Home / Forum / Mein Baby / Plaudern: Immer wieder... Kinder und der liebe Leistungsdruck

Plaudern: Immer wieder... Kinder und der liebe Leistungsdruck

23. August 2017 um 18:39

boa warst du nie bei den Eltern daheim??? da hätte ich ja aufgedreht!!!!!!

Gefällt mir

Mehr lesen

23. August 2017 um 20:33
In Antwort auf an0N_1272777999z

Wenn bei uns das Abitur ansteht und die Abschlussprüfungen der Realschule,dann feiern die Abiturienten grundsätzlich ausschweifender und wilder, vermüllen eine sehr beliebte, der zur Erholung vorgesehene Wiese und randalieren in der Altstadt, das geht hin bis zu Mülleimer ausleeren, Inhalt verteilen und anzünden.
Sich aus sämtlichen Körperöffnungen zu entleeren,das an Hauswänden, und Innenhöfen zu verteilen ist normal.

Die Realschüler sind auch am feiern aber insgesamt etwas bedeckter.
Dieses Jahr war es wieder mal besonders schlimm. Einsicht zeigten nach diversen Zeitungsbeiträgen und Facebokk Kommentaren der Polizei ein paar Realschulen und boten an die Feier Orte zu säubern.

Nein hingegen sagten die Gymnasien bzw ganz bestimme mit sehr gutem Ruf,das sei nicht deren Sache ihre Schüler zum putzen da hin zu schicken, das sollten die Eltern klären.
Ja nun gut, kann man drehen und wenden wie man will,aber wenn eine Schule sich immer damit schmückt, so tolle Schüler zu haben und sich über den Pöbel abheben wollen,dann aber nicht mal ihre Schüler schon im Vorfeld MIT den Eltern dazu zu kriegen:"Wer wutzt der butzt",dann tuts mir leid, so jemand ist nicht besser, hat keine Manieren und keinen Anstand und nicht das gelernt was er sollte.
Der kann sich sein Abi sonst wo hinstecken.

Ähnliches Spiel: Kiffen und saufen die Gymnasiasten, wird mit den Augen gezwinkert und gesagt, ach komm, wer hat das nicht.
Haupt-und Realschüler sind Asis wenn sie saufen und kiffen.
Ist der Leber und Gehirn einerlei.

so genug gestänkert am schlimmsten sind immer noch die

Nacktkrabbler
Dinkelkringelnager
Nackenlappenschutzträger
Lichtschutzfaktor3000einkleisterer
Ganzkörperneoprenanzugfetischisten
Bobbycarfahrradhelmkinder
Biomarktparkplatzsuvblockierer
Chiasamenjunkies

und noch viele mehr

die sind Schuld,dass es bergab geht....
 

Nacktkrabbler - Check
Dinkelkringelnager - Check 
nackenlappenschutzträger - Check 
lichtschutzfaktor3000einkleistere - Check 
Ganzkörperneoprenanzugfetischisten - Check 
Bobbycarfahrradhelmkinder - ok, das nicht 
Biomarktparkplatzsuvblockierer - geht Kombi auch? 
Chiasamenjunkies - Check 

hoppla, und Abi hab ich auch noch 
 
und warum genau geht was wegen mir bergab 

 

Gefällt mir
23. August 2017 um 21:10

Gerade war der Große so anstrengend, dass Papa meinte, den schmeißen wir mit 17 raus.
Jetzt muss er also doch unbedingt früher eingeschult werden Muss also noch einen Zahn zulegen.

Gefällt mir
23. August 2017 um 22:25
In Antwort auf katherina1800

Das liest sich als wären Hauptschüler die letzten idioten! 
Es gibt noch genügend andere Berufszweige die Hauptschüler einstellen.

Müllabfuhr und Reinigung , das klingt so richtig schön abwertend! 

Mein Mann war faul aber trotzdem schlau !
War damals schade drum .Es stecken da auch andere Aspekte dahinter , die ich hier nicht erwähnen. 
Du sprachst vom Stand 1987 ... da bin ich noch nicht mal in der Schule gewesen und mein Mann noch nicht mal auf der Welt 
 

Findest du? Dann scheinst du diese Berufe ja ziemlich abzuwerten. Ich bin ziemlich dankbar das es Putzfeen und Müllmänner gibt die diese Berufe ausführen.

Gefällt mir
23. August 2017 um 22:30

Ich kenne wie gesagt solche Fälle nicht, ausser halt die aus den 70ger/80ger. Ich muss auch sagen das was ich so erlebt hbe ... Es ist echt nicht einfach Ausbildungen zu bekommen wie viele das hier so darstellen. Und das man sich weiterbilden kannhabe ich schon erwähnt, aber das man von der Hauptschule aufs Gymnasium gekommen ist und es geschafft hat Abi zu machen habe ich noch nie gehört.

Gefällt mir
23. August 2017 um 23:16

Ich schaue auch immer nach Stellen und Ausbildungsstellen , ganz einfach weil mich der Arbeitsmarkt interessiert .

Pauschal kann man weder sagen dass es einfach ist, noch es unmöglich finden als Hauptschüler unter zu kommen.

Die Frage ist halt was gefragt ist ?!
Büroberufe zB sind immer gefragt . 
Gastro eher weniger bis gar nicht .

Wenn ein Hauptschüler jetzt unbedingt einen eher gefragten Beruf ausüben möchte , ja dann gebe ich Bella recht , wenn da beides möglich ist , hat dann vermutlich doch der Realschüler bessere karten.
Wobei auch das wieder Fall - abhängig ist . 

Aber im großen und ganzen , wenn man den kompletten ausbildungsmarkt betrachtet , sieht es nicht schlecht aus für angehende Azubis . Das nun kaum einer mehr Koch oder Bäcker werden will , kann man nicht berücksichtigen , weil diese Berufe ja trotzdem angeboten werden. 

Was mir noch eingefallen ist, mein Mann hat gejobbt in seinem Betrieb . Die Chefin bot ihm dann an , das zu lernen . Da war er schon 19.

Diese Handwerksberufe fordern eben besonderes Geschick im Handwerk . Auch beim Floristen oder im kaufmännischen , das Beispiel des Verkäufers , oder auch Kaufmann im Einzelhandel . Wenn sich da der Praktikant aus der Hauptschule gut macht , bekommt er den Job , trotz Hauptschule . Im großen Bewerber- verfahren ohne das die wissen wer dahinter steckt , wird er vermutlich nicht eingeladen. Kommt aber auch auf die Bewerbung und die Noten an . 

Ich hatte in der 8. Praktikum in einem Traditions-Buchladen , der hatte mir am Ende gesagt dass er mich im nächsten Jahr einstellt als Azubi . Durfte mir im Wert von 100DM Bücher raus suchen und hatte alles 1en .
Wenns jetzt hier drum ginge ob man mit dem Hauptschulabschluss als Buchhändler oder Einzelhandelskaufmann ne Chance hat , wäre das sicher verneint worden , oder Bella ? 

Und zu meiner Zeit waren Lehrstellen im Osten eine Rarität ! Jeder hat gebangt! 
Warum sollte das jetzt , wo Azubis die Rarität geworden sind , plötzlich schwieriger sein? 

Wenn jetzt die ansprüche der Schüler anders sind , oder keiner mehr bestimmte Berufe machen will , hat das aber damit nichts zu tun ! Die Ausbildungsstellen sind da ! 

Gefällt mir
23. August 2017 um 23:16

Ich schaue auch immer nach Stellen und Ausbildungsstellen , ganz einfach weil mich der Arbeitsmarkt interessiert .

Pauschal kann man weder sagen dass es einfach ist, noch es unmöglich finden als Hauptschüler unter zu kommen.

Die Frage ist halt was gefragt ist ?!
Büroberufe zB sind immer gefragt . 
Gastro eher weniger bis gar nicht .

Wenn ein Hauptschüler jetzt unbedingt einen eher gefragten Beruf ausüben möchte , ja dann gebe ich Bella recht , wenn da beides möglich ist , hat dann vermutlich doch der Realschüler bessere karten.
Wobei auch das wieder Fall - abhängig ist . 

Aber im großen und ganzen , wenn man den kompletten ausbildungsmarkt betrachtet , sieht es nicht schlecht aus für angehende Azubis . Das nun kaum einer mehr Koch oder Bäcker werden will , kann man nicht berücksichtigen , weil diese Berufe ja trotzdem angeboten werden. 

Was mir noch eingefallen ist, mein Mann hat gejobbt in seinem Betrieb . Die Chefin bot ihm dann an , das zu lernen . Da war er schon 19.

Diese Handwerksberufe fordern eben besonderes Geschick im Handwerk . Auch beim Floristen oder im kaufmännischen , das Beispiel des Verkäufers , oder auch Kaufmann im Einzelhandel . Wenn sich da der Praktikant aus der Hauptschule gut macht , bekommt er den Job , trotz Hauptschule . Im großen Bewerber- verfahren ohne das die wissen wer dahinter steckt , wird er vermutlich nicht eingeladen. Kommt aber auch auf die Bewerbung und die Noten an . 

Ich hatte in der 8. Praktikum in einem Traditions-Buchladen , der hatte mir am Ende gesagt dass er mich im nächsten Jahr einstellt als Azubi . Durfte mir im Wert von 100DM Bücher raus suchen und hatte alles 1en .
Wenns jetzt hier drum ginge ob man mit dem Hauptschulabschluss als Buchhändler oder Einzelhandelskaufmann ne Chance hat , wäre das sicher verneint worden , oder Bella ? 

Und zu meiner Zeit waren Lehrstellen im Osten eine Rarität ! Jeder hat gebangt! 
Warum sollte das jetzt , wo Azubis die Rarität geworden sind , plötzlich schwieriger sein? 

Wenn jetzt die ansprüche der Schüler anders sind , oder keiner mehr bestimmte Berufe machen will , hat das aber damit nichts zu tun ! Die Ausbildungsstellen sind da ! 

Gefällt mir
23. August 2017 um 23:16

Ich schaue auch immer nach Stellen und Ausbildungsstellen , ganz einfach weil mich der Arbeitsmarkt interessiert .

Pauschal kann man weder sagen dass es einfach ist, noch es unmöglich finden als Hauptschüler unter zu kommen.

Die Frage ist halt was gefragt ist ?!
Büroberufe zB sind immer gefragt . 
Gastro eher weniger bis gar nicht .

Wenn ein Hauptschüler jetzt unbedingt einen eher gefragten Beruf ausüben möchte , ja dann gebe ich Bella recht , wenn da beides möglich ist , hat dann vermutlich doch der Realschüler bessere karten.
Wobei auch das wieder Fall - abhängig ist . 

Aber im großen und ganzen , wenn man den kompletten ausbildungsmarkt betrachtet , sieht es nicht schlecht aus für angehende Azubis . Das nun kaum einer mehr Koch oder Bäcker werden will , kann man nicht berücksichtigen , weil diese Berufe ja trotzdem angeboten werden. 

Was mir noch eingefallen ist, mein Mann hat gejobbt in seinem Betrieb . Die Chefin bot ihm dann an , das zu lernen . Da war er schon 19.

Diese Handwerksberufe fordern eben besonderes Geschick im Handwerk . Auch beim Floristen oder im kaufmännischen , das Beispiel des Verkäufers , oder auch Kaufmann im Einzelhandel . Wenn sich da der Praktikant aus der Hauptschule gut macht , bekommt er den Job , trotz Hauptschule . Im großen Bewerber- verfahren ohne das die wissen wer dahinter steckt , wird er vermutlich nicht eingeladen. Kommt aber auch auf die Bewerbung und die Noten an . 

Ich hatte in der 8. Praktikum in einem Traditions-Buchladen , der hatte mir am Ende gesagt dass er mich im nächsten Jahr einstellt als Azubi . Durfte mir im Wert von 100DM Bücher raus suchen und hatte alles 1en .
Wenns jetzt hier drum ginge ob man mit dem Hauptschulabschluss als Buchhändler oder Einzelhandelskaufmann ne Chance hat , wäre das sicher verneint worden , oder Bella ? 

Und zu meiner Zeit waren Lehrstellen im Osten eine Rarität ! Jeder hat gebangt! 
Warum sollte das jetzt , wo Azubis die Rarität geworden sind , plötzlich schwieriger sein? 

Wenn jetzt die ansprüche der Schüler anders sind , oder keiner mehr bestimmte Berufe machen will , hat das aber damit nichts zu tun ! Die Ausbildungsstellen sind da ! 

Gefällt mir
23. August 2017 um 23:16

Ich schaue auch immer nach Stellen und Ausbildungsstellen , ganz einfach weil mich der Arbeitsmarkt interessiert .

Pauschal kann man weder sagen dass es einfach ist, noch es unmöglich finden als Hauptschüler unter zu kommen.

Die Frage ist halt was gefragt ist ?!
Büroberufe zB sind immer gefragt . 
Gastro eher weniger bis gar nicht .

Wenn ein Hauptschüler jetzt unbedingt einen eher gefragten Beruf ausüben möchte , ja dann gebe ich Bella recht , wenn da beides möglich ist , hat dann vermutlich doch der Realschüler bessere karten.
Wobei auch das wieder Fall - abhängig ist . 

Aber im großen und ganzen , wenn man den kompletten ausbildungsmarkt betrachtet , sieht es nicht schlecht aus für angehende Azubis . Das nun kaum einer mehr Koch oder Bäcker werden will , kann man nicht berücksichtigen , weil diese Berufe ja trotzdem angeboten werden. 

Was mir noch eingefallen ist, mein Mann hat gejobbt in seinem Betrieb . Die Chefin bot ihm dann an , das zu lernen . Da war er schon 19.

Diese Handwerksberufe fordern eben besonderes Geschick im Handwerk . Auch beim Floristen oder im kaufmännischen , das Beispiel des Verkäufers , oder auch Kaufmann im Einzelhandel . Wenn sich da der Praktikant aus der Hauptschule gut macht , bekommt er den Job , trotz Hauptschule . Im großen Bewerber- verfahren ohne das die wissen wer dahinter steckt , wird er vermutlich nicht eingeladen. Kommt aber auch auf die Bewerbung und die Noten an . 

Ich hatte in der 8. Praktikum in einem Traditions-Buchladen , der hatte mir am Ende gesagt dass er mich im nächsten Jahr einstellt als Azubi . Durfte mir im Wert von 100DM Bücher raus suchen und hatte alles 1en .
Wenns jetzt hier drum ginge ob man mit dem Hauptschulabschluss als Buchhändler oder Einzelhandelskaufmann ne Chance hat , wäre das sicher verneint worden , oder Bella ? 

Und zu meiner Zeit waren Lehrstellen im Osten eine Rarität ! Jeder hat gebangt! 
Warum sollte das jetzt , wo Azubis die Rarität geworden sind , plötzlich schwieriger sein? 

Wenn jetzt die ansprüche der Schüler anders sind , oder keiner mehr bestimmte Berufe machen will , hat das aber damit nichts zu tun ! Die Ausbildungsstellen sind da ! 

Gefällt mir
23. August 2017 um 23:16

Ich schaue auch immer nach Stellen und Ausbildungsstellen , ganz einfach weil mich der Arbeitsmarkt interessiert .

Pauschal kann man weder sagen dass es einfach ist, noch es unmöglich finden als Hauptschüler unter zu kommen.

Die Frage ist halt was gefragt ist ?!
Büroberufe zB sind immer gefragt . 
Gastro eher weniger bis gar nicht .

Wenn ein Hauptschüler jetzt unbedingt einen eher gefragten Beruf ausüben möchte , ja dann gebe ich Bella recht , wenn da beides möglich ist , hat dann vermutlich doch der Realschüler bessere karten.
Wobei auch das wieder Fall - abhängig ist . 

Aber im großen und ganzen , wenn man den kompletten ausbildungsmarkt betrachtet , sieht es nicht schlecht aus für angehende Azubis . Das nun kaum einer mehr Koch oder Bäcker werden will , kann man nicht berücksichtigen , weil diese Berufe ja trotzdem angeboten werden. 

Was mir noch eingefallen ist, mein Mann hat gejobbt in seinem Betrieb . Die Chefin bot ihm dann an , das zu lernen . Da war er schon 19.

Diese Handwerksberufe fordern eben besonderes Geschick im Handwerk . Auch beim Floristen oder im kaufmännischen , das Beispiel des Verkäufers , oder auch Kaufmann im Einzelhandel . Wenn sich da der Praktikant aus der Hauptschule gut macht , bekommt er den Job , trotz Hauptschule . Im großen Bewerber- verfahren ohne das die wissen wer dahinter steckt , wird er vermutlich nicht eingeladen. Kommt aber auch auf die Bewerbung und die Noten an . 

Ich hatte in der 8. Praktikum in einem Traditions-Buchladen , der hatte mir am Ende gesagt dass er mich im nächsten Jahr einstellt als Azubi . Durfte mir im Wert von 100DM Bücher raus suchen und hatte alles 1en .
Wenns jetzt hier drum ginge ob man mit dem Hauptschulabschluss als Buchhändler oder Einzelhandelskaufmann ne Chance hat , wäre das sicher verneint worden , oder Bella ? 

Und zu meiner Zeit waren Lehrstellen im Osten eine Rarität ! Jeder hat gebangt! 
Warum sollte das jetzt , wo Azubis die Rarität geworden sind , plötzlich schwieriger sein? 

Wenn jetzt die ansprüche der Schüler anders sind , oder keiner mehr bestimmte Berufe machen will , hat das aber damit nichts zu tun ! Die Ausbildungsstellen sind da ! 

Gefällt mir
23. August 2017 um 23:17

Oh je , was ist das denn ??? 




Einmal hätte gereicht !
hätte gern eine löschen Funktion !

Gefällt mir
24. August 2017 um 8:04
In Antwort auf katherina1800

Ich schaue auch immer nach Stellen und Ausbildungsstellen , ganz einfach weil mich der Arbeitsmarkt interessiert .

Pauschal kann man weder sagen dass es einfach ist, noch es unmöglich finden als Hauptschüler unter zu kommen.

Die Frage ist halt was gefragt ist ?!
Büroberufe zB sind immer gefragt . 
Gastro eher weniger bis gar nicht .

Wenn ein Hauptschüler jetzt unbedingt einen eher gefragten Beruf ausüben möchte , ja dann gebe ich Bella recht , wenn da beides möglich ist , hat dann vermutlich doch der Realschüler bessere karten.
Wobei auch das wieder Fall - abhängig ist . 

Aber im großen und ganzen , wenn man den kompletten ausbildungsmarkt betrachtet , sieht es nicht schlecht aus für angehende Azubis . Das nun kaum einer mehr Koch oder Bäcker werden will , kann man nicht berücksichtigen , weil diese Berufe ja trotzdem angeboten werden. 

Was mir noch eingefallen ist, mein Mann hat gejobbt in seinem Betrieb . Die Chefin bot ihm dann an , das zu lernen . Da war er schon 19.

Diese Handwerksberufe fordern eben besonderes Geschick im Handwerk . Auch beim Floristen oder im kaufmännischen , das Beispiel des Verkäufers , oder auch Kaufmann im Einzelhandel . Wenn sich da der Praktikant aus der Hauptschule gut macht , bekommt er den Job , trotz Hauptschule . Im großen Bewerber- verfahren ohne das die wissen wer dahinter steckt , wird er vermutlich nicht eingeladen. Kommt aber auch auf die Bewerbung und die Noten an . 

Ich hatte in der 8. Praktikum in einem Traditions-Buchladen , der hatte mir am Ende gesagt dass er mich im nächsten Jahr einstellt als Azubi . Durfte mir im Wert von 100DM Bücher raus suchen und hatte alles 1en .
Wenns jetzt hier drum ginge ob man mit dem Hauptschulabschluss als Buchhändler oder Einzelhandelskaufmann ne Chance hat , wäre das sicher verneint worden , oder Bella ? 

Und zu meiner Zeit waren Lehrstellen im Osten eine Rarität ! Jeder hat gebangt! 
Warum sollte das jetzt , wo Azubis die Rarität geworden sind , plötzlich schwieriger sein? 

Wenn jetzt die ansprüche der Schüler anders sind , oder keiner mehr bestimmte Berufe machen will , hat das aber damit nichts zu tun ! Die Ausbildungsstellen sind da ! 

Ich kann irgendwie die Positionen hier nicht nachvollziehen... und zwar von beiden Seiten. Als wären Hauptschüler Menschen zweiter Klasse. Und Gymnasiasten seelisch verkrüppelte Genies. Beides ist jawohl völlig an den haaren herbeigezogen... 

ein deutsches Gymnasium ist für normalbegabte Kinder - also weit über 80 Prozent zu schaffen. das aber soziologische Studien schon vor Jahrzehnten bewiesen. Und dennoch haben wir eines der undurchlässigsten Systeme. Durch Selektion von Lehrerseite, aber auch durch Selektio seitens der Eltern dieser Kinder. In Deutschland empfinden es die meisten als persönliche Beleidigung, wenn Kinder eine andere Schulformen besuchen als sie selbst. In anderen Ländern versucht Mann Kindern die beste Bildung mitzugeben, bei uns heißt es, Schuster bleib bei deinen Leisten... ich will nicht, dass meine Kinder eine Hauptschule besuchen. Nicht weil ich glaube, dass Hauptschüler böööööse und gemeingefährlich sind - sind sie nicht. Wer schon mal auf einem Gymnasiums in brennpunkt war, weis wie gering der Unterschied ist. Ich will dass meinen Kinder die Welt offensteht. Dass sie sich aussuchen können, was Sieb im Leben Tunnel wollen. Und dazu gehört meines Erachtens bestmögliche Bildung. 

Also irgendwie lügen sich hier beide Seiten ins Fäustchen - die akademikerkinder werden von Chatnamen, Can und co. schon nicht ermordet. Und die hauptschülerkinder auf dem Gummi nicht seelisch misshandelt. Alles wird gut! 

Gefällt mir
24. August 2017 um 8:47

Hmm, also ehrlich ich werte nicht Leute mit Hauptschulabschluss ab. Ich bin mit einigen befreundet (und sogar mit Leuten ohne Abshcluss habe ich auch netten Kontakt). Ganz normale Leute...
Dennoch würde ich in die Hauptschulen vor Ort mein Kind nur schicken, wenn es wirklich nicht anders geht. Warum habe ich ja geschrieben...

Wieso soll ich da rumlügen?
Am liebsten sind mir ja die: "Also meine Kinder blabla, aber natürlich sollen Kinder nur gehen, wenn blabla". Da bin ich lieber ehrlich

Gefällt mir
24. August 2017 um 9:02
In Antwort auf bharat_12340186

Ich kann irgendwie die Positionen hier nicht nachvollziehen... und zwar von beiden Seiten. Als wären Hauptschüler Menschen zweiter Klasse. Und Gymnasiasten seelisch verkrüppelte Genies. Beides ist jawohl völlig an den haaren herbeigezogen... 

ein deutsches Gymnasium ist für normalbegabte Kinder - also weit über 80 Prozent zu schaffen. das aber soziologische Studien schon vor Jahrzehnten bewiesen. Und dennoch haben wir eines der undurchlässigsten Systeme. Durch Selektion von Lehrerseite, aber auch durch Selektio seitens der Eltern dieser Kinder. In Deutschland empfinden es die meisten als persönliche Beleidigung, wenn Kinder eine andere Schulformen besuchen als sie selbst. In anderen Ländern versucht Mann Kindern die beste Bildung mitzugeben, bei uns heißt es, Schuster bleib bei deinen Leisten... ich will nicht, dass meine Kinder eine Hauptschule besuchen. Nicht weil ich glaube, dass Hauptschüler böööööse und gemeingefährlich sind - sind sie nicht. Wer schon mal auf einem Gymnasiums in brennpunkt war, weis wie gering der Unterschied ist. Ich will dass meinen Kinder die Welt offensteht. Dass sie sich aussuchen können, was Sieb im Leben Tunnel wollen. Und dazu gehört meines Erachtens bestmögliche Bildung. 

Also irgendwie lügen sich hier beide Seiten ins Fäustchen - die akademikerkinder werden von Chatnamen, Can und co. schon nicht ermordet. Und die hauptschülerkinder auf dem Gummi nicht seelisch misshandelt. Alles wird gut! 

Versteh gerade nicht was das mit meinem Beitrag zu tun hat, bzw wo ich was abwerte.

Gefällt mir
24. August 2017 um 9:07

Schreib doch das es individuell ist und auf die Persönlichkeit ankommt. Auch schreibe ich das meine Kinder in erster Linie glücklich und gesund sein sollen. Hab auch nichts übers Gym verlauten lassen, da ich mich damit gar nicht auskenne, wie es da läuft.
Ich lüge nicht und mir ins Fäustchen erst recht nicht.

 

Gefällt mir
24. August 2017 um 9:57

ja recht hast du... aber ich kenne mich... wenn irgendjemand meiner familie weh tut ....

Gefällt mir
24. August 2017 um 10:39

Die Welt steht einem immer offen - mit der Zeit gehen aber immer nach und nach Türen zu (schon als Kind - Sportler, Musiker werden als plakative Beispiele... die Sachen sind z.B.bald mal vorbei) aber es wird umso schwerer, je niedriger der eigene Abschluss.
Mit Abi kann man sehr viel leichter mal "eben ein Studium" anfangen. z.B. weil man arbeitlos wird, nach der Elternkarenz etc. Selbst oft so gesehen. 1-2 Jahre mal Berechtigungsprüfungen zu machen, um dann überhaupt erst mal mit dem Studium zu beginnen - ja, das hält dann mitunter ab, wenn man schon Familie hat etc.
Wobei ich pesönlich ein Studium wie mehrfach erwähnt auch nicht notwendig zum Lebensglück finde.

Mit Abi wird vieles an weiteren Ausbildungen erleichtert. Und der Notendurchschnitt beim Abi ist nach einem weiteren Abschluss einfach nur mehr egal. Mein Zeugnis lege ich sicher nie mehr vor... Noten insoferne heute einfach nur mehr egal.

Gastro weil hier immer wiede erwähnt wäre für mich persönlich absolut kein Traumberuf. Auch Bau etc. nicht... Das sind Berufe mit sehr hohem Stress bzw. körperlich sehr anstrengend. Becca, das brauche ich dir aber am wenigsten erklären, oder?
Das Kind von einem Bekannten wollte auch Koch werden. Ja, was meint ihr stellt sich ein 14-Jähriger wohl darunter vor? Dass er der zweite Jamie wird oder so was. Außerdem stellt sich so ein Teenie vor "da rühre ich ein bisschen, bin kreativ..." Dass das ein undankbarer Knochenjob ist, wo einer unter 10 000 vielleicht zu "höherem berufen" ist, das denkt ja niemand in dem Alter. Und selbst die ganz großen Köche haben eben kaum Privatleben, finanziell passt es auch nicht immer gleich (weil da muss man auch das Händchen dafür haben). Also der Bekannte hat seinen Sohn überredet, er soll Abi machen. Dann kann er ja völlig problemlos immer noch Koch werden. Und vielleicht wird er dann ein Koch, der mit Leib und Seele dabei ist - wäre ihm ja zu wünschen.
Klar kann man jetzt sagen, ach wird er mal Koch, dann ist er frustriert und dann macht er was anderes. Aber das ist so viel schwerer (auch finanziell) und viele packen es dann nicht mehr. Und damit sage ich nicht, dass es das nicht gibt, aber es wird immer seltener.


Im übrigen schadet es auch überhaupt nicht bei der Berufswahl älter zu sein. Es ist mit 18-20 auch noch schwer genug

Gefällt mir
24. August 2017 um 11:33

42 ist doch kein Alter. Hier sind teilweise Leute über 50, die Umschulen. Nur Mut!

Gefällt mir
24. August 2017 um 12:39
In Antwort auf orfeo_12768838

als böser Mensch ergänze ich noch, dass man auch gern hat, wenn das Kind in der Schule halbwegs adäquaten (ja, das böse Ä-Wort benutze ich mal ungeniert :girl Umgang hat und evt. sogar eine Chance auf das finden von Freunden hat.

Seit ich Kinder habe, bin ich immer weniger Gutmensch und mehr Spießer, denn nach ein paar Kontakten am Spielplatz, weiß ich nun, wo ich wirklich hingehöre...

Na wenigstens mal eine, die ehrlich ist...

Gefällt mir
24. August 2017 um 12:41

**kaum eine Mama grüsst mehr Jeden. Anstand ist in dieser Welt unwichtig geworden**

Da muss ich dir leider recht geben. Fällt mir immer wieder bei der Tagesmutter auf (viele Kinder, daher viele Mütter und Väter, die man antreffen kann).

Gefällt mir
24. August 2017 um 12:54

Hattest du je ein Gespräch mit den Eltern der 2 Mobberinnen?

Mich erinnert das Ganze etwas an unsere ehem. Auszubildende. Sie hatte ein ähnliche Schulvergangenheit, allerdings haben ihre Eltern (Mutter Lehrerin!!) sie zusätzlich kaum unterstützt. Von ihr kam auch mal "auf Erwachsene konnte ich mich nie verlassen". Ehrlich, da wurde doch das Urvertrauen des Kinder zerstört und ja, sie war etwas "sonderbar", hatte nicht viele Freunde, aber sehr intelligent und für ihr Alter auch sehr reif.

Ich hoffe, ich werde mit meinen Kindern nie in eine solche Situation kommen. Ich würde einen Schulwechsel aber wohl in Betracht ziehen, denn die wenigen Mobbingopfer, die ich kenne, haben schon alle einen Knacks davongetragen.

Gefällt mir
24. August 2017 um 13:56

So etwas wie Mobbing würde ich nur mit professioneller Mediation angehen. Nichts schlimmer, als wenn sich da die Mütter/Eltern dann zu fetzen anfangen. Das bringt keiner der Seiten irgendwas...

Gefällt mir
24. August 2017 um 14:04

wahnsinn was man dann alles auf sich nehmen muss nur weil andere damit durchkommen

Gefällt mir
24. August 2017 um 17:11

Das ist so schade, dass viele Lehrer mit dem Thema noch nicht professionell umgehen können. Das Thema gibt's ja nicht erst seit heute, auch nicht seit gestern... sondern schon eeeeewig!

Solche Konflikte muss man lösen.

Gefällt mir