Home / Forum / Mein Baby / Osteopath...beim wem hats geholfen??

Osteopath...beim wem hats geholfen??

4. September 2009 um 20:28

Hallo an alle,
unser Kleiner ist jetzt 10 Wochen alt und hat laut Hebamme eine 3-Monats-Kolik. Bis vor ca. 3 Wochen waren es "nur" Bauschschmerzen und er hat vor Schmerzen mit seinen Beinchen gestrampelt und natürlich geschrien wie am Spieß. Jetzt ist es aber so, dass er drückt wie ein Verrückter, aber nichts kommt (ihr wisst schon), so dass ich ihm erst den After massiere und danach, wenns ganz schlimm wird, mit dem Fieberthermometer nachhelfen muss. Danach gehts ihm wieder gut und seine Augen leuchten...
Nun meinte meine Hebamme, dass wir ihn mal beim Osteopathen vorstellen sollen, weil alle Mittelchen (Lefax, Kümmelzäpfchen, Fenchel-Anis-Kümmel-Tee etc.) nicht helfen. Wir haben sogar vom KiA Mutaflor verschrieben bekommen, das auch nicht genützt hat.
Am Mittwoch kommender Woche haben wir nun einen Termin beim Osteopathen, weil unsere Hebamme auch meinte, er würde sein Köpfchen immer leicht schräg halten.
Vielleicht gibts unter euch jemanden, die das gleiche Problem hatte und bei der nach dem Besuch beim Osteopathen das Problem gebessert hat?!

Vielen Dank schonmal

knuffi

Mehr lesen

4. September 2009 um 22:41

Also..
..schnell zur Welt gekommen ist er auf jeden Fall. Nach gut 3,5 Stunden im Krankenhaus war er plötzlich da..das ganze aber genau einen Monat zu zeitig..
Ich hoffe echt, dass die Behandlung eine Besserung bringt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2009 um 23:00

..
Dass er den Kopf leicht schräg hält ist mir gar nicht aufgefallen. Aber die Hebamme hat uns während der Babymassage beobachtet und meinte, dass es so wäre. Er liegt auch nicht gern auf dem Rücken, so dass wir ihn im Moment nur widerwillig auf dem Bauch (mit Angelcare) schlafen lassen. Er hat teilweise solche Schmerzen, dass er nach nur 45 MInuten schlafen schreiend aufwacht und durch das ganze Babybay oder den Laufstall robbt. Nur stillen bringt ihn dann zur Ruhe..aber laut Hebamme soll ich mindestens 2 Stunden Pause zwischen dem Stillen lassen, sonst würden sich neue und alte Milch vermischen und es gäbe noch mehr Bauchweh.. ein Teufelskreis..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2009 um 10:08

Hat bei uns
sowas von ueberhaupt nicht geholfen, obwohl die Hebi uns geschickt hatte. War aber von Anfang an skeptisch, weil Kinder in vielen weniger Schwellenlaendern, in denen sie viel getragen werden, WENIGER schreien, nicht mehr. Obwohl der Geburtsvorgang sich ja kaum von dem hier unterscheiden duerfte, es also mindestens ebenso viele "Verrenkungen" geben muesste...
Eine Freundin von mir ist selber manuelle Therapeutin und sagt, man faende bei jedem Menschen "Asymmetrien" und "Verschiebungen", aber in den seltensten Faellen sind die auch fuer das fruehe Schreiverhalten von Saeuglingen ursaechlich.
Macht fuer mich Sinn.
Das Schreiverhalten hat eher mit dem unausgereiften Nervensystem der Kleinen zu tun, Tragen hilft da natuerlich, oder aber auch ein Elternteil, der durch den Gang zumOsteopathen den "Glauben" wiederfindet und damit besonnener und positiver mit dem Kind umgehen kann.
Was nicht heissen soll, dass es manchmal wirklich daran hakt... die Fuelle der Faelle halte ich aber fuer verdaechtig und die gehaeufte Diagnosestellung asschliesslich in Deutschlanf fuer eine Modeerscheinung.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2009 um 11:05

Bei uns hat es sehr...
...geholfen, jedoch waren eine Reihe von Behandlungen notwendig.

Mein Jonah hatte das sogenannte KISS Syndrom und wir waren bestimmt 8 Mal bei unserer Osteopathin.

Jonah hatte ne halbe Stunde nach jedem Essen Bauchweh.
Lag ausschließlich in der Fechterstellung
Und überstreckte sich regelmäßig.
Sab und die ganze Linie machten die Krämpfe nur noch schlimmer, dann musste er zusätzlich auch noch ständig spucken.
Leider half ihm auch die Tragerei nicht bei den Schmerzen.
In eine Richtung konnte Jonah überhaupt nicht gucken er hatte eine totale Blockade.

Die Zeit bei Petra (die Osteopathin) war die ersten 5 Minütchen immer sehr schrecklich. Zunehmend wurde Jonah dann ruhiger. Nach der Behandlung schlief er meist 4 Stunden am Stück, was sonst nie der Fall war.
Die ersten 3-4 Tage nach der Behandlung waren dann jeweils der absolute Horror. Bis zum Tag 10 nach der jeweiligen Behandlung wars dann wieder bissl besser. Ab dann wurde es bis zur neuen Behandlung am Tag 14 wieder richtig schlimm.
Insgesamt wurde es aber ab der 3 Behandlung immer ein bisschen besser.

Also solltest du dich dafür entscheiden, muss du dich wirklich ganz drauf einlassen und nicht direkt abbrechen. Hierbei geht es ja nicht um ein Klick und alles funktioniert wieder...

Wünsche euch ganz viel Glück!
Liebe Grüße
Lin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest