Home / Forum / Mein Baby / Ot:kennt sich jemand aus?ab wann Bedarfsgemeinschaft?

Ot:kennt sich jemand aus?ab wann Bedarfsgemeinschaft?

20. September 2010 um 23:46

Bzw eheähnliche Gemeinschaft?Bin mit meinem Freund erst seit 3 Monaten zusammen,trotzdem überlegen wir zusammen zuziehen,Ich beziehe bis kommenden Sommer noch aufstockendes alg2 neben meinem Job,und möchte nur wissen,ob wir wirklich schon als Bedarfsgemeinschaft gerechnet würden?

Habe eben etwas gelesen,dass man erst ab 1 Jahr zusammenleben als eheähnliche Gemeinschaft bzw Bedarfsgemeinschaft gezählt wird.Stimmt das?Würde mich gern informieren,vielleicht wisst ihr ja mehr.

Lieben Dank schonmal

Caro&Paulinchen

Mehr lesen

21. September 2010 um 0:09

Les mal
den Paragraph 7 Absatz 3 vom SGB ... sind die Voraussetzungen aufgeführt.

Ist einfacher wenn du das selber liest als das zu erklären!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:13
In Antwort auf werbinichwohl

Les mal
den Paragraph 7 Absatz 3 vom SGB ... sind die Voraussetzungen aufgeführt.

Ist einfacher wenn du das selber liest als das zu erklären!


Gemeint ist SGB 2 und der interessante Teil ist in Absatz 3a

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/7.html

Da kannst du das am Besten nachlesen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:14

Hatte dran gedacht
ganz normal ein Beratungsgespräch zu führen,denn ich wohne ja noch nicht mit ihm zusammen,also kann man sich ja mal informieren,was wäre wenn...

Verstehe dann nur diese Urteil nicht so ganz,in dem festgelegt wurde,dass man erst nach 1 Jahr von einer eheähnlichen Gemeinschaft reden kann und erst dann alles teilen sollte,ich meine mal ehrlich,ich bin nicht bereit von ihm alles anzunehmen und für lau dort zu wohnen,möchte schon,dass wir getrennt zahlen.So lange sind wir ja noch nicht zusammen.Und dann zu verlangen,dass er alles zahlt wäre hart und nicht fair..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:19
In Antwort auf werbinichwohl


Gemeint ist SGB 2 und der interessante Teil ist in Absatz 3a

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/7.html

Da kannst du das am Besten nachlesen!

Ja genau
da steht das ja auch mit dem einen Jahr,und meine Tochter ist ja auch nicht von ihm,sie hat ihren Vater,zu dem sie regelmäßigen Kontakt hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:29

Hallo
Ich kann dir zwar nicht 100% tig sagen,dass meine folgenden Angaben korrekt sind,aber wer sich besser auskennt
,darf mich gerne korrigieren

Meines Wissens ist es so:

Die Behörden dürfen nicht mehr entscheiden,wer zur eheänlichen Gemeinschaft gehört,doch wenn man ein jahr zusammen lebt fällt man unter "eheänlicher Gemeinschaft",da man so den Willen zeigt,für einander Verantwortung zu übernehmen und den ganzen Quatsch.....
bzw. muss man nach 1 Jahr ne Stellungnahme mit Nachweisen abliefern.

Man zählt auch zur eG,wenn ihr ein gemeinsames Kind habt oder wenn man über das Geld des Anderen verfügen darf,z.B. gleiches Konto etc.
Dann fällt der "1 Jahres Paragraph" natürlich weg.

Dann hat man 2 Optionen:

1. man macht gar nichts und zählt zur eheänlichen Gemeinschaft

2. man erhebt Einspruch und muss nachweisen,das man für den Anderen keine Verantwortung übernehmen will/kann,bzw. keinen Willen hat für den Anderen einzustehen.

Das ist aber ne schwierige Sache.


Ruf doch einfach morgen früh mal beim Arbeitsamt an und frag nach,würd ich sagen.
Die können dir dann eine genaue Auskunft geben.

Auf jeden Fall getrennte Konten,wenn es geht auch getrennte Quittungen etc.

Wenn ihr alles getrennt auflistet könnt ihr nach dem Jahr nachweisen,dass jeder nur "sein eigenes" Geld ausgibt.

Wem das zu anstrengend ist(mir wär es das) kann es auch "normal" machen,dann muss man allerdings damit rechnen,dass man nach 1 Jahr vielleicht das Geld gekürzt bekommt.

Aber wenn du eh "nur noch" ein halbes Jahr das AlG beziehen musst,wär es ja egal.

Hoffe ich konnte dir ein bischen helfen,

lg Sabrina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:36
In Antwort auf mette_11952260

Hallo
Ich kann dir zwar nicht 100% tig sagen,dass meine folgenden Angaben korrekt sind,aber wer sich besser auskennt
,darf mich gerne korrigieren

Meines Wissens ist es so:

Die Behörden dürfen nicht mehr entscheiden,wer zur eheänlichen Gemeinschaft gehört,doch wenn man ein jahr zusammen lebt fällt man unter "eheänlicher Gemeinschaft",da man so den Willen zeigt,für einander Verantwortung zu übernehmen und den ganzen Quatsch.....
bzw. muss man nach 1 Jahr ne Stellungnahme mit Nachweisen abliefern.

Man zählt auch zur eG,wenn ihr ein gemeinsames Kind habt oder wenn man über das Geld des Anderen verfügen darf,z.B. gleiches Konto etc.
Dann fällt der "1 Jahres Paragraph" natürlich weg.

Dann hat man 2 Optionen:

1. man macht gar nichts und zählt zur eheänlichen Gemeinschaft

2. man erhebt Einspruch und muss nachweisen,das man für den Anderen keine Verantwortung übernehmen will/kann,bzw. keinen Willen hat für den Anderen einzustehen.

Das ist aber ne schwierige Sache.


Ruf doch einfach morgen früh mal beim Arbeitsamt an und frag nach,würd ich sagen.
Die können dir dann eine genaue Auskunft geben.

Auf jeden Fall getrennte Konten,wenn es geht auch getrennte Quittungen etc.

Wenn ihr alles getrennt auflistet könnt ihr nach dem Jahr nachweisen,dass jeder nur "sein eigenes" Geld ausgibt.

Wem das zu anstrengend ist(mir wär es das) kann es auch "normal" machen,dann muss man allerdings damit rechnen,dass man nach 1 Jahr vielleicht das Geld gekürzt bekommt.

Aber wenn du eh "nur noch" ein halbes Jahr das AlG beziehen musst,wär es ja egal.

Hoffe ich konnte dir ein bischen helfen,

lg Sabrina

Danke
Es geht mir ja auch keinesfalss darum irgendwen abzuzocken,denn ich gehe auch arbeiten nebenbei und werde ab Sommer sowieso wieder fest arbeiten,ich sehe es nur nicht ein,dass mein Freund,mit dem ich erst seit kurzem zusammen bin alles für mich und meine Tochter zahlen soll und vor allem,dass er wegen mir seine Konten und alles offen legen muss Das wäre dann ein Grund nicht zusammen zu ziehen,wäre sehr beschäment für mich.

Du hast Recht,werde gleich morgen früh dort anrufen,aber ich denke mit diesem 1 Jahr zusammenleben,da wird wohl was wahres dran sein.Hoffentlich

Lieben Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:47

Sry aber
ich weiß zwar nicht was die bei euch für nen Mist verzapfen,aber das ist ja der größte Blödsinn den ich je gehört habe!


Das ist sch+++ egal ob man in einem Bett oder nicht schläft,Kühlschränke interessieren auch niemanden!

Denn wenn jemand seinen Vater oder z.B Onkel pflegt,fällt man auch unter eheänliche Gemeinschaft,bzw heißt es ja jetzt offiziell Bedarfsgemeinschaft.

und jetzt würde ich gerne wissen,wer mit seinem Vater in einem Bett schläft....

Außerdem gehören da auch Kinder unter 25 Jahren dazu,wenn sie kein Einkommen haben und die schlafen auch nicht bei den Ellis mit im Bett

Davon abgesehen,das es einige Paare mit getrennten Schlafzimmern gibt,sowie aber auch Paare die in 1 Bett schlafen,da aber überhaupt nichts läuft!

Außerdem DÜRFEN die NIEMALS eine eheänliche Gem. durch sexuellen Kontakt begründen!!
Davon abgesehen kenn ich keinen der 2 Kühlschränke hat,was zum Einen Platzverschwendung,zum Anderen Stromverschwendung und zum Dritten völlig überflüssig ist.

Also bitte,was arbeiten denn bei dir für Flaschen?

Aber Arge sagt schon alles....

Ach so,
Die Behörden dürfen in der Tat nicht mehr entscheiden wer zur Bedarfsgemeinschaft gehört und wer nicht,das ist beschlossene Sache seit 2006

Man muss lediglich nach 1 Jahr Stellung beziehen,die Behörden haben aber in dem 1 Jahr NICHTS damit zu tun!
(Wenn wie bei mamilein oben beschrieben eigene Kinder im Spiel stehen oder man das Geld "in Einen Topf" schmeißt fällt der Paragraph ja weg,aber in der Situation der Threadstellerin dürfen sich die Behörden da nicht einmischen)

Ich gebe da Mamilein völlig Recht!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 0:56

schon so spät
wie komm ich denn jetzt aufs Arbeitsamt*amKopfkratz*

Egal...wie gesagt,dass ist ne schwierige Nuss und dass mit den getrennten Konten und Quittungen ist ja nur ein kleiner Tipp am Rande,mit dem man die Arge zwar nicht loswird,aber unterstützend seinen Nachweisen hinzufügen kann.

Wie die Nachweise jetzt schlussendlich ausshen,keine Ahnung,wobei ich ja glaube dass alles mehr oder weniger im ermessen des Sachbearbeiters liegt!

Natürlich gibt es Richtlinien,aber mann kann ja mal ein Auge zudrücken oder jemanden mal schön in die Pfanne hauen...

Life is a ... and then you die

Gute Nacht*gäähn*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club