Home / Forum / Mein Baby / Rückmeldung bzgl. Entwicklungsstand v. meinem Sohn

Rückmeldung bzgl. Entwicklungsstand v. meinem Sohn

28. Januar 2016 um 13:34

Hallo,

vielleicht erinnern sich manche noch an meinen Thread von vor 2 Mon., als es darum ging, dass ich meinen Sohn untersuchen lassen sollte (so seine Kita-Erzieherin). Den Termin bei der Kinderpsychologin haben wir noch vor Weihnachten gehabt, vor ein paar Tagen hatte ich einen erneuten Termin dort, um über die Auswertung des durchgeführten Tests (dieser dauerte 2 Std.) zu sprechen. Er hat gezeigt, dass Sonnemann insgesamt dem Durchschnitt seiner Gleichaltrigen entspricht (z.B. Puzzles, Lösen von Aufgaben, Oberbegriffe finden). Es gab auch Punkte, wie z.B. malen - das könnte besser sein (war mir vorher klar, da er sich lange Zeit nicht dafür interessierte, auf wenn ich versuchte, ihn zu motivieren), Autos, Lego, Ballspiele war erst mal angesagt. Aber nun gut, mittlerweile greift er auch gern zum Stift und malt Gegenstände, aber eben noch keine Menschen (was die Fachleute eigentl. erwarten mit 5 J. (gestern geworden ). Wir werden dran bleiben und zumindest konnte ich ihm die richtige Stifthaltung beibringen, da nehme ich mir lieber abends zu Hause in aller Ruhe die Zeit, als uns beide nach einem jeweils langen Arbeits- und Kita-Tag zu irgendwelchen Therapien zu fahren (von der Kita selbst erwarte ich gar nichts mehr, ganz ehrlich). Es ist in dem Sinne auch nichts behandlungsbedürftig. Unsere Einrichtung hat diesen Entwicklungsbericht bekommen, so dass sie jetzt auch Bescheid wissen. Für mich ist das Thema gegessen.
LG

Mehr lesen

28. Januar 2016 um 14:34

Da
hast du sicher recht. Ich will hier niemandem zu nahe treten, da bekanntlich nicht alle Vertreter einer Berufsgruppe gleich gut/schlecht sind, ABER. Meiner Meinung nach hat der Kindergarten auch einen gewissen Erziehungsauftrag. Nein, sie sollen nicht die Eltern ersetzen, aber allein schon dadurch, dass das Kind seit 3 Jahren ca 8 Std. täglich in der Einrichtung verbringt, ist es denke ich nicht zu viel verlangt, auf ganz grundsätzliche Dinge zu achten. Für mich ist es z.B. ein Unding, wenn 3jährige auf Biegen und Brechen ALLES alleine machen müssen mit der Konsequenz, dass sie dann mit nicht (richtig) abgewischtem Po rumlaufen und die Schuhe regelmäßig verkehrt herum anhaben (links und rechts) - orthopädisch bestimmt super, interessiert trotzdem keine Sau. Das sind nur einige Bespiele. Da sieht man schon die Null-Bock-Haltung. Da beschäftigen sich die Praktikantinnen mehr mit den Kindern, habe ich das Gefühl, als die eigentl. Erzieher in unserer Kita.

Gefällt mir

28. Januar 2016 um 14:37

Ich
könnte mit Ihm Ergo machen, es ist aber nicht zwingend erforderlich, seine Entwicklung liegt im Rahmen, so dass sie mir die Entscheidung überlassen.

Gefällt mir

28. Januar 2016 um 14:48

...
habe ich dich um Ratschläge gebeten? Nein. Du weißt sicher besser, was für mein Kind gut ist, stimmt's? Lerne erst mal richtig lesen, dann reden wir weiter.

Gefällt mir

28. Januar 2016 um 14:58

Du hast ja richtig Ahnung von Kindern
natürlich putze ich meiner fast 5-jährigen Tochter noch den Po ab und werde das sicher noch eine Zeit tun. In der Kita machen das die Erzieher bei allen 5-jährigen wohlgemerkt.

Und mit 3 kann es auch durchaus noch vorkommen, dass Schuhe verkehrtherum angezogen werden.

Hast anscheinend Super-Kids, Gratulation! Brauchst dich trotzdem nicht so aufspielen.

Gefällt mir

28. Januar 2016 um 16:17


Danke dir. Deinen letzten Satz kann ich so unterschreiben. Lg

Gefällt mir

28. Januar 2016 um 22:59

Meine ist 9 und hält den stift falsch
sie kann trotzdem gut malen und ordentlich schreiben.

Gefällt mir

28. Januar 2016 um 23:55
In Antwort auf alissa08

Da
hast du sicher recht. Ich will hier niemandem zu nahe treten, da bekanntlich nicht alle Vertreter einer Berufsgruppe gleich gut/schlecht sind, ABER. Meiner Meinung nach hat der Kindergarten auch einen gewissen Erziehungsauftrag. Nein, sie sollen nicht die Eltern ersetzen, aber allein schon dadurch, dass das Kind seit 3 Jahren ca 8 Std. täglich in der Einrichtung verbringt, ist es denke ich nicht zu viel verlangt, auf ganz grundsätzliche Dinge zu achten. Für mich ist es z.B. ein Unding, wenn 3jährige auf Biegen und Brechen ALLES alleine machen müssen mit der Konsequenz, dass sie dann mit nicht (richtig) abgewischtem Po rumlaufen und die Schuhe regelmäßig verkehrt herum anhaben (links und rechts) - orthopädisch bestimmt super, interessiert trotzdem keine Sau. Das sind nur einige Bespiele. Da sieht man schon die Null-Bock-Haltung. Da beschäftigen sich die Praktikantinnen mehr mit den Kindern, habe ich das Gefühl, als die eigentl. Erzieher in unserer Kita.

Ich
erinner mich auch noch sehr genau an deinen thread. schön das es nichts auffälliges gab. ich würde trotzdem zur ergo gehen,kann ja nicht schaden. aber ich frage mich in was für einem verdammt miesen kiga du bist?!? sowas würde es bei uns nie geben. klar "erzieht" man früh selbstständigkeit aber das ist ein Unding. ..

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 6:39

...
Aus Gesprächen mit anderen Müttern habe ich erfahren, dass andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Mein Sohn kam vor genau 3J. dort in die Krippe (die selbe Einrichtung, ist in zwei Bereiche aufgeteilt), ein Jahr darauf wechselte er in den Kindergarten. Er kennt dort alles in und auswendig, hat seine Freunde und Bezugspersonen und geht auch gerne hin. Ich muss abwiegen und es fehlt mir schwer, ehrlich gesagt, ihn da raus zu nehmen (es sind 1,5J. bis zur Einschulung). Das Problem mit den Schuhen und Po sauber machen habe ich nicht mehr, es sind vor allem die jüngeren Kinder, die Unterstützung bräuchten.

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 6:40

...
@Rebecca Schnürschuhe gibt's hier nicht, vom Kindergarten bekommst du hier gleich die Anweisung bitteschön nur welche mit Klett zu kaufen, da die Kinder sie von Anfang an selbst anziehen müssen (auch die kleinsten).

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 6:57
In Antwort auf honigkuchen1989

Ich
erinner mich auch noch sehr genau an deinen thread. schön das es nichts auffälliges gab. ich würde trotzdem zur ergo gehen,kann ja nicht schaden. aber ich frage mich in was für einem verdammt miesen kiga du bist?!? sowas würde es bei uns nie geben. klar "erzieht" man früh selbstständigkeit aber das ist ein Unding. ..

...
Wir haben zu Hause in den letzten Monaten schon bestimmte Sachen aufgeholt. Z.B. hielt er zum Zeitpunkt des Tests den Stift noch falsch, so dass es auch entspr. gewertet wurde. Mittlerweile hält er ihn richtig. Es ist deshalb aus meiner Sicht nicht notwendig uns am Abend die kostbare gemeinsame Zeit zu rauben (ich arbeite in Vollzeit und habe noch eine 7jährige Tochter, die ich 2xWoche zum Sporttraining fahre), wenn wir das stattdessen gemeinsam anpacken. Im Frühjahr steht ohnehin die nächste U-Untersuchung beim KiA an (dieser bekommt ebenfalls den Entwicklungsbericht).

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 7:16
In Antwort auf alissa08

...
Aus Gesprächen mit anderen Müttern habe ich erfahren, dass andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Mein Sohn kam vor genau 3J. dort in die Krippe (die selbe Einrichtung, ist in zwei Bereiche aufgeteilt), ein Jahr darauf wechselte er in den Kindergarten. Er kennt dort alles in und auswendig, hat seine Freunde und Bezugspersonen und geht auch gerne hin. Ich muss abwiegen und es fehlt mir schwer, ehrlich gesagt, ihn da raus zu nehmen (es sind 1,5J. bis zur Einschulung). Das Problem mit den Schuhen und Po sauber machen habe ich nicht mehr, es sind vor allem die jüngeren Kinder, die Unterstützung bräuchten.


fällt natürlich, nicht fehlt

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 9:21

Mein
Sohn ist auch 5. er hasst malen. Wir üben auch aber er will es einfach garnicht können. Ich habe zu Weihnachten so eine maltafel von Ikea geholt. Seitdem wird etwas öfter mal zum stift gegriffen.
Mir ist zu Hause und im Kindergarten aufgefallen, das malen eher ein mächending ist. Im Kindergarten entstehen schon richtige Kunstwerke und selbst meine Tochter mit noch nicht mal zwei, malt schon viel begeisterter.

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 10:40

Wenn
ich deine Texte lese, dann sehe ich einen ganz groooßen Förderbedarf, ich würde an deiner Stelle dringend was machen (kannst froh sein, dass wir hier im Forum so aufmerksam sind, oder willst du dumm sterben?)

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 10:50

Hast
du Kinder? Da habe ich nämlich so meine Zweifel..
Hast du überhaupt gelesen, was ich geschrieben habe? Oder tippst du darauf los, um meinen Sohn schon mal abzustempeln/zu beleidigen/was auch immer? Das ist doch krank.

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 11:03

...
oh oh
Zitat elefantenrodeo:

"Bei uns war folgende Situation. Großer damals zwei Jahre alt hat den Kleinen Bruder 1/2 Jahr alt richtig gehauen, umgeschubst und Sachen an den Kopf geschmissen."

Hast wohl ein 2,5j. und ein 1j. Kind daheim und willst mir erzählen, was 5j. schon alles können MÜSSEN. Hast doch selbst kläglich versagt, dein Großer entwickelt sich gerade zum Schläger, mein Beileid.

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 11:07

Das hat nichts mit
dumm zu tun wenn ein Kind Förderung braucht. Finde den Begriff "dumm " echt diskriminierend und beleidigend für Kinder die Defizite, Erkrankungen oder Behinderungen haben und deswegen Förderung brauchen.

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 11:30

...
Das würde ich mir hier auch wünschen. Zum Thema Betreuungsauftrag: qualitativ wird hier nicht viel gemacht, die Kinder sind bei jedem Wetter nonstop draußen, pädagogisch ist da nicht viel. Und wenn sie sich drin aufhalten, dann spielt jeder für sich/Kinder in Grüppchen, ich sehe die Erzieher nur irgendwelche Listen abhacken und auf die Wand glotzen. Z.B. im Hort meiner Tochter wird zusammen gemalt, gebalstelt, Sport gemacht, getanzt, es gibt massig Angebote... ganz anders eben.

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 14:58

Du
willst jetzt nicht sagen, dass Kinder dumm sind, wenn sie Förderung brauchen????? Dumm sind solche Aussagen, wie du sie hier machst!

Gefällt mir

29. Januar 2016 um 15:43

Kann dich voll verstehen
Auch bei mir ist das ein wunder Punkt. Mein Sohn bekam 3 Jahre Frühförderung, galt als sprachentwicklungsverzögert. Nun kam er in die Schule, ich wusste, dass es nicht einfach wird. So kam es. Er hat Probleme beim Lesen und schreiben. Die Lehrerin wollte, dass wir es abklären lassen. Beim Sehtest waren wir nun mit dem Ergebnis,dass er nun eine Brille trägt. Nächste Woche müssen wir zum Hörtest. Darauf die Woche ins SPZ ( wo wir vor 2 Jahren schon waren ). Vermutet wird auch eine Art auditive Wahrnehmungsstörung. Es wird auch auf Ergotherapie hinauslaufen ( worüber ich sehr froh wäre ). Zusätzlich hat er starke Ängste bei großen Menschenmengen ( Weihnachtsmarkt war unmöglich ). Und nur weil er diese Probleme hat ist er ganz sicher nicht dumm!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wärend der schwangerschaft verlässt er mich!!
Von: angelinapi
neu
30. Januar 2016 um 17:58

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen