Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Probleme nach Kaiserschnitt

Probleme nach Kaiserschnitt

5. Januar 2009 um 9:44 Letzte Antwort: 5. Januar 2009 um 13:45

Hallo Ihr Lieben,
wie ich schon geschrieben habe, gehts mir nach dem Kaiserschnitt nicht besonders gut...
Aber am besten fange ich von Vorne an:
Meine Kleine kam vor fast 9 Monaten per Notkaiserschnitt zur Welt und war 3 Monate im Krankenhaus. War für uns beide eine wirklich schlimme Zeit, aber das brauch ich wohl nicht zu erwähnen...nun geht es ihr aber soweit gut und körperlich geht es mir auch soweit gut. Die Narbe machte mir am Anfang grosse Probleme, aber auch das ist zum Glück wieder ok. Aber ich fühle mich irgendwie nicht mehr wie eine richtige Frau seitdem! Die Narbe ist nicht so das Problem, sondern mehr mein Körper an sich....fühle mich betrogen! Ich bin natürlich überglücklich, dass alles so gut gegangen ist, aber ich kann die Zeit einfach nicht vergessen, in der ich so um sie gebangt habe.
Bitte erzählt mir jetzt nicht, das ist der Babyblues und der geht bestimmt vorbei, denn alles andere stimmt ja....ich komme gut mit meinen Kids klar (habe noch 2 andere und die Maus) und auch mein Haushalt ist nicht das Problem. Ich habe sogar eine neue Beziehung, in der ich wirklich glücklich bin! Nur an meinen "Fähigkeiten als Frau" zweifle ich ständig!!! Sexuell ist es auch nicht....seufz...wie kann ich das am besten beschreiben.........
Ich fühle mich von mir selbst im Stich gelassen und frage mich, ob ich etwas hätte anders machen können...irgendwie besser....
Ich bin ein sehr Naturbezogener Mensch, aber im Moment mag ich nicht spazieren gehen oder ähnliches...es ist als hätte ich meine innere Mitte verloren...weiss nicht mehr so genau wer ich bin...klingt das verrückt????
Kennt irgendjemand etwas in der Art????
Ohhhh je....sorry für den halben Roman!
Hoffe trotzdem auf Antwort
Gruss Ginny

Mehr lesen

5. Januar 2009 um 10:38

Mal...
nach oben schieb....

Gefällt mir
5. Januar 2009 um 11:00

Hallo
Ich hatte auch für ca. 9 Monaten einen Kaiserschnitt, da mein Kleiner nicht durchs Becken rutschen wollte. Ich habe mich damit sehr gut abgefunden.

Das einzige was ich dir raten kann ist psychologische Hilfe zu suchen, denn so kann es bestimmt nicht weiter gehen. Ich wünsche dir viel Mut diesen Schritt in Angriff zu nehmen.

Gruß made 025

Gefällt mir
5. Januar 2009 um 11:09

Hallo,
ich kenne das Problem. Mir ging/geht es genauso wie dir. Hatte im Januar letzten Jahres einen KS.
Bin psychisch auch nicht richtig damit fertig geworden. Ich hasste mich selbst, habe die natürlichste Sache der Welt nicht geschaft, habe mich auch nicht mehr als Frau gefühlt, sondern als Versagerin.

Bin nun wieder SS und stehe wieder kurz vor der Geburt. Jetzt kommt das verdrängte wieder hoch, habe gedacht ich bin damit fertig geworden, aber es sitzt immer noch tief in mir.
Nun haben mir die Ärzte geraten wieder einen KS machen zu lassen, aber ich werde für eine normale Geburt kämpfen, wenn es dann nicht anders geht, kann ich mich vielleicht besser damit abfinden, aber nicht einfach so.
Werde nach dieser Geburt psychologische Hilfe suchen, dass alles zu verarbeiten.

Ich kann dir auch nicht mehr raten, als Hilfe anzunehmen!!

LG und alles Gute wünscht dir
Cindyii

Gefällt mir
5. Januar 2009 um 11:12

Dein problem
ist mit sicherheit nicht der kaiserschnitt!das sind deine hormone und nix anderes!!!

Gefällt mir
5. Januar 2009 um 11:15
In Antwort auf tiara_12559962

Dein problem
ist mit sicherheit nicht der kaiserschnitt!das sind deine hormone und nix anderes!!!

@ erdbeere
Die Hormone???? Nach 9 Monaten???? Wird nicht weniger sondern eher mehr......Jetzt wo es ihr Tag für Tag besser geht.....ist es nicht etwas spät dafür? Hatte ich bei den anderen beiden nicht....

Danke für Eure antworten!!!
Gruss ginny

Gefällt mir
5. Januar 2009 um 11:39

.
Hallo Ginny,
ich kann Dich sehr gut verstehen. Unsere Kleine kam auch per Notkaiserschnitt und war danach auch nicht bei uns, sondern lag auf der Intensivstation.
Ich habe mich im Geburtsvorbereitungskurs und in der Zeit vor der Geburt nie mit dem Thema Kaiserschnitt befasst. Es hat dieses Wort überhaupt nicht für mich gegeben. Für uns war klar, dass ich spotan (und ohne Schmerzmittel) entbinde.
Die Realität sah leider anders aus. Ich möchte hier auch gar keine Einzelheiten schreiben, es war für uns alle der blanke Horror.
Wir hatten danach alle enorme Anpassungsschwierigkeiten, auch in Bezug auf Bindung. Stillen war bei mir auch überhaupt nicht möglich, da sie in einer anderen Klinik lag. Mittlerweile ist unsere Tochter ein Kleinkind, aber wir merken heute noch, dass uns allen die damalige Zeit geschadet hat.
Ich stehe jetzt bald vor der nächsten Geburt - und leider habe ich mich - in Bezug auf eine Spontangeburt - auch schon wieder total unter Druck gesetzt. Ich hoffe so sehr, dass ich durch eine schöne beziehungsweise normale Geburt das damalige Geschehen verarbeiten kann. Andernfalls würde ich mir auch Hilfe suchen.
Viele Grüße!

Gefällt mir
5. Januar 2009 um 13:45

Thx
Als ersten möchte ich cindyii und nachregenkommtsonne alles Gute für den Rest der SS und die Geburt wünschen und drücke Euch natürlich die Daumen, dass alles glatt geht!!!!
Danke für die ehrlichen Antworten, weiss dass das nicht leicht ist!!!

hmmmm, wenn ich ehrlich bin scheue ich mich davor, zu einem Psychologen oder ähnlichem zu gehen....verflixt...ich hab schon die Geburt nicht hinbekommen, dann will ich wenigstens die Bewältigung allein schaffen.....klar habe ich hier irgendwie nach "Hilfe" gesucht....aber wie soll jemand verstehen, was in mir vorgeht, der nichts vergleichbares erlebt hat???
Ist ja alles "gut" gegangen...sie lebt und ist Daheim....und ich sitze hier (jetzt!!!) und bin innerlich so aufgewühlt...wie bekloppt ist das denn????
........SEUFZ.......

Gefällt mir