Home / Forum / Mein Baby / Reboarder: Maxi Cosi vs. Cybex Sirona

Reboarder: Maxi Cosi vs. Cybex Sirona

7. Januar 2015 um 21:00

Guten Abend miteinander!

Wir sind gerade auf der Suche nach einem geeigneten Reboarder für Sohnemann.
Zur Auswahl stehen:
ein Modell von Maxi Cosi (weiß die genauere Bezeichnung leider nicht mehr)
oder der Cybex Sirona.

Zur Info:
Wir sind mit zwei Autos unterwegs, also wärs gut wenn wir den Sitz leicht ein - und ausbauen könnten. Lt. Verkäuferin erfüllt das Maxi Cosi Modell dieses Kriterium.
Des weiteren bin ich bei der Fangschale, die beim Sirona verwendet werden muss (sofern das Kind dann nach vorne gerichtet sitzt), skeptisch- da ich mir denke, dass vor allem im Sommer die Fangkörper recht mühsam und schwitzig werden könnten.
Mein Partner ist Feuer und Flamme für das Cybex Modell, ich tendiere eher zu Maxi Cosi.

Hat einer von euch Erfahrung mit einer der beiden Modelle und kann ein ausschlagendes Argument für einer der beiden Modelle beisteuern? Vor allem würde mich interessieren, wie euer Kind mit dem Fangkörper zurecht kommt.

Mein Sohn ist 8 Monate alt, 79cm groß und 10,7kg schwer- der Kopf schaut schon bei der Sitzschale heraus (Cybex Modell) und wir brauchen so langsam wirklich einen neuen Autositz. Kind ist auch in der Sitzschale nicht mehr wirklich glücklich und das AUtofahren neuerdings nur noch mühsam.

Mehr lesen

7. Januar 2015 um 21:12

Nachtrag
Hab gerade nachgeschaut, das Maxi Cosi Modell nennt sich Pearl und wird an die Family Fix Basisstation montiert.

Preislich kommen beide Modelle dann etwa gleich teuer mit ca. 430.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2015 um 21:18

.
Muss es einer von den beiden sein? Bei den Maßen würde ich mal noch nach den axkid und besafe modellen ausschau halten.
Wir haben den sikrona, sind auch sehr zufrieden, aber er ist eben relativ klein. Hätten wir ihn nicht schon von anfang an genutzt, würde ich mich glaube ich ärgern.
Sonst ist der sitz toll!
Mit isofix, deshalb funktioniert das umbauen auch sehr schnell. Beim mc gehts ja nur schneller, wenn ihr 2 bases habt. Und dann seit ihr preislich ja teurer.

Die vorwärtsfunktion finde ich persönlich unnötig und würde einen reboarder auch nicht umdrehen. Dafür ist der einfach nicht gebaut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2015 um 21:40


Freunde von uns haben den Sirona, benutzen den aber bisher nur rückwärts.
Wir haben den Pallas gehabt, da gab es den Sirona noch nicht.
Und unsere hatte nie Probleme mit dem Fangkörper, weder bei Hitze noch sonst was.

Wenn wir wieder vor der Wahl stehen , würde bei uns die Wahl auf den Sirona fallen. Bei den Freunden kommt nun Kind 2 und es wird auch wieder der Sirona

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2015 um 22:26

...
Warum diese 2 Modelle :
Also wir haben uns im Fachhandel beraten lassen und die Verkäufer in hat gemeint dass diese zwei Modelle die besten sind.
Wir dachten, dass die Option die reboarder umzudrehen, praktisch ist weil man ja nicht sicher sein kann dass das Kind immer gern rückwärtsgerichtet fährt. Sozusagen zur sicherheit.
Über andere Modelle hab ich mir noch keine Gedanken gemacht bzw. Wurden auch von der Verkäuferin nicht erwähnt.
Wie steigen die von euch genannten Modelle denn sicherheitstechnisch aus???
Fragen über fragen.... is eine schwierige Entscheidung. Wir werden auf jeden Fall nur eine isofix station und einen Sitz kaufen und bei Bedarf umbauen- oder wird das in der Praxis zu umständlich? Das wäre beim maxi cosi auf jeden Fall leichter als beim Sirona.
Hatten eure Kinder nie Probleme beim rückwärts fahren, ich denk mir dass der kleine es ja durch die babyschale sowieso gewöhnt ist so zu sitzen. Aber zwischen Theorie und Praxis liegen oft Welten, vor allem bei den kleinen Hosenscheißern :p

Danke für die Antworten!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2015 um 22:35

.
Beim mc hast du 2 teile zum umbauen, beim cybex nur eins.

Dann wart ihr aber nicht im reboard-fachhandel wenn euch nur die beiden sitze gezeigt wurden. Wie wäre es zb mit den zwergperten?
Besafe und axkid sitze haben den schwedischen plus test bestanden. Viel härtere kriterien als hier in deutschland.
ich rate dir eher zu einem sitz bis 25kg, da habt ihr länger freude mit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 15:27


Hallo!

heute war ich beim ÖAMTC (Äquivalent zum dt. ADAC), weil ich mir gedacht habe, wennsich wer perfekt auskennt- dann die Damen dort.
Diese Dame hat mirgenerell von einem Reboarder abgeraten, sie meint dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Kind länger als 6 Monate rückwärts gerichtet sitzt. Sie sagt, dass wenn die Kinder größer werden sich im Hirn im Bereich der Orientierung irgendwas bildet und dann wird dem Großteil der Kinder schlecht beim AUtofahren. (sie hat so argumentiert, dass ich ja auch nie auf die Idee kommen würde mich rückwärts ins Auto zu setzen)
Weiters hat sie dann gesagt dass die Kinder ja noch wachsen und den Reboarder muss man dann immer in der Weite umstellen, so dass der Beifahrer irgendwann kein Platz mehr zum Sitzen hat oder so eingeengt sitzt, dass der Airbag sich dann vorne nicht mehr gut öffnen kann.
Abschließend sagt sie, gibt es noch keine unabhägigen (!) Testungen, die die Reboarder als sichersten Kindersitz hervorbringen.
Das Maxi Cosi Modell für das wir uns interessieren, hat bei der Sicherheit sogar nur mit 2,2 abgeschnitten.

Jetzt bin ich wieder komplett verunsichert ob wir nicht doch auf einen normalen Kindersitz umschwenken sollen.
Könnt ihr Reboarder Mamis die Argumente entkräften?

Ach ja, Reboarder Fachhandel gibt es bei uns in der NÄhe keinen- der ist meines Wissens ca. 2h entfernt (wohne auf einem Berg mitten im Nirgendwo am Land)

Falls es wen interessiert, kann ich den ÖAMTC Kindersitz Test gerne hochladen!

LG J.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 15:34
In Antwort auf aileen_12845725


Hallo!

heute war ich beim ÖAMTC (Äquivalent zum dt. ADAC), weil ich mir gedacht habe, wennsich wer perfekt auskennt- dann die Damen dort.
Diese Dame hat mirgenerell von einem Reboarder abgeraten, sie meint dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Kind länger als 6 Monate rückwärts gerichtet sitzt. Sie sagt, dass wenn die Kinder größer werden sich im Hirn im Bereich der Orientierung irgendwas bildet und dann wird dem Großteil der Kinder schlecht beim AUtofahren. (sie hat so argumentiert, dass ich ja auch nie auf die Idee kommen würde mich rückwärts ins Auto zu setzen)
Weiters hat sie dann gesagt dass die Kinder ja noch wachsen und den Reboarder muss man dann immer in der Weite umstellen, so dass der Beifahrer irgendwann kein Platz mehr zum Sitzen hat oder so eingeengt sitzt, dass der Airbag sich dann vorne nicht mehr gut öffnen kann.
Abschließend sagt sie, gibt es noch keine unabhägigen (!) Testungen, die die Reboarder als sichersten Kindersitz hervorbringen.
Das Maxi Cosi Modell für das wir uns interessieren, hat bei der Sicherheit sogar nur mit 2,2 abgeschnitten.

Jetzt bin ich wieder komplett verunsichert ob wir nicht doch auf einen normalen Kindersitz umschwenken sollen.
Könnt ihr Reboarder Mamis die Argumente entkräften?

Ach ja, Reboarder Fachhandel gibt es bei uns in der NÄhe keinen- der ist meines Wissens ca. 2h entfernt (wohne auf einem Berg mitten im Nirgendwo am Land)

Falls es wen interessiert, kann ich den ÖAMTC Kindersitz Test gerne hochladen!

LG J.

.
Oh man, die hatte ja ahnung!
Eer um himmeld wilken setzt rin 6 monate altes kind vorwärts? Da haben die wenigsten 9kg geschweige denn können sie frei sitzen!

Mein sohn ist nun 14 monate, fährt seit anfang an (logisch ) rückwärts und hat sich noch nie beschwert.
Beinfreiheit hat er auch. Mittlerweile muss er die beine etwas anwinkeln, aber das ist deutlich bequemer als im vorwärtssitz. Setz dich mal auf eine tiefe couch, wo die beine dann in der luft baumeln. Nach 20 Minuten schlafen die beine ein. Das kann auf dauer nicht bequem sein. Nicht umsonst wird einem vom kind in den rücken getreten wenn man davor sitzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 15:38
In Antwort auf doris_12666793

.
Oh man, die hatte ja ahnung!
Eer um himmeld wilken setzt rin 6 monate altes kind vorwärts? Da haben die wenigsten 9kg geschweige denn können sie frei sitzen!

Mein sohn ist nun 14 monate, fährt seit anfang an (logisch ) rückwärts und hat sich noch nie beschwert.
Beinfreiheit hat er auch. Mittlerweile muss er die beine etwas anwinkeln, aber das ist deutlich bequemer als im vorwärtssitz. Setz dich mal auf eine tiefe couch, wo die beine dann in der luft baumeln. Nach 20 Minuten schlafen die beine ein. Das kann auf dauer nicht bequem sein. Nicht umsonst wird einem vom kind in den rücken getreten wenn man davor sitzt.

.
Das reboarder nicht immer mit einer 1 abschneiden sieht man dann ganz deutlich, wenn man sich die testberichte genauer ansieht.
Zb wir der einbau, der bei reboardern zugegebenermaßen etwas aufwändiger ist, gleichgesetzt mit dem crashtest.
Außerdem werden die reboarder auch vorwärts getestet obwohl sie nicht dafür ausgelegt sind. Logisch das sie auch dann nicht gut abschneiden können.

Für jeden wäre rückwärts fahren sicherer, auch für uns erwachsenen. Das aagt einem die reine physik beim frontalcrash. Schau dir mal chrashtestvideos an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 15:45

...
Mit diesen Testergebnissen wurde argumentiert.

http://www.oeamtc.at/portal/uebersicht-kleinkinder+2500+1138795

Ich glaub es hilft nichts, ich werd demnächst einmal in den Reboarder Fachhandel fahren und mich dort beraten lassen..

Mensch Maier und ich dachte schon einen geeigneten Kinderwagen auszusuchen wäre schwer gewesen :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 16:26

Einen Erfahrungsbericht
kann ich nicht liefern, aber unten schreibst du, dass es sich beim Maxi Cosi um den Pearl handelt, der dann in Kombination mit der Family-Fix-Base verwendet wird. Das möchte ich berichtigen: Der Maxi-Cosi Reboarder-Sitz ist der 2wayPearl und der kann auch nur in Kombination mit der 2wayFixBase verwendet werden! Die Base kostet knapp 200 Euro (ist teurer als die FamilyFix) und der 2wayPearl ca. 300 Euro (den genauen Preis habe ich nicht im Kopf).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 17:38
In Antwort auf aileen_12845725


Hallo!

heute war ich beim ÖAMTC (Äquivalent zum dt. ADAC), weil ich mir gedacht habe, wennsich wer perfekt auskennt- dann die Damen dort.
Diese Dame hat mirgenerell von einem Reboarder abgeraten, sie meint dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Kind länger als 6 Monate rückwärts gerichtet sitzt. Sie sagt, dass wenn die Kinder größer werden sich im Hirn im Bereich der Orientierung irgendwas bildet und dann wird dem Großteil der Kinder schlecht beim AUtofahren. (sie hat so argumentiert, dass ich ja auch nie auf die Idee kommen würde mich rückwärts ins Auto zu setzen)
Weiters hat sie dann gesagt dass die Kinder ja noch wachsen und den Reboarder muss man dann immer in der Weite umstellen, so dass der Beifahrer irgendwann kein Platz mehr zum Sitzen hat oder so eingeengt sitzt, dass der Airbag sich dann vorne nicht mehr gut öffnen kann.
Abschließend sagt sie, gibt es noch keine unabhägigen (!) Testungen, die die Reboarder als sichersten Kindersitz hervorbringen.
Das Maxi Cosi Modell für das wir uns interessieren, hat bei der Sicherheit sogar nur mit 2,2 abgeschnitten.

Jetzt bin ich wieder komplett verunsichert ob wir nicht doch auf einen normalen Kindersitz umschwenken sollen.
Könnt ihr Reboarder Mamis die Argumente entkräften?

Ach ja, Reboarder Fachhandel gibt es bei uns in der NÄhe keinen- der ist meines Wissens ca. 2h entfernt (wohne auf einem Berg mitten im Nirgendwo am Land)

Falls es wen interessiert, kann ich den ÖAMTC Kindersitz Test gerne hochladen!

LG J.

Die
gute Frau hatte ja mal sowas von keine Ahnung. Wir haben den besafe izi combi und da muss nix verstellt werden dass das Kind mehr Platz hat, ok bei dem Sitz ist man mit dem Beifahrersitz ganz vorne, weiß nicht wie es beim Sirona oder dem 2wayPearl ist. Mein Großer ist inzwischen 2,5 und hat noch NIE beim Autofahren gekotzt oder ihm war schlecht. Mag sein das es so Kinder gibt, aber doch sicher nicht alle.

Wie schon geschrieben wird dem Einbau genauso viele Punkte zugeschrieben wie der Sicherheit. Was is mir wichtiger, das er easy einzubauen ist oder das er sicher ist!? Klar baut man ihn ständig um, ist es auch wichtig dass das einfach geht. Aber mit der Zeit weiß man wie man den Sitz umbaut auch wenn es am Anfang kompliziert ist.

Ich würde auch sagen, nehm die 2 Stunden Fahrzeit in kauf und geht in ein richtiges Fachgeschäft, dort könnt ihr normalerweise auch die Sitze probeweise einbauen und schauen wie der am besten passt.

Wir haben auch als 2 Sitz einen mit Fangkörper, der Große wollte dadrin niht Probesitzen, er hat gebrüllt wie noch was, aber ich wollte ihn unbedingt das er das testet. Und siehe da er hat ein bissel gemotzt am Anfang aber jetzt mag er ihn und sitzt in beiden gut drin. Also nicht abschrecken lassen wenn eurer Kind im Laden brüllt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 20:55

Ich möchte nur kurz anmerken...
....das ich stolze Mama eines solchen unten erwähnten rückwärts-kotz-kindes bin...und deshalb meinen Reboarder wieder verkauft habe, da er um ihn vorwärts zu nutzen einfach zu schade war.... Mein sohn hat ab 10 Monate im HTS Besafe izi combi x3 gesessen, ein super sitz! Ab 14 Monate fing er an zu brechen, bei jeder fahrt, nach höchstens 10 Minuten ging es los. Leider kann man das nicht tolerieren oder "aussitzen"... Es ist einfach furchtbar, auch fürs Kind. Er schrie schon fürchterlich wenn er nur mitbekam er muss ins Auto. Wir vermieden Autofahren komplett bis er zwei war, seitdem fährt er vorwärts. Es wurde langsam besser, vorwärts bricht er nicht mehr .... Aber wir meiden Autofahren immernoch, keine Ahnung wie es auf längeren Strecken wäre. Wenigstens hat er keine Panik mehr.

Das soll aber kein Argument gegen Reboarder sein! Wollte nur anmerken das es nicht selten ist das Kinder das nicht vertragen. Mein Neffe begann noch in der Babyschale, mit 12 Monaten, zu brechen... Er fährt seitdem vorwärts und auch bei ihm ist es nun besser. Allerdings haben weder wir noch meine schwester ein eigenes Auto, die Kinder fahren also nur ab und zu....kann man im jahr an zwei Händen abzählen... Gottseidank!

Dennoch, ein sitz den man auch vorwärts verwenden kann hat durchaus Vorteile...weil es eben nicht immer klappt!

LG


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 20:58
In Antwort auf 000ashni000

Ich möchte nur kurz anmerken...
....das ich stolze Mama eines solchen unten erwähnten rückwärts-kotz-kindes bin...und deshalb meinen Reboarder wieder verkauft habe, da er um ihn vorwärts zu nutzen einfach zu schade war.... Mein sohn hat ab 10 Monate im HTS Besafe izi combi x3 gesessen, ein super sitz! Ab 14 Monate fing er an zu brechen, bei jeder fahrt, nach höchstens 10 Minuten ging es los. Leider kann man das nicht tolerieren oder "aussitzen"... Es ist einfach furchtbar, auch fürs Kind. Er schrie schon fürchterlich wenn er nur mitbekam er muss ins Auto. Wir vermieden Autofahren komplett bis er zwei war, seitdem fährt er vorwärts. Es wurde langsam besser, vorwärts bricht er nicht mehr .... Aber wir meiden Autofahren immernoch, keine Ahnung wie es auf längeren Strecken wäre. Wenigstens hat er keine Panik mehr.

Das soll aber kein Argument gegen Reboarder sein! Wollte nur anmerken das es nicht selten ist das Kinder das nicht vertragen. Mein Neffe begann noch in der Babyschale, mit 12 Monaten, zu brechen... Er fährt seitdem vorwärts und auch bei ihm ist es nun besser. Allerdings haben weder wir noch meine schwester ein eigenes Auto, die Kinder fahren also nur ab und zu....kann man im jahr an zwei Händen abzählen... Gottseidank!

Dennoch, ein sitz den man auch vorwärts verwenden kann hat durchaus Vorteile...weil es eben nicht immer klappt!

LG


Achja, beide Kinder sind drei jahre alt...
...weil ja viele auch sagen das es Reiseübelkeit vor dem 4. Lebensjahr nicht gibt...gibt es doch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2015 um 21:52

Gute Beratung kann eben nichts ersetzen
Wir haben den langen 2-stündigenWeg jetzt auf uns
genommen (war übrigens spaßig mit einem kleinen Kind dass absolut nicht mehr im Maxi Cosi sitzen will...) und sind zum einzigen Reboarder Fachhandel, den es in unserem Bundesland gibt gefahren.

Dort haben wir einen Termin vereinbart und wurden da wunderbar betreut. Es war recht schnell klar, dass der Sirona für uns eigentlich ungünstig ist, da unser kleiner Mann ja recht groß ist und der Sirona eher wenig Raum für ihn bietet.

Recht schnell sind dann der Axkid Minikid und der Recaro Polaric (zwei Marken die ich vorher nicht einmal in Erwähnung gezogen habe zu kaufen...) über geblieben. Wir haben dann beide Sitze in mein Auto eingebaut und dann hat sich gleich abgezeichnet dass der Recaro viel zu groß für mein Auto ist - außerdem ist Isofix bei meinem Auto eher ungünstig weil die Verankerungen sehr tief sitzen und der Reboarder dadurch sehr hoch gestanden ist (hoffe ihr wisst was ich meine... )

Dann haben wir uns für den Axkid entschieden, ich habe noch einge Male selbst den Sitz in mein AUto eingebaut (hab mich dabei nicht soooo geschickt angestellt), dann haben wir bezahlt und fertig. Beim Heimfahren war das Burli glücklich und zufrieden und hat gleich verschlafen.

Lange Rede kurzer Sinn:
persönliche Beratung ist bei so einem wichtigen Kauf eigentlich unverzichtbar. Im Internet hab ich mich irgendwann überhaupt nicht mehr ausgekannt.
Meine Hauptkriterien: unbedingt Isofix und nach vorne drehbar waren dann schlussendlich gar nicht mehr wichtig.

In Österrich gibt es leider nur 5 reine Reboarder Fachhändler und die Auswahl in den Möbelhäusern ist leider begrenzt.
Wer in der Stmk oder in Kärnten wohnt, kann mir ruhig eine PN schicken und ich sende gerne den Link der Reboarder Verkäuferin.

Danke auf jeden Fall für eure Tipps!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen