Home / Forum / Mein Baby / Schlechter Schläfer. Antrainiert? Kann ich es noch ändern?

Schlechter Schläfer. Antrainiert? Kann ich es noch ändern?

31. Juli 2015 um 22:38

Hallo an alle.

Mein Kind ist bald 5 Monate und hat nachts sehr mit Blähungen zu kämpfen. Allerdings haben wir allgemein Schlafprobleme und ich gehe davon aus, dass ich einfach viel falsch gemacht habe bzw mache =,(

Ich habe mich belesen und nun herausgefunden, dass ich viele Fehler gemacht habe. Z.b. schläft er immer an der Brust ein abends. Auch nachts schläft er nur wieder mit Brust ein..nicht mal umhertragen hilft. Er weint wirklich fast nie. Aber wenn er nachts nicht die brust bekommt, dann weint er ganz bitterlich und mir bricht es fast das herz er ist es eben gewohnt und braucht es deshalb..wegen seinen Blähungen wacht er jede Stunde manchmal auf in schlechten nächten. Er kann nicht alleine wieder einschlafen und deshalb stille ich ihn wieder in den Schlaf. Klappt auch super. 10 min dauert es maximal. Manchmal schläft er auch länger am stück. Auch mal 3-4 stunden, wenn er nicht so starke blähungen hat. (Das ist ein anderes thema).
Am Tag findet er ganz schlecht in den schlaf. Nie allein. Er schläft nur in der Trage oder wenn ich ihn in den Schlaf trage, kimderwagen nehme oder stille. Er ist sonst im bett sooo unruhig, strampelt und weint dann irgendwann nach gewisser zeit, egal ob ich mit ihm kuschel oder sonst was mache
Wir haben auch immer noch keine festen Zeiten. Außer abends stille ich ihn immer 19:30 in den Schlaf. Aber ich brauche unbedingt tipps, ob ich das irgendwie wieder gut machen kann? wie gewöhne ich ihm an, anders einzuschlafen (gern mit meinem beisein), was habt ihr für Rituale abends, die unwiederkennbar Nachtzeit einläuten? Und wie kann ich ihm angewöhnen, wenn er Kurz nachts aufwacht ohne hunger, wieder selbst in den Schlaf zu finden?

Ich hab echt völlig versagt

Liebe grüße verzweifelte Blaablaaa

Mehr lesen

31. Juli 2015 um 22:39

Achso mit allein einschlafen
meine ich in meinem Beisein, aber ohne Tragen, Schaukeln oder Stillen, sondern kuscheln, Händchen halten oder sowas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 22:50

Meine kleine
mittlerweile 2 Jahre alt, war genauso! Ich habe so viel probiert, gelesen und war total verzweifelt. Nichts hat auf Dauer geholfen. Bis ich es irgendwann akzeptiert habe.... angedokt und zack sie schlief wieder. Ich hab mir einfach selber den Druck genommen es zu ändern und ab da waren wir beide entspannter und ich bekam genug Schlaf ab, da ich selber dabei direkt wieder einschlief. Es war halt so! Der Tag kommt, an dem es "änderbar" ist, dann wirst du es merken und langsam ein neues Ritual einführen. Bei uns war das mit ca 16 Monaten und mit 18 Monaten abgeschlossen. Seit dem akzeptierte sie endlich nachts eine Flasche und den Schnuller. Bis dahin war daran nicht im geringsten zu denken! Halte durch, nimm dir selber den Druck und mach weiter wie bisher!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:08

Ich hätte nie gedacht,
dass es anderen auch so geht! In meinem Freundeskreis schlafen viele babys durch in dem alter oder wachen 1x nachts auf und schlafen alleine ein und auch zu festen zeiten. bei uns klappt das nicht.

Durch die blähungen wacht er so oft auf. Aber er findet dann nicht mehr in den Schlaf und deshalb muss ich ihn im sitzen stillen. Im liegen ist er zu unruhig und weint dann. Weil er immer seine Beine anzieht, mit den Armen schwenkt usw. Dann schläft er ziemlich schnell wieder ein und ich lege ihn wieder neben mich. In schlechten nächten wacht er deshalb teils alle 30 min auf. In Guten nächten ohne viel gegrummel schläft er viel besser. Heute zum beispiel seit 20 uhr und er schläft immer noch ganz ruhig neben mir.

Hab im Internet gelesen, dass das antrainiert ist und ich das abtrainieren muss, damit er lernt allein weiterzuschlafen. Nur weiß ich nicht wie? Ich möchte nicht, dass er weint. Ich möchte, dass er immer zufrieden ist, soweit es mir möglich ist. Leider lehnt er alles ab außer stillen. Klar ist es bequem, aber schnuller oder ähnliches wäre mir lieber oder streicheln, weil ständig milch in schlechten nächten ja die blähungen vielleicht verstärkt?

Das ist auch so ein Thema ich weiß einfach nicht,warum er nur nachts blähungen hat? Es grummelt soo laut und leidet so darunter. Ich lasse zurzeit schokolade, milch und Weizen (letzteres teilweise) weg, um zu testen. Ich weiß einfach nicht, was er hat und kenne niemanden mit ähnlichem Problem in diesem Alter

Fühle mich wie ein Versager =,(

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:15

Mach dir bitte keine vorwürfe
Das ist alles wirklich total normal. Ich habe damals bemerkt, dass der Kleine oft Blähungen bekommen hat wenn ich im Liegen gestillt habe und dann vor dem Bäuerchen eingeschlafen bin. Ansonsten ist es auch echt praktisch wenn einschlafstillen so gut klappt. bei uns hat es sich kurz vor dem ersten Geburtstag von alleine erledigt, da hat ihm dann ein Schnuller gereicht. Ansonsten mach weiter wie bisher, ein Kind das wenig weint ist doch super. Wie du das machst ist egal und zu den Bekannten die alle so tolle Schläfer haben, glaub maximal die Hälfte von dem was du hörst oder frag bei Müttern mit deutlich älteren Kindern nach, die sind weiter weg von den Hormonen und deutlich ehrlicher

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:16

Du hast doch nicht versagt,
Nur weil dein 5 Monate altes Baby nicht alleine einschläft Am Besten hörst du erstmal auf, dir das einzureden, das nimmt auch den Druck raus. Außerdem gibt es fürs Schlafen kein Patentrezept, dass man sich anlesen kann. Also am besten beliest du dich nicht mehr, das macht dich doch nur fertig. Trainieren... naja... ein Baby ist kein Hund
Meine war auch so. Ich habe das aber ausgesessen, weil ich gemerkt habe, dass jede noch so kleine Veränderung es nur noch schlimmer macht und ich letztendlich länger dran saß als sonst. Also habe ich es erstmal gelassen wie es ist, denn: ewig wird auch nicht gestillt... irgendwann gibt sich das schon. Jetzt ist sie fast ein Jahr alt und sie schläft tagsüber auch mal ohne Brust ein und wenn ich nicht da bin, sogar abends, wenn man sie nur in den Schlaf schuckelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:20
In Antwort auf leiaf

Mach dir bitte keine vorwürfe
Das ist alles wirklich total normal. Ich habe damals bemerkt, dass der Kleine oft Blähungen bekommen hat wenn ich im Liegen gestillt habe und dann vor dem Bäuerchen eingeschlafen bin. Ansonsten ist es auch echt praktisch wenn einschlafstillen so gut klappt. bei uns hat es sich kurz vor dem ersten Geburtstag von alleine erledigt, da hat ihm dann ein Schnuller gereicht. Ansonsten mach weiter wie bisher, ein Kind das wenig weint ist doch super. Wie du das machst ist egal und zu den Bekannten die alle so tolle Schläfer haben, glaub maximal die Hälfte von dem was du hörst oder frag bei Müttern mit deutlich älteren Kindern nach, die sind weiter weg von den Hormonen und deutlich ehrlicher

Achso alleine einschlafen
Ich bin inzwischen froh, dass wir diese exklusiv Zeit haben. mei großer ist jetzt gute 3 und ich bin eigentlich immer bei ihm bis er schläft. Wir schmusen einfach eine Runde und lesen zusammen ein Buch, dann sing ich unser Schlaflied und streichel ihm den Rücken. Durch Arbeit und KiTa haben wir wenig ruhige Zeit,in den nächsten Tagen kommt eine kleine Schwester dazu. Ich hoffe wir können unser Abendritual erhalten. Also mach dir keinen Stress, ist doch schön so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:24

Ohje,
Was hast du denn da gelesen?
Du machst das gut so. Du hast ein ausgeglichenes Kind, dessen Bedürfnisse immer erfüllt werden, wenn es sie denn äußert und besser geht es Nicht. Die Blähungen werden vergehen und auch dein Kind wird besser schlafen.
Es ist das eine, wenn du stark unter der Situation leidest, ich fand es mit dem ständigen aufwachen und schnell stillen = wieder einschlafen eigentlich ganz ok, aber du machst nichts falsch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:25

...
Ich reihe mich mal mit einem "völlig normal" ein.

Meine Sohn ist fast ein Jahr alt und er wird fast immer in den Schlaf gestillt, tagsüber immer dann, wenn er müde ist und abends so gegen 20 Uhr, wenn seine Schwester auch schlafen geht. Ich finde es sehr praktisch, wenn er abends satt ist und nicht mehr stillen mag, dauert es ewig, bis er einschläft.

Meine Tochter ist fast drei Jahre alt und ist noch nie alleine eingeschlafen, seit sie nicht mehr gestillt wird, halten wir ihre Hand. Das dauert zischen 2 und 20 Minuten, danach schläft sie fast immer durch.

Phasenweise nervt mich diese Einschlafbegleitung und das Stillen, aber sie schlafen so beide ziemlich gut und daran will ich nichts verschlimmbessern. Außerdem sind sie doch noch ziemlich klein und in vielen Bereichen schon so selbständig, so dass ich das Gefühl habe, dass sie diese nächtliche Geborgenheit einfach brauchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:27

Es ist nicht immer einfach mit den Kleinen...
deshalb: mach sich nicht fertig. Du hast nicht versagt, du hast nichts falsch "antrainiert" und du solltest aufhören, dir so einen Druck zu machen. Der überträgt sich auch aufs Kind und macht es noch unruhiger. Ich denke, wenn du entspannter an die Sache rangehen würdest und du nicht so komische Sachen googeln würdest, wäre es bei euch auch besser.
Also durchatmen, nicht zu sehr verwirren lassen und nur auf euch achten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:31

Danke für die bisherigen Antworten.
Ich bin total erleichtert gerade... ich war schon völlig verzweifelt wegen dem ständigen stilleinschlafen oder umhertragen. Aber anscheinend bin ich ja nicht die einzige, der es so geht.

Wenn man eben hört, dass es bei anderen anders läuft, besser, dann sucht man die Fehler bei sich und der "Erziehung". ich möchte ja, wie alle anderen Mütter, nur das Beste für mein Baby und das er einfach Glücklich ist! Und genug Schlaf kriegt.

Eine Frage hätte ich noch.
Er schläft ja dann beim stillen abends und nachts ein. Dann mache ich kein bäuerchen, auch wenn ich manchmal höre, dass er mal Luft schluckt. Das verstärkt vielleicht die blähungen? Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit Blähungen und tipps?

Ich kenne fast nur Leute, die konsequent nach jedem stillen bäuern. Ich ja nicht wegen dem einschlaf-stillen. Habe angst, dass es alles verschlimmert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:34
In Antwort auf blaaablaaaaa2

Danke für die bisherigen Antworten.
Ich bin total erleichtert gerade... ich war schon völlig verzweifelt wegen dem ständigen stilleinschlafen oder umhertragen. Aber anscheinend bin ich ja nicht die einzige, der es so geht.

Wenn man eben hört, dass es bei anderen anders läuft, besser, dann sucht man die Fehler bei sich und der "Erziehung". ich möchte ja, wie alle anderen Mütter, nur das Beste für mein Baby und das er einfach Glücklich ist! Und genug Schlaf kriegt.

Eine Frage hätte ich noch.
Er schläft ja dann beim stillen abends und nachts ein. Dann mache ich kein bäuerchen, auch wenn ich manchmal höre, dass er mal Luft schluckt. Das verstärkt vielleicht die blähungen? Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit Blähungen und tipps?

Ich kenne fast nur Leute, die konsequent nach jedem stillen bäuern. Ich ja nicht wegen dem einschlaf-stillen. Habe angst, dass es alles verschlimmert.

Lass ihn dann
einfach eine Weile auf deinem Bauch etwas erhöht schlafen. So hat die Luft die Chance raus zu kommen. Muss ja kein richtiges Bäuerchen sein, oft kommt die Luft einfach so raus. Das hat uns damals gut geholfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:34
In Antwort auf euphemisma

Ohje,
Was hast du denn da gelesen?
Du machst das gut so. Du hast ein ausgeglichenes Kind, dessen Bedürfnisse immer erfüllt werden, wenn es sie denn äußert und besser geht es Nicht. Die Blähungen werden vergehen und auch dein Kind wird besser schlafen.
Es ist das eine, wenn du stark unter der Situation leidest, ich fand es mit dem ständigen aufwachen und schnell stillen = wieder einschlafen eigentlich ganz ok, aber du machst nichts falsch.

Ja am Tage ist er ein sehr fröhliches Kind
Und meist sehr ausgeglichen, außer er ist übermüdet von einer schrecklichen Nacht.

Naja ein wenig leide ich schon..wenn er in ganz schlimmen Nächten ständig weinend neben mir aufwacht, teils 2 mal stündlich, komme ich schon sehr an meine Grenzen. und er tut mir unendlich leid. Mich macht es fertig, nicht zu wissen, wovon die blähungen kommen. Im September wird er ein halbes jahr und dann wollen wir mit beikost starten. Ich hoffe, es bessert sich dann irgendwas falsches esse ich anscheinend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:42

Leider kommt da nie was im liegen. :/
Es ist schon so oft ein Kampf mit dem bäuerchen..mit auf dem Rücken klopfen, schauckeln und aufrecht halten. Manchmal geht's auch schnell. Aber meist dauert es ewig oder ich breche es ab.
Dachte eben, dass es daran liegen könnte. Ich kenne auch niemanden, der in dem alter noch darmprobleme mit dem Baby hatte. Eine Freundin hat mir heute zum abstillen geraten *heul*.
Dabei liebe ich stillen und es ist doch das beste und verträglichste oder nicht? ich will ein jahr lang stillen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2015 um 23:43
In Antwort auf blaaablaaaaa2

Leider kommt da nie was im liegen. :/
Es ist schon so oft ein Kampf mit dem bäuerchen..mit auf dem Rücken klopfen, schauckeln und aufrecht halten. Manchmal geht's auch schnell. Aber meist dauert es ewig oder ich breche es ab.
Dachte eben, dass es daran liegen könnte. Ich kenne auch niemanden, der in dem alter noch darmprobleme mit dem Baby hatte. Eine Freundin hat mir heute zum abstillen geraten *heul*.
Dabei liebe ich stillen und es ist doch das beste und verträglichste oder nicht? ich will ein jahr lang stillen.

*schaukeln
.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 0:29

Ein bäuerchen
machte meine von Anfang an so gut wie kaum. Und in der Nacht erst recht nicht jedes Kind ist anders und meine Hebamme meinte auch damals zu mir, nicht jedes Kind muss zwingend ein Bäuerchen machen. Also stillen, dabei einschlafen lassen, fertig. Das ständige Aufwachen nachts wird auch bald wieder vergehen, bei uns war das ein ständiges auf und ab. Mal halbstündig, mal aller 3 Stunden, ... irgendwann wird es von ganz allein ohne dein Zutun besser. Halte durch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 0:37
In Antwort auf blaaablaaaaa2

Ja am Tage ist er ein sehr fröhliches Kind
Und meist sehr ausgeglichen, außer er ist übermüdet von einer schrecklichen Nacht.

Naja ein wenig leide ich schon..wenn er in ganz schlimmen Nächten ständig weinend neben mir aufwacht, teils 2 mal stündlich, komme ich schon sehr an meine Grenzen. und er tut mir unendlich leid. Mich macht es fertig, nicht zu wissen, wovon die blähungen kommen. Im September wird er ein halbes jahr und dann wollen wir mit beikost starten. Ich hoffe, es bessert sich dann irgendwas falsches esse ich anscheinend.

Es wird bestimmt besser!
Wenn ich mich recht entsinne hörte das bei uns mit Ca 7 Monaten halbwegs auf, sobald sie mobiler wurde. Lefax und sowas versuchst du ja sicher schon.
Es ist oft wirklich anstrengend, aber mit abstillen ist das Problem sehr wahrscheinlich nicht gelöst. Und dann hast du möglicherweise weiterhin ein oft waches Kind, nur ohne die (vergleichsweise) einfach Methode ihm wieder in den Schlaf zu helfen.
Wir standen oft Nacht für Nacht am Wickeltisch, wenn nicht einmal stillen half und haben das Kind in den Schlaf massiert und plötzlich war es vorbei und jetzt liegt ein gutschlafendes und leichtpupsendes Kind in seinem Bett.
Ich habe auch immer mitgelitten. Das einzige, dass dir helfen könnte, wäre dich nicht noch mit Versagensängsten zu quälen. Du machst das gut und dir wird es auch bald besser gehen. Dann schaust du dein schlafendes Baby an und wunderst dich, wie einfach auf einmal alles ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 0:40

Ist bei uns auch so...
Keine Sorge, er ist doch erst 5 Monate alt. Die meisten die besser schlafen sind Flaschenkinder, das hält länger.
Aber beim Schlafen ist es wie bei jeder anderen Entwicklung, der zuständige Teil im Gehirn muss so weit gereift sein, dass es möglich ist und das ist bei jedem Kind anders (so hab ich gehört).
Meiner ist nun bald 11 Monate alt und hat feste Zeiten tagsüber und mit dem Schlafen gehen. Trotzdem wacht er 5-6 mal nachts auf und nur stillen hilft. Er verweigert die Flasche. Ich könnte es hart angehen, aber noch sehe ich keine Notwendigkeit dafür.
Ich dachte auch immer, jetzt wird es bald besser - nein. Aber so schlimm, dass ich abstillen möchte ist es nicht. Also wenn du kannst, dann halte durch. Kommst du an deine Grenzen, dann hilft abstillen vielleicht wirklich.

ABENDRITUAL: Immer um 18/18.30 Uhr essen, dann Zimmer entwas verdunkeln und Babyentspannungsmusik einlegen. Keine aufregenden Spiele mehr. Letztes Schläfchen sollte um 15.30 Uhr beendet gewesen sein. So wird er schön müde und ich bringe ihn um 19/19.30 Uhr ins Bett.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 6:38

Hast
Du Bigaia tropfen probiert?
Damit wurde es bei uns soviel besser.
Hatte ich mal vergessen meinem Sohn die Tropfen zu geben, hatte er direkt eine ganz schlechte Nacht.
Du hattest doch in einem anderen thread mal überlegt damit anzufangen oder warst nicht sicher ob das was bringt. ???
Ich kanns echt empfehlen.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 7:56

Hör auf zu lesen und verlasse dich auf dein Instinkte
Und wenn du schon was lesen möchtest, dann das Buch"besucher ritze". Das wird dir helfen. Du wirst sehen das du alles richtig machst.

Und deine Schwester sagt du sollst abstillen?
Ich weiß nicht ob du es weißt, aber beim richtigen anlegen schlucken Kinder keine Luft. Die Babys haben so vielvon der brust im mund das dieser verschlossen ist. Die Kinder atmen durch die Nase.
Flaschen können noch so gut sein, aber die passen sich nie so gut den Mund an wie die brust.

Und wegen den Bauchschmerzen, wann kommen die immer? Und bist du dir ganz sicher das es welche sind?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 8:22

Also bei uns ist es ganz genauso -
bis auf die Blähungen. J. ist zwei Wochen älter und wird manchmal auch stündlich wach. 5 min gestillt, dann schläft sie wieder. Ich finde das eher praktisch, rumtragen oder ähnliches fände ich schlimmer. Schnuller wollte sie nie, also bekommt sie die Brust.
Ich kann dir sehr "Schlafen statt schreien" von E. Pantley sowie das Schlafforum bei stillen-und-tragen.de empfehlen. Du wirst schnell merken, dass das Verhalten von deinem Sohn völlig normal ist. Tagsüber wird bei uns auch einschlafgestillt oder im Tuch getragen - meine Tochter ist noch nie alleine eingeschlafen (und braucht sie auch nicht).
Es wird vorbeigehen!
Müde Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 9:07


Du machst nichts falsch. Für mich ganz normal. Habe ich bei beiden kindern so gemacht und beide schlafen nun alleine ein und durch der grosse ab 3 und der kleine schon mit 1.5 Jahren . Kommt alles von selber wenn sie soweit sind. Nur gestillte bedürfnisse verschwinden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 9:32

Schieb deine Zweifel
mal schön beiseite.
Alles ganz normal für ein baby.
Meine Tochter schlief erst mit 3 Jahren durch und bis sie über 1 Jahr alt war, schlief sie auch nur mit der Brust ein.
Ein Baby braucht Nahrung, Nähe und Liebe. Solange du ihm das gibst, gehörst du zu den besten Mamis der Welt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 11:22

Häh????
Wo hast Du versagt? Du machst es doch genau richtig. Du gehst auf die Bedürfnisse Deines Kindes ein.

Es ist 5 Monate. Es muss weder durchschlafen, noch alleine in den Schlaf finden, noch nachts ohne Nahrung auskommen. Das ist in seinem genetischen Code gar nicht vorgesehen, auch wenn es Ausnahmebabys gibt, wo das so ist. Das ist aber nicht normal.

Und wozu feste Zeiten? Hast Du pünktlich imemr zur selben Zeit Hunger udn bist müde? Also ich nicht.

Wo hast Du den ganzen Müll denn gelesen, dass Du feste Zeiten brauchst, Dein Kind durchschlafen muss, alleine in den Schlaf finden muss etc.?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 11:36

Total normal
Dein Baby ist total normal!! Unser Zwerg ist auch fünf Monate alt und er schläft nicht auf unserem Arm oder mit direktem Körperkontakt ein. Tagsüber schläft er am besten ein wenn man ihn hinlegt, rausgeht, Tür zu und ihn in Ruhe lässt. Abends darf man maximal sein Händchen halten. Ganz ehrlich, das ist unnormal und ich frag mich ob wir was falsch gemacht haben, das er unsere Nähe so wenig mag und braucht. Auch so ist er eigentlich eher ungern auf dem Arm sondern liegt lieber auf ner Decke oder in seiner Wippe. Genieß es wieviel Zuneigung Dein Baby von Dir braucht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 5:56

Passt schon
War bei uns auch so. Baby hat nur an der Brust geschlafen, nie allein, nur auf dem Arm. Das einschlafen abends hat lange, lange Zeit 2 Stunden gedauert. Lange wurde nachts aufgewCht und es hat Stunden gedauert bis das Kind wieder schlief. Ich weiß, dass es anstrengend ist, aber ich schließe mich z.b. Schnuckeweide an: es wird immer besser. Mittlerweile, mit vier, dauert das einschlafen, 10 Minuten, man darf auch rausgehen wenn die äugeln noch offen sind und meist wird durchgeschlafen, außer das Kuscheltiere ist verwühlt, etc. Halt durch, ich war auch oft müde und geschafft und deprimiert, aber es wird besser.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 15:15

.
Das verhalten deines kindes empfinde ich als vollkommen normal!! Mein sohn war auch so. Richtig, war! Mit ca 7 monaten brauchte er nicht mehr zwingend die brust zum einschlafen, jetzt mit 20 monaten braucht er sogar mich nicht mehr immer! Nur nachts ist es ihm wichtig zu wissendas ich oder mein mann bei ihm sind. Deswegen schläft er auch bei uns im familienbett.
Mach dir nciht so viele gedanken. Dein baby ist noch so klein und braucht dich eben.
Und lass dir da bitte nichts einreden das du was falsch gemacht hast oder etwas ändern musst!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 18:41


Also Blabla... du bist doch echt schon lange genug hier unterwegs, um es besser zu wissen, dass du nix falsch machst!

Ändern würd ich nix, er ist halt einfach noch n Kleener. Du könntest höchstens probieren, ob eine Federwiege was für euch ist (kann man probehalber ausleihen glaub ich, guck mal auf die Seite) und ansonsten kann ich dir sehr empfehlen, mal beim Osteopathen vorbeizuschauen - bei uns war danach das mit den Blähungen zu 80-90 % WEG (und ich hatte davor schon sämtliches durch: Massagen, Bäuchleinöl, Bigaia, Sab simplex (dieses Dreckszeug!), Kümmelzäpfchen & Co.). Such dir aber jemanden, der auf Babys spezialisiert ist!

Achja und schönen Gruß an deine "Freundin": Abstillen ist ne saudumme Idee

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 18:54

Wenn es
Für euch so am einfachsten ist, mach doch einfach weiter.
Die Babyzeit ist so schnell vorbei.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 20:55

.
Ich glaube schon, dass sich manche Verhaltensweisen antrainiert haben können.
Beispiel Einschlafen an der Brust: Es könnte sein, dass Dein Kind beim Aufwachen in der Nacht merkt, dass der Zustand des Einschlafens - Brust im Mund - nicht mehr da ist und deswegen irritiert ist und schreit.
Das soll jetzt nicht gegen das Einschlafstillen an sich gehen, das habe ich selbst monatelang gemacht. An Deiner Stelle würde ich irgendwann mal, wenn Du das Gefühl hast dass er eine halbwegs stabile Schlafphase hat oder abends todmüde ist, einfach mal versuchen ihn so hinzulegen und anderweitig zu begleiten, etwa ihm ruhig zureden oder streicheln. Und mal schauen, ob es funktioniert. Wenn nicht ist auch kein Problem. Ihr habt alle Zeit der Welt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 22:30
In Antwort auf waldmeisterin1

.
Ich glaube schon, dass sich manche Verhaltensweisen antrainiert haben können.
Beispiel Einschlafen an der Brust: Es könnte sein, dass Dein Kind beim Aufwachen in der Nacht merkt, dass der Zustand des Einschlafens - Brust im Mund - nicht mehr da ist und deswegen irritiert ist und schreit.
Das soll jetzt nicht gegen das Einschlafstillen an sich gehen, das habe ich selbst monatelang gemacht. An Deiner Stelle würde ich irgendwann mal, wenn Du das Gefühl hast dass er eine halbwegs stabile Schlafphase hat oder abends todmüde ist, einfach mal versuchen ihn so hinzulegen und anderweitig zu begleiten, etwa ihm ruhig zureden oder streicheln. Und mal schauen, ob es funktioniert. Wenn nicht ist auch kein Problem. Ihr habt alle Zeit der Welt.

Danke für den Tipp.
Da könntest du Recht haben. Sollte ich vielleicht doch nochmal schnuller versuchen? Ich werde das auf jeden fall mal testen, ob er ohne ständiges einschlafstillen besser schläft. Bis jetzt ist wieder horror.

19:10 geschlafen
20:00 aufgewacht
22:00 aufgewacht
22:15 schon wieder aufgewacht.

Mit brust schläft er zu 90% nach 5 min wieder ein.
aber es raubt uns beiden den Schlaf. Ständig aufwachen =,( immer, wenn ich gerade mal eingeschlafen bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 22:46
In Antwort auf blaaablaaaaa2

Danke für den Tipp.
Da könntest du Recht haben. Sollte ich vielleicht doch nochmal schnuller versuchen? Ich werde das auf jeden fall mal testen, ob er ohne ständiges einschlafstillen besser schläft. Bis jetzt ist wieder horror.

19:10 geschlafen
20:00 aufgewacht
22:00 aufgewacht
22:15 schon wieder aufgewacht.

Mit brust schläft er zu 90% nach 5 min wieder ein.
aber es raubt uns beiden den Schlaf. Ständig aufwachen =,( immer, wenn ich gerade mal eingeschlafen bin.

Achso, was ich noch schreiben wollte.
Er hat die Blähungen nur nachts und früh. Und wenn er m Tag zur Ruhe kommt z b.beim stillen oder einschlafen. Es fängt richtig in seinem Magen an zu grummeln. Nachts ist Party in seinem bauch und er pupst ab und zu. Leider anscheinend nicht oft genug.

Ich gehe zumindest davon aus, dass er durch die blähungen wach wird, weil er im Schlaf (haben ein Babyfon mit Kamera) schon anfängt sein Gesicht zu verziehen und sich hin- und herdreht und seine Beine anzieht usw..dann wacht er irgendwann auf und fängt an zu jammern. Ich gehe sofort hin und stille ihn wieder in den schlaf. Wenn ich ihn anderweitig versuche zu beruhigen, fängt er richtig an zu weinen. Dann trinkt er an meiner brust und schläft dabei wieder ein. Er spannt seinen Bauch immer an und zieht die Beine an Bein stillen und da kommt dann ab und an ein kleiner pups. Aber anscheinend bringt es ihm keine Linderung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2015 um 13:40

Hallo
ich habe 4 kinder in den schlaf gestillt und auch nachts die brust nach bedarf gegeben. allerdings haben wir familienbett praktiziert. ich hab halb schlafend gestillt, mein mann war fürs wickeln zuständig. so kam ich, wenn auch mit unterbrüchen, zu genügend schlaf.
kind 2 3 hatten auch verdauungsprobleme - puken war für uns ein segen.
und übrigens: alle 4kinder schliefen seit sie abgestillt waren, problemlos alleine ein. auch in ihren betten ;-(
google mal "das glücklichste baby der welt" - hat uns sehr geholfen.
nur mut! es wird besser!
alles liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2015 um 13:50

Jedes Verhalten kann man ändern!
Prinzipiell ist es niemals zu spät ein antrainiertes Verhalten wieder zu löschen. Problem ist nur, dass es umso schwerer wird, je länger man dieses Verhalten praktiziert. Das nur mal so ganz allgemein.
Zum Schlafen: Ich finde es normal, dass er noch nicht durchschläft und auch dass er dich zum Einschlafen braucht. 5 Monate ist doch noch richtig klein. Würde eher mal versuchen, die Ursache für die Blähungen zu finden, dann regelt sich der Rest wahrscheinlich von allein. Würde mich diesbezüglich mal von Hebamme, Kinderarzt bzw. Ostheopaten beraten lassen. Alles Gute euch! Halte durch!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2015 um 15:37

@gabelung
Ja er nimmt MAM-schnuller. Allerdings braucht er sie nicht so unbedingt. Er hat auch tage, an denen er nicht einmal einen schnuller im mund hat. Er ist nichtdrauf angewiesen und verlangt ihn auch nicht.

Wäre natürlich ein vorteil, wenn ich ihm das gar nicht erst angewöhne. Allerdings habe ich dann noch mehr Respekt vorm Abstillen. Der schnuller ist ja ein bisschen Ersatz und wenn er den dann beim abstillen später gar nicht mehr kennt, fällt es uns allen vielleicht schwerer?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2015 um 15:40

Also. Danke für all euren Zuspruch und die guten Ratschläge.
Hab jetzt erstmal eine Anfrage bei einer Osteopathin in meiner Stadt gemacht. Beim Kinderarzt sind wir eh bald zur nächsten Impfung und dann werde ich nochmal wegen den Blähungen nachfragen. Wir waren schon deswegen da, aber ihre Tipps und Medikamente haben alle nicht geholfen, also möchte ich weitere Diagnostik oder Voschläge, was man noch tun könnte.

Ich werde nun erstmal weiter einschlafstillen nachts und ab und an versuchen, ob er auch anders wieder einschläft.

Viel mehr kann ich ja anscheinend nicht machen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2015 um 15:43

@puzze
Ja j.ustus dreht sich ja sowieso immer allein auf den Bauch nachts. Das kann ich sowieso nicht verhindern. Nur schlafe ich seitdem noch schlechter, weil ich Angst habe, dass er erstickt. Er legt seinen Kopf manchmal richtig in die Matratze und ich lege ihn dann oft wieder zur seite.

Ist vielleicht etwas übertrieben, aber sonst kann ich nicht schlafen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper