Home / Forum / Mein Baby / Schlaftraining - konkrete Fragen

Schlaftraining - konkrete Fragen

24. Januar 2006 um 22:01

Hallo,

mit unserer Kleinen machen wir im Augenblick dieses Schlaftraining. Ihr wisst schon, ins Bettchen legen und dann schreien lassen und alle paar Minuten hingehen.

Hatten wir eigentlich nie vor, aber in der letzten Zeit wurde es immer schlimmer mit ihrem Einschlafverhalten (stundenlanges Schreien abends beim Einschlafen, nachts total unruhig), so dass wir im Augenblick keine andere Möglichkeit sehen.

Die erste Nacht haben wir hinter uns und es ging erstaunlich gut. Sie hat auch nicht länger geschrien als wenn wir sie rumgetragen hätten und war nachts recht ruhig.

Mich würde folgendes interessieren, von denen, die es schon hinter sich haben:
- Wieviel Nächte hat es bei Euch gedauert?
- Wielange hat das Kind geschrien - also in Stunden?
- Habt Ihr konsequent durchgehalten?

Mehr lesen

25. Januar 2006 um 14:45

Quältraining!!!
Mann, ich kann mich kaum zurück halten! Was soll der Quatsch?

Fragst Du wie lange es dauert bis Du Dein Baby abgestumpft hast?

Ich glaube Du kennst einige Beiträge von mir, ich kann wirklich fieß werden!

Und für alle die es immer noch nicht kapieren: BABIES SOLLEN NICHT ALLEINE SCHLAFEN SONDERN AN EINEM MENSCHEN!

ALLEINSEIN IST GLEICHBEDEUTEND MIT VERLASSEN SEIN, MIT DEM TOD!!!

Mann, paßt das in Deinem Kopf nicht rein oder willst Du Dein Kind absichtlich quälen???

Keine Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2006 um 15:04

Meine kleine.....
.....hat 2 tage geweint einmal ne halbe stunde(zwischendurch natürlich immer hingegangen)und die zweite nacht hat sie nur noch ein wenig gemeckert und dann geschlafen schlimm finde ich es auch nicht weil sie sich ja nicht alleine fühlen soll sondern lernen soll das die eltern immer da sind.und ja wir haben konsequent durchgehalten und du siehst ja das esklappt und gequält hat meine kleine sich auch nicht.
bei uns war es ganz schlimm wir wollten es eigentlich auch nicht machen aber irgendwann kommt der zeitpunkt wo die nächte immer kurzer werden und mann am tag so fertig ist das das baby dran leidet ja ja ich kenn das andere leute wohl nicht aber es gibt solche und solche kinder, bei meiner freundin z.b. die hat ein baby das von ganz alleine einschläft seit der geburt die wird natürlich so ein streß den ich hatte nie kriegen. seit dem wir das gemacht haben legen wir sie ins bett und unsere kleine kuschelt noch ein wenig mit ihrem hasen und schläft dann ganz schnell ein.
schöne grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2006 um 15:51

Das Bsp. ist nicht
schlecht Taja. Musste ganz schön schmunzeln. Ja unser Ludwig. Habe ihn schon vermisst.

Ich kann die Kleine auch nicht schreien lassen und deshalb ist es nichts für mich. Das quält mich regelrecht. Aber ich bin der Meinung das muss jede Familie für sich entscheiden.

Wir machen es so, das ich mich mit der Kleinen 10min hinlege und dann wieder aufstehe. Bleibe dann im gleichen Raum wie sie und mache Büroarbeit und bin im Inet. Sie schläft friedlich und ich kuschel mich irgendwann dazu. Sollte sie doch nochmal wach werden, schaut sie mir vom Bett aus zu und schläft dann meistens nach 10minschauenobmamawirklichdaist, auch wieder ein.

Wenn sie bereit dazu ist, wird sie schon alleine einschlafen.
Eine zeitlang war es für mich auch schwierig aber nun leben wir mit dieser Situation sehr gut.

Lg Madlen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2006 um 19:18

Lieber DerPapa,
Auch wenn einige Mitglieder das nicht verstehen, ich kenne das Problem, auch ich brauchte entsprechend lange, um mich zu entscheiden, mach ich es oder nicht? Heute bin ich froh, dass wir mal 3 Nächte konsequent geblieben sind. Mein Kleiner hatte vorher 8 Monate lang alle 2-3 Std Wach-Phasen, in denen er geschrieen hat. Wir waren auch wie gerädert. Ich habe ihn nie länger als 5 Minuten warten lassen, egal was in diesen Büchern steht. Brachte es nicht übers Herz. Hab ihn auch schon mal rausgenommen, ab und zu. Nach 3 Nächten schlief er ein, wenn er nachts wach wurde, hörte ich, wie er ein bisschen vor sich hin brabbelte, und eh ich bei ihm war, schlief er wieder tief und fest.
Mittlerweile ist er fast ein Jahr alt. Schäden konnte ich KEINE feststellen. Er entwickelt sich super, ist fröhlich und schläft seit fast 1 Monat ganz durch! Ohne weinen einschlafen, durchschlafen und morgens fröhlich quakend aufwachen. So ist es und gegangen.
Wenn ihr jetzt schon damit angefangen habt, würde ich es auch weitermachen. Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2006 um 1:20

Hungrig?
Lieber derpapa,
mit Schlaftraining habe ich keine Erfahrung - war bei uns nicht nötig. Als meine Kleinen anfingen durchzuschlafen, haben sie auch abends gequengelt und ein bißchen rumgezickt (machen sie sonst nicht). Das Problem war, daß sie noch Hunger hatten! Obwohl wir ihnen gerade eine wirklich ausreichende Portion Milch gegeben hatten, wollten sie einen Nachschlag um richtig satt zu sein und durchschlafen zu können. Wir konnten es zunächst auch nicht fassen, aber sie sind nach dem Fläschchen sofort zufrieden eingeschlafen. Sie schlafen durch seit sie etwa 3 Monate alt sind! Manchmal hat auch einfach ein Schnuller (ich war von dem Versuch am Anfang nicht begeistert, meine Tochter um so mehr!) geholfen. Gerade wenn sie gestillt werden, haben manche Babies ein Bedürfnis noch zu suckeln, auch wenn sie schon satt sind - unsere hat es beruhigt.
Viel Kraft und liebe Grüße und das macht Ihr schon richtig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2006 um 9:11

Hallo
hallo ich habe das auch versucht doch in dem buch steht das die schreiatacken immer kürzer werden doch bei uns hat sie nach der 4 nacht immer noch 1,5 std geschrien ,dann mal eine nacht durchgeschlafen und alles hat wider von vorne angefangen.bei uns hat es nicht geholfen ich habe ihr dann wider die flasche gegebn weil sie mir auch si leid getahn hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2006 um 13:34

Hallo!
Hallöchen,

Also, bei uns hat es ca 2 Tage gedauert. Ich habe allerdings damals beim Vormittagsschlaf (ca 1100) angefangen. Im Buch stand daß wenn es nach einer Stunde noch immer nicht funktioniert,man seinen Baby rausnehmen soll und er dann wach bleiben sollte bis zum nächsten Schläfchen. Ich habe ihn nach 40 Minuten rausgenommen weil ich eine Stunde zu lange fand, Habe mich dann ganz intensiv mit ihm beschäftigt und es dann um 1430 nochmals versucht.Er war da natürlich sehr müde aber da ist er tatächlich nach 20 Minuten eingeschlafen. Nach 2 Tage hat es bei jedes Schlafen funktioniert. Also konsequent durchhalten und immer total lieb und sanft zu deinem Baby reden aber bestimmt. Sobald du zögerst werden die es merken und dann funktioniert es auch nicht. Ich habe immer Kleinigkeiten erledigt während der-ich-gehe-nicht-rein-Fase, zB Wäsche aufhängen oder Geschirrspülmaschine ein/ausräumen, das hat immer ziemlich abgelenkt. Ich weiß daß es Leute gibt die absolut gegen diese Methode sind, gibt es auch in meinem Bekanntenkreis. Das sind allerdings jetzt Leute die Abends ca 2 Stunden damit beschäftigt sind ihre Kinder zum Schlafen zu bringen. Das sind dann zB so aus. Um 8 wirde der Fernseher ausgemacht und werden im ganzen Wohnzimmer Kissen ausgebreitet damit das Kind (ca 16 Monate) sich hinlegen kann wo es will, dann wird gespielt, gesungen, was auch immer bis die Kleine einschläft, oder Vater und Mutter schlafen beim Kind im Zimmer auf Matratze neben Kinderbett (kind ist 6...) oder Kind schläft in Elternzimmer (Kind ist fast 9...) Wenn Leute so leben möchten, bitte schön. Ich nicht. Jeder Mensch braucht regeln und feste Zeiten und das fängt im Babyalter bereits an. Konsequent ist meiner Meinung nach, von Anfang an wichtig, damit es später einfacher ist wenn es zB ums Fernsehen geht, oder aufbleiben oder Süßigkeiten essen. Ich habe bei meinem Spatz schon mit 3 Monate angefangen und ich glaube nicht daß es ihm geschadet hat. Er ist jetzt 11 Monate alt und geht Abends schon alleine auf seinem Bettchen zu wenn er müde ist. Wir haben ein ganz inniges Verhältnis und werde sogar von wildfremde LEute darauf angesprochen wie innig ich und mein Baby sind. Also viel Glück und halte durch, ihr wird viel an Lebensqualität gewinnen wenn euer Baby alleine ein- und durchschläft, man kann nur 100% für seine Kinder da sein wenn es einme auch gut geht! Liebe Grüße Chiara (Bei Krankheit oder Unwohl darf er natürlich immer bei uns schlafen! )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2006 um 20:28

Hallo
ich finde ich habe es lange genug probiert und bereue es nicht es nicht länger versucht zu haben.klar war ich morgens müde doch das halte ich besser aus als sie solange schreien zu lassen.jetz ist sie drei und kommt nachts zu uns ins bett und ich muß sagen es ist das schönste gefühl das es gibt sein kind so nah an sich zu haben,mit ihm zu kuscheln und dann einschlafen und ein diplom pädagoge hat mal geschrieben die kinder sind selbstständiger als andre weil sie die innere sicherheit mehr spüren.ich kann auch die mütter versteh die es anderst machen ich finde jeder sollte nach seinem gefühl gehn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2006 um 23:20
In Antwort auf ludwige3

Quältraining!!!
Mann, ich kann mich kaum zurück halten! Was soll der Quatsch?

Fragst Du wie lange es dauert bis Du Dein Baby abgestumpft hast?

Ich glaube Du kennst einige Beiträge von mir, ich kann wirklich fieß werden!

Und für alle die es immer noch nicht kapieren: BABIES SOLLEN NICHT ALLEINE SCHLAFEN SONDERN AN EINEM MENSCHEN!

ALLEINSEIN IST GLEICHBEDEUTEND MIT VERLASSEN SEIN, MIT DEM TOD!!!

Mann, paßt das in Deinem Kopf nicht rein oder willst Du Dein Kind absichtlich quälen???

Keine Grüße

@ludwige3
So ein Quatsch!

Kinder haben ein Recht auf ein eigenes Zimmer und auf eine eigenes Bett! Hast Du davon schon mal was gehört?

Sorry, aber ich muß mich jetzt auch echt zurückhalten.

*kopfschüttel*

Und Huh... Du kannst fies werden... ich glaub jetzt gruselt es ihn aber gewaltig!

Also echt!

Über manche Beiträge kann ich einfach nur noch den Kopf schütteln...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 8:05
In Antwort auf belda_12670253

@ludwige3
So ein Quatsch!

Kinder haben ein Recht auf ein eigenes Zimmer und auf eine eigenes Bett! Hast Du davon schon mal was gehört?

Sorry, aber ich muß mich jetzt auch echt zurückhalten.

*kopfschüttel*

Und Huh... Du kannst fies werden... ich glaub jetzt gruselt es ihn aber gewaltig!

Also echt!

Über manche Beiträge kann ich einfach nur noch den Kopf schütteln...

Kinder haben das Recht...
dass ihre Mama sie ständig am Körper hat. Tagsüber trägt Mama ihr Kind und des Nachts schläft sie mit ihm!

Naja, so wars 190.000 Jahre unseres Bestehens. Aber Du hast ja recht, die Zivilisation, die "schon" seit 10.000 Jahre besteht und das Zimmer das es seit 6.000 Jahre gibt, haben sicher unsere biologische Konstitution so verändert, dass aus unseren Traglingen Lieglinge geworden sind. Denn die biologische Veränderung geht so schnell voran, dass die Dinosaurier erst vor 1.000 Jahren (die mittelalterlichen Drachen) und nicht vor 65 Mill. Jahren ausgestorben sind.

Ach ja und Dein tolles eigenes Zimmer und eigenes Bettchen bedeutet für Dein Kind nichts anderes wie Einzelhaft! Und wenn Du schon so geil auf eigenes Zimmer und Bett bist würde ich Dir empfehlen, dass Du und Dein Mann dies auch praktizieren, denn zusammenschlafen ist doch so wiederlich: Der gute Geruch, die Wärme, das Atmen, der Herzschlag des Anderen und das aneinander kuscheln bringt Dir doch eh nichts, oder? Lieber alleine sein und das wenn möglich bis ins hohe Alter, sodaß man Deine Leiche nach Monaten, schon richtig verwest, im Bett findet, da sich um Eremiten niemand was scheißt!

Mann, Du bist so verkehrt drauf, dass mir das Kotzen kommt!!!

Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 6:51

Es freut mich ...
rießig, dass ich hier nicht nur gegen Wände schreibe!

Alles Liebe
Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 11:09
In Antwort auf ludwige3

Kinder haben das Recht...
dass ihre Mama sie ständig am Körper hat. Tagsüber trägt Mama ihr Kind und des Nachts schläft sie mit ihm!

Naja, so wars 190.000 Jahre unseres Bestehens. Aber Du hast ja recht, die Zivilisation, die "schon" seit 10.000 Jahre besteht und das Zimmer das es seit 6.000 Jahre gibt, haben sicher unsere biologische Konstitution so verändert, dass aus unseren Traglingen Lieglinge geworden sind. Denn die biologische Veränderung geht so schnell voran, dass die Dinosaurier erst vor 1.000 Jahren (die mittelalterlichen Drachen) und nicht vor 65 Mill. Jahren ausgestorben sind.

Ach ja und Dein tolles eigenes Zimmer und eigenes Bettchen bedeutet für Dein Kind nichts anderes wie Einzelhaft! Und wenn Du schon so geil auf eigenes Zimmer und Bett bist würde ich Dir empfehlen, dass Du und Dein Mann dies auch praktizieren, denn zusammenschlafen ist doch so wiederlich: Der gute Geruch, die Wärme, das Atmen, der Herzschlag des Anderen und das aneinander kuscheln bringt Dir doch eh nichts, oder? Lieber alleine sein und das wenn möglich bis ins hohe Alter, sodaß man Deine Leiche nach Monaten, schon richtig verwest, im Bett findet, da sich um Eremiten niemand was scheißt!

Mann, Du bist so verkehrt drauf, dass mir das Kotzen kommt!!!

Ludwig

Hej... temper...
... mannomann, Ludwig, geht das nicht auch anders?
Was hast Du nur für ein Problem damit, daß Frauen nicht nur Mütter, sondern auch Frauen und Partnerinnen sein wollen?
Wir sind nicht schlecht, nur weil wir uns auch mal unabhängig sehen und spüren wollen.
Eine Frau, die es sich eingesteht, daß sie Wünsche und Bedürfnisse hat, die sie am besten erfüllen und stillen kann, wennn sie mal was ohne Kind tut, die kann auch ihrem Kind wieder entspannt begegnen...

Phyllis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 11:45
In Antwort auf leta_12706627

Hej... temper...
... mannomann, Ludwig, geht das nicht auch anders?
Was hast Du nur für ein Problem damit, daß Frauen nicht nur Mütter, sondern auch Frauen und Partnerinnen sein wollen?
Wir sind nicht schlecht, nur weil wir uns auch mal unabhängig sehen und spüren wollen.
Eine Frau, die es sich eingesteht, daß sie Wünsche und Bedürfnisse hat, die sie am besten erfüllen und stillen kann, wennn sie mal was ohne Kind tut, die kann auch ihrem Kind wieder entspannt begegnen...

Phyllis

Verzeihung ...
aber bei diesen Antworten und Fragen lauf ich heiß!

Außerdem, wenn man A sagt sollte man auch B sagen. Also ein Kind zur Welt bringen und sich dann nicht gut darum kümmern, finde ich nicht richtig. Kinder brauchen nun mal, die ersten Jahre, vollen Muttereinsatz. Wenn euch das zu anstrengend ist kauft euch einen Hund!

Grüße Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 12:01
In Antwort auf ludwige3

Verzeihung ...
aber bei diesen Antworten und Fragen lauf ich heiß!

Außerdem, wenn man A sagt sollte man auch B sagen. Also ein Kind zur Welt bringen und sich dann nicht gut darum kümmern, finde ich nicht richtig. Kinder brauchen nun mal, die ersten Jahre, vollen Muttereinsatz. Wenn euch das zu anstrengend ist kauft euch einen Hund!

Grüße Ludwig

Ja, hätte ich ja gern...
...hab ne Tierhaarallergie
Kinder haaren nicht - da dachte ich: wie wärs also mit ein paar Kindern, stattdessen?!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 12:40

Schlaftraining muss wohl sein!
Vorweg - ich dachte, hier viele (!) interessante Beiträge zu diesem Thema zu finden. Aber sobald Ludwig sich einmischt, geht es offenbar plötzlich immer um etwas ganz anderes - nämlich um ihn. Ich habe mich schon oft gefragt, warum er die meiste Zeit vor dem PC hockt und nicht bei seinen Kindern, die er dann mit seiner Liebe überschütten kann (z.B. indem er sie sich um den Bauch schnallt oder so). Nun lese ich aber in einem anderen Beitrag, dass er GAR KEINE Kinder hat. Und nicht nur das... Wer keine Kinder hat, kann wohl auch kaum verstehen, was Eltern jeden Abend, jede Nacht (und somit auch tagsüber, da ihnen einfach der Schlaf fehlt) durchmachen. Außerdem widmen wir uns diesem Thema ja nicht nur aus egoistischen Gründen (wobei ich schon meine, dass Eltern auch mal "Feierabend" haben sollten und Zeit, um die Füße hochzulegen), sondern sehe ich ja auch, dass es meinem Kind nicht gut tut, wenn es keinen Schlaf bekommt. Ich möchte meinem Kind doch helfen...

Mein Sohn ist knapp 5 Monate und schläft erst, wenn jemand sich gegen 23 Uhr mit ihm hinlegt (und natürlich nicht immer durch). Er scheint schon die Uhr lesen zu können - vorher funktioniert es einfach nicht (egal, ob er am Tag viel oder wenig oder gar nicht geschlafen hat). Da wir ihn nicht quählen wollten, war er abends also immer in unserer Nähe, auf dem Arm usw. Dann ging es einigermaßen. Sobald er in die Liegeposition gebracht wurde (egal wo), war nur Schreien angesagt. Da meine Nerven so dermaßen blank liegen, ich teilweise nur noch aggressiv war (auch meinem Mann gegenüber), haben wir uns ebenfalls für das Schlaftraining entschieden. Das soll nun in den nächsten Tagen beginnen. Es kann nur für alle Beteiligten das Beste sein. Ich denke, es ist nicht dem Baby zum Schaden, sondern zum Nutzen. Weiterhin erhält es doch sehr viel Liebe und Zuneigung.

Gerade die Mütter sind am Rande ihrer Kräfte, wenn der Mann tagsüber arbeitet und wir quasi immer präsent sein müssen. Auch, wenn mich mein Mann am Abend ablöst. Wenn ich höre, wie mein Kind schreit (da es zu Bett gebracht werden soll), dann kann ich mich doch nicht entspannen. Ich habe dann immer das Gefühl, meinem Kind geht es schlecht (egal, ob ich ihn zu Bett bringe oder mein Mann) - UND dass ich schon wieder gefragt bin. Denn Stillen ist oft das Einzige, was ihn beruhigt. Das setzt mich sehr unter Druck. Ich liebe meinen Sohn über alles - aber brauche ich auch die Kraft, um ihm ausreichend Zuneigung geben zu können - das funktioniert mit extremem Schlafmangel und Überlastbarkeit oft leider nur bedingt. Deswegen bin ich auch für das Schlaftraining - aber sollte es mit viiiiiiiiiel Liebe "durchgeführt" werden! Liebe Grüße und viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 13:25
In Antwort auf rut_11965162

Schlaftraining muss wohl sein!
Vorweg - ich dachte, hier viele (!) interessante Beiträge zu diesem Thema zu finden. Aber sobald Ludwig sich einmischt, geht es offenbar plötzlich immer um etwas ganz anderes - nämlich um ihn. Ich habe mich schon oft gefragt, warum er die meiste Zeit vor dem PC hockt und nicht bei seinen Kindern, die er dann mit seiner Liebe überschütten kann (z.B. indem er sie sich um den Bauch schnallt oder so). Nun lese ich aber in einem anderen Beitrag, dass er GAR KEINE Kinder hat. Und nicht nur das... Wer keine Kinder hat, kann wohl auch kaum verstehen, was Eltern jeden Abend, jede Nacht (und somit auch tagsüber, da ihnen einfach der Schlaf fehlt) durchmachen. Außerdem widmen wir uns diesem Thema ja nicht nur aus egoistischen Gründen (wobei ich schon meine, dass Eltern auch mal "Feierabend" haben sollten und Zeit, um die Füße hochzulegen), sondern sehe ich ja auch, dass es meinem Kind nicht gut tut, wenn es keinen Schlaf bekommt. Ich möchte meinem Kind doch helfen...

Mein Sohn ist knapp 5 Monate und schläft erst, wenn jemand sich gegen 23 Uhr mit ihm hinlegt (und natürlich nicht immer durch). Er scheint schon die Uhr lesen zu können - vorher funktioniert es einfach nicht (egal, ob er am Tag viel oder wenig oder gar nicht geschlafen hat). Da wir ihn nicht quählen wollten, war er abends also immer in unserer Nähe, auf dem Arm usw. Dann ging es einigermaßen. Sobald er in die Liegeposition gebracht wurde (egal wo), war nur Schreien angesagt. Da meine Nerven so dermaßen blank liegen, ich teilweise nur noch aggressiv war (auch meinem Mann gegenüber), haben wir uns ebenfalls für das Schlaftraining entschieden. Das soll nun in den nächsten Tagen beginnen. Es kann nur für alle Beteiligten das Beste sein. Ich denke, es ist nicht dem Baby zum Schaden, sondern zum Nutzen. Weiterhin erhält es doch sehr viel Liebe und Zuneigung.

Gerade die Mütter sind am Rande ihrer Kräfte, wenn der Mann tagsüber arbeitet und wir quasi immer präsent sein müssen. Auch, wenn mich mein Mann am Abend ablöst. Wenn ich höre, wie mein Kind schreit (da es zu Bett gebracht werden soll), dann kann ich mich doch nicht entspannen. Ich habe dann immer das Gefühl, meinem Kind geht es schlecht (egal, ob ich ihn zu Bett bringe oder mein Mann) - UND dass ich schon wieder gefragt bin. Denn Stillen ist oft das Einzige, was ihn beruhigt. Das setzt mich sehr unter Druck. Ich liebe meinen Sohn über alles - aber brauche ich auch die Kraft, um ihm ausreichend Zuneigung geben zu können - das funktioniert mit extremem Schlafmangel und Überlastbarkeit oft leider nur bedingt. Deswegen bin ich auch für das Schlaftraining - aber sollte es mit viiiiiiiiiel Liebe "durchgeführt" werden! Liebe Grüße und viel Glück!

Möchte mich anschliessen..
hallo,

wir hatten auch anfangs gedacht, es geht vielleicht auch ohne Training, und 2-3 zaghafte Versuche, die in immensen Geschrei endeten, bestätigten uns darin, denn unser Kind so weinen zu sehen, dass wollten wir nicht!

Nun ist er 10 Monate, schläft nur tagsüber im Kinderwagen oder nachts neben mir beim Stillen ein und hat noch NIE länger als 3 Stunden am Stück geschlafen...( was für ihn auch nicht gesund sein kann).

Und nun muss es einfach sein, denn ich kann schlicht und einfach nicht mehr...und wie sich das alles auf unsere Beziehung oder unser Alltagsleben auswirkt, kann sich jede Mama bestimmt vorstellen.

Vor einigen Wochen mussten wir den ersten Versuch wegen Krankheit abbrechen, aber seit gestern trainieren wir wieder..es hat zwar 3 Stunden gedauert, aber wir sehen absolut keine Alternative mehr dazu, auch wenn es für uns wirklich auch schlimm ist.

Also viel Glück an alle und würde mich freuen zu hörten, wie es denn bei euch klappt!

Liebe Grüsse



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 13:47

Halli-Hallo
oh bin ich froh das meine Maus so lieb ist.Sie ist jetzt 15 Wochen und schläft wunderbar ( bis auf 2 Wochen wo sie einen Schub hatte).
Ach übrigens schläft sie von Anfang an alleine in ihren Zimmer ( auch wenn das den Ludwig nicht gefällt).
Gegen 18.00Uhr wird sie Müde,da bekommt sie eine frische Windel und nebenbei wird noch ein halbes Stündchen gespielt.
Wenn sie dann keine Lust mehr hat weiss ich das es jetzt ihre Zeit ist,da bekommt sie von ihren Papa noch ein Küschen,dann gibt sie ihr letzte Flache,dabei schläft sie immer ein und ich lege sie dann in ihr Bett
Gegen 5.00Uhr wird sie munter ( nur weil sie dann Hunger hat,die Flasche wird bis zum letzten Tropfen getrunken),danach schläft sie nochmal bis um 8.00Uhr.

Ich denke das wichtigste ist,das die kleinen ihren Tagesablauf kennen lernen,versuche den Abend immer genauso zu gestalten.

Die Probleme mit schreien hatte ich nie,deswegen kann ich dir da keine Antwort geben.

Und man ist ja nicht nur Mutter ( oder Vater),man ist auch Frau,Freundin usw.ich denke für jede Mutter ist es schön mal eine Pause zu haben und sich um andere Sachen zu kümmern,um dann am nächsten Morgen wieder 100% für seinen kleinen Engel zu haben.Ich glaube jedes Elternteil hat das schon durch wo man erschöpft ist,aber jemand der keine Kinder hat wird das nicht nach empfinden können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 15:10
In Antwort auf liane_12838723

Möchte mich anschliessen..
hallo,

wir hatten auch anfangs gedacht, es geht vielleicht auch ohne Training, und 2-3 zaghafte Versuche, die in immensen Geschrei endeten, bestätigten uns darin, denn unser Kind so weinen zu sehen, dass wollten wir nicht!

Nun ist er 10 Monate, schläft nur tagsüber im Kinderwagen oder nachts neben mir beim Stillen ein und hat noch NIE länger als 3 Stunden am Stück geschlafen...( was für ihn auch nicht gesund sein kann).

Und nun muss es einfach sein, denn ich kann schlicht und einfach nicht mehr...und wie sich das alles auf unsere Beziehung oder unser Alltagsleben auswirkt, kann sich jede Mama bestimmt vorstellen.

Vor einigen Wochen mussten wir den ersten Versuch wegen Krankheit abbrechen, aber seit gestern trainieren wir wieder..es hat zwar 3 Stunden gedauert, aber wir sehen absolut keine Alternative mehr dazu, auch wenn es für uns wirklich auch schlimm ist.

Also viel Glück an alle und würde mich freuen zu hörten, wie es denn bei euch klappt!

Liebe Grüsse



Auch wenn ich keine Kinder habe...
so lebe ich doch sehr mit meiner Schwester mit, die einen 3,5 Jahre und einen 1 Jahr alten Sohn hat.

Bei der klappt das "Miteinanderschlafen" ausgezeichnet, der Kleinere wird noch dreimal die Nacht gestillt und der Größere schläft, seitdem der Kleinere da ist, mehr schon in seinem Bettchen!

Ihr könnt euer schlechtes Gewissen überspielen wie ihr wollt, ich laß nicht locker: Ein Baby alleine schreit aus Todesängsten und das sollte es nicht!

Grüße Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 16:13
In Antwort auf ludwige3

Auch wenn ich keine Kinder habe...
so lebe ich doch sehr mit meiner Schwester mit, die einen 3,5 Jahre und einen 1 Jahr alten Sohn hat.

Bei der klappt das "Miteinanderschlafen" ausgezeichnet, der Kleinere wird noch dreimal die Nacht gestillt und der Größere schläft, seitdem der Kleinere da ist, mehr schon in seinem Bettchen!

Ihr könnt euer schlechtes Gewissen überspielen wie ihr wollt, ich laß nicht locker: Ein Baby alleine schreit aus Todesängsten und das sollte es nicht!

Grüße Ludwig

Also....
ich habe kein schlechtes Gewissen,meine Maus schläft wunderbar in ihren eigenen Bettchen.Und schreien tut sie auch nicht.
Habe sie den ganzen Tag bei mir,das heisst aber nicht das ich sie ständig umher schleppen muß.

Ich denke das es auch von Kind zu Kind verschieden ist.Das eine brauch seine Mutter Nachts und das andere brauch Nachts nur eins und das ist Schlaf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 22:17
In Antwort auf zenia_12891160

Halli-Hallo
oh bin ich froh das meine Maus so lieb ist.Sie ist jetzt 15 Wochen und schläft wunderbar ( bis auf 2 Wochen wo sie einen Schub hatte).
Ach übrigens schläft sie von Anfang an alleine in ihren Zimmer ( auch wenn das den Ludwig nicht gefällt).
Gegen 18.00Uhr wird sie Müde,da bekommt sie eine frische Windel und nebenbei wird noch ein halbes Stündchen gespielt.
Wenn sie dann keine Lust mehr hat weiss ich das es jetzt ihre Zeit ist,da bekommt sie von ihren Papa noch ein Küschen,dann gibt sie ihr letzte Flache,dabei schläft sie immer ein und ich lege sie dann in ihr Bett
Gegen 5.00Uhr wird sie munter ( nur weil sie dann Hunger hat,die Flasche wird bis zum letzten Tropfen getrunken),danach schläft sie nochmal bis um 8.00Uhr.

Ich denke das wichtigste ist,das die kleinen ihren Tagesablauf kennen lernen,versuche den Abend immer genauso zu gestalten.

Die Probleme mit schreien hatte ich nie,deswegen kann ich dir da keine Antwort geben.

Und man ist ja nicht nur Mutter ( oder Vater),man ist auch Frau,Freundin usw.ich denke für jede Mutter ist es schön mal eine Pause zu haben und sich um andere Sachen zu kümmern,um dann am nächsten Morgen wieder 100% für seinen kleinen Engel zu haben.Ich glaube jedes Elternteil hat das schon durch wo man erschöpft ist,aber jemand der keine Kinder hat wird das nicht nach empfinden können.

Wenn Du
mit der Flasche fütterst, sind die Kinder wohl auch deutlich "gefüllter" und schlafen dann wohl besser.
Übrigens gibt es da auch verschiedene Phasen. Wir hatten auch zeitlang richtig gute Phasen, wo sie super schlief und dann wieder andere, wo es überhaupt nicht auszuhalten war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 22:29

Bericht
So, der erste Beitrag entstand am ersten Abend des Schlaftrainigs (man beachte die Uhrzeit... )

Und jetzt erzähle ich mal, wie es lief.

Unsere Kleine hat die ersten zwei Abende sehr geschrien - kein Wunder, da das schon eine massive Umstellung war. So jeweils ca. 45 Minuten bis 1 Stunde, bis sie eingeschlafen ist.
Dazu muss ich sagen, dass sie allerdings auch vorher - vor dem Schlaftrainig - abends sehr viel geschrien hat, so dass es von der Zeitdauer her nicht wesentlich länger war.
Ich bin auch regelmäßig reingegangen, um sie zu beruhigen, wobei das an diesen ersten Abenden kaum was genutzt hat. Im Gegenteil, ich hatte eher den Eindruck, dass sie es wütend gemacht hat.

Ab dem dritten Abend wurde es schrittweise besser. Sie reagierte auf meine Beruhigungsversuche durchaus positiv und das Schreien wurde kürzer und vor allem leiser.
Und gestern habe ich sie in ihr Bettchen gelegt, sie noch gestreichelt, sie hat den Kopf zur Seite gelegt und ist eingeschlafen..... ohne Geschrei....
Wobei wir aber auch darauf achten, dass sie wirklich schon richtig müde ist.

Meist schreit sie nachts noch einmal, das ist aber im Vergleich zu früher, wo es 3,4,5 mal war, schon viel besser.

Kleiner Nebeneffekt: Meine Frau hat in der Zwischenzeit dann die Küche saubergemacht, da sie das Geschrei nicht ausgehalten hat, während ich die Kleine beaufsichtigt habe. Ihr solltet unsere Küche mal sehen, so sauber war sie noch nie

Und wir haben abends sogar mal wieder eine Stunde Zeit füreinander, wenn die Kleine im Bett ist.

Ach ja: Irgendwelche negativen Änderungen an ihrem Verhalten kann ich nicht feststellen. Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, dass sie in den letzten Tagen besonders gut drauf war.

Fazit: Nach einer Woche sind wir froh, dass wir es gemacht haben. Und hoffen, dass es so bleibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 22:50

Schlaftraining
Hallo, wie alt ist euer Baby?
Unser kleiner ist 10monate und er hat aufeinmal angefangen, schlecht zu schlafen, ist nachts aufgewacht und wollte mittags nicht mehr schlafen.
Bei uns hat das Schlaftraining bereits nach dem 2.Tag geklappt, hin und wieder ist etwas Zirkus aber er schläft wieder von abends halb acht bis morgens und sieben und mittags 1 1/2 Stunden.
Wir haben es auch zu 99% Konsequent durchgehalten.
Hab den kleinen nie länger als 5min. schreien lassen, bin immer wieder zu ihm, hab ihn gestreichelt und ihm das Gefühl gegeben, dass er nicht allein ist.
Das ist sehr wichtig weil die kleinen ja nicht verstehen, warum Mama und Papa aufeinmal so sind bzw. handeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 7:39
In Antwort auf sally_12532780

Schlaftraining
Hallo, wie alt ist euer Baby?
Unser kleiner ist 10monate und er hat aufeinmal angefangen, schlecht zu schlafen, ist nachts aufgewacht und wollte mittags nicht mehr schlafen.
Bei uns hat das Schlaftraining bereits nach dem 2.Tag geklappt, hin und wieder ist etwas Zirkus aber er schläft wieder von abends halb acht bis morgens und sieben und mittags 1 1/2 Stunden.
Wir haben es auch zu 99% Konsequent durchgehalten.
Hab den kleinen nie länger als 5min. schreien lassen, bin immer wieder zu ihm, hab ihn gestreichelt und ihm das Gefühl gegeben, dass er nicht allein ist.
Das ist sehr wichtig weil die kleinen ja nicht verstehen, warum Mama und Papa aufeinmal so sind bzw. handeln.

Langsam gebe ich auf ...
hat glaube ich bei vielen hier keinen Sinn zu erklären, dass alleingelassene Babies Todesängste haben.

Doch eines würde mich noch interessieren, was redet ihr euch ein, um euer schlechtes Gewissen zu beruhigen? Dass euer Baby um die Ecke schauen kann und weiß, dass jemand im Nebenzimmer ist? Das Babies wissen was Zeit ist und das Mama alle 15 Minuten vorbeischaut? Oder findet ihr euch einfach damit ab, dass ihr euer Baby abstumpft?

Demoralisierte Grüße
Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 10:09
In Antwort auf zeus_12440067

Wenn Du
mit der Flasche fütterst, sind die Kinder wohl auch deutlich "gefüllter" und schlafen dann wohl besser.
Übrigens gibt es da auch verschiedene Phasen. Wir hatten auch zeitlang richtig gute Phasen, wo sie super schlief und dann wieder andere, wo es überhaupt nicht auszuhalten war.

Ja sicher...
aber da ich keinen wirklichen Milcheinschuss hatte war nicht viel mit stillen,habe es solange gemacht bis wirklich nix mehr kam.War ja leider nie viel mehr gewesen.
Meine Maus hat schon im Krankenhaus sehr gut geschlafen,also von Anfang an.Bin ich echt froh darüber.
Wie läufts bei euch?Ist es schon besser??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 10:12
In Antwort auf zeus_12440067

Bericht
So, der erste Beitrag entstand am ersten Abend des Schlaftrainigs (man beachte die Uhrzeit... )

Und jetzt erzähle ich mal, wie es lief.

Unsere Kleine hat die ersten zwei Abende sehr geschrien - kein Wunder, da das schon eine massive Umstellung war. So jeweils ca. 45 Minuten bis 1 Stunde, bis sie eingeschlafen ist.
Dazu muss ich sagen, dass sie allerdings auch vorher - vor dem Schlaftrainig - abends sehr viel geschrien hat, so dass es von der Zeitdauer her nicht wesentlich länger war.
Ich bin auch regelmäßig reingegangen, um sie zu beruhigen, wobei das an diesen ersten Abenden kaum was genutzt hat. Im Gegenteil, ich hatte eher den Eindruck, dass sie es wütend gemacht hat.

Ab dem dritten Abend wurde es schrittweise besser. Sie reagierte auf meine Beruhigungsversuche durchaus positiv und das Schreien wurde kürzer und vor allem leiser.
Und gestern habe ich sie in ihr Bettchen gelegt, sie noch gestreichelt, sie hat den Kopf zur Seite gelegt und ist eingeschlafen..... ohne Geschrei....
Wobei wir aber auch darauf achten, dass sie wirklich schon richtig müde ist.

Meist schreit sie nachts noch einmal, das ist aber im Vergleich zu früher, wo es 3,4,5 mal war, schon viel besser.

Kleiner Nebeneffekt: Meine Frau hat in der Zwischenzeit dann die Küche saubergemacht, da sie das Geschrei nicht ausgehalten hat, während ich die Kleine beaufsichtigt habe. Ihr solltet unsere Küche mal sehen, so sauber war sie noch nie

Und wir haben abends sogar mal wieder eine Stunde Zeit füreinander, wenn die Kleine im Bett ist.

Ach ja: Irgendwelche negativen Änderungen an ihrem Verhalten kann ich nicht feststellen. Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, dass sie in den letzten Tagen besonders gut drauf war.

Fazit: Nach einer Woche sind wir froh, dass wir es gemacht haben. Und hoffen, dass es so bleibt.

Hallo und Glückwunsch!!!
freut mich wirklich , dass es bei Euch geklappt hat -.. und macht mir natürlich auch Mut unseres weiterzuführen

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 11:25
In Antwort auf zeus_12440067

Bericht
So, der erste Beitrag entstand am ersten Abend des Schlaftrainigs (man beachte die Uhrzeit... )

Und jetzt erzähle ich mal, wie es lief.

Unsere Kleine hat die ersten zwei Abende sehr geschrien - kein Wunder, da das schon eine massive Umstellung war. So jeweils ca. 45 Minuten bis 1 Stunde, bis sie eingeschlafen ist.
Dazu muss ich sagen, dass sie allerdings auch vorher - vor dem Schlaftrainig - abends sehr viel geschrien hat, so dass es von der Zeitdauer her nicht wesentlich länger war.
Ich bin auch regelmäßig reingegangen, um sie zu beruhigen, wobei das an diesen ersten Abenden kaum was genutzt hat. Im Gegenteil, ich hatte eher den Eindruck, dass sie es wütend gemacht hat.

Ab dem dritten Abend wurde es schrittweise besser. Sie reagierte auf meine Beruhigungsversuche durchaus positiv und das Schreien wurde kürzer und vor allem leiser.
Und gestern habe ich sie in ihr Bettchen gelegt, sie noch gestreichelt, sie hat den Kopf zur Seite gelegt und ist eingeschlafen..... ohne Geschrei....
Wobei wir aber auch darauf achten, dass sie wirklich schon richtig müde ist.

Meist schreit sie nachts noch einmal, das ist aber im Vergleich zu früher, wo es 3,4,5 mal war, schon viel besser.

Kleiner Nebeneffekt: Meine Frau hat in der Zwischenzeit dann die Küche saubergemacht, da sie das Geschrei nicht ausgehalten hat, während ich die Kleine beaufsichtigt habe. Ihr solltet unsere Küche mal sehen, so sauber war sie noch nie

Und wir haben abends sogar mal wieder eine Stunde Zeit füreinander, wenn die Kleine im Bett ist.

Ach ja: Irgendwelche negativen Änderungen an ihrem Verhalten kann ich nicht feststellen. Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, dass sie in den letzten Tagen besonders gut drauf war.

Fazit: Nach einer Woche sind wir froh, dass wir es gemacht haben. Und hoffen, dass es so bleibt.

Gratuliere!
Gratuliere zum Durchhaltevermögen und laß dir von Ludwig nur kein schlechtes Gewissen einreden! Schließlich ist man ja nicht nur Mutter bzw. Vater sondern auch Ehepartner und braucht ein bißchen Zeit für sich selbst! Genießt eure "freien" Abende!

lg baer23

P.S. Unsere Tochter schläft auchseit ihrem 6. Lebensmonat in ihrem eigenen Zimmer und ihr und uns geht es dabei sehr gut! (Mittlerweile ist sie 10 Monate alt).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 12:01
In Antwort auf ludwige3

Langsam gebe ich auf ...
hat glaube ich bei vielen hier keinen Sinn zu erklären, dass alleingelassene Babies Todesängste haben.

Doch eines würde mich noch interessieren, was redet ihr euch ein, um euer schlechtes Gewissen zu beruhigen? Dass euer Baby um die Ecke schauen kann und weiß, dass jemand im Nebenzimmer ist? Das Babies wissen was Zeit ist und das Mama alle 15 Minuten vorbeischaut? Oder findet ihr euch einfach damit ab, dass ihr euer Baby abstumpft?

Demoralisierte Grüße
Ludwig

Hallo Ludwig
habe ich ein schlechtes Gewissen ? ja + nein
Natürlich tut es mir weh, wenn der Kleine weint, aber ich bin mir sicher dass er, wenn er im Bettchen weint und ich neben ihm sitze, bzw. höchstens mal für 3 Minuten aus dem Zimmer gehe ( in den Nebenraum bei geöffneter Tür!) er keine Todesangst hat.
Ein bisschen kenne ich ihn auch und sein Weinen ist eindeutig Frust und " Aber Willen durchsetzten wollen".. Was Du immer vergisst ist, dass es eben nicht nur Theorie gibt und in der Praxis kommt man als Mensch einfach manchmal an den Punkt, an dem man nicht mehr kann. Wenn ich daher eine schlechte Mutter mit magelhafter Kondition bin, tut mir das leid, aber eine andere hat er nicht+ zurückgeben können wir ihn auch nicht..- ausserdem haben wir uns gerade so an ihn gewöhnt

Vielleicht solltest Du auch manchmal ein bisschen im Alter unterscheiden, bei einem 4 Wochen alten Baby gebe ich Dir recht, aber jetzt gehe ich nicht davon aus, dass er dadurch abstumpft...und er profitiert von ausgeschlafenen fitten Eltrn tagsüber bestimmt deutlich mehr.

VG
Sonja
- die schon Hund + Katze hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 12:42
In Antwort auf ludwige3

Kinder haben das Recht...
dass ihre Mama sie ständig am Körper hat. Tagsüber trägt Mama ihr Kind und des Nachts schläft sie mit ihm!

Naja, so wars 190.000 Jahre unseres Bestehens. Aber Du hast ja recht, die Zivilisation, die "schon" seit 10.000 Jahre besteht und das Zimmer das es seit 6.000 Jahre gibt, haben sicher unsere biologische Konstitution so verändert, dass aus unseren Traglingen Lieglinge geworden sind. Denn die biologische Veränderung geht so schnell voran, dass die Dinosaurier erst vor 1.000 Jahren (die mittelalterlichen Drachen) und nicht vor 65 Mill. Jahren ausgestorben sind.

Ach ja und Dein tolles eigenes Zimmer und eigenes Bettchen bedeutet für Dein Kind nichts anderes wie Einzelhaft! Und wenn Du schon so geil auf eigenes Zimmer und Bett bist würde ich Dir empfehlen, dass Du und Dein Mann dies auch praktizieren, denn zusammenschlafen ist doch so wiederlich: Der gute Geruch, die Wärme, das Atmen, der Herzschlag des Anderen und das aneinander kuscheln bringt Dir doch eh nichts, oder? Lieber alleine sein und das wenn möglich bis ins hohe Alter, sodaß man Deine Leiche nach Monaten, schon richtig verwest, im Bett findet, da sich um Eremiten niemand was scheißt!

Mann, Du bist so verkehrt drauf, dass mir das Kotzen kommt!!!

Ludwig

Au Backe!
Kinder haben das Recht, daß die Mama sie ständig am Körper hat? Tagsüber trägt sie das Kind und nachts schläft sie mit ihm???

Ist es nicht so, daß Du DEINE Bedürfnisse an Deinem Kind auslebst? Wenn ich tagsüber mit meinem Kind kuschele, hat es Zeit genug, sein Zärtlichkeitsbedürfnis zu befriedigen. Nachts soll man dem Kind auch mal seine Ruhe lassen. Zuviel Nähe kann nämlich erdrücken!

Und wenn ich diese Haarsträubende Story da lese:
Lieber alleine sein,..., so daß man Deine Leiche nach Monaten, schon richtig verwest, im Bett findet,...

Sorry, aber das ist echt zuviel. Von einem Kind, daß in seinem eigenen Bett schläft auf ne verweste Leiche zu kommen, zeugt echt von sehr viel Fantasie! *Ich kann nix für, ich muß einfach grinsen* (Verzeihung, räusper)

Oder ist das Deine heimliche Angst? Und der Grund dafür, daß Du hier so ein Zeug verzapfst und dem Papa den ganzen Beitrag damit versaust?

Ich kann Dich nicht Ernst nehmen.

Falls Dir jetzt wieder schlecht wird, versuch mal ne Magentablette. Das soll helfen.

Eine grinsende Pennywise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 12:44
In Antwort auf ludwige3

Auch wenn ich keine Kinder habe...
so lebe ich doch sehr mit meiner Schwester mit, die einen 3,5 Jahre und einen 1 Jahr alten Sohn hat.

Bei der klappt das "Miteinanderschlafen" ausgezeichnet, der Kleinere wird noch dreimal die Nacht gestillt und der Größere schläft, seitdem der Kleinere da ist, mehr schon in seinem Bettchen!

Ihr könnt euer schlechtes Gewissen überspielen wie ihr wollt, ich laß nicht locker: Ein Baby alleine schreit aus Todesängsten und das sollte es nicht!

Grüße Ludwig

@ Ludwig
sorry das ich das so sage aber ich finde Dich wirklich einfach nur noch krank !!!
Ich verstehe Dich auf der einen Seite sehr gut und kann viele Dinge von Dir nachvollziehen und handhabe sie selber so "ABER" warum hast Du diesen Drang jede Mutter hier davon zu überzeugen das "DEINE THEORIE" die Richtige ist ???
Hier sind Mütter die sich hilfe bzw Rat suchen und Du versucht immer und immer wieder ihnen ein Schlechtes Gewissen einzureden.
Bitte gründe eine Familie und machs besser !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 13:39
In Antwort auf belda_12670253

Au Backe!
Kinder haben das Recht, daß die Mama sie ständig am Körper hat? Tagsüber trägt sie das Kind und nachts schläft sie mit ihm???

Ist es nicht so, daß Du DEINE Bedürfnisse an Deinem Kind auslebst? Wenn ich tagsüber mit meinem Kind kuschele, hat es Zeit genug, sein Zärtlichkeitsbedürfnis zu befriedigen. Nachts soll man dem Kind auch mal seine Ruhe lassen. Zuviel Nähe kann nämlich erdrücken!

Und wenn ich diese Haarsträubende Story da lese:
Lieber alleine sein,..., so daß man Deine Leiche nach Monaten, schon richtig verwest, im Bett findet,...

Sorry, aber das ist echt zuviel. Von einem Kind, daß in seinem eigenen Bett schläft auf ne verweste Leiche zu kommen, zeugt echt von sehr viel Fantasie! *Ich kann nix für, ich muß einfach grinsen* (Verzeihung, räusper)

Oder ist das Deine heimliche Angst? Und der Grund dafür, daß Du hier so ein Zeug verzapfst und dem Papa den ganzen Beitrag damit versaust?

Ich kann Dich nicht Ernst nehmen.

Falls Dir jetzt wieder schlecht wird, versuch mal ne Magentablette. Das soll helfen.

Eine grinsende Pennywise

Ach Pennywise
das geht hier schon eine ganze Zeit so und du hast noch vergleichsweise wenig abbekommen...

Liebe Grüße
kratzamkopp

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 13:44
In Antwort auf akako_12935826

@ Ludwig
sorry das ich das so sage aber ich finde Dich wirklich einfach nur noch krank !!!
Ich verstehe Dich auf der einen Seite sehr gut und kann viele Dinge von Dir nachvollziehen und handhabe sie selber so "ABER" warum hast Du diesen Drang jede Mutter hier davon zu überzeugen das "DEINE THEORIE" die Richtige ist ???
Hier sind Mütter die sich hilfe bzw Rat suchen und Du versucht immer und immer wieder ihnen ein Schlechtes Gewissen einzureden.
Bitte gründe eine Familie und machs besser !!!

@Milenalein
Die Frage ist doch, warum er seine Verlassenheitsängste auf alle Kinder dieser Welt projiziert. Und so extrem verallgemeinert.

Weiter oben hat jemand was ganz Schlaues gesagt: Wenn er sich einmischt, dann dreht sich alles nur noch um ihn. Das ist sein Ziel. Kriegt er gut hin, finde ich.

Ich kann ihn auch nicht ernst nehmen. Tut mir leid. Aber was er hier von sich gibt, ist totaler Quatsch. Ich hab ihm auch weiter unten nochmal dazu geantwortet.

Allerdings hab ich noch nicht mitbekommen, daß er selber gar keine Kinder hat. Also: erstmal Kinder bekommen bevor man schlaue Phrasen schwingt lieber Ludwig! Aber ich glaube, Deine Kinder täten mir leid!

LG, Penny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 13:48
In Antwort auf akako_12935826

@ Ludwig
sorry das ich das so sage aber ich finde Dich wirklich einfach nur noch krank !!!
Ich verstehe Dich auf der einen Seite sehr gut und kann viele Dinge von Dir nachvollziehen und handhabe sie selber so "ABER" warum hast Du diesen Drang jede Mutter hier davon zu überzeugen das "DEINE THEORIE" die Richtige ist ???
Hier sind Mütter die sich hilfe bzw Rat suchen und Du versucht immer und immer wieder ihnen ein Schlechtes Gewissen einzureden.
Bitte gründe eine Familie und machs besser !!!

Meine Theorie besagt ...
nichts anderes, alls dass wir Menschen alle gleich sind und wenn dies stimmt gibt es nur eine richtige Art Kinder zu erziehen.

Ich gebe nicht vor diese eine Art zu kennen, doch glaube ich etwas davon zu wissen.

Wenn nun alle Kinder wieder richtig erzogen werden würden könnte dies weittragende positive Folgen für uns alle haben und würde zusätzlich den Babies viel Leid ersparen.

Grüße Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 13:49
In Antwort auf runa_12850644

Ach Pennywise
das geht hier schon eine ganze Zeit so und du hast noch vergleichsweise wenig abbekommen...

Liebe Grüße
kratzamkopp

Hallo liebe Kratzamkopp
Ach weißt Du, mich störts nicht. Im Gegenteil, ich finds eher amüsant!

Ich hab ihn aber auch vorher noch nicht gelesen.

Naja, jedem das Seine

Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag,

LG Pennywise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 14:17
In Antwort auf ludwige3

Meine Theorie besagt ...
nichts anderes, alls dass wir Menschen alle gleich sind und wenn dies stimmt gibt es nur eine richtige Art Kinder zu erziehen.

Ich gebe nicht vor diese eine Art zu kennen, doch glaube ich etwas davon zu wissen.

Wenn nun alle Kinder wieder richtig erzogen werden würden könnte dies weittragende positive Folgen für uns alle haben und würde zusätzlich den Babies viel Leid ersparen.

Grüße Ludwig

Ich denke eher....
das er es besser machen will,ist ja meistens so das Kinder ihre Kinder besser erziehen wollen als sie selber erzogen worden.Also wird er sicher seine Mutter nicht viel um sich gehabt haben.

Das heisst aber nicht das er hier den Mamas und Papas ein schlechtes Gewissen einreden sollte.Jeder macht es so wie er es für richtig hält.

Und wenn du deiner Frau oder Freundin davon überzeugen kannst sich 24 Stunden um das Kind zu kümmern,dann wünsch ich euch eine gute Ehe bzw. Beziehung.Da bleibt dann nicht mehr viel Zeit.

Aber eine gescheiterte Ehe ist ja besser für ein Kind als ein intaktes Familienleben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 14:31

Bei uns hats geklappt
Hallo Papa,
herzlichen Glückwunsch, dass es geklappt hat.
Bei meiner Kleinen habe ich es als sie ca. sieben Monate alt war, versucht. Sie kam bis dahin wieder zwei bis dreimal die Nacht, und es war ungefähr in den Phasen, wo die Wachphasen sind. Logisch! Und Jule hatte sich angewöhnt, meine Brust als Einschlafhilfe zu verwenden. Praktisch Ich habe es versucht (mein Mann schlief zwei Nächte auf der Couch, weil er schlafen muss!), weil ich mit meiner Kraft am Ende war. Ich habe nachts nach dem Stillen wach gelegen und bin einfach nicht mehr eingeschlafen. Und da soll man als Mutter dann tagsüber die liebe/gute/fürsorgliche Mami sein...
Ich habe übrigens mehr geweint als sie bei dem Training. Die Minuten gingen noch nie so langsam um, wie bei diesem Training. Nach zwei Tagen hat sie bis morgens ca. 5 (mal mehr mal weniger) geschlafen und das macht sie jetzt noch mit neun Monaten. Bis 5 ist auch absolut okay. Dann kriegt sie noch eine Stillmahlzeit, wird gewickelt und schläft nochmal zwei bis drei Stunden.
Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass sie seitdem sie durchschläft ausgeglichener ist. Sie lernt selbst einschlafen! Sie hatte gelernt, dass sie selbst etwas bewirken kann, und das macht sie stolz!
Viele liebe Grüße, Nicole mit Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 18:28
In Antwort auf zenia_12891160

Ich denke eher....
das er es besser machen will,ist ja meistens so das Kinder ihre Kinder besser erziehen wollen als sie selber erzogen worden.Also wird er sicher seine Mutter nicht viel um sich gehabt haben.

Das heisst aber nicht das er hier den Mamas und Papas ein schlechtes Gewissen einreden sollte.Jeder macht es so wie er es für richtig hält.

Und wenn du deiner Frau oder Freundin davon überzeugen kannst sich 24 Stunden um das Kind zu kümmern,dann wünsch ich euch eine gute Ehe bzw. Beziehung.Da bleibt dann nicht mehr viel Zeit.

Aber eine gescheiterte Ehe ist ja besser für ein Kind als ein intaktes Familienleben.

Eine funktionierende Ehe...
sollte eine gute Kindererziehung aushalten, ansonsten ist sie es nicht wert!

Beide Elternteile sollten einfach wissen auf was sie sich einlassen und das die ersten Jahre die Beziehung etwas leidet.

Doch glaube ich, dass die Kinder diesen Einsatz retournieren und die Rechnung doch noch aufgeht!

Außerdem kann Mama mit umgeschnallten Baby ne Menge mit Papa unternehmen oder Papa trägt mal das Kleine. Ich sehe einfach nicht eure Probleme, die euch das Schreien eurer Kleinen wert ist!

Gruß Ludwig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 20:19
In Antwort auf ludwige3

Eine funktionierende Ehe...
sollte eine gute Kindererziehung aushalten, ansonsten ist sie es nicht wert!

Beide Elternteile sollten einfach wissen auf was sie sich einlassen und das die ersten Jahre die Beziehung etwas leidet.

Doch glaube ich, dass die Kinder diesen Einsatz retournieren und die Rechnung doch noch aufgeht!

Außerdem kann Mama mit umgeschnallten Baby ne Menge mit Papa unternehmen oder Papa trägt mal das Kleine. Ich sehe einfach nicht eure Probleme, die euch das Schreien eurer Kleinen wert ist!

Gruß Ludwig

Wie gesagt....
meine kleine schreit nicht,schläft zufrieden in ihren Bett,in ihren eigenen Zimmer.
Eine Ehe sollte sich aber nicht nur ums Kind drehen,klar ist das der wichtigste Punkt.Aber die meisten Männer wollen ihre Frau auch mal für sich.
Und eine Beziehung oder Ehe muss oder sollte nicht darunter leiden wenn ein Kind da ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2008 um 11:32
In Antwort auf ludwige3

Langsam gebe ich auf ...
hat glaube ich bei vielen hier keinen Sinn zu erklären, dass alleingelassene Babies Todesängste haben.

Doch eines würde mich noch interessieren, was redet ihr euch ein, um euer schlechtes Gewissen zu beruhigen? Dass euer Baby um die Ecke schauen kann und weiß, dass jemand im Nebenzimmer ist? Das Babies wissen was Zeit ist und das Mama alle 15 Minuten vorbeischaut? Oder findet ihr euch einfach damit ab, dass ihr euer Baby abstumpft?

Demoralisierte Grüße
Ludwig

Na das ist ne heftige Einstellung
Wer hat ihnen beigebracht, das Babys Todesängste in dem MOment ausstehen. Es ist sogar aus entwicklungspsychologischer Sicht nicht nachgewiesen.
Es wurde eher nachgewiesen, dass Kinder die immer sofort eine Reaktion auf ihr Schreien bekommen schwere Störungen und persönlickeitsprobleme auf lange Sicht bekommen.
Wäre gut, wenn sie aufgeben würden, wie sie angekündigt haben, denn ihre Aussagen verunsichern Mütter zutiefst.
Kinder die Grenzen bekommen fühlen sich wohler und können sich gut entwickeln.... und das wurde wissenschaftlich nachgewiesen.
Habe immerhin in meiner Ausbildung genug darüber lernen dürfen und auch selber in vielen Jahren berufspraxis erfahren. Ich bin entsetzt, wenn ich das lese.
Die kinder werden ausserdem nicht gleich 15 Minuten alleine gelassen ,sondern es ist ein Training und fängt damit an, das es sehr kurze Zeiten sind. Die Eltern gehen immer wieder hinein und zeigen dem Kind dass sie da sind.
Haben sie Kinder schonmal erlebt... dann müssten sie wissen, dass Kinder eine Regelmäßigkeit brauchen und es oft Training erfordert.
Meistens sind die Kinder die nicht gelernt haben Grenzen zu bekommen, oder auch mal auf etwas warten müssen die Kinder die emotionale und soziale Störungen nachweisen.
Eine Mutter Kind Beziehung besteht zudem aus zwei Seiten. Auch die Mutter muss dabei nicht zu urz kommen. Kinder schreien zudem nicht nur aus Todesängsten in dem Moment, sondern sie können vielmehr damit ausdrücken. Es ist hier nicht die Rede davon wie früher die Kinder Stunden schreien zu lassen bis sie ruhig sind, sondern das sie lernen Stück für Stück ein bisschen zu warten. Wie gesagt man geht nicht erst nach 15 Minuten rein, sondern immer ein kleines wenig Wartezeit mehr.
Nun aber ich denke keiner braucht da ein schlechtes Gewissen zu haben, sondern darf ganz entspannt mit seinem Kind umgehen.
Ach meine eigenen kinder wissen übrigens genau- auch schon als Baby ob ich nebenan bin- sie haben es gespürt und es sind Kinder die eine echt gute Beziehung zu mir haben und haben nicht gelitten.
Viele Eltern brauchen diese Hilfe. Wir bieten übrigens auch gute Seminare(in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt an ) falls sie mehr über das Thema wissen wollen.

Ermutigende Grüße
mitchzoeller

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2008 um 11:46

Uralt-Thread
wer hat Dich denn hochgeholt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram