Home / Forum / Mein Baby / OT :Lebensunterhaltskosten

OT :Lebensunterhaltskosten

25. November 2018 um 11:35

In der letzten Woche ist bei uns der super Gau passiert. Nein Mann hatte Stress /Krach in der Arbeit das es jetzt definitiv ein Ende dort hat. Es ist nur noch eine Frage des wie.
näher will ich da auch nicht drauf eingehen.
Er ist verständlicher Weise total verzweifelt, ich sehe es als evtl . Erleichterung, da es in den letzten Wochen absolut unerträglich wurde und seine Gesundheit darunter gelitten hat.
Wr hat gerade totale Angst das unsere Fix Kosten viel zu hoch sind
daher mal meine Frage an Euch 
was habt ihr so an FixKosten.
Also Miete/Kredit
Versicherung 
Grundsteuern
Abos
Auto
Bauspar
Strom
....
nicht drin sind Lebensmitteln 
Bei uns sind es ca. 1900€ kann aber auf 1500€ reduziert werden da im kommenden Jahr einige Sachen abbezahlt werden (ein Teil vom Haus, Auto)
er hat eine totale Panik da er bis jetzt wirklich gut verdient hat und befürchtet anderswo massive Einschnitt beim Verdienst zu haben
Ach wir sind 4P im Eigenheim 

 

Mehr lesen

25. November 2018 um 11:57

Ich denke du kannst deine Kosten nicht mit anderen Vergleichen.
In dem Haus wohnt ihr, da kann man ja jetzt nich tunbedingt sparen. Evtl könnt ihr fragen ne Weile den Kreditbeitrag etwa szu reduzieren, wenn es ganz knapp wird wegen Arbeitslosigkeit, bis er wieder was hat, wenn das nicht nahtlos geht.

Auch Nebenkosten hängen zu viel von den Umständen ab.

Abos können evtl gekündigt werden diese Woche noch auf Ende des Jahres.

Ansonsten ist es, wie es ist und 1500-1900eur scheint mir jetzt auch gar nicht sonderlich viel, wenn man eben ein Haus zum abbezahlen hat.
Bei Autos seh ich es persönlich nicht ein, einen Kredit aufzunehmen. Aber da kommt ihr ja anscheinend auch raus, da würde ich mich eben nicht weiter mit Finanzierung belasten.

Über die abschaffung von Zweitwagen kann man auch immer nachdenken.
Aber wenn man sich an Luxus gewöhnt hat, ist es eben schwer drauf zu verzichten.

Hat er denn gute Aussichten bald was zu finden, wo er ähnlich viel verdient?

Ich finde gut, dass du seine Gesundheit im Auge hast. Die kann man halt auch nicht kaufen, wenn man sie sich kaputt gemacht hat.

Und dann ist ja klar, dass man ggf auf Dinge wie Urlaube und teure Ausflüge verzichten kann um zu sparen. Essen gehen, tuere Klamotten in Hülle und Fülle und den neuesten technischen Schnickschnack.

Wichtiger ist für mich persönlich die Frage, was zum Leben noch übrig bleibt nach Abzug alles Fixkosten. Da kann man dann gucken, ob einen das reicht un wie lange der Zeitraum sein soll.

Also 3 Monate kann man im Prinzip vom H4-Satz problemlos leben.
Wenn ihr 2-3Jahre vor euch habt in denen ihr euch nur noch kleine Sachen zwischendrin leisten könnt ist das auch in Ordnung.
Wenn das jetzt aber dank schlecht bezahltem Nachfolgejob dauerhaft sein soll, dass ihr z.B. 500Eur weniger habt, dann würde ich schon gucken, dass ich dauerhaft die Fixkosten reduziere. Je nachdem, wie viel dann eben noch über ist.

Und am besten jetzt schon gucken, dass du deine Ausgaben senkst um dich an den "niedrigeren Standart" zu gewöhnen.
Also wenn du jetzt z.B. wöchentlich zweimal Essen gehst, dann nächsten Monat vielleicht nur noch 1x, den Monat drauf zweiwöchentlich usw.

LG

1 LikesGefällt mir

25. November 2018 um 12:41
In Antwort auf zweigestreifte_quelljungfer

Ich denke du kannst deine Kosten nicht mit anderen Vergleichen.
In dem Haus wohnt ihr, da kann man ja jetzt nich tunbedingt sparen. Evtl könnt ihr fragen ne Weile den Kreditbeitrag etwa szu reduzieren, wenn es ganz knapp wird wegen Arbeitslosigkeit, bis er wieder was hat, wenn das nicht nahtlos geht.

Auch Nebenkosten hängen zu viel von den Umständen ab.

Abos können evtl gekündigt werden diese Woche noch auf Ende des Jahres.

Ansonsten ist es, wie es ist und 1500-1900eur scheint mir jetzt auch gar nicht sonderlich viel, wenn man eben ein Haus zum abbezahlen hat.
Bei Autos seh ich es persönlich nicht ein, einen Kredit aufzunehmen. Aber da kommt ihr ja anscheinend auch raus, da würde ich mich eben nicht weiter mit Finanzierung belasten.

Über die abschaffung von Zweitwagen kann man auch immer nachdenken.
Aber wenn man sich an Luxus gewöhnt hat, ist es eben schwer drauf zu verzichten.

Hat er denn gute Aussichten bald was zu finden, wo er ähnlich viel verdient?

Ich finde gut, dass du seine Gesundheit im Auge hast. Die kann man halt auch nicht kaufen, wenn man sie sich kaputt gemacht hat.

Und dann ist ja klar, dass man ggf auf Dinge wie Urlaube und teure Ausflüge verzichten kann um zu sparen. Essen gehen, tuere Klamotten in Hülle und Fülle und den neuesten technischen Schnickschnack.

Wichtiger ist für mich persönlich die Frage, was zum Leben noch übrig bleibt nach Abzug alles Fixkosten. Da kann man dann gucken, ob einen das reicht un wie lange der Zeitraum sein soll.

Also 3 Monate kann man im Prinzip vom H4-Satz problemlos leben.
Wenn ihr 2-3Jahre vor euch habt in denen ihr euch nur noch kleine Sachen zwischendrin leisten könnt ist das auch in Ordnung.
Wenn das jetzt aber dank schlecht bezahltem Nachfolgejob dauerhaft sein soll, dass ihr z.B. 500Eur weniger habt, dann würde ich schon gucken, dass ich dauerhaft die Fixkosten reduziere. Je nachdem, wie viel dann eben noch über ist.

Und am besten jetzt schon gucken, dass du deine Ausgaben senkst um dich an den "niedrigeren Standart" zu gewöhnen.
Also wenn du jetzt z.B. wöchentlich zweimal Essen gehst, dann nächsten Monat vielleicht nur noch 1x, den Monat drauf zweiwöchentlich usw.

LG

Also alles runtergeschraubt sind wir bei ca 1500€ ich möchte nicht unsern Bausparvertrag und seine Risoko Leben und Renten Zusatzversicherung kündigen, das wären so 350 aber die brauchen wir für später.
bis Jetzt hatten wir immer eine sehr hohe Sparrate und immer Sondertigung beim Haus welche jetzt dann wegfällt.
er ist gelernter Kaufmann in den letzten 10J stellt. Betriebsleiter nur diese Stellen sind natürlich nicht wie Sand am Meer zu bekommen. Das zweite Auto brauchen wir im Prinzip nicht und da er kein Dienstwagen mehr hat fällt das jetzt sowieso dann weg. Bei uns ist das meiste ins Haus geflossen oder dann bei Kleidung und LM drauf, was ich aber ohne weiteres drastisch reduzieren kann.
wir würden auch 1 Jahr mit ALG1 klar kommen ( definitiv nicht der Wunsch) aber es steht noch eine fristlose oder fristgerechte im Raum und fristlos wäre doch extrem schlimm.
Ach Rechtsachutz haben wir aber keine für Arbeitnehmer (hat andere Gründe) 

Gefällt mir

25. November 2018 um 13:16
In Antwort auf friesenherz

Also alles runtergeschraubt sind wir bei ca 1500€ ich möchte nicht unsern Bausparvertrag und seine Risoko Leben und Renten Zusatzversicherung kündigen, das wären so 350 aber die brauchen wir für später.
bis Jetzt hatten wir immer eine sehr hohe Sparrate und immer Sondertigung beim Haus welche jetzt dann wegfällt.
er ist gelernter Kaufmann in den letzten 10J stellt. Betriebsleiter nur diese Stellen sind natürlich nicht wie Sand am Meer zu bekommen. Das zweite Auto brauchen wir im Prinzip nicht und da er kein Dienstwagen mehr hat fällt das jetzt sowieso dann weg. Bei uns ist das meiste ins Haus geflossen oder dann bei Kleidung und LM drauf, was ich aber ohne weiteres drastisch reduzieren kann.
wir würden auch 1 Jahr mit ALG1 klar kommen ( definitiv nicht der Wunsch) aber es steht noch eine fristlose oder fristgerechte im Raum und fristlos wäre doch extrem schlimm.
Ach Rechtsachutz haben wir aber keine für Arbeitnehmer (hat andere Gründe) 

Ich denke wenn bei Kleidung und Lebensmitteln viel zu machen ist, dann braucht dein Mann sich auch keine großen Gedanken zu machen.
Das wird schon werden.
Ich hoffe, dass es für euch möglichst gut ausgeht und er eine Stelle findet, die euch allen gut tut!

1 LikesGefällt mir

25. November 2018 um 13:41
In Antwort auf zweigestreifte_quelljungfer

Ich denke wenn bei Kleidung und Lebensmitteln viel zu machen ist, dann braucht dein Mann sich auch keine großen Gedanken zu machen.
Das wird schon werden.
Ich hoffe, dass es für euch möglichst gut ausgeht und er eine Stelle findet, die euch allen gut tut!

Danke dir
er ist gerade einfach nur fertig mit den Nerven 
seit jetzt fast 14 Jahren im Betrieb und dann so ein Ende
Es wird eine echt üble Schlammschlacht noch kommen
und alles kurz vor Weihnachten 
Ich habe die Hoffnung das es nur noch besser werden kann, weil die metzten10 Wochen nicht mehr tragbar waren
 

Gefällt mir

25. November 2018 um 13:47
In Antwort auf friesenherz

Also alles runtergeschraubt sind wir bei ca 1500€ ich möchte nicht unsern Bausparvertrag und seine Risoko Leben und Renten Zusatzversicherung kündigen, das wären so 350 aber die brauchen wir für später.
bis Jetzt hatten wir immer eine sehr hohe Sparrate und immer Sondertigung beim Haus welche jetzt dann wegfällt.
er ist gelernter Kaufmann in den letzten 10J stellt. Betriebsleiter nur diese Stellen sind natürlich nicht wie Sand am Meer zu bekommen. Das zweite Auto brauchen wir im Prinzip nicht und da er kein Dienstwagen mehr hat fällt das jetzt sowieso dann weg. Bei uns ist das meiste ins Haus geflossen oder dann bei Kleidung und LM drauf, was ich aber ohne weiteres drastisch reduzieren kann.
wir würden auch 1 Jahr mit ALG1 klar kommen ( definitiv nicht der Wunsch) aber es steht noch eine fristlose oder fristgerechte im Raum und fristlos wäre doch extrem schlimm.
Ach Rechtsachutz haben wir aber keine für Arbeitnehmer (hat andere Gründe) 

Fristlos kündigen kann man nur in Extremfällen und dann würde ich meinen, bekommt er auch nicht sofort ALG.

Gäbe es die Möglichkeit, dass du mehr arbeiten könntest vorläufig?

Gefällt mir

25. November 2018 um 14:09

Ich bin noch in Elternzeit, kann aber sofort wieder zurück wenn das mit der Betreuung geregelt ist
Das es nur in extrem Fällen zu fristlosen kommen kann, ist bekannt
Wie schon gesagt schlimme Schlammschlacht wird kommen
 

2 LikesGefällt mir

25. November 2018 um 14:35
In Antwort auf friesenherz

Ich bin noch in Elternzeit, kann aber sofort wieder zurück wenn das mit der Betreuung geregelt ist
Das es nur in extrem Fällen zu fristlosen kommen kann, ist bekannt
Wie schon gesagt schlimme Schlammschlacht wird kommen
 

Dann soll er sich freistellen lassen. Viele Arbeitnehmer unterschreiben vorschnell irgend eine Art der Kündigung, einfach weil sie es nicht mehr aushalten.

Zu den Fixkosten: Bei den Lebensmittel und den Klamotten etc. kann man in der Regel schon einsparen und sich etwas zusammenreissen. Auch Versicherungen prüfen lohnt sich. Oder Abos, Internet, Telefon, Handys, iTunes, Netflix etc.

Gefällt mir

25. November 2018 um 14:40
In Antwort auf lori1223

Dann soll er sich freistellen lassen. Viele Arbeitnehmer unterschreiben vorschnell irgend eine Art der Kündigung, einfach weil sie es nicht mehr aushalten.

Zu den Fixkosten: Bei den Lebensmittel und den Klamotten etc. kann man in der Regel schon einsparen und sich etwas zusammenreissen. Auch Versicherungen prüfen lohnt sich. Oder Abos, Internet, Telefon, Handys, iTunes, Netflix etc.

Hat einen gelben bekommen. Es ist halt schon auf die Gesundheit geschlagen 
Gestern haben wir erstmal Strom und Gas gewechselt und so geht es jetzt alles auf den Prüfstand 

2 LikesGefällt mir

25. November 2018 um 17:11

Lebensversicherungen kann man auch mal herabsetzen auf z. B. 50 Euro pro Versicherung. Geht problemlos

1 LikesGefällt mir

25. November 2018 um 18:45
In Antwort auf friesenherz

Ich bin noch in Elternzeit, kann aber sofort wieder zurück wenn das mit der Betreuung geregelt ist
Das es nur in extrem Fällen zu fristlosen kommen kann, ist bekannt
Wie schon gesagt schlimme Schlammschlacht wird kommen
 

Ich hoffe, ihr seid Rechtsschutzversichert. Denn dann rate ich euch bzw er sich einen guten Anwalt für Arbeitsrecht zu suchen! Womöglich kann dieser ihm nach 14 Jahren eine gute Abfindung raus schlagen! Hab ich grad alles erfolgreich hinter mir und ein Bekannter auch. Wenn dein Mann sich nichts zu Schulden kommen ließ, sehe ich da gute Chancen  

Gefällt mir

25. November 2018 um 18:46
In Antwort auf skadiru

Ich hoffe, ihr seid Rechtsschutzversichert. Denn dann rate ich euch bzw er sich einen guten Anwalt für Arbeitsrecht zu suchen! Womöglich kann dieser ihm nach 14 Jahren eine gute Abfindung raus schlagen! Hab ich grad alles erfolgreich hinter mir und ein Bekannter auch. Wenn dein Mann sich nichts zu Schulden kommen ließ, sehe ich da gute Chancen  

Denn es hört sich so an, als wollen beide Seiten sich nicht mehr ertragen. 

Gefällt mir

25. November 2018 um 18:54

Wir haben eine Rechtsschutz aber ohne Arbeitsrecht (nicht möglich in dem Paket wo wir es brauchten, Schwierig hier zu erklären)
Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, Nachdem er Übels Beleidigt wurde von seinem Chef hat er ihn am Oberarm gepackt um an ihm vorbeizukommen 
jetzt wird ihm Handgreiflichkeiten vorgeworfen. Die angeblichen Zeigen werden gekauft. Da sie garnicht im Raum waren

Gefällt mir

25. November 2018 um 19:57

Wir hatten so ein ähnliches Thema vor ziemlich genau zwei Jahren, daher weiß ich wie ihr euch fühlt. Weihnachten und Silvester waren gelaufen... 
falls ihm wirklich fristlos gekündigt werden soll, erstmal nur vorbehaltlich rechtlicher Prüfung unterschreiben. Danach hat man nur zwei Wochen (glaub ich) Zeit um dagegen vorzugehen. Achtung mit den Feiertagen! 
Ich würde grundsätzlich erstmal Widerspruch einlegen. Davon zurücktreten kann man jederzeit, dazu braucht man auch keinen Anwalt! Schlechter als dann eine auch umgesetzte fristlose Kündigung kann es ja nicht werden. 
Ansonsten bieten auch Gewerkschaften rechtliche Beratung an. 
Hauptsache nicht überstürzt irgendwas unterschreiben. Selbst wenn man sich einigt und tatsächlich gekündigt wird, kommt man fast immer besser dabei weg, evtl auch ohne dass es bis vors Gericht geht. Und wenn’s nur die bezahlte Freistellung bis zur fristgerechten Kündigung ist. 

Ansonsten kann ich euch nur Mut machen, mein Mann musste erstmal schlucken und auf seinen Stolz verzichten, aber jetzt zwei Jahre später hat ihm das ganze beruflich nicht wirklich geschadet und hat sich alles irgendwie regeln lassen! 

1 LikesGefällt mir

25. November 2018 um 20:49
In Antwort auf kichererbsin

Wir hatten so ein ähnliches Thema vor ziemlich genau zwei Jahren, daher weiß ich wie ihr euch fühlt. Weihnachten und Silvester waren gelaufen... 
falls ihm wirklich fristlos gekündigt werden soll, erstmal nur vorbehaltlich rechtlicher Prüfung unterschreiben. Danach hat man nur zwei Wochen (glaub ich) Zeit um dagegen vorzugehen. Achtung mit den Feiertagen! 
Ich würde grundsätzlich erstmal Widerspruch einlegen. Davon zurücktreten kann man jederzeit, dazu braucht man auch keinen Anwalt! Schlechter als dann eine auch umgesetzte fristlose Kündigung kann es ja nicht werden. 
Ansonsten bieten auch Gewerkschaften rechtliche Beratung an. 
Hauptsache nicht überstürzt irgendwas unterschreiben. Selbst wenn man sich einigt und tatsächlich gekündigt wird, kommt man fast immer besser dabei weg, evtl auch ohne dass es bis vors Gericht geht. Und wenn’s nur die bezahlte Freistellung bis zur fristgerechten Kündigung ist. 

Ansonsten kann ich euch nur Mut machen, mein Mann musste erstmal schlucken und auf seinen Stolz verzichten, aber jetzt zwei Jahre später hat ihm das ganze beruflich nicht wirklich geschadet und hat sich alles irgendwie regeln lassen! 

Danke für die Tips 
was wirklich hart ist, sein Chef ist Verwandschaft (nicht abrufet oder Vater) und wir hatten sonst ein echt enges Verhältnis. Wir vermuten aber das es jetzt Berechnung ist um meinen Mann kostengünstig raus zu kicken 
ist echt kompliziert zu erklären 

Gefällt mir

26. November 2018 um 11:31
In Antwort auf friesenherz

Wir haben eine Rechtsschutz aber ohne Arbeitsrecht (nicht möglich in dem Paket wo wir es brauchten, Schwierig hier zu erklären)
Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, Nachdem er Übels Beleidigt wurde von seinem Chef hat er ihn am Oberarm gepackt um an ihm vorbeizukommen 
jetzt wird ihm Handgreiflichkeiten vorgeworfen. Die angeblichen Zeigen werden gekauft. Da sie garnicht im Raum waren

Ich kann euch, wie Skadi nur raten, trotzdem einen Anwalt zu nehmen! 
Nach über 10 Jahren eine gut bezahlte stelle... da würde eine ordentliche Abfindung herausspringen! 
Überlegt euch das gut! Ihr könnt ja vorab ein Gespräch führen wo euch der Anwalt sagt, ob ihr gute Chancen habt! Ich nehme an dass nach dieser langen Zeit weit über 100.000 Euro heraus springen... 
alles Gute und Kopf hoch!!!! 

Gefällt mir

26. November 2018 um 11:38
In Antwort auf heuel1

Ich kann euch, wie Skadi nur raten, trotzdem einen Anwalt zu nehmen! 
Nach über 10 Jahren eine gut bezahlte stelle... da würde eine ordentliche Abfindung herausspringen! 
Überlegt euch das gut! Ihr könnt ja vorab ein Gespräch führen wo euch der Anwalt sagt, ob ihr gute Chancen habt! Ich nehme an dass nach dieser langen Zeit weit über 100.000 Euro heraus springen... 
alles Gute und Kopf hoch!!!! 

Ach und noch etwas! Er soll IMMER sein Handy am Mann haben. Es könnte durchaus zu einem Gespräch im Büro mit dem Chef kommen, wo dein Mann zur Unterzeichnung der Kündigung gezwungen werden könnte. Manch ein Chef hat Mitarbeitern so lange das verlassen des Büros verweigert. 

mit dem Handy könnte er dann ggf. die Polizei rufen. 
 

Gefällt mir

26. November 2018 um 12:28

Also einen Anwalt werden wir uns auf alle Fälle nehmen 
bis Jetzt ist noch nichts gekommen 
entweder hat sein Chef zuviel schiss das mein Mann zuviel weiß oder er berät sich noch 
Nebenbei er weiß wirklich zuviel 

Gefällt mir

26. November 2018 um 18:32

So ist der Plan
Sobald wir wissen wo wir genau dran sind, werde ich mich mit meinen Chef zusammensetzen. 
Der hat schon gesagt das er mich am liebsten sofort wieder hätte und sonst geh ich bis die Elternzeit vorbei ist aufMini Job los
 

Gefällt mir

27. November 2018 um 7:49
In Antwort auf heuel1

Ich kann euch, wie Skadi nur raten, trotzdem einen Anwalt zu nehmen! 
Nach über 10 Jahren eine gut bezahlte stelle... da würde eine ordentliche Abfindung herausspringen! 
Überlegt euch das gut! Ihr könnt ja vorab ein Gespräch führen wo euch der Anwalt sagt, ob ihr gute Chancen habt! Ich nehme an dass nach dieser langen Zeit weit über 100.000 Euro heraus springen... 
alles Gute und Kopf hoch!!!! 

Grob rechnet man das letzte Nettogehalt mal die Jahre, die man angstellt war. Das ist dann die Bruttosumme. Steuern gehen noch ab. Man kann bei der Summe auch entgegen kommen. 

Abfindungen sind auch nicht unbedingt Pflicht aber viele AG zahlen sie doch oder man kann was rausschlagen.

Auf KEINEN Fall soll dein Mann einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Gar nichts unterschreiben, ohne dass ein Fachanwalt das gesehen hat! 

2 LikesGefällt mir

27. November 2018 um 10:49
In Antwort auf skadiru

Grob rechnet man das letzte Nettogehalt mal die Jahre, die man angstellt war. Das ist dann die Bruttosumme. Steuern gehen noch ab. Man kann bei der Summe auch entgegen kommen. 

Abfindungen sind auch nicht unbedingt Pflicht aber viele AG zahlen sie doch oder man kann was rausschlagen.

Auf KEINEN Fall soll dein Mann einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Gar nichts unterschreiben, ohne dass ein Fachanwalt das gesehen hat! 

Kann man dann trotz Abfindung ALG betragen oder wird das angerechnet?

Man darf auch nicht vergessen, dass sich ein AG eine Abfindung erstmal leistung können muss. Bei grösseren Firmen kein Problem, bei kleineren schon eher und da es keinen gesetzl. Anspruch gibt...

2 LikesGefällt mir

27. November 2018 um 11:20

Machbar wäre es, muß man aber mein nicht, meine ich aber.
Mein Mann rutscht gerade in ein richtig depressives  Loch auch verständlich, wenn man so hintergangen wurde. (Das haben wir jetzt erfahren)
Auch das ungewisse was genau passiert, also welche Art der Kündigung, es ist immer noch nichts eingegangen. Also lässt sein Chef es über einen Rechtsanwalt laufen.
diese Enttäuschung ist so überwältigend und lähmend. Sein Chef gehört zur Familie (P-Onkel) unsere Kinder sehen ihn als dritten Opa an und er verducht uns fertig zu machen. Macht ihn schon bei einem Pitentillen Arbeitgeber schlecht damit er bloß da nicht anfangen kann, damit es nicht seine eigenen Pläne zerstört 

Gefällt mir

27. November 2018 um 12:18
In Antwort auf lori1223

Kann man dann trotz Abfindung ALG betragen oder wird das angerechnet?

Man darf auch nicht vergessen, dass sich ein AG eine Abfindung erstmal leistung können muss. Bei grösseren Firmen kein Problem, bei kleineren schon eher und da es keinen gesetzl. Anspruch gibt...

Wenn die Kündigung ungerechtfertigt ist, hat man Anspruch auf Abfindung. 
Ich denke schon, dass man Recht auf Arbeitslosengeld hat ABER bitte da den Anwalt unbedingt fragen. Die Frage stellte sich bei mir nicht, da ich bereits neue Arbeit hatte.
Hm... aber einfach sagen, er habe das Geld nicht, glaube so einfach ist das für einen AG nicht. Ich weiß nicht, ob da Ratenzahlung machbar ist. Bitte alles mit dem Anwalt besprechen. 

Gefällt mir

27. November 2018 um 13:27
In Antwort auf skadiru

Wenn die Kündigung ungerechtfertigt ist, hat man Anspruch auf Abfindung. 
Ich denke schon, dass man Recht auf Arbeitslosengeld hat ABER bitte da den Anwalt unbedingt fragen. Die Frage stellte sich bei mir nicht, da ich bereits neue Arbeit hatte.
Hm... aber einfach sagen, er habe das Geld nicht, glaube so einfach ist das für einen AG nicht. Ich weiß nicht, ob da Ratenzahlung machbar ist. Bitte alles mit dem Anwalt besprechen. 

In der Regel wissen AG, wie sie kündigen müssen, damit sie "gerechtfertigt" ist Der AG des Mannes von Friesenherz hat ja schon einen Anwalt eingeschaltet.

2 LikesGefällt mir

27. November 2018 um 13:31
In Antwort auf friesenherz

Machbar wäre es, muß man aber mein nicht, meine ich aber.
Mein Mann rutscht gerade in ein richtig depressives  Loch auch verständlich, wenn man so hintergangen wurde. (Das haben wir jetzt erfahren)
Auch das ungewisse was genau passiert, also welche Art der Kündigung, es ist immer noch nichts eingegangen. Also lässt sein Chef es über einen Rechtsanwalt laufen.
diese Enttäuschung ist so überwältigend und lähmend. Sein Chef gehört zur Familie (P-Onkel) unsere Kinder sehen ihn als dritten Opa an und er verducht uns fertig zu machen. Macht ihn schon bei einem Pitentillen Arbeitgeber schlecht damit er bloß da nicht anfangen kann, damit es nicht seine eigenen Pläne zerstört 

Also das Schlechtmachen bei einem potenziellen AG ist nicht legal. Das wäre z. B. ein guter Grund für eine Abfindung. Die Arbeitsgerichte sind da sehr kulant, der Staat zahlt ja auch ungerne ALG, wenn's nicht notwendig wäre. Also unbedingt dokumentieren und wenn möglich Beweise sammeln.

Und so hart das jetzt klingt: Irgendwas ist da doch vorgefallen. Ein halb-Verwandter und jahrelanger AG tickt ja nicht ohne weiteres von einem Tag auf den anderes so aus?

2 LikesGefällt mir

27. November 2018 um 15:14
In Antwort auf lori1223

In der Regel wissen AG, wie sie kündigen müssen, damit sie "gerechtfertigt" ist Der AG des Mannes von Friesenherz hat ja schon einen Anwalt eingeschaltet.

Tja.... dann hatte ich Glück, dass mein ehemaliger Chef für alles *hüstel* zu dumm war 

Ist denn schon sicher, dass der AG von Friesenherz den Anwalt einschaltete? Dachte bisher sei es nur eine Vermutung. Aber wie auch immer, sie sollten schleunigst auch zum Anwalt!!!

Gefällt mir

27. November 2018 um 16:02
In Antwort auf friesenherz

In der letzten Woche ist bei uns der super Gau passiert. Nein Mann hatte Stress /Krach in der Arbeit das es jetzt definitiv ein Ende dort hat. Es ist nur noch eine Frage des wie.
näher will ich da auch nicht drauf eingehen.
Er ist verständlicher Weise total verzweifelt, ich sehe es als evtl . Erleichterung, da es in den letzten Wochen absolut unerträglich wurde und seine Gesundheit darunter gelitten hat.
Wr hat gerade totale Angst das unsere Fix Kosten viel zu hoch sind
daher mal meine Frage an Euch 
was habt ihr so an FixKosten.
Also Miete/Kredit
Versicherung 
Grundsteuern
Abos
Auto
Bauspar
Strom
....
nicht drin sind Lebensmitteln 
Bei uns sind es ca. 1900€ kann aber auf 1500€ reduziert werden da im kommenden Jahr einige Sachen abbezahlt werden (ein Teil vom Haus, Auto)
er hat eine totale Panik da er bis jetzt wirklich gut verdient hat und befürchtet anderswo massive Einschnitt beim Verdienst zu haben
Ach wir sind 4P im Eigenheim 

 

Das tut mir sehr leid für Euch. Sowas ist bitter und mit Verwandschaft arbeiten ist immer sowas was recht schwer wird kommt es mal zum Streit.
Was ich nicht verstehe: bei meinem Mann stand oder steht noch aus gesundheitlichen Gründen die Überlegung aus seinen Job aufzugeben und man hat ihm gesagt dass man vom Arzt ne Bestätigung fürs Arbeitsamt ausfüllen lassen kann womit man keine Sperre bei eigener Kündigung bekäme. Ist so was vlt eventuell ne Option? Von meiner Mutter die ne ähnliche Situation wie dein Mann damals mit ihrem Bruder erlebt hat, ist nach 6 Jahren immer noch Rechtsstreit um Gelder. Will sagen sowas kann sich auch in die Länge ziehen und ist zu allem anderen sehr belastend. Zu den Lebenshaltungskosten: wir haben ca. ein Jahr ein Haushaltsbuch geführt, das ist schon mal ne Erleichterung. Wir heben auch Geld für den Monat ab für Lebensmittel, Tanken und Freizeit, das muss dann reichen (Klamotten sind da auch drin). Auto ist so ne Sache, wenn man 2 braucht damit jeder zur Arbeit kommt, dann ist das nunmal so, wir haben zB nur eines das ich brauche, würde mein Mann jetzt woanders arbeiten bräuchte er auch eines zwingend.
Ich finde eure Fixkosten nicht zu hoch, heutzutage steigen generell überall die Kosten an, egal wo, wenn ihr das schon um 400 Euro einsparen könnt ist das schon enorm, wir können bei uns zB nix mehr einsparen sonst leben wir von der Hand in den Mund.
Wir haben Fixkosten um den ähnlichen Dreh, Miete ist bei uns verschwindend gering, zahlen für 130 qm 600 Euro warm, haben nen günstigen örtlichen Stromanbieter, Telefon und Internet sinds 40 Euro monatlich, 2 Handyverträge mit je 30 Euro, VersicherungenKFZ vierteljährlich 200 und paar zerquetschte, ne Lebensversicherung für meinen Mann, ansonsten nix da auch kein Eigenheim und ein Sparkonto für die jüngste.
Abos haben wir die üblichen Verdächtigen Netflix und Prime, wobei wir Prime wegen dem Versand über Amazon nicht kündigen möchten.
Was bei uns wahnsinnig zu Buche schlägt sind Auto(instandhaltungskosten). Tanken wird nicht mehr billiger, wir müssen zwingend 3 Mal täglich unter der Woche das Auto bewegen, darunter eher Kurzsstrecken.
Autoreparaturen hatten wir bis jetzt über 3000 Euro.
Wäre das nicht könnten wir locker reduzieren, aber hier bringen mich keine Öffis zur Arbeit hin und zurück und morgens fährt kein Bus das Kind in die Schule.
Also was ich sagen will, man kommt mit weniger aus, man muss sich halt umgewöhnen, ich hatte vor meiner Erkrankung eine Selbsständigkeit die mir wirklich Luxusdinge wie 2 Mal im Jahr Urlaubm öfters essen gehen etc....erlaubt hat, das ist halt jetzt nimmer drin, man geewöhnt sich aber auch um.
Was allerdings wie weiter unten beschrieben wichtig ist ist dass niemand eingeschränkt wird, ich zB kaufe für mich sehr wenig, dafür ist mir viel wichtiger dass meine Kleine weiterhin zu den Pfadfindern und ins Fussball kann, was beim Lohn meines Mannes eigentlich schon Luxusaktivitäten sind.
Lg

Gefällt mir

27. November 2018 um 16:57
In Antwort auf skadiru

Tja.... dann hatte ich Glück, dass mein ehemaliger Chef für alles *hüstel* zu dumm war 

Ist denn schon sicher, dass der AG von Friesenherz den Anwalt einschaltete? Dachte bisher sei es nur eine Vermutung. Aber wie auch immer, sie sollten schleunigst auch zum Anwalt!!!

Ich weiss es jetzt nicht mehr genau, wie es bei dir lief, aber es war ungerechtfertigt oder? i.d.R. kriegt man aber in einer Firma auch mit wirtschaftlichen Gründen, Umstrukturierung etc. hin, am besten 6 Monate Kündigungsfrist, da gibt man sich dann noch extra sozial

Friesenherz schrieb oben, es laufe alles über einen Anwalt.

Gefällt mir

27. November 2018 um 21:52
In Antwort auf lori1223

Ich weiss es jetzt nicht mehr genau, wie es bei dir lief, aber es war ungerechtfertigt oder? i.d.R. kriegt man aber in einer Firma auch mit wirtschaftlichen Gründen, Umstrukturierung etc. hin, am besten 6 Monate Kündigungsfrist, da gibt man sich dann noch extra sozial

Friesenherz schrieb oben, es laufe alles über einen Anwalt.

Ja, war ungerechtfertigt. Er wollte mich nach der Elternzeit nicht mehr.

Ach so, hatte es so verstanden, dass sie sich, also ihr Mann, einen Anwalt nehmen wollen und es darüber laufen lassen.

Gefällt mir

27. November 2018 um 22:26

Mein Mnn ist unschuldi 
er wurde beleidigt und hat seinen chef am Oberarm gepackt um ihn zu Seite zu schieben. Da würde schon nach Handgreiflichkeiten geschieden.
wir vermuten mittlerweile ein abgekartetes Spiel um meinen Mann schnellst möglich raus zu bekommen wegen einiger Sachen die ich nicht benennen möchte. 

1 LikesGefällt mir

27. November 2018 um 22:30
In Antwort auf friesenherz

Mein Mnn ist unschuldi 
er wurde beleidigt und hat seinen chef am Oberarm gepackt um ihn zu Seite zu schieben. Da würde schon nach Handgreiflichkeiten geschieden.
wir vermuten mittlerweile ein abgekartetes Spiel um meinen Mann schnellst möglich raus zu bekommen wegen einiger Sachen die ich nicht benennen möchte. 

Sein Chef hat für solche Fälle einen Anwalt 
wir werden uns auch einen nehmen. 
Wir lassen uns das defensiv nicht gefallen 
nur es geht gerade an unsere Gesundheit 

2 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 17:23
In Antwort auf friesenherz

Sein Chef hat für solche Fälle einen Anwalt 
wir werden uns auch einen nehmen. 
Wir lassen uns das defensiv nicht gefallen 
nur es geht gerade an unsere Gesundheit 

Wie sieht es für ihn mit einer Kur aus?
Wäre so etwas für ihn ne Option ?
Lg

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen