Home / Forum / Mein Baby / OT: Katze stirbt in Katzenpension

OT: Katze stirbt in Katzenpension

1. September 2015 um 12:40

Hallo zusammen!

Ich brauche Dringend ein paar Meinungen bzw. Ratschläge.

Wie schon seit 10 Jahren brachten wir unseren 18-jährigen Kater während unseres Urlaubs in die Katzenpension.
Okay, er hatte stark abgebaut in letzter Zeit und zugegebenermaßen war der ganze Stress nicht gerade optimal für ihn. Aber er war nicht krank sondern alt, entsprechend eingefallen und gemütlich.

Eine ältere Dame hat ihr Dachgeschoß als Katzenpension eingerichtet und als wir ihn Anfang August brachten, war es schon sehr heiß da oben. Wir tauschten uns in den Folgetagen aus und zunächst meinte sie, es ginge ihm nicht so gut, aber er frißt - nicht kritisch also. Dann sanken die Temperaturen und siehe da, es kam die Mitteilung, dass es ihm sehr gut geht, alles perfekt.

Dann letzte Woche Dienstag wurde es wieder recht warm, ab Mittwoch heiß. Donnerstag kam der Anruf, es ginge ihm seit gestern (also Mittwoch) schlechter. Am Nachmittag dann ging es ihm sehr schlecht und wir sollen kommen wenn wir ihn nochmal lebend sehen möchten. Wollten am Freitag früh los (aus Italien) und da kam der Anruf, wir bräuchten nicht hetzen, er würde in den nächsten Stunden definitiv sterben, was dann leider auch so war.

Worauf ich hinaus möchte:
Die Dame erwähnte nie, dass ihm evtl. die Hitze den Rest gegeben haben könnte und ich ging immer davon aus, dass eine derart erfahrene Person bei einem Notfall aufgrund der Hitze, also bei Lebensgefahr das Tier in den Keller etc. verlegt. Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch es wäre nun leider zufällig soweit!
Jetzt im Nachhinein spricht aber alles dafür dass er die Hitze im Dachgeschoß aufgrund des Alters nicht kompensieren konnte.
Diverse Aussagen und auch die Tatsache dass zwei Tage zuvor eine ebenfalls alte und kranke Katze dort verstarb, sprechen doch sehr dafür!

Klar, die Pensionsräume sind im Dach und das wußten wir. Kann man aber nicht trotzdem erwarten, dass die Dame bei Lebensgefahr handelt? Die jungen, gesunden Tiere haben es wohl gut überstanden...

Danke für eure Meinungen!

Mehr lesen

1. September 2015 um 12:57

Bim
auch der Meinung dass die Dame nicht falsch gehandelt hat. 18 Jahre ist ein stolzes alter in dem man wenn man es genau nimmt ein Tier sowieso nicht mehr in fremde Hände gibt, da dies für Tiere Stress ist. ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 12:57

Und
sich 2 neue Kätzchen zu holen,bei solchen Aussagen stellt es mir die Haare. .. ein Tier ist genauso wenig zu ersetzen wie ein Mensch. .. vielleicht möchte man erstmal trauern. ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:12

.
Ja. Genau... Und bei der nächsten Fehlgeburt im Forum rät man einfach dazu, ein neues Kind zu machen. Geht schnell und macht dazu noch Spaß...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:16
In Antwort auf elswedy

Bim
auch der Meinung dass die Dame nicht falsch gehandelt hat. 18 Jahre ist ein stolzes alter in dem man wenn man es genau nimmt ein Tier sowieso nicht mehr in fremde Hände gibt, da dies für Tiere Stress ist. ..

Also ist es korrekt,
das Tier im Notfall NICHT in kühlere Räume zu verlagern?
Es ist ja nicht so, dass es ihn umgehauen hat und er tot war, es spitzte sch ja zu wenn es heiß wurde. Und wenn ich eben die Konversation rückwirkend betrachte, sehe ich schon ein fahrlässiges Verhalten.
Er bekam am Donnerstag noch eine Infusion in ihrer Wohnung unten im Haus. Sie erwähnte erstaunt "als er unten war, hat er selbstständig getrunken".
Klar, da war es kühler!

Da kann man doch nicht denken "aber die Pensionsräume sind nunmal oben, also muß er wieder hoch"!
Und selbst wenn sie den Zusammenhaung nicht bemerkt hätte, wäre es dennoch eine grobe Unaufmerksamkeit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:20


Auweia...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:25

Ich sehe da auch keine schuld
Im Gegenteil. Er wurde ja bei ihr noch medizinisch versorgt und fahrlässig hat sie mit Sicherheit nicht gehandelt. Sie hat euch auch immer auf dem Laufenden gehalten. 18 Jahre sind einfach ein sehr hohes Alter für ein Tier und leider ist dann mit dem Tod auch irgendwann zu rechnen. Schlimm nur, dass es passiert ist als ihr nicht da wart. Es fällt leicht, sich einen Schuldigen zu suchen und sich darauf dann zu fokussieren, aber so schlimm es ist...es wäre auch bei euch zuhause passiert. Mein Beileid

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:31

Ihre pensionsräume
sind nun mal oben im Dachgeschoss. Das war euch von vornherein klar! Man kann nicht erwarten, dass sie auf einmal ihre Privaträume für eure Katzen zur Verfügung stellen soll. Wenn ihr im Gespräch gemerkt habt, eurer Katze geht es dort nicht mehr gut, warum habt ihr sie nicht abholen lassen von einem Familienmitglied!? So kann man die Frage auch stellen ... Nichts desto trotz, tut es mir leid für eure Katze ... ich kenne das Gefühl und man trauert wie um einen Menschen.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:35

Ohne Menschen mit Tieren vergleichen zu wollen,
rein vom Prinzip her ist es durchaus vergleichbar, wenn ein alter Mensch im Seniorenheim wegen mangelnder Klimatisierung verstirbt weil es entweder keiner realisiert oder man sich sagt "ist halt so"! Es geht um die Denkweise, nicht um das Wesen welches betroffen ist.

Es hätte ja auch ein günstiger Ventilator zumindest ein wenig Linderung verschaffen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:38

Hallo, naja gerade eben weniger gut!
Euch hoffentlich gut ?

Doch, der hat die Infusion gelegt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 13:45
In Antwort auf sveta_12540128

Ihre pensionsräume
sind nun mal oben im Dachgeschoss. Das war euch von vornherein klar! Man kann nicht erwarten, dass sie auf einmal ihre Privaträume für eure Katzen zur Verfügung stellen soll. Wenn ihr im Gespräch gemerkt habt, eurer Katze geht es dort nicht mehr gut, warum habt ihr sie nicht abholen lassen von einem Familienmitglied!? So kann man die Frage auch stellen ... Nichts desto trotz, tut es mir leid für eure Katze ... ich kenne das Gefühl und man trauert wie um einen Menschen.

Übel diese Einstellung
wenn es ums blanke Überleben geht. Das kann man so sagen wenn es um Dinge geht geht wie dass sie sich oben nicht wohl fühlt etc.! Aber doch nicht wenn es da oben tödlich endet. Und im Keller hätte er nicht gestört.
Nicht mal zum Sterben durfte er in einen ruhigen Raum.

Und natürlich hätten wir gar keine Pension gebraucht wenn wir Leute hätten, die da wären und nach ihm hätten schauen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 14:17

Er war seit 10 Jahren dort, mind. einmal jährlich,
teilweise zweimal. Man kannte sich also schon...

Ich gebe mir schon selbst auch de Schuld, aber nur weil ich Fehler mache, sind andere nicht von der Verantwortung befreit.
Und es war ja nie die Rede, dass die Hitze ursächlich ist, sonst hätte ich ihn direkt per Taxi ins Tierheim bringen lassen oder sonst was einfallen lassen.

Nur ich war nicht vor Ort und da hätte die Dame die Situation eher einschätzen können müssen, zumal sie ja Erfahrung besitzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 14:38

.
Nein, war es nicht!!!
Das Tier war 18 Jahre alt, hat vielleicht von Beginn an bei der TE und ihrer Familie gelebt. Ihre Kinder sind mit dem Tier aufgewachsen...

Und wenn ich dann lese: "Hol halt zwei neue Katzen!" krieg ich das blanke Kotzen. Als wären es Blumenvasen, die man ersetzt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 14:53

Wenn jemandem im Seniorenheim etwas zustößt,
dann werden sicherlich nicht die Angehörigen, die ihn da reingesteckt haben beschuldigt, wenn überhaupt dann nur nebensächlich.
Denn man gibt ja die Verantwortung ab.

Und klar gebe ich mir auch die Schuld, aber das heißt ja nicht dass im Notfall kein anderer mehr mitdenken muß!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 14:57
In Antwort auf gretel_12273399

.
Nein, war es nicht!!!
Das Tier war 18 Jahre alt, hat vielleicht von Beginn an bei der TE und ihrer Familie gelebt. Ihre Kinder sind mit dem Tier aufgewachsen...

Und wenn ich dann lese: "Hol halt zwei neue Katzen!" krieg ich das blanke Kotzen. Als wären es Blumenvasen, die man ersetzt

Vielen Dank!
So ist es...
Wer was wie schlimm findet, ist immer individuell verschieden.
Ein Katzennarr, der nie Kinder wollte, findet den Tod der eigenen Katze wahrscheinlich meist schlimmer als die Fehlgeburt der Nachbarin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 15:23

Warum
Gibst du pberhaupt ein so altes Tier ab?
Meine Bekannten lassen die Katze zuhause, ein nachbar versorgt das Tier.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 15:26

Hmm
Die meisten hier lasen jemanden die Katzen zuhause füttern, katzen mögen doch auch keine Veränderung.
Mit 18 hätte es aber tatsächlich auch so passieren können, und man vekomnt doch von einer Tierpension mit, ob sie was taugt?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 16:24

Hatte die frau
Überhaupt kühlere Räume zur verfügung?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 18:20
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Hatte die frau
Überhaupt kühlere Räume zur verfügung?
LG

Sie bewohnt alleine
bzw. mit einigen Tieren ein Einfamilienhaus. Also da muß es Möglichkeiten gegeben haben, jedes Haus hat einen Keller.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 19:14
In Antwort auf florina911

Sie bewohnt alleine
bzw. mit einigen Tieren ein Einfamilienhaus. Also da muß es Möglichkeiten gegeben haben, jedes Haus hat einen Keller.

Nicht
Jedes Haus ist unterkellert. In vielen Gefenden ust der Boden feucht, unten schimmelt es, manche haben auch aus kostengründen keinen Keller.
Fühlt sich eine Katze in einem dunklen Keller wohl?
Es ist halt jetzt blöderweise passiert, aber der Frau würde ich bestimmt nicht die Schuld zuschieben.
Normalerweise ziehen sich katzen zum sterben nach draussen zurück.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 20:22

.
Erstmal tut es mir leid um Deinen Kater!

Tierpensionen sind üblicherweise vom Veterinäramt überwacht. Ich denke die hätten was gesagt wenn irgendetwas total gegen die Regelungen geht, es etwa überirdisch heiss wird so dass es den Tieren nicht mehr zumutbar ist.
Ich frage mich auch ob einen älteren, etwas anfälligen Tier der abrupte Wechsel von einem heissen Dachgeschoss in einen deutlich kühleren, vielleicht zugigen Keller nicht mehr zugesetzt hätte?
Zudem hat die Dame ja auch eine gewisse Aufsichtspflicht für Ihre Schützlinge, und sie kann sich ja nicht zwischen Dachboden- und Kellerkatzen aufteilen.
18 Jahre ist ein stolzes Alter. Vermutlich war einfach seine Zeit gekommen. Es ist natürlich traurig dass es in Eurer Abwesenheit passiert ist, aber sieh es mal so: Bei der wohlbekannten Betreuerin war er in erfahrender Hand. Wäre er bei Freunden oder Nachbarn gewesen, die sich vielleicht nicht so gut mit Katzen auskennen, hättest Du Dir da nicht auch Vorwürfe und Sorgen gemacht dass evtl. nicht richtig gehandelt wurde?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 21:45

.
Ich habe es NICHT verglichen!!!

Aber wenn ich lese, ein Tier stirbt nach 18!!! Jahren und man soll sich doch einfach ein neues holen - als wären es Bremslichter... Da schwillt mir der Kamm.

Mein Satz war geschmacklos, in meinen Augen nicht viel weniger, als der Spruch den Userin weiter unten brachte.

Ich muss mir nicht sagen lassen, dass mit mir was nicht stimmt. Ich habe mein Kind beinahe im 6. Monat verloren und musste um jeden beschissenen Tag kämpfen...
Auch ich würde meine Kinder jederzeit einem Tier vorziehen und trotzdem ist es widerwärtig zu empfehlen, sich einfach eine neue Katze anzuschaffen...

18 Jahre mit einem Tier lassen sich nicht wie eine Kerze auspusten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 22:19

Ihr zwei habt nicht verstanden worum es geht!
Ihr erzählt was von "in einem ungemütlichen Keller fühlt sich keine Katze wohl"...
Oder sie könnte irgendwie zu Schaden kommen im Keller.
Makaberer gehts nicht wenn man bedenkt, dass das Tier im heißen DG elendig eingegangen ist.

Und selbst wenn sie keinen keller hätte, sie hat definitiv eigene Katzen, die in einem Gartenzimmer mit angeschlossenem Freigehege leben. Und dann hat sie ne Wohnung im EG und mein kater war gediegen und ruhig, der hätte da nichts angestellt.
Außerdem guing es um zwei bis drei tage, dann wären wir ganz regulär da gewesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 22:21

Ihr zwei habt nicht verstanden worum es geht!
Ihr erzählt was von "in einem ungemütlichen Keller fühlt sich keine Katze wohl"...
Oder sie könnte irgendwie zu Schaden kommen im Keller.
Makaberer gehts nicht wenn man bedenkt, dass das Tier im heißen DG elendig eingegangen ist.

Und selbst wenn sie keinen keller hätte, sie hat definitiv eigene Katzen, die in einem Gartenzimmer mit angeschlossenem Freigehege leben. Und dann hat sie ne Wohnung im EG und mein kater war gediegen und ruhig, der hätte da nichts angestellt.
Außerdem ging es um zwei bis drei Tage, dann wären wir ganz regulär da gewesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 22:29

Wenn es die Hitze war und davon gehe ich aus,
nachdem ich nochmal alle Gespräche und den Zustand meiner Katze je nach Temperatur und die zweite tote Katze verinnerliche, dann hat sie eben NICHT mitgedacht.
Und die Untersuchung des Arztes war unten in der Wohnung, wenn es da okay war bzgl. der Temperatur, dann kam der Arzt vielleicht gar nicht auf die Idee dass die Hitze für den schlechten Zustand verantwortlich sein könnte. Jedenfalls hat er komisch geatmet und noch ein Antibiotikum bekommen weil der Arzt nicht ausschließen konnte dass ein Infekt ursächlich ist.
"Komisch geatmet" ist schon mal ein Indiz und dann eben die Tatsache dass es ihm unten tatsächlich kurzzeitig minimal besser ging.

Und da hat die Dame mitgedacht??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 22:41
In Antwort auf waldmeisterin1

.
Erstmal tut es mir leid um Deinen Kater!

Tierpensionen sind üblicherweise vom Veterinäramt überwacht. Ich denke die hätten was gesagt wenn irgendetwas total gegen die Regelungen geht, es etwa überirdisch heiss wird so dass es den Tieren nicht mehr zumutbar ist.
Ich frage mich auch ob einen älteren, etwas anfälligen Tier der abrupte Wechsel von einem heissen Dachgeschoss in einen deutlich kühleren, vielleicht zugigen Keller nicht mehr zugesetzt hätte?
Zudem hat die Dame ja auch eine gewisse Aufsichtspflicht für Ihre Schützlinge, und sie kann sich ja nicht zwischen Dachboden- und Kellerkatzen aufteilen.
18 Jahre ist ein stolzes Alter. Vermutlich war einfach seine Zeit gekommen. Es ist natürlich traurig dass es in Eurer Abwesenheit passiert ist, aber sieh es mal so: Bei der wohlbekannten Betreuerin war er in erfahrender Hand. Wäre er bei Freunden oder Nachbarn gewesen, die sich vielleicht nicht so gut mit Katzen auskennen, hättest Du Dir da nicht auch Vorwürfe und Sorgen gemacht dass evtl. nicht richtig gehandelt wurde?

Vom Veterinäramt hat sie tatsächlich erzählt,
die waren wohl da. Vielleicht haben sie es ja bemängelt und um Abhilfe gebeten oder sie waren an einem kühlen Tag da. Ich weiß es nicht, werde dort aber mal anrufen.

Aber ich muß mal anmerken, dass ich echt von der rolle bin, wie leger ihr da alle reagiert und wenn hier schon so viele meinen, dass es völlig okay war, das Tier eingehen zu lassen aus den seltsamsten Gründen, dann hat sie vielleicht tatsächlich ähnlich gedacht.

Mal ehrlich: Der abrupte Wechsel in einen kühleren Raum könnte dem Tier zusetzen?? Da kann nichts mehr zusetzen wenn es am Krepieren ist wegen der Hitze! Ihr habt es nicht verstanden, er lag nicht ansprechbar am Boden, da gibt es keine bessere Lösung als ihn da rauszunehmen und da kann ihm auch NICHTS mehr zusetzen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 22:58

Ich habe definitiv leichtsinnig gehandelt,
das streite ich nicht ab.
Aber es täuscht einfach, wenn man die Katzen so viele Jahre dort hin bringt und es im Sommer immer heiß und stickig ist, meine beiden Katzen es aber immer gut weggesteckt haben und auch etwa 10 andere Katzen ganz normal und fit schnurrend ankommen und teilweise spielen möchten.... dann entsteht der Eindruck dass die Tiere es wohl ganz gut wegstecken.

Ich hätte dann eher gedacht, ein altes Tier bleibt halt dann etwas ruhiger, aber eben alles in einem stabilen Rahmen.
Ich hätte nicht gedacht, dass es zur Todesfalle werden kann.
Ausserdem hab ich echt vorausgesetzt (weil ich eben selbst so handeln würde) dass man handelt wenn dann ein Tier doch mal in einen kritischen zustand kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2015 um 23:42

Ganz ehrlich
glaube ich nicht, dass die Hitze schuld war. Du schreibst, dass er eh schon abgebaut hat in letzter Zeiten und ein 18 Jahre alter Kater ist nun mal ein Senior. Ich würde eher auf ein schon länger im Hintergrund beginnendes Nierenleiden tippen (eigentlich DIE häufigste Erkrankung alter Katzen). Wenn er da jetzt ein zwei Tage schlecht bis gar nicht gefressen hat, zusammen mit dem Stress einer Umgebungsveränderung und anderen Katzen, glaube ich nicht, dass es die Hitze war. Und die Dame hat ja sogar den Tierarzt hinzugezogen. Ja, Katzen sterben in einem gewissen Stadium auch am Tropf. Es ist schlimm ein Tier gerade nach so einer langen Zeit zu verlieren, aber ich denke nicht, dass du der Dame einen Vorwurf machen kannst. Schreibt Tierärztin babulinchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 0:02

Also
ich schleiche jetzt schon ein Weilchen um den Thread herum. Es ist eine schwierige Situation.
Ich arbeite selber auch mit Tieren....
Es können auch viele Ursachen gleichzeitig eingetroffen sein.
Er hatte mit 18 ja schon ein stolzes Alter und wenn er in letzter Zeit schon abgebaut hat, vermute ich auch dass da eventuell schon was im Gange war.
Pensionen scheint er gewohnt zu sein. Dennoch bedeuted es zusätzlich Stress.
Dann noch in Verbindung mit Hitze, kann ich mir schon vorstellen dass es für deinen Kater schwierig war.
Die Frau hat Kontakt zu euch aufgenommen, einen Tierarzt hinzugezogen. Alles eigentlich richtig. Warum sie den Kater aber nicht separat in einer kühleren Umgebung untergebracht hat, versteh ich dennoch nicht.
Muss denn eine Katzenpension so etwas nicht gewährleisten in Notsituationen?
Kann ja immer mal was sein, wo man eventuell ein Einzelzimmer braucht.....
Ansonsten hätte ich den Kater eben beim Tierarzt zur Beobachtung gelassen.....
Ich denke das viele Dinge zusammen gekommen sind...
Mir tut es leid für euch und den Kater!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 0:20
In Antwort auf xxAmarulaxx

Also
ich schleiche jetzt schon ein Weilchen um den Thread herum. Es ist eine schwierige Situation.
Ich arbeite selber auch mit Tieren....
Es können auch viele Ursachen gleichzeitig eingetroffen sein.
Er hatte mit 18 ja schon ein stolzes Alter und wenn er in letzter Zeit schon abgebaut hat, vermute ich auch dass da eventuell schon was im Gange war.
Pensionen scheint er gewohnt zu sein. Dennoch bedeuted es zusätzlich Stress.
Dann noch in Verbindung mit Hitze, kann ich mir schon vorstellen dass es für deinen Kater schwierig war.
Die Frau hat Kontakt zu euch aufgenommen, einen Tierarzt hinzugezogen. Alles eigentlich richtig. Warum sie den Kater aber nicht separat in einer kühleren Umgebung untergebracht hat, versteh ich dennoch nicht.
Muss denn eine Katzenpension so etwas nicht gewährleisten in Notsituationen?
Kann ja immer mal was sein, wo man eventuell ein Einzelzimmer braucht.....
Ansonsten hätte ich den Kater eben beim Tierarzt zur Beobachtung gelassen.....
Ich denke das viele Dinge zusammen gekommen sind...
Mir tut es leid für euch und den Kater!

Ein Einzelzimmer hat sie nicht.
Es wären eben ne Menge Zufälle: 2 tote alte Katzen während der heißen Tage, gutes Befinden während der kühlen Tage, während der guten Phase fiel die Aussage "jetzt kühlt es noch mehr ab, dann gehts noch mehr bergauf", und schließlich die Aussage dass er unten im EG sogar selbstständig getrunken hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 9:05

Danke Mandel,
ja, ich habe ein sehr schlechtes Gewissen.

Ich bin auch entsetzt über die Einstellung der meisten Userinnen hier im Thread.
Denn größtenteils können sie das Vorgehen der Dame verstehen

- man wüßte ja schließlich dass es da oben heiß ist
- man sei selbst schuld ein so altes Tier abzugeben
- man könne nicht erwarten, dass sie Pensionstiere in ihre Privaträume nimmt
- die Katze hätte sich im keller nicht wohlgefühlt und der Wechsel von warm auf kalt hätte ihm womöglich zugesetzt (schärfstes Argument)

Und wenn hier so viele Leute in diese Richtung denken, kann es natürlich durchaus sein, dass auch sie so gedacht hat.
Schrecklich! Es gng ja nicht darum, dass sich das Tier da oben unwohl fühlt, sich mit anderen Katzen zankt etc., sondern es war klar dass es stirbt.

Aus irgendwelchen Gründen hat sie ihn ganz konsequent oben gelassen.
Sie meinte noch dass einige Tierhalter beim Bringen und Abholen fragten, was ihm sei und sie dann sagte, er stirbt weil er alt ist. Und sie ihn immer wieder vom Boden in ein Körbchen legte, dass et nicht mitten im Raum liegt wenn die Leute kommen. Ich finde das alles so befremdlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 9:45

Ich zerbreche mir dauernd den Kopf
und spekuliere rum. Diese Ungewißheit über die genauen Umstände nagen sehr an mir.

Der Todeszeitpunkt wird stimmen, da wir ihn ja einen Tag später gesehen haben und das kommt hin.

Er verstarb Freitag und sie legte großen Wert darauf dass er taggleich abgeholt wird. Haben einen Nachbarn geschickt, der ihn abholte. Sie legte ihm nahe, dass er ihn gleich begraben soll. Das war ihr auch am Telefon wichtig als sie mit mir sprach. Sie schlug auch vor, ihn einäschern zu lassen.
Und im Nachhinein frage ich mich warum das so wichtig war. Mir ist an ihm nur aufgefallen dass das Maul etwas offen war. Evtl. wollte sie das vertuschen?! So könnte man doch eher auf einen Erstickungstod schließen.

Aber mich zermürbt die Vorstellung dass sie evtl. nachgeholfen haben könnte. Immerhin war Freitag großer Hol- und Bringtag und sie erwähnte ja, dass es unangenehm war wenn dann eine sterbende Katze mitten im Raum liegt.
Das ist zwar rein spekulativ, aber man weiß ja nicht...

Ich würde sie zwischen 60 und Mitte 60 schätzen. Sie hat dazu noch viele eigene Tiere, drei Hunde, einige Katzen, das ist dann alles schon viel glaube ich.
Den Zeitaufwand für den Tierarzt hätte sie so einfach umgehen können, indem sie ihn einfach in der Transportbox irgendwo hingestellt hätte...

Danke für deine Wünsche!





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 10:01

@er hatte stark abgebaut in letzter Zeit
also ganz ehrlich, man hätte als langjährige katzenbesitzerin ahnen können, das er nicht mehr lange hat. meiner meinung nach trifft euch genauso viel schuld, wenn man überhaupt von schuld reden kann. hättet ihr den kater nicht bei ihr zurückgelassen ... hätte sie ihn in den keller gebracht... wärd ihr schon eher losgefahren ...
ich versteh auch nicht ganz, was du von der frau erwartest?
die frau kümmert sich seit jahren um euren kater und zig andere katzen, sicher ist es auch nicht der erste heisse sommer, ihr ward selbst vor ort und wusstet das es im dachgeschoss warm ist...10 jahre war immer alles gut. jetzt wo der kater gestorben ist,sucht ihr einen schuldigen,als wär das so ungewöhnlich das eine 18jahre alte katze stirbt. die meisten katzen werden noch nicht mal so alt.die letzte woche war es soooo heiss auch wieder nicht, da gabs bedeutend heissere tage dieses jahr.
keine ahnung was du jetzt von der frau erwartest oder dir hier von uns erhoffst vielleicht den rat verklag sie auf schmerzensgeld? oder die übernahme der tierarztkosten? ne entschudigung??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 10:38
In Antwort auf florina911

Ich zerbreche mir dauernd den Kopf
und spekuliere rum. Diese Ungewißheit über die genauen Umstände nagen sehr an mir.

Der Todeszeitpunkt wird stimmen, da wir ihn ja einen Tag später gesehen haben und das kommt hin.

Er verstarb Freitag und sie legte großen Wert darauf dass er taggleich abgeholt wird. Haben einen Nachbarn geschickt, der ihn abholte. Sie legte ihm nahe, dass er ihn gleich begraben soll. Das war ihr auch am Telefon wichtig als sie mit mir sprach. Sie schlug auch vor, ihn einäschern zu lassen.
Und im Nachhinein frage ich mich warum das so wichtig war. Mir ist an ihm nur aufgefallen dass das Maul etwas offen war. Evtl. wollte sie das vertuschen?! So könnte man doch eher auf einen Erstickungstod schließen.

Aber mich zermürbt die Vorstellung dass sie evtl. nachgeholfen haben könnte. Immerhin war Freitag großer Hol- und Bringtag und sie erwähnte ja, dass es unangenehm war wenn dann eine sterbende Katze mitten im Raum liegt.
Das ist zwar rein spekulativ, aber man weiß ja nicht...

Ich würde sie zwischen 60 und Mitte 60 schätzen. Sie hat dazu noch viele eigene Tiere, drei Hunde, einige Katzen, das ist dann alles schon viel glaube ich.
Den Zeitaufwand für den Tierarzt hätte sie so einfach umgehen können, indem sie ihn einfach in der Transportbox irgendwo hingestellt hätte...

Danke für deine Wünsche!





Soweit würde
ich jetzt nicht gehen, ihr vorzuwerfen, dass sie nachgeholfen hat.
irgendwann tritt einfach die Totenstarre ein, bei meiner Mama wurde damals im Nachhinein eine Sc.hiene in den Kiefer montiert, weil im lockeren Zustand der Mund einfach aufgeht.
und natürlich muss sie eine tote Katze aus der Pension entfernen lassen. würde ich bei mir auch nicht in den Privaträumen haben wollen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 10:41
In Antwort auf florina911

Danke Mandel,
ja, ich habe ein sehr schlechtes Gewissen.

Ich bin auch entsetzt über die Einstellung der meisten Userinnen hier im Thread.
Denn größtenteils können sie das Vorgehen der Dame verstehen

- man wüßte ja schließlich dass es da oben heiß ist
- man sei selbst schuld ein so altes Tier abzugeben
- man könne nicht erwarten, dass sie Pensionstiere in ihre Privaträume nimmt
- die Katze hätte sich im keller nicht wohlgefühlt und der Wechsel von warm auf kalt hätte ihm womöglich zugesetzt (schärfstes Argument)

Und wenn hier so viele Leute in diese Richtung denken, kann es natürlich durchaus sein, dass auch sie so gedacht hat.
Schrecklich! Es gng ja nicht darum, dass sich das Tier da oben unwohl fühlt, sich mit anderen Katzen zankt etc., sondern es war klar dass es stirbt.

Aus irgendwelchen Gründen hat sie ihn ganz konsequent oben gelassen.
Sie meinte noch dass einige Tierhalter beim Bringen und Abholen fragten, was ihm sei und sie dann sagte, er stirbt weil er alt ist. Und sie ihn immer wieder vom Boden in ein Körbchen legte, dass et nicht mitten im Raum liegt wenn die Leute kommen. Ich finde das alles so befremdlich!

Mit dem Konsequent oben lassen
manche wollen einfach keine fremden Tiere in den Privaten Räumen haben, sei es, dass Möbel zerkratzt werden etc.
du hast die Einrichtung doch gekannt, und solche Sachen bespricht man doch vorher.
Wenn es dir keine Ruhe lässt, rede doch einfach nochmal mit der Frau.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 11:20
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Mit dem Konsequent oben lassen
manche wollen einfach keine fremden Tiere in den Privaten Räumen haben, sei es, dass Möbel zerkratzt werden etc.
du hast die Einrichtung doch gekannt, und solche Sachen bespricht man doch vorher.
Wenn es dir keine Ruhe lässt, rede doch einfach nochmal mit der Frau.
LG

Ich finde das dermaßen schlimm,
wenn es darum geht dass das Tier durch die Hitze evtl. starb. Da an zerkratzte Möbel zu denken ist eigentlich widerlich. Zumal man das Tier auch in der Box in einen kühlen Raum stellen kann etc...!

Alles andere ist ja wie wenn man einen Hund in einem überhitzten Auto sterben lässt weil man die Fensterscheiben nicht kaputt machen möchte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 11:24
In Antwort auf florina911

Ich zerbreche mir dauernd den Kopf
und spekuliere rum. Diese Ungewißheit über die genauen Umstände nagen sehr an mir.

Der Todeszeitpunkt wird stimmen, da wir ihn ja einen Tag später gesehen haben und das kommt hin.

Er verstarb Freitag und sie legte großen Wert darauf dass er taggleich abgeholt wird. Haben einen Nachbarn geschickt, der ihn abholte. Sie legte ihm nahe, dass er ihn gleich begraben soll. Das war ihr auch am Telefon wichtig als sie mit mir sprach. Sie schlug auch vor, ihn einäschern zu lassen.
Und im Nachhinein frage ich mich warum das so wichtig war. Mir ist an ihm nur aufgefallen dass das Maul etwas offen war. Evtl. wollte sie das vertuschen?! So könnte man doch eher auf einen Erstickungstod schließen.

Aber mich zermürbt die Vorstellung dass sie evtl. nachgeholfen haben könnte. Immerhin war Freitag großer Hol- und Bringtag und sie erwähnte ja, dass es unangenehm war wenn dann eine sterbende Katze mitten im Raum liegt.
Das ist zwar rein spekulativ, aber man weiß ja nicht...

Ich würde sie zwischen 60 und Mitte 60 schätzen. Sie hat dazu noch viele eigene Tiere, drei Hunde, einige Katzen, das ist dann alles schon viel glaube ich.
Den Zeitaufwand für den Tierarzt hätte sie so einfach umgehen können, indem sie ihn einfach in der Transportbox irgendwo hingestellt hätte...

Danke für deine Wünsche!





Erst
mal tut es mir leid, dass deine Katze gestorben ist. Bei uns in der Familie sind in diesem Jahr auch bereits 2 Katzen verstorben. Eine war alt und hatte Nierenversagen und der andere war erst 10 Jahre und lag einfach tot im Gang als ich auf die Toilette gehen wollte.
Auch bei meinem Kater war das Maul offen sodass ich erst dachte er hätte ev. was verschluckt. Dem war aber nicht so. Tote Tiere sehen manchmal eben einfach so aus.

Mach dich mit solchen Gedanken nicht selber fertig. Es ändert nix mehr an der Tatsache, dass deine Katze tot ist.

Ihr hattet 10 Jahre lang ein gutes Gewissen die Katze dort hin zu bringen. Also nehme ich an ihr habt dieser Frau vertraut und ward auch mit den Räumlichkeiten zufrieden. Jetzt daran zu zweifeln, ob die Entscheidung gut war und ihr am Ende noch irgendwas zu unterstellen macht deinen Schmerz nur größer und hilft niemandem.

Ich wünsch dir alles gute, und dass der Schmerz bald besser wird.

GlG Plici

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 11:32
In Antwort auf ano100

@er hatte stark abgebaut in letzter Zeit
also ganz ehrlich, man hätte als langjährige katzenbesitzerin ahnen können, das er nicht mehr lange hat. meiner meinung nach trifft euch genauso viel schuld, wenn man überhaupt von schuld reden kann. hättet ihr den kater nicht bei ihr zurückgelassen ... hätte sie ihn in den keller gebracht... wärd ihr schon eher losgefahren ...
ich versteh auch nicht ganz, was du von der frau erwartest?
die frau kümmert sich seit jahren um euren kater und zig andere katzen, sicher ist es auch nicht der erste heisse sommer, ihr ward selbst vor ort und wusstet das es im dachgeschoss warm ist...10 jahre war immer alles gut. jetzt wo der kater gestorben ist,sucht ihr einen schuldigen,als wär das so ungewöhnlich das eine 18jahre alte katze stirbt. die meisten katzen werden noch nicht mal so alt.die letzte woche war es soooo heiss auch wieder nicht, da gabs bedeutend heissere tage dieses jahr.
keine ahnung was du jetzt von der frau erwartest oder dir hier von uns erhoffst vielleicht den rat verklag sie auf schmerzensgeld? oder die übernahme der tierarztkosten? ne entschudigung??

Nochmal ganz konkret gefragt:
Wenn der Kater offensichtlich an der Hitze so leidet dass er hechelnd am Boden liegt und der Zustand offensichtlich lebensbedrohlich ist, ist es okay dass man ihn liegen lässt?
Weil wir wußten dass es da oben heiß ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 11:38
In Antwort auf florina911

Nochmal ganz konkret gefragt:
Wenn der Kater offensichtlich an der Hitze so leidet dass er hechelnd am Boden liegt und der Zustand offensichtlich lebensbedrohlich ist, ist es okay dass man ihn liegen lässt?
Weil wir wußten dass es da oben heiß ist.

Wenn du wusstest das es da oben heiss ist
euch auch gesagt wurde, das es ihm bei der hitze schlechter ging... warum sagt man dann nicht der frau, bringen sie ihn an einem kühleren ort unter.wie warm war es denn ungefähr im dachgeschoss? 30,40 oder mehr grad??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 12:01
In Antwort auf ano100

Wenn du wusstest das es da oben heiss ist
euch auch gesagt wurde, das es ihm bei der hitze schlechter ging... warum sagt man dann nicht der frau, bringen sie ihn an einem kühleren ort unter.wie warm war es denn ungefähr im dachgeschoss? 30,40 oder mehr grad??

Das wurde uns nicht so gesagt,
dass wird nur deutlich wenn man sich nochmal alles vor Augen führt.
Und ich wundere mich wirklich, dass man von einer so erfahrenen Frau nicht erwarten kann, dass sie ein kollabiertes Tier nicht selbsttätig aus der Hitze nimmt, sondern ich aus der Ferne dafür verantwortlich sein soll sie darauf aufmerksam zu machen?!

Ich will kein Geld. Aber wenn es wie vermutet so ist, dass zwei alte Katzen im überhitzten DG eingegangen sind, ist das ein Skandal. Aber da soll man ja sicherlich weggucken, sind ja nur Viehcher!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 14:11
In Antwort auf florina911

Ich finde das dermaßen schlimm,
wenn es darum geht dass das Tier durch die Hitze evtl. starb. Da an zerkratzte Möbel zu denken ist eigentlich widerlich. Zumal man das Tier auch in der Box in einen kühlen Raum stellen kann etc...!

Alles andere ist ja wie wenn man einen Hund in einem überhitzten Auto sterben lässt weil man die Fensterscheiben nicht kaputt machen möchte.

Du weisst
Halt nie wie die leute ticken...
Einfach beim nächsten Tier besser besprechen, ob es ausweichmöglichkeiten gibt.
Eigentlich sollten auch dachgeschosswohnungen in diesem jahr schon besser abisoliert sein, in manchen bundesländern gibt es da wohl auflagen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 14:33

Also
was ich jetzt noch hier lese, da wird mir ganz übel.
Kann ich absolut nicht nachvollziehen wie man ein sterbendes Tier einfach in einem Raum mit anderen liegen lässt und wartet bis es jämmerlich krepiert.
Und dann noch die Aussage anderen gegenüber, dass er jetzt eben stirbt und ihn immer wieder irgendwo hinlegt damit man ihn nicht sieht.
Widerliches Verhalten von der Frau.
Ich würde mich mit dem Tierarzt in Verbindung setzen und nochmal genau nachfragen.
Tut mir echt leid. Sowas darf nicht Passieren.
Das ein Tier in Abwesenheit der Besitzer stirbt, ist schon schlimm genug aber wie es passiert ist finde ich einfach unmöglich.
Und wenn man jahrelange Erfahrung hat und bemerkt das einem Tier die Hitze noch gut bekommt, muss man wohl selber auf die Idee kommen und das Tier aus der Situation holen. Und wenn man das Tier nicht in der Wohnung will muss man damit zum Tierarzt. Dann wäre er eben dort geblieben.....
Ich kann verstehen das du da jetzt keine Ruhe findest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 15:50

Habt ihr denn mit dem anderem katzenbesitzer gesprochen
dessen katze auch gestorben ist? vermutet er auch einen hitzetot? die ist ja an dem tag gestorben , wo es wieder heiss wurde...also ist die innerhalb weniger stunden an der hitze eingegangen?
von welcher temperatur ist denn jetzt die rede? klar ist es im dachgeschoss meist wärmer, aber wirklich so heiss, um es mit einem aufgeheiztem auto zu vergleichen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 19:29
In Antwort auf ano100

Habt ihr denn mit dem anderem katzenbesitzer gesprochen
dessen katze auch gestorben ist? vermutet er auch einen hitzetot? die ist ja an dem tag gestorben , wo es wieder heiss wurde...also ist die innerhalb weniger stunden an der hitze eingegangen?
von welcher temperatur ist denn jetzt die rede? klar ist es im dachgeschoss meist wärmer, aber wirklich so heiss, um es mit einem aufgeheiztem auto zu vergleichen?

Wie heiß genau es war weiß ich nicht,
aber evtl. reicht für einen alten, geschwächten Körper schon eine relativ geringe Temperatur, die andere noch locker wegstecken.
Mit den Besitzern habe ich nicht gesprochen, aber mit dem Arzt und er meint er tippe auf einen Virus, deshalb auch das Antibiotikum. Ging wohl ein Virus um und die alten haben den nicht verkraftet. Dass die Hitze in dieser Situation sicherlich ganz klar noch das Übrige gegeben hat, bestätigte er trotzdem.
Ich bleibe dran und schau was ich noch in Erfahrung kriegen kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2015 um 22:05

Das ist echt eine Horrorvorstellung....
Man fährt in den Urlaub und überlässt das Tier einer Person, der man seit JAhren sein Tier anvertraut und dann stirbt es...

Alle Sprüche wie "Es war eine alte Katze!" helfen da einem nicht...
Es war eben eine alte Katze und d.h. man hat mit ihr schon echt viel erlebt und sie sicherlich auch sehr geliebt und ihr und sich selbst ein anderes Ende gewunschen.
Aber ich finde es etwas zu kurz gedacht, der Frau mit der Katzenpension die komplette Schuld zu geben.
Als Tierbesitzer bin ich immer dankbar, wenn ich unser Tiere in guten Händen weiß, wenn wir sie in den Urlaub nicht mitnehmen können bzw. wollen. Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa, es ist auch ein Wollen! Denn keiner außer der Besitzer hat so einen Draht zu dem Tier, keiner reagiert so auf "Auffälligkeiten" wie der, der immer um das Tier ist.
Vielleicht war es für die Frau nur eine "alte Katze" und eben nicht das Familientier. Sicherlich ist sie dennoch tierliebend und ein Tierfreund, sonst würde sie ja nicht als Katzenpension fungieren und sie hätte auch keinen Tierarzt gerufen!
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es in dem Dachgeschoss so heiß war, dass ältere Katzen einfach versterben und andere gerade nur so mit dem Leben davonkommen. Letzteren hätte man sicher auch etwas angemerkt. Und ob man nun die alte Katze, die offensichtliche Beschwerden hat, da oben hält, wo die anderen sind und man selbst sich auch aufhält oder in den Keller in eine Kiste sperrt... das ist Geschmackssache, auch wenn letzteres vielleicht das Leben verlängert hätte. Aber die Katze fragt auch niemand, ob sie lieber im Kühlen in einer Box hockt oder in der Hitze unter Artverwandten. Auch wenn Katzen gar nicht soooooo auf Artgenossen angewiesen sind, ein kühler fremder Keller wäre auch nicht das, was weniger Stress produziert.

Und nein, ihr seid auch nicht schuld, weil ihr trotz einem 18-jährigen Tier in den Urlaub gefahren seid. Den Schuh müsst ihr euch auch nicht anziehen, aber vielleicht ist es leichter, die Sache so zu akzeptieren: Es war einfach alles nicht optimal! Vielleicht hätte sie es im Keller geschafft und davon dann auch einen Schock erlitten und noch ein paar Monate länger gelebt mit dem Trauma in einer Box eingesperrt zu sein, nur um das LEben zu retten? Katzen sind eben keine Menschen. Eine Intensivstation ist für sie nicht unbedingt lebensrettend, weil sie das einfach so nicht erkennen können.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Frau mit Absicht eure Katze hat in der Hitze qualvoll verenden lassen. Schließlich habt ihr ihr 10 Jahre vertraut und ich bin mir sicher, dass eine Pensionskatze, die 10 JAhre regelmäßig kommt, auch keine Alltäglichkeit ist. Lasst sie in Frieden gehen und wenn euch sonst nichts an der Pension negativ aufgestoßen ist, dann lasst die Frau in Frieden. Auch wenn sie es hätte besser machen können (was keiner weiß!), so war sie 10 Jahre lang eine ANlaufstelle für euch und euer Tier. Und wenn es solche Leute nicht gäbe, die einfach nicht immer perfekt sind, so gäbe es jedes Jahr bestimmt noch mehr ausgesetzte Haustiere....
Oder glaubst du ernsthaft, dass jemand wegen einer Katze aus dem Urlaub zu Hause bleibt? Oder dass es woanders besser läuft? Oder ein Katzensitterdienst, der einmal am Tag zum Füttern kommt, es besser macht?

Eure Geschichte ist traurig und ich kann auch verstehen, wenn dich die ganze Abwicklung im Nachhinein sehr verstört. Aber ich bin mir irgendwie auch sicher, dass die Frau auch so ihre Probleme damit hat. Oder hast du sie all die Jahre als profitgeile Pensionärin gesehen, die einfach KAtzen aufnahm und sich daran eine goldene Nase bzw. ein gutes Sommerzubrot verdient hat? Wenn ja, dann hättet ihr wirklich früher die Kurve kriegen müssen, wenn nein, dann verbucht das unter "unglückliche Ereignisse".
Ihr hättet sicher viel darum gegeben, diesen letzten WEg mit eurem Tier zu gehen, aber es lief leider einfach anders. Schuldzuweisungen sind aber nicht unbedingt der richtige Weg, um das abzuschließen.
Es macht eure Katze nicht wieder lebendig, auch wenn ihr gerne eine Erklärung dafür hättet. Denn nichts ist schlimmer als aus dem Urlaub zu kommen und ein wichtiges Element im Alltag fehlt plötzlich....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2015 um 8:09

Danke Padma, aber ich bin unsicher
ob klar ist, dass ihm die Hitze wohl nicht nur im Sinne von "ach wie warm" zu schaffen gemacht, wie es bei uns so ist wenn wir denken, jetzt ist es aber heiß, sondern dass er schwer atmend und schon im Delirium da lag, kaum ansprechbar, also in Lebensgefahr. Dann wurde er runter ins EG geniommen zur Behandlung. Dort ging es ihm wohl einen kleinen Tick besser, wie mir gesagt wurde.

Ihn dann wieder in den für ihn tödlichen Raum zu legen, ist doch der blanke Hohn.
Vor allem ist das sicherlich auch ein qualvoller Zustand und da zu sagen, ob der kühle Keller besser ist, sei Geschmackssache, ist schon makaber.

Aber ich denke fast, dass sein Zustand da oben vielleicht für euch alle, die so argumentiert haben, nicht klar war?



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2015 um 9:01
In Antwort auf florina911

Danke Padma, aber ich bin unsicher
ob klar ist, dass ihm die Hitze wohl nicht nur im Sinne von "ach wie warm" zu schaffen gemacht, wie es bei uns so ist wenn wir denken, jetzt ist es aber heiß, sondern dass er schwer atmend und schon im Delirium da lag, kaum ansprechbar, also in Lebensgefahr. Dann wurde er runter ins EG geniommen zur Behandlung. Dort ging es ihm wohl einen kleinen Tick besser, wie mir gesagt wurde.

Ihn dann wieder in den für ihn tödlichen Raum zu legen, ist doch der blanke Hohn.
Vor allem ist das sicherlich auch ein qualvoller Zustand und da zu sagen, ob der kühle Keller besser ist, sei Geschmackssache, ist schon makaber.

Aber ich denke fast, dass sein Zustand da oben vielleicht für euch alle, die so argumentiert haben, nicht klar war?



Nicht jeder
Hat Kellerräume, eventuell sind die auch duster und zugestellt?
Ich hätte in meinen vor lauter Fahrräder und Werkzeug keinen Platz mehr.
Gerade bei heissem Wetter sterben auch viele Menschen in Pflegeheimen, obwohl es von den Temperaturen her doch noch nicht so heiss wie in einem Auto ist.
Alte Tiere sowie auch Menschen trinken einfach zu wenig, oft sind die Nieren schwach.

Falls du doch mal wieder ein Tier haben möchtest, hilft nur, zu besprechen, wie im notfall mit dem Tier umgegangen wird.
Auch im Dachgeschoss wird es doch Fenster geben zum lüften, die irgendwie abgesichert waren?
Rede doch einfach nochmal mit der Frau und sag ihr, dass es dir keine Ruhe lässt, dann merkst du doch auch, wie sie drauf ist, ob für sie nur der Profit zählt.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2015 um 9:04
In Antwort auf florina911

Wie heiß genau es war weiß ich nicht,
aber evtl. reicht für einen alten, geschwächten Körper schon eine relativ geringe Temperatur, die andere noch locker wegstecken.
Mit den Besitzern habe ich nicht gesprochen, aber mit dem Arzt und er meint er tippe auf einen Virus, deshalb auch das Antibiotikum. Ging wohl ein Virus um und die alten haben den nicht verkraftet. Dass die Hitze in dieser Situation sicherlich ganz klar noch das Übrige gegeben hat, bestätigte er trotzdem.
Ich bleibe dran und schau was ich noch in Erfahrung kriegen kann!

Hast du noch eine
Mögluchkeit zur Obduktion?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2015 um 9:13
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Nicht jeder
Hat Kellerräume, eventuell sind die auch duster und zugestellt?
Ich hätte in meinen vor lauter Fahrräder und Werkzeug keinen Platz mehr.
Gerade bei heissem Wetter sterben auch viele Menschen in Pflegeheimen, obwohl es von den Temperaturen her doch noch nicht so heiss wie in einem Auto ist.
Alte Tiere sowie auch Menschen trinken einfach zu wenig, oft sind die Nieren schwach.

Falls du doch mal wieder ein Tier haben möchtest, hilft nur, zu besprechen, wie im notfall mit dem Tier umgegangen wird.
Auch im Dachgeschoss wird es doch Fenster geben zum lüften, die irgendwie abgesichert waren?
Rede doch einfach nochmal mit der Frau und sag ihr, dass es dir keine Ruhe lässt, dann merkst du doch auch, wie sie drauf ist, ob für sie nur der Profit zählt.
LG

Und wieder der blanke Hohn!
Nicht böse sein bitte, aber es geht um eine Katze, die völlig geschwächt rumliegt und nicht um 10 Schäferhunde.

Und da sagt man tatsächlich, ich hab keinen Platz im Keller weil Zeugs drin steht?? Deshalb muß eine katze im DG verrecken weil man keine Lust hat das Fahrrad aus dem Keller zu holen??

Und ob keller, EG oder Garten im Schatten gehts doch nicht, auch wenn man keinen Keller hat, dann eben einen anderen Ort, egal welchen!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2015 um 9:20
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Hast du noch eine
Mögluchkeit zur Obduktion?
LG

Sorry fürs anpampen da oben,
Ja hätte ich, er ist ja im Garten begraben. Können die die Todesursache dann eindeutig feststellen. So Vermutungen bringen dann eher nichts!

Würde so gerne mit den anderen Besitzern Kontakt aufnehmen, aber wüßte nicht wie ich an die Daten kommen kann. Beim TA läuft die Behandlung über die Pension und die Dame wird kaum unterstützen dass wir uns austauschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram