Home / Forum / Mein Baby / Pressen bei der Geburt

Pressen bei der Geburt

16. Februar 2014 um 11:43 Letzte Antwort: 17. Februar 2014 um 14:22

Hallo zusammen,

vielleicht ist das eine komische Frage, aber sie beschäftigt mich...

Wie presst man richtig?
Ist das eine bestimmte Technik, die man am besten vorher übt?
Beim ersten Kind hatte ich einen KS und jetzt besuche ich zwar einen Geburtsvorbereitungskurs, aber wahrscheinlich schaffe ich es nicht ihn zu Ende zu machen und die Geburt wird erst zum Schluss behandelt.
Also müsst ihr ran.
Kann ich was üben/vorbereiten?

LG
Pupsigel

Mehr lesen

16. Februar 2014 um 12:06

Was ist denn
Kristellern?

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 12:22

Hallo
Was mir geholfen hat war zu wissen das man nach unten pressen muss.... Nicht in den Kopf!
Man kann sich da gut drauf konzentrieren....
Also keine hochrote Birne sondern die Kraft ins Becken pumpen

Klappte bei mir prima!
Drei presswehen und mein Kleiner war da

Du schaffst das!

1 LikesGefällt mir
16. Februar 2014 um 12:26

Ich zb habe gar nicht gepresst
sondern ihn sogesagt " rausgeatmet" in meinem Kurs, kann man den Pressdrang unterdrücken auch üben, mit *räusper* beim gross machen......wenn du merkst du musst pressen, laaangggsammm nach unten atmen....Pressen bedeutet es zieht sich zusammen, wird nicht durchblutet(Kindlicher Kopf drückt zu sehr an den Muttermund)...es hat gut geklappt, und war wirklich enspannt, bei mir tats nicht weh....versuchs mal!!!!

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 12:29

.
Ich hab darauf geachtet alles locker zu lassen.
Also während des pressens den beckenboden nicht anzuspannen.
Das konnte ich vorher ganz gut mit dem epino üben.

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 12:50

Ich hatte das Glück das
meine Hebamme und eben auch mein Freund beide den Hypnobirthingkurs mitgemacht haben

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 13:08

Das tut mir sehr leid
aber vielleicht bei der nächsten Schwangerschaft

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 13:17

Am besten eine Art Wal-atem Gesang
und versuchen den Po echt locker zulassen. Pressen, üben? bitte nicht, nicht das du dann zuhause dein Kind bekommst
Aber stell dir einfach vor, du bist unter Wasser, halte die Luft leicht an, verkrampfe nicht (ja das sagt man mal im jugendlichen Leichtsinn) und lass die Luft mit diesem Ton aus, Mir hat es geholfen bei der vorletzten Geburt. Bei der letzten hatte ich keine Zeit mehr überhaupt irgendwas aus oder rauszulassen außer meinem Kind.
Ich wünsche dir eine schmerzarme Geburt. Aber warum nimmst du dir keine Hebamme? die können das oft richtig gut erklären

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 15:41

Meine zwei besuche beim gvk haben mir aus einem grund geholfen:
Meine Hebamme hat mir den Tipp gegeben unter wehen drauf zu achten nicht die stirn kraus zu ziehen und nicht die Kiefer aufeinander zu beißen und nicht die Schultern hochzuziehen. Diese stellen reagieren nämlich parallel zum beckenboden. Wenn da alles entspannt ist ists der beckenboden auch und an den tipp konnte ich mich während der geburt auch gut erinnern. Das hat mir wahnsinnig geholfen.

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 17:14

Irgendwie
geht das von alleine.... ich war zwar im gvk und es war sehr informativ aber bei der geburt hab ich nie an das gedacht was man uns gesagt hat, sondern einfach gemacht. wenn man von den übergangswehen in die pressphase kommt wiiiilllll man/ muss man pressen und die hebamme sagt einem dann auch was nun zu tun ist. lg

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 19:41

Wichtig
empfand ich nur den Tipp, den Schließmuskel locker zu lassen. Bis ich das umgesetzt habe, hatte ich immer das Gefühl, das Köpfchen wieder hochzudrücken. Insgesamt spielen da auch viele Muskeln mit, die man beim Stuhlgang auch nützt.. Ansonsten kann ich nur den Spruch, der in unserem GVK kam, wiederholen: "Euch zu erklären, wie man presst, wäre genau wie zu erklären, wie man kotzt"

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 22:34

Soooo viele frauen und so viele tipps
Jeder erfährt die "Austreibungsphase" (was ein unschönes Wort) anders. Und das obligatorische Pressen... Naja, es ist eigentlich eher kontraproduktiv. Wie Mimi bereits schrieb, ziehen sich die Muskeln beim Pressen/Drücken zusammen und erschweren dem Baby den Weg nach draußen. Das Anspannen der Muskeln verenget den Geburtskanal und lässt das Baby zurückrutscheb. An meisten erreicht man damit, sich selbst zu entspannen, in dem Bauch/nach unten zu atmen und seinem Körper und dem Kind zu vetrauen. Dein Bewusstsein macht Pause und die beiden schaffen alleine

Was mir absolut hilfreich war, das Gesicht zu entspannen. Dadurch entspannte sich auch automatisch der Rest des Körpers.

Grüßle

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 22:53
In Antwort auf mimimalwieder11

Ich zb habe gar nicht gepresst
sondern ihn sogesagt " rausgeatmet" in meinem Kurs, kann man den Pressdrang unterdrücken auch üben, mit *räusper* beim gross machen......wenn du merkst du musst pressen, laaangggsammm nach unten atmen....Pressen bedeutet es zieht sich zusammen, wird nicht durchblutet(Kindlicher Kopf drückt zu sehr an den Muttermund)...es hat gut geklappt, und war wirklich enspannt, bei mir tats nicht weh....versuchs mal!!!!

Ich überlege grade
Ob ich "falsch gepresst" hab.
Die hebamme meinte zwar zu mir das der kleine etwas quer im geburtskanal war, mit dem kopf nach oben (sternengucker) und mit der nabelschnur umwickelt war und das deswegen so schwer war und so lange gedauert hat, sodass die frauenärztin mir von oben auf den bauch drücken musste und die hebamme mir n dammschnitt verpasst hat..
aber in dem moment die presswehen wegatmebn war unmöglich. Man MUSS einfach drücken. Ich hatte am nächsten tag am ganzen körper muskelkater. Vielleicht war ich zu angespannt. Jetzt bin ich verwirrt. muss icv msl drauf achten wenn ich das 2. mal mutter werde

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 22:53
In Antwort auf mimimalwieder11

Ich zb habe gar nicht gepresst
sondern ihn sogesagt " rausgeatmet" in meinem Kurs, kann man den Pressdrang unterdrücken auch üben, mit *räusper* beim gross machen......wenn du merkst du musst pressen, laaangggsammm nach unten atmen....Pressen bedeutet es zieht sich zusammen, wird nicht durchblutet(Kindlicher Kopf drückt zu sehr an den Muttermund)...es hat gut geklappt, und war wirklich enspannt, bei mir tats nicht weh....versuchs mal!!!!

Ich überlege grade
Ob ich "falsch gepresst" hab.
Die hebamme meinte zwar zu mir das der kleine etwas quer im geburtskanal war, mit dem kopf nach oben (sternengucker) und mit der nabelschnur umwickelt war und das deswegen so schwer war und so lange gedauert hat, sodass die frauenärztin mir von oben auf den bauch drücken musste und die hebamme mir n dammschnitt verpasst hat..
aber in dem moment die presswehen wegatmebn war unmöglich. Man MUSS einfach drücken. Ich hatte am nächsten tag am ganzen körper muskelkater. Vielleicht war ich zu angespannt. Jetzt bin ich verwirrt. muss icv msl drauf achten wenn ich das 2. mal mutter werde

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 23:42


Ich weiß garnicht wie ich gepresst habe, obwohl es erst 8 Wochen her ist. Die Wehen haben mich quasi überrollt und ich konnte nichts dagegen oder dafür tun. Das ging alles automatisch, mein körper hat gearbeitet und mein Kopf hat sich ausgeschalten.
Total komisches Gefühl

Wünsche dir eine schöne Geburt!

Gefällt mir
17. Februar 2014 um 9:05

Gute Frage
Ich hatte eine recht rasche Geburt (2-3St.) und die Hebamme hat gemeint ich soll alles zumachen und voooollll pressen...naja das Resultat war, dass ich lange Probleme mit dem Beckenboden hatte. Ich bin mir fast sicher, dass man das auch sanfter hätte schaffen können...meine Mama hatte auch rasche Geburten und die hatte nie was (sogar nach 3 Kindern!) Obs was bringt es sich vorher zu überlegen, weiß ich nicht...in der Situation will mans ja oft einfach nur vorbeihaben

Gefällt mir
17. Februar 2014 um 14:02

Jaaaaa...
... Die zeit rennt...

Gefällt mir
17. Februar 2014 um 14:22

Ist bei mir grad
11 Tage her

Ich denke üben kann man es nicht! Es fühlte sich an, als ob ich gleich aufs Bett mache (grooooss) und die Hebamme hat mich dann sozusagen angeleitet. Aber man presst einfach wie beim kacken.....nach unten. Nicht in den Kopf

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers