Home / Forum / Mein Baby / OT: Rechtsfrage an die Expertinnen zum Thema Grundstücksverkauf

OT: Rechtsfrage an die Expertinnen zum Thema Grundstücksverkauf

7. Juni 2016 um 20:10

Hallöchen ihr Lieben,
hier findet sich doch bestimmt jemand, der sich mit rechtlichen Fragen auskennt. Ich weiß, ihr ersetzt nicht den Gang zum Anwalt, aber ich erhoffe mir, vorab schon mal eine Meinung zu hören.
Und zwar geht es um das Grundstück meiner Schwiegeroma. Sie hat ein Haus und zusätzlich ein obenanliegend noch ein Grundstück. Dieses möchte sie demnächst verkaufen.
In der Straße oben dran wohnen weitere Angehörige, welchen unsere Schwiegeroma vor langer Zeit vertraglich erlaubt hat, über ihr Grundstück (ein Weg an der Seite) zur unten liegenden Straße zu gelangen. Dieses "Wegerecht" ist anscheinend auch beim Grundbuchamt festgehalten. Es geht hier lediglich um eine Abkürzung, diese Personen könnten auch regulär über ihre Straße ins Dorf gelangen, was sie auch meistens tun.
Jetzt ist es so, dass meine Schwiegeroma diese Familie auf den Verkauf angesprochen hat, aber sie nun total quer schießen, weil sie ja das "Wegerecht" haben und behaupten, dass sie ohne ihre Zustimmung nicht verkaufen darf.

Ist das rechtens? Kennt sich damit vllt jemand aus oder hat schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Meine Meinung ist, dass die Familie nicht möchte, dass jemand das Grundstück kauft und ihnen ein Haus "vor die Nase setzt". Obwohl sie den besagten Weg selten bis nie nutzen.

Lieben Dank schon mal für eure Antworten

Mehr lesen

7. Juni 2016 um 20:24

Deine oma
Kann verkaufen!
Das Wegerecht bleibt bestehen. Könnte uU wertmindernd sein, je nachdem wie das ganze aussieht.
Der Käufer ,,übernimmt" das Recht halt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2016 um 20:59

Danke
euch zwei. Bin mal gespannt, was das nach wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2016 um 21:39

Schließe mich an
Wenn das Wegerecht im Grundbuch steht, dann bleibt es bei einem Verkauf bestehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2016 um 22:28

War bei uns auch so ähnlich
Wir haben eine gemeinsame einfahrt, die den anderen gehört und für die wir ein wegerecht haben, und anders herum hatten die vorher schon ein stück fussweg über unserem grundstück, für das sie jetzt auch ein wegerecht haben.
Musste beim Bau halt berücksichtigt werden, sonst war das aber kein problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2016 um 8:38

Baulast
ist keine eingetragen. Man hat dieses Wegerecht wohl der Familie damals nur als Erleichterung gegeben. Aber sie kommen jederzeit auch über die normale Straße zur unteren Straße. Dies diente nur als Abkürzung. Warum man das dan notariell festgehalten hat, versteht von uns irgendwie keiner

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Römer king ats
Von: braut2015
neu
13. September 2016 um 16:49
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper