Home / Forum / Mein Baby / Phimose Behandlung Vorhautverengung Kortison

Phimose Behandlung Vorhautverengung Kortison

16. November 2014 um 1:16

Hallo, ich war schon lange nicht mehr hier und kann mich schon gar nicht mehr an meinen letzten Nick erinnern..

Hier gibt's doch so viele schlaue Mädelz und Damen..

Mein Süßer (fast 4 J.) soll eine Behandlung mit Hydrocortison Heumann 1 % Creme bekommen. Heute war das 1. Mal.
Ich soll anfangen mit 2 x Täglich für 4 Wochen. Dann 1 x Täglich für 4 Wochen und dann wochenlang langsam absetzen..

- Erstmal, wenn ich so googel erscheint mir 1 % ziemlich hoch, alle schreiben von 0,5 %, sogar die Erwachsenen Männer.

- Und dann steht da was von maximal 3 Wochen im Beipackzettel..

- Hat jemand von Euch das schon angewendet, in welcher Dosierung?

- Und wären Systemschädigungen wie Cushing und co. dann für immer, falls etwas schief geht??

Mehr lesen

16. November 2014 um 18:53

Hier,wir!
Auch 4 Jahre alt, ebenfalls mit 1% Salbe (weiß den Namen nicht mehr), jedoch nur 3 Wochen 1x täglich.

Hat's was gebracht?
Definitiv ja! Wir sind somit um eine OP herumgekommen. Das ist jetzt 3 Monate her und wir sollen immernoch 1x täglich die Vorhaut "dehnen".

LG
Toni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2014 um 22:23

Danke,
ja, das werde ich wohl machen, bevor mir da was schief läuft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2014 um 22:32
In Antwort auf sibel_12827334

Hier,wir!
Auch 4 Jahre alt, ebenfalls mit 1% Salbe (weiß den Namen nicht mehr), jedoch nur 3 Wochen 1x täglich.

Hat's was gebracht?
Definitiv ja! Wir sind somit um eine OP herumgekommen. Das ist jetzt 3 Monate her und wir sollen immernoch 1x täglich die Vorhaut "dehnen".

LG
Toni

Aha, also auch 1 %,
dann kann ich ja schon mal ausschließen, dass die Apotheke mir nur die falsche Salbe gegeben hat.

Es soll wohl recht schnell funktionieren mit der Salbe.
Der Arzt meinte, dass man es langsam ausschleicht, damit es nicht wieder zurück geht.
Aber mit der Dosierung hat er es vielleicht doch etwas zu gut gemeint.
Ich will ja nicht das eine Übel gegen ein anderes tauschen.

Mit Dehnung habe ich auch schon viel gelesen, von Wegen beim oder nach dem Baden und dann mit Babyöl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2014 um 11:51
In Antwort auf tola_12559128

Aha, also auch 1 %,
dann kann ich ja schon mal ausschließen, dass die Apotheke mir nur die falsche Salbe gegeben hat.

Es soll wohl recht schnell funktionieren mit der Salbe.
Der Arzt meinte, dass man es langsam ausschleicht, damit es nicht wieder zurück geht.
Aber mit der Dosierung hat er es vielleicht doch etwas zu gut gemeint.
Ich will ja nicht das eine Übel gegen ein anderes tauschen.

Mit Dehnung habe ich auch schon viel gelesen, von Wegen beim oder nach dem Baden und dann mit Babyöl

Das Kortison
macht die Haut ziemlich schnell dünner. Ich habe die Salbe immer zwischen Daumen und Zeigefinger vorsichtig in die Vorhaut einmassiert.
Unsere Kinderärztin sagte aber auch, dass wir sofort wieder mit salben beginnen sollen falls sich die Vorhaut wieder von selbst verengen sollte.
Unser Sohn zieht sich diese nun auch schon selbst komplett zurück. Das gehört nun zum abendlichen Ritual Mit 4 Jahren verstehen sie auch recht gut was es damit auf sich hat und warum die Salbe sein muss. Wir haben es ihm ganz normal erklärt.

Ich drücke die Daumen dass es bei Euch auch klappt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2014 um 23:27
In Antwort auf sibel_12827334

Das Kortison
macht die Haut ziemlich schnell dünner. Ich habe die Salbe immer zwischen Daumen und Zeigefinger vorsichtig in die Vorhaut einmassiert.
Unsere Kinderärztin sagte aber auch, dass wir sofort wieder mit salben beginnen sollen falls sich die Vorhaut wieder von selbst verengen sollte.
Unser Sohn zieht sich diese nun auch schon selbst komplett zurück. Das gehört nun zum abendlichen Ritual Mit 4 Jahren verstehen sie auch recht gut was es damit auf sich hat und warum die Salbe sein muss. Wir haben es ihm ganz normal erklärt.

Ich drücke die Daumen dass es bei Euch auch klappt!

Danke,
ich hoffe auch, dass es funktioniert und er keine Op. braucht und es bald nicht mehr weh tut.
Das Einsalben klappt schon ganz gut im Teamwork. Er zieht etwas stramm und ich mache was drauf und es gibt immer ein Gekicher

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2014 um 13:50

Hallo,
nein, diese Dosierung stimmt schon. Was Du meinst, sind frei verkäufliche Kortisionpräparate, die man auch selbst anwenden kann. Der Kinderarzt kann aber höherdosiertes Kortison verschreiben, wie z.B. im Falle einer physiologischen Phimose. Hier liegen die Erfolgsaussichten tatsächlich bei um die 90%.
Da bei diesem Anwendungsfall die Salbe nur auf einer sehr kleinen Hautfläche aufgetragen wird, brauchst Du auch keine Angst vor Spätschäden haben. Diese 4 Wochen kenne ich auch von meiem Sohn. Der war schon nach guten 2 Wochen so weit, dass wir die Salbe absetzen konnte.
Also nur Mut, Dein Kinderarzt macht genau das Richtige!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2014 um 23:36
In Antwort auf smart2012

Hallo,
nein, diese Dosierung stimmt schon. Was Du meinst, sind frei verkäufliche Kortisionpräparate, die man auch selbst anwenden kann. Der Kinderarzt kann aber höherdosiertes Kortison verschreiben, wie z.B. im Falle einer physiologischen Phimose. Hier liegen die Erfolgsaussichten tatsächlich bei um die 90%.
Da bei diesem Anwendungsfall die Salbe nur auf einer sehr kleinen Hautfläche aufgetragen wird, brauchst Du auch keine Angst vor Spätschäden haben. Diese 4 Wochen kenne ich auch von meiem Sohn. Der war schon nach guten 2 Wochen so weit, dass wir die Salbe absetzen konnte.
Also nur Mut, Dein Kinderarzt macht genau das Richtige!

Oh, danke
für die Info

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2014 um 0:17

Danke,
noch tut sich nicht so viel, aber mal schauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2014 um 12:46
In Antwort auf tola_12559128

Danke,
noch tut sich nicht so viel, aber mal schauen.

Nur Geduld!
Aber mal eine andere Frage: Warum bekommt Dein Sohn eingentlich die Kortisonbehandlung? Hat er NUR eine verengte Vorhaut, oder hat er auch Beschwerden?
Eine enge Vorhaut ist bei Junge in dem Alter physiologisch bedingt, ein natürlicher Entwicklungszustand, der sich im Normalfall irgendwann legt. Wann das geschieht, ist höchst individuell, das kann schon im ersten Lebensjahr sein oder erst mit 16 oder 17.
Hat er denn Probleme? Immer wiederkehrende Entzündungen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2014 um 23:55
In Antwort auf smart2012

Nur Geduld!
Aber mal eine andere Frage: Warum bekommt Dein Sohn eingentlich die Kortisonbehandlung? Hat er NUR eine verengte Vorhaut, oder hat er auch Beschwerden?
Eine enge Vorhaut ist bei Junge in dem Alter physiologisch bedingt, ein natürlicher Entwicklungszustand, der sich im Normalfall irgendwann legt. Wann das geschieht, ist höchst individuell, das kann schon im ersten Lebensjahr sein oder erst mit 16 oder 17.
Hat er denn Probleme? Immer wiederkehrende Entzündungen?

Er hatte nun doch schmerzen dort.
Vor nem Jahr wurden wir von einer anderen Ärztin schon zur Abklärung zur Chirurgin geschickt nach der U-Untersuchung.

Und diese meinte, dass er ein sicherer Kandidat für eine O.P. wäre, da das Loch nicht mal so groß wäre, dass man dort Creme reibekommen könne (und den jetzigen Arzt interessiert das gar nicht).
Aber dass ich ja anscheinend noch nicht so weit wäre.
(Mir war das ganze mit der Narkose schon alleine zu unheimlich, mir ging echt gleich das Herz in die Hose, oder wie sagt man noch - Ich glaube das hat man mir angesehen.)

Außerdem hatte ich gelesen, dass es Männer gibt, die da extra wieder Haut ranmachen lassen, weil sie da echt ein Problem mit haben und solche Geschichten.

Ich bin eigentlich mit dem Denken aufgewachsen, dass es ganz normal ist und soo sauber und überhaupt kein Problem.

Aber jetzt hab ich ne ganz andere Meinung und ich kann nicht verstehen, wie leichtfertig damit umgegangen wird.
Es ist schließlich eine Amputation eines Teils des Körpers.

Wenn ich das verhindern kann, dann werde ich es tun.

Auf jeden Fall hat er nun schon mal keine Schmerzen mehr, das ist ja schon ein kleiner Erfolg.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2014 um 7:27
In Antwort auf tola_12559128

Er hatte nun doch schmerzen dort.
Vor nem Jahr wurden wir von einer anderen Ärztin schon zur Abklärung zur Chirurgin geschickt nach der U-Untersuchung.

Und diese meinte, dass er ein sicherer Kandidat für eine O.P. wäre, da das Loch nicht mal so groß wäre, dass man dort Creme reibekommen könne (und den jetzigen Arzt interessiert das gar nicht).
Aber dass ich ja anscheinend noch nicht so weit wäre.
(Mir war das ganze mit der Narkose schon alleine zu unheimlich, mir ging echt gleich das Herz in die Hose, oder wie sagt man noch - Ich glaube das hat man mir angesehen.)

Außerdem hatte ich gelesen, dass es Männer gibt, die da extra wieder Haut ranmachen lassen, weil sie da echt ein Problem mit haben und solche Geschichten.

Ich bin eigentlich mit dem Denken aufgewachsen, dass es ganz normal ist und soo sauber und überhaupt kein Problem.

Aber jetzt hab ich ne ganz andere Meinung und ich kann nicht verstehen, wie leichtfertig damit umgegangen wird.
Es ist schließlich eine Amputation eines Teils des Körpers.

Wenn ich das verhindern kann, dann werde ich es tun.

Auf jeden Fall hat er nun schon mal keine Schmerzen mehr, das ist ja schon ein kleiner Erfolg.



Deine Erfahrungen
sind leider typisch. Wie gesagt, bei meines Sohn wars exakt das gleiche. Sein Kinderarzt wäre sofort mit dem Skalpell angetreten. Nach zwei Wochen Salbe wars dann vorbei. Seltsam, war doch der gleiche Junge... <ironieoff>

"Und diese meinte, dass er ein sicherer Kandidat für eine O.P. wäre, da das Loch nicht mal so groß wäre, dass man dort Creme reibekommen könne"
Die hat überhaupt nicht verstanden, wie man diese Creme anwendet. Man drückt die Salbe nicht durch das verbliebene Loch! Wie ist die denn drauf? Das würde ja sofort zu Hautreizungen an der Eichel und der Harnröhre führen!
Nein, die Creme kommt außen drauf auf die Penisspitze, dort, wo die Haut eng ist. Das ist ganz einfach und keine große Wissenschaft.

"Aber dass ich ja anscheinend noch nicht so weit wäre."
Du hast genau richtig gehandelt, oldieandgoldie!

"Außerdem hatte ich gelesen, dass es Männer gibt, die da extra wieder Haut ranmachen lassen, weil sie da echt ein Problem mit haben und solche Geschichten."
Ja, genau das. Siehe hier
https://www.beschneidungsforum.de/index.php?page=Board&boardID=43
oder hier
https://www.beschneidungsforum.de/index.php?page=Board&boardID=4

"Ich bin eigentlich mit dem Denken aufgewachsen, dass es ganz normal ist und soo sauber und überhaupt kein Problem. "
Dieses Denken ist leider sehr verbreitet, auch mir wurde diese Ansicht eingetrichtert und ich war auch lange Zeit der Ansicht, mein "beschnittener" Penis sei doch soooo vorteilhaft. Bullshit! Die empfindlichste Stelle am Penis für nichts und wieder nichts abzuschneiden, ist nicht vorteilhaft, sondern Verstümmelung!

"Wenn ich das verhindern kann, dann werde ich es tun."
Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2014 um 0:48
In Antwort auf smart2012

Deine Erfahrungen
sind leider typisch. Wie gesagt, bei meines Sohn wars exakt das gleiche. Sein Kinderarzt wäre sofort mit dem Skalpell angetreten. Nach zwei Wochen Salbe wars dann vorbei. Seltsam, war doch der gleiche Junge... <ironieoff>

"Und diese meinte, dass er ein sicherer Kandidat für eine O.P. wäre, da das Loch nicht mal so groß wäre, dass man dort Creme reibekommen könne"
Die hat überhaupt nicht verstanden, wie man diese Creme anwendet. Man drückt die Salbe nicht durch das verbliebene Loch! Wie ist die denn drauf? Das würde ja sofort zu Hautreizungen an der Eichel und der Harnröhre führen!
Nein, die Creme kommt außen drauf auf die Penisspitze, dort, wo die Haut eng ist. Das ist ganz einfach und keine große Wissenschaft.

"Aber dass ich ja anscheinend noch nicht so weit wäre."
Du hast genau richtig gehandelt, oldieandgoldie!

"Außerdem hatte ich gelesen, dass es Männer gibt, die da extra wieder Haut ranmachen lassen, weil sie da echt ein Problem mit haben und solche Geschichten."
Ja, genau das. Siehe hier
https://www.beschneidungsforum.de/index.php?page=Board&boardID=43
oder hier
https://www.beschneidungsforum.de/index.php?page=Board&boardID=4

"Ich bin eigentlich mit dem Denken aufgewachsen, dass es ganz normal ist und soo sauber und überhaupt kein Problem. "
Dieses Denken ist leider sehr verbreitet, auch mir wurde diese Ansicht eingetrichtert und ich war auch lange Zeit der Ansicht, mein "beschnittener" Penis sei doch soooo vorteilhaft. Bullshit! Die empfindlichste Stelle am Penis für nichts und wieder nichts abzuschneiden, ist nicht vorteilhaft, sondern Verstümmelung!

"Wenn ich das verhindern kann, dann werde ich es tun."
Danke!

Danke für die interessanten Links.
Merkwürdig, dass dies kaum jemandem bekannt ist.

Grad auch die Männer, die ich befragt habe, meinten nur, ich solle es möglichst bald machen mit der Beschneidung. Denn je länger ich warte würde, umso traumatischer wäre es dann für ihn.

Und umso unverständlicher, dass dies tatsächlich aus religiösen Gründen in Deutschland erlaubt wurde. Für mich ist das ein absolutes Unrecht, dass nicht zu Deutschland passt.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2014 um 7:37
In Antwort auf tola_12559128

Danke für die interessanten Links.
Merkwürdig, dass dies kaum jemandem bekannt ist.

Grad auch die Männer, die ich befragt habe, meinten nur, ich solle es möglichst bald machen mit der Beschneidung. Denn je länger ich warte würde, umso traumatischer wäre es dann für ihn.

Und umso unverständlicher, dass dies tatsächlich aus religiösen Gründen in Deutschland erlaubt wurde. Für mich ist das ein absolutes Unrecht, dass nicht zu Deutschland passt.



Bekannt
ist das schon lange. Im 12. Jahrhundert schrieb der jüdische Gelehrte und Arzt Mosche Maimodines:
"Und ebenso hat, wie ich glaube, die Beschneidung nebst anderen Gründen auch noch den, die geschlechtliche Lust zu verringern und dieses Organ möglichst zu schwächen, so dass es diese Handlung
selten vollziehe und möglichst ruhen lasse. Manche glauben übrigens, dass die Beschneidung die Vervollkommnung einer Mangelhaftigkeit der Erzeugung sei, wogegen aber jedermann einwenden kann:
Wie können diese Dinge der Natur mangelhaft sein, um einer Vervollkommnung von außen her zu bedürfen? Abgesehen davon, dass der Nutzen der Haut für dieses Organ schon erwiesen ist. Dieses Gebot ist aber keineswegs dazu gegeben, um einen Defekt der Erschaffung, sondern um die Mangelhaftigkeit der Sitten zu verbessern. Dieser leibliche Schaden aber, der diesem Organ widerfährt, ist absichtlich so veranstaltet, dass dadurch keine der Funktionen gestört wird, die zum Fortbestande des Individuums erforderlich sind und auch die Zeugung dadurch nicht unmöglich gemacht wird, wohl aber die übermäßige Lust verringert wird. Dass aber die
Beschneidung die Erektionskraft schwächt und manchmal die
Sinnenlust vermindert, ist eine unanfechtbare Tatsache."
http://www.jmberlin.de/main/DE/Pdfs/Sonderausstellungen/hautab_maimonides.pdf

John Harvey Kellogg, der Erfinder der Cornflakes, schrieb 1888:
"Ein Mittel gegen Masturbation, welches bei kleinen Jungen fast immer erfolgreich ist, ist die Beschneidung. Die Operation sollte von einem Arzt ohne Betäubung durchgeführt werden, weil der kurze Schmerz einen heilsamen Effekt hat, besonders, wenn er mit Gedanken an Strafe in Verbindung gebracht wird. Bei Mädchen, so hat der Autor herausgefunden, ist die Behandlung der Klitoris mit unverdünnter Karbolsäure (Phenol) hervorragend geeignet, die unnatürliche Erregung zu mindern.
http://de.wikipedia.org/wiki/John_Harvey_Kellogg#Kelloggs_Ansichten_.C3.BCber_Sexualit.C3.A4t

Das war der Grund, warum die routinemäßige Beschneidung Neugeborener in den USA eingeführt wurde: Die Sexualität der Jungen zu beeinflussen und Masturbation zu erschweren.
Verhindern kann man sie nicht, aber schwieriger gestalten. Das kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen. Ohne Gleitmittel ist es unangenehm.

Warum sich "beschnittene" Männer mehrheitlich dafür aussprechen, ist auch nachvollziehbar: Die allermeisten kamen als Kinder unters Messer, sie kennen den natürlichen Zustand also nicht und haben keine Ahnung davon, wie viel mehr ein intakter Mann spüren kann. Und weil in ihren Augen alles funktioniert, sehen die meisten auch keinen Grund dafür, ihren Zustand zu hinterfragen. Es geht ja noch weiter: Einerseits sind die Mythen über die angeblichen Vorteile ja weit verbreitet. Ich habe vor 25 Jahren schon in der Bravo damals gelesen, dass ein "beschnittener" Penis hygienischer sei, von Mädchen bevorzugt würde, beim Sex standhafter sei und weniger Krankheiten übertragen könne. Von diesem Moment an war ich ein Fan meiner Beschneidung und hätte meinen eigenen Sohn auch gerne beschneiden lassen, hätte meine Frau damals nicht interveniert. So kam mein Umdenkprozess ins Rollen.
Und das Argument, für ein Kind sei der Eingriff weniger traumatisch als für einen Erwachsenen, ist eine von vielen Wissenschaftlern widerlegte Behauptung. Erwachsene erleben den Schmerz und die Zeit der Heilung und Abstumpfung ebenso deutlich wie Kinder. Sie äußern sich dazu nur mehr. Kinder nehmen das eher hin. Das wird dann als "unproblematischer" gedeutet. Was aber Blödsinn ist.
Das Trauma, das bei Kindern ausgelöst werden kann, sitzt tief, arbeitet still vor sich hin und kommt manchmal wieder hervor. Aber erwächst aus der Tatsache, dass sich ein Kind nicht an eine Verletzung bewusst erinnert, das Recht, es zu verletzen und zu schädigen?

Indem gebetsmühlenartig immer wieder behauptet wird, es gäbe keine Männer, die sich beklagen, wird Druck auf diese Männer aufgebaut. Wer möchte schon der einzige sein, der sich beschwert? Wer möchte schon als Weichei verspottet werden, wie ich es mir schon oft hab anhören müssen? Da schweigt man lieber und gibt sich der Illusion hin, eigentlich sei doch alles bestens.

Hier gibt es einen guten Podcast, in dem Betroffene sprechen:
Es kommen Männer zu Wort, die aus unterschiedlichsten Gründen ihre Vorhaut verloren: Aus rituellen Gründen, wegen kindlicher Phimose, freiwillig als Erwachsener. Und es spricht auch eine Frau über ihre Probleme mit beschnittenen Männern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2014 um 10:12
In Antwort auf smart2012

Bekannt
ist das schon lange. Im 12. Jahrhundert schrieb der jüdische Gelehrte und Arzt Mosche Maimodines:
"Und ebenso hat, wie ich glaube, die Beschneidung nebst anderen Gründen auch noch den, die geschlechtliche Lust zu verringern und dieses Organ möglichst zu schwächen, so dass es diese Handlung
selten vollziehe und möglichst ruhen lasse. Manche glauben übrigens, dass die Beschneidung die Vervollkommnung einer Mangelhaftigkeit der Erzeugung sei, wogegen aber jedermann einwenden kann:
Wie können diese Dinge der Natur mangelhaft sein, um einer Vervollkommnung von außen her zu bedürfen? Abgesehen davon, dass der Nutzen der Haut für dieses Organ schon erwiesen ist. Dieses Gebot ist aber keineswegs dazu gegeben, um einen Defekt der Erschaffung, sondern um die Mangelhaftigkeit der Sitten zu verbessern. Dieser leibliche Schaden aber, der diesem Organ widerfährt, ist absichtlich so veranstaltet, dass dadurch keine der Funktionen gestört wird, die zum Fortbestande des Individuums erforderlich sind und auch die Zeugung dadurch nicht unmöglich gemacht wird, wohl aber die übermäßige Lust verringert wird. Dass aber die
Beschneidung die Erektionskraft schwächt und manchmal die
Sinnenlust vermindert, ist eine unanfechtbare Tatsache."
http://www.jmberlin.de/main/DE/Pdfs/Sonderausstellungen/hautab_maimonides.pdf

John Harvey Kellogg, der Erfinder der Cornflakes, schrieb 1888:
"Ein Mittel gegen Masturbation, welches bei kleinen Jungen fast immer erfolgreich ist, ist die Beschneidung. Die Operation sollte von einem Arzt ohne Betäubung durchgeführt werden, weil der kurze Schmerz einen heilsamen Effekt hat, besonders, wenn er mit Gedanken an Strafe in Verbindung gebracht wird. Bei Mädchen, so hat der Autor herausgefunden, ist die Behandlung der Klitoris mit unverdünnter Karbolsäure (Phenol) hervorragend geeignet, die unnatürliche Erregung zu mindern.
http://de.wikipedia.org/wiki/John_Harvey_Kellogg#Kelloggs_Ansichten_.C3.BCber_Sexualit.C3.A4t

Das war der Grund, warum die routinemäßige Beschneidung Neugeborener in den USA eingeführt wurde: Die Sexualität der Jungen zu beeinflussen und Masturbation zu erschweren.
Verhindern kann man sie nicht, aber schwieriger gestalten. Das kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen. Ohne Gleitmittel ist es unangenehm.

Warum sich "beschnittene" Männer mehrheitlich dafür aussprechen, ist auch nachvollziehbar: Die allermeisten kamen als Kinder unters Messer, sie kennen den natürlichen Zustand also nicht und haben keine Ahnung davon, wie viel mehr ein intakter Mann spüren kann. Und weil in ihren Augen alles funktioniert, sehen die meisten auch keinen Grund dafür, ihren Zustand zu hinterfragen. Es geht ja noch weiter: Einerseits sind die Mythen über die angeblichen Vorteile ja weit verbreitet. Ich habe vor 25 Jahren schon in der Bravo damals gelesen, dass ein "beschnittener" Penis hygienischer sei, von Mädchen bevorzugt würde, beim Sex standhafter sei und weniger Krankheiten übertragen könne. Von diesem Moment an war ich ein Fan meiner Beschneidung und hätte meinen eigenen Sohn auch gerne beschneiden lassen, hätte meine Frau damals nicht interveniert. So kam mein Umdenkprozess ins Rollen.
Und das Argument, für ein Kind sei der Eingriff weniger traumatisch als für einen Erwachsenen, ist eine von vielen Wissenschaftlern widerlegte Behauptung. Erwachsene erleben den Schmerz und die Zeit der Heilung und Abstumpfung ebenso deutlich wie Kinder. Sie äußern sich dazu nur mehr. Kinder nehmen das eher hin. Das wird dann als "unproblematischer" gedeutet. Was aber Blödsinn ist.
Das Trauma, das bei Kindern ausgelöst werden kann, sitzt tief, arbeitet still vor sich hin und kommt manchmal wieder hervor. Aber erwächst aus der Tatsache, dass sich ein Kind nicht an eine Verletzung bewusst erinnert, das Recht, es zu verletzen und zu schädigen?

Indem gebetsmühlenartig immer wieder behauptet wird, es gäbe keine Männer, die sich beklagen, wird Druck auf diese Männer aufgebaut. Wer möchte schon der einzige sein, der sich beschwert? Wer möchte schon als Weichei verspottet werden, wie ich es mir schon oft hab anhören müssen? Da schweigt man lieber und gibt sich der Illusion hin, eigentlich sei doch alles bestens.

Hier gibt es einen guten Podcast, in dem Betroffene sprechen:
Es kommen Männer zu Wort, die aus unterschiedlichsten Gründen ihre Vorhaut verloren: Aus rituellen Gründen, wegen kindlicher Phimose, freiwillig als Erwachsener. Und es spricht auch eine Frau über ihre Probleme mit beschnittenen Männern.

Hab den Link zum Podcast vergessen:
https://www.youtube.com/watch?v=TkDr51___Jc

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
OT: Danke NUK Flaschen..ich muss meiner Begeisterung Luft machen! *-*
Von: tarina_12458620
neu
28. November 2014 um 8:32
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen