Home / Forum / Mein Baby / Sandwichkind und Aufmerksamkeit - Tips oder Ideen?

Sandwichkind und Aufmerksamkeit - Tips oder Ideen?

6. Februar um 21:46 Letzte Antwort: 15. Februar um 6:40

Wir haben drei Mädels, 1, fast 5 und 6 Jahre alt. Ein kleines Problem gibt es mit der Mittleren (wobei ich hier wahrscheinlich auf hohem Niveau jammere, alle drei sind aufgeweckte und liebe Kinder). Sie verlangt Hilfestellung in Situationen, die sie schon laaange alleine kann, also beispielsweise beim Anziehen, beim die Treppe hoch oder runtergehen, beim Händewaschen etc.. Nicht immer, aber doch recht häufig. Sie stellt sich dann ganz bewusst "dumm", damit man sich ausschließlich mit ihr beschäftigt. Da ich unsere Familie nahezu vollkommen alleine manage, berufstätig bin und gerade unseren Umzug organisiere, habe ich nicht immer die Zeit auf solche Wünsche zu 100% einzugehen, zumal ich es auch nicht wirklich einsehe, da sie es ja eigentlich alles selber kann. Wenn ich ihr dann im Treppenhaus erkläre, dass ichsie nicht die Treppe hochtragen kann, da ich gerade tausend Sachen tragen muss und noch dazu aufpassen, dass die Einjährige heil die Treppe hoch oder runter kommt, gibt es ein Riesengeschrei. Das freut natürlich nicht die Nachbarn aber ich weiß auch nicht wirklich, was ich in dem Moment anders machen könnte. Ich habe ihr schon x-mal gesagt, dass ich ihr gerne Aufmerksamkeit und Hilfe gebe bei Dingen, bei denen sie es braucht, aber nicht bei solchen die sie schon seit Jahren sicher kann, und dass ich das bei ihren Schwestern doch ganz genau so mache. Wie gesagt, ich denke es ist ihre Art, Aufmerksamkeit zu "erpressen". Ich habe aber leider nicht die Möglicheit, ihr noch mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu geben als ich es schon tue. Ich habe weder durch den Papa der Kinder noch durch Verwandtschaft Unterstützung, insofern gibt es auch für kein Kind Exklusivzeiten (wobei ich mir das manchmal sehr wünschen würde, und für die Kinder wäre es sicher auch schön). Habt ihr Ideen, was da noch helfen könnte?

Mehr lesen

7. Februar um 10:51
Beste Antwort

auch wenn du die möglichkeit hättest....

du  machst das schon richtig!
irgenwann wird sie merken dass es nicht geht

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 14:24
In Antwort auf juppiduh

Wir haben drei Mädels, 1, fast 5 und 6 Jahre alt. Ein kleines Problem gibt es mit der Mittleren (wobei ich hier wahrscheinlich auf hohem Niveau jammere, alle drei sind aufgeweckte und liebe Kinder). Sie verlangt Hilfestellung in Situationen, die sie schon laaange alleine kann, also beispielsweise beim Anziehen, beim die Treppe hoch oder runtergehen, beim Händewaschen etc.. Nicht immer, aber doch recht häufig. Sie stellt sich dann ganz bewusst "dumm", damit man sich ausschließlich mit ihr beschäftigt. Da ich unsere Familie nahezu vollkommen alleine manage, berufstätig bin und gerade unseren Umzug organisiere, habe ich nicht immer die Zeit auf solche Wünsche zu 100% einzugehen, zumal ich es auch nicht wirklich einsehe, da sie es ja eigentlich alles selber kann. Wenn ich ihr dann im Treppenhaus erkläre, dass ichsie nicht die Treppe hochtragen kann, da ich gerade tausend Sachen tragen muss und noch dazu aufpassen, dass die Einjährige heil die Treppe hoch oder runter kommt, gibt es ein Riesengeschrei. Das freut natürlich nicht die Nachbarn aber ich weiß auch nicht wirklich, was ich in dem Moment anders machen könnte. Ich habe ihr schon x-mal gesagt, dass ich ihr gerne Aufmerksamkeit und Hilfe gebe bei Dingen, bei denen sie es braucht, aber nicht bei solchen die sie schon seit Jahren sicher kann, und dass ich das bei ihren Schwestern doch ganz genau so mache. Wie gesagt, ich denke es ist ihre Art, Aufmerksamkeit zu "erpressen". Ich habe aber leider nicht die Möglicheit, ihr noch mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu geben als ich es schon tue. Ich habe weder durch den Papa der Kinder noch durch Verwandtschaft Unterstützung, insofern gibt es auch für kein Kind Exklusivzeiten (wobei ich mir das manchmal sehr wünschen würde, und für die Kinder wäre es sicher auch schön). Habt ihr Ideen, was da noch helfen könnte?

Warum hast du dir dann noch ein drittes Kind zugelegt, wenn du für keines Zeit hast? Das kriegt man auch alleine hin, mal 10 Minuten mit einem Kind alleine zu verbringen. Dein Kleines schläft sicher mal nachmittags. Dann kann man doch sich mit jedem Kind mal intensiv beschäftigen.

Es sind doch die Kleinigkeiten, die Kinder glücklich machen. Lass dein Kind doch beim Backen helfen, während das Andere schläft und die große ein Puzzle macht (oder was Anderes, was sie gerne alleine macht.

Oder du gehst mit deinem Kind alleine duschen/baden, anstatt alle 3 zusammen zu baden. Dann noch toll eincremen, Fussmassage machen.

Du verlangst von nem fünfjährigen Kind, perfekt und ohne Störung zu funktionieren, nur weil du noch ein Kind wolltest? Hast du dein Kind je gefragt,ob es überhaupt Bock hat auf noch ein Baby? Nicht oder?

Gefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 14:36
Beste Antwort
In Antwort auf lebkuacha

Warum hast du dir dann noch ein drittes Kind zugelegt, wenn du für keines Zeit hast? Das kriegt man auch alleine hin, mal 10 Minuten mit einem Kind alleine zu verbringen. Dein Kleines schläft sicher mal nachmittags. Dann kann man doch sich mit jedem Kind mal intensiv beschäftigen.

Es sind doch die Kleinigkeiten, die Kinder glücklich machen. Lass dein Kind doch beim Backen helfen, während das Andere schläft und die große ein Puzzle macht (oder was Anderes, was sie gerne alleine macht.

Oder du gehst mit deinem Kind alleine duschen/baden, anstatt alle 3 zusammen zu baden. Dann noch toll eincremen, Fussmassage machen.

Du verlangst von nem fünfjährigen Kind, perfekt und ohne Störung zu funktionieren, nur weil du noch ein Kind wolltest? Hast du dein Kind je gefragt,ob es überhaupt Bock hat auf noch ein Baby? Nicht oder?

Du scheinst ja sehr viel Ahnung zu haben... EInjährige schlafen nachmittags eher nicht mehr, sondern machen höchstens noch einen Mittagsschlaf, und das oft nur fpr eine Stunde. Meistens in der Zeit, in der man das Chaos vom Mittagessen wegräumt. Und wie soll das gehen, alleine mit dem Kind duschen zu gehen, wenn da noch zwei andere sind?

10 MInuten klingen nach nicht viel. Aber 10 Minuten frei zu schaufeln ist oft einfach unmöglich. Schließlich gibt es eben nicht "nur" die Kinder, sondern auch noch andere Dinge, die erledigt werden müssen. Haushalt, mal selbst aufs Klo gehen, Papierkram etc.

1 LikesGefällt mir 4 - Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 15:04
In Antwort auf whitecookie

Du scheinst ja sehr viel Ahnung zu haben... EInjährige schlafen nachmittags eher nicht mehr, sondern machen höchstens noch einen Mittagsschlaf, und das oft nur fpr eine Stunde. Meistens in der Zeit, in der man das Chaos vom Mittagessen wegräumt. Und wie soll das gehen, alleine mit dem Kind duschen zu gehen, wenn da noch zwei andere sind?

10 MInuten klingen nach nicht viel. Aber 10 Minuten frei zu schaufeln ist oft einfach unmöglich. Schließlich gibt es eben nicht "nur" die Kinder, sondern auch noch andere Dinge, die erledigt werden müssen. Haushalt, mal selbst aufs Klo gehen, Papierkram etc.

Ja ich hab schon Ahnung von Kindern.

Im Gegensatz zu dir findet man in meiner Antwort jede Menge Ideen, was man von dir leider nicht sehen kann: kein Einziger!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 17:15
In Antwort auf whitecookie

Du scheinst ja sehr viel Ahnung zu haben... EInjährige schlafen nachmittags eher nicht mehr, sondern machen höchstens noch einen Mittagsschlaf, und das oft nur fpr eine Stunde. Meistens in der Zeit, in der man das Chaos vom Mittagessen wegräumt. Und wie soll das gehen, alleine mit dem Kind duschen zu gehen, wenn da noch zwei andere sind?

10 MInuten klingen nach nicht viel. Aber 10 Minuten frei zu schaufeln ist oft einfach unmöglich. Schließlich gibt es eben nicht "nur" die Kinder, sondern auch noch andere Dinge, die erledigt werden müssen. Haushalt, mal selbst aufs Klo gehen, Papierkram etc.

wieso hast du vom Vater keine Unterstützung?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 17:52
In Antwort auf lebkuacha

Ja ich hab schon Ahnung von Kindern.

Im Gegensatz zu dir findet man in meiner Antwort jede Menge Ideen, was man von dir leider nicht sehen kann: kein Einziger!

Meine Idee wäre es, mal den Vater einzuspannen. Immerhin ist er.. nun ja, der Vater. Aber die TE schreibt ja, dass sie die Verantwortliche ist. Übrigens symptomatisch für die Situation im Land. Die meisten Väter halten sich auch heute noch raus und das geht nicht nur zu Lasten der Frauen/Mütter, sondern auch zu Lasten der Kinder.

Ist ja schön, wenn du Ideen hast. Nur sind sie größtenteils nicht umsetzbar, zumindest nicht in der Sitaution und den Verhältnissen der TE.

Du willst die Symptome behandeln. Nicht die Ursache. Und die ist, dass die TE alleine für drei Kinder da sein muss.

2 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 19:33

Hallo Juppiduh,

Ich bin zwar keine Mutter, aber Primarlehrerin und dieses Phänomen wurde mir schon mehrmals an Elterngesprächen beschrieben. Du bist also nicht alleine
Eine Stellenpartnerin, die selber Mutter ist, hat mir das ebenfalls erzählt. Anscheinend gibt es Kinder, die so auf das neue Geschwisterchen reagieren, Sie merken, dass das jüngere Geschwisterchen ja mehr Hilfe bekommt, weil sie vieles noch nicht können. Wenn sie damit noch nicht umgehen können, machen sie "einen Schritt zurück", damit sie auch mehr Aufmerksamkeit bekommen.
Ich weiss leider nicht mehr genau, was die "Lösung" war. Aber ich wollte dir aufzeigen, dass du nicht alleine bist.
Mit deiner Tochter reden und aufzeigen, dass sie das ja schon kann, ist sicher eine gute Idee.
Da ich nicht Mutter bin weiss ich nicht, wie gut meine Idee ist: Ich mache das bei meinen Mehrjahrgangsklassen: Wenn einer schon mehr kann als jemand anderes kann er ja mein Helferlein sein, und dem schwächeren Schüler unterstüzen. Eventuell kannst du das auf deine Töchter übertragen? Das ist nämlich eine sehr gute Übung für die grösseren Kinder. Sie lernen einiges dabei.

Ich wünsche dir viel Geduld und Freude mit deinen Töchtern!

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 21:50
In Antwort auf flor19942

Hallo Juppiduh,

Ich bin zwar keine Mutter, aber Primarlehrerin und dieses Phänomen wurde mir schon mehrmals an Elterngesprächen beschrieben. Du bist also nicht alleine
Eine Stellenpartnerin, die selber Mutter ist, hat mir das ebenfalls erzählt. Anscheinend gibt es Kinder, die so auf das neue Geschwisterchen reagieren, Sie merken, dass das jüngere Geschwisterchen ja mehr Hilfe bekommt, weil sie vieles noch nicht können. Wenn sie damit noch nicht umgehen können, machen sie "einen Schritt zurück", damit sie auch mehr Aufmerksamkeit bekommen.
Ich weiss leider nicht mehr genau, was die "Lösung" war. Aber ich wollte dir aufzeigen, dass du nicht alleine bist.
Mit deiner Tochter reden und aufzeigen, dass sie das ja schon kann, ist sicher eine gute Idee.
Da ich nicht Mutter bin weiss ich nicht, wie gut meine Idee ist: Ich mache das bei meinen Mehrjahrgangsklassen: Wenn einer schon mehr kann als jemand anderes kann er ja mein Helferlein sein, und dem schwächeren Schüler unterstüzen. Eventuell kannst du das auf deine Töchter übertragen? Das ist nämlich eine sehr gute Übung für die grösseren Kinder. Sie lernen einiges dabei.

Ich wünsche dir viel Geduld und Freude mit deinen Töchtern!

Vielen lieben Dank für deine sehr hilfreiche Antwort Zum einen bin ich ja beruhigt, dass das Phänomen bekannt ist und ich nicht die einzige bin und zum anderen finde ich deine Tips mit den größeren Kindern Verantwortung übergeben sehr gut. Jetzt muss ich nur noch die Kleinste davon überzeugen, dass auch die größeren Schwestern ihr beispielsweise mal beim anziehen helfen dürfen - das mag sie nämlich gar nicht, wenn das jemand anders als ich macht. Es wäre aber für alle ein guter und wichtiger Lernprozess

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 21:56
In Antwort auf whitecookie

Meine Idee wäre es, mal den Vater einzuspannen. Immerhin ist er.. nun ja, der Vater. Aber die TE schreibt ja, dass sie die Verantwortliche ist. Übrigens symptomatisch für die Situation im Land. Die meisten Väter halten sich auch heute noch raus und das geht nicht nur zu Lasten der Frauen/Mütter, sondern auch zu Lasten der Kinder.

Ist ja schön, wenn du Ideen hast. Nur sind sie größtenteils nicht umsetzbar, zumindest nicht in der Sitaution und den Verhältnissen der TE.

Du willst die Symptome behandeln. Nicht die Ursache. Und die ist, dass die TE alleine für drei Kinder da sein muss.

Ja, da hast du sicher recht. Ich bin da leider sehr gutmütig. Erst habe ich alles dafür getan, dass er trotz Kindern in Ruhe studieren konnte und jetzt halte ich ihm den Rücken frei damit er in Ruhe seinen Traum von der Unternehmensgründung verfolgen kann.
Aber letztendlich: ich bin sehr glücklich eine so tolle Familie zu haben und würde mit niemandem tauschen wollen. Nur die kleinen Extras, wie etwa mal Zeit nur für ein Kind zu haben, das fehlt. Wobei die Kleinste natürlich ihre Exklusiv-Zeit hat wenn die Großen mit Nachbarskindern spielen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 21:59
In Antwort auf carina2019

wieso hast du vom Vater keine Unterstützung?

Er hat genau zur Geburt der ersten Tochter sein Studium begonnen (hatte schon eine Berufsausbildung und einige Jahre gearbeitet) und seit Studiumsende versucht er ein Unternehmen zu gründen. Das erfordert sehr viel Zeit und bringt gerade zu Anfang leider noch nichts ein. Es ist aber der ganz große Traum meines Partners, da ist es mir wichtig ihn dabei zu unterstützen so gut es geht. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 22:35
In Antwort auf lebkuacha

Warum hast du dir dann noch ein drittes Kind zugelegt, wenn du für keines Zeit hast? Das kriegt man auch alleine hin, mal 10 Minuten mit einem Kind alleine zu verbringen. Dein Kleines schläft sicher mal nachmittags. Dann kann man doch sich mit jedem Kind mal intensiv beschäftigen.

Es sind doch die Kleinigkeiten, die Kinder glücklich machen. Lass dein Kind doch beim Backen helfen, während das Andere schläft und die große ein Puzzle macht (oder was Anderes, was sie gerne alleine macht.

Oder du gehst mit deinem Kind alleine duschen/baden, anstatt alle 3 zusammen zu baden. Dann noch toll eincremen, Fussmassage machen.

Du verlangst von nem fünfjährigen Kind, perfekt und ohne Störung zu funktionieren, nur weil du noch ein Kind wolltest? Hast du dein Kind je gefragt,ob es überhaupt Bock hat auf noch ein Baby? Nicht oder?

Na ja, ganz so einfach ist das nicht. Die Kleinste war seit Geburt ein wenig-Schlaf-Kind, wenn sie tagsüber mal eine Stunde geschlafen hat war das schon viel. Mittlerweile schläft sie in der Kita eine halbe Stunde, wochenends lässt sie den Mittagsschlaf oft komplett ausfallen.
Ich mache sehr oft tolle Sachen mit den Kindern (Fernsehen gibt es bei uns beispielsweise gar nicht), aber eben mit allen zusammen. Ehrlich gesagt wäre es für die anderen, insbesondere die Kleine, schwer zu verstehen warum ich denn etwas schönes nur mit einem Kind mache und sie nicht mitmachen darf. Ich wüsste nicht was ich solange mit der Kleinen machen sollte und auch die Große wäre nicht begeistert wenn ich sie von einer schönen Tätigkeit ausschließen würde.
Ich verlange von meinen Kindern definitiv nicht, perfekt und ohne Störungen zu funktionieren, im Gegenteil, ich gebe mir sehr viel Mühe auf ihre Wünsche, Gefühle und Launen einzugehen und sie zu verstehen. Aber ich weiß in dem von mir beschriebenen Fall einfach nicht, was jetzt die beste Art damit umzugehen wäre, und deshalb frage ich nach Ideen. Und ich glaube nicht, dass normale Eltern in Sachen Kinderwunsch sich nach den Antworten eines Kleinkindes diesbezüglich richten würden. Soll ich denn jetzt noch mehr Kinder bekommen, nur weil meine beiden Großen sich noch ein Geschwisterchen wünschen???

1 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 0:09
In Antwort auf juppiduh

Wir haben drei Mädels, 1, fast 5 und 6 Jahre alt. Ein kleines Problem gibt es mit der Mittleren (wobei ich hier wahrscheinlich auf hohem Niveau jammere, alle drei sind aufgeweckte und liebe Kinder). Sie verlangt Hilfestellung in Situationen, die sie schon laaange alleine kann, also beispielsweise beim Anziehen, beim die Treppe hoch oder runtergehen, beim Händewaschen etc.. Nicht immer, aber doch recht häufig. Sie stellt sich dann ganz bewusst "dumm", damit man sich ausschließlich mit ihr beschäftigt. Da ich unsere Familie nahezu vollkommen alleine manage, berufstätig bin und gerade unseren Umzug organisiere, habe ich nicht immer die Zeit auf solche Wünsche zu 100% einzugehen, zumal ich es auch nicht wirklich einsehe, da sie es ja eigentlich alles selber kann. Wenn ich ihr dann im Treppenhaus erkläre, dass ichsie nicht die Treppe hochtragen kann, da ich gerade tausend Sachen tragen muss und noch dazu aufpassen, dass die Einjährige heil die Treppe hoch oder runter kommt, gibt es ein Riesengeschrei. Das freut natürlich nicht die Nachbarn aber ich weiß auch nicht wirklich, was ich in dem Moment anders machen könnte. Ich habe ihr schon x-mal gesagt, dass ich ihr gerne Aufmerksamkeit und Hilfe gebe bei Dingen, bei denen sie es braucht, aber nicht bei solchen die sie schon seit Jahren sicher kann, und dass ich das bei ihren Schwestern doch ganz genau so mache. Wie gesagt, ich denke es ist ihre Art, Aufmerksamkeit zu "erpressen". Ich habe aber leider nicht die Möglicheit, ihr noch mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu geben als ich es schon tue. Ich habe weder durch den Papa der Kinder noch durch Verwandtschaft Unterstützung, insofern gibt es auch für kein Kind Exklusivzeiten (wobei ich mir das manchmal sehr wünschen würde, und für die Kinder wäre es sicher auch schön). Habt ihr Ideen, was da noch helfen könnte?

Aus dem Brauch raus würd ich sagen positiv bestärken das sie ja "schon Groß ist" und sowas eben toll alleine kann inklusive Erfolgserlebnisse.

Wenn sie was "schon" kann und 0 positives Feedback hat, aber für etwas wo sie sich verweigert Aufmerksamkeit bekommt (Auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit, das letzte Mittel wozu sie dann greift wenn sie Theater macht) dann ist klar wozu sie sich entscheidet. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 10:46
In Antwort auf juppiduh

Er hat genau zur Geburt der ersten Tochter sein Studium begonnen (hatte schon eine Berufsausbildung und einige Jahre gearbeitet) und seit Studiumsende versucht er ein Unternehmen zu gründen. Das erfordert sehr viel Zeit und bringt gerade zu Anfang leider noch nichts ein. Es ist aber der ganz große Traum meines Partners, da ist es mir wichtig ihn dabei zu unterstützen so gut es geht. 

Aber er weiß wie es dir geht... Dass du total gestresst bist ...
und es interessiert ihn nicht und er kommt nicht auf die Idee dir zu helfen? 

 Wahnsinn!!!!!!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 10:47
In Antwort auf carina2019

Aber er weiß wie es dir geht... Dass du total gestresst bist ...
und es interessiert ihn nicht und er kommt nicht auf die Idee dir zu helfen? 

 Wahnsinn!!!!!!

Da verstehe ich dann auch nicht Wieso drei Kinder?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 21:20
In Antwort auf carina2019

Aber er weiß wie es dir geht... Dass du total gestresst bist ...
und es interessiert ihn nicht und er kommt nicht auf die Idee dir zu helfen? 

 Wahnsinn!!!!!!

Öhm...ich bin nicht total gestresst, ich bin die Tiefenentspannung in Person Jedenfalls sagen mir das immer alle in meinem Umfeld, und ehrlich gesagt fühle ich mich auch nicht wirklich gestresst. Ich hätte nur einfach gerne noch mehr Zeit. Aber der Tag hat blöderweise nur 24 Stunden
Und momentan hilft er mir tatsächlich viel, indem er an unserem neuen Haus handwerkelt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 21:30
In Antwort auf juppiduh

Vielen lieben Dank für deine sehr hilfreiche Antwort Zum einen bin ich ja beruhigt, dass das Phänomen bekannt ist und ich nicht die einzige bin und zum anderen finde ich deine Tips mit den größeren Kindern Verantwortung übergeben sehr gut. Jetzt muss ich nur noch die Kleinste davon überzeugen, dass auch die größeren Schwestern ihr beispielsweise mal beim anziehen helfen dürfen - das mag sie nämlich gar nicht, wenn das jemand anders als ich macht. Es wäre aber für alle ein guter und wichtiger Lernprozess

schön, dass es dich ein bisschen beruhigt hat.

Hehe, ja das ist der nächste Knackpunkt.

Viel Spass beim Lernprozess-begleiten! Das packst du schon.

Und falls du daran denkst, fände ich es spannend zu lesen, ob es klappt

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 22:06
In Antwort auf flor19942

schön, dass es dich ein bisschen beruhigt hat.

Hehe, ja das ist der nächste Knackpunkt.

Viel Spass beim Lernprozess-begleiten! Das packst du schon.

Und falls du daran denkst, fände ich es spannend zu lesen, ob es klappt

Vielen Dank Wir hatten heute tatsächlich schon erste Erfolge. Heute morgen hatte meine Mittlere wieder knatschige Momente, da ich ihr nicht beim Anziehen helfen wollte. Ich habe mich dann hingesetzt, sie auf den Schoß genommen und sie erst mal gefragt, was ihr denn jetzt eigentlich wichtig ist: dass ich ihr beim anziehen helfe oder dass ich mir einfach Zeit für sie nehme. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass es für mich schöner und leichter ist, öfters mit ihr zu kuscheln und Zeit mit ihr zu verbringen, wenn ich dafür nicht ständig angeknatscht werde, ich müsse jetzt unbedingt hierbei oder dabei helfen. Ich habe ihr auch erklärt, dass die Kleine eben noch nicht so viel kann und ich ihr entsprechend mehr helfen muss, dass es aber auch ganz toll ist, wenn sie als große Schwester, die schon so viel mehr kann, dabei ein bisschen mithilft. Sie durfte dann alleine mit der Kleinen an der Hand die Treppe herunterlaufen und war dann auch ein bisschen stolz darauf. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg

1 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 22:13
In Antwort auf juppiduh

Vielen Dank Wir hatten heute tatsächlich schon erste Erfolge. Heute morgen hatte meine Mittlere wieder knatschige Momente, da ich ihr nicht beim Anziehen helfen wollte. Ich habe mich dann hingesetzt, sie auf den Schoß genommen und sie erst mal gefragt, was ihr denn jetzt eigentlich wichtig ist: dass ich ihr beim anziehen helfe oder dass ich mir einfach Zeit für sie nehme. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass es für mich schöner und leichter ist, öfters mit ihr zu kuscheln und Zeit mit ihr zu verbringen, wenn ich dafür nicht ständig angeknatscht werde, ich müsse jetzt unbedingt hierbei oder dabei helfen. Ich habe ihr auch erklärt, dass die Kleine eben noch nicht so viel kann und ich ihr entsprechend mehr helfen muss, dass es aber auch ganz toll ist, wenn sie als große Schwester, die schon so viel mehr kann, dabei ein bisschen mithilft. Sie durfte dann alleine mit der Kleinen an der Hand die Treppe herunterlaufen und war dann auch ein bisschen stolz darauf. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg

wow! Das stönt ja mega!
Das freut mich sehr zu hören. Finde ich super, dass du ihre "Hilferufe" nach Aufmerksamkeit in so etwas positives verwandelst!
Weiter so!
 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Februar um 16:57
In Antwort auf juppiduh

Öhm...ich bin nicht total gestresst, ich bin die Tiefenentspannung in Person Jedenfalls sagen mir das immer alle in meinem Umfeld, und ehrlich gesagt fühle ich mich auch nicht wirklich gestresst. Ich hätte nur einfach gerne noch mehr Zeit. Aber der Tag hat blöderweise nur 24 Stunden
Und momentan hilft er mir tatsächlich viel, indem er an unserem neuen Haus handwerkelt.

ja die Zeit hättest du wenn er helfen würde!  macht er nichts im Haushalt?  nichts was die Kinder betrifft?  

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
15. Februar um 6:40
In Antwort auf juppiduh

Wir haben drei Mädels, 1, fast 5 und 6 Jahre alt. Ein kleines Problem gibt es mit der Mittleren (wobei ich hier wahrscheinlich auf hohem Niveau jammere, alle drei sind aufgeweckte und liebe Kinder). Sie verlangt Hilfestellung in Situationen, die sie schon laaange alleine kann, also beispielsweise beim Anziehen, beim die Treppe hoch oder runtergehen, beim Händewaschen etc.. Nicht immer, aber doch recht häufig. Sie stellt sich dann ganz bewusst "dumm", damit man sich ausschließlich mit ihr beschäftigt. Da ich unsere Familie nahezu vollkommen alleine manage, berufstätig bin und gerade unseren Umzug organisiere, habe ich nicht immer die Zeit auf solche Wünsche zu 100% einzugehen, zumal ich es auch nicht wirklich einsehe, da sie es ja eigentlich alles selber kann. Wenn ich ihr dann im Treppenhaus erkläre, dass ichsie nicht die Treppe hochtragen kann, da ich gerade tausend Sachen tragen muss und noch dazu aufpassen, dass die Einjährige heil die Treppe hoch oder runter kommt, gibt es ein Riesengeschrei. Das freut natürlich nicht die Nachbarn aber ich weiß auch nicht wirklich, was ich in dem Moment anders machen könnte. Ich habe ihr schon x-mal gesagt, dass ich ihr gerne Aufmerksamkeit und Hilfe gebe bei Dingen, bei denen sie es braucht, aber nicht bei solchen die sie schon seit Jahren sicher kann, und dass ich das bei ihren Schwestern doch ganz genau so mache. Wie gesagt, ich denke es ist ihre Art, Aufmerksamkeit zu "erpressen". Ich habe aber leider nicht die Möglicheit, ihr noch mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu geben als ich es schon tue. Ich habe weder durch den Papa der Kinder noch durch Verwandtschaft Unterstützung, insofern gibt es auch für kein Kind Exklusivzeiten (wobei ich mir das manchmal sehr wünschen würde, und für die Kinder wäre es sicher auch schön). Habt ihr Ideen, was da noch helfen könnte?

Ich bin selbst Mama von drei Kindern und kenne das sehr gut!
Bestärken und mitmachen lassen half bei uns. Gut zureden und Aufgaben geben wo sie sich gebraucht und wichtig fühlt. Einkauf wegräumen zB oder Kisten packen jetzt beim Umzug.

Und Exklusivzeit kannst du schaffen, in dem du 2 Kinder in die Kita bringst und mit einem allein was machst oder halt wirklich mal den Vater einspannst. 10 Minuten wird er ja wohl am Wochenende mal haben das er mit zweien auf den Spielplatz geht und du mit einem mal backen kannst. Oder?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club