Forum / Mein Baby

Rufnamenänderung bei 2,5-jährigem Sohn

Letzte Nachricht: 23. August 2010 um 21:38
S
shawna_12945957
21.08.10 um 22:45

hallo zusammen,

ich brauche mal ein paar unterstützende worte von euch.

mein sohn ist jetzt 2 1/2 und ich spiele mit dem gedanken, ihn ab sofort nur noch mit seinem zweiten vornamen anzusprechen.

mein mann ist dagegen, aber ich kann einfach nicht mehr, das thema frißt mich innerlich auf, schon lange.

aber von vorn:
mein sohn heißt kevin und hat aber noch zwei weitere vornamen in der geburtsurkunde stehen.
da kevin ja so nett in eine bestimmte schublade gesteckt wird und mich das echt sowas von ANKOTZT, einen menschen nach seinem vornamen zu beurteilen, das ist einfach nur oberflächlich und dumm, mehr nicht, wegen solch dummen menschen gedenke ich nun also, meinem sohn solche erfahrungen in seinem leben zu ersparen.

wir erfüllen das "kevin-klischee" in KEINEM punkt. ich würde uns als gebildet, erfolgreich, finanziell reich bezeichnen und uns der sogenannten "oberschicht" zuordnen.
da paßt ein kevin natürlich nicht rein.

bevor nun alle über mich herfallen: ja, ich gebe zu, daß ich mir vor der geburt über die bedeutung des namens KEINE gedanken gemacht habe. mir gefiel der name einfach, alles andere war mir egal.
mittlerweile sehe ich das selber als riesigen fehler meinerseits an.

so, das ist jetzt hier aber auch nicht das thema...

also, meine frage an euch ist:

HAT JEMAND ERFAHRUNG IN DER UMBENENNUNG EINES KLEINKINDES?

kann mein sohn seelischen schaden davon nehmen, wenn wir ihn plötzlich mit einem neuen namen ansprechen?

ich muß vielleicht dazu erwähnen, daß er vor 4,5 monaten eine kleine schwester bekommen hat und momentan wohl sehr mit der eifersucht zu kämpfen hat. das macht das ganze nicht gerade einfacher...

so, ich bin gespannt auf eure postings.
und bitte, laßt mich leben!


Mehr lesen

S
soley_12668922
22.08.10 um 10:48

Die angelina jolie hat doch auch ihr kind umbenannt, oder?
Der eine Junge den sie adoptiert hat, der war ja schon 5 oder so und hieß ja eigentlich ganz anders und sie hat ihn dann umbenannt und soweit ich weiß nahm der auch keinen schaden davon.

Ich glaub ums seelische wohl brauchst du dir da mal keine sorgen machen- weiß er dass er mehrere Vornamen hat?? Normalerweise schon, oder?

Prblem könnt aber sein, wenn dein Mann das ned will, weil wenn der partu den anderen Namen ned verwenden will, dann ist das ziemlich doof (und ich glaub generell sehr verwirrend)

Also ich find jetzt kevin ned so schlimm, wie immre allen tun.
Bei "Oben" gabs auch ne kevin, das war so n großer witziger vogel, den find ich voll süß!

lg

Gefällt mir

O
ornat_12307067
22.08.10 um 16:25

Ganz ehrlich
Ich sehe da allerdings auch in erster Linie das Problem mit deinem Mann.

Leider ist deine "Einsicht" reichlich spät. Man sollte halt bevor das Kind auf die Welt kommt darauf achten, was für eine Namen man vergibt, denn wie heißt es so schön?
Nomen est omen

und denkt dran, ihr hab den Namen vergeben, eigentlich müsstet ihr nun auch dazu stehen. Wie soll dein Sohn denn Konsequenz und Selbstvertrauen lernen, wenn man so vor den Problemem wegläuft?

lg Elena mit Lilly Marleen, wo auch viele sagen: Ist ja wie in dem Lied....na und? Wir stehen dazu, denn wir lieben den Namen

Gefällt mir

A
an0N_1251902599z
22.08.10 um 16:45

Also
ich kann das gut verstehen.Auf meiner alten Schule hat ein Kevin letztes Jahr das allerbeste Abitur gemacht ,das es an dieser Schule je gab So viel zum Trost.
Die Frage ist ja nicht nur, was entstehen durch eine Umbennenung für Schäden, sondern auch was entstehen evtl. für Schäden durch eine Beibehaltung des Namens..Ich finde nicht ,dass Ihr so viel dafür könnt (wahrscheinlich seid Ihr beim 2. Kind auf die Kevinismusdisskusion aufmerksam geworden, und ward vorher ahnungslos, wie wahrscheinlich viele Eltern), und ich hasse dieses Schubladendenken außerordentlich sehr! Leidtragende sind nämlich die Kinder letztendlich..Kleine Menschen, die neu in die Welt kommen, und das Wort "Klasse" oder "Schicht" noch nicht verstehen, und gleich zugeordnet werden, ohne dass das kritischer reflektiert würde und hinterfragt oftmals..
Also ich weiß nicht mit 3 Jahren ist noch ein ganz anderes lernen möglich - ich weiß nicht ,inwiefern eine Identifikation mit einem Namen an sich da schon stattfindet-ich denke dass Ihr ihn liebevoll nennt und ruft ist entscheidender.Vielleicht gibt es eine Übergangslösung in der Ihr beide Namen oder einen Kosenamen ruft, und dann irgendwann nur noch den einen den Ihr letzendlich mögt..Ihr könnt es ja vorsichtig versuchen..
Ihr könntet Euch natürlich auch einfach mal unverbindlich bei einer guten Fachfrau Rat suchen (z.B. einer Kinderpsychologin)..
lg

Gefällt mir

Z
zaria_12933812
23.08.10 um 1:43

Schade, wie teilweise auf Dir rumgehackt wird.
Ich kann verstehen, dass Du jetzt am Hadern bist.
Ich habe aber den Eindruck, dass nicht die "Außenwelt", also die Gesellschaft, die teils schlecht über den Namen Kevin denkt, Dein Problem verursacht, sondern dass Du gerade (außerdem) mit etwas anderem haderst. Das wäre ein Grund, warum Du so aufgewühlt bist über das Thema? Scheint mir so...

Davon abgesehen:
Zum klare-Gedanken-fassen (Du schreibst, als wärst Du viel zu durcheinander) und mit-dem-Mann-zur-Einigung-kommen und eventuell danach eine sensible Umsetzung des neuen Rufnamens (wie lautet der eigentlich?) würde ich definitiv auch Rat von außen empfehlen. Muss echt nicht gleich der Psychologe sein. Professionelles Coaching oder ein fähiger Pädagoge eignen sich bestimmt auch.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
loris_12458165
23.08.10 um 10:29

Ohje..
Hallo Nicky,
ich hab mir jetzt nicht den Aufwand gemacht, die anderen Kommentare zu lesen, ich kann mir vorstellen, wie viel über Kevinismus geschrieben wird.

Ich versteh, dass es sich mit dem Namen schwerer leben lässt als du zuerst gedacht hast und Leute einfach Vorurteile haben... Ich selbst bin im Alter von 6 Jahren "umgenannt" worden. Mein Rufname war vorher mein Zweitname (Katharina) und dann mein Erstname (Lisa), da meine Großtante, von der der Name Katharina an mich vergeben wurde in einen Mord verwickelt war und ähnliches. Meine Eltern haben mich dann einfach mit dem Namen Lisa eingeschult und so war es nie ein Problem. Ich selbst identifiziere mich auch nur mit dem Namen Lisa

Ich kann verstehen, was in dir vorgeht. Ich weiß was in den Köpfen von Menschen passiert, wenn sie bestimmte Namen hören. Meine beste Freundin in der Grundschule hieß Janine-Jennifer.

Triff die Entscheidung in aller Ruhe. Aber nicht ohne deinen Mann. Besser früher als später. Ich wünsch dir viel Kraft. Versuch den kleinen Kevin "sein eigenes Baby zu haben" (gib ihm vllt eine Puppe die man auch füttern usw. kann, wir hatten damals immer wenn einer dazu kam jeder unser Baby und haben dann alle gleichzeitig gewickelt )

Wie gesagt, alles, alles Gute!
Lisa (Katharina)

Gefällt mir

A
an0N_1251902599z
23.08.10 um 14:11

Also
ich meinte natürlich nicht mit dem Kind zum Psychologen zu gehen (solang es keine Probleme hat) ,sondern vielmehr als Beruhigung für die Eltern einen Rat einzuholen sprich einfach mal nachzufragen wie auch immer (dazu muß man evtl. nicht einmal hingehen-oft gibt es Telefonsprechzeiten die Beratungen anbieten..) -geht natürlich auch bei einer guten Pädagogin . Das wollte ich nochmal ergänzen -damit keine Mißverständnisse entstehen-wie gesagt ich denke die Hauptsache ist es liebevoll anzureden-dann sollte der Name nicht sooo entscheidend sein und gewiss keine Störungen daraus entstehen..
lg

Gefällt mir

K
kelli_12314062
23.08.10 um 21:38

Ich finde
Kevin ist ein sehr schöner Name!!!!

Würde mich auf keinen Fall verunsichern lassen.
Meiner Meinung nach stempeln sowieso nur Vollidioten einen Mensch aufgrund seines Vornamens ab.

Lasst dem Kleinen doch seinen Namen und steht einfach dazu, dass ihr ihn schön findet!

Gefällt mir