Home / Forum / Mein Baby / OT Kennt sich jemand mit dem Anschreiben an Verlage aus?

OT Kennt sich jemand mit dem Anschreiben an Verlage aus?

20. Mai 2014 um 17:27

Hallo ihr Lieben

Ich habe eine Frage an euch, ich würde gerne endlich meinen Traum verwirklichen und mich bei einigen Verlagen bewerben.
Die Normseite meines Manuskripts habe ich schon bereits formatiert, es fehlen jetzt nur noch das Anschreiben und das Expose.
Da ich mich mit der ganzen Sache nicht auskenne und das alles noch Neuland für mich ist, bin ich doch ziemlich unsicher ob mein Anschreiben nicht vielleicht komisch klingt.
Hier mein Beispiel:



Manuskriptangebot

Sehr geehrter Herr...

Durch eine Bekannte die ein Buch bei Ihnen veröffenlichen durfte, wurde mir ihr Verlag empfohlen.
Dessen Empfehlung kann ich nur bejahend zustimmen, da mir ihr Verlag auch persönlich sehr zusagt, da sie eine überwältigende Auswahl an Literatur in ihrem Unternehmen anbieten.

Mein Name ist ......... und ich schreibe schon seit Kindesalter leidenschaftlich gerne Geschichten.
Mit meiner Geschichte möchte ich besonders das jungendliche Puplikum ansprechen und in ihnen das Feuer der Leidenschaft entfachen.

Als Anlage sende ich Ihnen das Espose sowie eine Leseprobe zu meinem Manuskript ...................


Nun meine Frage an euch, findet ihr das ok das ich erwähnt habe das eine Bekannte mir den Verlag empfohlen hat, oder ist das ein NoGo sowas zu erwähnen?

Und das ich zb mich mitten im Satz vorstelle? macht man das so oder klingt das komisch?

Und beim zweiten Satz: ( Dessen Dessen Empfehlung ich nur bejahend zustimmen kann ... usw)
habe ich mich sehr schwer getan, weil ich nicht genau einordnen kann ob das ok ist, oder ob das schon schleimerisch klingt und ob die Grammatik da überhaupt stimmt

Ich würde mich sooo super freuen wenn sich eine Lektorin oder jemand der sich halbwegs mit Grammatik auskennt, sich dazu äußern könnte. Vielen, vielen Dank! Und ganz liebe Grüße.

Mehr lesen

20. Mai 2014 um 17:48

Dankeschön!
Ja das mit dem Exposé darauf hatte ich eigentlich extra geachtet Genauso mit den Häckchen. Keine Ahnung warum mein Laptop es so abgeschickt hat.
Ahso und zum Feuer der Leidenschaft, es geht um eine verbotene Liebesgeschichte, ich hatte auch überlegt ,,Die Leidenschaft der Liebe" als alternative hinzuschreiben. Oder klingt das genauso komisch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 17:50
In Antwort auf mu_12861322

Dankeschön!
Ja das mit dem Exposé darauf hatte ich eigentlich extra geachtet Genauso mit den Häckchen. Keine Ahnung warum mein Laptop es so abgeschickt hat.
Ahso und zum Feuer der Leidenschaft, es geht um eine verbotene Liebesgeschichte, ich hatte auch überlegt ,,Die Leidenschaft der Liebe" als alternative hinzuschreiben. Oder klingt das genauso komisch?

Aber
mit erotischen anteilen oder gar sex hat diese Geschichte garnichts zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 18:49

Hmmmm
Vielen Dank!

Und wie findest du den Text: ........... da mir ihr Verlag auch persönlich sehr zusagt, da sie eine überwältigende Auswahl an Literatur in ihrem Unternehmen anbieten.

Siehst du da irgentwelche Fehler?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 19:06

Ahso und die Bekannte
die ja ein Buch bei dem Verlag veröffentlicht hat, meinte zu mir ich soll unebdingt meinen Lebenslauf mitschicken

Dabei hab ich aber beim googeln festgestellt, das dies garnicht nötig ist und man nie einen lebenslauf mitschickt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 19:10
In Antwort auf mu_12861322

Ahso und die Bekannte
die ja ein Buch bei dem Verlag veröffentlicht hat, meinte zu mir ich soll unebdingt meinen Lebenslauf mitschicken

Dabei hab ich aber beim googeln festgestellt, das dies garnicht nötig ist und man nie einen lebenslauf mitschickt?

Und
da ich ja den Namen des Stellvertretenden weiss, soll ich den Namen dann bei der begrüßung mit einbauen?
zb:

Sehr geehrter Herr Max Mustermann,

Oder nur:

Sehr geehrter Herr Mustermann,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 19:23

.
Der zweite Satz "dessen": Da es sich ja auf deine Bekannte bezieht, müsste es "deren" heißen, aber auch das hört sich seltsam an.
Und "bejahend zustimmen" würde mir zu doppelt gemoppelt klingen.

Mein Freund schreibt auch gerade sein Buch und steht bestimmt bald vor dem gleichen Problem

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 20:14

Und was ich mich auch noch frage
ist, ob ich den absender rechts oben platzieren soll, so wie es sonst üblich ist, oder wie auf diesem Beispiel?

http://www.schriftsteller-werden.de/bilder/verlag_anschreiben/anschreiben_gross.gif

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2014 um 20:27
In Antwort auf mu_12861322

Und was ich mich auch noch frage
ist, ob ich den absender rechts oben platzieren soll, so wie es sonst üblich ist, oder wie auf diesem Beispiel?

http://www.schriftsteller-werden.de/bilder/verlag_anschreiben/anschreiben_gross.gif

Kann
mir da bitte einer sagen wie ich das mit dem absender machen soll Ich komme sonst so nicht weiter...Sitze schon seit Wochen an meinem Anschreiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2014 um 9:19

Mandels anschreiben klingt besser
deins ist irgendwie bemüht , aber trifft dann doch nicht das, was du eigentlich wolltest.
zb feuer der leidenschaft... ist es ein erotischer liebesroman??
die freundin ist auch nicht von interesse, hört sich so an , wie meiner freundin haben sie ihr buch veröffentlicht, dann können sie auch meins... wenn du wirklich sicher bist, das herr musstermann der ansprechpartner ist, dann kannst du sehr geehrter herr mustermann schreiben, bloss nicht den vornamen dazu schreiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2014 um 19:05

Danke Mandelaugen
Du hast mir sehr sehr geholfen damit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2014 um 19:06
In Antwort auf ano100

Mandels anschreiben klingt besser
deins ist irgendwie bemüht , aber trifft dann doch nicht das, was du eigentlich wolltest.
zb feuer der leidenschaft... ist es ein erotischer liebesroman??
die freundin ist auch nicht von interesse, hört sich so an , wie meiner freundin haben sie ihr buch veröffentlicht, dann können sie auch meins... wenn du wirklich sicher bist, das herr musstermann der ansprechpartner ist, dann kannst du sehr geehrter herr mustermann schreiben, bloss nicht den vornamen dazu schreiben.

Ahso
soll ich also aufkeinenfall den Vornamen dazu schreiben? Und das obwohl ich mir sicher bin das es sein Vorname ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2014 um 0:20
In Antwort auf mu_12861322

Ahso
soll ich also aufkeinenfall den Vornamen dazu schreiben? Und das obwohl ich mir sicher bin das es sein Vorname ist?

Ich find es hört sich furchtbar an
auf keinen fall den vornamen dabei schreiben.hast du schon mal ein schreiben gekriegt, wo du so angeredet wurdest? also "sehr geehrte frau maxi mustermann"?
oder wie kommst du darauf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club