gab es tatsächlich eine gewisse Distanz, die aber oft einer Unwissenheit/Neugierde/Unsicherheit entsprang. Wenns hoch kommt wurde ich vllt 5mal herkunftsbezogen beleidigt. Das waren dann aber immer solche Vollpfosten, daß das direkt an mir abprallte.

Generell bin ich nicht gleich beleidigt, wenn im normalen Gespräch das Wort Osten zB fällt. Meist meint das Gegenüber es nicht böse - so meine Erfahrung. Und dadurch das ich so locker damit umgehe und nicht jedes Wort auf die Goldwaage lege, bin ich bisher seltenst dumm angemacht worden.

Wenn ich jemandem etwas aus meiner Kindheit erzählen möchte, dann muß ich eben auch genauer werden wo ich aufgewachsen bin (nicht im Osten, sondern im Erzgebirge )

Sicher gibt es immer noch Menschen, die diesem Thema gegenüber nicht offen sind. Aber die sind mir herzlich egal. Denn: egal wo - Idioten sterben nie aus

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 14:08

Nö,
ich mache da auch keine Unterschiede. Bin 1986 geboren und für mich war in meinem Denken das immer ein Deutschland und kenne es nicht anders. Ich komme aus NRW und wohne auch noch dort, aber mein Opa kommt aus Meck-Pomm
Was allerdings nicht ok ist, ist das immernoch unterschieden wird bei den Löhnen usw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 14:34

Ich bin ursprünglich "Ossi"
und lebe seit viereinhalb Jahren im Westen. Blöde Sprüche kommen durchaus gelegentlich und ich ärgere mich auch darüber. Es ist einfach vollkommen albern, Ost- und Westdeutsche wie verschiedene Zivilisationen zu behandeln. Freilich gibt es dadurch, dass unsere Eltern und Großeltern nun einmal verschiedene Lebensbedingungen hatten, manchmal Unterschiede im Lebensstil - Gewohnheiten, die sich halt eingeschliffen haben. Aber deswegen sind wir doch längst keine anderen Menschentypen.

Am allermeisten nervt mich übrigens, dass im Westen immernoch viele davon ausgehen, dass "Ossi" automatisch sächsisch bedeutet und erwarten, dass "Ossis" grundsätzlich sächsich sprechen. Wie oft hab ich schon zu Ohren bekommen: "Was? Du bist aus dem Osten? Das hört man ja gar nicht!"

Die typisch ostdeutschen Vorurteile gegenüber "Wessis" sind natürlich ebenso schlimm... Auch wenn ich zugeben muss, dass ich die auch hatte bzw. sie sich mir teils sogar bestätigt haben. Mir ist aber klar, dass man die Einwohner der alten Bundesländer ebensowenig über einen Kamm scheren kann wie die der neuen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 19:24

Ich hab einen Ossi geheiratet.......
es gibt viele Dinge die uns unterscheiden....gerade wie wir aufgewachsen sind...aber ich empfinde das nicht als negativ....genauso finde ich es interessant wie Leute in anderen Teilen von D aufgewachsen sind...in den Bergen...am Wasser...usw usw....alles was sich von meiner Heimat unterscheidet ist doch anders interessant....ohne es abwerten zu wollen...

Ostfriesen sind lange durch den Kakao gezogen worden....die Schwaben wegen ihrem Geiz usw....jede Region hat doch was....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 21:36

...
Bei uns hier hört man auch oft genug Sprüche von wegen
"die bekloppten Wessis"
"Die Wessis haben doch keine Ahnung, wie es bei uns zu geht!"

usw

Die Wahrheit ist, bis heute habe ich, an der ehemaligen Ost/westdeutschen Grenze lebend, relativ wenig Bekanntschaft mit Leuten aus den alten Bundesländern gemacht. Mal an der Kasse im Supermarkt, mal, wenn die Bayern Feiertage haben und zu uns zum Shoppen kommen, hier und da mal der Freund eines Bekannten usw. oder eben wenn ich selbst verreise.

Mal abgesehen vom Dialekt habe ich noch nie einen Unterschied feststellen können, allerdings habe ich mir z.B. in München schon oft genug Ossiwitze anhören müssen, die der ein oder andere sicher nicht mehr lustig gefunden hätte, weil sie vollkommen unnötig waren.

Ich habe dann meist noch eins drauf gelegt, zum Beispiel mit,
"Ja, da wo ich herkomme, gibt es solche neumodischen Dinge wie Heizung oder Telefon noch nicht, wir haben einen Kachelofen und schreiben Telegramme."
oder
"Als ich neulich vom Dorf auf den Markt in die Stadt gefahren bin, habe ich unseren 2 PS starken Planwagen vollgeladen..."

Da versteht dann meistens auch der letzte, dass er sich lächerlich macht, wenn er mit hinterwäldlerischen Ossi/Wessigerede daher kommt. Und wenn ich dann (eigentlich hochdeutsch sprechend) meinen sächsischen Dialekt auspacke und mich keiner mehr versteht, lachen alle noch einmal und dann hat sich das gegessen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2014 um 0:59


Ohhh ich mag das Thema.
Einfach weil es mir spass macht meinen Mann (Ossilein) gelegentlich damit aufzuziehen weil er so schön drauf anspringt *hihi*

Aber eigentlich mach ich da natürlich keine Unterschiede, sonst hätt ich den Mann ja nicht geheiratet und 2 Halbossis von ihm bekommen

Meine Schwiegermutter scheint aber doch Vorurteile zu haben, oder wenigstens gehabt zu haben, da kamen als wir heirateten schon so sprüche in die Richtung und die Hochzeit wollten sie auch boykottieren - haben sich geweigert zu kommen - und hinterher standen sie doch vor dem Standesamt als wir rauskamen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2014 um 1:08

.....
Ich komme aus hessen. Und kenne solche Sprüche eigentlich gar nicht gegen "ossis" kenne einige und wieso sollte ich Unterschiede machen. Manche mag ich manche nicht so wie es mir mit jedem geht
.

Nur irgendwie merkt man es sofort wenn jemand aus dem osten kommt. Irgendwie ähneln sie sich auf eine Weise. Meine ich gar nicht negativ

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2014 um 6:58

Ich
Komme ursprünglich ziemlich weit aus dem Westen da ist diese Thematik total an mir vorbei gegangen und ich hab die Sprüche gar nicht verstanden wie ich nur nach Sachsen ziehen könne weil ich dort meine Ausbildung gemacht habe. Dort allerdings waren es die "ossis" selbst die immer wieder mit dem Unterschied anfingen. Oft hieß es dann in Diskussionen das sie keine Chance hätten die wessies wären ja grad in der Überzahl. Weil ich nun selbst nen bisschen so spreche meint nun jeder ich komme daher und guckt dann blöd wenn ich sag dass ich aus Heidelberg bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen