Home / Forum / Mein Baby / Perspektivwechsel?

Perspektivwechsel?

31. März 2017 um 13:27

seit der geburt meines 2.Kindes bin ich manchmal ziemlich durcheinander.  bis dahin hatte ich eigentlich einen Plan. Trotz Kind habe ich mein Wunschstudium aufgenommen und war ziemlich stolz auf mich, dass ich dass alles so mehr oder weniger alleine hinbekommen habe-  Studium, Nebenjob, bürokratischen Kram + Kind. Ich fand es auch toll, Mutter zu sein und meinen Sohn so gut wie möglich in alles miteinzuintegrieren, also in Studium, in Projekten und Reisen. Dann habe ich auch noch meinen jetzigen Freund kennengelernt, der einfach so die 1. richtige Liebe für mich war bzw. ist. Daher fand ich auch den Zeitpunkt gut, noch ein 2. Kind zu bekommen. Der Mann perfekt, Altersabstand zum Bruder nicht zu groß und dass ich während meines Studiums das Kind bekommen habe, fand ich auch erstmal ganz "schlau". ( wegen urlaubssemester+ finanzieller Absicherung durch Bafög). Bis dahin hatte ich eigentlich auch ungefähr gewusst, was ich nach dem Studium machen möchte.
Ja und dann kam meine Tochter und seitdem bin ich total raus. Ich weiß nicht mehr wie es beruflich weitergeht. ich hab im künstlerischen, pädagogischen Bereich studiert und mein Kopf ist leer, ich habe keine Ideen . Und ich habe ständig das Gefühl die Zeit läuft mir weg. Ich muss jetzt beruflich starten. Komilitoninnen von mir haben teil schon Engagements, starten eigene Projekte, bauen große Netzwerke aus-. Aber ich mit zwei Kindern kann da nicht mithalten.
Ich bin eigentlich noch jung (26) habe aber ständig das Gefühl der Zug fährt ab. Ich mach mir ständig Druck und kann die Zeit mit den Kindern gefühlt nicht so richtig geniesen. Wenn ich mit ihnen unterwegs bin, bin ich müde, mit den Gedanken woanders, ausgelaugt, oft genervt.
Ich bin so unzufrieden, obwohl ich eine wunderbare Familie habe. Aber ich weine auch viel öfters, trauer alte Zeiten nach, fühle mich einsam. Ich habe irgendwie verlernt die schönen Dinge des Lebens zu sehen und zu geniesen.

Ich weiß jetzt nicht so genau was ich eigentlich von euch hören möchte, aber vllt habt ihr gute Bücher, die einem helfen eine andere Perspektive aufs Leben zu nehmen, vllt könnt ihr mir auch sagen, dass ich eigentlich noch viel Zeit habe

 

Mehr lesen

31. März 2017 um 15:47
In Antwort auf caputschino

seit der geburt meines 2.Kindes bin ich manchmal ziemlich durcheinander.  bis dahin hatte ich eigentlich einen Plan. Trotz Kind habe ich mein Wunschstudium aufgenommen und war ziemlich stolz auf mich, dass ich dass alles so mehr oder weniger alleine hinbekommen habe-  Studium, Nebenjob, bürokratischen Kram + Kind. Ich fand es auch toll, Mutter zu sein und meinen Sohn so gut wie möglich in alles miteinzuintegrieren, also in Studium, in Projekten und Reisen. Dann habe ich auch noch meinen jetzigen Freund kennengelernt, der einfach so die 1. richtige Liebe für mich war bzw. ist. Daher fand ich auch den Zeitpunkt gut, noch ein 2. Kind zu bekommen. Der Mann perfekt, Altersabstand zum Bruder nicht zu groß und dass ich während meines Studiums das Kind bekommen habe, fand ich auch erstmal ganz "schlau". ( wegen urlaubssemester+ finanzieller Absicherung durch Bafög). Bis dahin hatte ich eigentlich auch ungefähr gewusst, was ich nach dem Studium machen möchte.
Ja und dann kam meine Tochter und seitdem bin ich total raus. Ich weiß nicht mehr wie es beruflich weitergeht. ich hab im künstlerischen, pädagogischen Bereich studiert und mein Kopf ist leer, ich habe keine Ideen . Und ich habe ständig das Gefühl die Zeit läuft mir weg. Ich muss jetzt beruflich starten. Komilitoninnen von mir haben teil schon Engagements, starten eigene Projekte, bauen große Netzwerke aus-. Aber ich mit zwei Kindern kann da nicht mithalten.
Ich bin eigentlich noch jung (26) habe aber ständig das Gefühl der Zug fährt ab. Ich mach mir ständig Druck und kann die Zeit mit den Kindern gefühlt nicht so richtig geniesen. Wenn ich mit ihnen unterwegs bin, bin ich müde, mit den Gedanken woanders, ausgelaugt, oft genervt.
Ich bin so unzufrieden, obwohl ich eine wunderbare Familie habe. Aber ich weine auch viel öfters, trauer alte Zeiten nach, fühle mich einsam. Ich habe irgendwie verlernt die schönen Dinge des Lebens zu sehen und zu geniesen.

Ich weiß jetzt nicht so genau was ich eigentlich von euch hören möchte, aber vllt habt ihr gute Bücher, die einem helfen eine andere Perspektive aufs Leben zu nehmen, vllt könnt ihr mir auch sagen, dass ich eigentlich noch viel Zeit habe

 

Wie alt ist nochmal Dein 2. Kind? Für mich hört sich das ein wenig nach einer (post partum) Depression an. Vielleicht mal mit dem Hausarzt besprechen?  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
total ot: Honorar bekommen, keine Arbeit
Von: caputschino
neu
28. Mai 2017 um 11:20
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen