Home / Forum / Mein Baby / Prostitutierte und mutter

Prostitutierte und mutter

3. November 2007 um 3:16 Letzte Antwort: 1. März 2010 um 11:02

Hallo,

ich habe einen Sohn (3 Jahre) und arbeite als Prostituierte. Mit dem Job an sich habe ich absolut keine Probleme, mach das nun schon eine ganze Weile. Ich arbeite von Montag bis Donnerstag von halb zehn morgens bis 23 Uhr abends. Mein Sohn ist tagsüber im Kindergarten und abends kommt eine Babysitterin.Am Wochenende bin ich komplett zuhause und müsste eigentlich glücklich sein, mich freuen Zeit mit meinem Kind verbringen zu können. Leider bin ich es oft nicht, möchte oft ausbrechen! Mein Sohn ist sehr oft gereizt und hat richtige Wutanfälle, die er nur bei mir hat. Im Kindergarten, bei der Nanny oder seinen Großeltern ist er sehr lieb! Ich denke, dass es seine Art ist, mir zu zeigen, dass ich mich nicht genügend um ihn kümmer! Seh ihn ja nur morgens wenn wir in den Kiga fahren.
Das schlimme an der Sache ist, dass ich die Situation ändern könnte, ich könnte mehr Zeit mit ihm auch in der Woche verbringen, möchte es aber nicht. Denn, auch wenn es sich jetzt sicher blöd anhörtg, ich möchte so viel Geld wie möglich verdienen und frei sein.
Seit einiger Zeit denke ich darüber nach, ob mein Sohn ein besseres, geregeltgeres und schöneres Leben nicht in einer richtigen Familie haben sollte!? Ich kann ihm das nicht bieten. Ich liebe meinen kleinen Sohni über alles und er liebt mich, doch Liebe allein macht noch lange keinen guten Menschen! Und ich möchte nichts mehr, als dass aus ihm ein anständiger, gebildeter Mensch wird! Hätte er es denn da nicht in einer ganz normalen Familie mit Vater und Mutter besser? Wer weiß, wo ich mir proffessionelle Hilfe holen kann? Danke für eure Antworten...

Nicole

Mehr lesen

3. November 2007 um 11:00

In jeder Stadt gibt es...
..mindestens eine Familienberatungsstelle.

Wende dich doch mal dahin und schildere dein Problem.

Geld macht nicht frei, auch wenn es scheint. Ich habe sogar das Gefühl, dass es dich ganz schön gefangen nimmt, weil du so sehr danach strebst.

Reich ist nicht der, der viel hat. Reich ist der, der weing braucht.

Grüße

Isa

Gefällt mir
3. November 2007 um 15:21

Sehr hilfreich...
...ist das jetzt nicht was du schreibst.

Ich finde es gut, dass sich jemand Hilfe sucht, denn ist ist oft nicht einfach. Schon allein Hilfe zu suchen ist doch mutig und zeutg davon, dss sich jemand die Situation EBEN nicht leicht macht und zack zack Kind weg und fertig. Wer weiß was das bringt? Vielleicht geht es ja in irgendeine Richtung, die noch keiner ahnt!

Also spar dir doch einfach das rumgemaule... a la "Wenn du so frei sein willst, wieso hast du ein Kind bekommen?" denn ganauso kann man sagen "Wenn du nichts hilfreiches zu sagen hast, wieso musst du dann überhaupt was schreiben."

Gefällt mir
3. November 2007 um 16:03

Ich weiß, dass
... es um ein Kind geht.

Ist es denn gesagt, dass es leidet? Das ist deine interpretation der Sache. Es reagiert. Ja. Das hat aber noch lange nicht mit leiden zu tun.

Schau mal, wenn eine Mutter Stewerdess ist und Langstrecke fliegt und in dieser Zeit... 3- 4 Tage normalerweise das Kind woanders GUT untergebracht wird, ist das dann okay? Wenn Mütter Shculungebnm, Fortbilungen oder Geschäftsreisen für ihre seriöse Firmen machen, ist das okay?

Es geht doch hier einfach schlichtweg um den Berufszeig, der nicht seriös genau ist.

Es sind 4 Tage in der Woche und 3 Tage ist sie da!!!!

Gefällt mir
3. November 2007 um 16:23

Siehst du mal...
...wie es ist etwas unterstellt zu bekommen. Du hast auch unterstellt das Kind würde leiden.

Den Dauerzustand will sie irgendwie schon ändern sonst hätte sie ja nicht gepostet. Aber Änderungen sind halt oft schwer, langwierig und nicht mal eben so nebenbei zu schaffen.

Und es gibt Leute, die MÜSSEN arbeiten und ihre Kinder versorgen, wenn sie nicht vom Staat leben wollen und die haben auch Jobs wo sie immer mal wieder nicht zu HAuse sind, manche öfter manche seltener - ich sag nur Promis!

Gefällt mir
4. November 2007 um 21:39
In Antwort auf agaue_12061777

In jeder Stadt gibt es...
..mindestens eine Familienberatungsstelle.

Wende dich doch mal dahin und schildere dein Problem.

Geld macht nicht frei, auch wenn es scheint. Ich habe sogar das Gefühl, dass es dich ganz schön gefangen nimmt, weil du so sehr danach strebst.

Reich ist nicht der, der viel hat. Reich ist der, der weing braucht.

Grüße

Isa

Hallo
...du schreibst das dein sohn lieb ist bei seinen großeltern, vielleicht wäre es eine möglichkeit ihn dort unter zubringen. das kann man mit dem jugendamt regeln das die großeltern eine pflegschaft übernehmen. so wäre zumindest abgesichert das er bei menschen unter kommt die er kennt und muss nicht ins heim oder zu fremden leuten an die er sich erst neu gewöhne müsste. und du hättest jederzeit die möglichkeit ihn zu besuchen. vielleicht solltest du mit seinen großeltern mal reden bevor du dir professionelle hilfe suchst.

Gefällt mir
5. November 2007 um 11:27

Also
ich habe mir schon gedacht, dass meine paar Zeilen viel Stoff für Diskussionen sind, schon alleine wegen dem Job! Obwohl ich ja erwähnt habe, dass ich mit der Wahl meines Berufes sehr zufrieden bin! Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich davor als Visagistin am Theater gearbeitet habe und noch weniger Zeit für meinen Sohn hatte!! Damals war aber noch Flo's Vater bei uns und natürlich war da vieles einfacher!
Ich möchte mal auf die Frage antworten, weshalb ich überhaupt mein Kind bekommen habe...Ich war damals bis über beide Ohren verliebt und war überzeugt, dass ich mit dem Mann immer zusammen sein werde! Wir haben uns beide unseren Sohn sehr gewünscht und ich war und bin überaus stolz und glücklich, dass es ihn gibt! Dass ich mit dem Gedanken spiele ihn in eine richtige Familie zu geben, hat absolut nichts damit zu tun, dass ich den Kleinen nicht liebe oder ihn als störend empfinde. Ich bin einfach der Meinung, dass er es eventuell in einem geregelterem Leben besser hätte!! Außerdem ist es nun auch nicht so, dass wir uns von Montag bis Donnerstag überhaupt nicht sehen! Wir frühstücken jeden morgen zusammen und nachmittags hole ich ihn meistens auch wieder ab und bin dann bis meine Babysitterin kommt mit ihm zusammen. Dass ich also nie für ihn da bin ist nicht richtig!
Meine Mutter war zwar früher immer da, doch leider hatten wir nur sehr wenig finanzielle Mittel zur Verfügung..daher weiß ich, dass Liebe allein nicht reicht um ein Kind zu erziehen! Klar macht Geld allein nicht glücklich und zufrieden, es muss alles passen, doch um alles passend zu machen bedarf es viel Zeit und Disziplin und momentan fühle ich mich nicht mehr in der Lage, alles unter einen Hut zu bringen. Ich denke, es geht vielen Müttern und sicher auch Väter ähnlich wie mir, doch nur wenige besitzen so viel Courage zu sagen, dass sie überfordert sind! Meine Gedanken drehen sich nicht nur um mich oder um das frei sein, ich denke auch an mein Kind...

Gefällt mir
6. November 2007 um 8:11
In Antwort auf gerd_12579388

Also
ich habe mir schon gedacht, dass meine paar Zeilen viel Stoff für Diskussionen sind, schon alleine wegen dem Job! Obwohl ich ja erwähnt habe, dass ich mit der Wahl meines Berufes sehr zufrieden bin! Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich davor als Visagistin am Theater gearbeitet habe und noch weniger Zeit für meinen Sohn hatte!! Damals war aber noch Flo's Vater bei uns und natürlich war da vieles einfacher!
Ich möchte mal auf die Frage antworten, weshalb ich überhaupt mein Kind bekommen habe...Ich war damals bis über beide Ohren verliebt und war überzeugt, dass ich mit dem Mann immer zusammen sein werde! Wir haben uns beide unseren Sohn sehr gewünscht und ich war und bin überaus stolz und glücklich, dass es ihn gibt! Dass ich mit dem Gedanken spiele ihn in eine richtige Familie zu geben, hat absolut nichts damit zu tun, dass ich den Kleinen nicht liebe oder ihn als störend empfinde. Ich bin einfach der Meinung, dass er es eventuell in einem geregelterem Leben besser hätte!! Außerdem ist es nun auch nicht so, dass wir uns von Montag bis Donnerstag überhaupt nicht sehen! Wir frühstücken jeden morgen zusammen und nachmittags hole ich ihn meistens auch wieder ab und bin dann bis meine Babysitterin kommt mit ihm zusammen. Dass ich also nie für ihn da bin ist nicht richtig!
Meine Mutter war zwar früher immer da, doch leider hatten wir nur sehr wenig finanzielle Mittel zur Verfügung..daher weiß ich, dass Liebe allein nicht reicht um ein Kind zu erziehen! Klar macht Geld allein nicht glücklich und zufrieden, es muss alles passen, doch um alles passend zu machen bedarf es viel Zeit und Disziplin und momentan fühle ich mich nicht mehr in der Lage, alles unter einen Hut zu bringen. Ich denke, es geht vielen Müttern und sicher auch Väter ähnlich wie mir, doch nur wenige besitzen so viel Courage zu sagen, dass sie überfordert sind! Meine Gedanken drehen sich nicht nur um mich oder um das frei sein, ich denke auch an mein Kind...

Alles wird gut
Ich komme aus einer Region, da wurden die Kinder mit 8 Wochen in die Einrichtung gegeben und dann gingen die Muttis wieder arbeiten und zwar Vollzeit. Diese Kinder, die so groß geworden sind haben nicht mehr oder weniger einen Knacks weg wie alle anderen auch. Es kommt nicht auf die Quantität an sondern auf die Qualität. Es gibt einen Haufen Muttis die sitzen den ganzen Tag mit ihren Kiddis zu hause rum und beschäftigen sich weit weniger internsiv wie mitunter Mütter die den ganzen Tag arbeiten gehen.
Und lieber zu Hause beim Kind bleiben dafür aber von der Stütze leben und sämtlichen anderen berufstätigen Muttis und Papas auf der Tasche zu liegen, finde ich nicht in Ordnung und ist fürs Kind auch nicht schön, immer nur ein "Nein, dass können wir uns nicht leisten" zu hören. Mach Dir auf gar keinen Fall Gedanken, die Zeit, die Du für Dein Kind hast reicht nicht aus. Ich arbeite auch voll, klar würde ich lieber halbtags arbeiten, aber das Geld muß ran. Die Kinder wollen Schwimmen, ins Kino, in Wildpark und so weiter. Ich hätte keine Lust nur zu Hause zu hocken, weil die Kohle nicht reicht.
Auch wenn Du am Wochenende mal los willst, ist das doch völlig normal und das solltest Du auch mit reinem Gewissen tun. Dein Kind ist dann bei Oma und Opa doch bestens aufgehoben.
Dein Kind wächst ohne Papa auf wie viele andere Kinder auch. Das heißt nicht zwangsläufig, dass es ein schlechtes Leben haben muß. Das man oft völlig geschafft ist, kann ich gut nachvollziehen. So geht es vielen, mir auch. Die Kinder werden älter, selbstständiger. Alles wird leichter. Du liebst Dein Kind und ich denke der kleine Wurm hat es sehr gut bei Dir. Wutanfälle sind nichts außergewöhnliches bei Kindern und es kann auch gut sein, dass Dein Kind mehr von Dir haben möchte, aber las Dich davon nicht beirren. Es gibt Erziehungsberatungsstellen wie die Diakonie, ProFamilia, Carritas, die können Dir bestimmt weiterhelfen. Sollte es wirklich so schlimm sein mit den Wutanfällen, vermitteln diese Stellen Spieltherapien oder auch Psychologen, die Deinem Kind dann helfen zu lernen, dass die Mutti arbeiten geht und das das auch gut so ist. Alles wird gut. So lange Du Dein Kind liebst, ist es bei Dir am Besten aufgehoben.

Gefällt mir
20. November 2007 um 12:15

@nicole
hallo ! Ich finde es hart sein Kind wegzugeben aber das muß jeder selbst wissen ! Aber wieso bezeichnest du dich als unnormal? Warum kann eine Prostituierte keine gute mutter sein? Ich denke das hat damit nichts zu tun ! Stell dich nicht unter den scheffel nur weil du dies ausübst auch du bist jemand darum denke ich solltest du dein Sohn auch nicht hergeben ! Tja das ist meine Meinung !
Wünsche dir alles gute

kk

Gefällt mir
27. Januar 2010 um 12:57

Das Geld zu verdienen ist sehr wichtig
Ich würde ihn abgeben und weiterhin arbeiten und das Leben geniesen. Das geld ist heute zu Tage sehr wichtig. Die Kinder machen nur die Nerven kaputt. Bin selbst Mutter, ich würde alles dafür geben wieder alleine zu sein.

Gefällt mir
29. Januar 2010 um 14:09
In Antwort auf lamis_12885678

Das Geld zu verdienen ist sehr wichtig
Ich würde ihn abgeben und weiterhin arbeiten und das Leben geniesen. Das geld ist heute zu Tage sehr wichtig. Die Kinder machen nur die Nerven kaputt. Bin selbst Mutter, ich würde alles dafür geben wieder alleine zu sein.

Schäm dich.....
dann gib es weg, da hats dann besser und du deine Ruhe, pfui

Gefällt mir
29. Januar 2010 um 14:21

Und sonst gehts dir gut.....
Das kotzSmilie steht leider immernoch jicht zur verfügung.

Für mich gibt es KEINEN Grund der Welt, mein Leben UND GERADE DAS LEBEN MEINER TOCHTER zu versauen.

" Ich arbeite von Montag bis Donnerstag von halb zehn morgens bis 23 Uhr abends. Mein Sohn ist tagsüber im Kindergarten und abends kommt eine Babysitterin."

Und wann kümmerst du dich um DEINEN SOHN?????

"Am Wochenende bin ich komplett zuhause und müsste eigentlich glücklich sein, mich freuen Zeit mit meinem Kind verbringen zu können. Leider bin ich es oft nicht, möchte oft ausbrechen!"

Also OFT ist bei dir IMMER denn WANN bist du denn überhaupt mal für dein Sohn da????????Und dann wunderst du dich noch warum er NUR BEI DIR sone austicker bekommt ?????

"Das schlimme an der Sache ist, dass ich die Situation ändern könnte, ich könnte mehr Zeit mit ihm auch in der Woche verbringen, möchte es aber nicht."

Und genau das ist es was dich in meinen Augen zu einer RICHTIGEN RABENMUTTER MACHT!

"Seit einiger Zeit denke ich darüber nach, ob mein Sohn ein besseres, geregeltgeres und schöneres Leben nicht in einer richtigen Familie haben sollte!? Ich kann ihm das nicht bieten. "

Falsch, du kannst ABER DU WILLST NICHT. Dein Sohn scheint dir aber auch garnichts wert zu sein.

"Ich liebe meinen kleinen Sohni über alles und er liebt mich,"
Nein du liebst Ihn nicht, das verwechselst du mit Schuldgefühlen ihm gegenüber. Und mal ehrlich, du bist seine MUTTER, naklar liebt er dich BEDINGUNGSLOS, und du knöpst dein Leben an Geld, pfui bä! Dein armer Sohn!

"Wer weiß, wo ich mir proffessionelle Hilfe holen kann?"

Bei einer Beratungsstelle für Pflege/adoptionsfamilien!

Gefällt mir
29. Januar 2010 um 14:26
In Antwort auf oana_12345734

@nicole
hallo ! Ich finde es hart sein Kind wegzugeben aber das muß jeder selbst wissen ! Aber wieso bezeichnest du dich als unnormal? Warum kann eine Prostituierte keine gute mutter sein? Ich denke das hat damit nichts zu tun ! Stell dich nicht unter den scheffel nur weil du dies ausübst auch du bist jemand darum denke ich solltest du dein Sohn auch nicht hergeben ! Tja das ist meine Meinung !
Wünsche dir alles gute

kk


"Warum kann eine Prostituierte keine gute mutter sein?"
Hat auch nichts damit zu tun. Eine gute Mutter kann jeder sein DER WILL! Sie will erstens nicht weil Ihr die Kohle wichtiger ist und zweitens scheißt sie auf das ansehen Ihres Kindes, da es bestimmt kein Geheimniss bleiben wird, denn das www ist weit verbreitet und glaub mir, die späteren klassenkameraden finden das bestimmt alles andere als cool wenn die mutter sich von JEDEM F..... lässt

Ne, also wirklich, das grenzt schon an vernachlässigung, wundert mich das der Lütte sich am nächsten morgen für die halbe stunde zur KiTa noch an Sie erinnert
Wirklich......

Gefällt mir
29. Januar 2010 um 14:29
In Antwort auf gerd_12579388

Also
ich habe mir schon gedacht, dass meine paar Zeilen viel Stoff für Diskussionen sind, schon alleine wegen dem Job! Obwohl ich ja erwähnt habe, dass ich mit der Wahl meines Berufes sehr zufrieden bin! Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich davor als Visagistin am Theater gearbeitet habe und noch weniger Zeit für meinen Sohn hatte!! Damals war aber noch Flo's Vater bei uns und natürlich war da vieles einfacher!
Ich möchte mal auf die Frage antworten, weshalb ich überhaupt mein Kind bekommen habe...Ich war damals bis über beide Ohren verliebt und war überzeugt, dass ich mit dem Mann immer zusammen sein werde! Wir haben uns beide unseren Sohn sehr gewünscht und ich war und bin überaus stolz und glücklich, dass es ihn gibt! Dass ich mit dem Gedanken spiele ihn in eine richtige Familie zu geben, hat absolut nichts damit zu tun, dass ich den Kleinen nicht liebe oder ihn als störend empfinde. Ich bin einfach der Meinung, dass er es eventuell in einem geregelterem Leben besser hätte!! Außerdem ist es nun auch nicht so, dass wir uns von Montag bis Donnerstag überhaupt nicht sehen! Wir frühstücken jeden morgen zusammen und nachmittags hole ich ihn meistens auch wieder ab und bin dann bis meine Babysitterin kommt mit ihm zusammen. Dass ich also nie für ihn da bin ist nicht richtig!
Meine Mutter war zwar früher immer da, doch leider hatten wir nur sehr wenig finanzielle Mittel zur Verfügung..daher weiß ich, dass Liebe allein nicht reicht um ein Kind zu erziehen! Klar macht Geld allein nicht glücklich und zufrieden, es muss alles passen, doch um alles passend zu machen bedarf es viel Zeit und Disziplin und momentan fühle ich mich nicht mehr in der Lage, alles unter einen Hut zu bringen. Ich denke, es geht vielen Müttern und sicher auch Väter ähnlich wie mir, doch nur wenige besitzen so viel Courage zu sagen, dass sie überfordert sind! Meine Gedanken drehen sich nicht nur um mich oder um das frei sein, ich denke auch an mein Kind...


"Dass ich mit dem Gedanken spiele ihn in eine richtige Familie zu geben, hat absolut nichts damit zu tun, dass ich den Kleinen nicht liebe oder ihn als störend empfinde. Ich bin einfach der Meinung, dass er es eventuell in einem geregelterem Leben besser hätte!!"

Dein Gedanke ist schon recht aber spiel nich so lange sondern tu es auch endlich, du weist ja anscheinen was der richtige weg für den armen kleinen ist. dann setzt ihn auch um und rede nicht.

Gefällt mir
29. Januar 2010 um 14:33
In Antwort auf laure_11973997

Alles wird gut
Ich komme aus einer Region, da wurden die Kinder mit 8 Wochen in die Einrichtung gegeben und dann gingen die Muttis wieder arbeiten und zwar Vollzeit. Diese Kinder, die so groß geworden sind haben nicht mehr oder weniger einen Knacks weg wie alle anderen auch. Es kommt nicht auf die Quantität an sondern auf die Qualität. Es gibt einen Haufen Muttis die sitzen den ganzen Tag mit ihren Kiddis zu hause rum und beschäftigen sich weit weniger internsiv wie mitunter Mütter die den ganzen Tag arbeiten gehen.
Und lieber zu Hause beim Kind bleiben dafür aber von der Stütze leben und sämtlichen anderen berufstätigen Muttis und Papas auf der Tasche zu liegen, finde ich nicht in Ordnung und ist fürs Kind auch nicht schön, immer nur ein "Nein, dass können wir uns nicht leisten" zu hören. Mach Dir auf gar keinen Fall Gedanken, die Zeit, die Du für Dein Kind hast reicht nicht aus. Ich arbeite auch voll, klar würde ich lieber halbtags arbeiten, aber das Geld muß ran. Die Kinder wollen Schwimmen, ins Kino, in Wildpark und so weiter. Ich hätte keine Lust nur zu Hause zu hocken, weil die Kohle nicht reicht.
Auch wenn Du am Wochenende mal los willst, ist das doch völlig normal und das solltest Du auch mit reinem Gewissen tun. Dein Kind ist dann bei Oma und Opa doch bestens aufgehoben.
Dein Kind wächst ohne Papa auf wie viele andere Kinder auch. Das heißt nicht zwangsläufig, dass es ein schlechtes Leben haben muß. Das man oft völlig geschafft ist, kann ich gut nachvollziehen. So geht es vielen, mir auch. Die Kinder werden älter, selbstständiger. Alles wird leichter. Du liebst Dein Kind und ich denke der kleine Wurm hat es sehr gut bei Dir. Wutanfälle sind nichts außergewöhnliches bei Kindern und es kann auch gut sein, dass Dein Kind mehr von Dir haben möchte, aber las Dich davon nicht beirren. Es gibt Erziehungsberatungsstellen wie die Diakonie, ProFamilia, Carritas, die können Dir bestimmt weiterhelfen. Sollte es wirklich so schlimm sein mit den Wutanfällen, vermitteln diese Stellen Spieltherapien oder auch Psychologen, die Deinem Kind dann helfen zu lernen, dass die Mutti arbeiten geht und das das auch gut so ist. Alles wird gut. So lange Du Dein Kind liebst, ist es bei Dir am Besten aufgehoben.


"Ich komme aus einer Region, da wurden die Kinder mit 8 Wochen in die Einrichtung gegeben und dann gingen die Muttis wieder arbeiten und zwar Vollzeit. "

Auch wenn du Vollzeit arbeitest hast du wenigstens den Abend mit deinem Kind, aber sie ist ja DEN GANZEN Tag weg. Sie stehen auf, ziehen sich an gehen in die Kita, alles zusammen ca. 1,5 Std. und abholen tut sie Ihn ja nicht mal wirklich, dann ist es MITTEN IN DER NACHT! also rechne mal das Kind hat in der Woche 7 Stunden mit seiner Mutter und das ist NUR DER KINDERGARTEN WEG. Kein Abholen, kein (wenigstens das) bei Mama im Bett schlafen, kein gute Nacht kuss, KEIN EINZIGES GEMEINSAMES Essen, NICHTS. Wie kann man das verstehen?????

Gefällt mir
29. Januar 2010 um 14:35

Datum
Ich hoffe sehr das das JA in den Jahren gesehen hat wie du drauf bist.

Gefällt mir
1. Februar 2010 um 10:22


"Die Männer lassen sich schon seit Urzeiten von uns Frauen verwöhnen und bezahlen dafür Geld. Warum beleidigst du sie so deswegen?"

Der Beruf an sich stört mich reichlich wenig Soll jeder das machen wo er GLÜCKLICH wird

ABER ALS MUTTER hat man Verpflichtungen und Verantwortung dem Kind gegenüber und das eine Mutter die sich Prostituiert nicht unbedingt von Vorteil in der Schule für den Jungen ist ist wohl verständlich. Ich denke nicht das Jungen und Mädchen in der Schule dann so verständnissvoll sagen"ach lass nur, wenn es Ihr spaß macht, egal, komm und spiel mit uns" Ne ne, und deswegen finde ich sollte man als Mutter auch dafür sorgen das das Kind nicht UNNÖTIG gehänselt/gemobbt oder ausgestoßen wird.
Immerhin ist es öffentlich, was meinst du die Väter der Kinder in der Schule sehen das, glaubst du das Kind kommt ungeschoren davon? Es wird blessuren davontragen, wenn auch nicht körperlich aber 100% psychisch!

Ich meine MEIN KIND steht an ERSTER stelle, und dann kommt mein Vergnügen!

Gefällt mir
9. Februar 2010 um 14:32
In Antwort auf bryony_12677442

Und sonst gehts dir gut.....
Das kotzSmilie steht leider immernoch jicht zur verfügung.

Für mich gibt es KEINEN Grund der Welt, mein Leben UND GERADE DAS LEBEN MEINER TOCHTER zu versauen.

" Ich arbeite von Montag bis Donnerstag von halb zehn morgens bis 23 Uhr abends. Mein Sohn ist tagsüber im Kindergarten und abends kommt eine Babysitterin."

Und wann kümmerst du dich um DEINEN SOHN?????

"Am Wochenende bin ich komplett zuhause und müsste eigentlich glücklich sein, mich freuen Zeit mit meinem Kind verbringen zu können. Leider bin ich es oft nicht, möchte oft ausbrechen!"

Also OFT ist bei dir IMMER denn WANN bist du denn überhaupt mal für dein Sohn da????????Und dann wunderst du dich noch warum er NUR BEI DIR sone austicker bekommt ?????

"Das schlimme an der Sache ist, dass ich die Situation ändern könnte, ich könnte mehr Zeit mit ihm auch in der Woche verbringen, möchte es aber nicht."

Und genau das ist es was dich in meinen Augen zu einer RICHTIGEN RABENMUTTER MACHT!

"Seit einiger Zeit denke ich darüber nach, ob mein Sohn ein besseres, geregeltgeres und schöneres Leben nicht in einer richtigen Familie haben sollte!? Ich kann ihm das nicht bieten. "

Falsch, du kannst ABER DU WILLST NICHT. Dein Sohn scheint dir aber auch garnichts wert zu sein.

"Ich liebe meinen kleinen Sohni über alles und er liebt mich,"
Nein du liebst Ihn nicht, das verwechselst du mit Schuldgefühlen ihm gegenüber. Und mal ehrlich, du bist seine MUTTER, naklar liebt er dich BEDINGUNGSLOS, und du knöpst dein Leben an Geld, pfui bä! Dein armer Sohn!

"Wer weiß, wo ich mir proffessionelle Hilfe holen kann?"

Bei einer Beratungsstelle für Pflege/adoptionsfamilien!

Mir aus der Seele gesprochen
In einem Beitrag steht - Erst Poppen und dann die Verantwortung nicht übernehmen. Auch mir ist egal welchen Beruf man wählt. Für mich würde es diesen Beruf nicht benötigen. Aber jedem das seine.

Wie kann man nur auf den Gedanken kommen - SEIN KIND wegzugeben, damit es bessere Zeiten erleben soll? Selber will oder ändert man nichts? Wohl einen Knall!

AENDERE DICH UND NICHT DAS KIND!

EIN KIND GEGEN GELD AUFZUWIEGEN?

Was Liebst Du mehr? Dein Einkommen? Deine Freiheit?Dein Geld? Dein Sohn?

Wenn es Dir noch nicht aufgefallen ist....... DEIN SOHN IST DEINE FREIHEIT.

Nimm mal Dein Geld und Deine Freiheit in den Arm, fühl dessen Wärme und Geborgenheit! Und dann versuchs mal mit Deinem Sohn........... Und?

Nun müsst Ihr mich entschuldigen - Solche abartigen Ideen - Seinen Sohn gegen Geld aufzuwiegen - Da kann ich nur noch den Kopf schütteln......

Auch ich würde mal gerne meine 4 Kid's auf den Mond schiessen. Würde man mich jedoch vor die Wahl stellen Sozialamt = Zeit für Kinder / oder / Malochen = keine Zeit

Da wären mir die "Sozialkontrollöre" lieber. Die seh ich dann nur kurze Zeit - habe aber mit meinen Kid's ein freies Leben......

Gefällt mir
9. Februar 2010 um 14:58
In Antwort auf gerd_12579388

Also
ich habe mir schon gedacht, dass meine paar Zeilen viel Stoff für Diskussionen sind, schon alleine wegen dem Job! Obwohl ich ja erwähnt habe, dass ich mit der Wahl meines Berufes sehr zufrieden bin! Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich davor als Visagistin am Theater gearbeitet habe und noch weniger Zeit für meinen Sohn hatte!! Damals war aber noch Flo's Vater bei uns und natürlich war da vieles einfacher!
Ich möchte mal auf die Frage antworten, weshalb ich überhaupt mein Kind bekommen habe...Ich war damals bis über beide Ohren verliebt und war überzeugt, dass ich mit dem Mann immer zusammen sein werde! Wir haben uns beide unseren Sohn sehr gewünscht und ich war und bin überaus stolz und glücklich, dass es ihn gibt! Dass ich mit dem Gedanken spiele ihn in eine richtige Familie zu geben, hat absolut nichts damit zu tun, dass ich den Kleinen nicht liebe oder ihn als störend empfinde. Ich bin einfach der Meinung, dass er es eventuell in einem geregelterem Leben besser hätte!! Außerdem ist es nun auch nicht so, dass wir uns von Montag bis Donnerstag überhaupt nicht sehen! Wir frühstücken jeden morgen zusammen und nachmittags hole ich ihn meistens auch wieder ab und bin dann bis meine Babysitterin kommt mit ihm zusammen. Dass ich also nie für ihn da bin ist nicht richtig!
Meine Mutter war zwar früher immer da, doch leider hatten wir nur sehr wenig finanzielle Mittel zur Verfügung..daher weiß ich, dass Liebe allein nicht reicht um ein Kind zu erziehen! Klar macht Geld allein nicht glücklich und zufrieden, es muss alles passen, doch um alles passend zu machen bedarf es viel Zeit und Disziplin und momentan fühle ich mich nicht mehr in der Lage, alles unter einen Hut zu bringen. Ich denke, es geht vielen Müttern und sicher auch Väter ähnlich wie mir, doch nur wenige besitzen so viel Courage zu sagen, dass sie überfordert sind! Meine Gedanken drehen sich nicht nur um mich oder um das frei sein, ich denke auch an mein Kind...

Hast Du überhaupt gelesen?
Irgendwie scheint mir, dass Du die Beiträge gar nicht gelesen hast. Dich nur an der heftigen Reaktion erfreust und Dich darin Badest.....

KEINER hat etwas gegen Deinen Job gesagt. Keiner bezweifelt, dass ein Kind aus Liebe entstanden sein könnte? Hör auf Dich zu bemitleiden, dass es Dir ach so schlecht geht, weil Du keine Ausweg wüsstest. Weil Du den Ausweg, partou nicht gehen willst. Nur dem einfachsten Weg nachgehen willst - KOHLE verdienen.

Den Kleinen in eine richtige Familie geben? Sorge dafür, dass DU die richtige Familie bist. Sorge dafür, dass DU ein geregeltes Leben führst. DU musst Dich ändern. Nicht eine Änderung für den Kleinen produzieren.

Sorry wenn ich das jetzt so sage. Meines Wissens gibt es nur ein Grund warum man nicht in der Lage sein könnte für seine Kinder da zu sein. Wenn man psychisch Krank ist und aus der Krankheit heraus nicht in der Lage für die Kids nicht zu sorgen.

Viele Mütter und Väter sind sicher auch überfordert, am Anschlag oder drehen fast durch. Doch auch da gibt es eigentlich nur eine Reaktion auf das - Sich Hilfe holen damit man SEIN LEBEN ändert und nicht das Leben seiner Kids versaut oder bemittleidet.

Wir haben die Kid's ins Leben gestellt - Wir sind verantwortlich für das Wohlbefinden dieser Kid's - Wir müssen uns ändern, damit die Kid's sozial und geordnet aufblühen können. - Es ist grundsätzlich (mit ein paar Ausnahmen) immer unser Verhalten das falsch ist, wenn die Kid's sich nicht korrekt verhalten.

Und jetzt ist es mir zu Bunt mich zu äussern über eine Situation, die problemlos geändert werden könnte. Jedoch nicht gemacht wird, weil sich eine sich seelbstherllichende Person nicht nur im Beruf, sondern auch in diesem Forum ins Rampenlicht stellen möchte.

Ein Vorschlag in Güte - ich bin "nur Chauffeur" wir haben 4 Kinder - bring Deinen Sohn uns - wir brauchen nicht KOHLE oder unseren Beruf so herauszuheben um ein Piccolo mehr am Tisch beherbergen zu können.

Und übrigens Du ach so gebeutelte Prostituierte - ich bin auch nur ein ach so geprügelter Chauffeur - Meine Frau arbeitet auch - Wir wechseln uns ab, damit immer jemand da ist - sehen zu, dass wir viel Überscheidungen haben in der Zeit. Aber mein Job und der meiner Frau ist genau die Restzeit, die wir nicht unseren Kid's geben. Ich arbeite meist Nachts. Meine Frau während der Schulstunden. So sind wir beide viel bei den Kid's.

Ändern sich die Schulstunden, ändert sich die Arbeitszeit meiner Frau. Hätte ich keine Job in der Nacht, hätte ich keinen Job!

HAST Du endlich begriffen um was es geht? Es geht NICHT um DICH und Deine Zweifel - Es geht um ein Lebewesen, dass Liebe, Geborgenheit und Vertrauen braucht und NICHT KOHLE!

Gefällt mir
1. März 2010 um 9:28
In Antwort auf bryony_12677442


"Die Männer lassen sich schon seit Urzeiten von uns Frauen verwöhnen und bezahlen dafür Geld. Warum beleidigst du sie so deswegen?"

Der Beruf an sich stört mich reichlich wenig Soll jeder das machen wo er GLÜCKLICH wird

ABER ALS MUTTER hat man Verpflichtungen und Verantwortung dem Kind gegenüber und das eine Mutter die sich Prostituiert nicht unbedingt von Vorteil in der Schule für den Jungen ist ist wohl verständlich. Ich denke nicht das Jungen und Mädchen in der Schule dann so verständnissvoll sagen"ach lass nur, wenn es Ihr spaß macht, egal, komm und spiel mit uns" Ne ne, und deswegen finde ich sollte man als Mutter auch dafür sorgen das das Kind nicht UNNÖTIG gehänselt/gemobbt oder ausgestoßen wird.
Immerhin ist es öffentlich, was meinst du die Väter der Kinder in der Schule sehen das, glaubst du das Kind kommt ungeschoren davon? Es wird blessuren davontragen, wenn auch nicht körperlich aber 100% psychisch!

Ich meine MEIN KIND steht an ERSTER stelle, und dann kommt mein Vergnügen!

Der Beruf ist nebensache....es geht um die Arbeitszeit
Hallo wer sagt, denn bitte das dies an die Ohren des Kindes gelangen muss..??

Es ist doch nur normal, so etwas dem kind erst dann zu erklären, wenn es dies auch verstehen kann...(wo ich denke erst mit frühestens 16)

Und die schule, klassenkameraden sollten dies niemals erfahren.
Und ich denke auch nicht, dass sie gefahr läuft dass es rauskommen wird...sollte es der fall sein kann sie immer noch rechtlich dagegen vorgehen!

Außerdem hat sie ja auch nicht gesagt, dass sie es für immer machen wird..und ich denke iwann wird sie auch denken...dass es wegen des kindes besser ist...
aber das soll jeder mensch selbst herausfinden.

Deswegen...DER JOB IST NEBENSACHE!
-------------------

auch wenn du natürlich nur wegen deines kindeswohls so viel arbeitest...solltest du doch diese frühen anzeichen deines kindes ernst nehmen...du hast sie richtig gedeutet...!
verbringe mehr zeit...wenn du dein kind liebst, dann gib deinem kind die liebe die es jetzt braucht.
mache deine arbeit in der abend und nachtzeit...
wenn der kleine schläft...dann kannst du ihn morgens von zbs. der omi abholen und zur kita bringen und dich dann hinlegen und den nachmittag mit ihm verbringen.
Zur not schau doch ob du eine besser bezahlte arbeit findest..
wo du auch teilzeit arbeiten kannst.
es gibt viele arbeitsmöglichkeiten wo du nur seminare besuchen musst...meldest du dich als arbeitssuchend..so zahlt es dir sogar das amt.

in den ersten jahren braucht dich dein kind am meisten,
ihr müsst die mutter-kind beziehung aufbauen.
nehme dir doch ein paar tage frei..zur not lasse dich 1-2tage krankschreiben und verbringe sie allein mit deinem sohn...nutze diese zeit um darüber nachzudenken.
aber gebe das kind nicht weg..
auch wenn du nur an das kindeswohl denkst...du allein würdest es dir wahrscheinlich niemals verzeihen können.

Gefällt mir
1. März 2010 um 11:02
In Antwort auf katla_12546741

Der Beruf ist nebensache....es geht um die Arbeitszeit
Hallo wer sagt, denn bitte das dies an die Ohren des Kindes gelangen muss..??

Es ist doch nur normal, so etwas dem kind erst dann zu erklären, wenn es dies auch verstehen kann...(wo ich denke erst mit frühestens 16)

Und die schule, klassenkameraden sollten dies niemals erfahren.
Und ich denke auch nicht, dass sie gefahr läuft dass es rauskommen wird...sollte es der fall sein kann sie immer noch rechtlich dagegen vorgehen!

Außerdem hat sie ja auch nicht gesagt, dass sie es für immer machen wird..und ich denke iwann wird sie auch denken...dass es wegen des kindes besser ist...
aber das soll jeder mensch selbst herausfinden.

Deswegen...DER JOB IST NEBENSACHE!
-------------------

auch wenn du natürlich nur wegen deines kindeswohls so viel arbeitest...solltest du doch diese frühen anzeichen deines kindes ernst nehmen...du hast sie richtig gedeutet...!
verbringe mehr zeit...wenn du dein kind liebst, dann gib deinem kind die liebe die es jetzt braucht.
mache deine arbeit in der abend und nachtzeit...
wenn der kleine schläft...dann kannst du ihn morgens von zbs. der omi abholen und zur kita bringen und dich dann hinlegen und den nachmittag mit ihm verbringen.
Zur not schau doch ob du eine besser bezahlte arbeit findest..
wo du auch teilzeit arbeiten kannst.
es gibt viele arbeitsmöglichkeiten wo du nur seminare besuchen musst...meldest du dich als arbeitssuchend..so zahlt es dir sogar das amt.

in den ersten jahren braucht dich dein kind am meisten,
ihr müsst die mutter-kind beziehung aufbauen.
nehme dir doch ein paar tage frei..zur not lasse dich 1-2tage krankschreiben und verbringe sie allein mit deinem sohn...nutze diese zeit um darüber nachzudenken.
aber gebe das kind nicht weg..
auch wenn du nur an das kindeswohl denkst...du allein würdest es dir wahrscheinlich niemals verzeihen können.


Ich glaube du begreifst Ihre Einstellung nicht. Sie stellt Ihren Beruf VOR IHR KIND. Also ist dies bestimmt keine NEBENSACHE.

Es wird ZWANGSLÄUFIG VOR dem 16 Lebensjahr rauskommen. Wie gesagt, Männer lassen sich gerne Verwöhnen, meinst du das alle so loyal sind und Ihre Kinder noch in derren Hände geben? Die Freundeauswahl für das Kind wird auf das minimum reduziert und das alles nur weil Mami spaß will? Aha, du bist ja sehr einfühlsam und denkst weit voraus!

Nochmal es ist nicht der Beruf ansich, sondern die Umstände mit Kind, das gehört einfach nicht zusammen, wenigstens moralisch nicht, aber davon ist hier ja nicht viel über...

Gefällt mir