Home / Forum / Mein Baby / OT-Umfrage: Interessante Berufe...

OT-Umfrage: Interessante Berufe...

19. Februar 2010 um 19:11

Noch ne OT-Frage:

Welche Berufe haltet ihr für äußerst interessant? Ich persönlich finde ja Gerichtsmediziner total spannend. Für mich perönlich wäre es aber wg. des Ekel-Faktors überhaupt nichts...

Wie sieht es bei euch aus?


LG
Sabbelchen75

Mehr lesen

19. Februar 2010 um 19:14

Hebamme!
Seitdem ich die Hebammen aus meinem Geburtshaus kennengelernt habe und mitbekommen habe, wie die so arbeiten, find ich den Beruf total toll.

Krankenhaushebamme nicht so. Aber freiberufliche Hebamme oder im Geburtshaus...das wär schon dufte. Schade dass ich gerade dabei bin mein Studium zu beenden. Wär ich noch am Anfang, würd ich versuchen Hebamme zu werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:29

Altenpfleger natürlich
Mein Traumberuf,den ich seit dem ich 7bin ausführe.

Damals natürlich mit Hilfe

Es ist so wie Krankenpfleger,nur anspruchsvoller.


Noch nicht steinigen,bitte.
Ich möchte jetzt nicht die Krankenpfleger hier angreifen

Es ist nunmal so,das man als Altenpfleger ganzheitlich arbeitet,also nicht "nur" medizinisch,sondern auch Gespräche führen,Waschen,kleiden,frisier en,gymnastik,Esstraining.
Evtl. Arztbesuche,Toilettentrainig,S paziergänge.

Aber auch die Versorgung nach dem Tod,d.h. waschen ,frisch anziehen,durch Arzt den Tod bestätigen lassen,nach Abholung des Leichnams das Zimmer auswaschen.

Und dann sind da noch die Dokumentationen des Tagesablaufs,wies dem Bewohner geht etc.,was jeden Tag eingetragen werden muss.

Arztgespräche führen,Medikamente richten und austeilen....

Man baut eine Beziehung zu dem Menschenn auf,lernt ihn richtig kennen,was im Krankenhausaufenthalt unter geht.

Jetzt wo ich das so schreibe weiß ich gar nicht wie ich das alles in einer Schicht von 8Std. hinbekommen habe


Das negative an dem Beruf ist halt der Zeitmangel.

Man soll in 15min. einen pflegebedürftigen Menschen waschen ,anziehen,Frühstück machen und nebenbei noch ein Pläuscken halten
Das kann man einfach nicht schaffen,deswegen arbeiten viele "schlecht",oder bei mir gingen immer die Pausen drauf

Ekelfaktor gibts bei mir nicht,höchstens nach dem Essen die Essensreste vom Teller machen,brrrrrrr,da schüttelts mich..


LG,Sabrina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:31
In Antwort auf mette_11952260

Altenpfleger natürlich
Mein Traumberuf,den ich seit dem ich 7bin ausführe.

Damals natürlich mit Hilfe

Es ist so wie Krankenpfleger,nur anspruchsvoller.


Noch nicht steinigen,bitte.
Ich möchte jetzt nicht die Krankenpfleger hier angreifen

Es ist nunmal so,das man als Altenpfleger ganzheitlich arbeitet,also nicht "nur" medizinisch,sondern auch Gespräche führen,Waschen,kleiden,frisier en,gymnastik,Esstraining.
Evtl. Arztbesuche,Toilettentrainig,S paziergänge.

Aber auch die Versorgung nach dem Tod,d.h. waschen ,frisch anziehen,durch Arzt den Tod bestätigen lassen,nach Abholung des Leichnams das Zimmer auswaschen.

Und dann sind da noch die Dokumentationen des Tagesablaufs,wies dem Bewohner geht etc.,was jeden Tag eingetragen werden muss.

Arztgespräche führen,Medikamente richten und austeilen....

Man baut eine Beziehung zu dem Menschenn auf,lernt ihn richtig kennen,was im Krankenhausaufenthalt unter geht.

Jetzt wo ich das so schreibe weiß ich gar nicht wie ich das alles in einer Schicht von 8Std. hinbekommen habe


Das negative an dem Beruf ist halt der Zeitmangel.

Man soll in 15min. einen pflegebedürftigen Menschen waschen ,anziehen,Frühstück machen und nebenbei noch ein Pläuscken halten
Das kann man einfach nicht schaffen,deswegen arbeiten viele "schlecht",oder bei mir gingen immer die Pausen drauf

Ekelfaktor gibts bei mir nicht,höchstens nach dem Essen die Essensreste vom Teller machen,brrrrrrr,da schüttelts mich..


LG,Sabrina

Achso
hab Lagern,Kathederwechsel,Wundver sorgung,Peg vergessen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:35
In Antwort auf mette_11952260

Altenpfleger natürlich
Mein Traumberuf,den ich seit dem ich 7bin ausführe.

Damals natürlich mit Hilfe

Es ist so wie Krankenpfleger,nur anspruchsvoller.


Noch nicht steinigen,bitte.
Ich möchte jetzt nicht die Krankenpfleger hier angreifen

Es ist nunmal so,das man als Altenpfleger ganzheitlich arbeitet,also nicht "nur" medizinisch,sondern auch Gespräche führen,Waschen,kleiden,frisier en,gymnastik,Esstraining.
Evtl. Arztbesuche,Toilettentrainig,S paziergänge.

Aber auch die Versorgung nach dem Tod,d.h. waschen ,frisch anziehen,durch Arzt den Tod bestätigen lassen,nach Abholung des Leichnams das Zimmer auswaschen.

Und dann sind da noch die Dokumentationen des Tagesablaufs,wies dem Bewohner geht etc.,was jeden Tag eingetragen werden muss.

Arztgespräche führen,Medikamente richten und austeilen....

Man baut eine Beziehung zu dem Menschenn auf,lernt ihn richtig kennen,was im Krankenhausaufenthalt unter geht.

Jetzt wo ich das so schreibe weiß ich gar nicht wie ich das alles in einer Schicht von 8Std. hinbekommen habe


Das negative an dem Beruf ist halt der Zeitmangel.

Man soll in 15min. einen pflegebedürftigen Menschen waschen ,anziehen,Frühstück machen und nebenbei noch ein Pläuscken halten
Das kann man einfach nicht schaffen,deswegen arbeiten viele "schlecht",oder bei mir gingen immer die Pausen drauf

Ekelfaktor gibts bei mir nicht,höchstens nach dem Essen die Essensreste vom Teller machen,brrrrrrr,da schüttelts mich..


LG,Sabrina


fand dein beitrag gut nur das mit den 15 minuten ist ein wenig arg übertrieben

es geht auch je nach pflegestufe. was willste den in 15 min machen waschen? smalltalk? essen anreichen? Du musst bedenken das wir nicht am Fließband arbeiten

Das war jetzt nicht negativ gemeint

lg jamila

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:43


Im ernst jetzt ich hab schon öfters gehört das es kaum zeit gibt ich mein bei mir in der einrichtung ist es nicht besser aber keine 15 min. für einen Bewohner

oder hab ich da was falsch verstanden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:47

Ich weiß was du meinst
Von Langzeitstationen war ja auch nicht die Rede.
Ich glaube Personalmangel ist in unseren Berufen weit verbreitet,LEIDER.

Bei uns ist es auch so,dasa wir 30-40 Bewohner versorgen müssen,wir aber nur zu 2 sind,das ist zum Kotzen!

Selten ist mal eine Aushilfe da,d.h. wir müssen von 6.30h bis 9h 15-20 Bewohner versorgen.

Ich finde es eine Frechheit mancher Chefs,die Zeiten für die Grundpflege einzupöanen.

Eine Frau aus meiner Berufsschule hatte pro Bewohner 12min. Zeit ihn zu versorgen,das ist meiner Meining nur noch ein Abfertigen von den Leuten,das hat mit Pflege nichtmehr viehl zu tun!


Das meinte ich auch,wie du beschreibst:

"Auch sind die Patienten normalerweise immer nur für eine begrenzte Person dort."

Das könnte ich irgendwie nicht.
Dauernder Wechsel der Patienten ist doch furchtbar,man kann niemanden kennenlernen,verstehen lernen,persönliche Gespräche führen und helfen.

An dieser zwischenmenschlichen Beziehungg liegt mir nämlich sehr viel.

Ich könnte mich auch glaube ich nicht dauernd auf neue Leute einlassen,brauche gewohnte Umgebung.

Aber man kann die Leute im Krankenhaus wohl kaum ewig dahalten

Ich gehe auch nicht kaputt daran.
Man muss halt begreifen und akzeptieren das die Leute bis zu ihrem Tod da sind und das ist ok für mich


LG,Sabrina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:53
In Antwort auf eimhir_12576142


fand dein beitrag gut nur das mit den 15 minuten ist ein wenig arg übertrieben

es geht auch je nach pflegestufe. was willste den in 15 min machen waschen? smalltalk? essen anreichen? Du musst bedenken das wir nicht am Fließband arbeiten

Das war jetzt nicht negativ gemeint

lg jamila

Nein
das ist NICHT übertrieben.
Ich sage ja auch nicht das es in jedem Heim so ist,aber bei uns hatte man nur so wenig Zeit und bei einer Mitschülerin stand ja noch etwas weniger Zeit im AUSBILDUNGSVERTAG.

Was man in der Zeit machen soll,kann ich dir auch nicht sagen,ich hab ja gesagt das es nicht reicht.

Ja,ja...manchmal kam ich mir schon ein bischen vor wie am Fließband.

Da hatten wir in der Schule mal ne prima Skizze,weiß bloß nicht wo die ist.

Da war auf jeden Fall ein Stationsbad und eine Pflegerin hat einen Bewohner geduscht,der auf nem Fließband saß und da saßen dann noch weiter auf dem Band drauf.

Sah lustig aus,ist aber eigentlich sehr schockierend

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 19:57

Das meine ich ja
Und bei uns hat dann,wenn die Aushilfe noch da war,die examinierte Kraft die Medis gerichtet,Ärztekram...

Und die andern 2durften waschen..

Und man hat ja noch andere Sachen zu tun..
Wenn ich nur an die Wäschewägen oder Bettpfannendesinfizieren denke*würgesmiley*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 20:06
In Antwort auf mette_11952260

Nein
das ist NICHT übertrieben.
Ich sage ja auch nicht das es in jedem Heim so ist,aber bei uns hatte man nur so wenig Zeit und bei einer Mitschülerin stand ja noch etwas weniger Zeit im AUSBILDUNGSVERTAG.

Was man in der Zeit machen soll,kann ich dir auch nicht sagen,ich hab ja gesagt das es nicht reicht.

Ja,ja...manchmal kam ich mir schon ein bischen vor wie am Fließband.

Da hatten wir in der Schule mal ne prima Skizze,weiß bloß nicht wo die ist.

Da war auf jeden Fall ein Stationsbad und eine Pflegerin hat einen Bewohner geduscht,der auf nem Fließband saß und da saßen dann noch weiter auf dem Band drauf.

Sah lustig aus,ist aber eigentlich sehr schockierend

@mamilein
Das ist meine Einrichtung ja noch ein Traum, also wir sind im schnitt auch 6- 7 Pks für ca.60 bewohner, davon sind 3 aufjedenfall Examinierte. Wir sind in drei gänge eingeteilt je gang 2 Pks plus ein springer der dann in allen gängen aushielft, sprich 2-3 Bew. abnimmt. Die exam. mussen zusehen das sie bis ca. 10 oder 10:30 Uhr fertig sind mit der Grundpflege um dann die administrativen Tätigkeiten durchzuführen und um 12 Uhr halt wieder Mittag austeilen,anreichen und bis 13:15 Uhr toilettengänge durchzuführen, lagern usw.

Also obwohl das sehr stressig ist finde ich jetzt das es wohl bei mir noch ganz gut ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2010 um 21:10


Also hut ab, das ist auch sehr anspruchsvoll, mamilein meinte nur das ihr intensiver medizinisch arbeitet wir sind mehr auf der sozialen Ebene tätig. Der Zwiespalt zwischen Altenpfleger und Gesundheitspfleger wird nie besser.

Von daher bringt nix sich gegenseitig fertig zu machen

Lieben Gruß

Jamila

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club