Home / Forum / Mein Baby / OT: Meine Mutter hat versucht sich umzubringen

OT: Meine Mutter hat versucht sich umzubringen

6. November 2009 um 14:11

Meine Mutter ist Wochenend-Alkoholikerin. Sie trinkt zwar nicht jedes WE, aber wenn, dann gerne mal von Fr. - So., ohne dass sie das Zeug verträgt. Sie wechselt dann von anfangs heiter/Lustig zu agressiv und am Ende melancholisch-depressiv.

Ich kenne dies seit meiner Kindheit nicht anders. Sie hat sich damals scheiden lassen und neu geheiratet. Die Ehe kriselte und meine Mutter ertrank regelmäßig ihren Frust in Alkohol. Meine beiden Brüder folgten. Entweder stritt und schlug sie sich mit ihrem Mann oder - wenn's ganz blöd kam - verprügelte sie halt mich. Ich hatte eine entspr. beschissene Kindheit, bis dass ich irgendwann mit 14 dafür gesorgt habe, dass mein Vater das Sorgerecht bekam und ich bei meinen Großeltern aufwachsen durfte. Ich war ehrgeizig und machte meine Ausbildung mit 1,2 und nachfolgenden Weiterbildungen, weil ich in die Wirtschaft wollte. Habe also trotz der ganzen Scheiße und Prügel zu Hause irgendwie was aus meinem Leben gemacht. Sie wirft mir bis heute vor, dass ich sie "damals verlassen" hätte, welche Schande einer Mutter gegenüber usw.
Dass ich aber zT Montagsmorgens wach wurde, sie war immer noch nicht zurück von ihren Sauftouren, und stand alleine dort mit einem kleinen Baby und einem Kleinkind, das in den Kindergarten musste, von diesen Geschichten will sie heute nichts mehr wissen. Ich war damals gerade mal 13. Auch nicht, dass ich ständig in der Schule lügen musste, weil ich irgendwie meine Kratzer und Beulen beim Sportunterricht erklären musste....sie ist eine Verdrängungskünsterlin, da sie ihr halbes Leben nur im Suff erlebt hat. Sie versteht auch nicht, dass ich heute ein recht gespaltenes Verhältnis zu ihr habe, schließlich sei ich ja nur aus purem Egoismus ausgezogen, weil ich wusste, ich hätte bei meinen Großeltern Narrenfreiheit....

Ihre Ehe zerbrach damals und sie heiratete neu: GEORG. Georg ist spülsichtig und hat in den letzten 10 Jahren meine Mutter an das Existenzminimum gebracht, weil er alles verzockt hat. Sie musste mehrfach umziehen und immer waren es ihre Kinder, die alles miterleben und sie aus der Scheiße ziehen durften. Ich meistens finanziell.

Im Jan 2009, als ich noch schwanger war, ist wieder mal Georgs Lügenkonstrukt geplatzt, als herauskam, dass er wieder monatelang Miet- u. Stromeinzahlungen unterschlagen und verzockt hatte. Wir haben ihn rausgeschmissen, meiner Mutter das Schloss ausgewechselt und ich habe mal wieder tief in die Tasche gegriffen, damit sie ihre Wohnung nicht verliert und Strom hat!

Jetzt wohnt Georg zwar nicht mehr dort, ist aber wieder regelmäßig am WE dort und ich fühle mich total verarscht. Ich habe ihr gesagt, dass ich sie nicht besuchen komme, wenn dieses ... dort gemütlich in ihrem Wohnzimmer sitzt. Ich kann nicht so tun, als wäre nie was gewesen und möchte auch nicht, dass mein Sohn derartiges Pack in seinem Leben kennenlernen muss. Zumal die Beiden sich eh immer nur streiten und meine Mutter ihm vorwirft, was er alles schreckliches gemacht hat. Kann aber nicht ohne ihn, weil sie ja sonst total einsam wäre.

Gestern war sie dann mal wieder in der Kneipe. Um 22h kam ihr Anruf, sie hätte alles an Tabletten geschluckt, was sie so zu Hause hätte. Ich saß hier alleine mit dem Baby, mein Freund war noch beim Training. Also habe ich einen Krankenwagen gerufen und mein Bruder ist hingefahren. Sie musste zwecks Entgiftung auf die Intensiv und muss das ganze WE dortbleiben, weil die Organe evlt. was abbekommen haben. Außerdem steht das Gespräch mit dem Psychologen noch aus. Jetzt sind wir Kinder natürlich wieder die Doofen. Das Ganze war wieder mal so ein Aufmerksamkeits-Hilfe-Ruf, denn wer sich umbringen will, ruft nicht parallel seine 3 Kinder an.

Es kotzt mich so an, dass sie ihr Leben nicht in den Griff bekommt. Sie will nicht wahrhaben, dass sie ein Alkoholproblem hat, sie will keine Therapie und überhaupt, sie ist das Opfer, alle anderen sind Schuld und so suhlt sie sich ihr Leben lang schon in Selbstmitleid. Ich hasse sie so dermaßen dafür, dass sie keine Sekunde mal darüber nachdenkt, was sie ständig ihren Kindern damit antut. Ich kriege Bauchweh, wenn ich daran denke, sie nachher besuchen und mir wieder stundenlang ihr Geheule anhören zu müssen, auch wenn das so verdammt hart klingt!

Sorry, ich weiß, das gehört nicht ins Babyforum, aber ich bin mit meinen Kräften am Ende und möchte endlich mal ein normales Leben führen!

Alles scheiße!


Mehr lesen

6. November 2009 um 14:18

Hi
ich weiss was du meinst und ich kann dir um ehrlich zu sein auch nicht helfen! bei mir ist es mein vater! er trinkt schon sein ganzes leben. er will es auch nicht wahr haben, aber es ist bei ihm auch so das er einfach so aufhöhren kann von einen tag auf den anderen aber wenn auch nur das geringste problem kommt fängt er wieder an! er wurde schon mehrmals eingewiesen ist zum teil noch mit 3,5 promille grade gelaufen. dazu kommt das er schon etliche suizid versuche hinter sich hat! er hat es schon mit so vielen sachen versucht! selbst in den anstalten hat er es noch versucht!


ich kenne genau die situation in der du dich befindest (obwohl mein vater nie gewaltätig war wenn er getrunken hat).
man wünscht sich das alles normal läuft und es endlich wieder gut wird, aber man wird immer wieder zurück geschmissen!
kannst dich ja gerne melden wenn du drüber reden magst.
lg petra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 14:23

Drück Dich mal
seine Eltern kann man sich leider nicht aussuchen.
Und auch wenn es hart klingt: Lass sie fallen. Brich den Kontakt ab. Du hast ihr so oft geholfen und es hat nix gebracht, im Gegenteil. Solche Menschen lernen erst dann wenn sich alle abwenden. vorher nicht. Geh sie nicht besuchen. Sag ihr dass sie dieses Mal zu weit gegangen ist.
Du hast Verantwortung für Deine kleine Familie und vor allem Dein Kind. Das reicht. Sie ist erwachsen, sie kann auf sich selbst aufpassen. Und lass Dich nicht immer wieder ausnutzen und runterziehen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 15:28

Ich danke Euch erst einmal
für die aufmunternden Worte! Mein Umfeld sagt das Gleiche und es kann eigentlich nicht sein, dass sie auf diesem Weg ständig versucht, alles wegzuschieben, damit sie wiederum Mitleid auf ihrer Seite hat.

Aber was wäre gewesen, wenn ich nicht ans Telefon gegangen wäre? Was wäre passiert, wenn mein Bruder nicht hingefahren und wir einen Krankenwagen gerufen hätten. Wohlmöglich hätte man sie dann irgendwann in ihrer Wohnung gefunden. Und auch, wenn mich dann sicher keine Schuld daran hätte, würde es mich mein Leben lang verfolgen.

Und ist es richtig, einen Menschen, der gerade jetzt an einem Tiefpunkt angelangt ist, ausgerechnet jetzt fallen zu lassen? Obwohl ich mein Leben lang Verachtung für sie empfinde, bleibt als Restgedanke immer dieses "...aber es ist halt Deine Mutter..."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 16:15
In Antwort auf loreto_12740097

Ich danke Euch erst einmal
für die aufmunternden Worte! Mein Umfeld sagt das Gleiche und es kann eigentlich nicht sein, dass sie auf diesem Weg ständig versucht, alles wegzuschieben, damit sie wiederum Mitleid auf ihrer Seite hat.

Aber was wäre gewesen, wenn ich nicht ans Telefon gegangen wäre? Was wäre passiert, wenn mein Bruder nicht hingefahren und wir einen Krankenwagen gerufen hätten. Wohlmöglich hätte man sie dann irgendwann in ihrer Wohnung gefunden. Und auch, wenn mich dann sicher keine Schuld daran hätte, würde es mich mein Leben lang verfolgen.

Und ist es richtig, einen Menschen, der gerade jetzt an einem Tiefpunkt angelangt ist, ausgerechnet jetzt fallen zu lassen? Obwohl ich mein Leben lang Verachtung für sie empfinde, bleibt als Restgedanke immer dieses "...aber es ist halt Deine Mutter..."

Ich bleibe dabei
gerade jetzt wäre ein guter Zeitpunkt einen Schnitt zu machen. Gib die Verantwortung die Du nicht tragen solltest ab, an sie selbst und an die behandelnden Ärzte. Denk mal an Dich und Dein Kind.
Sie benutzt Dich nur, oder glaubst Du etwa seinen Lieben so einen Schrecken einzujagen deutet auf mütterliche Zuneigung?
Nochmal, es ist Deine Mutter ja, die hast Du aber nicht so ausgesucht, aber Du bist nicht für sie und ihr Wohlergehen verantwortlich. Schon gar nicht finanziell, wenn es darum geht die Schulden ihres Mannes zu begleichen (an den Kopf tipp)
Lass Dich nicht so finanziell aus- und emotional benutzen. Was sagen denn deine Geschwister zur Situation?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 16:21
In Antwort auf linda_12065513

Ich bleibe dabei
gerade jetzt wäre ein guter Zeitpunkt einen Schnitt zu machen. Gib die Verantwortung die Du nicht tragen solltest ab, an sie selbst und an die behandelnden Ärzte. Denk mal an Dich und Dein Kind.
Sie benutzt Dich nur, oder glaubst Du etwa seinen Lieben so einen Schrecken einzujagen deutet auf mütterliche Zuneigung?
Nochmal, es ist Deine Mutter ja, die hast Du aber nicht so ausgesucht, aber Du bist nicht für sie und ihr Wohlergehen verantwortlich. Schon gar nicht finanziell, wenn es darum geht die Schulden ihres Mannes zu begleichen (an den Kopf tipp)
Lass Dich nicht so finanziell aus- und emotional benutzen. Was sagen denn deine Geschwister zur Situation?
LG

Ach noch was
als Denkanstoss: warum sollte sie sich ändern wenn du bzw. Ihr es ihr doch so einfach macht und Scheisse verzapfen keine Konsequenzen hat? Wenn man nur genug Drama anbringt hüpfen die lieben Kinder wie die Häschen. Und wenns klemmt kommt die Tochter sogar und bezahlt die Schulden... mehrfach...
Mach Schluss mit diesem emotionalen Missbrauch an Dir. Oder behandelt so eine normale Mutter ihre Kinder?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 16:28
In Antwort auf linda_12065513

Ich bleibe dabei
gerade jetzt wäre ein guter Zeitpunkt einen Schnitt zu machen. Gib die Verantwortung die Du nicht tragen solltest ab, an sie selbst und an die behandelnden Ärzte. Denk mal an Dich und Dein Kind.
Sie benutzt Dich nur, oder glaubst Du etwa seinen Lieben so einen Schrecken einzujagen deutet auf mütterliche Zuneigung?
Nochmal, es ist Deine Mutter ja, die hast Du aber nicht so ausgesucht, aber Du bist nicht für sie und ihr Wohlergehen verantwortlich. Schon gar nicht finanziell, wenn es darum geht die Schulden ihres Mannes zu begleichen (an den Kopf tipp)
Lass Dich nicht so finanziell aus- und emotional benutzen. Was sagen denn deine Geschwister zur Situation?
LG

Die sind es im Grunde
genauso satt wie ich! Der 16jährige wohnt noch zu Hause und erzählte mir gestern, dass sie das in letzter Zeit öfters gemacht hat...ihn volltrunken abends angerufen hat, wenn er bei seiner Freundin war und eben angekündigt hat, sie schmeißt sich gleich vor einen Zug oder springt vom Balkon...

und sie wundert sich, warum er so ungern zu Hause ist... sie sieht halt immer nursich bzw, ihre Probleme!

Was hätte ich am Jahresanfang machen sollen...zusehen, wie sie ihre Wohnung verliert oder bei Eiseskälte draußen ohne Strom dort sitzt. Klar, du hast völlig Recht mit dem, was du schreibst, aber ich habe dann halt auch immer meinen kleinen Bruderim Hinterkopf, der noch zu Hause lebt... und das tut mir dann auch so wahnsinnig leid!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 16:30
In Antwort auf loreto_12740097

Die sind es im Grunde
genauso satt wie ich! Der 16jährige wohnt noch zu Hause und erzählte mir gestern, dass sie das in letzter Zeit öfters gemacht hat...ihn volltrunken abends angerufen hat, wenn er bei seiner Freundin war und eben angekündigt hat, sie schmeißt sich gleich vor einen Zug oder springt vom Balkon...

und sie wundert sich, warum er so ungern zu Hause ist... sie sieht halt immer nursich bzw, ihre Probleme!

Was hätte ich am Jahresanfang machen sollen...zusehen, wie sie ihre Wohnung verliert oder bei Eiseskälte draußen ohne Strom dort sitzt. Klar, du hast völlig Recht mit dem, was du schreibst, aber ich habe dann halt auch immer meinen kleinen Bruderim Hinterkopf, der noch zu Hause lebt... und das tut mir dann auch so wahnsinnig leid!

Sorry für die tippfehler...
ich habe gerade meinen zwerg auf dem arm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 16:32
In Antwort auf loreto_12740097

Die sind es im Grunde
genauso satt wie ich! Der 16jährige wohnt noch zu Hause und erzählte mir gestern, dass sie das in letzter Zeit öfters gemacht hat...ihn volltrunken abends angerufen hat, wenn er bei seiner Freundin war und eben angekündigt hat, sie schmeißt sich gleich vor einen Zug oder springt vom Balkon...

und sie wundert sich, warum er so ungern zu Hause ist... sie sieht halt immer nursich bzw, ihre Probleme!

Was hätte ich am Jahresanfang machen sollen...zusehen, wie sie ihre Wohnung verliert oder bei Eiseskälte draußen ohne Strom dort sitzt. Klar, du hast völlig Recht mit dem, was du schreibst, aber ich habe dann halt auch immer meinen kleinen Bruderim Hinterkopf, der noch zu Hause lebt... und das tut mir dann auch so wahnsinnig leid!

Kannst du
deinen Bruder eventuell da raus holen?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 19:05

Ich habe ja ähnliche Bedenken
und deshalb etwas weiter unten die Frage gestellt, ob es denn richtig sein kann, jemanden fallen zu lassen, der dermaßen am Tiefpunkt ist. Das alleine bringt mich immer wieder in den Zwiespalt, was ich nur machen soll.
Auf eine Therapie lässt sie sich nicht ein, das Thema hatten wir schon mehrfach. Habe ihr auch angeboten, sie zu begleiten, aber sie möchte davon nichts wissen, wie wohl jeder Süchtige, der behauptet, nicht süchtig zu sein.

Also wäre die einzige Möglichkeit, sie einweisen zu lassen in die Psychatrie???? Davor habe ich zuviel Respekt, und auch gleichzeitig Angst.

Kaum zu glauben, dass es soviele Menschen gibt, die ähnliche Schicksale haben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2009 um 20:05

Was genau
wird in solchen Gruppen denn gemacht oder erklärt? Wie ICH besser damit klar komme? Oder wie ich IHR zu einer Therapie verhelfe?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2009 um 12:32

Ich danke euch
für eure Anteilnahme und auch für die PNs, die ich bekommen habe! Oft werden solche Themen im Forum überlesen (klar, gehört ja auch von der Thematik nicht hier hineien), vor allem, wenn die Texte so lang sind und es mal nicht darum geht, einfach hier jemanden zu beschimpfen

Danke fürs "Zuhören" deshalb!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2009 um 12:36

Auch...
...mein erster Gedanke, wie bei meiner Vorrednerin, war eine psychologische unterstützende Hand für dich und auch für deine Geschwister.

Deine Mutter muss sich selbst für eine Therapie oder Ähnliches entscheiden.

Aber viel WICHTIGER ist, dass du daran nicht zu grunde gehst. Du hast dein Leben im Griff und so wie du dich aufopferst keinen Grund dir irgendwelche Vorwürfe zu machen oder in Selbstzweifel zu geraten.

Bei uns gibt es einen Verein, der heißt "Frauen helfen Frauen". Vielleicht gibt es sowas bei euch auch. Dort könntest du dich auskotzen und dir eventuell ein bisschen Power holen... ( vielleicht googelst du mal, etwas Ähnliches wird es bei euch auch geben).

Halt bloss den Kopf immer schön hoch und nicht hängen lassen! Du bist eine tolle Frau!!! Und auch eine super Tochter, denn so wie du das beschreibst gehst du ständig an deine eigenen Grenzen und auch an allgemein zumutbare Grenzen.

Ganz liebe Grüße und eine fette Ladung Power und Kraft
Lin & Joni



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2009 um 10:38

Was ich auch total merkwürdig fand...
an dem Tag, als sie zur Entgiftung ins KKH, also letzten Donnerstag, kam sie auf die Intensiv und macht hat die Fenstergriffe abgeschraubt (damit alle Gefahren abgewendet werden). Freitag wurde sie dann verlegt. Morgen ist das psychologische Gespräch. Sie durfte aber schon Sa. + So. alleine in die Cafeteria und vor die Türe rauchen gehen.
Wenn sie gewollt hätte, hätte sie auf dem Weg auch türmen gehen können...

Sie mag im Moment keinen Besuch haben, sondern möchte alleine sein. Es ist ihr im Moment furchtbar peinlich und sie hat mir telefonsich versichert, dass sie nun den Kontakt zu Georg abbrechen und eine Therapie starten wird. Ich würde dies zu gerne glauben! Leider haben ihre Versprechungen die letzten Jahre meistens nur für kurze Zeit angehalten...

Ich habe ihr halt Mut zugesprochen und gesagt, wie toll ich es finden würde, wenn sie das Alles tatsächlich nun mit professioneller Hilfe angeht... jetzt heißt es wohl nur abwarten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2009 um 11:37

Mensch...
..cih wünsche dir und euch viel Kraft .. stelle mir das unglaublich hart vor wenn s dann acuh noch die eigene Mum ist Alles Gute und ich hoffe dir und dem Zwerg gehts gut!!
LG JULIA auch Julimama mit marius

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2009 um 13:32
In Antwort auf luna8073

Mensch...
..cih wünsche dir und euch viel Kraft .. stelle mir das unglaublich hart vor wenn s dann acuh noch die eigene Mum ist Alles Gute und ich hoffe dir und dem Zwerg gehts gut!!
LG JULIA auch Julimama mit marius

Milo gehts blendend
Er ist so schön unkompliziert und ein echter Sonnenschein. Es könnte alles so einfach sein...

Im Moment habe ich durch die ganze Situation extrem viel Stress mit meinem Partner. Der hat nämlich schon lange kein Verständnis mehr für die Situation und hätte am liebsten, wenn ich den Kontakt abbreche. Ich kann ihn sogar verstehen, schaffe es aber nicht, meine Mum ausgerechnet jetzt fallen zu lassen. Das wiederum ärgert mich im Stillen natürlich auch: Durch ihre Eskapaden hängt bei mir zu Hause jetzt auch noch der Haussegen schief
Mein Partner ist eigentlich ein sehr toleranter und gütmütiger Mensch, aber er hat in den letzten Jahren einfach auch zuviel mitbekommen und es dauert lange, bis ihm die Hutschnur platzt.

Heute haben wir uns richtig gestritten und sind sogar laut geworden. Das kommt eigentlich sehr selten vor. Am meisten daran tut mir weh, dass der Kleine in der Wippe daneben lag und plötzlich anfing zu weinen. Ein totales no-go für mich, bin auch erstmal mit ihm in ein anderes Zimmer.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2009 um 14:07
In Antwort auf loreto_12740097

Milo gehts blendend
Er ist so schön unkompliziert und ein echter Sonnenschein. Es könnte alles so einfach sein...

Im Moment habe ich durch die ganze Situation extrem viel Stress mit meinem Partner. Der hat nämlich schon lange kein Verständnis mehr für die Situation und hätte am liebsten, wenn ich den Kontakt abbreche. Ich kann ihn sogar verstehen, schaffe es aber nicht, meine Mum ausgerechnet jetzt fallen zu lassen. Das wiederum ärgert mich im Stillen natürlich auch: Durch ihre Eskapaden hängt bei mir zu Hause jetzt auch noch der Haussegen schief
Mein Partner ist eigentlich ein sehr toleranter und gütmütiger Mensch, aber er hat in den letzten Jahren einfach auch zuviel mitbekommen und es dauert lange, bis ihm die Hutschnur platzt.

Heute haben wir uns richtig gestritten und sind sogar laut geworden. Das kommt eigentlich sehr selten vor. Am meisten daran tut mir weh, dass der Kleine in der Wippe daneben lag und plötzlich anfing zu weinen. Ein totales no-go für mich, bin auch erstmal mit ihm in ein anderes Zimmer.

Schön, dass...
es mit deinem Kleinen dann gut läuft und er kein schwieriges Baby ist!! Glaube ich, dass es nicht leicht ist mit deinem Partner, aber er muss da Verständinis oder zumindest Akzeptanz entgegenbringen - es ist deine Mutter!! Ich hoffe, dass ihr es zusammen meistert und es dann auch deinem Mum besser geht - alleine dass sie jetzt wohl Hilfe in Anspruch nimmt nimmt ja hoff. auch dir einigen Druck / Angst. Echt fies, wie man so was seinen Kindern antun kann.. ich wär da auch sehr sauer auf meine Mutter und gleichzeitig will man sie ja nicht verlieren
Weißt du, dass wir eine eigene Homepage haben für die Julis? Wär sehr schön wenn du Zeit und Lust hast mal vorbei zu schlendern
http://julimamas2009.npage.de/

Aber nat. hast du gerade ganz viel anderes im Kopf
Freuen uns aber alle was von dir zu hören - war ja ne schöne Zeit gemeinsam während der Ss und GLG... JULIA

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2009 um 14:09
In Antwort auf luna8073

Schön, dass...
es mit deinem Kleinen dann gut läuft und er kein schwieriges Baby ist!! Glaube ich, dass es nicht leicht ist mit deinem Partner, aber er muss da Verständinis oder zumindest Akzeptanz entgegenbringen - es ist deine Mutter!! Ich hoffe, dass ihr es zusammen meistert und es dann auch deinem Mum besser geht - alleine dass sie jetzt wohl Hilfe in Anspruch nimmt nimmt ja hoff. auch dir einigen Druck / Angst. Echt fies, wie man so was seinen Kindern antun kann.. ich wär da auch sehr sauer auf meine Mutter und gleichzeitig will man sie ja nicht verlieren
Weißt du, dass wir eine eigene Homepage haben für die Julis? Wär sehr schön wenn du Zeit und Lust hast mal vorbei zu schlendern
http://julimamas2009.npage.de/

Aber nat. hast du gerade ganz viel anderes im Kopf
Freuen uns aber alle was von dir zu hören - war ja ne schöne Zeit gemeinsam während der Ss und GLG... JULIA

Ach Gott...
...ist das peinlich.. du bist ja mit dabei.. hasat aber dann glaub länger nicht geschrieben, oder? Ups, hoff. du nimmst mir den Irrtum nicht übel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest