Forum / Mein Baby

Schlechtes Gewissen wg. Flaschenernährung

Letzte Nachricht: 7. April 2005 um 8:45
L
luca_12152335
29.03.05 um 20:56

Hallo,

ich habe meine Tochter mit 4 Wochen schon abgestillt. Sie musste wg. schlimmen Durschfall ins Krankenhaus und an den Tropf. Sie war so schwach, dass sie leider nicht mehr an der Brust trinken konnte. Da ich seelbst einen Infekt mit Fieber hatte, pumpte ich die Milch ab, durfte ihr diese aber nicht geben. Ich war zu dieser Zeit so ausgelaugt (meine Kleine ist ein 24 Stunden Baby von Anfang an - kaum schlaf, ständig stillen etc.)dass ich nur 4 mal tägl. abpumpte. Wegen Vorwürfen, Stress, Schlaflosigkeit & Fieber hatte ich nach 5 Tagen nur noch sehr wenig Milch und ich entschied mich die Kleine mit der Flasche zu ernähren. Das tue ich jetzt seit 3 Monaten. Es geht ihr dabei nicht so gut. Sie wächst zwar vorbildlich, doh hat sie einen sehr empf. Magen/Darmtrakt und immer Verstopfung (nur alle 3 Tage sehr festen grünen stinkenden Stuhl - mit schmerzhafter Entleerung). MAche mir solche Vorwürfe, dass ich ihre Gesundheit auf dem GEwissen habe - zumal ich Flasche geben sehr unnatürlich und anstrengend finde.
Hat jemand ähnliche ERfahrungen. Odre kann mich mit geunden Flaschenkindern ermutigen. Man schämt sich ja heutzutage zuzugeben, dass man es nicht geschafft hat - zu stillen.
Danke und Grüße

Mehr lesen

L
luca_12152335
30.03.05 um 22:30

Danke
Liebe Laurie103
vielen Dank für die Antwort. Frauen, die aus egoistischen Gründen nicht stillen verstehe ich auch nicht - zumal stillen auch dem Frauenkörper nach der Schwangerschaft ja wirklich gut tut. Die KÄ hat mir jetzt eine Nahrung empfohlen die dierekt gegen Verstopfung ist (aus der Apotheke) - langsam kann ich eine Milchnahrungsverkaufstelle eröffnen. Die Ärzte empfehlen ständig einen Wechsel (ob da so gut ist)?. Ich hatte die BEBA 1 probiotisch versucht - hat sie aber wiederum aufgrund der Stärke wahrscheinlich nicht vertragen. Körperlich und geistig ist sie aber ganz weit Ich hoffe, dass es sich lansam bessert. Habe endlich einen TErmin in der gastroentrologischen Sprechstunde bei einem Professor in der Kinderklinik. Dieser soll sehr gut sein. Schönen Abend

Gefällt mir

A
akosua_12166574
03.04.05 um 10:50
In Antwort auf luca_12152335

Danke
Liebe Laurie103
vielen Dank für die Antwort. Frauen, die aus egoistischen Gründen nicht stillen verstehe ich auch nicht - zumal stillen auch dem Frauenkörper nach der Schwangerschaft ja wirklich gut tut. Die KÄ hat mir jetzt eine Nahrung empfohlen die dierekt gegen Verstopfung ist (aus der Apotheke) - langsam kann ich eine Milchnahrungsverkaufstelle eröffnen. Die Ärzte empfehlen ständig einen Wechsel (ob da so gut ist)?. Ich hatte die BEBA 1 probiotisch versucht - hat sie aber wiederum aufgrund der Stärke wahrscheinlich nicht vertragen. Körperlich und geistig ist sie aber ganz weit Ich hoffe, dass es sich lansam bessert. Habe endlich einen TErmin in der gastroentrologischen Sprechstunde bei einem Professor in der Kinderklinik. Dieser soll sehr gut sein. Schönen Abend

Muss nicht sein
Liebe Fabu,

mach Dir nicht unnötig ein schlechtes Gewissen. Nicht alle Frauen könne stillen. Dafür ist dann die Flaschennahrung ja da. Meinen großen konnte ich auch nicht stillen, da die Milchmenge nicht ausreichte. Sehr lange konnte ich damit nicht umgehen, nicht in der Lage zu sein, mein eigenes Kind zu ernähren. Aber was nützt denn dem Baby eine ausgelaugte müde Mutter? Persönlich finde ich die Nahrung Lactana von der Firma Töpfer sehr gut. Ist zwar nicht ganz billig, aber sorgt für eine ausgeglichene Darmflora.

Zur Ermutigung, bei meiner Kleinen klappt das Stillen diesmal wunderbar. Bin selber ganz erstaunt darüber. Also Kopf hoch.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
leta_12706627
04.04.05 um 16:13

@ fabu
ich kenne mich zwar mit Flaschenmilch nicht so gut aus, aber Dich mit schuldgefühlen zu belasten hilft weder Deinem Kind, noch Dir selbst.
Es ist leider immer noch so, daß stillende Mütter im Krankenhaus nicht gut unterstützt werden. Gerade bei Magen-Darm-Infektionen ist Muttermilch das beste fürs Baby. Ich war mal mit meinem Sohn im Krankenhaus, als er 8 Monate war. Er hatte auch nen Magen-Darm-Infekt und war ausgetrocknet. Er bekam eine Magensonde und sollte Fläschchen bekommen. Als ich sagte, daß er noch voll gestillt wird, und nichts anderes bekommt, haben mich die Kinderärzte angesehen, als wäre ich selbst schuld an der Erkrankung meines Kindes!
Wenn Du das Gefühl hast, es ginge Deinem Kind besser, wenn Du es stillen würdest, kannst Du auch wieder anfangen. Hol Dir doch Rat von einer Hebamme/Stillberaterin. Die haben mir bei allen Problemen und Fragen immer zur Seite gestanden, die ganze Stillzeit über.
Fehlende Unterstützung (fängt leider häufig schon auf der Wöchnerinnenstation an!) macht das Stillen hierzulande nicht gerade einfach.
Das Wichtigste ist, daß Du Deine Schuldgefühle loswirst, Unterstützung bekommst und entspannter wirst, das wirkt sich nämlich durchaus auch auf die kindliche Verdauung aus.
Alles Gute
Phyllis

Gefällt mir

J
juhee_12095514
07.04.05 um 8:45

Ich bin nie gestillt worden und gesund
mach es dir doch nicht so schwer...kein mensch hätte es unter diesen bedingungen geschafft zu stillen!!!du hattest eine krankheit und stress und mit abpumpen allein kann man die produktion der milch nicht hundert pro am laufen halten...
deine kleine hat ganz einfach ein magen/darm problem unabhängig von dem milchpulver...rede doch mal mit deinem kinderarzt,da gibt es doch auch nochmal speziell nahrung für die babys mit solchen problemen....
und ich denke du solltest das beste nun daraus machen....dann fühlt sich deine kleine auch bald wohler...du kannst doch genauso mit der kleinen kuscheln beim fläschchengeben wie wenn du sie stillst....natürlich wäre es anders schöner...aber fakt ist es geht nicht mehr und du musst wirklich das beste draus machen....und vor allem lass es dir vorwürfe zu machen das du nicht mehr stillen kannst....und das mit dem magen/darm klappt auch noch sprich einfach mal mit dem kinderarzt

Gefällt mir