Home / Forum / Mein Baby / OT: Angst vor neuem Schuljahr

OT: Angst vor neuem Schuljahr

11. September 2015 um 20:21

Nicht mein Sohn, sondern ich.
Das letzte Schuljahr lief nicht besonders gut. Leistungen waren top, aber Sohn wurde immer mehr zum Außenseiter.
Wir haben auch einen Schulbegleiter beantragt, da es uns vom Autismuskompetenzzentrum nahegelegt wurde. Er wäre der einzige, der so etwas hat.
Heute verkündete sein vermeintlich bester Freund, dass er mit ihm nicht mehr befreundet sein will. Es ist aber nichts vorgefallen. Sohn meint, er würde scherzen. Ich befürchte fast, er meint es ernst.
Dienstag fängt bei uns die Schule an und mir graut es mehr als ihm momentan. Wir hatten letztes Jahr soviel durch.
Ich hab Angst, dass es noch schlimmer wird

Mehr lesen

11. September 2015 um 20:35

Oh mann
ich umarm dich mal virtuell! kinder können echt grausam sein und ich verstehe so gut, dass es dich innerlich fertig macht. Ist das der Freund, der ihn nicht zum Geburtstag eingeladen hat? Ich würde da das Gespräch mit den Eltern suchen (mit dem Vater verstehst du dich gut, oder?), dein Sohn soll zu mindest von seinem Freund eine Begründung bekommen. Leider weiss ich grad gar nicht, was ich dir sonst noch raten soll. Dein Sohn hat seine Diagnose noch nicht so lange, nun hat er bzw habt ihr etwas womit ihr arbeiten könnt. Vielleicht könnt ihr so erreichen, dass er sich im Sozialen einfacher tut. Und vielleicht wäre ein Klassenwechsel zu gegebener Zeit sinnvoll.., in eine Klasse, in der er nicht bereits "eine Position" hat. Ein Neustart sozusagen. Wäre das realistisch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2015 um 21:23
In Antwort auf shisha_12084166

Oh mann
ich umarm dich mal virtuell! kinder können echt grausam sein und ich verstehe so gut, dass es dich innerlich fertig macht. Ist das der Freund, der ihn nicht zum Geburtstag eingeladen hat? Ich würde da das Gespräch mit den Eltern suchen (mit dem Vater verstehst du dich gut, oder?), dein Sohn soll zu mindest von seinem Freund eine Begründung bekommen. Leider weiss ich grad gar nicht, was ich dir sonst noch raten soll. Dein Sohn hat seine Diagnose noch nicht so lange, nun hat er bzw habt ihr etwas womit ihr arbeiten könnt. Vielleicht könnt ihr so erreichen, dass er sich im Sozialen einfacher tut. Und vielleicht wäre ein Klassenwechsel zu gegebener Zeit sinnvoll.., in eine Klasse, in der er nicht bereits "eine Position" hat. Ein Neustart sozusagen. Wäre das realistisch?

Hallo,
Danke für die lieben Worte.
Das war ein anderer Freund und da ging Nichteinladung von Mutter aus.
In anderer Klasse wäre es leider dasselbe Problem.
Ich hoffe wirklich, ich mach mit umsonst einen Kopf und es wird nicht so schlimm.
Ein Schulbegleiter ist leider nochmal stigmatisierend,aber wenn er nun mal einen braucht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 10:01
In Antwort auf sisasausemaus

Hallo,
Danke für die lieben Worte.
Das war ein anderer Freund und da ging Nichteinladung von Mutter aus.
In anderer Klasse wäre es leider dasselbe Problem.
Ich hoffe wirklich, ich mach mit umsonst einen Kopf und es wird nicht so schlimm.
Ein Schulbegleiter ist leider nochmal stigmatisierend,aber wenn er nun mal einen braucht

Was ist mit
der lehrkraft? kann die das nicht irgendwie "auffangen"? hattest du mal kontakt mit dem/einem schulbegleiter? bzw. wer vermittelt die? die haben doch sicher erfahrungen damit, wissen tricks, wie eine solche stigmatisierung etwas abgeschwächt werden kann? lass dich beraten und sag ruhig, wie es dir als mutter geht. ich finde es wichtig, dass auch du begleitet wirst, es ist auch für dich schwer. weiss die klasse von der diagnose deines sohnes?

ich würde aber, sollte es sich nun wirklich bestätigen, dass der junge nicht mehr mit deinem sohn befreundet sein will, doch auch mit den eltern das gespräch suchen. einfach mal anrufen, so dass es die jungs nicht mitbekommen, sagen, dass dein sohn traurig ist etc.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 10:04

Hi,
er bekommt Logo, Ergo und Psychotherapie, also wirklich die ganze Palette.
Beantragt haben wir I-Helfer im Juli. Denke, das Jugendamt wird sich die Woche melden. Hab irgendwie Angst vor allem, was da jetzt auf uns zukommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 10:08
In Antwort auf shisha_12084166

Was ist mit
der lehrkraft? kann die das nicht irgendwie "auffangen"? hattest du mal kontakt mit dem/einem schulbegleiter? bzw. wer vermittelt die? die haben doch sicher erfahrungen damit, wissen tricks, wie eine solche stigmatisierung etwas abgeschwächt werden kann? lass dich beraten und sag ruhig, wie es dir als mutter geht. ich finde es wichtig, dass auch du begleitet wirst, es ist auch für dich schwer. weiss die klasse von der diagnose deines sohnes?

ich würde aber, sollte es sich nun wirklich bestätigen, dass der junge nicht mehr mit deinem sohn befreundet sein will, doch auch mit den eltern das gespräch suchen. einfach mal anrufen, so dass es die jungs nicht mitbekommen, sagen, dass dein sohn traurig ist etc.

Hi,
Wer die neue Lehrkraft wird, erfahren wir am Dienstag.
Die Direktorin weiß von der Diagnose. Sie hat auch die Sache mit dem I-Helfer in Absprache mit dem Sonderpäd. Dienst vorgeschlagen.
Ich bin mittlerweile gegenüber anderen Müttern selber so gehemmt, dass ich mich fast nicht traue, anzurufen. Es ist blöd, aber ich habe selber Angst vor Abweisungen. Hatte selber eine schlimme Schulzeit und hab auch mit Sohn, was andere Eltern und Kinder betrifft, viel durch.
Wobei ich sagen muss, dass er die Sache tougher nimmt als ich damals,

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 10:33
In Antwort auf sisasausemaus

Hi,
Wer die neue Lehrkraft wird, erfahren wir am Dienstag.
Die Direktorin weiß von der Diagnose. Sie hat auch die Sache mit dem I-Helfer in Absprache mit dem Sonderpäd. Dienst vorgeschlagen.
Ich bin mittlerweile gegenüber anderen Müttern selber so gehemmt, dass ich mich fast nicht traue, anzurufen. Es ist blöd, aber ich habe selber Angst vor Abweisungen. Hatte selber eine schlimme Schulzeit und hab auch mit Sohn, was andere Eltern und Kinder betrifft, viel durch.
Wobei ich sagen muss, dass er die Sache tougher nimmt als ich damals,

LG

Das ist völlig ok
dass da deine grenzen erreicht sind... ich sehe in meinem umfeld immer wieder eltern, die sehr darauf bedacht sind, dass ihre kinder immer den für sich einfachsten, vorteilhaftesten weg gehen können. Und wohl auch nicht besonders hilfreich wären...

Hat dein sohn ein hobby? kann er etwas soeziell gut? wäre es eine möglichkeit, ihm neben der schule ein "feld" zu schaffen, wo er erfolge verzeichnen kann? etwas, das sein selbstbewusstsein stärkt?

warum war deine schulzeit schwer? warum hast du dich nicht einfinden können damals? kannst du das nun so rückblickend sagen? und: hattest du hilfen? welche unterstützung hast du damals bekommen?

mit all den neuen hilfen für deinen sohn wird sich wahrscheinlich einiges ändern, es wird ihm nun geholfen. vertrau drauf, dass ihn das weiter bringt!

ich würde dir empfehlen, auch wenns dich einiges kostet, das gespräch mit dem lehrer gerade zu beginn zu suchen. ich finde es enorm wichtig, dass der lehrer deinen sohn und euch von anfang an kennt und gewisse sachen schnell erkennt und passend reagieren kann...

und denk vielleicht auch mal dran, wo DU HEUTE stehst. auch wenn du eine schwere schulzeit hattest, hast du nun deinen weg gemacht, oder? wenn ich an meine schulzeit zurück denke und an die personen, die es damals manchmal schwer hatten, fällt mir keiner ein, der heute nicht seinen weg gemacht hätte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 11:51

Hallo!
Ich kann dich sehr gut verstehen.
Aber ich kann dir eines zur Schulbegleitung sagen. Die meisten Kinder finden das sogar toll. Die haben damit weniger Probleme als sie Erwachsenen.
Vielleicht solltest du auch offener mit dem Thema umgehen. Ich meine nicht, einzele Mamas anrufen, sondern am Elternabend kurz sprechen.
Du musst nicht ins Detail gehen, aber die Eltern informieren dass dein Sohn Autist ist und ab sofort eine i-Kraft hat..
Du kannst ja um Tolleranz gegenüber deinem Kind bitten, das an einer Behinderung leidet und anbieten bei offenen fragen Antoert zu geben.
Ich bin mit dieser Vorgehensweise sehr gut gefahren und würde es nicht anders machen.
Ich weiss jetzt nicht mehr, wo ihr wohnt, aber es gibt noch dem MSD-Autismus hier in Bayern. Die betreuen autistische Schulkinder und beraten Lehrer u.s.w. Vielleicht hast du die Möglichkeit mit dem MSD eine Info-Stunde für die Kinder zu machen. Wenn die Kinder wissen, warum sich dein Sohn anders verhält, können sie evtl. besser damit umgehen.
Natürlich wird es Leute geben, die nicht tolerant sind, aber auf die kannst du und dein Sohn verzichten.
Sehr gut ist auch der Verein Autismus.de. Hier in Oberbayern werden viele Aktionen für Autisten angeboten. Wir haben vor kuzem das Klettern für unserem Sohn in einer klein Gruppe mit anderen Autisten ausprobiert. Erst fand es toll.
Vielleicht ist es für deinen Sohn auch ganz gut zu sehen, dass erst nicht der einzige Autist ist. Dass erst KEIN Alien auf dieser Welt ist.
Ich drück dir auf jeden Fall, dass es mit der Schulbegleitung klappt, denn das ist eine tolle Sache.
Falls du noch Fragen hast, wieder gerne per PN
LG
Tina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 14:13

Huhu
auch mir ist zum heulen. mir graut es auch vorm nächsten Schuljahr. ..meinem Sohn auch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 14:51
In Antwort auf shisha_12084166

Das ist völlig ok
dass da deine grenzen erreicht sind... ich sehe in meinem umfeld immer wieder eltern, die sehr darauf bedacht sind, dass ihre kinder immer den für sich einfachsten, vorteilhaftesten weg gehen können. Und wohl auch nicht besonders hilfreich wären...

Hat dein sohn ein hobby? kann er etwas soeziell gut? wäre es eine möglichkeit, ihm neben der schule ein "feld" zu schaffen, wo er erfolge verzeichnen kann? etwas, das sein selbstbewusstsein stärkt?

warum war deine schulzeit schwer? warum hast du dich nicht einfinden können damals? kannst du das nun so rückblickend sagen? und: hattest du hilfen? welche unterstützung hast du damals bekommen?

mit all den neuen hilfen für deinen sohn wird sich wahrscheinlich einiges ändern, es wird ihm nun geholfen. vertrau drauf, dass ihn das weiter bringt!

ich würde dir empfehlen, auch wenns dich einiges kostet, das gespräch mit dem lehrer gerade zu beginn zu suchen. ich finde es enorm wichtig, dass der lehrer deinen sohn und euch von anfang an kennt und gewisse sachen schnell erkennt und passend reagieren kann...

und denk vielleicht auch mal dran, wo DU HEUTE stehst. auch wenn du eine schwere schulzeit hattest, hast du nun deinen weg gemacht, oder? wenn ich an meine schulzeit zurück denke und an die personen, die es damals manchmal schwer hatten, fällt mir keiner ein, der heute nicht seinen weg gemacht hätte

Hallo,
er ist sehr intelligent.
Im Rechnen geht er in die nächsthöhere Klasse. Das macht ihn aber auch nicht beliebter.
Er geht ins Judo und das tut ihm wirklich gut. Auch handwerkelt er gern und macht bei Aktionen wie Hüttenbauen mit.
Privat hat er Gott sei Dank doch etwas Ausgleich.

Ich war in meiner Schulzeit sehr schüchtern und zerstreut. Auch hatte ich eine Matheschwäche und wäre fast auf der Sonderschule gelandet. Meine Gedanken waren immer woanders. Damals erhielt man einfach den Stempel "dumm" und das wars. Mobbing war an der Tagesordnung.
Hilfen gab es damals nicht. War dann auf der Hauptschule und habe irgendwann das Lernen aufgehört. Heute habe ich ein abgeschlossenes Studium.

Wäre ich heute in der Grundschule, würde vieles bestimmt anders laufen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 14:57
In Antwort auf tina19755

Hallo!
Ich kann dich sehr gut verstehen.
Aber ich kann dir eines zur Schulbegleitung sagen. Die meisten Kinder finden das sogar toll. Die haben damit weniger Probleme als sie Erwachsenen.
Vielleicht solltest du auch offener mit dem Thema umgehen. Ich meine nicht, einzele Mamas anrufen, sondern am Elternabend kurz sprechen.
Du musst nicht ins Detail gehen, aber die Eltern informieren dass dein Sohn Autist ist und ab sofort eine i-Kraft hat..
Du kannst ja um Tolleranz gegenüber deinem Kind bitten, das an einer Behinderung leidet und anbieten bei offenen fragen Antoert zu geben.
Ich bin mit dieser Vorgehensweise sehr gut gefahren und würde es nicht anders machen.
Ich weiss jetzt nicht mehr, wo ihr wohnt, aber es gibt noch dem MSD-Autismus hier in Bayern. Die betreuen autistische Schulkinder und beraten Lehrer u.s.w. Vielleicht hast du die Möglichkeit mit dem MSD eine Info-Stunde für die Kinder zu machen. Wenn die Kinder wissen, warum sich dein Sohn anders verhält, können sie evtl. besser damit umgehen.
Natürlich wird es Leute geben, die nicht tolerant sind, aber auf die kannst du und dein Sohn verzichten.
Sehr gut ist auch der Verein Autismus.de. Hier in Oberbayern werden viele Aktionen für Autisten angeboten. Wir haben vor kuzem das Klettern für unserem Sohn in einer klein Gruppe mit anderen Autisten ausprobiert. Erst fand es toll.
Vielleicht ist es für deinen Sohn auch ganz gut zu sehen, dass erst nicht der einzige Autist ist. Dass erst KEIN Alien auf dieser Welt ist.
Ich drück dir auf jeden Fall, dass es mit der Schulbegleitung klappt, denn das ist eine tolle Sache.
Falls du noch Fragen hast, wieder gerne per PN
LG
Tina

Hi Tina,
das ist super, dass es so vieles bei euch gibt. Bei uns hier ist die nächsten 50 km gar nichts für Autisten geboten. Sohn sagt selber, er hätte gern Kontakt zu anderen Autisten. Bei uns scheint es die leider nicht zu geben. Klettern ist allerdings seine Leidenschaft. Würden wir näher bei euch wohnen, wären wir sofort dabei.
Ich denke, ich werde gleich montags bei der Direktorin anrufen und nachfragen, ob sie schon etwas vom Jugendamt gehört hat, welche Lehrkraft er bekommt und wie wir weiter verfahren,

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 15:00
In Antwort auf elswedy

Huhu
auch mir ist zum heulen. mir graut es auch vorm nächsten Schuljahr. ..meinem Sohn auch...

Gehts bei euch
auch am Dienstag los?
Ich drück uns mal allen die Daumen, dass wir schwärzer malen als es dann wirklich ist.
Ihr bekommt auch bald eure Diagnose, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 15:34
In Antwort auf sisasausemaus

Gehts bei euch
auch am Dienstag los?
Ich drück uns mal allen die Daumen, dass wir schwärzer malen als es dann wirklich ist.
Ihr bekommt auch bald eure Diagnose, oder?

Montag
geht's bei uns schon los. ja in 3 wichen haben wir die exakte Diagnosegestern wurde ihm in die Hoden getreten weil er helfen wollte vor 2 Tagen haben sie ihn eingesperrt und geschlagen und sein Stab zerbrochen. er War die letzten 2 Wochen bei uns im Hort, das ist auch sein ehemaliger kiga. gestern hat es mir das Herz zerrissen. ich halte es kaum noch aus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 15:53
In Antwort auf elswedy

Montag
geht's bei uns schon los. ja in 3 wichen haben wir die exakte Diagnosegestern wurde ihm in die Hoden getreten weil er helfen wollte vor 2 Tagen haben sie ihn eingesperrt und geschlagen und sein Stab zerbrochen. er War die letzten 2 Wochen bei uns im Hort, das ist auch sein ehemaliger kiga. gestern hat es mir das Herz zerrissen. ich halte es kaum noch aus

Oh man
Es tut mir so leid, elsy.
Klingt schlimmer als bei uns. Fühl dich mal gedrückt
Wenn du dich mal ausk...willst, jederzeit auch gern per PN.
Solltet ihr die Diagnose kriegen, fällt erstmal viel Druck ab. Die Lehrer nehmen die Diagnose ernst und versuchen, zu helfen, wie es nur geht.
So war es zumindest bei uns seit der Diagnose.
Hoffe, ihr seit in einem guten SPZ oder KJP. Fehldiagnosen sind fatal. Hatten wir vor zwei Jahren,

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 18:30
In Antwort auf sisasausemaus

Hi Tina,
das ist super, dass es so vieles bei euch gibt. Bei uns hier ist die nächsten 50 km gar nichts für Autisten geboten. Sohn sagt selber, er hätte gern Kontakt zu anderen Autisten. Bei uns scheint es die leider nicht zu geben. Klettern ist allerdings seine Leidenschaft. Würden wir näher bei euch wohnen, wären wir sofort dabei.
Ich denke, ich werde gleich montags bei der Direktorin anrufen und nachfragen, ob sie schon etwas vom Jugendamt gehört hat, welche Lehrkraft er bekommt und wie wir weiter verfahren,

LG

Hey
Nicht nur die Rektorin anrufen sondern auch selber beim JA Druck machen.
Bei uns ging das auch nicht so leicht mit der Schulbegleitung. Es war ein harter Kampf, endlich eine mündliche Bewilligung zu bekommen.
Sei lästig im Amt, die müssen sich ja noch mögen, haupsache dein Sohn bekommt sein Recht.
Hast du denn schon einen SBA beantragt?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 19:08
In Antwort auf tina19755

Hey
Nicht nur die Rektorin anrufen sondern auch selber beim JA Druck machen.
Bei uns ging das auch nicht so leicht mit der Schulbegleitung. Es war ein harter Kampf, endlich eine mündliche Bewilligung zu bekommen.
Sei lästig im Amt, die müssen sich ja noch mögen, haupsache dein Sohn bekommt sein Recht.
Hast du denn schon einen SBA beantragt?
LG

Ja
Wir haben ihn heute erhalten und haben 60 GdB ( ) bekommen.
Musste sich auch erst mal setzen.
Irgendwie hab ich die Hoffnung, es könnte auch ohne I-Kraft klappen, aber das ist wahrsch. Illusion

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2015 um 20:04
In Antwort auf sisasausemaus

Ja
Wir haben ihn heute erhalten und haben 60 GdB ( ) bekommen.
Musste sich auch erst mal setzen.
Irgendwie hab ich die Hoffnung, es könnte auch ohne I-Kraft klappen, aber das ist wahrsch. Illusion

Hi
Ja, das ist ins ersten Moment schon hart, den Ausweis in der Hand zu halten.
Aber das mit der I-Kraft ist wirklich eine gute Angelegenheit. Wenn die beiden zusammenpassen, kann es nur bergauf gehen. Und es heisst ja nicht, dass er die Hilfe die ganze Schullaufbahn braucht. Also, Kopf hoch!
Unsere Kinder sind sehr intelligent, und das ist unser und ihr großer Vorteil. Bei richtiger Förderung können Asperger unheimlich viel lernen.
Denk auch mal über eine Mutter-Kind-Kur nach, in der auch dein Sohn Patient ist. Wir waren gerade in einer Klinik die auf Kinder mit ADHS und Autismus spezialisiert sind und es hat sehr gut getan. Die Therapeuten waren alle wirklich sehr gut und einig Tipps und vor allem Austausch mit anderen Eltern waren sehr gut.
LG
Tina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram