Home / Forum / Mein Baby / OT: Beziehungsfrage

OT: Beziehungsfrage

23. August 2014 um 18:35

Hallo ihr lieben, ich wusste nicht so richtig wie ich den Thread nennen soll

Also, bei meinem Freund und mir läuft es zur Zeit ziemlich schlecht in der Beziehung, wir streiten uns eigentlich ständig, ich kann es ihm nicht recht machen und er mir genauso wenig...das Thema Trennung steht schon längere Zeit im Raum, aber irgendwie können wir es uns auch nicht richtig ohne einander vorstellen Wir sind seit 11 Jahren zusammen und haben sehr heftige Zeiten miteinander durchgestanden, wir haben einen Sohn der im September 8 wird.
So, nun haben wir ein Haus (also offiziell gehört es meinem Freund), das ist sehr groß, hat drei Etagen und jede Etage ist eine komplette Wohnung...also mit mehreren Zimmern, Küche, Bad. Die obere Etage ist vermietet und auf der mittleren wohnen wir...die untere ist halb Keller, wo auch unsere Wachmaschiene steht und unsere Wäsche ist, die andere hälfte ist noch in Renovierung, d.h. steht schon länger still, da uns der Platz ja eigentlich reicht. Nun sind wir am überlegen den Rest unten schnell auszubauen und das einer von uns dann nach unten zieht...wir also quasi getrennt wohnen, allerdings in einem Haus (Vorteil auch wegen unserem Sohn) und uns dadurch eventuell wieder näher kommen könnten?
Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Modell gemacht? Ich bin ja eher ein bischen skeptisch, dass das gut geht, mein Freund findet die Idee total super. Würde gerne mal so wissen, was andere davon halten, könnt ihr euch vorstellen , dass soetwas funktioniert? Toll wäre natürlich, wenn jemand auch diese Erfahrung gemacht hat

Danke schonmal im Vorraus, Muni

Mehr lesen

23. August 2014 um 21:15

Schubs
In den abend

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 22:06

Wärt ihr dann getrennt oder noch ein paar?
wenn ihr euch dann trennen würdet, fänd ich die idee sehr blöd... was wäre, wenn einer von euch "besuch vom anderen geschlecht" hätte? man könnte sich immer zufälligerweise treffen und wirklich frei wär keiner von euch... wenn ihr euch nicht trennen wollt/werdet, könnte es durchaus eine lösung sein, die angespannte situation zu entspannen... überlegt euch doch mal genau, warum es dinge einfacher machen würde? vielleicht könnt ihr euch ja gegenseitig bereits jetzt mehr (frei-)räume schaffen, noch bevor die renovation durch ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 22:30

Erfahrungen habe ich damit keine,
aber ich finde die Idee an sich nicht schlecht. Kommt aber eben auf die Ankerpunkte an:
Macht ihr das, weil ihr euch zwar liebt, aber der Alltag verdammt anstrengend ist und euch an eure Grenzen treibt und ihr damit einfach nur einige Streitpunkte beseitigen wollt? Wie z. B. : "Er lässt immer die Zahnpastatube offen stehen, pinkelt im Stehen und räumt das Geschirr falsch in die Spülmaschine!" und "Sie hat einen Ordnungswahn und ich fühle mich nicht wohl, wenn mir ständig jemand sagt, dass meine Socken nicht einfach auf dem Sofa liegen bleiben dürfen?"
Also die räumliche Trennung, damit jeder seinen Privatbereich hat, in den sich der andere nicht einmischt?
Dann finde ich das ganz praktisch. Ist aber auch nicht damit gelöst, weil man ja dennoch Berührungspunkte hat und die ganze Sache dann einfach nur auslagert in "deine Wohnung - meine Wohnung"
Das kann funktionieren, sogar für den Rest des Lebens. Und wenn dann beide damit glücklich und zufrieden sind, ist das doch wunderbar. Und wenn ihr dadurch wieder zueinander findet, weil ihr schnell merkt, dass es im eigenen Wohnzimmer zwar aufgeräumt oder wahlweise chaotisch genug ist, aber dafür tierisch einsam, dann ist das natürlich wunderbar und ebenfalls einen Versuch wert.

Aber als "Wir trennen uns und weil es so praktisch ist mit dem Kind, leben wir im gleichen Haus!" sehe ich es als problematisch an. Spätestens wenn einer der beiden einen neuen Partner anschleppt und sei es nur als ONS.
Da muss man dann wirklich schon sehr "reif" sein, um das durchzuhalten.
Für mich unvorstellbar, gibt aber auch Ex-Paare, die das schaffen.

Aber ich würde in eurem Fall vielleicht einfach nur soweit renovieren, dass jeder einen "Fluchtraum" hat, wo er seinen Hobbys nachgehen kann. Meinetwegen mit Extrabett und tralala, aber zwei getrennte Hausstände wäre mir zu viel Akt. Nichts Halbes und nichts Ganzes und vielleicht Augenwischerei. Aber jede Beziehung ist anders. Ich geh jetzt nur von uns aus und da wäre das nur ein theatralischer Schritt und schnell vergessen, weil entweder der große Knall kommen würde oder die große Versöhnung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 12:19

Hallo
Vielen Dank für eure Antworten...mh ja, ich denke, wir müssen es einfach ausprobieren ob das klappt. Wir können ja nichts dabei verlieren, wenn es dann nicht klappen sollte kann ich ja immer noch ausziehen, denke ich. Es muss sich jedenfalls was verändern, so wie jetzt geht es nicht weiter.

Jaseble, danke für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht...ich konnte mich/uns zum Teil wiedererkennen, wir haben auch lange Zeit (2,5 Jahre) eine Wochenendbeziehung geführt, dann mit der SS sind wir zusammengezogen, als unser Sohn allerdings 1 Jahr alt war fing mein Freund eine Umschulung an, wo er auch nur am Wochenende nach Hause kam. Ich hatte mich da sehr dran gewöhnt, und seit dem er wieder ganz da ist und wir uns so "auf der Pelle" hocken, wird es immer schlimmer. Wir sind auch einfach so unterschiedliche Menschen!

Was noch hinzu kommt bei uns, mein Freund leidet unter Tinitus und ist extrem Geräuschempfindlich...würde ich mit Kind nach unten ziehen, wäre es für ihn wohl sehr erleichternd, unser "getrampel" nicht immer zu hören.
Durch den Tinitus schlafen wir eh oft getrennt, er muss immer etwas hören beim einschlafen uns schläft insgesamt sehr unruhig und schlecht, macht auch Nachts oft wieder den Laptop an um etwas zu hören...ich kann besser in absoluter Ruhe schlafen.

LG Muni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club