Home / Forum / Mein Baby / Regenbogenfamilien

Regenbogenfamilien

9. November 2011 um 12:13


Wir hatten am Wochenende Besuch von zwei Freundinnen, die gerade mit der Kinderplanung beschäftigt sind. Da stellen sich ja schon ein paar mehr Fragen als anderen Paaren. Die beiden sind noch nicht wirklich einig, wie das laufen soll...

Gibt es hier Regenbogenfamilien? Oder kennt ihr welche?
Wie seid ihr oder eure Bekannten zu ihren Kindern gekommen? Gibt es in der Familie eine Rollenteilung? Und wie reagiert das Umfeld?

Mich beschäftigt das jetzt schon ein paar Tage... Könnt ihr mir was erzählen?


Grüße!

Mehr lesen

9. November 2011 um 22:08

Nicht ein einziger?
Schade...

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:26


Hallo,

ich kenne drei homosexuelle Pärchen mit Kind.

Ein Pärchen hat es lange mit künstlicher Befruchtung in Dänemark versucht und irgendwann eine Samenspende aus Amerika geliefert bekommen... Das hat dann "gefruchtet" Ich weiß nicht genau wie das heißt.. Insemination?

Das zweite Damen-Pärchen hat über ein Forum einen jungen Mann kennengelernt. Dieser kam (auf Anruf ) und hat sich dort kurz in's Bad verkrümelt. Als er weg war, hatten die beiden noch ein bisschen Spaß, dann war das Geschick der Dame gefragt, die nicht schwanger werden sollte. Hat beim ersten mal geklappt.

Pärchen Numero drei sind zwei Herren und die haben adoptiert.

Liebe Grüße,
Liam

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:30
In Antwort auf xliamx


Hallo,

ich kenne drei homosexuelle Pärchen mit Kind.

Ein Pärchen hat es lange mit künstlicher Befruchtung in Dänemark versucht und irgendwann eine Samenspende aus Amerika geliefert bekommen... Das hat dann "gefruchtet" Ich weiß nicht genau wie das heißt.. Insemination?

Das zweite Damen-Pärchen hat über ein Forum einen jungen Mann kennengelernt. Dieser kam (auf Anruf ) und hat sich dort kurz in's Bad verkrümelt. Als er weg war, hatten die beiden noch ein bisschen Spaß, dann war das Geschick der Dame gefragt, die nicht schwanger werden sollte. Hat beim ersten mal geklappt.

Pärchen Numero drei sind zwei Herren und die haben adoptiert.

Liebe Grüße,
Liam

Achso, das Umfeld:
Das erste Pärchen lebt in einem ehemals besetzten Haus, in dem nun viele "Queers" wohnen - also völlig normal dort.

Das zweite Pärchen lebt mitten in Berlin, hier interessiert's auch keinen.

Bei dem männlichen Pärchen weiß ich es allerdings nicht.

Die Kinder der Frauen-Pärchen sind noch Babies. Ich bin auch gespannt, inwiefern das später ein Thema für die Kinder wird.

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:35


Wie siehst du das denn?

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:36

Ich glaube
maikiloveyou

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:07

Hey, doch so viele Antworten, danke!
Also wenn die Kinder schon mit in die Beziehung gebracht werden, ist es ja einfacher. Wenigstens, wenn die Kinder noch klein sind... für ältere ist es vielleicht schwieriger mit der Situation umzugehen...
Für Männer stelle ich es mir sehr schwierig vor, zwei Männer, die ein kleines Kind adoptieren wollen werden bestimmt oft schräg angeschaut, das wird bestimmt bei Frauen eher akzeptiert. Vielleicht ist da auch der Kinderwunsch nicht so groß? Keine Ahnung...

Meine Freundinnen wollen jedenfalls jede selbst ein Kind bekommen. Das finde ich total toll, zumal ich das von der einen eher nicht erwartet hätte... Aber ich frage mich auch, wie diese Familie dann funktioniert, ob nicht immer ein bisschen das eine Kind mehr zu der einen Mutter gehört... was ja an sich nicht so schlimm wäre, aber vielleicht schon Spannungen verursacht. Vielleicht finde ich das auch nur so toll, weil mein Sohn so ein Mamakind ist, und mir mein Mann immer so leid tut.

Eine der beiden will einen Freund um Samenspende bitten, die andere fände das total doof. Ich glaube, der Samenspender soll auch eine männlichen Bezugsperson für die Kinder sein. Das stell ich mir extrem schwierig vor, vor allem wenn der Wunsch nur von einer der Mütter kommt... Ich glaube da haben die beiden echt noch ein paar Diskussionen vor sich.

Zum Umfeld: die beiden leben in einer kleinen Unistadt, da wird das denke ich nicht so auf Unverständnis stoßen... Eine der beiden hatte aber echt Probleme mit ihrer Familie wegen ihrer Homosexualität, da wissen auch viele Familienmitglieder noch nichts davon.
Außerdem muss man ja auch nicht nur als Eltern damit zurecht kommen, sondern auch die Kinder später...

Das sind einfach alles so viele Sachen, über die ich nie nachdenken musste... und schon so macht man sich ja die Entscheidung meistens nicht so leicht. Ich freu mich jedenfalls total, die beiden werden bestimmt tolle Eltern! Wenn die bei uns sind sitze ich praktisch alleine da, während Sohn und Freundinnen irgendwo Quatsch machen

Oh man.. lang geworden. Wie gesagt, das beschäftigt mich

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:09

Und
ist das ein Thema in der Firma?

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:12

Ja
ich frage mich, ob immer eine immer mehr die "Mama" ist... und ob das die ist, die das Kind geboren hat? Schließlich gibts ja auch richtige Papakinder...

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:13
In Antwort auf sannie79

Ich glaube
maikiloveyou

Stimmt
ich erinnere mich. Die ist aber schon länger nicht mehr da, oder?

Und war moragh nicht auch mit einer Frau zusammen?

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:37

Ja klar kann ich damit was anfangen
wie schön, dass ihr das so normal fandet. Wenn ich manchmal höre wegen was für Kleinigkeiten Kinder gemobbt oder gehänselt werden kann ich mir auch andere Reaktionen in der Schule vorstellen. Aber das ist vielleicht auch einfach eine Sache dessen, wie man das selbst transportiert. Also ich meine, wenn man kein Problem mit seinen Eltern hat, ist man da auch nicht angreifbar...

Gefällt mir

10. November 2011 um 12:15

Das sind
Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern. Also schwule oder lesbische Paare mit Kindern.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen