Home / Forum / Mein Baby / Schwanger mit 14 was nun

Schwanger mit 14 was nun

2. August 2011 um 20:43

Ich habe ein großes Problem. ich bin nun 14 und fix schwanger meine mutter weißes schon. Das Problem ist ein kind passt gerade gar nicht in mein leben. ich will meine schule fertig machen und eine ausbildung. doch abtreiben will ich auf gar keinen fall weil ich der meinung bin das es mord ist. Jetzt wollt ich fragen was es denn noch für möglichkeiten (in Österreich) gibt. ich habe mich schon im internet informiert doch da kapier ichs irwie nicht. wie schauts zumbeispiel aus bei einer adoption kann ich da so wie im film juno jetzt schon anfangen adoptiveltern zu suchen und die kennenzulernen. ach helft mir bittee.

Mehr lesen

4. August 2011 um 20:33

Gibt's bei Euch keine Beratungsstellen?
Die können Dir bestimmt weiterhelfen. Google mal danach oder frag den Frauenarzt. Jedenfalls gratuliere zu Deinem Mut, mit 14 Dich für das Kind zu entscheiden. Das schaffen viele Erwachsene nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 23:49

Respekt!
Ich finde es toll, dass du dem Baby eine Chance aufs Leben bieten möchtest, bei einer Familie die es dankbar und liebend bei sich aufnehmen will. Gerade Babys sind seehr gefragt und haben eine gute Chance, eine wirklich geeignete Familie zu finden. Ich glaube nur dass es wahrscheinlich anders läuft als in den USA, du also eine Vermittlungsstelle aufsuchen musst und nicht auf eigene Faust eine Familie finden kannst. Was ja auch sinnvoll ist, nicht jeder kann so ein Glück haben wie Juno im Film, eine vertrauenswürdige Familie für das Baby ohne fremde Hilfe zu finden. Eine Beratungsstelle kann dir da sicher seriös zur Hand gehen und dafür sorgen, dass das Kleine in gute Hände kommt.
Nochmal alles gute für dich, du kannst stolz auf deine Entscheidung sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2011 um 21:21
In Antwort auf jera_12294467

Respekt!
Ich finde es toll, dass du dem Baby eine Chance aufs Leben bieten möchtest, bei einer Familie die es dankbar und liebend bei sich aufnehmen will. Gerade Babys sind seehr gefragt und haben eine gute Chance, eine wirklich geeignete Familie zu finden. Ich glaube nur dass es wahrscheinlich anders läuft als in den USA, du also eine Vermittlungsstelle aufsuchen musst und nicht auf eigene Faust eine Familie finden kannst. Was ja auch sinnvoll ist, nicht jeder kann so ein Glück haben wie Juno im Film, eine vertrauenswürdige Familie für das Baby ohne fremde Hilfe zu finden. Eine Beratungsstelle kann dir da sicher seriös zur Hand gehen und dafür sorgen, dass das Kleine in gute Hände kommt.
Nochmal alles gute für dich, du kannst stolz auf deine Entscheidung sein!

Es gibt doch die offene Adoption
oder wie das heisst. Wo die Mutter mitentscheiden kann und auch das Kind sehen darf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2011 um 15:28

Huhu
ich finde es toll das wir beide nun Privat kontakt haben. Du weist ja mein Mann und ich bieten uns an als Eltern deines Babys.sprich einfach mit dem JA darüber man darf ja soweit ich weis die Adoptiveltern aussuchen,aber du musst darüber aber unbedingt mit dem JA sprechen die können dich da gut beraten. Melde dich einfach wenn sich was ergibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2011 um 19:21

Steh zu deinen "fehlern"
Hallo!
auch wenn du dass jetzt bestimmt nicht hören willst,frage ich mich warum ein 14jähriges Mädchen schon Sex hat und dann noch schwanger wird.In dem Alter sollte man eig die nötige Reife haben,zu verhüten,wenn man schon Sex in diesem Alter hat.Gut finde ich,dass du dein Kind auf die welt bringen willst und dich gegen eine Abtreibung entschieden hast.Was nicht geht ist,dass du jetzt dein Kind zur Adoption frei geben willst,weil es nicht in dein Leben passt.Das hättest du dir wohl vorher überlegen müssen,bei aller Liebe.
und im Internet wirst du zu dem Thema nicht viel finden.Für dein Kind wäre es das beste,bei dir zu hause zu bleiben.Bei seiner /ihrer Mutter und nicht bei fremden leuten.Sonst gäbe es die Möglichkeit mit deinem/er Kleinem/n in ein Wohnheim zu ziehen.Dieses Wohn"heim" wird vom Jugendamt geleitet.Dort lebt ihr in einer Wohngemeinschaft zusammen mit anderen Müttern.Ob ein Platz frei wird,ist dann wieder ein anderes Problem.Also geh ruhig mit deiner Mutter zum Jugendamt und erkundigt euch,wenn du dich dafür entscheidest.Mit etwas Glück ist vielleicht noch ein Platz für dich und dein Baby frei.
Gutes Gelingen und eine schöne Schwangerschaft
wünscht dir Schoki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2011 um 19:33

Das Umfeld befragen
Kennst Du niemanden in der Verwandt- oder Bekanntschaft, der das Kind aufnehmen würde. Da hätte das Kind Bezug zu Deiner Familie. Wenn Du Dir eine Adoptivfamilie aussuchst, mach das professionell über eine Organisation. Dann hast Du Unterstützung und kannst sicher gehen, dass die Adoptiveltern auch auf Eignung geprüft werden. Wer weiss, was dabei rauskommt, wenn Du eigenhändig jemanden suchst. Sind sie nett, bis sie das Kind haben und dann ist schluss? Lass Dir jedenfalls Referenzen geben, wenn Du diesen Weg in Betracht ziehst und lass Dir dabei helfen, damit Du auch Deine Rechte etc. kennst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2011 um 8:12

HI
an alle die das lesen,ich gehöre nicht zu der Sorte die keine Kinder bekommen können,ich kann Kinder bekommen und ich denke mit 34 Jahren bin ich und mein Mann der 11 Jahre älter ist als ich reif genug ein Kind großzuziehen,Freie Adoption heßt übrigens das die Mutter die Adoptiveltern aussuchen kann und sie auch mit den Adoptiveltern in Kontakt bleiben kann. Auch hat sie dann ein Besuchsrecht und ihr leibliches Kind besuchen darf. Ich finde es keine Schande ein Kind zur Adoption frei zu geben,denn es ist allemal bessser als Abzutreiben. Wenn ich hier in den Foren lese,wieviel unreife Frauen abtreiben weil ein kind gerade nicht ins Leben passt,muss ich sagen,das das Mädchen mit 14 Jahren sehr reif ist und sie möchte das es ihrem Kind in einer anderen Familie gut geht.Im Gegensatz zu den Frauen die Abtreiben ist sie sehr reif denn sie treibt nicht ab. Liebe möchte sie ihr Kind in einer anderen Familie gut aufgehoben wissen,und das verstehe ich unter Reife.

Ich selbst habe schon Pflegekinder gehabt und bin durch meinen Tagesmutterjob mit dem JA in meinem Ort in Verbindung,das heißt wenn Clarissa ihr Baby zur Adoption frei gibt und mich dabei aussucht,dann kann man mit den JA in kontakt treten und es wird ein Treffen vereinbart.

Wir kommen zwar aus der Schwäbischen Region,aber wir sind bereit das Mädchen kennenzulernen.

Liebe Clarissa,handel wie es dir dein Herz bestimmt,du alleine endscheidest was das richtige für dein Baby ist,und ich finde du bist für dein Alter Reif,denn du hast gegen eine Abtreibung endschieden und schenkst deinem kind das Leben und gibst ihm eine Chance zu Leben,auch wenn du es selbst nicht großziehen kannst.Schule und Ausbildung gehen vor,das ist richtige,denn um seinem Kind etwas bieten zu können,muss man Geld verdienen.
leider gibt es viele Jugendliche die ein Baby bekommen und dann von Hartz 4 leben müssen. aber es gibt auch Junge Frauen,die erst wenn das Kind in den Kindergarten geht eineAusbildung beginnen. Bei dir ist es so,das du noch in der Schule bist und die zuende machen willst.

Du hast geschrieben,das deine Mama es weis das du Schwanger bist,möchte sie dein Kind nicht großziehen solange du nicht volljährig bist? Wenn nicht,dann ist eine andere Familie das beste.

Aber schon mal über Pflegefamilien nachgedacht,da kannst du dein Kind vorübergehend unterbringen bis du 18 bist oder bis du mit deiner Ausbildung fertig bist.

grüßle an dich du bist echt Reif und versuchst das beste für dein kind.

Lass dich hier nicht verurteilen sondern handel wie u es für richtig hällst.Ich bin gerne für dich da und meine Mailadresse und Telefonnummer hast du ja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2011 um 14:16

Unmöglich
wie hier auf der mangelnden/fehlgeschlagenen Verhütung rumgeritten wird. Das ist doch jetzt passiert und lässt sich nicht mehr ändern. In diesem Fall muss man einfach Verantwortung für sein Handeln übernehmen, das heißt: das Kind zur Welt bringen und einen guten Start ermöglichen! Das kann auch eine Adoption bedeuten. Nicht jede leibliche Mutter ist auch gut für ihr Kind, das müssten eigentlich alle wissen. Als Kind einer 14 (!) Jährigen aufzuwachsen ist nicht unbedingt leicht. Wenn die Mutter entschlossen ist, für das Baby zu sorgen, fest im Leben steht, Unterstützung erfährt, stark und außerordentlich reif ist, kann sie dem Kind ein tolles Leben bieten. Wenn das aber nicht zutrifft, und die Mutter kein Kind möchte und glaubt eine andere Familie könnte es glücklicher machen, dann finde ich es einfach wahnsinnig bewundernswert dass sie den Schritt der Adoption geht! Das muss natürlich gut durchdacht sein, die Mutter muss in sich hineinhorchen ob sie es wirklich verkraften würde. Aber was sie nciht gebrauchen kann sind Vorwürfe und Verunsicherungen von außen! Ihr stellt sie als Rabenmutter hin und überseht dabei das wichtigste: Sie hat sich überlegt, NICHT die Mutter zu sein. DAs bedeutet: Bei einer Adoption muss das Baby nicht ohne Mutter aufwachsen, sondern bei einer neuen Mutter, einer, die sich sich bewusst FÜR das Kind entschieden hat und das ist eine wichtige Voraussetzung für eine schöne Kindheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2011 um 16:08

Größenwahnsinn
ich beobachte es immer wieder wie größenwahnsinnig manche frauen sind, dass sie annehmen sie könnten über jede situation urteilen und wissen was das beste wär.
ich selbst bin sozialpädagogin und habe in einem mutter-kind-heim gearbeitet. und meine erfahrungen in dieser einrichtung besagen dass es nicht für jede mutter und nicht für jedes kind gut ist dass sie zusammen bleiben.
2 Mal hatten wir eine Mutter die entschlossen war ihr Kind zur Adoption freizugeben. Beide Male haben alle wie wild auf die Mädchen eingeredet das Kind erstmal ein paar Wochen zu behalten und dann könnten sie es immernoch zur Adoption freigeben. Beide Mädchen sind bei auch nach den paar Wochen bei ihrem Entschluss geblieben. Als die Babys auf der Welt waren haben wir uns um die Kinder gekümmert, nicht die Mütter.
Man kann auch nicht immer von sich selbst auf andere schließen. Larissa hat jetzt eine ganze Schwangerschaft lang Zeit sich ihren Entschluss gründlich zu überlegen und hat auch darüberhinaus noch Zeit. Die erste wichtige Entscheidung hat sie bereits getroffen- nämlich das Kind nicht abzutreiben und das finde ich mehr als reif!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2011 um 17:48


wer weiß ob das überhaubt stimmt..also dass sie mit 14 schwanger ist..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2011 um 20:14
In Antwort auf basma_12885949

HI
an alle die das lesen,ich gehöre nicht zu der Sorte die keine Kinder bekommen können,ich kann Kinder bekommen und ich denke mit 34 Jahren bin ich und mein Mann der 11 Jahre älter ist als ich reif genug ein Kind großzuziehen,Freie Adoption heßt übrigens das die Mutter die Adoptiveltern aussuchen kann und sie auch mit den Adoptiveltern in Kontakt bleiben kann. Auch hat sie dann ein Besuchsrecht und ihr leibliches Kind besuchen darf. Ich finde es keine Schande ein Kind zur Adoption frei zu geben,denn es ist allemal bessser als Abzutreiben. Wenn ich hier in den Foren lese,wieviel unreife Frauen abtreiben weil ein kind gerade nicht ins Leben passt,muss ich sagen,das das Mädchen mit 14 Jahren sehr reif ist und sie möchte das es ihrem Kind in einer anderen Familie gut geht.Im Gegensatz zu den Frauen die Abtreiben ist sie sehr reif denn sie treibt nicht ab. Liebe möchte sie ihr Kind in einer anderen Familie gut aufgehoben wissen,und das verstehe ich unter Reife.

Ich selbst habe schon Pflegekinder gehabt und bin durch meinen Tagesmutterjob mit dem JA in meinem Ort in Verbindung,das heißt wenn Clarissa ihr Baby zur Adoption frei gibt und mich dabei aussucht,dann kann man mit den JA in kontakt treten und es wird ein Treffen vereinbart.

Wir kommen zwar aus der Schwäbischen Region,aber wir sind bereit das Mädchen kennenzulernen.

Liebe Clarissa,handel wie es dir dein Herz bestimmt,du alleine endscheidest was das richtige für dein Baby ist,und ich finde du bist für dein Alter Reif,denn du hast gegen eine Abtreibung endschieden und schenkst deinem kind das Leben und gibst ihm eine Chance zu Leben,auch wenn du es selbst nicht großziehen kannst.Schule und Ausbildung gehen vor,das ist richtige,denn um seinem Kind etwas bieten zu können,muss man Geld verdienen.
leider gibt es viele Jugendliche die ein Baby bekommen und dann von Hartz 4 leben müssen. aber es gibt auch Junge Frauen,die erst wenn das Kind in den Kindergarten geht eineAusbildung beginnen. Bei dir ist es so,das du noch in der Schule bist und die zuende machen willst.

Du hast geschrieben,das deine Mama es weis das du Schwanger bist,möchte sie dein Kind nicht großziehen solange du nicht volljährig bist? Wenn nicht,dann ist eine andere Familie das beste.

Aber schon mal über Pflegefamilien nachgedacht,da kannst du dein Kind vorübergehend unterbringen bis du 18 bist oder bis du mit deiner Ausbildung fertig bist.

grüßle an dich du bist echt Reif und versuchst das beste für dein kind.

Lass dich hier nicht verurteilen sondern handel wie u es für richtig hällst.Ich bin gerne für dich da und meine Mailadresse und Telefonnummer hast du ja.

Mich überrascht ein bisschen
dass Du Kinder bekommen kannst, und Dich dennoch als Adoptivmutter anbietest. Es ist ja nicht so, dass adoptionswillige Eltern für Babies Mangelware sind. Viele stehen jahrelang auf der Warteliste und verzweifeln schier, weil es nicht klappt. Und diese können selber keine Kinder bekommen. Eigentlich wäre es fair, wenn man zuerst über die offizielle Stelle nach Adoptiveltern sucht. Sie haben schon etliche Hürden überwunden, wurden auf Eignung geprüft, die offene Adoption ist ebenso möglich und die neuen Eltern kommen womöglich sogar aus der selben Gegend. Wenn es so nicht klappt, was unwahrscheinlich ist, kann man es immer noch auf eigene Faust versuchen. Was hindert Euch denn daran, ein (weiteres) eigenes Kind zu bekommen, Kohnle?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 20:46

Auf jeden Fall Beratungsstelle aufsuchen!
Such eine Beratungsstelle auf. Geh zum Jugendamt und lass dich beraten. Lass dich nicht von irgendwelchen Privatleuten über's Ohr hauen, die alles für ein Baby tun würden, eventuell auch dafür über Leichen gehen würden. Lass dir dein Leben nicht mit irgenwelchen komischen Deals versauen. Schau, dass rechtlich alles in Ordnung ist, dass auch deine Rechte gewahrt sind. Drum, geh zum Jugendamt oder zu einer kirchlichen Vermittlungsstelle.
Alles Gute für die Zukunft und viel Ausdauer!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 21:54

Also das ist ja wohl das letzte...
"Wie man solche Mädels nennt weiß wohl jeder und das zu Recht" -> Ja wie nennt man die? Ich hoffe ich liege falsch mit meiner Vermutung, welches Wort du meinst. Ich persönlich nenne solche Mädchen sehr leichsinnig. Weil sie dadurch ihr Leben aufs Spiel setzen (HIV etc) und weil sie dadurch ihrem Leben eine möglicherweise sehr ungünstige Wendung geben, durch eine ungewollte Schwangerschaft.
ABER (und das ist ein dickes Aber):
Solche Jugendliche tun damit keinem weh außer sich selbst. Klar, evtl schaffen sie dadurch eine ungünstige Ausgangssituation für das womöglich entstehende Kind, wenn es ausgetragen wird (andernfalls kann man vllt die Abtreibung kritisieren, hier jedoch steht das gar nicht zur Debatte). Der springende Punkt ist: durch mangelnde Verhütung wird keiner weiteren Person bewusst geschadet, somit ist es vllt dumm aber nicht verwerflich und verdient nicht diese abfälligen Äußerungen wie sie von dir kommen! DEINE Mentalität, loewin04, finde ich dafür verwerflich. Denn offensichtlich bist du der Meinung, nur weil man einen Fehler gemacht hat dürfe man weder Rat noch Hilfe erfragen und solle keine "Heulnummer" abziehen. ICH jedenfalls habe Mitgefühl auch für die Menschen, die ihre Situation selbst verschuldet haben.

Davon abgesehen: du sprichst von "rumtreiben", und stellst das Mädchen in einem miesen Licht dar, ohne sie zu kennen. Ich kenne sie auch nicht, darum fälle ich nicht vorschnell ein Negativurteil. Wer weiß, vllt wurde dieses Baby bei einer liebevollen, unschuldigen sexuellen Ersterfahrung mit einem anständigen Jungen, ihrem Freund, gezeugt, zuhause im Bett, und es ist einfach eine Panne geschehen. Vllt lebt sie auch auf der Straße und das Kind wurde mit nem Fremden in der Gosse gezeugt. DU weißt es nicht. Also urteile nicht so harsch!

Und: Wie du selber sagst, mit 14 ist man noch sehr jung, quasi noch ein Kind, aber mit den verständlichen, erwachenden Bedürfnissen einer geschlechtsreifen Erwachsenen. Wenn da Verhütung fehlt oder fehlschlägt, wer hat da Schuld? Viele viele Kinder werden von ihren Eltern und in der Schule extrem mangelhaft aufgeklärt, dabei ist DAS die Aufgabe von uns Erwachsenen. Hätte ich nicht die Bravo gelesen, wäre ich mit meiner Schulaufklärung auch nicht weit gekommen. Das Mädel wollte sicher nicht schwanger werden, also liegt die Schuld evtl nicht nur bei ihr. Aufklärung und Sexualerziehung sind selbst in diesem Land noch nicht so umfassend, offen und am echten Leben orientiert wie sie sein sollten. DA werd ich manchmal bös, aber doch nicht einem jungen Mädel in Not, dass aus einer schwierigen Lage versucht etwas positives zu machen.
Schäm dich, loewin04!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 22:26

Ja die kenn ich
schreibe da selber. Ja schon bisschen hart dass sich eine Mutter der die Kinder vom Jugendamt weggenommen wurden sich so über die "Verantwortungslosigkeit" einer anderen aufregt... Deutlich wird in beiden Threads jedenfalls ihr mieser Umgangston und mangelnde Sensibilität für schwierige und komplexe Themen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2011 um 9:14

Das kann nicht angehen
@Loewin04 ich habe jetzt mal verschieden Foren hier angschaut und muss sagen das du dich unter aller Kanone verhällst.Kehr mal vor deiner eigenen Haustüre,bevor du andere verurteilst.

und an repoll: Frag,warum darf ich kein Kind Adoptieren? Es gibt sehr viele Familien zumindest bei uns in Baden Würtemberg die schon eigene Kinder haben und ein Kind bei sich aufnhehmen wollen,das geht alles,also keine Ahnung wo da jetzt dein Problem liegt.

dein Zitat :
"dass Du Kinder bekommen kannst, und Dich dennoch als Adoptivmutter anbietest. Es ist ja nicht so, dass adoptionswillige Eltern für Babies Mangelware sind. Viele stehen jahrelang auf der Warteliste und verzweifeln schier, weil es nicht klappt. Und diese können selber keine Kinder bekommen. Eigentlich wäre es fair, wenn man zuerst über die offizielle Stelle nach Adoptiveltern sucht. Sie haben schon etliche Hürden überwunden, wurden auf Eignung geprüft, die offene Adoption ist ebenso möglich und die neuen Eltern kommen womöglich sogar aus der selben Gegend. Wenn es so nicht klappt, was unwahrscheinlich ist, kann man es immer noch auf eigene Faust versuchen. Was hindert Euch denn daran, ein (weiteres) eigenes Kind zu bekommen, Kohnle?"

Und warum sprichst du von Mangelware Adoptiveltern sind keine (Mangel) Ware,sondern Menschen.

@nordmeer7: ja wir waren schon Pflegeeltern und das zeigt ja schon das das jugendamt schon kennt und wir geprüft sind. Und unser Gehalt ist auch ausreichend so das wir auch ein oder 2 Kinder großziehen können.

Ich arbeite als Minijoblerin und mein Mann ist Facharbeiter,und sind glücklich Verheiratet! unser gemeinsammer Verdienst liegt bei Netto :2000 Euro zudem haben wir noch Ersparnisse und ein Spaarbuch aufdem 2.600 drauf sind und wenn ihr richtig rechnet sind ohne die Ersparnisse schon 4000 zur verfügung ,daher können wir ein Kind erziehen und etwas bieten.

Aber neben dem ganzen finanziellen Dingen sollte man auch bedenken das für ein Kind am Anfang Liebe das wichtigste ist und nicht das Geld.So denkt übrigens Larissa auch zu der ich privat Kontakt habe.

Sie geht heute übrigens zum Jugendamt und spricht mit ihnen darüber,da es ihr schon ernst ist,ihr kind in guten und liebevollen Händen zu geben. Ich habe ihr auch gesagt,das eine Pflgefamilie gut wäre,was sie ablehnte,mit ihrem Zitat: Es tut dem kind nicht gut,wenn es zwischen Pflegeltern und Leibliche Mutter hin und her geschoben wird,denn ein Kind gewöhnt sich auch an die (Pflege/ Adoptiveltern) und das sieht sie komplett richtig,daran kann man erkennen,da sie echt reif ist.

Sie macht sich sehr wohl Gedanken darüber und ich finde es echt gemein das sie von einigen hier verurteilt wird,weil sie angeblich" einen großen Fehler" macht.

Ich denke die wo sie schlecht machen,haben meist selbst Dreck am Stecken,und wären selbst nicht in der Lage Kinder groß zu ziehen,weil sie ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen,daher erst mal sein Leben in den Griff bekommen,bevor man schlecht über ander spricht gell loewin 04!

Bevor in anderen Forums über andere Urteilst bekomm du erst mal dein Leben in Griff sonst sehe ich mich nämlich gezwungen bei gofeminin de dich zu melden. Das ist nämlich ziemlich gemein was du in anderen Foren hie rvon dir gibst.

Infomier dich erst mal genauer über die Situation anderer und frage sie genauer,dann erst kannst du dein Urteil bilden. Menschen in schweren Situation brauchen hier meist Hilfe und nicht noch mehr Urteilung von anderen.

Man sollte einfach sich ein bischen in andere hineinversetzen können und nicht gleich berbal drauf zu schlagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2011 um 20:00
In Antwort auf basma_12885949

Das kann nicht angehen
@Loewin04 ich habe jetzt mal verschieden Foren hier angschaut und muss sagen das du dich unter aller Kanone verhällst.Kehr mal vor deiner eigenen Haustüre,bevor du andere verurteilst.

und an repoll: Frag,warum darf ich kein Kind Adoptieren? Es gibt sehr viele Familien zumindest bei uns in Baden Würtemberg die schon eigene Kinder haben und ein Kind bei sich aufnhehmen wollen,das geht alles,also keine Ahnung wo da jetzt dein Problem liegt.

dein Zitat :
"dass Du Kinder bekommen kannst, und Dich dennoch als Adoptivmutter anbietest. Es ist ja nicht so, dass adoptionswillige Eltern für Babies Mangelware sind. Viele stehen jahrelang auf der Warteliste und verzweifeln schier, weil es nicht klappt. Und diese können selber keine Kinder bekommen. Eigentlich wäre es fair, wenn man zuerst über die offizielle Stelle nach Adoptiveltern sucht. Sie haben schon etliche Hürden überwunden, wurden auf Eignung geprüft, die offene Adoption ist ebenso möglich und die neuen Eltern kommen womöglich sogar aus der selben Gegend. Wenn es so nicht klappt, was unwahrscheinlich ist, kann man es immer noch auf eigene Faust versuchen. Was hindert Euch denn daran, ein (weiteres) eigenes Kind zu bekommen, Kohnle?"

Und warum sprichst du von Mangelware Adoptiveltern sind keine (Mangel) Ware,sondern Menschen.

@nordmeer7: ja wir waren schon Pflegeeltern und das zeigt ja schon das das jugendamt schon kennt und wir geprüft sind. Und unser Gehalt ist auch ausreichend so das wir auch ein oder 2 Kinder großziehen können.

Ich arbeite als Minijoblerin und mein Mann ist Facharbeiter,und sind glücklich Verheiratet! unser gemeinsammer Verdienst liegt bei Netto :2000 Euro zudem haben wir noch Ersparnisse und ein Spaarbuch aufdem 2.600 drauf sind und wenn ihr richtig rechnet sind ohne die Ersparnisse schon 4000 zur verfügung ,daher können wir ein Kind erziehen und etwas bieten.

Aber neben dem ganzen finanziellen Dingen sollte man auch bedenken das für ein Kind am Anfang Liebe das wichtigste ist und nicht das Geld.So denkt übrigens Larissa auch zu der ich privat Kontakt habe.

Sie geht heute übrigens zum Jugendamt und spricht mit ihnen darüber,da es ihr schon ernst ist,ihr kind in guten und liebevollen Händen zu geben. Ich habe ihr auch gesagt,das eine Pflgefamilie gut wäre,was sie ablehnte,mit ihrem Zitat: Es tut dem kind nicht gut,wenn es zwischen Pflegeltern und Leibliche Mutter hin und her geschoben wird,denn ein Kind gewöhnt sich auch an die (Pflege/ Adoptiveltern) und das sieht sie komplett richtig,daran kann man erkennen,da sie echt reif ist.

Sie macht sich sehr wohl Gedanken darüber und ich finde es echt gemein das sie von einigen hier verurteilt wird,weil sie angeblich" einen großen Fehler" macht.

Ich denke die wo sie schlecht machen,haben meist selbst Dreck am Stecken,und wären selbst nicht in der Lage Kinder groß zu ziehen,weil sie ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen,daher erst mal sein Leben in den Griff bekommen,bevor man schlecht über ander spricht gell loewin 04!

Bevor in anderen Forums über andere Urteilst bekomm du erst mal dein Leben in Griff sonst sehe ich mich nämlich gezwungen bei gofeminin de dich zu melden. Das ist nämlich ziemlich gemein was du in anderen Foren hie rvon dir gibst.

Infomier dich erst mal genauer über die Situation anderer und frage sie genauer,dann erst kannst du dein Urteil bilden. Menschen in schweren Situation brauchen hier meist Hilfe und nicht noch mehr Urteilung von anderen.

Man sollte einfach sich ein bischen in andere hineinversetzen können und nicht gleich berbal drauf zu schlagen.

Adoption
Liebe Kohnle, niemand sagt, Du darst nicht adoptieren. Auch ich würde adoptieren, obwohl ich eigene Kinder hab. Aber erstens würde ich mich hinten anstellen aus Rücksicht zu den Eltern, die durch den mehrjährigen Adoptionsprozess gehen und dafür auch eine Menge Geld hinlegen müssen, und zweitens würde ich mich fragen, warum ich adoptieren möchte. Möchte ich einfach mehr möglichst problemlose Kinder oder möchte ich dem Kind einen Dienst tun. Wenn es mir um mich ginge, klar, dann wollte ich ein Baby, möglichst gesund und unkompliziert, egal ob es noch 1000 andere Bewerber gibt oder nicht. Ginge es mir ums Kind, käme auch ein älteres in Frage, eins, das nicht mehr so leicht ein Zuhause findet.

Vielleicht bin ich überkritisch, aber mir scheint nicht gerade, als wären Deine Absichten sehr selbstlos. Es ist eine Sache zu sagen: Wenn Du niemanden findest, bin ich für Dich da. Eine andere, sich direkt als Adoptivmutter zu bewerben, weil Du gern adoptieren, aber nicht warten möchtest.

Die Frage, warum Du keine eigenen Kinder bekommst, hast Du nicht beantwortet. Auch Eltern mit eigenen Kindern können adoptieren, klar, warum auch nicht. Die Frage habe ich gestellt, weil einige Eltern meinen, auf eigene Kinder zu verzichten und/oder Kinder zu adoptieren, um elternlosen Kindern ein Zuhause bieten zu können. Ein recht netter Gedanke, sofern man Kinder zu sich nimmt, die tatsächlich keiner will, nämlich ältere oder behinderte. Wenn man sich ins Getümmel stürzt im Kampf um die wenigen Babies, die zur Adoption freistehen, ist die Absicht nicht mehr so selbstlos. Ich finde, in dem Fall sollte man den Eltern, die selbst keine Kinder bekommen können, den Vorrang geben. Zumindest sollte man den regulären Weg gehen, und nicht versuchen, den zu umgehen, indem man in Foren adoptionswilligen Müttern abpasst. Meine Meinung und würde ich so machen. Wenn Du die Mutter bereits kennst, ist das was anderes. Aber für Larissa bist Du genauso eine Fremde, wie andere Eltern, die zu Hause schon seit Jahren auf einen Anruf vom JA warten in der Hoffnung, auch endlich einem Baby ihre Liebe schenken zu dürfen, und die sich freuen würden, Larissa kennenlernen zu dürfen und sie in die Familie zu integrieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2011 um 20:00

Ihr Beitrag hier
ist doch gelöscht worden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2011 um 14:42

Ne habe ich noch nicht
aber wenn der Betrag schon gelöscht wurde,dann hats wohl jemand anders gemacht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2011 um 5:53

My Favourite Season
If you were a teardrop;In my eye, [url=http://asianescortedmonton.com]Edmont on Escort[/url]
For fear of losing you,I would never cry [url=http://asianescortedmonton.com],Edmon ton Escorts[/url]
And if the golden sun,Should cease to shine its light, [url=http://asianescortedmonton.com]Edmont on Asian Escort[/url]
Just one smile from you,Would make my whole world bright [url=http://asianescortedmonton.com]Edmont on Asian Escorts[/url]

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2011 um 1:10

Das ist hier kein Babyhandelplatz
Hier sollten also weder Babies "angeboten" werden, noch soll man sich hier als Adoptiveltern bewerben. Für sowas gibt es offizielle Stellen, wo alles geregelt vonstatten gehen wird. Man kann mit Hilfe dieser Stellen Adoptiveltern finden und kennenlernen bzw ein Kind vermittelt bekommen. Unter der Hand zu einem Kind zu kommen ist nicht nur unethisch, sondern auch unfair den Eltern gegenüber, die den offiziellen Weg gehen und jahrelang auf ein Kind warten. Auslandsadoptionen oder die Adoption von Kindern, die schwer vermittelbar sind (Alter, Behinderung) gehen schneller, falls jemand nicht warten kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2011 um 13:29
In Antwort auf esmi_12120735

Das ist hier kein Babyhandelplatz
Hier sollten also weder Babies "angeboten" werden, noch soll man sich hier als Adoptiveltern bewerben. Für sowas gibt es offizielle Stellen, wo alles geregelt vonstatten gehen wird. Man kann mit Hilfe dieser Stellen Adoptiveltern finden und kennenlernen bzw ein Kind vermittelt bekommen. Unter der Hand zu einem Kind zu kommen ist nicht nur unethisch, sondern auch unfair den Eltern gegenüber, die den offiziellen Weg gehen und jahrelang auf ein Kind warten. Auslandsadoptionen oder die Adoption von Kindern, die schwer vermittelbar sind (Alter, Behinderung) gehen schneller, falls jemand nicht warten kann.

Adoption
wer es richtig gelesen hat, wir sind bereits beim Jugendamt gemeldet. Ausserdem bevor man solche Sprüche von sich raus lässt, muss man wissen dass adoptieren von Kinder oder babys um ihnen bessere Zukunft zu ermöglichen, ist keine Babyhandel!!! Das ist absolut Quatsch. Es würde weder Geld angeboten noch sonst was. Manche können wohl nicht richtig lesen. Bevor man solche Äusserungen von sich gibt, liest man lieber das ganze Beitrag genauer durch und dann antwortet. OK?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2011 um 1:42
In Antwort auf ileana_12314874

Adoption
wer es richtig gelesen hat, wir sind bereits beim Jugendamt gemeldet. Ausserdem bevor man solche Sprüche von sich raus lässt, muss man wissen dass adoptieren von Kinder oder babys um ihnen bessere Zukunft zu ermöglichen, ist keine Babyhandel!!! Das ist absolut Quatsch. Es würde weder Geld angeboten noch sonst was. Manche können wohl nicht richtig lesen. Bevor man solche Äusserungen von sich gibt, liest man lieber das ganze Beitrag genauer durch und dann antwortet. OK?

Anständig bleiben bitte
Ich kann schon lesen. Und ob Ihr beim Jugendamt gemeldet seid oder nicht tut nichts zur Sache. Wenn hier eine Mutter "Adoptiveltern sucht" und sich dann Leute melden "Ich nehm Dein Kind", ist das sehrwohl ein Handel und das ohne Zutun des Jugendamtes. Geld muss dabei auch nicht involviert sein. Wenn Ihr adoptieren wollt, tut es auf reguläre Weise: anmelden, Eignungstest bestehen, warten, adoptieren. Wenn jemand aus dem Verwandten- oder Bekanntenkreis ein Kind zur Adoption frei gibt, ist das was anderes, aber nicht so.Find's eh krass. Da ist ein Mädchen in Schwierigkeiten und Ihr prügelt Euch um ihr Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2013 um 22:42

Was hast du gemacht?
Hallo ich würde gern mal wissen was du nun gemacht hast? Was ist mit deinem Baby wo lebt es nun?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen