Home / Forum / Mein Baby / Osteopathen Halsabschneider??? Bitte dringend um Erfahrungen!

Osteopathen Halsabschneider??? Bitte dringend um Erfahrungen!

13. März 2010 um 13:28

Hallo!
Meine kleine Tochter ist 4 Monate alt und hat eigentlich schon immer tagsüber Schlafprobleme!
Mein Kinderarzt nimmt dieses Prolem leider nicht allzu ernst und so bin ich auf die Idee gekommen mich mal an einen Osteopathen zu wenden.
Bisher stand ich nur per email mit ihm in Kontakt und er meinte dass er natürlich keine Ferndiagnose stellen kann, aber dass es sich anhand meiner Schilderungen so anhört als hätte sie ein Geburtstraume das man mit der Cranio Sacrale Therapie behandeln kann.
So, nun meineFrage, würde da schon gerne nen Termin ausmachen um meiner Kleinen so vielleicht helfen zu können, hab aber Angst, dass ihr da dann nur ne Krankheit "angedichtet" wird um mir das Geld aus der Tasche zu ziehen, obwohl sie in Wirklichkeit gar nix hat.
Oder ist es schon so, dass so ein Osteopath dann auch gegebenenfalls sagt "sorry, aber da kann ich nicht weiterhelfen"!
Bin für jede Antwort dankbar!!!

Mehr lesen

22. März 2010 um 10:48

Ich selber...
habe keine Erfahrung mit Osteopathen.
Aber: Eine Freundlin von mir war mit ihrer kleinen Schrei-Tochter dort, er hatte ihr ein KISS-Syndrom angedichtet, sie hatte aber gar kein KISS-Syndrom. Auf eine Nachfrage hin hieß es, das sei das Einzige was er abrechnen könne, somit hat er ihr diese Diagnose angedichtet. KRASS!!!!
Geburtstrauma hört sich schon mal sehr nach Frndiagnose und nach KISS-Syndrom vorprogrammiert an. Dass er sagt, "sorry, aber da kann ich nicht weiterhelfen"! glaub ich schon mal deswegen nicht, weil er ja davon lebt, dass er Leute behandelt.....
Allerdings weiß ich auch, dass Cranio-Sacrale Therapie durchaus helfen kann, muss nur von jemandem gemacht werden, der sich damit auskennt. Ich würde nicht wollen, dass jemand an meinem Säugling herumrenkt... Meine persönliche Meinung...
Gibt es noch mehr Symptome außer Schlafproblemen??? Wenn nicht, ist auch die Diagnose KISS-Syndr. fragwürdig.. Auch Geburtstrauma würde ich mit einem großen Fragezeichen versehen..
Allerdings muss man ja sagen: wer heilt, hat Recht, daher: vielleicht ist es für euch doch eine Alternative, wenn die Schulmedizin es nicht ernst nimmt.
Wenn Geld keine Rolle spielen würde, hätte ich Dir geraten, geh einfach hin und proboier's doch aus..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2010 um 14:28


Hallo!
Zuerst mal vielen Dank für Deine Antwort - ich dachte schon mir antwortet gar niemand mehr
Also nachdem ich alleinerziehend bin, wärs natürlich gelogen wenn ich behaupten würde "Geld spielt keine Rolle", aber wenn ich meiner Maus helfen kann dann geb ich auch mein letztes Hemd
Die Kleine war bis vor kurzem ein ganz schlimmes Spuckbaby, aber das hat dann von heut auf morgen ganz plötzlich aufgehört, sie ist ganz furchtbar schreckhaft und hat zudem schon ein leicht verformtes Köpfchen da sie nur auf der linken Seite schläft. Hab dann unseren Kinderarzt direkt auf das KISS-Syndrom angesprochen, aber er hat nur abgewunken und gemeint, dass ein wirkliches KISS-Syndom nur sehr selten vorkommt und dass ein Baby das darunter leidet den Kopf auf eine Seite nicht drehen KANN - meine Tochter WILL nur nicht
Hab echt keine Ahnung was ich machen soll, will meine Kleine schließlich nicht in die Hände von nem Pfuscher geben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2010 um 15:55
In Antwort auf lorena_12476990


Hallo!
Zuerst mal vielen Dank für Deine Antwort - ich dachte schon mir antwortet gar niemand mehr
Also nachdem ich alleinerziehend bin, wärs natürlich gelogen wenn ich behaupten würde "Geld spielt keine Rolle", aber wenn ich meiner Maus helfen kann dann geb ich auch mein letztes Hemd
Die Kleine war bis vor kurzem ein ganz schlimmes Spuckbaby, aber das hat dann von heut auf morgen ganz plötzlich aufgehört, sie ist ganz furchtbar schreckhaft und hat zudem schon ein leicht verformtes Köpfchen da sie nur auf der linken Seite schläft. Hab dann unseren Kinderarzt direkt auf das KISS-Syndrom angesprochen, aber er hat nur abgewunken und gemeint, dass ein wirkliches KISS-Syndom nur sehr selten vorkommt und dass ein Baby das darunter leidet den Kopf auf eine Seite nicht drehen KANN - meine Tochter WILL nur nicht
Hab echt keine Ahnung was ich machen soll, will meine Kleine schließlich nicht in die Hände von nem Pfuscher geben!

Vielleicht
kannst Du Dir erstmal eine Zweitmeinung vom Schulmediziner holen?
Spucken und Schreckhaftigkeit sind meines Wissens keine KISS-Symptome. Dass das Spucken besser wird liegt denke ich an zunehmender Reife des Verdauungstraktes... Dass das Köpfchen schief wird, wenn sie nur auf einer Seite schläft ist normal, Frage ist tatsächlich KANN sie es nicht drehen oder WILL sie nicht... Versuch doch mal selber vorsichtig das Köpfchen zur anderen Seite zu drehen, wenn sie es ohne Murren mitmacht und nicht die Schulter oder gar den Oberkörper bei der Kopfdrehung "mitnimmt" dann denke ich ist es so, dass sie einfach nur eine Lieblingsseite hat.. Oder hat der Kinderarzt es auch schon probiert?
Wenn der Kopf sich nicht drehen läßt dann kann es tatsächlich sein, dass sie irgendwine Blockierung in der Halswirbelsäule hat... sei es meinetwegen auch das KISS Syndrom..
Das KISS-Syndrom wird aus Schulmed. Sicht nicht wirklich anerkannt, das ist das Problem der Kinderärzte dabei... Allerdings ..wenn die Kleine sehr leidet würde ich glaub ich trotz meiner eher skeptischen Meinung zu Osteopathen oder anderen alternativen Heilmethoden es zumindest mal probieren... Wie gesagt, letztlich ist es so: wer heilt hat Recht. Du bist ja bei der Untersuchung dabei und ein guter Osteopath müsste doch so einfühlsam sein, dass er erklärt, was er tut und Du kannst dann ja immer noch intervenieren..
Ich stand tatsächlich auch mal kurz davor zu einem zu gehen, da mein Kleiner einige Tage lang den Kopf richtig schief hielt und der Kinderarzt auch nicht wirklich drauf einging... Das hat sich aber rasch gelegt und ich hab's sein lassen. Hätte es weiterbestanden hätte ich's glaub ich gemacht. Wie auch immer Du Dich entscheidest, alles Gute euch 2!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2010 um 18:59
In Antwort auf riitta_12271295

Ich selber...
habe keine Erfahrung mit Osteopathen.
Aber: Eine Freundlin von mir war mit ihrer kleinen Schrei-Tochter dort, er hatte ihr ein KISS-Syndrom angedichtet, sie hatte aber gar kein KISS-Syndrom. Auf eine Nachfrage hin hieß es, das sei das Einzige was er abrechnen könne, somit hat er ihr diese Diagnose angedichtet. KRASS!!!!
Geburtstrauma hört sich schon mal sehr nach Frndiagnose und nach KISS-Syndrom vorprogrammiert an. Dass er sagt, "sorry, aber da kann ich nicht weiterhelfen"! glaub ich schon mal deswegen nicht, weil er ja davon lebt, dass er Leute behandelt.....
Allerdings weiß ich auch, dass Cranio-Sacrale Therapie durchaus helfen kann, muss nur von jemandem gemacht werden, der sich damit auskennt. Ich würde nicht wollen, dass jemand an meinem Säugling herumrenkt... Meine persönliche Meinung...
Gibt es noch mehr Symptome außer Schlafproblemen??? Wenn nicht, ist auch die Diagnose KISS-Syndr. fragwürdig.. Auch Geburtstrauma würde ich mit einem großen Fragezeichen versehen..
Allerdings muss man ja sagen: wer heilt, hat Recht, daher: vielleicht ist es für euch doch eine Alternative, wenn die Schulmedizin es nicht ernst nimmt.
Wenn Geld keine Rolle spielen würde, hätte ich Dir geraten, geh einfach hin und proboier's doch aus..

Kann dir nächste Woche mehr berichten
Unsere Kleine leidet durch ein Geburtstrauma am KISS-Syndrom
Sie hatte die Nabelschnur um den Hals und ist deshalb im Beckenausgang stecken geblieben. Am Schluß musste sie mit der Saugglocke geholt werden. Sie konnte von selbst den Kopf nur auf eine Seite drehen, wodurch sie bereits mit zwei Monaten eine starke Schädelasymmetrie bekommen hat. Sie hat zwar nie geschrieen, war aber auch ein ausgeprägtes Spuckkind. Nun sind wir bereits seit fünf Monaten in Behandlung beim Orthopäden und Chiropraktiker, außerdem gehen wir seit drei Monaten zur Krankengymnastik. Diese Behandlungen wurden allerdings jetzt alle als "genesen" eingestellt. Trotzdem hat unsere Tochter noch eine leichte Kopfverformung und einen verspannten Nacken. Daher haben wir uns auf Anraten für nächste Woche einen Termin beim Osteopath geholt. Noch bin ich skeptisch und habe noch keine Ahnung was uns das kosten wird. Unser Kinderarzt meinte übrigens es wäre reine Geldmacherei und Abzocke. Trotzdem will ich mir zumindest die Vorschläge dort mal anhören. Werde dir gerne berichten wie es war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2010 um 9:19
In Antwort auf indigo_12294864

Kann dir nächste Woche mehr berichten
Unsere Kleine leidet durch ein Geburtstrauma am KISS-Syndrom
Sie hatte die Nabelschnur um den Hals und ist deshalb im Beckenausgang stecken geblieben. Am Schluß musste sie mit der Saugglocke geholt werden. Sie konnte von selbst den Kopf nur auf eine Seite drehen, wodurch sie bereits mit zwei Monaten eine starke Schädelasymmetrie bekommen hat. Sie hat zwar nie geschrieen, war aber auch ein ausgeprägtes Spuckkind. Nun sind wir bereits seit fünf Monaten in Behandlung beim Orthopäden und Chiropraktiker, außerdem gehen wir seit drei Monaten zur Krankengymnastik. Diese Behandlungen wurden allerdings jetzt alle als "genesen" eingestellt. Trotzdem hat unsere Tochter noch eine leichte Kopfverformung und einen verspannten Nacken. Daher haben wir uns auf Anraten für nächste Woche einen Termin beim Osteopath geholt. Noch bin ich skeptisch und habe noch keine Ahnung was uns das kosten wird. Unser Kinderarzt meinte übrigens es wäre reine Geldmacherei und Abzocke. Trotzdem will ich mir zumindest die Vorschläge dort mal anhören. Werde dir gerne berichten wie es war.

Hallo mami300709
Warst Du jetzt schon mit Deiner Kleinen beim Osteopathen?
Was kam raus und konnte er der Kleinen Maus irgendwie helfen?
Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2010 um 11:01
In Antwort auf lorena_12476990

Hallo mami300709
Warst Du jetzt schon mit Deiner Kleinen beim Osteopathen?
Was kam raus und konnte er der Kleinen Maus irgendwie helfen?
Lieben Gruß

Hat sich schon gelohnt
Hallo,
wir waren jetzt bei einer Osteopathin.
Zwar war das Umfeld und die Behandlung für uns etwas gewöhnungsbedürftig, da alles sehr "spirituell" angehaucht war, bin aber der Meinung das Geld war es wert.
Der erste Besuch hat uns mit Diagnostik 35 Euro gekostet. Die Folgebehandlungen kosten dann nur noch 25 Euro.
Sie hat die Kleine sehr gründlich untersucht und ihre Aussagen haben sich im mit denen unserer Krankengymnastin gedeckt. Bei uns geht es ja "nur noch" darum die Muskelverspannungen im Nacken und die Kopfform zu verbessern. Und ich finde man sieht sogar ein Ergebnis. Der Maus hat die Behandlung gut getan und ich finde, dass sich besonders optisch eine Besserung eingestellt hat.
Gegen unsere Vorbehalte haben wir uns jetzt noch einen Folgetermin geben lassen. Und da wir für den Orthopäden, den Chiropraktiker und die Hausbesuche der KG in der gleichen Größenordnung bezahlen mussten, ist uns der Osteopath das Geld auch wert. Da spare ich doch lieber an anderen Stellen, als an der Gesundheit meiner Maus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram