Home / Forum / Mein Baby / Pipi machen unterwegs - Bin echt überfragt!

Pipi machen unterwegs - Bin echt überfragt!

18. Juli 2016 um 18:35

Mädels, brauche mal einen Rat!
Zur Situation: Habe einen fast 3-jährigen Sohn, der nicht auf die Toilette möchte. Er ist seit Weihnachten trocken (Tag & Nacht), kam von ganz alleine an, dass er keine Pampers mehr möchte und es klappte auch super, nur 3 Unfälle in der ersten Woche und das war's. Er ist aber meistens aufs Töpfchen gegangen. Ab und an mal auf die Toilette mit Treppenaufsatz oder mit diesem Ring, aber so mal auf's Klo wollte er nie. Habe ihn auch nicht gezwungen. Nur ist es jetzt so, dass er oft nicht auf's Töpfchen will, wenn wir es sagen. Also morgens nach dem Aufstehen. Da geht er oft erst ne Stunde später. Oder bevor man irgendwohin los möchte. Er weigert sich. Kann ihn ja nicht zwingen. Aber unterwegs ist eben nicht immer ein Töpfchen. Da weigert er sich auch nur zu probieren, zur Toilette zu gehen, selbst wenn er schon gesagt hat, dass er muss. Dann hält er ein. Das geht auch mal gut, weil er ewig einhalten kann. Aber das kann ja nicht gesund sein. Und das ewig hält dann auch nicht ewig, letztens hat er sich eingepullert. Habe natürlich nicht geschimpft. Bin aber mit meinem Latein am Ende und habe auch keine Ahnung, warum er Toiletten so schlimm findet. Also was ist jetzt die beste Strategie?! Nur zu Hause hocken oder Töpchen in die Handtasche sind es nicht

Mehr lesen

18. Juli 2016 um 19:05

Freipinkeln anbieten
Das war bei meinem Sohn die Lösung. Er wollte lange nur Zuhause und in der Kita aufs Klo. Er hat es sich dann auch so lange verkniffen bis wir daheim waren. Habe ihm dann ganz oft den Busch oder Baum angeboten...wollte er nie. Bis er es irgenwann nicht mehr anhalten konnte und der Busch seine Rettung war. Seitdem findet er das genial. Hat auch noch nie jemand was gesagt. Im Gegenteil...die Leute finden es amüsant. Er fährt oft bei meinem Mann im Bus mit und oft kommt dann der Satz "Ich muss pullern.", Tür auf und hinter den nächsten Busch/Baum und wieder rein. Die Fahrgäste kreischen vor Lachen. Ist halt was ganz normales und hat uns sehr geholfen.
Er geht überall aufs Klo, aber nicht auf öffentlichen Toiletten und das ist für mich okay.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2016 um 19:07

Es gibt für
unterwegs einen faltbaren Toilettenaufsatz. Praktisch so einen Sitzverkleinerer nur zum Zusammenklappen für die Handtasche. Hatten wir und hat sich sehr bewährt... Oft sind die Toiletten unterwegs ja auch nicht so sauber

Wir haben den damals bei amazon bestellt. Vielleicht wäre das ne Option fur deinen Sohn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2016 um 19:16

...
...Toilettenaufsatz ist nix. Es gab eben einen, habe ich ihm angeboten und er sagt einfach nein. Freipinkeln genauso. Das ist manchmal ok für ihn (nachdem er sagte, dass er muss), er stellt sich hin, aber es kommt nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2016 um 12:47
In Antwort auf annadezember

...
...Toilettenaufsatz ist nix. Es gab eben einen, habe ich ihm angeboten und er sagt einfach nein. Freipinkeln genauso. Das ist manchmal ok für ihn (nachdem er sagte, dass er muss), er stellt sich hin, aber es kommt nichts.

Kann ich verstehen. Er ist vermutlich gewohnt, sich auf Klo oder Töpfchen zu setzen. Im stehen zu pinkeln ist eine ganz ungewohnte Art. Klar dass er das nicht will, du würdest dich ja auch nicht umgewöhnen lassen, das große Geschäft im stehen zu machen, nur weil dir das jemand sagt.

Ich würde auch keinem Jungen das Stehpinkeln angewöhnen. Warum hältst du ihn draußen nicht ab, so wie man es mit Mädchen auch macht? Dann sitzt er, sogar recht komfortabel, und kann ganz gewohnt Pipi machen.
Dazu kommen die Vorteile, dass du und er das Teilchen nicht anfassen müssen, somit kein Problem wenn es keine Händewaschgelegenheit gibt. Und gesünder ist es auch, denn jüngst hat man herausgefunden, dass Sitzpinkeln für Männer besser ist, weil die Blase besser entleert wird.
Und obendrein bleibt auch Sohnemann's Hose trocken, im stehen kriegt die nämlich definitiv was ab.

Also, was brauchts noch?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2016 um 13:22
In Antwort auf etwas2

Kann ich verstehen. Er ist vermutlich gewohnt, sich auf Klo oder Töpfchen zu setzen. Im stehen zu pinkeln ist eine ganz ungewohnte Art. Klar dass er das nicht will, du würdest dich ja auch nicht umgewöhnen lassen, das große Geschäft im stehen zu machen, nur weil dir das jemand sagt.

Ich würde auch keinem Jungen das Stehpinkeln angewöhnen. Warum hältst du ihn draußen nicht ab, so wie man es mit Mädchen auch macht? Dann sitzt er, sogar recht komfortabel, und kann ganz gewohnt Pipi machen.
Dazu kommen die Vorteile, dass du und er das Teilchen nicht anfassen müssen, somit kein Problem wenn es keine Händewaschgelegenheit gibt. Und gesünder ist es auch, denn jüngst hat man herausgefunden, dass Sitzpinkeln für Männer besser ist, weil die Blase besser entleert wird.
Und obendrein bleibt auch Sohnemann's Hose trocken, im stehen kriegt die nämlich definitiv was ab.

Also, was brauchts noch?

Hab noch einen Tipp vergessen:

Wenn es die Location zulässt (also kein pieksiger Untergrund, und trockenes Wetter) geht es sogar noch einfacher:
Einfach den Kleinen sich ganz auf den Boden setzen lassen. Hose runter an die Knöchel, hinsetzen lassen, Beine einfach gerade nach vorne und laufen lassen. Braucht keiner was heben und der Kleine sitzt wie es bequemer nicht mehr geht.

Klappt fürs Kleine und für's große Geschäft (letzteres nach etwas Übung) super und lässt sich zum Beispiel auch umsetzen wenn er ein bisschen größer ist und zu schwer wird für's hochheben.

Im früheren Kiga meines Sohnes haben sie es irgendwann sogar so übernommen, weil die auf Wandertagen keine Lust und Zeit hatten, 20 Kinder nacheinander hochzuheben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2016 um 20:36

Dem Kigapersonal, das ohne mein Einverständnis meinen Sohn auf Stehpinkler umerziehen würde, würde ich gehörig den Fön anstellen. Denn wer führt nachher die Diskussionen zuhause, wenn Sohnemann meint, seine neuesten Kenntnisse auch zuhause anzuwenden, weil es ja so viel einfacher ist, und man so toll Feuerwehr spielen kann...?

Es erstaunt mich echt, dass man das in Kiga's heute noch lernt. In unserem Kiga wurde uns bei der Erstbesichtigung sogar ausdrücklich gesagt, dass auf hinsetzen - drinnen wie draußen (wegen "verunfallter" Hosen) - Wert gelegt wird. Fand voll und ganz meine Zustimmung.

In Holland zum Beispiel wird es in einigen Grundschulen sogar auch ausdrücklich bei der Einschulung gesagt und auch in den Toiletten hängen nochmal extra Piktogramme. Und die beklagen sich dort weit weniger über sauige Schulklo's als hier.

Und zum Thema Baum oder Busch:
Meine brauchen gar keinen. Ein Streifchen Wiese oder ähnliches genügt. Da wird sich drauf gesetzt und gut ist. Da stehen meine Frau oder ich meist nur noch daneben und helfen allenfalls noch hinterher beim aufstehen kurz auf.
Und wenn's der Untergrund mal nicht zulässt wird den Kids kurz unter die Achsel gegriffen und sie quasi schwebend gesetzt, Füße bleiben auf dem Boden. Auf die Art hebt man nur noch einen geringen Teil des Gewichts. Das geht auch schwanger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2016 um 2:21

Wie zum Geier habt ihr das denn geschafft? Das ging bei unseren immer völlig problemlos. Klar, du musst den Popo natürlich was tiefer halten. Ich kann das jetzt schlecht bildlich erklären, aber so dass halt der Popo nach unten durchhängt, quasi als würde er auf einem ganz niedrigen Hocker sitzen. Und die Hose nicht ganz bis an die Knöchel, sondern so auf Kniekehlenhöhe, dann geht das wunderbar. Hatten da nie Probleme mit.

Und bevor Fragen kommen was ich um die Zeit im Forum mache: Ich arbeite von zuhause aus - kann mir also meine Zeit frei einteilen. Bin also quasi gerade tatsächlich an der Arbeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2016 um 2:28

Nein, der sitzt doch nicht im eigenen Urin
Sorry wenn ich da anatomisch mal so weit ins Detail gehe: Es läuft doch vor ihn, da gewisses Teil doch vorne dran hängt. Bei Mädchen ist das etwas kniffliger, da kann der Popo nass werden, aber das wird er beim abhalten auch, da läuft es nämlich fast immer den Popo runter - und dem Haltenden noch auf die Schuhe...
Abwischen muss man also so oder so.

Und nein, natürlich kommt ein Taschentuch zwischen Popo und Wiese/Boden, wo sich drauf gesetzt wird, und welches anschließend entsorgt wird.

Von meinen Kindern hat sich da noch keines was weg geholt, aber gerade beim großen mit seinen jetzt fast 7 Jahren haben wir uns definitiv ein krummes Kreuz erspart mit der Methode. Gerade wenn mal was größeres von Nöten ist, und das kann auf einem Waldspaziergang nunmal vorkommen. Einen 7jährigen noch 5 oder gar 10 Minuten fürs große Geschäft in der Schwebe halten geht nicht, nichtmal unter den Achseln.
Sich selbst auf den Boden setzen und es funktioniert astrein und das "ich kann das alleine" ist auch noch erfüllt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2016 um 23:16
In Antwort auf annadezember

Mädels, brauche mal einen Rat!
Zur Situation: Habe einen fast 3-jährigen Sohn, der nicht auf die Toilette möchte. Er ist seit Weihnachten trocken (Tag & Nacht), kam von ganz alleine an, dass er keine Pampers mehr möchte und es klappte auch super, nur 3 Unfälle in der ersten Woche und das war's. Er ist aber meistens aufs Töpfchen gegangen. Ab und an mal auf die Toilette mit Treppenaufsatz oder mit diesem Ring, aber so mal auf's Klo wollte er nie. Habe ihn auch nicht gezwungen. Nur ist es jetzt so, dass er oft nicht auf's Töpfchen will, wenn wir es sagen. Also morgens nach dem Aufstehen. Da geht er oft erst ne Stunde später. Oder bevor man irgendwohin los möchte. Er weigert sich. Kann ihn ja nicht zwingen. Aber unterwegs ist eben nicht immer ein Töpfchen. Da weigert er sich auch nur zu probieren, zur Toilette zu gehen, selbst wenn er schon gesagt hat, dass er muss. Dann hält er ein. Das geht auch mal gut, weil er ewig einhalten kann. Aber das kann ja nicht gesund sein. Und das ewig hält dann auch nicht ewig, letztens hat er sich eingepullert. Habe natürlich nicht geschimpft. Bin aber mit meinem Latein am Ende und habe auch keine Ahnung, warum er Toiletten so schlimm findet. Also was ist jetzt die beste Strategie?! Nur zu Hause hocken oder Töpchen in die Handtasche sind es nicht

Wir haben eine Zeitlang den Topf immer mitgenommen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2016 um 23:23

Nein, natürlich setzen sie sich nicht in den Schnee. Deswegen schrieb ich ja, "wenn der Untergrund es zulässt". Ansonsten werden sie eben, wie beschrieben, unter den Achsel gegriffen quasi "schwebend gesetzt".

Aber wie oft kommt es im Winter oder bei schlechtem Wetter vor, dass man stundenlang draußen ist, verglichen mit warmen trockenen Tagen? Und an warmen trockenen Tagen spricht bei entsprechendem Untergrund nichts gegen das Hinsetzen. Unsere Kids haben sich auch noch nie beschwert und ja, sie haben es auch schon anders gesehen, machen es aber selbst von sich aus so.
Im Gegenteil: Wenn der Freund unseres großen mit uns unterwegs ist und der stellt sich, findet unser großer das heute noch befremdlich - und setzt sich seinerseits. Es zwingt ihn niemand.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2016 um 21:05

Ja, sind wir auch, aber halt doch nicht so lange wie bei schönstem Wetter. Und wie gesagt, wenn sie dann müssen werden sie eben fast klassisch "abgehalten". Damit sind wir bis jetzt immer sehr gut gefahren. Und immerhin ist unser großer schon in der 2. Klasse. Aber würden wir dem jetzt sagen, "stell dich da hin", würde der mich wohl angucken wie ein Pferd. Er kennt bzw. möchte es nicht anders. Und solange das so ist helfen wir ihm.
Beim jüngeren ist es genauso - und bei der ganz Kleinen stellt sich die Frage eh nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2016 um 23:25

Not macht erfinderisch.
Man ist ja als Eltern auch nicht überall zur Stelle. Sie müssen es ja auch mal allein können. Da unsere Jungs sich aber vehement weigern, im stehen zu pinkeln, und uns das auch ganz recht ist, wir es ihnen ja auch nicht beigebracht haben, ist die Lösung halt dabei heraus gekommen.

Meine Frau hat übrigens auch eine Nichte. Und deren Mutter verzweifelt dahingehend. Die konnte es mit 8 noch nicht unfallfrei. Und dann hat ihre Mutter unsere gesehen und das schleunigst ihrer Tochter gezeigt. Die Lösung hat sich also durchaus durchgesetzt. Mag ungewöhnlich sein - aber definitiv praktisch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2016 um 23:32

und zum Thema Strange:

Sag mal z. B. einem Amerikaner, dass er sich zum Pinkeln aufs Klo setzen soll, oder dass du es deinem Sohn so beibringst. Das ist für die auch "strange". Die sagen uns Deutschen Männern nach, wir seien "kastriert".

Bin ich zugunsten eines sauberen Klo's aber gerne. Weder mir noch meinem Sohn bricht da irgendwas an Männlichkeit ab.

So viel aber zum Thema "strange". Ungewöhnlich ist manchmal gut - auch bei sowas.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2016 um 0:59

Hat meine Mutter einmal bei unseren Jungs versucht, sie im stehen machen zu lassen (weil sie das nicht wusste, und auch dachte "sind halt Jungs" - beide Hosen vorne gut nass.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2016 um 10:43

Das ist doch mal ein schönes 'Schlusswort', irgendwie sind wir nämlich ganz schön vom Thema der ursprünglichen Fragestellung abgekommen.

Der ihr Sohn will nämlich auch die gleichen "Umstände" wie zuhause haben, nämlich sitzen können, und mag die "Sondersituation" unterwegs eben nicht. Und das war bei unseren ganz genauso. Die wollten erst freiwillig ohne Pampers raus (obwohl sie es konnten) als sie sahen, dass das auch ohne Toilette genauso angenehm geht wie mit.

Der eine Versuch meiner Mutter mit unserem Großen mit dem Stehpinkeln lief so ab, dass er sich weigerte im stehen zu pinkeln, meine Mutter aber eben auch wie selbstverständlich davon ausging, "Junge = Pinkelt im stehen", und dachte, er sei einfach nur bockig und ihn eben festhielt. Ergebnis war, dass er es irgendwann nicht mehr einhalten konnte und es lief - auf die halb runtergezogene Hose.
Erst als ich das Missverständnis dann aufgeklärt habe, verstand sie sein "Problem" in dem Moment, und ab dann hat sie beide konsequent hingesetzt und damit waren alle Probleme gelöst.
Ja, so vehement weigert sich ein Junge im stehen zu pinkeln. Der Sohn einer Bekannten (alleinerziehend) letztens auch: Waren letztens bei uns im Garten - und wir haben einen riesigen - und als der sich, abgeguckt von unseren, an der Hecke auf auf die Wiese setzte, spurtete sie hin und versuchte ihn doch 'endlich' ans Stehen zu kriegen. Begründung: "Der muss das doch endlich mal "richtig" machen, das ist doch ein Junge!"
Ergebnis: Geschrei, Gezeter, "NEIN MAMA, ICH WILL NICH!!!",..... "DU BIST EIN JUNGE, DU KANNST DAS SO!!!",...... "NEEEEIIIIIIIN" und erst als er sich mit regelrechter 'Gewalt' aus ihren Händen "befreite" gab sie auf und ließ ihn machen wie er wollte. Meine Frau und ich saßen da und schüttelten beide nur den Kopf. Statt froh zu sein, dass Kind das zufrieden alleine hinbekommt...
(Anmerkung: Dank dem kindereigenen "Herdentrieb" mussten erst unser Mittlerer und die Kleine dann auch, gingen auch rüber zu der Hecke und setzten sich beide auf die Wiese hin und meinten zum Sohn unserer Bekannten: "Kuck, SO musst du das machen" . Da hatte seine Mutter dann auch nichts mehr entgegen zu setzen ).

Wir sind im 21. Jahrhundert. Ich denke, von dem, was man einst für "männlich" hielt haben wir Männer gerne schon freiwillig viel abgegeben. Da darf erst recht ein kleiner Junge generell Sitzpinkeln, auch wenn es anders "möglich" wäre, wenn er es möchte und es ihm so angenehmer ist. Und erst recht, wenn es ihm hilft, zuverlässig windelfrei zu sein.


So, doch nochmal ein längerer Text. Ob ich es irgendwann auch mal schaffe, so schön kurz und prägnant zu schreiben wie ihr alle...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2016 um 10:58
In Antwort auf etwas2

und zum Thema Strange:

Sag mal z. B. einem Amerikaner, dass er sich zum Pinkeln aufs Klo setzen soll, oder dass du es deinem Sohn so beibringst. Das ist für die auch "strange". Die sagen uns Deutschen Männern nach, wir seien "kastriert".

Bin ich zugunsten eines sauberen Klo's aber gerne. Weder mir noch meinem Sohn bricht da irgendwas an Männlichkeit ab.

So viel aber zum Thema "strange". Ungewöhnlich ist manchmal gut - auch bei sowas.

Wenn man sich als Mann auf amerikanische Klos setzt ist das ja auch "strange". Wenn man nicht aufpasst baumelt dann nämlich alles im kalten Wasser ... da würde ich als Kerl auch nicht auf die Idee kommen mich hinzusetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2016 um 11:41
In Antwort auf mistbesen

Wenn man sich als Mann auf amerikanische Klos setzt ist das ja auch "strange". Wenn man nicht aufpasst baumelt dann nämlich alles im kalten Wasser ... da würde ich als Kerl auch nicht auf die Idee kommen mich hinzusetzen.

stimmt, die haben diese "Bottiche". Widerlich. Wer hat sich sowas nur ausgedacht

Tja siehste, ich würde ein anderes Klo einbauen und mich doch hinsetzen - und jede amerikanische Frau würde mir einen Vogel zeigen. Ich würde nie in so einen "Teich" da pinkeln aus 'nem Meter Höhe und dann spritzt alles aus dem Bottich raus auf den Boden und gegen die Wand - baaaah ekelhaft!

Aber so sind die Empfindungen von "strange". Was der eine "strange" findet ist dem anderen absolut nützlich. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen