Home / Forum / Mein Baby / OT: Kann man einen Makler verklagen?

OT: Kann man einen Makler verklagen?

17. August 2013 um 11:08

Aus gegebenem Anlass stellt sich mir diese Frage.
Wenn also ein Makler wissentlich ein "desolates" Objekt als gut/ohne Mängel vermittelt und dafür Provision kassiert, kann man diese irgendwie zurückfordern?
Es gibt hier in Ö eine Maklervereinigung, überlege ihn dort als schwarzes Schaf zu melden.

Die selbe Immobilienfirma hat das Objekt übrigens schon vor etwa 3 Jahren vermittelt. Die Vormieterin hatte die gleichen Probleme wie wir.
Wir haben uns extra gegen das Haus entschieden, das offensichtlich feucht war. Das andere Haus war neu ausgemalt und man sah wirklich keine Mängel/Feuchtigkeit (hätten wir mal lieber gemessen). Nach ca. 1 Monat kam in allen Räumen (bis auf einen) der Schimmel zum Vorschein.
Der Zustand des Hauses war dem Makler bekannt. Wir wurden sowohl vom Vermieter als auch vom Makler über den Tisch gezogen. Und das mit 4 Kindern (!).
Gegen den Vermieter läuft bereits ein Verfahren von der Vormieterin, jetzt zusätzlich von uns.


Mehr lesen

17. August 2013 um 12:09

Boah ist das eine linke nummer
aber ich denke schon, dass das geht! im prinzip ist das doch soetwas wie arglistige täuschung, oder?
ich meine die probleme sind ja, durch zeugen und vormieter bekannt.wenn der makler in seinem expose nun schreibt, dass das haus keine ihm bekannten mängel hat, ihr ihm aber nachweisen könnt, das et es sehr wohl wußte, dann hat er euch ja mit vorsatz getäuscht, um die courtage zu kassieren!

bin allerdings kein jurisr! vielleicht solltest ihr euch mal beim anwalt informieren.und nichts in eigenregie (maklervereinigung anschwärzen z.b.) machen.im falle eines verfahrens kommt das sicher nicht gut!

toi toi toi

Gefällt mir

17. August 2013 um 15:00

Ihr könnt den Vetrag auf jeden Fall
anfechten oder er ist nichtig.

Ich vergesse nur leider immer, was wann der Fall ist.

Jedenfalls könnt ihr, wenn der Vermieter die Mängel nicht beseitigt, sofort ausziehen!

Gefällt mir

17. August 2013 um 16:34

Danke!
Werde mich bei der kostenlosen Rechtsauskunft am Gericht erkundigen.
Dem Vermieter haben wir telefonisch sowie schriftlich (per Einschreiben) mitgeteilt, dass es gravierende Mängel gibt und ihm eine Frist gesetzt. Er hat den Schimmel nicht beseitigt, und ist auch sonst nicht kooperativ. Selbst den defekten Warmwasser-Boiler hat er nie ersetzt/reparieren lassen. Er will anscheinend mit seiner Vermietung nur Geld machen, alles andere ist ihm egal.

Ausgezogen sind wir vorige Woche. Sowas ist unverantwortlich, vorallem mit Kindern und Baby geht das gar nicht! Es hatten schon alle zu husten angefangen. Da habe ich dann die Notbremse gezogen.
Sogar das Gitterbett hat zu schimmeln angefangen (hab das gemerkt, als ich die Matratze reinigen wollte). Das Gewand im Kasten "müffelt", Bücher sind feucht,...

Jetzt sind wir ein paar Dörfer weiter in einer Neubau-Wohnung, Erstbezug, Niedrigenergiebauweise,... Hat zwar einiges an Kaution/Finanzierungsbeitrag gekostet, aber das ist mir die Gesundheit der Kinder wert.

Möchte halt den Makler nicht einfach so ungeschoren davonkommen lassen, auch wenn er "nur" 1.000 Euro Courtage bekommen hat. Er ist in dem Dorf aufgewachsen und lebt noch immer dort, kennt also das Haus - selbst der Pfarrer, der erst seit einigen Jahren dort tätig ist, weiß, dass das Haus feucht ist und es massive Schimmelbildung gibt.
Auch andere "Zeugen" gibt es. Leider haben wir das alles erst hinterher erfahren.
Auch, dass der Vermieter das Haus günstig gekauft hat und jetzt teuer verkaufen will. Nachdem sich kein Käufer findet, vermietet er eben.
Ich hätte bei der Anmeldung schon hellhörig werden sollen, als die bei der Gemeinde gesagt haben "Ah, sind jetzt schon wieder neue Mieter in dem Haus. Da ist ja ein ständiges Kommen und Gehen."
Ich ärgere mich so dermaßen...

Gefällt mir

17. August 2013 um 19:51

Also in D
ist das ein ganz klarer Betrug und damit eine Straftat!
Er hat euch wissentlich Mängel verschwiegen um euch zur Unterschrift auf dem Vertrag zu bringen und sich damit einen wirtschaftlichen Vorteil zu verschaffen.
Wennst ihn in D also anzeigen würdest würde er auf jeden Fall verurteilt werden!

Kenn mich zwar mit Österreichischen Gesetzen ned aus, aber ich kann mir ned vorstellen das die nicht auch nen sehr ähnlichen haben...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen