Home / Forum / Mein Baby / Schwanger in der Erzieherausbildung

Schwanger in der Erzieherausbildung

12. Mai 2010 um 21:13

Hallo ihr Lieben,

mein Partner und ich haben uns dafür entschieden ab August diesen Jahres an unserem ersten Kind zu basteln!

Nun ist meine Frage...Ich bin gerade noch im 2. Ausbildungsjahr der Erzieherausbildung...ab Juli bin ich dann im Dritten...
Wenn es bei uns auf Anhieb klappen sollte, würde das Baby dann im April 2011 auf die Welt kommen...
Das würde aber bedeuten, dass ich in den 6 Wochen Mutterschutz vor der Geburt noch im Praktikum arbeiten würde!
Ist das ein Problem? Oder kann ich selbst entscheiden bis zur Geburt arbeiten zu gehen??
Wenn das kein Problem ist, wie ist es mit dem Mutterschutz nach der Entbindung?
Ich hätte dann Unterricht bzw. Prüfungsvorbereitung...
Kann ich da einfach 8 Wochen fehlen? Ohne Konseqeunzen? Also kann ich trotzdem zur Prüfungen antreten?

Hat hier jemand Erfahrung in dem Bereich??

Ich danke euch schonmal für eure Antworten!
Alles Liebe!!

Mehr lesen

12. Mai 2010 um 21:17

Nein
du kannst nicht einfach bis zur Geburt durcharbeiten. Die Mutterschutzwochen sind gesetzlich festgelegt, daran führt kein Weg vorbei. Dein Arbeitgeber würde sich strafbar machen.

Mein Tipp: Mach bitte erst die Ausbildung zu Ende. Mit Baby ist das wirklich sehr sehr schwierig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:20
In Antwort auf darkangel0707

Nein
du kannst nicht einfach bis zur Geburt durcharbeiten. Die Mutterschutzwochen sind gesetzlich festgelegt, daran führt kein Weg vorbei. Dein Arbeitgeber würde sich strafbar machen.

Mein Tipp: Mach bitte erst die Ausbildung zu Ende. Mit Baby ist das wirklich sehr sehr schwierig.

Stimmt nicht,
den Mutterschutz VOR der Geburt muss man nicht einhalten, nur der NACHHER ist Pflicht.

Aber von mir auch der Tipp, Bastelt erst ab Juli 2011 an einem Kind. Mach die Ausbildung zuende, du weißt nie wies dir in der Schwangerschaft geht, angenommen du musst liegen oder jeden Tag brechen usw.

LG summervine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:21

Hallo
Das wäre dann dein erstes Kind, ja?
Warte lieber! Ganz ehrlich, ich kann jeden verstehen, der gerne ein eigenes Kind haben möchte. Aber ich kann dir wirklich nur raten: Mach erst deine Ausbildung zu Ende!!!

Soweit ich weiß, kannst du nicht sagen, dass du einfach weiter arbeitest, aber da könnte ich mich auch täuschen...

Du musst doch bestimmt eine bestimmte Anzahl von Stunden (theoretisch und auch praktisch) ableisten. 8 Wochen sind natürlich relativ viel, die du dann verpassen würdest. Und auch die 6 Wochen vor der Geburt... Da musst du dich am besten bei deiner Schulleitung informieren, wie viele Stunden du fehlen darfst, um noch zugelassen zu werden. Wenn du das (verständlicher Weise) nicht bei der Schulleitung machen willst, wirst du bestimmt bei Google etwas darüber finden! Zur Vorsicht würde ich das allerdings lieber noch einmal nachprüfen. Hast du einen Ausbildungsvertrag? Da müsste es eigentlich auch drin stehen...

Lieben Gruß und alles Gute
Johanna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:21

HÄÄÄÄ
Wieso um alles in der Welt wartet ihr nicht einfach noch en halbes jahr???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:32
In Antwort auf kylie_12563002

Stimmt nicht,
den Mutterschutz VOR der Geburt muss man nicht einhalten, nur der NACHHER ist Pflicht.

Aber von mir auch der Tipp, Bastelt erst ab Juli 2011 an einem Kind. Mach die Ausbildung zuende, du weißt nie wies dir in der Schwangerschaft geht, angenommen du musst liegen oder jeden Tag brechen usw.

LG summervine

danke für eure Antworten
Hm, also ich geh eh nicht davon aus, dass es gleich klappt, aber falls doch möchte ich schon gern wissen, wie es denn dann weiter geht...

Wenn ich erst nach der Ausbildung anfang, wäre ich ja 2 Jahre raus aus meinem Beruf...weil wer stellt eine schwangere ein?
Wenn ich das Kind kurz nach der Ausbildung bekäme, würde ich nur ein paar Monate zu Hause bleiben (würden uns das Erziehungsjahr teilen).

Also ich finde es jetzt zum Ende der Ausbildung besser, als zum Anfang im Job!
Sonst würde ich es immer wieder erstmal weiter nach hinten verschieben...erst die Probezeit...dann ggf. die Leitung einer eigenen Gruppe usw....
Das möchte ich nicht!

Klar, ich könnte auch erst Ende des Jahres anfangen zu hibbeln, aber dann wäre ich die riskanten ersten Monate im Praktikum, was ich gerne vermeiden wollte!
Ich denke nach der 12. Woche ist das Risiko mit Kindern zu arbeiten nichtmehr groß!?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:35

Wirst du denn nach der Ausbilung übernommen?
Oder ist das noch nicht klar?

Weil wenn du einen unbefristeten Vertrag bekommen könntest, dann würde ich mit dem Kinderkriegen erst nach der Ausbildung starten, da du nach der Geburt einen Anspruch auf weitere Beschäftigung hast. Außerdem ist dein Elterngeld deutlich höher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:37

Noch was...
"Das würde aber bedeuten, dass ich in den 6 Wochen Mutterschutz vor der Geburt noch im Praktikum arbeiten würde!
Ist das ein Problem? Oder kann ich selbst entscheiden bis zur Geburt arbeiten zu gehen??"


JETZT sagts du, du würdest länger arbeiten gehen,
aber 1. kann es ja auch mal zu Komplikationen kommen und man soll sich schonen, gerade wenn die Geburt näher rückt
2. aöso ICH weiß noch, wie ich den Mutterschutz herbeigesehnt habe- warte mal ab, bis du womöglich im Hochsommer hochschwanger bist, da willst du nicht mehr unbedingt auf die Arbeit...

Also auch, wenn du es nicht hören willst, ich würde echt noch warten.

Ich spreche auch aus Erfahrung, wurde im 2.Lehrjahr schwanger.

Ich bereue es keinesfalls,
aber wie man das wegen ein paar Monaten, oder sei es auch 1 Jahr, unbedingt so planen will, kann ich nicht verstehen.

ist doch viel einfacher, wenn alles beendet ist..

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:37


Danke für deine Antwort!
Also ich würde dann eher im Bereich von Jugendlichen oder im Alter von 7 bis 12 jahren arbeiten...
Da sind ja die Kinderkrankheiten zum Glück nicht mehr so vertreten...

Klar, wahrscheinlich wäre es besser zu den Prüfungen noch schwanger zu sein!
Nur lässt es sich ja so schlecht so genau planen...

Aussetzen möchte ich auf gar keinen Fall!

Ob ich da dann noch den Nerv zum Lernen hab, kann ich schlecht sagen und es ist ja auch etwas vom Baby abhängig!
Also von mir natürlich auch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:41
In Antwort auf darkangel0707

Wirst du denn nach der Ausbilung übernommen?
Oder ist das noch nicht klar?

Weil wenn du einen unbefristeten Vertrag bekommen könntest, dann würde ich mit dem Kinderkriegen erst nach der Ausbildung starten, da du nach der Geburt einen Anspruch auf weitere Beschäftigung hast. Außerdem ist dein Elterngeld deutlich höher.


Nein leider ist es nicht klar, ob man übernommen wird...
Man hat ja Praktika in verschiedenen Bereichen und nicht immer im gleichen Betrieb!

Ich glaube wenn ich warten würde bis ich einen befristeten Vertrag bekomm, bin ich unter umständen mit 30 noch nicht schwanger!

Ich möchte auch nicht frisch im Beruf anfangen und dann gleich wieder gehen...Aber ich möchte auch nicht erst in 5 Jahren mein 1. Kind!
Deswegen zum Ende der Ausbildung...dann kann ich recht bald in die Arbeitswelt starten, ohne gleich wieder unterbrechen zu müssen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:41
In Antwort auf einefrage21


Danke für deine Antwort!
Also ich würde dann eher im Bereich von Jugendlichen oder im Alter von 7 bis 12 jahren arbeiten...
Da sind ja die Kinderkrankheiten zum Glück nicht mehr so vertreten...

Klar, wahrscheinlich wäre es besser zu den Prüfungen noch schwanger zu sein!
Nur lässt es sich ja so schlecht so genau planen...

Aussetzen möchte ich auf gar keinen Fall!

Ob ich da dann noch den Nerv zum Lernen hab, kann ich schlecht sagen und es ist ja auch etwas vom Baby abhängig!
Also von mir natürlich auch!

Ist es schwangeren Frauen
überhaupt erlaubt in einer solchen Gruppe zu arbeiten? Ich meine wegen der Gefahr, dass ein Kind gegen deinen Bauch läuft/tritt etc.?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:46
In Antwort auf acacia_12342498

Noch was...
"Das würde aber bedeuten, dass ich in den 6 Wochen Mutterschutz vor der Geburt noch im Praktikum arbeiten würde!
Ist das ein Problem? Oder kann ich selbst entscheiden bis zur Geburt arbeiten zu gehen??"


JETZT sagts du, du würdest länger arbeiten gehen,
aber 1. kann es ja auch mal zu Komplikationen kommen und man soll sich schonen, gerade wenn die Geburt näher rückt
2. aöso ICH weiß noch, wie ich den Mutterschutz herbeigesehnt habe- warte mal ab, bis du womöglich im Hochsommer hochschwanger bist, da willst du nicht mehr unbedingt auf die Arbeit...

Also auch, wenn du es nicht hören willst, ich würde echt noch warten.

Ich spreche auch aus Erfahrung, wurde im 2.Lehrjahr schwanger.

Ich bereue es keinesfalls,
aber wie man das wegen ein paar Monaten, oder sei es auch 1 Jahr, unbedingt so planen will, kann ich nicht verstehen.

ist doch viel einfacher, wenn alles beendet ist..

LG


Also ich stimme dir zu, dass es nicht einfach wird und es wohl besser wäre, wenn das Kind erst nach den Prüfungen käme, aber ich finde nicht unbedingt, dass es leichter wird, wenn ich erstmal in der Arbeitswelt bin!

Da würde nur auch ständig was dazwischen kommen...kein unbefristeter Arbeitsvertrag...usw...
Meine eigene Kindergartengruppe...

Ich möchte nicht noch länger warten!
Es wird sich dann nämlich sehr wahrscheinlich nicht nur um ein Jahr handeln...sondern mindestens schon um 2!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:48

Ich, ich, ich!!!!!
Also ich erzähl dir nu mal nen Schwung aus meinem Leben!

Ausbildungsstart August 2005
Bin 2007 im November ungeplant schwanger geworden.
Habe im Frühjahr 2008 dann mit Plautzi meine Abiturklausuren (Doppelqualli mit allgemeiner Hochschulreife) geschrieben und den schulischen Teil der Erzieherausbildung abgeschlossen.
Joni wurde am 3.Sept. dann "zwangs"eingeleitet.
Anerkennungsjahr begann am 3.11.08 und geht bis zum 31.07.10
Habe es also auf 22 Monate aufgeteilt.
Glücklicherweise bin ich ein kleiner Überflieger. Habe 10 Monate voll stillen können, insgesamt 18. Habe einen Krippenplatz bekommen, obwohl die eigentlich erst Kinder mit 6 Monaten nehmen. Habe KISS und Schreihen überstanden. Irgendwie die Schulgeschichte mit untergebracht. Mittags gleichzeitig Gegessen, Gestillt und Gepumpt... Ha das war ein Bild... *g* Alle Besuche und schriftlichen Arbeiten mit sehr guten Noten hinbekommen. Mich mit meinem Ex erfolgreich rumgeschlagen. Und bereite mich gerade auf's Kolloquium vor.
Ich würde es immer wieder so machen.
ABER ich werde es gaaaaaanz bestimmt keinem empfehlen!!!

Es ist alles super gelaufen.

Aber, was wenn du liegen musst?
Was ist mit der Gefahr der Cytomegalie?
Wie regelst du die Unterbringung des Kindes als BPschülerin?
Was ist, wenn es 2 Kinder werden?
Was ist wenn einfach nicht alles so glatt läuft wie es sein sollte?

Für mich war das ein absoluter Fulltimejob... denn Haushalt muss ja auch noch laufen. Und du führst auch noch eine Beziehung, die sich ja nicht von selbst pflegt.

...Es gibt viele Dinge, die es sinnvoller erscheinen lassen noch etwas zu warten.

Sorry für diesen kleinen Dämpfer...

Trotzdem gaaaanz viele liebe GRÜßE
Lin mit Joni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:48
In Antwort auf darkangel0707

Ist es schwangeren Frauen
überhaupt erlaubt in einer solchen Gruppe zu arbeiten? Ich meine wegen der Gefahr, dass ein Kind gegen deinen Bauch läuft/tritt etc.?


Also ich denke es ist besser in der Zielgruppe zu arbeiten, als im Kita-Bereich!
Kita-Kinder könnten einem da eher mal in den Bauch treten denk ich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 22:00
In Antwort auf jonismami

Ich, ich, ich!!!!!
Also ich erzähl dir nu mal nen Schwung aus meinem Leben!

Ausbildungsstart August 2005
Bin 2007 im November ungeplant schwanger geworden.
Habe im Frühjahr 2008 dann mit Plautzi meine Abiturklausuren (Doppelqualli mit allgemeiner Hochschulreife) geschrieben und den schulischen Teil der Erzieherausbildung abgeschlossen.
Joni wurde am 3.Sept. dann "zwangs"eingeleitet.
Anerkennungsjahr begann am 3.11.08 und geht bis zum 31.07.10
Habe es also auf 22 Monate aufgeteilt.
Glücklicherweise bin ich ein kleiner Überflieger. Habe 10 Monate voll stillen können, insgesamt 18. Habe einen Krippenplatz bekommen, obwohl die eigentlich erst Kinder mit 6 Monaten nehmen. Habe KISS und Schreihen überstanden. Irgendwie die Schulgeschichte mit untergebracht. Mittags gleichzeitig Gegessen, Gestillt und Gepumpt... Ha das war ein Bild... *g* Alle Besuche und schriftlichen Arbeiten mit sehr guten Noten hinbekommen. Mich mit meinem Ex erfolgreich rumgeschlagen. Und bereite mich gerade auf's Kolloquium vor.
Ich würde es immer wieder so machen.
ABER ich werde es gaaaaaanz bestimmt keinem empfehlen!!!

Es ist alles super gelaufen.

Aber, was wenn du liegen musst?
Was ist mit der Gefahr der Cytomegalie?
Wie regelst du die Unterbringung des Kindes als BPschülerin?
Was ist, wenn es 2 Kinder werden?
Was ist wenn einfach nicht alles so glatt läuft wie es sein sollte?

Für mich war das ein absoluter Fulltimejob... denn Haushalt muss ja auch noch laufen. Und du führst auch noch eine Beziehung, die sich ja nicht von selbst pflegt.

...Es gibt viele Dinge, die es sinnvoller erscheinen lassen noch etwas zu warten.

Sorry für diesen kleinen Dämpfer...

Trotzdem gaaaanz viele liebe GRÜßE
Lin mit Joni

Hallo
Danke für deine ausführliche Antwort!

Mensch, du bist echt eine Powerfrau!

Ja natürlich...was wäre wenn?
Ich kann es nicht abstreiten, dass es alles so kommen könnte...

Aber es wäre doch genau so ein Fulltimejob wenn ich arbeiten gehen würde!
Da gibts auch den Haushalt, die Beziehung und und und...

Im "Idealfall"/ wie sich das anhört) würde ich das Kind ja erst nach den Prüfungen bekommen...
Ich würde nie mein Kind mitten in der Ausbildung planen!
Wenns passiert wäre, hätte ich ein Jahr Pause gemacht!
Aber warum nicht schon zum Ende hin schwanger werden...dann das Baby bekommen...ein paar Monate zu Hause bleiben und dann ins Arbeitsleben starten??

Das ist für mich praktischer, als mitten im Job!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 22:04
In Antwort auf einefrage21


Also ich denke es ist besser in der Zielgruppe zu arbeiten, als im Kita-Bereich!
Kita-Kinder könnten einem da eher mal in den Bauch treten denk ich...

Die Frage ist halt
ob du nicht gezwungener Maßen aussetzen müsstest, weil der Arbeitgeber das nicht verantworten könnte.

Eine Bekannte von mir arbeitet ebenfalls im erzieherischen Bereich, allerdings bei geistig und körperlich behinderten Kindern. Sie durfte ab dem Zeitpunkt, wo die Schwangerschaft vom Arzt bestätigt wurde, nicht mehr arbeiten gehen, weil das Risiko zu hoch war.

Ich würde mich vorab darüber schonmal informieren, welche Bereiche für eine Schwangere tabu sind und ob du solche Bereiche noch vor dir hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 22:12
In Antwort auf einefrage21

Hallo
Danke für deine ausführliche Antwort!

Mensch, du bist echt eine Powerfrau!

Ja natürlich...was wäre wenn?
Ich kann es nicht abstreiten, dass es alles so kommen könnte...

Aber es wäre doch genau so ein Fulltimejob wenn ich arbeiten gehen würde!
Da gibts auch den Haushalt, die Beziehung und und und...

Im "Idealfall"/ wie sich das anhört) würde ich das Kind ja erst nach den Prüfungen bekommen...
Ich würde nie mein Kind mitten in der Ausbildung planen!
Wenns passiert wäre, hätte ich ein Jahr Pause gemacht!
Aber warum nicht schon zum Ende hin schwanger werden...dann das Baby bekommen...ein paar Monate zu Hause bleiben und dann ins Arbeitsleben starten??

Das ist für mich praktischer, als mitten im Job!

LG


Was ist, wenn das Kind eher kommt?

Ich war ab der 12. Woche zwei Wochen im Krankenhaus und danach nochmal 6 Wochen krankgeschrieben, weil ich nur liegen durfte. Du kannst dir vorstellen, was ich für einen Kreislauf hatte nach dieser Zeit. Da war an arbeiten gar nicht mehr zu denken (und ich sitze in meinen Beruf).
Ich bin ziemlich schnell nach der ersten Schwangerschaft wieder schwanger geworden und musste mich um EIN Kleinkind kümmern. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie anstrengend das ist, wenn du eine 39 Wochen-Kugel vor dir herschiebst. Und die Wassereinlagerungen erst. Ich musst dauernd meine Füße hochlagern.

Außerdem ist ein Baby ein 24 Stunden Job. Ich habe den Eindruck, dass du dir das ganz schön einfach vorstellst, ähnlich einem 8 Stunden Job.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 22:23
In Antwort auf darkangel0707


Was ist, wenn das Kind eher kommt?

Ich war ab der 12. Woche zwei Wochen im Krankenhaus und danach nochmal 6 Wochen krankgeschrieben, weil ich nur liegen durfte. Du kannst dir vorstellen, was ich für einen Kreislauf hatte nach dieser Zeit. Da war an arbeiten gar nicht mehr zu denken (und ich sitze in meinen Beruf).
Ich bin ziemlich schnell nach der ersten Schwangerschaft wieder schwanger geworden und musste mich um EIN Kleinkind kümmern. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie anstrengend das ist, wenn du eine 39 Wochen-Kugel vor dir herschiebst. Und die Wassereinlagerungen erst. Ich musst dauernd meine Füße hochlagern.

Außerdem ist ein Baby ein 24 Stunden Job. Ich habe den Eindruck, dass du dir das ganz schön einfach vorstellst, ähnlich einem 8 Stunden Job.

...
Ich glaube eigentlich, dass ich von der Zeit mit einem Neugeborenen recht viel Ahnung habe...nicht zuletzt durch Babysittererfahrungen...klar, es ist nicht das selbe...

Ich habe nur keine Ahnung, wie es ist hoschschwanger zu sein...

Wenn das Kind ja dann aber da ist, bin ich ja zu Hause...das wäre ja in einem Arbetsverhätnis auch nicht anders!
Ansonsten habe ich ja nach meinem Praktikum nur Schule und muss nicht mehr arbeiten...
Ich dachte nur, dass es besser ist nicht in den ersten 12 SSW im Praktikum zu sein, wegen dem FG-Risiko...
Aber es wäre natürlich auch nicht grade ein Vorteil hochschwanger im Praktikum zu sein!
Also eher ein Mittelding!

Ich stelle es mir nicht einfach vor...
Wenn das so wäre , würde ich mich nicht rauf und runter fragen, wie ich es am besten anstellen soll!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 22:29
In Antwort auf einefrage21

...
Ich glaube eigentlich, dass ich von der Zeit mit einem Neugeborenen recht viel Ahnung habe...nicht zuletzt durch Babysittererfahrungen...klar, es ist nicht das selbe...

Ich habe nur keine Ahnung, wie es ist hoschschwanger zu sein...

Wenn das Kind ja dann aber da ist, bin ich ja zu Hause...das wäre ja in einem Arbetsverhätnis auch nicht anders!
Ansonsten habe ich ja nach meinem Praktikum nur Schule und muss nicht mehr arbeiten...
Ich dachte nur, dass es besser ist nicht in den ersten 12 SSW im Praktikum zu sein, wegen dem FG-Risiko...
Aber es wäre natürlich auch nicht grade ein Vorteil hochschwanger im Praktikum zu sein!
Also eher ein Mittelding!

Ich stelle es mir nicht einfach vor...
Wenn das so wäre , würde ich mich nicht rauf und runter fragen, wie ich es am besten anstellen soll!

Naja
du hast zwar gefragt und der Großteil hier hat dir davon abgeraten, aber du hälst trotzdem noch an deiner Planung fest .

Aber das musst du entscheiden. Hochschwanger und Beruf ist wirklich kein Zuckerlecken. Ich war auch über den Sommer hochschwanger und manchmal hab ich echt gedacht: Wenn du jetzt noch einen Schritt tust, dann plumst das Baby da unten einfach raus. Der Bauch zieht extrem nach unten und wenn du dann noch weiter rumlaufen musst: das hält man nicht durch. Daheim konnte ich mich natürlich immer wieder hinsetzen, aber in deinem Beruf stelle ich es mir ein bisschen schwierig vor. Du kannst dich ja nicht alle 5 Minuten hinsetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 22:50
In Antwort auf darkangel0707

Naja
du hast zwar gefragt und der Großteil hier hat dir davon abgeraten, aber du hälst trotzdem noch an deiner Planung fest .

Aber das musst du entscheiden. Hochschwanger und Beruf ist wirklich kein Zuckerlecken. Ich war auch über den Sommer hochschwanger und manchmal hab ich echt gedacht: Wenn du jetzt noch einen Schritt tust, dann plumst das Baby da unten einfach raus. Der Bauch zieht extrem nach unten und wenn du dann noch weiter rumlaufen musst: das hält man nicht durch. Daheim konnte ich mich natürlich immer wieder hinsetzen, aber in deinem Beruf stelle ich es mir ein bisschen schwierig vor. Du kannst dich ja nicht alle 5 Minuten hinsetzen.


Hehe, ja ich halte an meiner Planung fest!

Nein, ich könnte wahrscheinlich nicht alle 5 Minuten sitzen...
In der Krippe z.B. könnte ich überhaupt nicht arbeiten, wegen Umgang mit Urin und Kot, schwerem Tragen und so weiter...

Aaalso, ich halte mal fest, schwanger sein ist allgemein kein Spaziergang vor allem zum Ende hin, aber alles ist machbar,wenn man nur will!
Und ich WILL ganz bestimmt!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 23:01
In Antwort auf einefrage21


Hehe, ja ich halte an meiner Planung fest!

Nein, ich könnte wahrscheinlich nicht alle 5 Minuten sitzen...
In der Krippe z.B. könnte ich überhaupt nicht arbeiten, wegen Umgang mit Urin und Kot, schwerem Tragen und so weiter...

Aaalso, ich halte mal fest, schwanger sein ist allgemein kein Spaziergang vor allem zum Ende hin, aber alles ist machbar,wenn man nur will!
Und ich WILL ganz bestimmt!

LG


Na dann, wünsche ich dir viel Erfolg und alles Gute. Vielleicht liest man sich nochmal in naher Zukunft.

Chakka, du schaffst es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 23:18
In Antwort auf darkangel0707


Na dann, wünsche ich dir viel Erfolg und alles Gute. Vielleicht liest man sich nochmal in naher Zukunft.

Chakka, du schaffst es


Ich dank dir!

Ich wünsch dir auch alles Gute!

Ich hoffe wir lesen uns in naher Zukunft wieder!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2010 um 9:53

Erst Ausbildung beenden, dann Kinder bekommen
Ich bin ebenfalls Erzieherin und kann dir auch nur raten, erst die Ausbildung zu beenden, etwas Berufserfahrung zu sammeln und dann mit der Planung loszulegen.

LG
Steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2010 um 13:37

Huhu
ich bin gerade in meinem Anerkennungsjahr der Erzieherausbildung. Seit fünf Jahren habe ich einen festen Freund und seit 3 Jahren wohnen wir zusammen. Seit 2 Jahren habe ich genau wie du den Wunsch ein Kind zu bekommen. Für mich war es jedoch klar, erst meine Ausbildung zu beenden, und Berufserfahrung zu sammeln. Ich habe eine Bewerbung geschrieben und hatte die Stelle - Vollzeit/unbefristet (was ich damit sagen will, freie Stellen gibt es zur Zeit wie Sand am Meer, zumindest bei uns). Nächstes Jahr im Spätsommer, wenn alles glatt läuft werden wir mit dem praktischen Teil der Familienplanung beginnen. Und ich kann mich voll und ganz darauf konzentrieren, denn ich habe dann einen festen Job. Ein Kind während der Ausbildung und das auch noch geplant, finde ich einfach nur naiv und unüberlegt. du machst es dir schwerer als es eh schon ist. auch wenn es bei anderen vielleicht irgendwie geklappt hat, ist das keine Garantie, das es auch bei euch der Fall sein wird. Überleg dir das nochmal sehr gut.
lg Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen